Allgemein, Backen, Blechkuchen, Fruchtiges, Gebäck, Kinder, Picknick, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für gefüllte Berliner vom Blech aus dem Ofen – ohne Frittieren

16. Februar 2019

Krapfen, Berliner, Pfannkuchen, Kreppel, Donuts, mega Teilchen, nennt es wie ihr wollt. Was bleibt ist: fluffig frisch eventuell noch warm und gefüllt mit der Lieblingsmarmelade Eures Herzens ist das Gebäck ein wahres Träumchen.Ofen Berliner krapfen kreppel Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Während ich Berliner in der Variante mit Puderzucker obenauf bevorzuge, sehe ich in Bäckereien auch häufig Zuckerguss, regulären Haushaltszucker oder gar buntes Zuckerkonfetti als Topping für die Hefeteilchen. Sogar mit Eierlikör gefüllt habe ich sie schon erspäht, der Phantasie scheinen hier keine Grenzen gesetzt.Ofen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblogOfen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Ofen Berliner krapfen kreppel Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblogWie man Berliner selber macht, habe ich hier schon gezeigt und auch die kleenen Cousinen als Weihnachtskrapfen gezaubert. Vom Berliner Frittieren hat man ja lange was, besonders, wenn der Grundriss des Hauses oder der Wohnung offene Küche zum Zentrum erwählt hat und sich der Duft von Frittierfett bis in die letzte kleine Ecke des Wäscheschrankes ausdehnt (ja, trotz Dunstabzugshaube und Fenster auf). Hier also mal eine Variante des Berliner Backens ohne Frittieren: Berliner vom Blech aus dem Backofen. Oft auch Buchteln oder Rohrnudeln genannt.Ofen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblogOfen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Kein Fett erhitzen müssen (und darauf achten müssen, dass die Temperatur gleichbleibend stimmt), kein Nebel, kein Ölentsorgen nötig und trotzdem ein ganzes Dutzend Berliner mit Marmeladenfüllung, das hört sich für mich nach einem kleinen Sonntagsträumchen an.Ofen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Ob sie schmecken wie frittierte Berliner? Sie schmecken schon etwas anders, schließlich ist etwas weniger Fett im Spiel. Das tut dem ganzen aus meiner Sicht aber keinen Abbruch. Ich mag sie sehr mit ihrer Fluffigkeit und Marmeladenfüllung.

Ist ja bald auch Fasching/Karneval, also große Berliner Saison. Daher schiebe ich Euch mal rasch das Rezept für die Ofenberliner rüber, vernasche einen der Erdbeerkonfitüre gefüllten Gebäckstücke (nur echt mit hinten raustropfender Marmelade und Puderzuckerschnute) und wünsche Euch einen wundervollen Sonntag.

Rezept für gefüllte Berliner vom Blech aus dem Ofen ohne Frittieren

Zutaten (für 12 Stück):

125g weiche Butter in Stücken (plus etwas mehr zum Fetten des Blechs)
150ml Milch (ich verwende fettarme Milch, 1,5% Fett) + 1 EL zimmerwarme Milch
1 Würfel frische Hefe
60g Zucker
500g backstarkes Mehl (Type 550)
2 Eier (Gr. M), leicht verquirlt
ca. 12 EL Konfitüre oder Pflaumenmus

2 EL Butter zum Bestreichen
3 EL Zucker zum Bestreuen

ganz viel Puderzucker zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Butter und Milch in einem Topf auf dem Herd bei niedriger Temperatur langsam erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Milch dabei nicht zu heiß werden lassen.
  2. Unterdessen die Hefe in eine kleine Schale bröseln. Zucker und den Esslöffel Milch dazu geben und glatt rühren. Stehen lassen, bis das ganze leicht blubbert.
  3. Mehl, verquirlte Eier und Hefemixtur in eine Rührschüssel geben, ich persönlich knete das ganz gerne mit meiner Küchenmaschine. Dann die Milch-Butter-Sause dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. So lange mit dem Knethaken in der Küchenmaschine oder den Händen auf einer leicht bemehlten Unterlage weiterkneten, bis der Teig schön glatt und elastisch ist. Den Hefeteig zu einer Teigkugel formen, in eine saubere Schüssel geben, schön mit Frischhaltefolie und einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort ca. 60-80 Minuten lang gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln.
  4. Ein tiefes Blech oder eine große Auflaufform (hier: ca. 28x35cm) *Amazon Partnerlink mit etwas Butter fetten.
  5. Den Teig nun aus der Schüssel nehmen und in 12 circa gleich große Portionen teilen. Jeden Teigling dann zu einer Kugel formen. Ich mache das so: stülpe meine Hand über die kleine Berliner to be – Teigkugel und lasse die Hand auf dem Tisch im Uhrzeigersinn mit der Teigkugel darunter mehrfach kreisen, bis eine glatte Kugel entstanden ist. Sieht man unten noch eine kleine Naht, knippse ich diese einfach kurz mit den Fingern zusammen.
  6. Sind alle Berliner Teigkugeln gerollt, fülle ich meine Konfitüre in einen Spritzbeutel mit feiner runder Tülle. Wer eine Einwegspritze (ohne Nadel natürlich) zuhause hat, kann auch diese nutzen. Ist die Konfitüre störrisch, hilft es, sie vorher etwas glatt zu rühren oder leicht erwärmen. Die Spritztülle nun in die Berliner stippen und leicht füllen. Das ganze sollte jedoch nicht zum Überlaufen voll gefüllt werden. Die entstandenen Einfüll-Löcher mit den Fingern zusammendrücken.
  7. Die Berliner dann in die Form geben, am besten so, dass die Einfüll-Löcher zur Seite schauen und nicht nach unten. Dann erneut abdecken und noch mal 20 Minuten gehen lassen.
  8. Den Backofen unterdessen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  9. Zwei Esslöffel Butter schmelzen. Diese nach der zweiten Gehzeit über die Berliner pinseln, dann noch etwas Zucker (gerne auch mit Zimt wer mag) darüber geben und die Berliner im Ofen 20 Minuten lang auf mittlerer Schiene backen. Sollten sie unterwegs zu stark bräunen, einfach etwas Backpapier oder Alufolie (ich verwende falls überhaupt Alufolie recyclete Varianten*Amazon Partnerlink) darüber geben.
  10. Die Berliner nach dem Backen großzügig mit Puderzucker versehen und gerne noch lauwarm essen, am allerbesten jedoch wirklich am Tag des Backens.

Ofen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Rezept für gefüllte Berliner aus dem Backofen vom Blech ohne Frittieren - Buchteln oder Rohrnudeln oven baked jam filled donuts
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 45 Min.
 

Ein einfaches Rezept für gefüllte Berliner aus dem Backofen vom Blech ohne Frittieren - Buchteln oder Rohrnudeln genannt. Oven baked jam filled donuts - einfacher Hefeteig mit frischer Hefe Pfannkuchen Krapfen Faschingskrapfen selber backen www.zuckerzimtundliebe.de Foodblog Backblog Foodstyling food photography

Gericht: Berliner, Donuts, Gebäck, Kaffee, Kleingebäck, Krapfen
Länder & Regionen: Deutschland
Keyword: Backen, Backrezept, Berliner, Berliner Hefeteig, Donuts, Einfacher Hefeteig, Gebäck, Hefeteig, Marmelade
Portionen: 12 Portionen
Kalorien pro Portion: 283 kcal
Zutaten
  • 125 g weiche Butter in Stücken (plus etwas mehr zum Fetten des Blechs)
  • 150 ml Milch (ich verwende fettarme Milch, 1,5% Fett) + 1 EL zimmerwarme Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 60 g Zucker
  • 500 g backstarkes Mehl (Type 550)
  • 2 Eier (Gr. M), leicht verquirlt
  • ca. 12 EL Marmelade oder Konfitüre, glatt gerührt
  • 2 EL Butter zum Bestreichen
  • 3 EL Zucker zum Bestreuen
  • Puderzucker zum Garnieren
Zubereitung
  1. Butter und Milch in einem Topf auf dem Herd bei niedriger Temperatur langsam erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Milch dabei nicht zu heiß werden lassen.

  2. Unterdessen die Hefe in eine kleine Schale bröseln. Zucker und den Esslöffel Milch dazu geben und glatt rühren. Stehen lassen, bis das ganze leichte Blasen wirft.

  3. Mehl, verquirlte Eier und Hefemixtur in eine Rührschüssel geben, ich persönlich knete das ganz gerne mit meiner Küchenmaschine. Dann die Milch-Butter-Sause dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. So lange mit dem Knethaken in der Küchenmaschine oder den Händen auf einer leicht bemehlten Unterlage weiterkneten, bis der Teig schön glatt und elastisch ist. Den Hefeteig zu einer Teigkugel formen, in eine saubere Schüssel geben, schön mit Frischhaltefolie und einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort ca. 60-80 Minuten lang gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln.

  4. Ein tiefes Blech oder eine große Auflaufform (hier: 30x20cm) mit etwas Butter fetten.

  5. Den Teig nun aus der Schüssel nehmen und in 12 gleich große Portionen teilen. Jeden Teigling dann zu einer Kugel formen. Ich mache das so: stülpe meine Hand über die kleine Berliner to be - Teigkugel und lasse die Hand auf dem Tisch im Uhrzeigersinn mit der Teigkugel darunter mehrfach kreisen, bis eine glatte Kugel entstanden ist. Sieht man unten noch eine kleine Naht, knippse ich diese einfach kurz mit den Fingern zusammen.

  6. Sind alle Berliner Teigkugeln gerollt, fülle ich meine Konfitüre in einen Spritzbeutel mit feiner runder Tülle. Wer eine Einwegspritze (ohne Nadel) zuhause hat, kann auch diese nutzen. Ist die Konfitüre störrisch, hilft es, sie vorher etwas glatt zu rühren. Die Spritztülle nun in die Berliner stippen und leicht füllen. Das ganze sollte jedoch nicht zum Überlaufen voll gefüllt werden. Die entstandenen Einfüll-Löcher mit den Fingern zusammendrücken.

  7. Die Berliner dann in die Form geben, am besten so, dass die Einfüll-Löcher zur Seite schauen und nicht nach unten. Dann erneut abdecken und noch mal 20 Minuten gehen lassen.

  8. Den Backofen unterdessen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  9. Zwei Esslöffel Butter schmelzen. Diese nach der zweiten Gehzeit über die Berliner pinseln, dann noch etwas zucker darüber geben und die Berliner im Ofen 20 Minuten lang auf mittlerer Schiene backen. Sollten sie unterwegs zu stark bräunen, einfach etwas Backpapier oder Alufolie (ich verwende falls überhaupt Alufolie recyclete Varianten) darüber geben.

  10. Die Berliner nach dem Backen großzügig mit Puderzucker versehen und gerne noch lauwarm essen, am allerbesten jedoch wirklich am Tag des Backens.

Ofen Berliner Rezept ohne Frittieren Berliner selber backen donuts oven baked old fashioned zuckerzimtundliebe foodblog foodstyling marmeladenfüllung puderzucker gebäck hefeteig einfaches hefeteigrezept foodstylist the bakefeed backblog

Habt einen wundervollen Tag Ihr lieben und immer leckeres Essen auf dem Teller

Eure Jeanny

 

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

6 Kommentare

  • Antworten Maya 17. Februar 2019 at 16:39

    Soeben verspeist, liebe Jeanny. So fluffig! Es sind noch 4 Stück übrig, meinst Du, man kann sie morgen noch gut essen?

  • Antworten Marianne 17. Februar 2019 at 14:55

    Hallo,
    So, die Berliner liegen nun für die 2. Gehzeit bereit… muss der Teig nach dem ersten Gehen nicht nochmal geknetet werden? Ich hab’s gemacht, aber schöne Runde Bällen waren schwer hinzukriegen ebenso die Marmelade rein und das Ganze wieder zukriegen. Schade, dass Du von diesen Arbeitsschritten keine Fotos drin hast. Ich schau einfach mal und hoffe und denke, dass auch unförmige und evtl. geplatzte Berliner gut schmecken. Einen schönen sonnigen Sonntag wünsche ich Dir noch!

  • Antworten Ute 17. Februar 2019 at 9:16

    Vielen Dank für das Rezept, Jeanny! Die leckeren Berliner wird es nächste Woche bei uns geben. Sehr, sehr lecker 😍. Viele Grüße sendet Dir Ute

  • Antworten Fräulein Cupcake 16. Februar 2019 at 22:27

    Ach, geil – ein große Portion bitte hierher 😁 feines Wochenende!

  • Antworten Stefanie Seybold 16. Februar 2019 at 21:20

    Liebe Jeanny! Kann ich die letzten 20 Minuten gehen lassen auch durch eine Nacht im Kühlschrank ersetzen? Dann wären das die perfekten Berliner für die Faschingsfeier im Kindergarten :-)
    Danke & liebe Grüße, Steffi

    • Antworten Jeanny 16. Februar 2019 at 21:43

      Hallo Steffi, ich selber mache das nicht wirklich so. Weiß aber, dass man Teig auch über Nacht im Kühlschrank gehen lassen kann. Ich würde hier allerdings nicht die letzten 20 Minuten Gehzeit ersetzen, sondern die gesamte Gehzeit. Sprich: Teig kneten und über Nacht im Kühlschrank lassen. Den Teig dann Raumtemperatur annehmen lassen, zu Berlinern formen, noch mal 20 Minuten gehen lassen und dann backen.
      Lg
      Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar