Allgemein, Backen, Blechkuchen, Feste, Fruchtiges, Gebäck, Herbst, Kinder, Kuchen, Sommer, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept: Versunkener Apfelkuchen vom Blech – mit Streuseln

10. Februar 2019

Hier gab es gestern einfachen Rührteig- Apfelkuchen vom Blech und zwar einen versunkenen Apfelkuchen mit ein paar Streuseln und Mandelhobeln für ein bisschen fruchtige Frische auf dem Winter-Kuchentisch.

Versunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeedZack, na gottseidank hat uns die Natur dieses Superobst Apfel geschenkt. Ich finde, es ist eine echte Zauberfrucht, denn sie bleibt so lange knackig und frisch, dass man auch im Februar, wenn sonst nichts fruchtiges in heimischen Gefilden wächst, trotzdem Obstkuchen essen kann, ohne auf Tiefkühlware zurückzugreifen. Danke also an alle Apfelbäume. Apfelbäume for Friedensnobelpreis.

Versunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeed

Ein bisschen sehne ich mir ja schon die bunt Beerenzeit herbei und male mir allerlei Gebäckideen hiermit aus. Aber es wird, es wird. Gestern war es schon ein bisschen länger hell und sogar ein paar Sonnenstrahlen bahnten sich in die Hansestadt. Den dicksten Schal ließ ich gestern morgen beim Einkauf auf dem Markt schon im Schrank und ich warte dann mal auf Frühlingsgefühle.

Versunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeed Versunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeedVersunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeed

Versunkener Apfelkuchen ist ja einer der Kuchenklassiker schlechthin und wenn Besuch kommt, so wie heute, wird er auch schon mal auf dem Blech gebacken. Mit Streuseln. Und Mandeln. Eh klar.

Versunkener Apfelkuchen vom Blech Zuckerzimtundliebe Rührteig Blechkuchen bester Apfelkuchen sheet cake apple cake sunken apple foodstyling food photography the bakefeed

Hier geht es zum Rezept:

Rezept Versunkener Apfelkuchen vom Blech – mit Streuseln

Zutaten:

Für die Streusel:

125g Butter
200g Mehl
100g Zucker
1 TL gemahlener Zimt (optional)

Für den Blechkuchen-Rührteig:

250g weiche Butter
250g Zucker
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone (den Saft benötigen wir später)
4 Eier (Gr. M), raumtemperiert
400g Weizenmehl (Type 405)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
75ml Milch, raumtemperiert

Für den Belag:

5 mittelgroße Äpfel
Saft einer Zitrone
75g gehobelte Mandeln
Puderzucker

Zubereitung:

  1. Zunächst die Streusel herstellen. Dafür Butter bei niedrigere Temperatur in einem Topf schmelzen. Mehl, Zimt (falls verwendet) und Zucker in einer kleinen Rührschüssel vermengen. Flüssige Butter darüber geben und rasch mit einem Kochlöffel rühren, bis große Streusel entstanden sind. Die Streusel zur Seite stellen.
  2. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Blech von ca. 42x29cm Seitenlänge (ich verwende dieses hier, super praktisch, weil man den Kuchen dank des Deckels so direkt zur Sause transportieren kann*Amazon Partnerlink) mit Backpapier auslegen, die Seiten leicht einfetten. Unter das Backpapier gebe ich übrigens auch immer etwas Butter, so verrutscht es nicht und der Teig lässt sich leichter einfüllen. Achtung: ist Euer Blech größer, wird sich die Backzeit verkürzen.
  3. Für den einfachen Rührteig des Blechkuchens zunächst weiche Butter, Zucker und Zitronenschale in einer Rührschüssel mit dem Handmixer* mehrere Minuten lang cremig rühren.
  4. Die Eier dann eines nach dem anderen dazu geben und das nächste immer erst dann beimischen, wenn das vorherige gut eingearbeitet ist. Tipp: wird der Teig an dieser Stelle leicht grisselig (und ich hoffe, das ist ein allgemein gültiger Begriff für so eine Konsistenz), einfach schon etwas vom Mehl mit einmengen.
  5. Mehl, Backpulver und Salz mischen. Dann in zwei Schwüngen abwechselnd mit der Milch zum Teig geben.
  6. Den Teig in die Form geben und die Oberseite ungefähr glatt streichen.
  7. Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel vierteln. Sofort mit Zitronensaft einpinseln, damit sie nicht braun werden. Die Äpfel dann mehrfach einritzen, so als würde man Scheiben schneiden wollen, ohne jedoch ganz durchzuschneiden. Die Apfelviertel mit der eingeschnittenen Seite nach oben in den Teig geben.
  8. Zuvor hergestellte Streusel und Mandelhobel darüber geben.
  9. Den Kuchen dann auf mittlererer Einschubleiste des Backofens ca. 45 Minuten lang backen.
  10. Vor dem Verzehr eventuell mit Puderzucker verzieren.

Hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Rezept für versunkener Apfelkuchen
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
45 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 

Ein einfaches Rezept für versunkenen Apfelkuchen aus Rührteig mit Streuseln und Manden vom Blech von www.zuckerzimtundliebe.de - easy apple sheet cake sunken apple cake foodstyling food photography

Portionen: 20 Stücke
Kalorien pro Portion: 373 kcal
Zutaten
Für die Streusel
  • 125 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt (optional)
Für den Blechkuchen Rührteig
  • 250 g weiche Butter (plus etwas mehr zum Fetten der Form)
  • 250 g Zucker
  • abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 400 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75 ml Milch
Für den Belag:
  • 5 mittelgroße Äpfel
  • Saft einer Zitrone
  • 75 g Mandelhobel
  • Puderzucker zum Garnieren
Zubereitung
  1. Zunächst die Streusel herstellen. Dafür Butter bei niedrigere Temperatur in einem Topf schmelzen. Mehl, Zimt (falls verwendet) und Zucker in einer kleinen Rührschüssel vermengen. Flüssige Butter darüber geben und rasch mit einem Kochlöffel rühren, bis große Streusel entstanden sind. Die Streusel zur Seite stellen.

  2. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Blech von ca. 42x29cm Seitenlänge mit Backpapier auslegen, die Seiten leicht einfetten. Unter das Backpapier gebe ich übrigens auch immer etwas Butter, so verrutscht es nicht und der Teig lässt sich leichter einfüllen.

  3. Für den einfachen Rührteig des Blechkuchens zunächst weiche Butter, Zucker und Zitronenschale in einer Rührschüssel mit dem Handmixer mehrere Minuten lang cremig rühren.

  4. Die Eier dann eines nach dem anderen dazu geben und das nächste immer erst dann beimischen, wenn das vorherige gut eingearbeitet ist. Tipp: wird der Teig an dieser Stelle leicht grisselig (und ich hoffe, das ist ein allgemein gültiger Begriff für so eine Konsistenz), einfach schon etwas vom Mehl mit einmengen.

  5. Mehl, Backpulver und Salz mischen. Dann in zwei Schwüngen abwechselnd mit der Milch zum Teig geben.

  6. Den Teig in die Form geben und die Oberseite ungefähr glatt streichen.

  7. Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel vierteln. Sofort mit Zitronensaft einpinseln, damit sie nicht braun werden. Die Äpfel dann mehrfach einritzen, so als würde man Scheiben schneiden wollen, ohne jedoch ganz durchzuschneiden. Die Apfelviertel mit der eingeschnittenen Seite nach oben in den Teig geben.

  8. Zuvor hergestellte Streusel und Mandelhobel darüber geben.

  9. Den Kuchen dann auf mittlererer Einschubleiste des Backofens ca. 45 Minuten lang backen.

  10. Vor dem Verzehr eventuell mit Puderzucker verzieren.

Habt einen feinen Tag, und wenn Ihr noch mehr Inspirationen für Apfelrezepte braucht, wie wäre es mit

Apfel-Streusel-Cheesecake vom Blech

Apfelstreuselkuchen vom Blech apple streusel cake crumb cake Kaesekuchen Apfelkuchen Streuselkuchen backen Apfelrezepte foodblog blechkuchen foodstyling food photography die besten apfelkuchen

Apfel-KaiserschmarrnApfel Kaiserschmarrn Rezept pulled pancake frühstück südtiroler apfelrezept soulfood rezept schmarrn aus dem ofen food styling food photography zuckerzimtundliebe backblog the bakefeed

Apfel-Flammkuchen

Flammkuchen Apfel Speck Südtirol Eisacktal Winterurlaub brixen tipps zuckerzimtundliebe Foodblog Apple Bacon Flatbread recipe backen mittagessen flammkuchenteig selber machen

Apfel im Schlafrock

Apfel Fritter, apple fritters, apfelringe, äpfel im schlafrock, die besten apfelrezepte, rezept, frittiert, frittieren, welches fett zum frittieren, zuckerzimtundliebe, zucker zimt und liebe, deutscher foodblog, foodstyling, apples, apple recipes, apple foodstyling, food photography, apple rings

Habt einen wundervollen Tag und wenn Ihr Euer Lieblingsrezept mit mir teilen möchtet, immer zu!

Eure Jeanny

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten Katja 15. Februar 2019 at 18:53

    Hallo!
    Wann backt man den am Besten, dass er gut schmeckt? Einen Tag vorher schon zum Durchziehen? Oder am Tag selbst morgens?
    Liebe Grüße!

    • Antworten Jeanny 15. Februar 2019 at 19:22

      Hallo Katja. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich persönlich würde in dem Fall am gleichen Tag backen. Gut abgedeckt kann man ihn auch noch am nächsten Tag essen, ja. Ich mach ihn aber am Tag des Backens lieber.
      Feines Wochenende
      Jeanny

  • Antworten Jana 10. Februar 2019 at 12:42

    Ohh ich liebe so Klassiker und versunkener Apfelkuchen erinnert mich immer an Geburtstagskaffee bei meiner Tante! Hach, jetzt hätte ich gerne so ein Stück Apfelkuchen…!

  • Antworten Petra Friedrichsen 10. Februar 2019 at 9:49

    Liebe KuchenBäckerin, es ist immer wieder schön zu lesen das auch andere mit einem Rührteig Obstkuchen backen. Ich mache das schon seit mehr als 45 Jahren so. Natürlich probiere ich auch oft etwas anderes aus. Oder kreiere selbst etwas, was fast immer gelingt. Weiterhin frohes Schaffen. L.G von einer Mitstreiterin

  • Hinterlasse eine Antwort