Allgemein, Backen, Cookies, Gebäck, Herbst, Kinder, Snack, Sonntagssüß, Soulfood, Weihnachten

Walnuss-Hörnchen Kekse – ein leckeres Rezept für Rugelach Cookies mit Walnuss-Ahornsriup Füllung

15. Oktober 2017

Kekse! Wer denkt, nur an Weihnachten wären Kekse eine leckere Angelegenheit, darf die kleinen Teilchen natürlich auch Walnuss-Hörnchen nennen, wenn sich das besser anfühlt. Das dürfte aber nichts an der Tatsache ändern, dass es nicht nur unheimlich viel Freude bereitet, die Kekse zu backen, sondern auch eine ganz fantastische Idee ist, die Rugelach Teilchen zu einem Glas Milch an Nachmittagen zu genießen, an denen man den Blättern draußen beim Tanzen zusehen kann.Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Wenn es nach mir ginge, würde ich sie auch lieben, während ich meinem Sohn beim Ostereiersuchen zuschaue oder den Nachbarn beim sommerlichen Grillen. Kekse sind alljährlich erlaubt und solltet Ihr nur nach einer offiziellen Erlaubnis dafür gesucht haben, im Mai oder August oder Januar oder an einem Dienstag morgen Cookies zu essen: hier ist sie. Ein Blankoscheck von mir für Euch: Ihr dürft. Immer.Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Denn in irgendeinem Land der Welt wird es jetzt schon Nachmittag sein oder Winter. In Grönland ist es ganz sicher immer kalt und in Solidarität könnte man jetzt büschn Soulfood knabbern. Nett, oder?Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog

So einfach dieses Lieblings-Walnusskeks Rezept mit Ahornsirup-Note ist, es taugt nicht zum Stillen spontanen Keks-Hungers, denn der Teig muß über Nacht im Kühlschrank ruhen. Es ist also besser, Ihr macht schon heute Abend diesen Keksteig, man weiß ja nie, wann man Lust auf Cookies bekommt.

Man kann übrigens auch Mohnback als Füllung verwenden oder einen Teil der Walnüsse durch Pistazien austauschen. Es ist auch nichts gegen ein bisschen Zuckerguss (vielleicht diesen?) einzuwenden. Lasst Eurer Phantasie freien lauf!

Rezept für Walnuss-Hörnchen / Walnuss Ahornsirup Rugelach (ergibt 48 Kekse)

Zutaten:

Für den Keksteig:

225g weiche Butter
225g zimmerwarmer Frischkäse natur Doppelrahmstufe, die Molke leicht abgetropft
ca. 300g Mehl (evtl. etwas mehr)
70g Zucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt

Für die Füllung:

175g Walnüsse
100g brauner Zucker
70g weißer Zucker
85g Ahornsirup
1 TL Zimt

Ausserdem:

1 Eiweiß, verquirlt mit 1 TL Wasser
evtl. etwas brauner Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

1.) Der Keksteig muß Stunden vor dem Backen zubereitet werden, am besten am Vorabend. Also genug Zeit einplanen. Ich sag es nur vorweg, gell.
2.) Butter und Frischkäse mit dem Handmixer (*Amazon Partnerlink) 5 Minuten lang cremig mixen. Zucker, Salz und Zimt dazu geben und weiter mischen. Zuletzt das Mehl hinzufügen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Sollte der Teig noch zu feucht sein und sich nicht zu einer Kugel formen lassen, einfach Esslöffelweise mehr Mehl hinzufügen.
3.) Den Teig nun vierteln, jeweils zunächst zu einer Kugel, dann zu einem flachen Ziegel formen und je in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 4 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank platzieren.
4.) Guten Morgen! Erst mal ein Käffchen trinken, dann geht es ans Keksgemachte. Zunächst den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech(e) mit Backpapier auslegen. Schön finde ich übrigens auch diese Dauerbackmatten (*Amazon Partnerlink) für uns Hobbybäcker!
5.) Für die Walnuss-Ahornsirup-Füllung die Walnüsse sehr klein hacken, ich nutze dafür am liebsten einen solchen Foodprocessor. Da gebe ich direkt den Zucker, braunen Zucker, Zimt und Ahornsirup mit dazu und lass das kurz einmal durchhäckseln. Zu fein muß es nicht sein! Die Füllung dann beiseite stellen.
6.) Nun nach und nach einen Teigziegel aus dem Kühlschrank holen und daraus Kekse backen, während die anderen Teigschönheiten noch weiter frieren müssen. Hierzu den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage mit dem Nudelholz (*Amazon Partnerlink) kreisrund ausrollen, ca. 23cm-25cm Durchmesser. Wer möchte, kann sich eines Tellers als Schablone behelfen und das Teigstück dann säuberlich zu einem Kreis ausschneiden.
7.) Ein Viertel der Walnussfüllung auf den Teigkreis geben, dabei außen rundherum ca. 2cm Füllungsfreie Zone lassen. Mithilfe eines Pizzaschneiders 12 Stücke schneiden (erst vierteln, dann aus jedem Viertel drei Stücke machen. Von außen aufrollen, dabei nicht zu eng aber auch nicht zu lasch rollen. Die so entstandenen Hörnchen dann auf ein Backpapier setzen und zwar so, dass die kleine Spitze, die man zuletzt aufrollte, nach unten schaut, sonst rollt sich der Teig eventuell während des Backens wieder auf.
8.) Das Eiweiß mit Wasser verquirlen und auf die Kekse streichen. Mit braunem Zucker bestreuen und ab in den Ofen damit und zwar für ca. 16-20 Minuten.
9.) Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren, bis 48 Kekse entstanden sind. Die Kekse halten sich in der Keksdose sicher mehrere Wochen. Also nur theoretisch.Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Rugelach Walnusskekse walnut cookies plätzchen plätzchenrezept backrezept herbst backen hörnchen kekse zuckerzimtundliebe foodblog backblog
Drucken
Rezept für Rugelach - Walnuss Hörchen Kekse Cookies

Ein leckeres einfaches Keksrezept für Rugelach Kekse mit Walnuss-Ahornsirup-Füllung von Zucker Zimt und Liebe www.zuckerzimtundliebe.de

Zutaten
  • 225 g weiche Butter
  • 225 g zimmerwarmer Frischkäse (natur Doppelrahmstufe), die Molke leicht abgetropft
  • ca. 300 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 große Prise Zimt
Für die Füllung:
  • 175 g Walnusshälften
  • 100 g brauner Zucker
  • 70 g weißer Zucker
  • 85 g Ahornsirup
  • 1 TL gemahlener Zimt
Ausserdem:
  • 1 Eiweiß (Gr. M), verquirlt mit 1 TL Wasser
  • brauner Zucker zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Der Keksteig muß Stunden vor dem Backen zubereitet werden, am besten am Vorabend. Also genug Zeit einplanen. Ich sag es nur vorweg, gell.

  2. Butter und Frischkäse mit dem Handmixer 5 Minuten lang cremig mixen. Zucker, Salz und Zimt dazu geben und weiter mischen. Zuletzt das Mehl hinzufügen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Sollte der Teig noch zu feucht sein und sich nicht zu einer Kugel formen lassen, einfach Esslöffelweise mehr Mehl hinzufügen.

  3. Den Teig nun vierteln, jeweils zunächst zu einer Kugel, dann zu einem flachen Ziegel formen und je in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 4 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank platzieren.

  4. Guten Morgen! Erst mal ein Käffchen trinken, dann geht es ans Keksgemachte. Zunächst den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech(e) mit Backpapier auslegen.

  5. Für die Walnuss-Ahornsirup-Füllung die Walnüsse sehr klein hacken, ich nutze dafür am liebsten einen solchen Foodprocessor. Da gebe ich direkt den Zucker, braunen Zucker, Zimt und Ahornsirup mit dazu und lass das kurz einmal durchhäckseln. Zu fein muß es nicht sein! Die Füllung dann beiseite stellen.

  6. Nun nach und nach einen Teigziegel aus dem Kühlschrank holen und daraus Kekse backen, während die anderen Teigschönheiten noch weiter frieren müssen. Hierzu den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage mit dem Nudelholz kreisrund ausrollen, ca. 23cm-25cm Durchmesser. Wer möchte, kann sich eines Tellers als Schablone behelfen und das Teigstück dann säuberlich zu einem Kreis ausschneiden.

  7. Ein Viertel der Walnussfüllung auf den Teigkreis geben, dabei außen rundherum ca. 2cm Füllungsfreie Zone lassen. Mithilfe eines Pizzaschneiders 12 Stücke schneiden (erst vierteln, dann aus jedem Viertel drei Stücke machen. Von außen aufrollen, dabei nicht zu eng aber auch nicht zu lasch rollen. Die so entstandenen Hörnchen dann auf ein Backpapier setzen und zwar so, dass die kleine Spitze, die man zuletzt aufrollte, nach unten schaut, sonst rollt sich der Teig eventuell während des Backens wieder auf.

  8. Das Eiweiß mit Wasser verquirlen und auf die Kekse streichen. Mit braunem Zucker bestreuen und ab in den Ofen damit und zwar für ca. 16-20 Minuten.

  9. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren, bis 48 Kekse entstanden sind. Die Kekse halten sich in der Keksdose sicher mehrere Wochen. Also nur theoretisch.

Habt einen bezaubernden Herbsttag und immer was zum Knabbern in Sofanähe! An was mümmelt Ihr gerade am liebsten?

Liebst

Eure Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

15 Kommentare

  • Antworten Anna 7. November 2017 at 18:48

    Halle Jeanny,
    Ein ganz tolles und leckeres Rezept! Wir haben die Rugelach mit nach Holland in den Urlaub genommen. Genau das richtige nach einem Strandspaziergang im November mit heißem Tee.
    Würde sie auch mal gerne mit Mohn machen. Hast du ein leckeres Rezept für eine Mohnfüllung ohne Fertigprodukt?

    Liebe Grüße Anna

    • Antworten Jeanny 7. November 2017 at 22:04

      Liebe Anna, Du kannst 50 ml Milch mit 25g weicher Butter und 40 g Zucker in einen Topf geben, aufkochen lassen und dann sofort vom Herd ziehen. Dann 125g Blaumohn einrühren und geschlossen quellen und abkühlen lassen.
      Feinen Abend Euch <3

      Jeanny

  • Antworten Anna 6. November 2017 at 19:56

    Hallo Jeanny,
    habe die Rugelach für unseren Nordsee Urlaub in Oostkapelle gebacken. Super lecker und genau richtig mit einem heißen Tee nach einem November Strandspaziergang. Würde sie auch gerne mal mit Mohn probieren, aber ohne fertiges Mohnback. Hast du ein leckeres Rezept für eine Mohnfüllung? Mohnmühle ist vorhanden.
    Liebe Grüße und ❤️-lichen für die tollen Rezepte
    Anna!

  • Antworten Ilka 5. November 2017 at 19:59

    Juhu, die waren sehr lecker – wenn auch mit einigen Abweichungen und deutlich weniger graziös 🙂

  • Antworten Catharina 20. Oktober 2017 at 14:50

    Ich liebe Rugelach – allerdings mit Schokolade und dann noch lauwarm aus dem Ofen abends zu einer neuen Netfilxserie auf dem Sofa!

    http://happygolala.com/2017/08/30/rezept-schokoladen-rugelach/

  • Antworten Kathy Loves 18. Oktober 2017 at 21:48

    Die klingen wahnsinnig lecker und sehen soooo niedlich aus *.*

    Liebe Grüße
    Kathy

  • Antworten Gabi 17. Oktober 2017 at 12:38

    Liebe Jeanny,
    ich habe den Versucht gestartet sie auch zu backen, doch leider sind sie nicht so schön geworden wie bei dir auf den Bildern, dafür haben sie unglaublich gut geschmeckt. meinte Tochter hat sich auch sehr gefreut.
    Ich hoffe es kommen mehr solcher Rezepte. 🙂

    LG Gabi

  • Antworten Isa 16. Oktober 2017 at 11:32

    Oh ja, die sehen wirklich köstlich aus – die werden die Tage gleich mal ausprobiert!
    Die Kleinen werden mein Reiseproviant fürs Wochenende wenn wir in die Berge fahren, hehe! 🙂

    Liebe Grüße
    Isa

  • Antworten Anja 15. Oktober 2017 at 15:01

    Liebe Jeanny,

    Das heißt in den Teig selbst kommt kein Ei? Ich würde die Kekse gern ausprobieren, müsste aber f
    Glutenfreies Mehl nehmen, mit Ei geht das besser. Aber vielleicht nehme ich Leinsamenmehl…danke fürs Rezept und einen schönen Sonntag

    • Antworten Jeanny 15. Oktober 2017 at 16:08

      Nein, eigentlich kein Ei im Teig 😉
      Lieben Gruss ❤️

    • Antworten Patrícia 16. Oktober 2017 at 8:57

      Liebe Anja,
      Könntest du bitte hier berichten, falls du es ausprobierst? Zu Hause müssen wir zwar nicht, aber ab und zu backe ich für den Kindergarten. Und den Kindern zuliebe backe ich gerne „frei von…“, damit alle problemlos naschen können. Laktosefreie Produkte sind leicht zu finden, nur Mehl durch glutenfreie Varianten ersetzen ist nicht immer einfach. Ich sammle da noch meine Erfahrungen! 😉
      Danke schon mal im Voraus!
      Liebe Grüße,
      Patrícia

  • Antworten Mo Schneyder 15. Oktober 2017 at 14:17

    Wow, die Hörnchen sehen richtig lecker aus. wie kleine Croissants. Mein Projekt für das nächste verregnete Wochenende 🙂

    Alles Liebe,
    Mo

  • Antworten Karsten Neglia 15. Oktober 2017 at 9:07

    Oh ja, mehr davon!
    Grade jetzt in der dunklen Jahreszeit Liebe ich es Kaffee zu trinken und dabei ein paar leckere Kekse zu füttern.

  • Antworten Beate 15. Oktober 2017 at 8:27

    Hallo Jeanny,
    wieviel Ahornsirup kommt in die Füllung?
    Liebe Grüße
    Beate

    • Antworten Jeanny 15. Oktober 2017 at 9:27

      Hallo Beate, habe ich eben ergänzt. 85g 😉

    Hinterlasse eine Antwort