Allgemein, Backen, Dessert, Feste, Fruchtiges, Frühstücken, Herbst, Sonntagssüß, Soulfood, Weihnachten

Granola gefüllte Bratäpfel – ein vorweihnachtliches Soulfood-Rezept {enthält Werbung}

30. November 2018

Es ist Bratapfelzeit, yay! Eine der Freuden des Winters. Und wenn ich ehrlich bin, auch schon des Herbstes, wenn die Blätter draußen durch die Gegend tanzen und Regen auf den Fensterscheiben Musik machen.bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed

bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeedIch bin ja großer Apfelfan. Eiskalt direkt vom Baum schnappte ich mir als Kind jeden Morgen einen auf dem Weg zum Bahnhof, allerbestes Frühstück damals. Und seit meinem Besuch bei einem Apfelbauern im Eisacktal achte ich noch mehr auf die unterschiedlichen Aromen im Apfel. Vor Ort verkosteten wir alle Sorten des Hofes, in pura natura Apfelform, als sortenreine Apfelsäfte, als getrocknete Apfelscheiben und auch im Dessert.

JAZZ™ Äpfel sind die perfekte Bratapfel-Apfelsorte

Für jeden Apfelliebhaber finden sich auf dem Markt unter den über 4000 Apfelsorten etwas passendes: Saure oder süsse Äpfel, eher mürbe oder mehlige versus knackige Äpfel, solche mit Honignote oder gar mit Birnenflair, alles dabei. Zudem eignen sich verschiedene Apfelsorten für andere Einsatzzwecke.bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed

Aber welchen Apfel sollte man am besten für Bratäpfel verwenden? Auch Geschmackssache, klar. Ich schätze Äpfel, die nach ganz viel schmecken. Nicht nur süß oder nur sauer. Knackig müssen sie unbedingt sein und saftig. Der JAZZ™ Apfel ist genau so einer, der sich wegen seiner Knackigkeit (und somit Backofen-Standfestigkeit) und vielen Aromen ganz besonders für Bratäpfel eignet, wie ich finde. Er entstand aus einer Kreuzung zwischen den beiden Apfelsorten Gala (daher kommt die Süsse) und Braeburn (von dem er die Knackigkeit und Frische erbte).

Entwickelt in Neuseeland wurden sie auch zunächst nur dort angebaut, mittlerweile kann man sie aber von Apfelbauern aus Deutschland (beispielsweise aus Rheinland Pfalz) und ganz Europa erhalten. Besonders zu dieser Jahreszeit kommen sie vornehmlich aus unseren Gefilden. bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed

Statt des klassischen Bratapfelrezeptes habe ich meine Äpfel heute mal mit selbstgemachtem Pekannuss-Ahornsirup-Granola gefüllt und vor dem Vernaschen mit Vanillesauce gekrönt. Ahornsirup, Nüsse, knuspriges Granola und dieser Bratapfel sind ein starkes Winterteam und ich denke, das könnte unser Nachtisch am ersten Weihnachtstag werden. Hat man das Granola erst mal gebacken (lässt sich super vorbereiten), müssen nur noch die Äpfel ausgehöhlt werden und ab geht es in den Backofen.

bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed

Ein wirklich einfaches Weihnachts-Soulfood-Dessert, oder?

Hier das Rezept:

Rezept für Granola-Bratäpfel (ergibt 4-6 Stück)

Zutaten:

Für das Granola:

100g Kokosöl (findet man oftmals in der gesunden Abteilung des Supermarktes)
325g zarte Haferflocken
75g Pekannüsse, Mandeln oder andere Kerne (oder aber eine Mischung hieraus)
1 Prise Zimt
125g fliessender Honig
ca. 2 EL Ahornsirup

Für die Bratäpfel:

4-6 Äpfel (ich habe JAZZ™ Äpfel verwendet)
50g Marzipanrohmasse in 4-6 Würfeln (optional)
etwas Zitronensaft
pro Apfel eine kleine Teelöffelspitze Butter

außerdem:

Vanillesauce (optional)

Zubereitung:

  1. Wer sein Granola selber machen möchte (das Rezept ergibt mehr, als für die Bratäpfel benötigt wird und muß vorher noch auskühlen, also gerne schon am Vortag zubereiten), darf jetzt schon mal den Ofen vorheizen und zwar auf 180°C Ober- und Unterhitze. Ein Backblech mit Backpapier versehen.
  2. Das Kokosöl bei niedriger Temperatur schmelzen.
  3. Haferflocken, Nüsse, Zimt, Honig und Ahornsirup gemeinsam mit dem geschmolzenen Kokosfett in einer großen Rührschüssel vermengen. Dabei am besten mit einem Holzlöffel oder einem Spachtel unterheben. Zu Beginn mag das alles etwas staubtrocken wirken, aber einfach immer weiter unterheben, bis alle Haferflocken von der Honig-Fett-Masse umgeben sind. Wer es noch immer etwas zu trocken empfindet kann gerne noch etwas Ahornsirup dazu geben.
  4. Das Granola nun auf dem Backblech eben verteilen und ca. 10 Minuten lang backen. Dann kurz wenden und weitere 10-12 Minuten lang backen. Jeder Backofen ist anders, gegen Ende der Backzeit würde ich Euch raten, ein Auge darauf zu haben, denn Granola kann sehr schnell zu dunkel werden von jetzt auf gleich. Ist es gleichmässig und gut gebräunt, darf es aus dem Ofen. Ich wende an dieser Stelle gerne noch mal, dann abkühlen lassen. Dabei wird das Granola knusprig, also nicht wundern, wenn es ofenfrisch noch etwas weich wirkt.
  5. Das abgekühlte Granola bis zur Verwendung in luftdichte verschließbare Gläser füllen.
  6. Wenn es an die Bratäpfel geht, den Backofen nun auf 200°C Ober- und Unterhitze (oder 180 Grad Umluft) vorheizen. Auf mittlerer Schiene ein Backrost einlegen.
  7. 4-6 JAZZ™ Äpfel waschen und abtrocknen. Sollten sie nicht ganz standfest sein und kippeln, einfach ein bisschen Apfel an der Unterseite abschneiden. An der Oberseite (also Stielseite) einen ca. 1cm hohen „Hut“ abschneiden und zur Seite legen. Die Äpfel dann mit einem Esslöffel entkernen und aushöhlen, dabei rundherum einen ca. 08mm-1cm dicken Rand stehen lassen. Die Innenseiten und Oberfläche sofort mit etwas Zitronensaft bestreichen, damit das Fruchtfleisch nicht zu stark bräunt.
  8. Die Äpfel in eine Auflaufform oder ofenfeste Pfanne stellen.
  9. In jeden Apfel einen kleinen Würfel Marzipanrohmasse geben (dies ist jedoch optional) und den Rest mit Granola auffüllen. Die Butter in Flocken über den Granola-Äpfeln verteilen. Die Form dann für 30 Minuten in den Ofen stellen, sollte das Granola und die Äpfel zu stark bräunen mit Alufolie, umweltfreundlicher aber mit Backpapier abdecken.
  10. Noch warm (vielleicht mit Vanillesauce) servieren.

bratapfel rezept jazz apfel rezept granola rezept granola selber machen bratapfel granola filled baked apples zuckerzimtundliebe foodstyling soulfood die besten apfelrezepte food photography foodblog backblog weihnachtsdessert nachtisch weihnachten heiligabend frühstück the bakefeed

Hier das Rezept für Bratäpfel mit Granola-Füllung noch mal zum Ausdrucken:

Bratapfel mit selbstgemachtem Granola als Füllung Weihnachtsdessert
Vorbereitungszeit
30 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
1 Std.
 

Ein leckeres Rezept für Bratäpfel mit Granola Füllung. Selbstgemachtes Granola Weihnachtsmüsli Weihnachtsgranola als Füllung für gebackene Jazz Äpfel von www.zuckerzimtundliebe.de Foodstyling Food photography granola baked apples christmas apples die besten Apfelrezepte Weihnachtsdessert Weihnachtsnachtisch Advents Soulfood.

Gericht: Dessert, Herbst, Nachtisch, Soulfood, Weihnachten
Länder & Regionen: Deutschland
Keyword: Apfelrezept, blaubeermüsli, Bratapfel, Granola, Granola selber machen, Herbst, nachtisch, pekanüsse, Soulfood, vanillesauce, weihnachten, Weihnachtsdessert, Weihnachtsessen, winter
Kalorien pro Portion: 320 kcal
Zutaten
Für das Granola
  • 100 g Kokosöl
  • 325 g zarte Haferflocken
  • 75 g Pekannüsse, Mandeln oder andere Kerne
  • 1 Prise Zimt
  • 125 g fliessender Honig
  • ca. 2 EL Ahornsirup
Für die Bratäpfel
  • 4-6 Äpfel (ich habe JAZZ™ Äpfel verwendet)
  • 50 g Marzipanrohmasse in 4-6 Würfeln (optional)
  • etwas Zitronensaft
  • pro Apfel eine kleine Teelöffelspitze Butter
außerdem
  • Vanillesauce (optional)
Zubereitung
  1. Wer sein Granola selber machen möchte (das Rezept ergibt mehr Granolamenge, als für die Bratäpfel benötigt wird und muß vorher noch auskühlen, also gerne schon am Vortag zubereiten), darf jetzt schon mal den Ofen vorheizen und zwar auf 180°C Ober- und Unterhitze. Ein Backblech mit Backpapier versehen.

  2. Das Kokosöl bei niedriger Temperatur schmelzen.

  3. Haferflocken, Nüsse, Zimt, Honig und Ahornsirup gemeinsam mit dem geschmolzenen Kokosfett in einer großen Rührschüssel vermengen. Dabei am besten mit einem Holzlöffel oder einem Spachtel unterheben. Zu Beginn mag das alles etwas staubtrocken wirken, aber einfach immer weiter unterheben, bis alle Haferflocken von der Honig-Fett-Masse umgeben sind. Wer es noch immer etwas zu trocken empfindet kann gerne noch etwas Ahornsirup dazu geben.

  4. Das Granola nun auf dem Backblech eben verteilen und ca. 10 Minuten lang backen. Dann kurz wenden und weitere 10-12 Minuten lang backen. Jeder Backofen ist anders, gegen Ende der Backzeit würde ich Euch raten, ein Auge darauf zu haben, denn Granola kann sehr schnell zu dunkel werden von jetzt auf gleich. Ist es gleichmässig und gut gebräunt, darf es aus dem Ofen. Ich wende an dieser Stelle gerne noch mal, dann abkühlen lassen. Dabei wird das Granola knusprig, also nicht wundern, wenn es ofenfrisch noch etwas weich wirkt.

  5. Das abgekühlte Granola bis zur Verwendung in luftdichte verschließbare Gläser füllen.

  6. Wenn es an die Bratäpfel geht, den Backofen nun auf 200°C Ober- und Unterhitze (oder 180 Grad Umluft) vorheizen. Auf mittlerer Schiene ein Backrost einlegen.

  7. 4-6 JAZZ™ Äpfel waschen und abtrocknen. Sollten sie nicht ganz standfest sein und kippeln, einfach ein bisschen Apfel an der Unterseite abschneiden. An der Oberseite (also Stielseite) einen ca. 1cm hohen "Hut" abschneiden und zur Seite legen. Die Äpfel dann mit einem Esslöffel entkernen und aushöhlen, dabei rundherum einen ca. 08mm-1cm dicken Rand stehen lassen. Die Innenseiten und Oberfläche sofort mit etwas Zitronensaft bestreichen, damit das Fruchtfleisch nicht zu stark bräunt.

  8. Die Äpfel in eine Auflaufform oder ofenfeste Pfanne stellen.

  9. In jeden Apfel einen kleinen Würfel Marzipanrohmasse geben (dies ist jedoch optional) und den Rest mit Granola auffüllen. Die Butter in Flocken über den Granola-Äpfeln verteilen. Die Form dann für 30 Minuten in den Ofen stellen, sollte das Granola und die Äpfel zu stark bräunen mit Alufolie, umweltfreundlicher aber mit Backpapier abdecken.

  10. Noch warm (vielleicht mit Vanillesauce) servieren.

Habt Ihr Lieblings-Apfelrezepte für die Winterzeit? Immer her damit, ich bin neugierig.

Einen feinen Tag Euch lieben in der Vorweihnachtszeit

Eure Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  • Antworten Sarah von der Ecke 1. Dezember 2018 at 12:16

    Tolles Rezept und du hat sehr gut geschmeckt. Habe auch Birnen damit gefüllt und selbst das schmeckt ganz gut :) mit Vanillesoße ist das echt ein tolles Highlight:) Gibt es noch andere außergewöhnliche Füllungen die lecker sind ?

  • Hinterlasse einen Kommentar