Allgemein, Backen, Gebäck, Kinder, Picknick, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für doppelte Zimtschnecken – cinnamon rolls

4. Mai 2019

Zimtschnecken in the house! Und zwar doppelte Teilchen. Das heißt: man isst eine Zimtschnecke, bekommt aber gleich zwei. So mag ich es ja.

Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Verrückterweise sehen die Teilchen auf den Fotos verdächtig klein aus, sind aber fürwahr so groß wie meine Hand. Die zugegebenermaßen keine Maulwurfgrosse Hand ist, aber dennoch etwas größer in natura als hier bebildert. Es muß also keiner Angst haben, von mir mit diesem Rezept quasi mausgroße Portionen zu erhalten und mit knurrendem Magen die Kaffeetafel zu verlassen.

Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Wird nicht passieren. Leckeres Hefegebäck trifft zimtöse Füllung. Und wer mag, krönt das ganze noch mit einer kleinen Frischkäse-Glasur.

Übrigens: bei der Füllung von Zimtschnecken gibt es genau zwei Varianten:

  1. Man kann den Hefeteig mit weicher (oder geschmolzener) Butter bestreichen, dann mit einer Mixtur aus Zucker und Zimt (und Liebe) bestreuen.
  2. Die andere Variante jedoch – und so habe ich es hier heute gehandhabt – sieht jedoch vor, weiche Butter direkt mit braunem Zucker und Zimt zu einer nasser Sand ähnlichen Mixtur zu vermengen und dann auf dem Teig zu verteilen, bevor er zusammengerollt wird. Vorteil letzterer Art: Beim Rollen und Schneiden sowie aufs Blech hieven verliert man nicht gleich einen Teil des kostbaren Füllgutes.Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Allerdings: während des Backens tritt oft etwas von der Füllung aus, was aber nicht weiter schlimm ist. Butter schmilzt eben, wenn man sie in den Sonnenurlaub schickt. Und es bildet sich als kleiner Nebeneffekt am Boden eine kleine karamellisierte Zimtkruste, was nicht zu verachten ist. Unbedingt jedoch Backpapier aufs Blech legen, sonst wir der Zimtschnecken-Genuss durchs Blechschrubben getrübt.Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Hier das Rezept für doppelt gerollte Zimtschnecken, die mich ein wenig an Prinzessin Leias Frisur erinnern:

Rezept für doppelte Zimtschnecken (ergibt 12 Stück)

Zutaten:

Für den einfachen Hefeteig:

300ml Milch (ich verwende solche mit 1,5% Fettanteil)
60g weiche Butter
ca. 500g backstarkes Mehl (Type 550) plus etwas mehr zum Ausrollen
1 Packung Trockenhefe
60g Zucker
1 Ei (Gr. M), leicht verquirlt

Für die Zimtfüllung:

200g brauner Zucker
2 EL gemahlener Zimt
85g sehr weiche Butter

Für die Glasur (wer mag):

1 EL Frischkäse Doppelrahmstufe natur, zimmertemperiert
Puderzucker (Menge je nach gewünschter Konsistenz)

Zubereitung:

  1. Zunächst den Hefeteig zubereiten. Hierfür Milch und Butter auf dem Herd bei mittlerer Temperatur lauwarm erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Bitte nicht zu heiß werden lassen.
  2. Mehl, Hefe und Zucker in einer Rührschüssel vermengen. Ich bereite den Hefeteig gerne in meiner Küchenmaschine (*Amazon Partnerlink) mit dem großen Knethaken zu, geht aber auch natürlich in Handarbeit. Die Milchmixtur sowie das verquirlte Ei zum Mehl geben und alles mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte schön elastisch sein und sich vom Schüsselrand lösen. Ist er noch etwas zu feucht, kann man gerne noch ganz wenig Mehl dazu geben. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine leicht geölte große Schüssel geben. Ich drehe die Teigkugel hier gerne noch einmal um, damit auch alles mit dem Öl bedeckt ist.
  3. Den Teig nun gut warm abdecken und ca. 60-80 Minuten lang an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen, bis er sich circa verdoppelt hat.
  4. Gegen Ende der Gehzeit die Zimtschnecken-Füllung vorbereiten. Hierfür Zucker und Zimt (und Liebe) mischen, die Butter dazu geben und mit einer Gabel oder dem Handmixer zu einer gleichmässigen Füllung mixen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
  5. Den Teig einmal kurz mit der Faust einboxen, aus der Schüssel holen und ca. 0,5cm dick zu einem Rechteck ausrollen. Die Zimtfüllung darüber verteilen, dann mit einem leicht gefetteten Streichmesser oder einem Palettenmesser * verteilen. Das ist etwas mühsam, aber wenn man die Füllung vorher schon gut verteilt hat, kann man sie an Ort und Stelle bloß noch fest drücken und leicht verstreichen.
  6. Den Teig nun von zwei langen Seiten her eng aufrollen, bis sie sich in der Mitte treffen. Erst die eine Seite, dann die andere. Mit einem bemehlten Sägemesser zunächst die beiden Ränder abschneiden, dann aus der restlichen Teigsrolle vorsichtig 12 Stücke abschneiden. Kleiner Tipp: Ich dippe mein Messer zwischen jedem Schnitt in Mehl und versuche, die Stücke eher zu sägen, sonst quetscht man das schöne Muster platt. Die einzelnen Stücke dann mit Abstand zueinander auf den Blechen verteilen. Noch mal mit Geschirrtüchern abdecken und ca. 20 Minuten lang gehen lassen.
  7. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  8. Die Schnecken dann in den Ofen geben und die Bleche nacheinander ca. 20-22 Minuten lang backen. Sollten sie unterwegs zu stark bräunen, kann man den Ofen kurz auf 175 Grad herunter regulieren. Übrigens: ja, es wird etwas von der Zimtfüllung auslaufen, Butter läuft bei Wärme einfach gerne weg. Aber keine Bange, in den Schnecken ist noch genug leckere Zimtmixtur.
  9. Die Schnecken mit einem Pfannenwender o.ä. vom Blech auf ein Abkühlgitter hieven. Ich esse sie am liebsten lauwarm und gebe gerne noch etwas Frischkäse-Puderzucker Glasur darüber. Hierfür einfach einen Esslöffel Doppelrahmstufe-Frischkäse verrühren und so lange Puderzucker dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  10. Die Zimtschnecken schmecken am besten am Tag des Backens. Der Hefeteig kann schon am Vorabend zubereitet und über nacht im Kühlschrank platziert werden, wo er langsam geht. Dann am nächsten Morgen formen und in den Ofen schieben.

Hier das Rezept zum Ausdrucken:

Rezept für Zimtschnecken
Vorbereitungszeit
1 Std.
Zubereitungszeit
1 Std.
Arbeitszeit
2 Stdn.
 

Rezept für beste einfache Zimtschnecken Cinnamon rolls recipe foodstyling food photography Füllung Zimtschnecke Zuckerzimtundliebe.de 

Gericht: Gebäck, Kleingebäck
Länder & Regionen: Dänemark, Schweden
Keyword: Backrezept, Einfacher Hefeteig, Gebäck, Hefeteig, Teilchen, Zimtschnecken, Zimtzopf
Portionen: 12 Portionen
Kalorien pro Portion: 347 kcal
Zutaten
Für den Zimtschnecken-Hefeteig:
  • 300 ml Milch
  • 60 g weiche Butter
  • ca. 500 g backstarkes Mehl (Type 550)
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei (Gr. M), leicht verquirlt
Für die Zimtschnecken-Füllung:
  • 200 g brauner Zuckere
  • 2 EL gemahlener Zimt
  • 85 g sehr weiche Butter
Für die Glasur (optional):
  • 1 EL Frischkäse Doppelrahmstufe natur, zimmertemperiert
  • Puderzucker - Menge je nach gewünschter Konsistenz
Zubereitung
  1. Zunächst den Hefeteig zubereiten. Hierfür Milch und Butter auf dem Herd bei mittlerer Temperatur lauwarm erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Bitte nicht zu heiß werden lassen.

  2. Mehl, Hefe und Zucker in einer Rührschüssel vermengen. Ich bereite den Hefeteig gerne in meiner Küchenmaschine mit dem großen Knethaken zu, geht aber auch natürlich in Handarbeit. Die Milchmixtur sowie das verquirlte Ei zum Mehl geben und alles mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte schön elastisch sein und sich vom Schüsselrand lösen. Ist er noch etwas zu feucht, kann man gerne noch ganz wenig Mehl dazu geben. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine leicht geölte große Schüssel geben. Ich drehe die Teigkugel hier gerne noch einmal um, damit auch alles mit dem Öl bedeckt ist.

  3. Den Teig nun gut warm abdecken und ca. 60-80 Minuten lang an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen, bis er sich circa verdoppelt hat.

  4. Gegen Ende der Gehzeit die Zimtschnecken-Füllung vorbereiten. Hierfür Zucker und Zimt (und Liebe) mischen, die Butter dazu geben und mit einer Gabel oder dem Handmixer zu einer gleichmässigen Füllung mixen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

  5. Den Teig einmal kurz mit der Faust einboxen, aus der Schüssel holen und ca. 0,5cm dick zu einem Rechteck ausrollen. Die Zimtfüllung darüber verteilen, dann mit einem leicht gefetteten Streichmesser oder einem Palettenmesser verteilen. Das ist etwas mühsam, aber wenn man die Füllung vorher schon gut verteilt hat, kann man sie an Ort und Stelle bloß noch fest drücken und leicht verstreichen.

  6. Den Teig nun von zwei langen Seiten her eng aufrollen, bis sie sich in der Mitte treffen. Erst die eine Seite, dann die andere. Mit einem bemehlten Sägemesser zunächst die beiden Ränder abschneiden, dann aus der restlichen Teigsrolle vorsichtig 12 Stücke schneiden. Kleiner Tipp: Ich dippe mein Messer zwischen jedem Schnitt in Mehl und versuche, die Stücke eher zu sägen, sonst quetscht man das schöne Muster platt. Die einzelnen Stücke dann mit Abstand zueinander auf den Blechen verteilen. Noch mal mit Geschirrtüchern abdecken und ca. 20 Minuten lang gehen lassen.

  7. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  8. Die Schnecken dann in den Ofen geben und die Bleche nacheinander ca. 20-22 Minuten lang backen. Sollten sie unterwegs zu stark bräunen, kann man den Ofen kurz auf 175 Grad herunter regulieren. Übrigens: ja, es wird etwas von der Zimtfüllung auslaufen, Butter läuft bei Wärme einfach gerne weg. Aber keine Bange, in den Schnecken ist noch genug leckere Zimtmixtur.

  9. Die Schnecken mit einem Pfannenwender o.ä. vom Blech auf ein Abkühlgitter hieven. Ich esse sie am liebsten lauwarm und gebe gerne noch etwas Frischkäse-Puderzucker Glasur darüber. Hierfür einfach einen Esslöffel Doppelrahmstufe-Frischkäse verrühren und so lange Puderzucker dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

  10. Die Zimtschnecken schmecken am besten am Tag des Backens. Der Hefeteig kann schon am Vorabend zubereitet und über nacht im Kühlschrank platziert werden, wo er langsam geht. Dann am nächsten Morgen formen und in den Ofen schieben.

Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog Doppelte Zimtschnecken beste Zimtschnecken selber machen foodblog foodstylist cinnamon roll twisted buns hefeteig food photography zuckerzimtundliebe foodblog backblog

Habt einen wundervollen Tag Ihr lieben!

Eure Jeanny

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

7 Kommentare

  • Antworten Regina 7. Mai 2019 at 15:53

    Hi Jeanny, gern würde ich mir jetzt eine deiner Zimtschnecken zu meinem Kaffee
    mopsen! Ich liebe Zimtschnecken und deine sehen zum Anbeißen lecker aus!
    L.G. Regina

  • Antworten Fräulein Cupcake 5. Mai 2019 at 18:28

    Oh, genau das richtige bei dem Wetter heute :-) Love it!

  • Antworten Heike 5. Mai 2019 at 7:18

    Ha, das war bestimmt dein Unterbewusstsein…! Gestern war nämlich der jährliche Star Wars Day. Das weiß ich, weil ich an selbigem Geburtstag habe und mich mein Teenager-Nachbar darüber aufgeklärt hat. 😊 Noch ein gestriger Jahrestag, von dem mir meine Hamburger-Freundin berichtete: Weltfischbrötchentag! Es gibt so viel zu feiern… Und es ist noch so viel leckerer Kuchen übrig 😇.
    Einen schönen Sonntag
    wünscht Heike

    • Antworten Jeanny 5. Mai 2019 at 7:30

      Ha, stimmt ja. Verrückt. Und herzlichen Glückwunsch nachträglich 🎉

      • Antworten Heike 5. Mai 2019 at 14:09

        Danke😊

  • Antworten Marijke 4. Mai 2019 at 19:25

    Liebe Jeanny,
    Yes, da sind wir doch dabei 😆
    Deine Kakao-Franzbrötchen sind bei uns schon ein häufig und gern gesehener Gast. Und ich schätze, demnächst wird er seinen Zimtschneckenkumpel immer dabei haben….
    Danke für das Rezept!
    Herzlichst
    Marijke

    • Antworten Jeanny 4. Mai 2019 at 19:31

      Oh, ganz lieben Dank Dir :)
      Feines Wochenende, Marijke!
      Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar