Allgemein, Backen, Backschule, Brot, Feste, Frühstücken, Stulle of the week

No knead bread – Rezept für Brot ohne Kneten

16. Mai 2019

Ich bin Team Brot, absolut. Brot mit Käse oder selbstgemachter Marmelade, Brot mit Kräuterbutter zum Grillen und schon hat man mich und mein Herz erobert. Einfach, gell?no knead bread rezept brot ohne kneten brot im topf einfaches brot weissbrot zuckerzimtundliebe bakefeed feedfeed foodstylist hefeteig food photography deutscher foodblog backblog

Und es gibt wohl kaum genüsslicheres, als frisches Brot mit schöner Kruste in bestes Olivenöl zu dippen. Oder in Suppe. Ein herrliches Brot macht mir einen feinen Salat noch schmackhafter. Auch das Stippen in übriges Dressing sei hier in Genussdingen nicht zu unterschätzen.no knead bread rezept brot ohne kneten brot im topf einfaches brot weissbrot zuckerzimtundliebe bakefeed feedfeed foodstylist hefeteig food photography deutscher foodblog backblog
Dieses einfache Rezept für no knead bread – also Brot aus dem Topf ohne Kneten – ist für mich die perfekte Brotsorte als Begleiter für Suppe oder Salate zu fungieren, zu Hummus oder auch Shakshuka zu kredenzen. Außen schön knusprig, innen mucho flauschig. Am besten schneidet man es gar nicht erst, sondern reißt sich dicke, fluffige Brotstücke ab, schließt die Augen für einen Moment und träumt sich Italien-Momente herbei.

Das steht zwar nicht im Rezept, aber ich mache das ab und zu genau so. Dabei könnte das Brot nicht einfacher herzustellen sein. Mit nur drei Zutaten plus Wasser, ein bisschen Rühren, dafür aber etwas warten, ist es selbst für Brotbackneulinge ein Ding der absoluten backösen Machbarkeit.  Wichtig ist nur, den richtigen Topf zu verwenden. Ein schwerer Bräter mit Deckel ist genau das, was dieses Brot braucht.no knead bread rezept brot ohne kneten brot im topf einfaches brot weissbrot zuckerzimtundliebe bakefeed feedfeed foodstylist hefeteig food photography deutscher foodblog backblog

Und Brot selber zu backen ist ein so befriedigendes Ding. Am Abend anrühren, zudecken, auf der Küchenarbeitsfläche stehen lassen und ca. einen halben Tag später zaubert sich das ganze zu einem wundervollen Brotvergnügen. Die Küche durchfließt der Duft frisch selbstgebackenen Brotes, die Teller klappern schon und jeder schnappt sich etwas vom runden, krustigen weichen Glück.

Im ziemlich großen Internet finden sich viele Varianten des no knead Brotes ohne Kneten aus dem Topf ( ich sage es ja immer wieder, die Anschaffung meiner gusseisernen Töpfe hat sich schon so bezahlt gemacht), die alle nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Hier das Rezept, das uns seit Jahren mit Brotvergnügen versorgt:

Rezept für no knead bread – Brot ohne Kneten

Zutaten:

450g Mehl (Type 405), plus etwas mehr zum Bearbeiten des Teiges
1/2 TL Trockenhefe
1,5 TL Salz

Zubereitung:

  1. Mehl, Hefe und Salz in einer großen Rührschüssel mischen. Ca. 375ml lauwarmes Wasser dazu geben und mit einem Kochlöffel verrühren, bis ein einigermaßen homogener Teig entsteht. Es wird sicherlich Sekunden geben, in denen Ihr denkt, daraus könne nie ein Brot werden, aber glaubt mir: das wird. Nicht kneten, einfach mit dem Kochlöffel bearbeiten, bis eine Teigkugel entsteht.
  2. Die Schüssel gut mit Frischhaltefolie abdecken und bei Raumtemperatur 12-16 Stunden lang gehen lassen.
  3. Der Teig sollte nach dieser Zeit fluffig aufgedunsen wirken und wird sicher ein paar Blasen oder Löcher an der Oberseite zeigen. Backpapier mit etwas Mehl bestreuen und den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf die Mitte des Backpapiers geben. Das klappt ganz gut mit einem leicht in Mehl gedippten Teigschaberkarte *oder Silikonspaten *. Grob zu einer Kugel formen (nicht kneten) und erneut mit Frischhaltefolie abdecken.
  4. Unterdessen den Backofen auf 230°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ist der Ofen temperiert, einen Bräter * Amazon Partnerlink mit ca. 24-26cm Durchmesser für 30 Minuten in den Ofen geben.
  5. Dann den Brotteig samt Backpapier in den Bräter hieven, einen Deckel obenauf setzen und ca. 30 Minuten lang backen. Nun den Deckel entfernen und 10-15 Minuten weiter backen, bis das Brot schön knusprig wirkt und Farbe angenommen hat. Fertig ist es.
  6. Schmeckt hervorragend zum Dippen in ÖL mit etwas Salz, zu Suppen, Salaten, Shakshuka, Hummus etc.

Hier das Rezept zum Ausdrucken:

No knead Bread - Brot ohne Kneten aus dem Topf
Vorbereitungszeit
1 Std.
Zubereitungszeit
1 Std.
 
Gericht: Abendbrot, Brot, Brotzeit, Dip, Grillen, Stulle
Länder & Regionen: Deutschland, USA
Keyword: Abendbrot, Brot, Brot backen, brot mit hefe, Brot ohne Knetene, no knead bread, über nacht brot hefeteig
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 450 g Mehl (Type 405)
  • 1,5 TL Salz
  • 0,5 TL Trockenhefe
  • ca. 375 ml lauwarmes Wasser
Zubereitung
  1. Mehl, Hefe und Salz in einer großen Rührschüssel mischen. Ca. 375ml lauwarmes Wasser dazu geben und mit einem Kochlöffel verrühren, bis ein einigermaßen homogener Teig entsteht.

  2. Es wird sicherlich Sekunden geben, in denen Ihr denkt, daraus könne nie ein Brot werden, aber glaubt mir: das wird. Nicht kneten, einfach mit dem Kochlöffel bearbeiten, bis eine Teigkugel entsteht.

  3. Die Schüssel gut mit Frischhaltefolie abdecken und bei Raumtemperatur 12-16 Stunden lang gehen lassen.

  4. Der Teig sollte nach dieser Zeit fluffig aufgedunsen wirken und wird sicher ein paar Blasen oder Löcher an der Oberseite zeigen. Backpapier mit etwas Mehl bestreuen und den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf die Mitte des Backpapiers geben. Das klappt ganz gut mit einem leicht in Mehl gedippten Teigschaber oder Silikonspaten. Grob zu einer Kugel formen (nicht kneten) und erneut mit Frischhaltefolie abdecken.

  5. Unterdessen den Backofen auf 230°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ist der Ofen temperiert, einen ofenfesten Braeter mit ca 24-26cm Durchmesser für 30 Minuten in den Ofen geben.

  6. Dann den Brotteig samt Backpapier in den Bräter hieven, einen Deckel obenauf setzen und ca. 30 Minuten lang backen. Nun den Deckel entfernen und 10-15 Minuten weiter backen, bis das Brot schön knusprig wirkt und Farbe angenommen hat. Fertig ist es.

So einfach kann es gehen, zapp zarapp.

Wünsche Euch einen leckeren und fantastischen Tag mit den liebsten Menschen

Eure Jeanny

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

17 Kommentare

  • Antworten Julia | themagnoliablossom 18. Mai 2019 at 14:22

    Ohhhhh, Brotliebe <3

  • Antworten Anja 17. Mai 2019 at 22:41

    Hallo Jeanny,
    Welche Größe hat denn dein gusseisener Topf? Ich habe nur einen in ovaler Form und frage mich gerade das Brot vielleicht zu flach wird und ich besser die Teigmenge erhöhen sollte.
    Vielen Dank.

    • Antworten Jeanny 18. Mai 2019 at 6:15

      Hallo liebe Anja, ca. 24-26 cm Durchmesser.
      Lg
      Jeanny

      • Antworten Anja 18. Mai 2019 at 9:19

        Super, vielen Dank. Werde ich heute gleich mal ausprobieren. Liebe Grüße Anja

  • Antworten Anna Swierczynska 17. Mai 2019 at 18:21

    sieht fantastisch aus!!! glaubst du die menge funktioniert auch für einen 18cm großen bräter, oder quillts dann über, wird nicht durch?! auf dem foto ist ja noch ein bissi platz zwischen brot und bräter :-D lg aus wien!

    • Antworten Jeanny 18. Mai 2019 at 6:14

      Hallo Anna, ca. 24 – 26 cm sollte sie haben ;)
      Lg
      Jeanny

  • Antworten Manuela 17. Mai 2019 at 5:56

    Liebe Jenny, ich komm bei 5. nicht weiter…. ist der Ofen temperiert… einen für 30min in den Ofen geben????

    Ich freue mich auf Antwort
    Liebe Grüße
    Manuela

    • Antworten Jeanny 17. Mai 2019 at 10:32

      Hallo Manuela, irgendwie scheint der Text leider nicht mit übernommen worden zu sein. Kann es gerade mit meinem Handy auch nicht ändern. Schau mal in dem Rezept Text oberhalb des ausdruckbaren Rezeptes. Da steht es richtig. Lieben Gruß

  • Antworten Tina 16. Mai 2019 at 14:56

    Hallo Jeanny,
    backst du das Brot im unteren Drittel des Ofens?
    Liebe Grüße
    Tina

    • Antworten Jeanny 17. Mai 2019 at 10:29

      Hallo Tina, ich backe das Brot auf mittlerer Einschubleiste. Schönen Tag dir, Jeanny

  • Antworten Carlotta 16. Mai 2019 at 11:46

    Hallo das klingt ja lecker. Geht das ganze auch ohne Bräter? Oder was kann man als Ersatz nehmen?

    • Antworten Jeanny 16. Mai 2019 at 12:11

      Hallo liebe Carlotta, ein anderer schwerer Topf mit Deckel könnte auch klappen.
      Lieben Gruss

  • Antworten Daniela 16. Mai 2019 at 10:31

    Liebe Jeanny,
    vielen Dank für Deine immer wieder tollen Rezepte. Deine Kuchen backen sich Dank Deiner guten Beschreibungen so leicht und schmecken hervorragend.
    Ich freue mich jeden Sonntag drauf.

    Eine Frage: Kann man für dieses Brot auch einen anderen Mehltype nehmen?
    Ich hätte noch Roggenmehl 997er oder 1150er im Schrank.

    • Antworten Jeanny 16. Mai 2019 at 12:09

      Hallo liebe Daniela, alternative mehlsorten müsstest du einfach mal testen. Ich habe sie nicht benutzt, und kann leider keine Auskunft darüber geben. Einfach mutig sein und ausprobieren. Hab einen schönen Tag

      • Antworten Anni 20. Mai 2019 at 13:33

        Ab einem gewissen Anteil Roggenmehl im Teig sollte man das Roggenmehl mit einem Sauerteig versäuern, da es ansonsten ein sehr schwer verdauliches Brit wird. Ich weiß die Grenze gerade nicht, die muss du mal im Internet suchen. Anteilig kann man aber gut Roggenmehl, egal welcher Type, untermischen. Allerdings geht immer auch ein bisschen Fluffigkeit verloren, je höher die Mehltype ist. Aber 405er, ist ja eigentlich eh eher ein Kuchenmehl. =)

        • Antworten Jeanny 20. Mai 2019 at 14:05

          Hallo Anni, klar, aber das ist ja ein absolut einfaches Brot das auch für nicht sauerteigexperten geeignet und aus Küchenvorräten für jeden schnell backbar ist ;)
          Lg

  • Antworten Rena 16. Mai 2019 at 8:44

    Wie perfekt! Denn ohne Kneten, das kommt mir super entgegen. Danke für das tolle Rezept.
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • Hinterlasse einen Kommentar