Backen, Reisen, Zuckerzimtundliebe liebt

Eine kulinarische Reise nach Westschweden und Göteborg – von Knäckebrot, Krabbenbrötchen, selbst gefangenem Hummer, gigantischen Zimtschnecken und ganz viel organischem Gemüse

1. November 2013

„Wir Gärtner müssen uns um den Boden kümmern. Der Hauptaugenmerk muss immer auf dem Boden liegen, denn dort entsteht das Leben“ sagt er, greift tief hinein in seinen dampfenden Komposthaufen, schließt die Augen und inhaliert Wärme wie Düfte des herausgezogenen Ballens Leben ein. Simon Irvine ist Gärtner im Läckö Schloss in Lidköping am Vänern See, dem größten See Schwedens und drittgrößten Europas. Westschweden Zucker Zimt und Liebe Läckö Spott Er hat sein Schnitzmesser im Daueranschlag und ehe ich es mich versehe, befördert Simon Geschnitztes aus Erbsen, Bohnen, Brokkoli, Kräutern, Gemüseblüten und Salaten zwischen meine Zähne, um uns schmecken zu lassen, worüber er spricht.Zuckerzimtundliebe Westschweden Läckö Slot

Zuckerzimtundliebe Läckö Slot Westschweden VänernseeEigentlich spricht er nicht viele Worte und die wenigen sehr leise, der britischstämmige, aparte Herr in Tweed, der schon royale Gärten plante, aber sein Gemüse-Enthusiasmus sprüht aus seinen Worten und geht mir tief unter die Haut. Er ist der leidenschaftliche Typ Mensch, der nicht viel sprechen muß, um etwas zu sagen und bedeuten.Zuckerzimtundliebe Läckö Slott Simon Irvine 1 WestschwedenZuckerzimtundliebe Läckö Slott Simon Irvine 2 WestschwedenEr gestikuliert, stiefelt zwischen den liebevoll arrangierten Beeten umher, freut sich über die Farben seines Kohls, die herrschaftlich hoch wachsenden Bohnen und wiegt Salat schützend in den Armen, als sei es ein Baby. Er zupft hier etwas ab, schlängelt Bohnen neu um Rankhilfen, lässt uns Salatblätter kosten, für die Köche aus der Region vor seinem Gartentor Schlange stehen. Sein Favorit: der Salat Laitue Batavia Goutte de Sang, ob seiner roten Blattsprenkel auch als Blutstropfensalat bezeichnet, der für uns überraschend sehr intensiv schmeckt und mehr ist als bloss fade Salatblatt-Garnitur des Hauptgang. Erst beim Kauen entfaltet er Süsse und schickt sich hervorragend zu mildem Käse oder fruchtigen Dressings.

Zuckerzimtundliebe Läckö Slott Simon Irvine 4 Westschweden VänernseeZuckerzimtundliebe Westschweden Läckö Slot Simon Irvine VänernIn vielen Jahren des Ausprobierens, Neuarrangierens und Experimentierens hat Simon ein Potpourri an Gemüsearten zusammengestellt, das dieses Klima liebt und bestens gedeiht. Als ich ihn frage, ob er die dunkle Winterzeit dazu nutzt, neue Pläne für das kommende Gemüsejahr zu zeichnen, schmunzelt der Gemüseflüsterer aus seiner Brille hervor, Gärten würden nicht auf Papier gemacht, sondern in der Erde gepflanzt.

Alles, was sein Garten hervorbringt, trägt er in Weidenkörben zum Restaurant des benachbarten Naturhotels Victoriahuset und die Köche entscheiden täglich bottom up, also von Zutatenangebot zu Gericht, was sie den Gästen hieraus auf die Tageskarte schreiben.Hotel Victoriahuset Westschweden Vänernsee Schloss LäcköSchloss Läckö Vänernsee Westschweden ZuckerzimtundliebeOrganic, ursprünglich, saisonal, regional, wertvoll und charakterstark ist die kulinarische Farbe, die meine weitere, gesamte Westschwedenreise färben soll.Zuckerzimtundliebe Westschweden Vänernsee Rogen zuckerzimtundliebe westschweden schären4

Die kulinarische Reise, die wir begehen, ist ein Canal to Coast Food Trip“ –Arrangement Westschwedens. Foodieherzen werden hier zu lokalen, besonderen organic Produzenten westschwedischer Produkte wie Marmeladen, Milchprodukten, Bäckereien, Fischhändlern und mehr geführt, die sich zusammen geschlossen haben, um lokal produzierte Ware kleiner Manufakturen zu unterstützen und Foodinteressierten Konsumenten das Auffinden solcher Leckereien in der Region zu erleichtern.Götakanal Westschweden Norrqvarn ZuckerzimtundliebeEine atemberaubende Mischung aus Küstenlinien, Schäreninseln, Seen und dichten Wäldern verzaubert mich auf den ersten Blick, schon weit bevor der Gaumen berührt wird. Es ist September und ich kann mich am Farbenspiel aus gefärbtem Laub, roten Schwedenhäusern und sonnenwiderspiegelnden Seen nicht sattsehen. Wir fahren mit dem Rad am Götakanal entlang und ich fülle meine Kamera-Speicherkarte mit Herbst und Gold.
Styrsö Skaret Westschweden Schären Morgensonne Hummersafari Am Morgen stehe ich vor Sonnenaufgang auf und atme tief durch. Wer hätte gedacht, dass man hier Indian Summer genießen könnte wie sonst vielleicht nur in Neuengland oder der Ostküste Kanadas? Licht und Natur locken mich bis zum Sonnenuntergang und ich möchte keine Sekunde Farbspiel verpassen, am liebsten in kleine Döschen verpacken und mit nachhause nehmen.

Unsere erste Unterkunft Pensionat Styrsö Skoret hat für mich gemütliches, typisch schwedisches Wohlfühl-Wohnzimmer-Charakter. Eine Fähre des öffentlichen Nahverkehrs Göteborgs hat uns entlang der Schären, Klippen und Inga Lindström fähigen Häuschen mit Bootssteg in nur 15 Minuten auf diese Insel Styrsö geschippert. Zuckerzimtundliebe Westschweden Styrsö skaretzuckerzimtundliebe westschweden schären Krabben SandwichEin Kamin wartet lodernd auf uns und Tee aus Porzellantassen im romantischen Schwedenlook. Kerzen, Flaschenschiffe, Seestecher und Schwarz-Weiss-Fotos vom letzten Jahrhundert, als der Fischfang die Region noch mehr zeichnete. Die Küstenluft stimmt und hungrig, Abhilfe verschafft das größte und fangfrischste ergo leckerste Krabbensandwich des Universums erfreut unsere Mägen.

Die Hotelbesitzer Ylva und Ola erzählen uns von der besonderen Hummerfangtradition der Region, die just vor einigen Tagen wieder begonnen hat. Man merkt den Stolz auf die kulinarische Herkunft, die Wertschätzung dessen, was die Natur den Westschweden auf den Teller bringt. Sie erklären uns, beim Hummerfang habe jede Familie ihr Geheimrezept zu hüten, mit welchem Lockmittel die herabgelassenen Hummerfangkäfige zu bestücken seien. Zuckerzimtundliebe Westschweden Styrsö skaret2 Schären Zuckerzimtundliebe Westschweden Styrsö skaret3 Schären Zuckerzimtundliebe Westschweden Styrsö skaret4 Schären Geschirr romantisch Zuckerzimtundliebe Westschweden Styrsö skaret5 SchärenHummerfangsaison ist nach dem Sommer, genau gesagt am ersten Montag nach dem 20. September, denn Hummer wird nur in den Monaten gefangen, in deren Namen kein „r“ enthalten ist. Vorher ist Schonzeit und ab dann darf jeder Schwede per Jedermannsrecht aus 14 Fangkäfigen alle Hummer ziehen, deren Rückenlänge mehr als 8cm misst.
Für das erste Kilo Hummer werden tatsächlich Verkaufspreise von bis zu 3.000 Euro erzielt und die ersten Hummeressen des Jahres sind traditionelle gesellschaftliche Events, die keiner in der Region verpasst.Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari8 Schären Lennart Johansson Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari6 Schären Göteborg

Fast verpassen wir ihn, weil wir uns über einen Korb leckerster eiskalter Äpfel hermachen, den die Nachbarin vor ihren Gartenzaun stellte, um Vorbeischreitenden eine kleine Obstfreude ihrer Überproduktion zu bereiten:
Man lässt uns tatsächlich an Bord eines Kutters, wir dürfen auf einer Schalentiertour unser Hummerfangglück versuchen. Lennart Johannson, ein erfahrener Hummer-Seefangbär, schippert uns zu seinen Reusen.
Neben dem Radarbildschirm deutet sein handgeschriebenes Hummer-Logbuch auf die Erfolge der letzten Tage, Wochen und gar Jahre: Ort des Fangs, Farbe und Größe der Königinnen unter den Schalentieren sind hier notiert und zeugen vom Erfolg Lennarts Geheimrezept: in die Körbe gestopfte Fischköpfe locken die bei Gourmets beliebten Lobstet seit Jahrzehnten in die Körbe.Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari2 Schären GöteborgLangsam nähern wir uns seinem Fanggebiet, der Motor stoppt, der Wind weht uns Glück um die Ohren. Die Einholkurbel wird angeworfen und spannungsgeladen ziehen wir die Körbe aus der Tiefe.Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari3 Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummer Schalentiersafari Schären Göteborg Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari7 Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari5Nachdem die ersten Fangreusen lediglich Seesterne hervorbringen, werden es am Ende ganze fünf Hummer, die groß genug sind, um gefangen und zu unserem Abendessen in der Pension verarbeitet zu werden. Hummer aus der Region und zu dieser Jahreszeit sei der beste, sagt man, und wenn dieser dann noch eigenhändisch zu Boote befördert wurde, wird daraus ein belohnendes Fest für den Gaumen.Zuckerzimtundliebe Westschweden Hummersafari4

Unsere Reise führt uns weiter nach Falköping zu Annalena, die einen organischen, bezaubernden kleinen Knäckebrotladen „Knäck & Bräck“ führt. Die Ladenausstattung vereint schwedische Gemütlichkeit und ein bisschen Vintage-Deko, ich fühle mich sofort willkommen. Ein Lädchen! So ein hübsches Lädchen ist doch schon immer mein Traum. Annalena, die strahlt wie ein Honigkuchenpferd wenn sie vom Backen erzählt, werde ich so schnell nicht vergessen.zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 6 zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 1Ich wage mit großen gespannten Augen sofort einen Blick in ihre Backstube. Knäckebrote mit Dinkel-, Blaubeer-, Apfel-, Tomatengeschmack und noch mehr in Herz-, Kreis- oder auch Elchform werden hier in Handarbeit produziert. zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 3 zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 2Lediglich organisch zertifizierte Mehle und Urweizensorten wie Emmer werden Teil des knusprigen Brotes. In Annalenas Brot wird man keine künstlichen Zusatzstoffe finden, auf dem Etikett keine „E-Nummern“ lesen. Aber ganz viel Liebe und Ursprünglichkeit schmecken. Von Hand gefertigt und verpackt, mit Liebe gebacken und gestanzt.
Kekswürfel befinden sich auch in Annalenas Laden ebenso wie Lollies, die uns ein kurzes Pippi Langstrumpf-lädt-alle-kinder-in-den-süssigkeiten-laden-ein-Glücksgefühl schenken, Lakritzbonbons und Knäckebrotaufbewahrungsdosen. zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 2jpg zuckerzimtundliebe westschweden knäck und bräck knäckebrot 4Nebenan wird die Musikanlage für das bevorstehende Dorffest aufgebaut, im Obergeschoss des Knäckelädchens bereitet sich ein handmade Market mit Kuchen, Kaffee und gehäkelter DiY-Ware auf Gäste vor. Mit Tüten voller Knäckebrot und Apfel-Zimt-Biscotti verlassen wir Falköping und lassen ein Stück unserer kulinarischen Herzchen dort. Es geht weiter nach Göteborg, jedoch nur für kurze Zeit, die ich hauptsächlich fürs Backwarennaschen nutze.

Die maritime Stadtschönheit Göteborg, die häufig als Kulturhauptstadt Schwedens bezeichnet wird, erwartet mich an einem gemütlichen Sonntagnachmittag für nur wenige Stunden und ich frage mich, warum ich diesen Erdenglück nicht schon zuvor besuchte. Die Stadt – übrigens auch zur kulinarischen Hauptstadt Schwedens gekürt – hat eine angenehme Größe, alles ist fußläufig erreichbar und lässt sich sehr gut an einem langen Wochenende erkunden.Zuckerzimtundliebe Göteborg Cafe Husaren Zuckerzimtundliebe Göteborg Westschweden Husaren Cafe ZimtschneckenMan sagt, Göteborg sei die Cafémetropole und ich bewege mich von einem bezaubernden Café zum anderen. Emelie, die uns in den letzten Tagen begleitet hat, erzählt mir von Latte Daddys, zahlreichen Vätern in Elternzeit, die sich hier täglich mit Kinderwagen und Wickeltasche zur Fika (dem traditionell schwedischen Kaffeepäuschen) mit Latte Macchiato verabreden. Modernes Schweden!

Ich muß jetzt etwas klischeehafter Nuancierung anmerken, aber ich kann mich kaum sattsehen an den unangestrengt lässigen Männern mit Bärten, dem puren, modernen Kleidungsstil der Frauen und beschließe, irgendwann mal genau so cool auszusehen, wenn ich groß bin. Außerdem wünsche ich mir, dass sich mein Mann vielleicht einen Vollbart stehen lässt und Parka trägt. Zuckerzimtundliebe Göteborg Westschweden Da Matteo Zuckerzimtundliebe Göteborg da Matteo Cafe Westschweden Zuckerzimtundliebe Göteborg Westschweden Da Matteo2Ich ernähre mich in den folgenden Stunden von besten, selbstgerösteten Kaffeespezialitäten bei Da Matteo, Riesenzimtschnecken im Café Husaren, Schokoladenträumen bei Kanold (unerlässliches Kaufgebot: Göteborger Fleur de Sel Pralinen) und anderen Backwaren wie Zuckerbrezeln, Schokoladenkuchen mit Kokos sowie Blaubeertarte.Zuckerzimtundliebe Göteborg Westschweden Kanold Schokoladenmanufaktur2 Zuckerzimtundliebe Göteborg Westschweden Kanold Schokoladenmanufaktur Zuckerzimtundliebe Göteborg Cafes2 Zuckerzimtundliebe Göteborg Cafes Zuckerzimtundliebe Göteborg Cafes 5Mit Hering mit Kartoffelpüree und Preiselbeeren aus einem hübschen Foodtruck bewaffnet streife ich durch zahlreiche Geschäfte mit skandinavisch schlichten gigantisch schönen Designprodukten und Schnickschnack fürs Zuhause. Zuckerzimtundliebe Göteborg Foodtruck Hering Zuckerzimtundliebe Göteborg Cafes3 Streetfood FoodtruckZuckerzimtundliebe Göteborg Shopping Zuckerzimtundliebe Göteborg Shopping2Und beschließe, sicherlich noch öfter als einmal wieder zu kommen. Es warten nämlich hübsche Parks, Kunstausstellungen, Naturmuseen und Bootsfahrten darauf, entdeckt zu werden. 4 Tage, zahlreiche Geschmackserlebnisse und Bilder auf meiner Speicherkarte später verlasse ich Westschweden, aber nicht für immer.
Göteborg an Weihnachten, das soll auch eine bezaubernde Lichterreise wert sein und ich suche schnell nach Flügen.

Infos:

Direktflüge nach Landvetter/Göteborg per Lufthansa, AirBerlin ab vielen deutschen Flughäfen oder Gabelflüge mit KLM, SAS, Air France usw. / Fähre mit Stenaline ab Kiel
Westschweden Tourismus http://www.vastsverige.com/de/
Westschweden und Göteborg auf Facebook: https://www.facebook.com/GothenburgWestSweden?fref=ts
Canal to Coast Food Arrangement http://www.vastsverige.com/en/Food-culture-and-experiences-in-West-Sweden/products/146498/A-canal-to-coast-food-trip/
Schalentiersafaris: http://www.vastsverige.com/de/Reportage/Die-Hummerpremiere-bringt-die-Westkuste-zum-Kochen–/
Fahrrad- und Schiffsreisen entlang des Götakanal: http://www.vastsverige.com/de/Paketangebote/Gota-Kanal/
Göteborg Tourismus: http://www.goteborg.com/en/Languages/Deutsch/Start/
Hotel Flora Göteborg: http://www.hotelflora.se
Meet The Swedes Privatunterkünfte www.meettheswedes.com

Vielen Dank für die liebe Einladung, Westschweden. Ich mag Dich sehr! Und lieben Dank, liebe Emelie. Du warst ein bezaubernder Guide und die Liebe zu dem Fleckchen Erde, in dem Du aufwachsen durftest, hat uns angesteckt. (Ist sie nicht wunderhübsch und so very abbaesque? Diese Schwedinnen…)
Zuckerzimtundliebe Westschweden Göteborg
All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

59 Kommentare

  • Antworten Riesen Zimtschnecke Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 16. August 2015 at 8:29

    […] so ziemlich der teiggewordene Traum jedes Zimt- und Schwedenliebhabers. Jetzt habe ich Fernweh nach Westschweden, wo ich im Cafe Husaren eine Zimtschnecke verdrückte, die so groß war wie mein Gesicht. Meine […]

  • Antworten Lisa 3. Oktober 2014 at 8:39

    Durch Zufall auf den Artikeö gestoßen und absolut begeistert. Schweden ist so ein tolles Land und besonders Westschweden hat es auch mir angetan 🙂 Styrsö ist genau der richtige Ort um die Welt mal für ein paar MInuten (oder auch Tage) anzuhalten und Göteborg ist einfach eine atemberaubende Stadt mit vielen Möglichkeiten!
    Du hast es einfach perfekt geschrieben und ich sehne mich schon jetzt wieder zurück 🙂 Alles liebe, Lisa

  • Antworten kuechenrebellin 17. November 2013 at 20:33

    Ich liebe auch Schweden unendlich. Meine Tante hat ein Haus in Smaland und die Sommerferien dort zu verbringen war immer der absolute Traum. Bis jetzt bin ich deshalb auch nicht bis zur Westkueste gekommen, aber ich glaube das muss auch bald mal sein. Also falls du mal einen Kontakt zu einem Ferienhaeuschen in Smaland brauchen solltest, dann melde dich! 🙂 Die Ku(e)chenrebellin Hannah

  • Antworten Janett 11. November 2013 at 16:52

    Ich habe eine Vision. Mal schauen ob was draus wird. Aber dein Bericht hat mich noch mehr überzeugt, dieser Vision folge zu leisten. Ein toller Bericht und noch tollere Fotos !!! Danke

  • Antworten Susann 7. November 2013 at 19:14

    DU gibst meine Liebe zu Schweden wieder!! Unglaublich! Und welch superschöne Bilder!! Glückwunsch

  • Antworten Tammy 6. November 2013 at 9:40

    Wow Jeanny, das ist ja ein wunderschöner Bericht, mit so viel Detailliebe und einfach herrlich <3

  • Antworten Lisa 4. November 2013 at 18:57

    Wow, so ein toller Bericht! Ich bin ganz bezaubert von deiner tollen Art zu schreiben. Man riecht förmlich das Knäckebrot und die frischen Gemüse. Ich war schon oft in Schweden und fühle mich direkt dort hin versetzt. Danke für den tollen Text, du bist wunderbar! 🙂

  • Antworten Amanda Hessle 4. November 2013 at 12:36

    Die eigene, neue Heimat so wunderschön beschrieben! Vielen Dank! Gruss von der Insel Torsö im See Vänern!

  • Antworten pushandreset 4. November 2013 at 11:20

    Liebe Jeanny,
    danke für die tollen Fotos, für den in sich ruhenden Text (selbst wenn man so manchen Superlativ abzieht, macht der so viel Lust auf die Region) und für die abbaeske Schwedin. Zudem wünschen wir dir viel Erfolg für dein Bart-Parka-Projekt!
    Herzliche Grüße
    Susanne&Dirk

  • Antworten icingsugar2 3. November 2013 at 17:47

    Was für unglaublich wunderschöne Bilder! Das muss ja wirklich eine super besondere Reise gewesen sein… Mein Traum ist es auch noch um mal in den Hohen Norden zu gehen… irgendwie kommt immer etwas dazwischen, aba es wird schon nochmal klappen. Hoffe dann genau so schöne Eindrücke zu bekommen wie du 🙂
    LG

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 18:03

      Oh ja, liebe Rebecca. Wundervoll ist es dort. Ich plane schon, was ich nächstes Jahr dort schönes sehen möchte.
      Liebe Grüße!

  • Antworten Rosarood 3. November 2013 at 15:23

    Wunderbarer Beitrag! Ja, es ist hier alles etwas bärtiger ;-)…und sowieso ist fika die beste schwedische Erfindung….alles in allem ein ganz wundervolles Land!
    Kram,
    Maren

  • Antworten Lydi 3. November 2013 at 14:20

    Woow, das sind echt wunderschöne Bilder!! Mit welchem Programm hast du die bearbeitet??
    Ich muss nächstes Jahr auch unbedingt mal nach Schweden!!
    Hast du irgendwelche Städtetipps für mich??

    Allerliebste Grüße
    Lydi C:

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 18:09

      Hallo Lydi,

      ich habe die Fotos mit Lightroom 4 bearbeitet und denke, Göteborg ist eine bezaubernde Stadt, um Schweden kennenzulernen 🙂 In Malmö war ich selber noch nicht, das steht auf meinem nächsten Plan.

      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Nadja 3. November 2013 at 12:11

    Schööön! Abgespeichert… Das klinkt und sieht ja so toll (aus).

    LG Nadja

  • Antworten frauhild 3. November 2013 at 10:43

    Ich sitze hier beim Spätfrühstück und bin ein bisschen neidisch. Den Artikel habe ich nur überflogen – lese ich in Ruhe.
    Aber allein die Fotos machen schon Lust, sofort loszufahren!
    Lg dani

  • Antworten Tinka 3. November 2013 at 9:38

    Diesen Bericht muss ich nachher nochmal in aller Ruhe lesen, so wunderbar ist er! Danke!
    LG
    Tinka

  • Antworten junifaden 2. November 2013 at 20:24

    ich hatte ja keine ahnung, was für eine schöne ecke das ist, traumhaft schöne fotos <3

  • Antworten Annalena&Johanna 2. November 2013 at 20:13

    Liebe Jeanny,
    was für ein wunderbarer Post, was für herrliche Bilder, was für ein bezaubernder Text, der geradezu sprüht von Liebe zu Schweden! (So sehr, dass Schweden nun ganz oben auf der Da-will-ich unbedingt-sofort-hin-Liste steht)
    Ich bin ganz verliebt in den Knäckebrotladen, nicht zuletzt vielleicht auch, weil die liebe Annalena, wie ich auch, zum kleinen Kreis der Annalenas ohne Bindestrich zählt 😉

    Allerliebste Grüße,
    Annalena <3

  • Antworten Oona 2. November 2013 at 18:06

    Ein so wunderbarer Post!

  • Antworten Monaqo 2. November 2013 at 16:24

    An der einen Stelle konnte ich gerade die salzige Luft beim Hummer fischen riechen und schmecken, an einer anderen Simon Irvine hören … Ein toller Artikel mit fantastischen Fotos!

  • Antworten Tina Tausendschön 2. November 2013 at 14:40

    Traumhaft schöne Fotos.. ich war noch nie in Schweden, jetzt weiß ich warum ich da immer schon mal hinwollte 🙂
    LG Tina

  • Antworten lebenamland 2. November 2013 at 14:07

    Tolle Fotos von einer wunderschönen Reise..
    Liebe Grüße Sarah

  • Antworten Manuela 2. November 2013 at 7:46

    So wunderschöne Fotos hast du geknipst. Schweden ist einfach toll. Ich war schon einigemale da, aber Göteborg steht noch auf unserer Liste. Wir dachten ein Tag genügt nicht, dafür müssen wir mal extra anreisen. 🙂 Und das hat sich wohl jetzt bewahrheitet. 🙂

  • Antworten nike 1. November 2013 at 21:50

    jeanny, wie verliebt ich gerade in deine traumschönen fotos bin, so gefesselt von deinen worten, dass sogar mc sexy hier in den hintergrund rückt. ich nehm dann bitte einen bärtigen schweden! küsse in den norden

  • Antworten Kathrin 1. November 2013 at 21:29

    Wunderschöne Fotos!!! …und dein Reisebericht lässt ja sofort die Schwedensehnsucht in mir ausbrechen…hach, die ist einfach chronisch ;))
    liebe Grüße
    Kathrin

  • Antworten amy 1. November 2013 at 21:02

    ich bin völligst verzaubert von deinen wundervollen fotos und begleitenden worten…
    hach, wie gerne würd ich dies alles auch einmal sehen… traumhaft!
    herzlichste grüße & wünsche
    amy

  • Antworten Petra 1. November 2013 at 20:05

    Du Verrückte! Wie kann man nur so schöne Fotos machen? Kann man Dich buchen für einen Schöneurlaubsfotosmachenkurs? Ich sag nur: boa. Ich hätte nie gedacht, dass Schweden so interessant ist und muß es wohl noch mal in Erwägung ziehen statt immer nach Frankreich zu fahren. Einfach toll! (Und: wo steckst Du das ganze Essen eigentlich hin?)
    Schönes langes Wochenende aus Mainz!
    Petra

  • Antworten Heidrun 1. November 2013 at 16:36

    Schweden ich komme !! Muss nur noch meinen Mann überreden. Aufgewachsen mit den Kindern von Bullerbü, Pippi Langstrumpf und als Erwachsene den Krimis von Henning Mankell verfallen, ist immer ein Faible dagewesen.
    Der mitreißende Bericht, die tollen Bilder schaffen ein übriges dazu. Ich würde gerne in den hohen Norden reisen wollen …

    Herzliche Grüßle aus der alten Brecht Stadt von Heidrun
    … Und mein Name ist ja schon typisch nordisch 😉 oder …

  • Antworten Imke 1. November 2013 at 16:27

    Wow. was für ein toller Bericht mit noch viel tolleren Fotos!!!!
    Die Mischung aus Portrait und Essen, S/W und Farbe…sehr gelungen!

  • Antworten sjoe 1. November 2013 at 15:04

    *haaaach* da bekomme ich sofort einen riesen Fernwehflash! auf Styrsö waren wir auch schon, einfach wunderschön, Göteborg natürlich auch und überhaupt. ich war schon viel zu lange nimmer in Schweden *seufz*

    jag saknar Sverige (ich vermisse Schweden)!

    *kram*
    sjoe

  • Antworten nancybecher 1. November 2013 at 14:29

    Wow, was für ein genialer Trip… Das Abenteuer steht jetzt ganz oben auf meiner To do Liste… Ich habe in Deutschland schon ne ganze Zeit mal nach so ´ner Fischertour gesucht, aber der Schwedentipp ist genial..

    LG Nancy

  • Antworten Barbara 1. November 2013 at 14:26

    Das ist ja ein ganz toller Post!!! Ich bin hin und weg von diesen Fotos mit dieser bezaubernden Landschaft, den leckeren Zimtschnecken und den interessanten Menschen…
    Vielen Dank für diese wunderbaren Eindrücke!
    Barbara

  • Antworten Igor 1. November 2013 at 13:41

    Was für eine tolle virtuelle Reise – in Wort und Bild! Da bekommt man direkt Lust, hungrig nach Westschweden aufzubrechen! Happy weekend!

    • Antworten Jeanny 4. November 2013 at 13:02

      Lieber Igor, ich mußte sofort an Dich und Ricarda denken in den vielen hübschen Interior Stores… you should visit Gothenburg soon, pals! <3

  • Antworten Alex [Chef Hansen] 1. November 2013 at 13:20

    Hach! Ich hab Freunde dort, sogar mit eigenem Boot und Liegeplatz auf Vrångö, gleich unterhalb von Styrsö. Einmal im Jahr machen wir unseren Jungs-Ausflug dahin und schippern 4/5 Tage um die Inseln. Jedes Mal überlege ich, was wohl passieren würde, wenn ich einfach dort bliebe… Latte Daddy steht ganz oben auf der Liste 😉

  • Antworten Katrin 1. November 2013 at 13:09

    Was für tolle Fotos!!!! Super toll die Stimmung und die Farben eingefangen. Einer der besten Blog Beiträge, den ich seit langer Zeit gelesen habe. Danke dafür und dafür, dass du einem Geschmack gemacht hast den nächsten Urlaub nicht in Übersee zu verbringen, sondern mal nach Norden zu reisen!
    Einen schönen Feiertag!

  • Antworten Daniela Bachmann 1. November 2013 at 12:39

    Was für eine Reise, pickepackevoll mit leckerem Essen und tollen Menschen. Ich klebe mich mal an Deine Fersen bei der nächsten Reise. Wirklich toll und Westschweden als Region muß ich jetzt mal im Atlas begutachten! Vielen Dank für die kleine Flucht, Dani.

  • Antworten felilein 1. November 2013 at 12:33

    Ich weiß quasi nicht, was ich sagen soll. Weil ich sprachlos bin. Deine Bilder sollten in jedem Reiseführer auftauchen. Wunderschön! Bin völlig geflasht!

    Liebe Grüße
    Feli

  • Antworten Kai-Thomas Krause 1. November 2013 at 12:28

    Klasse Artikel! Vielen Dank 🙂

  • Antworten Daniella 1. November 2013 at 12:15

    wow deine Fotos sind wuuuunderschön wie immer. Und Emelie ist wirklich wunderschön ! wow !
    grüßle
    Dani

  • Antworten Emelie Persson 1. November 2013 at 12:04

    Thanks Jeanny for you lovely blogpost – wow amazing pics! I am glad you noticed my love and passion for West Sweden and that you enjoyed our trip! You touch my heart with all your kind words <3 Warm welcome back at any time!
    1000 kramar (hugs) from me the Abba girl 😉 Emelie (West Sweden Tourist Board)

  • Antworten Carla 1. November 2013 at 12:01

    ohhhh, ich möchte sofort mit dem Gärtner gärtnern, Hummer fangen und dann mit hübschen Männern Kaffee trinken und Blaubeertarte essen 😀
    Eigentlich wollte ich noch nach Kopenhagen dieses Jahr. Vielleicht sollte es doch Göteborg werden…:)

    Einen schönen Freitag <3

    Carla

  • Antworten Sabrina H. 1. November 2013 at 11:58

    Muss da glaub ich auch mal Urlaub machen. Die Bilder machen da jedenfalls Lust drauf und meine Schwiegervater schwärmt auch sehr davon. Er fährt nämlich immer als Betreuer mit zur Abschlussfahrt der Krankenpflegeschüler vom Krankenhaus, in dem er arbeitet. Die fahren immer nach Ekerö (weiss nicht wie das genau geschrieben wird) und er ist total begeistert und seine Fotos sehen auch toll aus (mit einem spontan während der Fahrt ausm Auto heraus aufgenommenem Foto von nem typischen Schwedenhaus und davor nem Rapsfeld hat er dies Jahr sogar ne Systemkamera gewonnen *GG*)

  • Antworten Amalie 1. November 2013 at 11:57

    Liebe Jeanny.

    ich will mehr, mehr, mehr!!!!! Das hast Du so toll geschrieben, das sind so wundervolle Bilder = ich bin überbegeistert!

    Tack så mycket – hoffentlich schicken die Dich bald wieder los. Zur Weihnachtszeit
    vielleicht?

    Ganz liebe Grüße

    Amalie

  • Antworten Ariana 1. November 2013 at 11:57

    Wow -das sieht alles so wunderschön und richtig lebendig aus – am liebsten würde ich sofort vom Gemüse kosten und ein Knäckebrot stibitzen 🙂
    Liebe Grüsse
    Ariana

  • Antworten Miss Teabloom 1. November 2013 at 11:50

    Liebe Jeanny. Da ist dir ein wunderschöner Beitrag mit sensationellen Bildern und ein tolles Gespür für die Menschen dort gelungen. Das macht sofort Lust nach Schweden zu fliegen. Danke für diese kleine Fotoreise.
    Liebe Grüsse
    Tamara

  • Antworten Conny 1. November 2013 at 11:45

    Und vor lauter Rührung hab ich doch glatt ein „n“ vergessen. :rolleyes:

  • Antworten Conny 1. November 2013 at 11:45

    Was für eine phantastische Reise, auf die du uns mitnimmst.
    Ich möchte jetzt sofort meine Koffer packen und Gemüseflüsterin in Westschweden werden. Oder professionelle Zimtschneckentesterin. Oder Krabbe unter einem Stein.
    Wunderbar erzählt. In Worten. Und in Bilder. Hach.
    Ganz gerührt,
    Conny

  • Antworten Christiane 1. November 2013 at 11:41

    Warum in die Ferne schweifen, ganz meine Rede. Kurzer Flug und sofort ist man in einer anderen Welt und Du hast sie wunderschön eingefangen. Ich liebe Schweden und wenn es da nicht im Winter so dunkel wäre, würde ich glatt auch ans Auswandern denken. Danke für die Wochenendinspiration! Christiane

  • Antworten Susanne 1. November 2013 at 11:34

    Ich hätte jetzt gerne eine Zimtschnecke, einen bärtigen Kerl und als Opa 1 den Gemüsegärtner und als Opa 2 den Fischer. Wahnsinnsbilder, Jeanny! Mit Dir mag ich mal verreisen. Dann essen wir uns gemeinsam durch die Straßen!
    Vielen Dank für diese Auszeit am Schreibtisch…

    Susa

  • Antworten Ivonne Huppert 1. November 2013 at 11:30

    Hallo Jeanny!
    Dein Beitrag macht wirklich Lust auf mehr! Leider kenne ich Schweden nur von Bildern, ich selbst war noch nie dort. Aber ich bekomme immer mehr Lust dazu auszuwandern. Es hat richtig Spaß gemacht deinen Beitrag durchzulesen. Man ist quasi in Gedanken die ganze Tour mitgereist und hat mitgefühlt. Vielen Dank für diesen gedanklichen Kurzurlaub.

    Ich wünsche dir ein schönes langes Wochenende!
    Ivonne

  • Antworten Katharina 1. November 2013 at 11:23

    Liebe Jeanny, schon immer wollte ich mal nach Schweden reisen und jetzt habe ich das passende Material, um meine Mutter und Schwester zu überreden. Nicht nur bärtige Männer sondern auch die vielen Leckereien und Landschaft sehen fantastisch aus. Bitte mehr davon!

    Schönes Wochenende,
    Katha

  • Antworten Britta 1. November 2013 at 11:20

    Krass! Schöne! Bilder!

  • Antworten Kerstin 1. November 2013 at 11:17

    Wow.Wow.Wow. Ich will da hin. Sofort. Soooo tolle Bilder und so schön erzählt *träum*

    Glaub da muss ich hin – hab mir nämlich letztens auch Pippi Langstrumpf Schuhe gekauft und die müssen das alles sehen 😉

  • Antworten Moni 1. November 2013 at 11:15

    Wow! Ich bin selten sprachlos, aber heute ganz bestimmt! Und werde den restlichen Tag an deine wundervollen Fotos denken müssen! Ich kann mir den „Mann im Tweed“ wahrhaftig vorstellen. Dieses Charisma!

  • Antworten Hanna 1. November 2013 at 11:14

    Fantastisch sieht das aus, man denkt ja immer nur an Bullerbü und Ikea, aber Schweden hat so viel mehr zu bieten! Lieben Dank für die Entführung in diese Region und schönen Feiertag!
    Hanna

  • Hinterlasse eine Antwort