Backen, Kuchen, Sonntagssüß

Latte Macchiato Marmorkuchen Gugelhupf und zwei Worte: Marmorkuchen ist immer noch sexy

3. November 2013

OK, das waren mehr als zwei Worte. Aber basta. Gugelhupf und Marmorkuchen sind old fashioned? Out? Verfügen über keinerlei street / table credibility? Keineswegs! Und überhaupt: wenn es so wäre, würde ich es einfach übersehen und meinen retro vintage old school Kuchen trotzdem weiter lieben. Und wie ich diese Backform von NordicWare mag! Ein echter Hingucker die Tannenbaum Gugelhupf Backform (Amazon Partnerlink), oder?Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog Gugelhupf Marmorkuchen Latte Macchiato Espresso

Ich breche hier heute eine Lanze für den good old Marmorkuchen Gugelhupf. Er ist unprätentiös, kennt keine Starallüren, man muß ihn vor dem Auftritt nicht mit Frosting oder Topping oder Glaze oder Peanutirgendwas oder Marshmallowgedöns aufbrezeln. Ihm reicht sanfter Puderzuckerschnee und ein Glas Milch an seiner Seite, um mich anzustrahlen und auch andere hungrige Kuchenliebhaber zu attrahieren.Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog Gugelhupf Marmorkuchen Latte Macchiato EspressoMarmorkuchen ist der Diplomat unter den Kuchenklassikern, der Entscheidung zwischen Schoko- oder Sandkuchen wird hier an Brisanz genommen.

Heimlich habe ich mir früher natürlich das Stück ausgesucht, das den größeren Schokoanteil hatte. Dann zuerst den hellen Kuchenteil gegessen, dann das Schokokuchenpuzzlestück feierlich genossen. Nach jedem Bissen kalte Milch oder Kakao nachgespült und munter weiter gegabelt. Das ist heute nicht anders, nur dass ich den Gugelmarmor für diesen Sonntag etwas erwachsener gestaltet und mit leichtem Kaffeegeschmack versehen habe. Aber nur sanft. Denn ich bin eine Kaffeesissi, eine Latte Macchiatto Deern, die leisen Kaffeegeschmack liebt, aber die Bitterstoffe des harten Espresso noch nicht schätzen gelernt hat.


Dieser Marmorkuchen ist kein trockener Geselle sondern von eher dichter, feuchter Natur und bleibt viele Tage lang saftig. Er ist nicht zu süß und der Kaffeegeschmack tritt eher leicht hervor, daher entspricht er gemeinsam mit Milch- und Schmandanteil wohl eher meiner sanften Latte Macchiato Gusto als hartem Wachmacher.

Latte Macchiato Marmor Gugelhupf

280g weiche Butter + etwas mehr zum Fetten der Form
580g Zucker (ja 580g. Kein Tippfehler. Sind knapp 2,5 Tassen, klingt also mehr als es ist <3)
6 Eier, zimmerwarm
375g Mehl, gesiebt + etwas mehr zum Ausmehlen der Form
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
240ml Milch
125g Schmand
2-3 EL Backkakao
5 EL starker, frisch gebrühter Espresso

1.) Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen, eine große Gugelhupfform fetten und ausmehlen.
2.) Butter, Zucker und Eier mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine cremig mixen.
3.) Mehl, Backpulver und Salz mischen, dann zur Buttermixtur hinzufügen. 3 Esslöffel des Espresso ebenfalls dazu geben, dann die Mehlmischung, Schmand sowie Milch.
4.) 1/3 des Teiges entnehmen und mit dem Kakao sowie den restlichen 2 Esslöffeln Espresso vermischen.
5.) Zunächst den hellen Teig in die Backform füllen, dann den dunklen. Mithilfe einer Gabel oder dem Stiel eines Holzlöffels wie ein Wirbelwind durch beide Teige fahren und vereinen, aber nicht zu häufig, sonst wird aus den hübschen Wirbeln ein einheitlicher Teig.
6.) Den Kuchen ca. 60-70 Minuten lang backen, bis ein in den Kuchen gepikstes Holzstäbchen teigfrei wieder herausgezogen werden kann.
7.) Den Kuchen eine Viertelstunde lang abkühlen lassen, dann auf ein Abkühlgitter stürzen und vor dem Verzehr mit Puderzucker bestäuben.Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog Gugelhupf Marmorkuchen Latte Macchiato Espresso

Vielleicht habt Ihr Lust, mit mir gemeinsam „Gugelhupf und Marmorkuchen for Kuchenpresidents“ zu rufen. Ich würde mich freuen, davon zu lesen. Gerne mit hashtag #marmorkuchenistsexy oder #gugelhupfistsexy versehen, wer seine Leidenschaft zu den Kuchenklassikern social medial teilen möchte. Links zu Euren leckeren Gugelhupf- und Marmorkuchenrezepten werde ich hier gerne einfügen und dem alten Kuchen eine kleine Stimme verleihen. Habt Ihr Lust und zeigt uns auf Euren Blogs neue Varianten? Dann her mit den Rezepten, schreibt mir gerne Links in die Kommentare. Ich bin gespannt!

Halleluja, hier gibt es noch mehr Gugelhupf- oder Marmorkucheninspirationen:

Kürbis Gugelhupf von tastesheriff Clara
Eierlikör-Daim Gugelhupf vom Backbuben
Matcha Gugelhupf vom Backbuben
Schneemann Marmorkuchen
Nuss-Ricotta-Kuchen von Love Nonpareille
Apfel Walnuss Gugelhupf von mir
Klassischer Marmorkuchen von birdsikecake
Apfel Biskuitkuchen von meliha
Mandelorangen Gugelhupf von Applewoodhouse
Eierlikör-Marmorkuchen von Seelensachen
Zitronen-Himbeer-Marmorkuchen von Nord&Sued
Amarula Gugelhupf von Seelenschmeichelei
Matcha Mini Gugls von Whatinaloves
Marmorpuffer mit doppelt Kokos von nikesherztanzt
Zitronen-Joghurt Gugelhupf von der klitzekleinen Dani
Schokoladen Mini Gugels von Saskiarundumdieuhr
und natürlich Tante Ilses Zitronen Mini Gugel von hamburgerliebe

Erlebt einen wundervollen Sonntag, haltet Euch gut fest, wenn grosser Herbstwind weht.

All the love in the universe,
Jeanny

P.S.: Weil so viele danach fragen: Die Tannenbaum Kuchenform stammt von NORDIC WARE und heißt HOLIDAY TREES. Einfach mal googlen, findet Ihr bestimmt rasch.

Das könnte dich auch interessieren

129 Kommentare

  • Antworten Nora 2. Mai 2019 at 15:40

    Liebe Jeanny,
    ich bin ja begeisterte Leserin deines Blogs :)
    Ich backe regelmäßig für eine kleine Rösterei bei mir im Ort Kuchen, der dort am Wochenende angeboten wird.
    Ich glaube dieses Wochenende gibt es deinen Latte Macchiato Kuchen dort.
    In der Rösterei gibt es einen Chocochino, das wäre was für dich und er schmeckt bestimmt genau wie dieser Kuchen :D Es ist nämlich ein Espresso mit Kakaopulver und viel Milchschaum.
    Ganz liebe Grüße
    Nora

  • Antworten Henrike 11. Januar 2016 at 10:04

    Liebe Jeanny,
    ich habe diesen Marmorkuchen am Samstag nachgebacken. Es ist sehr lecker, nur der Zucker ist auch mir zuviel. Ich habe 50g weniger genommen und zu dem dunklen Teig wieder etwas hinzu gegeben, jedoch werde ich nächstes Mal 150g weniger dem hellen und 50g Zucker dem dunklen Teig zugeben.
    Aber geschmacklich ist er trotzdem lecker und heute ist er noch genauso gut wie am Samstag. Bis morgen wird er nicht mehr halten. Großes Lob auch von meinen Freunden!
    Herzliche Grüße!

  • Antworten Andrea 13. September 2015 at 18:58

    Sehr leckerer Marmorgugel, ich hab ihn inzwischen schon diverse Male gebacken!

    Allerdings muss ich beim Thema Zucker widersprechen: 580 g Zucker ist mir persönlich eindeutig zu viel; ich nehme 100 g weniger und das reicht locker.

    Heute habe ich das Ganze mal in der kleinen 20-cm-Springform mit Gugelhupf-Einsatz gebacken, dafür hat mengenmäßig ein Drittel des Rezepts gereicht. Da ich nicht mehr genug normalen Zucker da hatte, habe ich die Kombi 100 g weißer Zucker + 60 g Rohrohrzucker verwendet, hat gut geklappt.

  • Antworten Sabrina 1. Februar 2015 at 11:41

    Ich habe diesen tollen Kuchen nachgebacken, allerdings zu spät festgestellt, dass ich keinen Schmand mehr habe. Etwas abgewandelt und er schmeckt trotzdem. Habe dich im Post verlinkt: http://machdaslebensuess.blogspot.de/2015/02/latte-macchiato-marmorkuchen.html

  • Antworten Erika 7. Dezember 2014 at 10:12

    Dieser wunderbare Guglhupf ist grad in meinem Backofen gelandet und wird beim nachmittäglichen Adventssingen serviert *freu*. Danke für das schöne Rezept. Adventliche Grüße von Erika

  • Antworten ich 26. November 2014 at 13:50

    Der sieht ja richtig toll aus!

  • Antworten Jasna Marija Janekovic 21. August 2014 at 9:54

    Oh, je! Die Autocorrektur hat sich mal wieder eingemischt: ich meinte Carob Gugel…und nicht Darob…

  • Antworten Jasna Marija Janekovic 21. August 2014 at 9:51

    Liebe Jeanny!
    Ich schicke dir zwei links von meinem Darob Marmor Haselnuss Gugel! Ich liebe Marmorkuchen seit meiner Kindheit und Gugelhupfs sind die schönste Kuchenform. Mein Kuchen ist zuckerfreie und vegan:

    https://www.flickr.com/photos/jasnajanekovic/14980039641/

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10203416175778898&set=a.2212054454690.121236.1047382780&type=1&theater
    Viele grüße! Ich freu mich schon auf dein zweites Buch!
    Jasna

  • Antworten Heidi 20. Juni 2014 at 9:04

    Der Kuchen sieht so was von zum anbeißen aus :) Den muss ich unbedingt ausprobieren! Und so schwierig scheint das Rezept gar nicht zu sein! Auch die Form sieht einfach super aus! Aber woher bekomme ich die? :) Vielen lieben Dank :)

    • Antworten Jeanny 20. Juni 2014 at 9:58

      Hallo Heidi, die Marke ist Nrdicware, google Dich mal durchs Internet nach Bezugsquellen ;)
      Liebe Grüsse!
      J

  • Antworten Steffi 29. April 2014 at 9:12

    Liebe Jeanny,
    ich weiß ich bin eher spät dran, habe das Rezept und diese wunderschöne Form auch schon längst auf der To-Do Liste bzw Wunschliste ;)
    Habe mal eine Frage ob du die Form nur fettest oder sie danach auch noch mit Mehl bestäubst?? Ich habe so einige Rezensionen/Bilder gesehen, bei denen einige wohl Probleme hatten, den Kuchen unbeschadet aus der Form zu kriegen..
    Ich hab bis jetzt nur „normale“ Guglformen und da fette ich nur und habe null Probleme..
    Danke
    Steffi

    • Antworten Steffi 29. April 2014 at 9:14

      Haha hab den Satz wohl überlesen und jetzt erst gesehen, nachdem ich den Kommentar schon abgeschickt habe ;)
      Aber kann man als grundsätzliche Frage ja so stehen lassen… Ich mehle nicht mehr aus weil oft das Mehl dann am Kuchen oben kleben bleibt..

    • Antworten Jeanny 30. April 2014 at 9:43

      Hallo liebe Steffi,

      ja, das mit dem Kuchen aus der Form bekommen ist für einige der große Angstpart beim Backen. Und natürlich ist mir das auch schon mal passiert, dass ein Kuchen nicht rausrutschen wollte :) Die Form ist schon detailreich und einige schwören bei dieser Sorte Backform auf Backtrennsprays statt Butter und Mehl. Die Mehlschicht sollte nur ganz dünn sein, überschüssiges Mehl also aus der gefetteten Form klopfen. Wenn Du Mehl nicht am Kuchen haften magst, kannst Du die Form auch leicht mit Backkakao auskleiden nach dem Buttern.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Steffi 30. April 2014 at 9:55

        Ja diese Backtreensprays sind bei mir auch schon mal fast im Warenkorb gelandet.. Aber hallo wie teuer sind die denn?
        Okay das mit dem Backkakao kannte ich nicht, das klingt echt als Alternative zu Mehl!
        Vielen Dank!
        Gruß zurück!
        Steffi

  • Antworten ich backs mir im März #ichbacksmir | tastesheriff 11. März 2014 at 6:00

    […] vorbei.. der hat im vergangenen Dezember einen Gugelhupf Adventskalender gemacht, Jeanny hat meine Lieblingsgugel gebacken, Isabelle einen ganz wunderbaren Mandel Orangen Gugel,  Ina Matcha Gugel, Maja ganz […]

  • Antworten der kuchenbiker 19. Januar 2014 at 21:53

    Das Rezept ist großartig und der Kuchen verdammt lecker. Er hat es damit in mein Projekt Marmorkuchen geschafft.

  • Antworten Ovomaltine-Tigerkuchen oder Marmorkuchen mal anders | lenasfoodforfriends 13. Januar 2014 at 11:37

    […] Marmorkuchen außerdem wahnsinnig sexy ist, zeigen auch andere Blogger! Schaut doch mal hier […]

  • Antworten jultchik 6. Januar 2014 at 14:03

    Vielen Dank für das Rezept, der Kuchen schmeckt köstlich, sogar in Mini-Format:)

    LG
    Julia

  • Antworten “Der kleine Backbube Gugelhupf Adventskalender” – 6.Türchen | Backbube 6. Dezember 2013 at 8:57

    […] sie mich zu diesem Rezept inspiriert hat. Auf ihrem Blog gibt’s übrigens auch superleckere Gugelhupf-Rezepte. Schaut mal […]

  • Antworten Toni 26. November 2013 at 22:58

    Boar, den muss ich machen!
    Liebe Grüße, Toni von Backen macht froh

  • Antworten Steffi 20. November 2013 at 9:27

    Dieser Kuchen ist wirklich super. Seit du den auf deinem Blog gepostet hast, habe ich Appetit darauf :-) Zu meinem Geburtstag gestern hatte ich ihn dann mit auf den Tisch gestellt und – was soll ich sagen, ich hatte nicht mal Zeit, ein Foto zu machen, so schnell war der weg ;-) Statt Milch kam bei mir Buttermilch in den Teig, da hatte ich gerade noch einen Rest. Und wir haben im dunklen Teig etwas mehr Espresso verwendet. Er ist wirklich super saftig und total lecker.

    Kompliment für deinen tollen Blog. Ich schaue jeden Tag, ob es etwas Neues gibt und freue mich jedes Mal über deine tollen Bilder und Rezepte :-)

    • Antworten Jeanny 20. November 2013 at 22:22

      Vielen lieben Dank Steffi. Makes my day :)

  • Antworten Lisa 19. November 2013 at 21:17

    Liebe Jeanny, vielen lieben Dank für das tolle Rezept! Der Kuchen ist ja sowas von lecker! Ich könnte ein Stück nach dem anderen verdrücken! :) Das war sicher nicht das letzte Mal, dass ich den mega feinen Kuchen gebacken habe.
    Liebe Grüsse
    Lisa

  • Antworten “Backbubes Favourites” – Was haben wir denn da!? Ganz schön “Feines Zeug” in diesen 3 Rezepten… | Backbube 17. November 2013 at 9:02

    […] den Kuchen hab ich übrigens hier gekauft, nachdem ich letzte Woche bei meiner Lieblings-Jeanny diesen Kuchen gesehen habe. Da sieht man mal wieder, dass ich eben doch shoppingsüchtig bin *gg*. Weiter […]

  • Antworten mona 13. November 2013 at 12:21

    Ich LIEBE dieses Rezept! Back es nun schon zum dritten Mal :) (benutze nur ein bisschen weniger Zucker weil meine Männer es sonst zu süß finden :D)
    Vielen Dank für das Rezept!

  • Antworten Johanna 13. November 2013 at 11:06

    Liebe Jeanny, ich habe den Kuchen vorgestern gebacken. Er schmeckt ganz wundervoll saftig, auch heute morgen das letzte Stück war noch flauschig weich. Vielen Dank mal wieder, Du bist mein online-Backbuch.
    Liebe Grüße!
    Johanna

  • Antworten efprager 11. November 2013 at 21:40

    ….wunderbare Varianten eines alten Themas… Danke !

  • Antworten Sandra 9. November 2013 at 20:12

    Danke für Deine schnelle Antwort. Ich bin nämlich grade dabei, die Zutaten abzumessen. Dir auch ein schönes Wochenende und ich freu mich schon auf das nächste Rezept!

  • Antworten Sandra Bankrath 9. November 2013 at 19:16

    Hallo Jenny,
    ich habe schon oft Deine Kuchen nachgebacken und sie haben immer toll geschmeckt. Aber sind 580 g Zucker für den Marmorkuchen nicht etwas viel? Vielleicht ein Tippfehler?
    Liebe Grüße
    Sandra

    • Antworten Jeanny 9. November 2013 at 19:34

      Liebe Sandra, nein, kein Tippfehler :) Ist ja ein sehr großer Kuchen und die 580g sind knapp 2,5 Tassen. Klingt mehr, als es ist. :)
      Ganz liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!

      Jeanny

  • Antworten Isabelle Schneider 8. November 2013 at 13:28

    Wenn man fünf Tage in der Woche in einer französischen Pâtisserie arbeitet, und eigentlich lauter super-leckere süße Köstlichkeiten um sich herum hat, und sie zubereitet, müsste man ja meinen, dass man auf einen so einfachen, klassischen Marmorkuchen nicht mehr große Lust hat. Man möchte dann lieber ein Paris-Brest, ein enchanteur oder eine Zitronentarte oder oder oder.
    Aber so ist das nicht. Ich würde liebend gerne mal wieder auch einfach nur deinen klassischen Marmorkuchen essen, der zudem noch so super sexy ist… ;-)

  • Antworten frauknusper 8. November 2013 at 7:28

    Oh ja… Marmorkuchen in der Form ist super sexy… Da wird sich aber jemand freuen, wenn es wieder mal MARMORkuchen gibt. ;-)

  • Antworten Franziska 7. November 2013 at 11:44

    eine wunderschöne Hommage an meinen Lieblingskuchen! Da ich eher ein Kuchenpurist bin und Fancy-Sahnetorten leider wenig abgewinnen kann, finde ich Gugelhupf natürlich extrem sexy :-) Danke für diesen schönen Beitrag, mit Fotos die mich mal wieder sehr hungrig machen. Ich werde deine Variante sicher ganz bald nachbacken :) hungrige Grüße, Franziska
    http://www.loeffelweise.blogspot.de

  • Antworten Frau Süd (@FrauSued) 6. November 2013 at 10:53

    Ja ich bin etwas spät… aber Urlaub und anschliessender zusammenbrechender Schreibtisch in Kombination mit Magen-Darm-Dings haben mich nicht eher gelassen. Aber jetzt:
    ich LIEBE Marmorkuchen und bin der Meinung dass das der beste Kuchen überhaupt ist! Wenn er denn richtig gemacht ist (diese staubtrockenen Varianten, die nach irgendwie gar nichts schmecken mal aussen vor!) und ich habe tatsächlich zwei Jahre lange nach DEM perfekten Marmorkuchenrezept gesucht und beinahe wöchentlich ein anderes Rezept ausprobiert (sehr zur Freude meines Vaters und dessen Arbeitskollegen, die die Testexemplare immer zum Grossteil abgekommen haben). Mein Vorbild war der Marmorhupf aus meinem Lieblingscafé und ich habe auf meiner Versuchsreise habe ich viele tolle Gugelhupfvarianten gefunden. Meine beiden Favoriten:
    http://nordundsued.blogspot.de/2012/04/rosa-marmoriert.html
    http://nordundsued.blogspot.de/2013/09/der-wohl-weltbeste-gugelhupf.html
    Liebsten Dank auch für Deine Erwähnung und danke für das tolle Rezept!

  • Antworten Sonja 6. November 2013 at 10:31

    Hallo Jeanny.
    mit welchem Kameramodell machst du denn immer deine wunderbaren Fotos??

    • Antworten Jeanny 6. November 2013 at 11:42

      Hallo Sonja,

      ich fotografiere mit einer Canon EOS 5D MkII!

      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Steffi 6. November 2013 at 10:26

    Von wegen! Marmorkuchen geht IMMER!!! ;-) lg, steffi

  • Antworten Gut&Günstig: Gourmesso Kaffeekapseln 5. November 2013 at 18:37

    Latte Macchiato Marmorkuchen? Das ist etwas vom Leckersten das ich je gehört habe. Ich mache mich gleich auf den Weg zum nächsten Supermarkt und kaufe mir die benötigten Zutaten. Das muss ich sofort nachbacken.

  • Antworten Tring 5. November 2013 at 10:33

    Marmorkuchen geht immer – im Zweifelsfall lasse ich für einen richtig guten jede Sahnetorte stehen ;-) Und deine latte macchiat Variante hört sich super an!

  • Antworten die Füchsin 5. November 2013 at 10:31

    Für einen grooooßen Gugelhupf: je 200 g Butter & Zucker, 400 g Mehl, 5 Eier, etwas Backpulver, 1/8 l Milch, 1 Prise Salz. Teig halbieren. Für den dunklen Teig: 100 g Bitterschoki, etwas Kakao, 1 EL Vanillezucker zugeben. Etwa 1 h und 20 min. bei 180 °C backen (variiert). Puderzucker zum Dekorieren.

    Der Clou: Man kann doch so ziemlich alles zum Pimpen nehmen, was nicht herzhaft ist. Ich gebe zum Beispiel mal ein paar Sauerkirschen hinzu oder dicke Brocken Bitterschoki oder Nüsse.

    Damit trifft man fast jeden Geschmack :-)

  • Antworten Tanja 5. November 2013 at 8:17

    Schönes Rezept, in einer sehr schönen Backform gebacken! Ich besitze jetzt endlich, Familie Albrecht sei Dank, eine eigene, klassische Gugelhupfform. Darin werde ich bald dein Rezept probieren!

  • Antworten Conny 4. November 2013 at 21:00

    Du Lieblingsgugeline, there´s simply no Kuchen like Marmorkuchen.
    Könntest du right now ein Stückchen davon nach München beamen? Das wär famos. Noch famoser wär´s, wenn du dich dazu beamen könntest. Und dann würden wir bei einem Rum Toddy ein bisschen über Gugelhupfe im speziellen (Gugelhüpfer?) und das süße Leben im allgemeinen fachsimpeln.

    Liebste Grüße aus der Hotelbar, gugelhupflos
    Conny

  • Antworten Mara 4. November 2013 at 19:11

    Ich liebe Marmorkuchen einfach! Erinnert mich an Backtage mit meiner Oma & anschließendes exzessives auf-den-Kuchen-stürzen! :)

    Deswegen hab ich letztens auch den Marmorkuchen nach Originalrezept gebacken:

    http://diesunddasundnochsovielmeer.blogspot.de/2013/09/marble-bundt-cake.html

    Morgen kommt dann auch noch die Version mit Haselnüssen online :)

    Ganz liebe Grüße!

  • Antworten Denise 4. November 2013 at 13:14

    Ich bin absoluter Rührküchen Fan. Ein guter Kuchen ohne Creme, Obst oder irgendein ChiChi begeistert mich immer!
    Und die Kombination mit Kaffee klingt wirklich sehr lecker! Du hast damit ein kreatives Brainstorming bei mir ausgelöst, wie man Marmorkuchen noch abwandeln kann. Da wird in Zukunft bestimmt noch was interessantes bei rauskommen :)

    Bis dahin habe ich noch ein Rezept für einen wunderbar saftigen Kürbisgugelhupf im Angebot:
    http://foodlovin.wordpress.com/2013/11/04/versus-dir-den-montag-mit-kurbis-gugelhupf

    Alles Liebe,
    Denise

  • Antworten Danny | cozy & cuddly 4. November 2013 at 11:55

    Moin liebe Jeanny!
    Ich lieeeebe Marmorkuchen. Eine schöne Sammlung hast Du da, da werde ich mich nachher mal durchklicken. Für diesen Kuchen habe ich immer alles da :-)

    Ich habe auch schon eine Hommage an den schönsten Sonntagskuchen der Welt geschrieben:

    http://www.cozy-and-cuddly.de/aus-der-kueche/backrezepte/ein-stuck-zuhause-marmorkuchen/

    #achjaundeinfachnurlecker ;-)

    Alles Liebe, Danny

  • Antworten felilein 4. November 2013 at 10:31

    2 Worte: *sabber* und *sauschön*

    Und jetzt muss ich mir diese Form besorgen :)

  • Antworten Mona 4. November 2013 at 9:55

    Gugelhupf R O C K S! Aber sowas von, daher gab es diesen auch gerade erst mit gebrannten Mandeln auf meinem Blog. Schau mal vorbei, wenn Du magst! http://www.180gradsalon.de/2013/10/gugelhupf-mit-gebrannten-mandeln-und-millionaer-gesucht-fuers-riesenrad.html

  • Antworten lebenamland 4. November 2013 at 7:32

    Was für eine geniale Kuchenform :)
    Für mich ist aber der Rotweinkuchen http://lebenamland.wordpress.com/2013/08/19/rotweinkuchen/ mein absoluter Lieblingskuchen :)
    Schade nur, dass die meisten Leute keinen saftigen Guglhupf backen können..
    Liebe Grüße Sarah

  • Antworten Nora 3. November 2013 at 22:32

    ahhh…. grad wollt ich sagen, dass ich marmorkuchen NIE NIE NIE out fand und liebe, da seh ich, dass da einer von mir verlinkt worden ist! jupiduh! danke :-*
    busserl, nora

  • Antworten Tanja 3. November 2013 at 21:54

    Marmorkuchen wird nie out sein und mein Rezept funktioniert garantiert immer! :)

    http://www.strawberry-pancake.com/2012/02/mmmmmonday-marmorkuchen.html

    Deine Backform ist ja auch sehr kreativ – gefällt mir!

  • Antworten nike 3. November 2013 at 20:57

    :* danke, miss marmorkuchenqueen!

  • Antworten Sabine 3. November 2013 at 20:31

    Hi, was für tolle Bilder und ich gebe dir sowas von Recht: Marmorkuchen geht immer! Habe erst gestern einen gebacken und zwar in der Rondo Form von Nordic Wave. Hat super geklappt und geschmeckt. Und weil ich die Mengenangaben von gestern noch recht präsent im Kopf habe- bist du sicher, dass 580g Zucker in den Kuchen sollen? Oder doch eher 280g? Ich würde den Kuchen von dir nämlich super gern ausprobieren! Hab noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße! Sabine

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 20:37

      580, Sabine, 580 :) Klingt aber mehr, als es ist. Knappe 2 1/2 Tassen.
      Liebe Grüße!

      • Antworten Sabine 3. November 2013 at 20:43

        Ok, ich werde es ausprobieren. Danke dir. :) Und vermutlich die Tannenbaum Form kaufen müssen…. ;) Liebe Grüße!

  • Antworten Britti 3. November 2013 at 20:04

    Mmmmhhhhh…sieht schon MEGA LECKER aus!
    Guglhupf + Marmorkuchen…I LOVE IT (noch immer.)
    Lieben Dank für das Rezept.
    Werde ich bestimmt einmal austesten!
    LG
    Britti

  • Antworten Willow-Catkin 3. November 2013 at 19:57

    Hallo,

    Ich möchte unbedingt wissen, welche Backform du benutzt hast!!!!

    Gruß, Anika

  • Antworten Manu/FrauWeibsvolk 3. November 2013 at 19:36

    Sieht lecker aus, aber bei 580g Zucker werde ich schon stutzig. Kann das stimmen?

    LG

  • Antworten Eva-Maria 3. November 2013 at 19:32

    Ohhhh, der Guglehupf sieht super aus, die Form ist der Knaller:) und das Rezept mit Kaffee…einfach toll, macht Lust auf einen Kaffeeklatsch mit Freunden im Advent. Wunderwunderschön.
    Herzallerliebste Grüße
    Eva

  • Antworten kulinarithek 3. November 2013 at 18:54

    So ein bodenständiges Teil macht sich wunderbar auf einer sonntagnachmittäglichen Kaffeetafel. Geht schnell, sieht gut aus und schmeckt köstlich. Ganz unprätentiös eben. Wobei deine tolle Guglform ja schon ein kleiner Hingucker ist. Der erste Gedanke, der mir dabei kam: ein kleines schneebedecktes Tannenwäldchen mit einer Lichtung in der Mitte.
    Viele Grüße
    (Und jetzt wird es Zeit meine vor einem Jahr gekaufte Guglform einzuweihen)

  • Antworten Dandelion 3. November 2013 at 18:03

    Oh ich mag Guglhupf auch richtig gerne und Kaffee sowieso. Dein Rezept klingt echt toll. Hier kannst du meinen Marmorkuchen bewundern: http://dandelion01.blogspot.de/2013/03/mini-marmorkuchen.html
    Liebe Grüße

  • Antworten cucina d amore 3. November 2013 at 17:12

    Liebe Jeanny, deine Bilder sind wieder fantastisch. Du hast mich angesteckt.
    Ich bin gleich nach dem ich deinen Post gelesen hatte in die Küche spaziert und habe einen Guglhupf gebacken, und gleich gepostet. Ich mache mit bei „Guglhupf ist sexy“. Nachzulesen auf meinem Blog http://www.pasticceriadamore.wordpress.com
    Das Fotografieren werde ich nächstes Jahr besser lernen wenn ich dich bei shoot the Food besuche. Ich wünsche mir das nämlich zu weihnachten ;-)
    Freu mich wenn mal auf meinem Blog vorbei schaust.
    Ganz liebe Grüße vom Bodensee

    Andrea

  • Antworten Annalena&Johanna 3. November 2013 at 16:56

    Du hast ja so recht, Gugelhupf geht einfach immer! Keine Party ohne Gugelhupf ;)
    Eine Gugelhupf und Marmorkucheninitiative? Da sind wir natürlich dabei mit unseren Mini-Gugl mit gebrannten Mandeln hier:
    http://heyfoodsister.wordpress.com/2013/09/22/ein-wiesn-traumchen-mini-gugl-mit-gebrannten-mandeln/

    Die Form ist wirklich super niedlich, der Puderzucker sieht aus wie leise auf die Baumwipfel rieselnder Schnee…
    Annalena&Johanna <3

  • Antworten Micha 3. November 2013 at 16:54

    Was eine hübsche Form – und SEHR saftig sieht er auch aus! Ja, Marmorkuchen ist wie ein guter Schwarz-Weiß-Film!
    schönen Sonntag Abend…

  • Antworten Elodie Love 3. November 2013 at 16:39

    so wunderschöne Fotos meine Liebe! Und es sieht sehr sehr lecker aus. Muss Ich ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Elodie

  • Antworten annaeisblume 3. November 2013 at 16:36

    Hihi.also ich bin ja begeistert von der kuchenform…wie ein kleiner Wald ;-) ich habe gerade mal bei mir geschaut und festgestellt, dass ich ganz schön viele gugelhupf-Rezepte habe: hier entlang bitte :-D http://annasteller.wordpress.com/page/2/?s=Gugel&submit=Los
    Viele grüße Anna von Anna’s Teller

  • Antworten Tinka 3. November 2013 at 16:15

    Die Kuchenform ist sowas von klasse!!! Und Mamorkuchen ist eh einer meiner Lieblingskuchen.
    LG
    Tinka

  • Antworten Mara 3. November 2013 at 16:10

    Oh mein Gott, diese Form! Ich bin verliebt. In deine Rezepte und Bilder ja sowieso schon immer. Und jetzt noch in die Form. ICH MAG AUCH!
    Ach und außerdem: Marmorkuchen und Guglhupf und out? Da passt was überhaupt nicht zusammen! Die Leckerchen gehen immer. Und besonders gerne in deiner Latte Macchiato Variante. <3

    Hab noch einen wunderhübschen Sonntag, meine Liebe :)
    Mara

  • Antworten Mel BumbleBee 3. November 2013 at 16:01

    Da ich schon ewig keinen Marmorkuchen mehr gebacken habe und Latte Macchiato sowieso über alles liebe, muss der nachgebacken werden. Aber eines MUSS ich wissen: Wo ist die Backform her. Ein Träumchen ♡

    ♡ Mel xoxo

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 17:56

      Liebe Mel, die Form ist vom Fabrikat Nordic Ware. Google mal, findest Du in vielen deutschen Online-Shops.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Mel BumbleBee 3. November 2013 at 17:59

        Danke dir. Geich mal stöbern gehen. :)

  • Antworten Midsommarflicka 3. November 2013 at 15:40

    Marmor-Gugelhupf ist man so was von sexy!

    Bei mir gibt’s den allerdings immer nach Rezept aus dem alten Dr.Oetker-Backbuch, das Mama schon zur Aussteuer bekam und dann in der Backform, die es wohl kurz danach gab – habe ich beide vererbt bekommen.
    Und das war übrigens auch der erste Kuchen, den ich je alleine gebacken habe. Allein deswegen hat der schon einen besonderen Platz im Herzen verdient!

    Einen schönen Sonntag noch!
    Lieben Gruß, Midsommarflicka

  • Antworten Kathrin von Happyhome 3. November 2013 at 15:39

    Oh lecker, jetzt habe ich Hunger auf Gugelhüpfe. Ich liebe Marmorkuchen und meine Kinder erst. Ich mache meinen immer mit Nutella. Und habe die gleiche Backform wie Du, finde es gibt nix besseres im Winter als einen kleinen schnee(PUDERZUCKER)bedeckten Wald.

    Ich habe für die letzte PAMK Weihnachtsschickerei Schoko-Zimt-Minigugls gebacken http://www.happyhomeblog.de/allgemein/post-aus-meiner-kueche-in-der-weihnachtsschickerei/

    Und einen Zitronen-Joghurt-Gugelhupf ebenfalls in einer Nordicware Backform gab es im Happy Home auch schon http://www.happyhomeblog.de/allgemein/sonntagssuesses-vorhaben/

    Glaube jetzt muss ich gleich mal in die Küche zum Gugelhupfen bei so vielen leckeren Rezepten.
    Liebe Grüße
    Kathrin

  • Antworten Eva 3. November 2013 at 15:30

    Ich lach mich mal wieder tot über deine geilen Worte. Da hast du mal wieder gezeigt, dass auch ein so „einfacher“ Kuchen was hermachen kann. Den würde ich sofort vernaschen. Ich bin nur etwas geschädigt von den trockenen Alte-Tanten-Marmorkuchen, die es bei Festen immer gibt. :)
    Ich selbst backe Marmorkuchen am liebsten in Mini-Format wie die von Saskia. Zum Beispiel hier (mit deinem Party-Cupcakes im Glas-Rezept gebacken):
    Mini-Gugelhüpfe.
    Jetzt bin ich aber auch dafür: Ich kriege so eine tolle Gugl-Form und dann ruf ich fleißig mit: „Gugelhupf und Marmorkuchen for Kuchenpresidents“.
    Liebste Grüße, hab noch einen schönen Sonntag, Eva

  • Antworten Ju 3. November 2013 at 15:30

    Ohhhh, was für tolle Bilder! Das Rezept mit Espresso klingt superlecker.

    Ich habe auch zwei Gugl-Vorschläge: Einmal als kleine Schoko-Pralinen mit Nougat-Crisp (http://schokohimmel.wordpress.com/2013/10/27/doppeldecker-pralinen-mit-nougat-crisp/) und einmal als vanillige Vanille-Variante :-) (http://schokohimmel.wordpress.com/2013/01/03/vanille-vanille-und-ja-vanille-im-mini-gugelhupf/). Schau gern mal vorbei!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! Ju

  • Antworten icingsugar2 3. November 2013 at 15:26

    Super schöne Fotos und ja, ich lieebe auch Marmorkuchen und bin schon lange ein grosser Gugl Fan :D Ganz toller Post, wünsch dir auch nen schönen Sonntag :)
    LG

  • Antworten Patricia 3. November 2013 at 14:52

    Hi Jeanny,
    du hast vollkommen Recht: Marmor- bzw. Gugelhüpfer sind sowas von nicht out! : D

    Deswegen habe ich auf meinem Blog auch das ein oder andere Gugelhupf-Rezept, wie z.B. den Himbeer-Mandarinen-Gugelhupf mit Joghurt!Oder den Kirsch-Giotto-Gugelhupf? Einfach lecker!
    Hier ist ein Link, weitere Rezepte findest du in meiner „Gugelhupf“-Rubrik (wenn du vielleicht mal schauen magst):

    http://patces-patisserie.blogspot.de/2013/08/himbeer-mandarinen-gugelhupf-mit.html

    Liebe Grüße
    Patricia

  • Antworten Janna 3. November 2013 at 14:50

    Marmorkuchen ist aber mal sowas von sexy!!! :)
    Mein Rezept ist noch aus Omas alter Rezepte-Kladde und er wird an Geburtstagen immer heiß geliebt. Heut gabs ihn hier in Form herbstlicher Tiere als sonntagssüß….
    Also Marmorkuchen for President yeah yeah!!!

    Liebste Grüße
    Janna

  • Antworten Sarah 3. November 2013 at 14:46

    Aww der sieht ja toll aus :) Yummy!

  • Antworten Martina Gruhn Bilic 3. November 2013 at 14:46

    Ich liebe Guglhupf, schon immer und für immer: hab ich logischerweise auch schon verblogt: http://www.formtiere.de/blog/2013/04/heute-gibt´s-minikuchen-als-perfekten-start-in-den-fruhling/
    Seither gibt´s die hier auch fast immer im Miniformat ;-)
    Mein zweites liebstes, nein eigentlich mein allerliebstes Guglrezept ist aber das hier:
    http://www.formtiere.de/blog/2012/01/kaffeebohnen-zum-tee-das-geht-doch-gar-nicht/ das ist der Renner bei uns! Geht immer, auch im Sommer.
    Und das dritte hab ich nur noch nicht verblogt, das ist ein Guglhupf mit Äpfeln und Ingwer… köstlich!
    Liebste Grüße und noch einen wundervollen Sonntag
    Martina.

  • Antworten Sabine 3. November 2013 at 14:36

    Ich liebe meinen Pound cake. Je 125 gr Mehl und Speisestärke, 1tl Backpulver , 250g Butter , 250g Zucker , 4 Eier ! Für den dunklen Teil die Hälfte mit 2 El Kakao und ca 80 Gramm geschmolzener zartbitter Schokolade mischen .
    Gruß Sabine

  • Antworten Sabrina 3. November 2013 at 14:27

    Also ich lese soo gerne Blogs -u.a deinen -, die Bilder, Geschichten und Rezepte bereichern meinen Alltag. Und ich schreibe mir gerne mal Rezepte ab und versuche sie dann irgendwann mal zu probieren. Aber so inspiriert war ich dann doch noch nicht… ich habe den Artikel gelesen und bin sofort in die Küche um die Zutaten rauszusuchen. Der Kuchen steht im Ofen und alleine für die Teigreste hat es sich gelohnt ;-). Danke für das Rezept
    LG Sabrina

  • Antworten LaryTales 3. November 2013 at 13:55

    Wow, sieht das toll aus!

  • Antworten Reges Leben 3. November 2013 at 13:55

    Die Kuchenform ist ja wirklich der Knaller. Genial,
    liebste Grüße,
    Alexandra

  • Antworten Manuela 3. November 2013 at 13:51

    Sieht suuuper lecker aus! Marmorgugelhupf ist auch so dankbar. Die Zutaten hat man eigentlich immer zu Hause. :-)

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 13:58

      Stimmt, ein weiteres Argument für Marmorkuchen :) Danke <3

  • Antworten trolleira 3. November 2013 at 13:36

    Mmmhhh lecker! Marmorguglhupf. Es geht wirklich nix über Marmorkuchen, da wird man einfach wieder Kind, oder? Ich hatte mal eine super leckere Variante mit Eierlikör und Nutella: http://contrasaul.wordpress.com/2010/04/07/eierlikor-und-nutella-ostern-suss/

    Liebe Grüsse!

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 13:58

      Oh mit Nutella? Und Eierlikör? Große Liebe, wundervoll. Lieben Dank für den Link!

  • Antworten Julia 3. November 2013 at 13:35

    Allein die Form ist schon eine Augenweide, da hat man nochmal mehr Lust auf ein saftiges Stück!
    Ich habe auch vor einiger Zeit einen Mohn-Marzipan-Gugl gebacken, das war vielleicht köstlich. Marzipan kann meinetwegen überall rein. Hier ist der Link: http://fightoff-yourdemons.blogspot.com/2013/06/poppy-seed-marzipan-bundt-cake.html

    Liebste Grüße,
    Julia

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 13:59

      Ich gehöre ja zu den Menschen, die nicht nur Zimt, sondern auch Marzipan IMMER essen können, nicht nur an Weihnachten. Tausend Dank für das tolle Rezept, Julia!

  • Antworten sweet (kitchen) paradise 3. November 2013 at 12:57

    http://sweet-kitchen-paradise.blogspot.de/2012/09/herbst-geschenk-aus-meiner-kuche-mini.html

    Ich liiiiebe Marmorkuchen. Das perfekte Rezept dazu habe ich in der 10.Klasse in der Hauswirtschafts-AG gelernt und wird von mir heuer immer noch gebacken. Habs nur leider noch nie verbloggt sonst würde ich es hier zeigen. Stattdessen habe ich hier meine leckeren Birnen-Mini-Gugl für euch alle :-)
    Dein Kuchen sieht aber auch total lecker aus und hört sich Klasse an. Hätte ich jetzt Butter und Eier im Haus würde ich sofort die Küche stürmen trotz übler Kopfschmerzen.
    LG,
    Sabrina

  • Antworten Sara 3. November 2013 at 12:46

    Liebes … herrlich! Marmorkuchen an die Macht! Einen tollen haste heute hier abgelichtet! Die Form muss schnell auf meinen Wunschzettel! Und tausend dank für die Verlinkung <3

    Hab einen wundervollen Sonntag!

  • Antworten Ilka 3. November 2013 at 12:41

    Wow, Jeanny, dein Marmorkuchen sieht aus wie ein verzauberter, verschneiter Winterwald!
    Bei mir gabs im Frühjahr mal fruchtige Aprikosen-Minigugl
    http://www.dieweltderkleinendinge.de/2013/05/my-first-mini-gugls-kommen-ganz.html
    liebe Grüsse
    Ilka

  • Antworten sabrinaduehn 3. November 2013 at 12:37

    Ich finde die Kuchenform einfach klasse. Echt traumhaft-wunderbar-echt-schön. Da bekommt glatt hunger…

  • Antworten sabrina {Zimtzauber & Zuckernebel} 3. November 2013 at 12:37

    Oh, ich liebe Marmorkuchen. Und Latte Macchiato sowieso. Und überhaupt war Marmorkuchen der Kuchen, mit dem meine Backkarriere begonnen hat. Gestern erst habe ich meinen Kollegen von Marmorkuchen vorgeschwärmt und mir ausgemalt, wie es wäre, wenn ich jetzt einen hätte…
    Zum Thema #guglhupfistsexy könnte ich ein herbstliches Kürbisgugl mit Mandarine-Rezept beisteuern (im Miniformat): http://zuckernebel.blogspot.de/2013/10/rezept-kuerbisgugl.html

    ♥sabrina

  • Antworten amy 3. November 2013 at 12:28

    du kannst dir denken, wer gleich mal an deiner türe klingelt… ;-)
    wie witzig, heute morgen auf dem flohmarkt dachte ich… back doch mal einen espressoschoko-guglhupf mit birnenstückchen und fand mich genial für die idee.
    nun sehe ich du warst mal wieder schneller genial ;-)
    die backform ist aber auch zuuuuuu schön!
    herbstlichherzliche grüße & wünsche an dich
    amy

  • Antworten Martin 3. November 2013 at 12:27

    Der sieht toll aus. 580g Zucker auf 375 g Mehl, kann das stimmen? Nicht vielleicht 280g Zucker?

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 12:31

      Nein, stimmt schon so, Martin.
      Klingt viel, der Kuchen schmeckt aber nicht zu süss, versprochen.

      • Antworten Martin 3. November 2013 at 14:04

        Danke, ich werds probieren, hört sich gut an und sieht gut aus, danke!

      • Antworten Manu/FrauWeibsvolk 3. November 2013 at 19:36

        Okay, mein Kommentar hat sich erübrigt. ;)

  • Antworten Juliane 3. November 2013 at 12:11

    Marmorkuchen ist auch mein absoluter always-and-forever-Lieblingskuchen! Und wie Du mag ich den Schoko-Teil am liebsten, weshalb ich ihn immer mit 2/3 dunklem Teig und 1/3 hellem Teig backe :-)

    Ein Kürbis-Gugelhupf steht für nächstes Wochenende auch schon auf meiner Ausprobier-Backliste!

    Liebe Grüße! Juliane

  • Antworten Miss Sophie 3. November 2013 at 12:11

    Mhhmmmm ich liebe Marmorkuchen und Latte Macchiato und dann gibt es das ganze auch noch in Kombination <3 Die Kuchenform ist auch toll für die kalte Weihnachtszeit! Ach es gibt einfach so viele tolle Dinge auf der Welt….

    liebe Grüße
    Miss Sophie

  • Antworten Anita 3. November 2013 at 12:08

    Einfach traumhaft! Ein traumhafter Kuchen! Ein traumhaftes Rezept! Traumhaft schöne Bilder! DANKE!!!

  • Antworten sonnensofie 3. November 2013 at 12:01

    zuckersüß, dein Latte Macciato Marmorguglhupf —
    bei mir wurde der Liebe auch ein bisschen neu eingekleidet mit Äpfelchen :)
    http://sonnensofie.wordpress.com/2013/10/24/marmor-apfelkuchen/
    liebste grüße, sofie

  • Antworten schlemmerella 3. November 2013 at 12:00

    Dazu fallen mir nur drei Buchstaben ein: W O W!!!!

  • Antworten Marion 3. November 2013 at 11:59

    mmhhh hört sich superlecker an!

    Ich habe den Marmorkuchen immer bei meiner Uroma geiebt und auch immer das Stück mit dem größten Schokoanteil genommen :=))

    Eine Frage hätte ich zu Deiner Version: Nimmst Du Espressopulver oder fertig gekochten Espresso?

    Dein Rezept muß ich unbedingt mal ausprobieren! Aber jetzt geh ich erst einmal bei den anderen stöbern!

    Einen schönen Sonntag wünsch ich Euch allen!

    Liebe Grße
    Marion

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 12:19

      Liebe Marion, fertig gekochten Espresso. Guter Hinweis, ich werde es so ergänzen, dass es eindeutig ist :) Vielen Dank!
      Ganz liebe Grüße,
      Jeanny

  • Antworten Ela 3. November 2013 at 11:57

    Sehr wahr! Marmorgugelhupf geht immer… Bei mir auch in der Mini-Version :) Superschöne Form hat deiner übrigens!
    LG
    Ela
    http://www.transglobalpanparty.com/2012/12/mini-marmorgugl.html

  • Antworten ericasta 3. November 2013 at 11:55

    Suuuper … Und ich stifte meinen Käskuchen-Gugglhupf noch dazu. Auch das gibt es!

    Herzliche Sonntagsgrüßle zum Gugglhupf von Heidrun

  • Antworten La Capocuoca 3. November 2013 at 11:53

    stimmt, der schokoteil ist immer das highlight – save the best for last! :-)

  • Antworten Christiane Krämer 3. November 2013 at 11:49

    Hallo Jeanny,
    ein Marmorkuchen ist wie ein guter Freund… und mit deiner Form ist er absolut glamourös!!! Ich liebe das Foto!!!
    Liebe Grüße,
    Christiane

  • Antworten pinkchillies 3. November 2013 at 11:40

    Uuiiiii! Marmorkuchen! Auch absolut einer meiner Favoriten. Immer lecker! Und jetzt ganz neu: mit Espressogeschmack!!! Wie cool ist das bitte??? Und immer wieder wunderschöne Fotos. Ich bin restlos begeistert. Denn weniger ist doch irgendwie mehr!

    Liebste Grüße
    xoxo

  • Antworten morgenwirdgestern 3. November 2013 at 11:31

    Letztens noch gebacken und für immer noch cool gefunden. (Und das mit dem Schoko mach ich auch immer so!)

  • Antworten Anja 3. November 2013 at 11:31

    High five für den Marmorkuchen! An oldie, but a goldie!

  • Antworten Feel Wunderbar 3. November 2013 at 11:27

    Hey Liebes,
    der Mamorkuchen sieht ja einfach klasse aus! Die Backform macht ihn ja zu einem wahren Kunstwerk – einfach toll! Und deine Fotos sind wie immer erste Sahne.
    Du hast es einfach drauf :)
    Liebste Grüße
    Vivienne

    PS: Bei mir gibt’s auch einen Mini-Schoko-Gugelhupf zu sehen:
    http://feel-wunderbar.blogspot.de/2012/05/post-aus-meiner-kuche-mini-schoko.html

  • Antworten helene fischnaller 3. November 2013 at 11:26

    ein Meisterwerk!
    bacione helene

  • Antworten Markus 3. November 2013 at 11:16

    Hallo allerliebste Zuckerjeanny,

    vielen Dank fürs Verlinken. *gg*

    Dein Marmorgugelhupf ist einfach traumhaft-wunderschön-bezaubernd-atemberaubend-fantastisch-mega-super-duper-genial-brilliant.

    Und die Bilder – herrlich. Ich würd mir alle sofort an die Wand hängen.

    Es lebe der Gugelhupf! Es lebe der Marmorkuchen!

    May the whisk be with you,
    Le Büb

  • Antworten geohase 3. November 2013 at 11:14

    Marmorkuchen ist doch immer wieder ein Erlebnis. Und wenn er dann noch in so einer tollen Form erscheint, ein Traum

  • Antworten Ellen 3. November 2013 at 11:11

    Wow! Was für eine Kuchenform hast Du denn benutzt? Habe ich etwas überlesen – oder ist das Dein Geheimnis? LG, Ellen

    • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 11:12

      Hi Ellen, das ist kein Geheimnis, einfach nur eine Kuchenform :) Von Nordic Bakeware.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Die Glücklichmacherei 3. November 2013 at 15:50

        die ist wirklich wunderwunderwunderschön!

      • Antworten chuckscinnamon 3. November 2013 at 16:08

        Die Form finde ich auch toll. Und das Rezept werde ich sicher nachbacken. Ich liebe alles was nach Latte Macchiato schmeckt. :-) LG Danie

      • Antworten Ellen 3. November 2013 at 16:23

        Vielen Dank für den Tipp! Die Form brauche ich definitiv – ich weiß gar nicht, wie ich so lange ohne sie auskommen konnte ;-)

      • Antworten ce.leb 5. November 2013 at 14:47

        AHHHHH…. I Love Nordic Bakeware. Form sofort mit dem Backformenspähauge erkannt! ;) Besitze eine Große + Kleine Bundt Pan und eine für Bundeletten :) die sind so.toll. und die Qualität. Dieses schönen schweren Formen. Wenn nich der Versand nach De immer so teuer wäre.. besäße ich alle ;) vorallem die tollen Bundt und Loaf Formen die es so gibt… Love love love!

  • Antworten 2013sonja 3. November 2013 at 11:07

    Hach, was für eine schöne Hommage an den wundervollen Mamor-Gugelhupf!!!
    Alles Liebe, Sonja

    • Antworten Georgine 3. November 2013 at 13:16

      Ich habe auch gerade einen gebacken, lecker mit Nuss – Nougat….
      Schönen Sonntag!

      • Antworten Jeanny 3. November 2013 at 13:59

        Jippieh, toll! Dir auch, Georgine

    Hinterlasse einen Kommentar