Allgemein, Backen, Frühstücken, Gebäck, Herbst, Picknick, Schokoladiges, Snack, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für Franzbrötchen mit Zimt-Kakao-Füllung

5. März 2017

Mein Plan für gestern morgen stand: kleine Franzbrötchen mit leckerer Zimt Kakao Füllung für den Familiennachmittag mit Fußballgucken backen. Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography
Und anhand der Fotos werdet Ihr gleich Zeugen: die sahen vor dem Backen auch echt klein aus. Aber wie es Hefeteig so will, plustert er sich auf wie Kingkong, streckt die Brust raus wie so ein Instasternchen und macht einen auf ganz dicke Hose. „OK, werter Ehemann, lieber Sohnemann, Planänderung: es gibt richtig große Franzbrötchen“. Keiner murrte. Recht haben sie, denn wer hat schon was gegen großes zimtsüss duftendes Hefegebäck einzuwenden.Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography

Franzbrötchen waren früher immer das, was unbedingt aus Hamburg mitgebracht werden mußte so wie Heidi der Großmutter immer Brötchen aus Frankfurt schenkte, denn Hamburg ist bekanntlich das headquarter of all Franzbrötchens. Aber mittlerweile haben auch Bäckereien in anderen Regionen das Zimtgebäck aus Hefe in ihren Auslagen. Wie Wikipedia es so schön formuliert „Die Verbreitung beschränkte sich ursprünglich auf die Großregion Hamburg. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts sind Franzbrötchen in verschiedenen Varianten auch in anderen Städten Deutschlands dokumentiert.“Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography

Wie bei so ziemlich vielen Rezepten streiten sich auch hier Historiker und Kulinariker über die Herkunft. So könnte die Hamburger Franzosenzeit etwas damit zu tun, während der die Hamburger wohl von Croissants angetan waren, diese nachempfanden und das Ergebnis sodann Franzbrötchen nannten. Aber nichts genaues weiß man nicht. Wieso, wann und wo dieses Zimtgebäck in unser Leben trat, soll mir heute mal egal sein.Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography
Auch all denen, die fernab Hamburgs wohnen ohne Franzbrötchen-Bäckereien in Fußweite soll das heute mal wurst sein. Denn wenn man mal gerade nicht auf Reisen in der Hansestadt ist, kann man sich die Zimtbrötchen auch selber backen. Ich habe heute etwas Kakao zur Zimtfüllung gegeben, mag ich. Kann man aber auch weglassen, dann hat man reguläre Franzbrötchen. Schmecken mir am gleichen Tag des Backens am allerbesten, aber man kann auch am nächsten Tag beispielsweise wie ich vor einigen Jahren tolle Franzbrötchen baked french toasts daraus machen.Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography
Aber hier erst mal das Rezept (der gleiche Teig übrigens wie bei meinem Zupfbrot) und wer noch mal Tipps für Hefeteig nachlesen möchte, bitte hier entlang.

Rezept für Franzbrötchen mit Zimt-Kakao-Füllung (ergibt 8 Franzbrötchen)

Für den Hefeteig:
300ml Milch
60g weiche Butter in Stücken
450-475g backstarkes Mehl (Type 550), plus etwas mehr zum Ausrollen
1 Packung Trockenhefe (ohne Anrühren)
60g Zucker
1 Ei (Gr. M)

Für die Füllung:
75g weiche Butter
100g feiner Zucker
3 TL gemahlener Zimt
1-2 EL Backkakaopulver

außerdem:
ca. 2 EL Milch und ein Eigelb zum Bestreichen
eventuell Zuckerzimt zum Bestreuen vor dem Backen

Zubereitung:

1.) Als erstes wird der Hefeteig vorbereitet. Zu diesem Zwecke die Milch mit der Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd erwärmen (aber bitte nicht zum Kochen bringen!) und zwar nur so lange, bis die Butter geschmolzen ist. Dann handwarm abkühlen lassen, zu heiße Milch könnte unsere Hefe über die Wupper schubsen.
2.) Zunächst nur 450g des Mehls, Hefe und Zucker in einer Rührschüssel mischen. Das Ei mitsamt der Milch-Buttermixtur hinzufügen und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig vermengen. Nach und nach Mehl hinzufügen, bis aus dem Teig eine greifbare (nicht zu klebrige aber auch nicht zu trockene) Teigkugel geworden ist. In der Küchenmaschine merkt man, dass der Teig fertig ist, wenn er sich beim Drehen vom Schüsselrand löst. Mit den Händen kann das eine etwas längere Knetarie werden, also nicht erschrecken. Ich hole den Teig übrigens gerne noch mal aus der KitchenAid Rührschüssel und knete ihn (auf leicht bemehlter Unterlage) ein paar mal durch. Den Teig nun in einer Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Küchenhandtuch abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort für ca. 1 – 1,5 Stunden gehen lassen. Bei mir erledigt das die Fußbodenheizung im Badezimmer ganz wunderbar. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
3.) Während der Teig so vor sich hin geht, kann man schon mal die Füllung zubereiten. Hierfür mit einem Handrührgerät weiche Butter mit Zucker, Zimt und Kakaopulver zu einer cremigen Masse mixen.
4.) Gegen Ende der Garzeit ein Backblech (am besten zwei Bleche, wer hat) mit Backpapier auslegen und bereit halten.
5.) Den Teig einmal mit der Faust einboxen, aus der Schüssel holen, vielleicht noch ein bis zwei mal durchkneten und auf einer bemehlten Unterlage mit einem Nudelholz rechteckig (ca. 50x30cm) ausrollen.
6.) Gleichmässig und vorsichtig mit der Füllung bestreichen und dann von der langen Seite ganz eng aufrollen (ich verwende dafür gerne solche Palettenmesser * Amazon Partnerlink)
7.) Die Rolle nun zu 8 gleich großen Stücken schneiden und zwar (zumindest mache ich das so) leicht trapezförmig – siehe Foto. Die kleinen Trapeze dann so kippen, dass die längere Seite unten liegt (bitte diesen Schritt mit dem KIPPEN nicht auslassen 🙂 Man bringt sie quasi aus dem liegen, in dem man sie einmal so kippt, dass der kürzere der beiden Außenränder nach oben liegt) Mithilfe eines Kochlöffelstiels in der Mitte eine Kerbe formen, so daß die Franzbrötchen von den beiden Seiten zur Mitte hin hochklappen (siehe Foto). Die Teiglinge mit Abstand zueinander auf das Blech / die Bleche legen*, mit einem Geschirrhandtuch abdecken und 20 Minuten lang gehen lassen. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography
Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotography(seht Ihr das kleine Herzchen im Teigling links oben? Hachz)

8.) Ei mit Milch verquirlen und hauchdünn auf die Franzbrötchen pinseln (soll ja kein Rührei darauf entstehen, also nicht zu viel darüber kippen und auch darauf achten, dass nicht zu viel runterläuft und sich um das Franzbrötchen später ein unschöner Eierrand bildet). Mit Zuckerzimt bestreuen und ab dafür in den Ofen und zwar für ca. 18-22 Minuten. Wenn sie hübsch golden gebräunt sind, dürfen sie raus, bevor sie zu dunkel oder trocken werden könnten. Es kann übrigens sein, dass die Füllung etwas ausläuft. Finde ich persönlich nicht so schlimm, aber wen das optisch stört: nach dem Backen einfach abschneiden, was überlief und am Franzbrötchenrand hängt. Problem erkannt, Problem gebannt.

Und hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Rezept für Franzbrötchen mit Zimt-Kakao-Füllung

Ein Rezept für Franzbrötchen, das klassische Hamburger Hefegebäck, mit Zimt-Kakao-Füllung von (c)www.zuckerzimtundliebe.de

Zutaten
Für den Hefeteig:
  • 300 ml Milch
  • 60 g weiche Butter
  • 450-500 g Mehl
  • 1 Pckg. Trockenhefe (Instant, also ohne Anrühren)
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei (Gr. M)
Für die Zimt-Füllung mit Kakao
  • 75 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 3 TL Zimtpulver
  • 1 EL Backkakaopulver
Zubereitung
  1. Als erstes wird der Hefeteig vorbereitet. Zu diesem Zwecke die Milch mit der Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd erwärmen (aber bitte nicht zum Kochen bringen!) und zwar nur so lange, bis die Butter geschmolzen ist. Dann handwarm abkühlen lassen, zu heiße Milch könnte unsere Hefe über die Wupper schubsen.

  2. Zunächst nur 450g des Mehls, Hefe und Zucker in einer Rührschüssel mischen. Das Ei mitsamt der Milch-Buttermixtur hinzufügen und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig vermengen. Nach und nach Mehl hinzufügen, bis aus dem Teig eine greifbare (nicht zu klebrige aber auch nicht zu trockene) Teigkugel geworden ist. In der Küchenmaschine merkt man, dass der Teig fertig ist, wenn er sich beim Drehen vom Schüsselrand löst. Mit den Händen kann das eine etwas längere Knetarie werden, also nicht erschrecken. Ich hole den Teig übrigens gerne noch mal aus der KitchenAid Rührschüssel und knete ihn (auf leicht bemehlter Unterlage) ein paar mal durch. Den Teig nun in einer Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Küchenhandtuch abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort für ca. 1 – 1,5 Stunden gehen lassen. Bei mir erledigt das die Fußbodenheizung im Badezimmer ganz wunderbar. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.

  3. Während der Teig geht, die Füllung zubereiten. Hierfür mit einem Handrührgerät weiche Butter mit Zucker, Zimt und Kakaopulver zu einer cremigen Masse mixen.

  4.  Gegen Ende der Garzeit ein Backblech (am besten gleich zwei Bleche) mit Backpapier auslegen und bereit halten.

  5. Den Teig einmal mit der Faust einboxen, aus der Schüssel holen, vielleicht noch ein bis zwei mal durchkneten und auf einer bemehlten Unterlage mit einem Nudelholz rechteckig (ca. 50x30cm) ausrollen.

  6. Gleichmässig und vorsichtig mit der Füllung bestreichen und dann von der langen Seite ganz eng aufrollen.

  7. Die Rolle nun zu 8 gleich großen Stücken schneiden und zwar (zumindest mache ich das so) leicht trapezförmig – siehe Foto. Die kleinen Trapeze dann so kippen, dass die längere Seite unten liegt. Die kleinen Trapeze dann so kippen, dass die längere Seite unten liegt (bitte diesen Schritt mit dem KIPPEN nicht auslassen :)) Mithilfe eines Kochlöffelstiels in der Mitte eine Kerbe formen, so daß die Franzbrötchen von den beiden Seiten zur Mitte hin hochklappen (siehe Foto). Die Teiglinge mit Abstand zueinander auf das Blech / die Bleche legen*, mit einem Geschirrhandtuch abdecken und 20 Minuten lang gehen lassen. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  8. Ei mit Milch verquirlen und hauchdünn auf die Franzbrötchen pinseln (soll ja kein Rührei darauf entstehen, also nicht zu viel darüber kippen und auch darauf achten, dass nicht zu viel runterläuft und um das Franzbrötchen später einen unschönen Rand bilden). Mit Zuckerzimt bestreuen und ab dafür in den Ofen und zwar für ca. 18-22 Minuten. Wenn sie hübsch golden gebräunt sind, dürfen sie raus, bevor sie zu dunkel oder trocken werden könnten. Es kann übrigens sein, dass die Füllung etwas ausläuft. Finde ich persönlich nicht so schlimm, aber wen das optisch stört: nach dem Backen einfach abschneiden, was überlief und am Franzbrötchenrand hängt. Problem erkannt, Problem gebannt.

Franzbrötchen Kakao Zimt Füllung Hefeteig Hefegebäck selber backen german cinnamon roll recipe zuckerzimtundliebe foodstyling foodphotographyHabt einen feinen, leckeren Tag, Ihr lieben!

Liebst
Jeanny

*P.S.: Man sollte die Franzbrötchen mit gutem Abstand voneinander auf das Backblech setzen. Am besten nimmt man zwei Backbleche und backt nacheinander. Wer nur eines hat, kann auch nacheinander mit ein und denselben Blech backen. Die wartenden Franzbrötchen einfach noch mal bis zu ihrem Backeinsatz unter einem Geschirrtuch parken.

Das könnte dich auch interessieren

33 Kommentare

  • Antworten Janine 30. Oktober 2017 at 11:07

    Hab gestern dein Rezept genau nach Anleitung gebacken und muss sagen, die leckersten Franzbrötchen die ich je gemacht habe. Bis jetzt sind die bei mir immer sehr trocken geworden, aber bei deinem Rezept bleibt es richtig schön zimtig-saftig innen drinnen. Und das Kakopluver noch zusätzlich mit rein gibt den gewissen Kick 🙂
    Kollegen sind begeistert, werde nur noch nach deinem Rezept backen und mir deinen Blog mal genauer anschauen!
    Lieben Dank fürs Teilen!!

  • Antworten Hanna 30. Oktober 2017 at 0:08

    Hallo liebe Jenny,
    Ich habe dein Rezeor heute am Sonntag auch ausprobiert! Geschmacklich einfache in Raum deine Franzbrötchen – wie so einihes von deinem Block *.*
    Leider ist der Hefeteig ziemlich weich gewesen .. woran kann das liegen?
    Die Brötchen sind im Ofen total aus ihrer Form zerlaufen ..
    Hat das was mit der Hefe, der Temperatur oder sonstiges zu tun?
    Danke für deine Antwort :))

  • Antworten Doris 25. Oktober 2017 at 21:16

    Kurz und knapp: Fantastisch! :D. Selbst meine backerprobte Großtante (90) hat geschmacklich und optisch nichts zu meckern !
    Grüße aus der Pfalz

    • Antworten Jeanny 26. Oktober 2017 at 13:05

      Oh, das nenne ich aber mal ein Kompliment. Tausend Dank und lieben Dank an die backerprobte Tante 🙂
      liebst
      Jeanny

  • Antworten Sara 21. August 2017 at 8:17

    Die Franzbrötchen habe ich gestern gebacken und dank Deiner ausführlichen Anleitung sind sie mir super gelungen. Von der Familie gab es einige Komplimente (wow die sind so gut, die könntest du verkaufen:-)). Vielen Dank für ein weiteres, tolles Rezept, liebe Jeanny.
    Schöne Grüße aus dem sonnigen Düsseldorf!

    • Antworten Jeanny 21. August 2017 at 10:48

      Liebe Sara, tausend Dank für das liebe Feedback 🙂 Freu mich dolle!

  • Antworten Lorena 26. April 2017 at 21:06

    Ich habe dieses leckere Rezept nun endlich mal nach gebacken aber irgendwie mache ich immer was falsch bei mir läuft immer 99% der Füllung raus . Waren trotzdem sehr lecker aber ich frage mich was ich falsch mache 🙂 ?!

    • Antworten Jeanny 26. April 2017 at 21:18

      Liebe Lorena, schwierige Frage aus der Ferne. Etwas läuft bei mir ab und an natürlich auch raus, ist ja kein Kleber sondern Butter in der Füllung, die sich bei Hitze verdünnisiert. Aber 99% der Füllung hört sich komisch an. Schauen die beiden „Enden“ der Franzbrötchen denn nach oben vor dem Backen (durch den Kniff mit dem Holzlöffelstiel)? Vielleicht beim nächsten Mal dann etwas weniger von der Füllung aufstreichen? Ich kann es Dir leider nicht sagen, hatte das noch nie.
      Allerliebsten Gruß!
      Jeanny

    • Antworten marco 10. Mai 2017 at 19:29

      Hallo. Ich hab genau das selbe Problem mit dem Auslaufen. Ich konnte es nur etwas stoppen in dem ich Nüsse zur Füllung gab. Aber das Orginal Rezept funktioniert bei mir nicht. Hast du schon eine Andere Lösung?

      • Antworten Jeanny 10. Mai 2017 at 20:24

        Hallo Marco! Etwas läuft bei mir natürlich auch ab und an heraus, weil sich die Butter einfach verflüssigt, ganz normal 🙂 Zur Not lieber etwas weniger Füllung aufstreichen, würde ich empfehlen, wenn es zu sehr ausläuft.
        Hab einen feinen Abend!
        Jeanny

  • Antworten Barbara 4. April 2017 at 11:17

    Liebe Jeanny, ich hatte mein Rezept verbaselt und hab mehrere Zwischendrin ausprobiert – Deins ist besser und wird jetzt Standard. Ich hab etwas Kardamom in den Teig, außerdem zur Hälfte braunen Zucker genommen und ich hab den teig einfach nachts in den Kühlschrank gesteckt und gehen lassen. Klappt super. Morgens ausrollen und dann die Nachbarn neidisch machen, wenn es um sieben Uhr morgens nach Zimtschnecken duftet….

    • Antworten Jeanny 4. April 2017 at 19:53

      Oh ja, das ist ein guter Tipp für alle, die morgens nicht so früh aufstehen möchten 🙂 Vielen lieben Dank!

  • Antworten Verena 24. März 2017 at 22:31

    Oh liebste Jeanny, vielen Dank für dieses Rezept!! Habe die Franzbrötchen letztens nachgebacken und die waren sofort weg! Morgen back ich sie grad wieder als „kleines Frühstück“ 🙂 liebe Grüsse, Verena

    • Antworten Jeanny 25. März 2017 at 9:57

      Oh ich freu mich <3 Tausend Dank für das liebe Feedback, Verena!

  • Antworten Ursula Bernhard 14. März 2017 at 11:44

    Hallo Jeanny, habe deine Franzbrötchen gerade auf deinem Blog entdeckt und habe mich gleich mal bei dir angemeldet und habe deine Rezept auf meine Seite eingebaut mit dem link zu dir. ich hoffe du bist einverstanden . Natürlich werde ich dein Rezept heute mittag ausprobieren. Liebe Grüße Ursula

  • Antworten Wochenrückblick 10/2017 – Einhorn-Party & PancakeTower 12. März 2017 at 10:00

    […] mit. Die sind einfach verdammt lecker. Als Chocoholic habe ich mir direkt mal das Rezept für Franzbrötchen mit Zimt-Kakao-Füllung […]

  • Antworten Müller Carmen 8. März 2017 at 22:04

    Hallo liebe Jeanny, habe heute Abend spontan entschlossen Deine Franzbrötchen zu testen und bisher waren der Hefeteig und ich keine Freunde, aber mit Deinem Rezept hat’s schon besser geklappt! 😄
    Optisch haben die leckeren Teilchen definitiv gegen Deine hübschen Werke verloren, aber sie schmecken super!
    Danke dafür!
    Liebe Grüsse
    Carmen

    • Antworten Jeanny 10. März 2017 at 14:44

      Hallo liebe Carmen, oh ich freu mich sehr, dass sie schmeckten. Bei mir sehen auch nicht alle aus wie mit einem Lineal gezeichnet, aber das ist ja wurst. Schmecken sollen die kleinen Teilchen.
      Herzlichen Dank für das liebe Feedback!
      Jeanny

  • Antworten LandEi 7. März 2017 at 20:05

    Ehrlich, es ist mir völlig egal, wer die Franzbrötchen erfunden hat – ob Franzosen oder Russen oder Chinesen oder Hamburger oder Wiener oder Frankfurter oder Berliner (oh, die sind ja auch sehr lecker)- Hauptsache, sie sind jetzt da, die Franzbrötchen.

    Ein Leben ohne Franzbrötchen ist schon irgendwie auch möglich – nur nicht so schön.

    Findet
    das LandEi

  • Antworten Jana / Schwesternduett 7. März 2017 at 19:05

    Ohh ich liebe Franzbrötchen, aber ich habe sie noch nie selber gemacht. Mit deinem tollen Rezept wird sich das definitiv nun ändern!! Die werden nächstes Wochenende direkt ausprobiert 😛

    • Antworten Jeanny 7. März 2017 at 19:43

      Da freu ich mich aber, liebe Jana 🙂 Viel Freude mit dem Rezept und feinen Abend!
      Jeanny

  • Antworten Marga 6. März 2017 at 14:24

    Liebe Jeanny, heute zum ersten mal Franzbrötchen selber gemacht dank deiner Anleitung und was soll ich sagen? Ich liebe diese Dinger. Danke!!

  • Antworten Julian 6. März 2017 at 9:43

    Das sieht wirklich lecker aus, hab die auch schon mal gemacht, aber wies aussieht falsch. Glaube da muss ich wohl nochmal ran 🙂

  • Antworten Julia | themagnoliablossom 5. März 2017 at 13:57

    <3 !

  • Antworten Ina Apple 5. März 2017 at 11:09

    Die Franzbrötchen haben es mir bei meiner letzten Reise in den Norden so angetan! Jetzt könnte ich sie ja theoretisch selber machen… 🙂 Danke für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße, Ina

    • Antworten Jeanny 5. März 2017 at 11:10

      Ran an die Franzbrötchen 🙂 Lieben Gruß, Ina!
      Jeanny

  • Antworten Fräulein Cupcake 5. März 2017 at 10:56

    Ich hab noch nie Franzbrötchen gegessen, deine sehen aber so klasse aus, die muss ich unbedingt ausprobieren! Liebe Grüße, Marlene

  • Antworten Annabell 5. März 2017 at 10:07

    Deine Franzbrötchen sehen himmlisch aus, die Kombi Zimt und Kakao klingt genial. In unseren Urlauben an der Ostsee waren die Franzbrötchen immer ein Highlight. Am besten schmecken sie im Strandkorb mit Blick aufs Meer. Schönen Sonntag noch!

    • Antworten Jeanny 5. März 2017 at 11:00

      Blick aufs Meer – das wäre es jetzt 🙂 Lieben Gruß und Dir auch schönen Sonntag!
      Jeanny

  • Antworten Verena 5. März 2017 at 9:09

    Die werde ich nachbacken, verläuft einem ja das Wasser im Mund! Lg

  • Antworten Jenny von jennyisbaking.com 5. März 2017 at 8:59

    Hallo Jeanny,
    wie lecker! Da ich in Hamburg wohne, freuen mich Franzbrötchen besonders! Die werde ich bestimmt ganz bald ausprobieren, danke.
    Grüße,
    Jenny

    • Antworten Jeanny 5. März 2017 at 11:02

      Ich bin ja auch nicht selten in Hamburg, aber immer immer immer werden auf dem Rückweg noch Franzbrötchen eingepackt als Mitbringsel für die Familie 🙂
      Hab einen feinen Tag, Jenny!
      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort