Backen, Feature, Feste, Fruchtiges, Gebäck, Kuchen, Picknick, Pie, Sonntagssüß, Tartes

Rezept für Bakewell Tart – eine britische Frangipane Tarte mit Mandelfüllung und Marmelade

18. Januar 2015

Thank god it’s Sonntag, hierzulande Kuchentag Numero eins, aber bevor ich mich (und Euch) auf das Rezept dieser Mürbeteigtarte mit Mandelfüllung und Marmelade – im royalen Britannien als Bakewell Tart bekannt – stürze, freue ich mich erst mal darüber, wie sehr der Zimtschneckenkuchen der letzten Woche gemocht wurde. Bakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe FoodblogSo viele von Euch haben ihn sofort nachgebacken, erst die Rührlöffel, dann die Gabeln geschwungen, genossen und auf Instagram geteilt. Er hat sogar schon einen eigenen Hashtag: #zimtschneckenkuchen. Yippeh!
Wieso mich das so freut und zum Quietschen bringt? Dieser Kuchen bestätigt: es sind doch so oft die einfachen Dinge, die am meisten Glückseligkeit verschaffen. Ein ganz einfacher Kuchen aus Zutaten, die man fast immer im Kühlschrank hat und der trotzdem so sehr gefällt. Ohne Schniekes, ohne Bling und Profiausrüstung. Hier kann sich jeder ein Stück vom Kuchenglück backen. Das liebe ich!


Vielen Dank dafür, mein Herz tanzt noch immer Boogie-Boogie.Bakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog

Jetzt aber zu neuen Backtaten und folgende sonntagssüsse Tarteschönheit steht der Einfachheit des Kastenkuchens in nichts nach, auch hier hat man sicher die Zutaten im Hause und wer in seinen Vorräten keine gemahlenen Mandeln findet, kann vielleicht noch gemahlene Haselnussreste von der Weihnachtsbäckerei ausfindig machen oder Walnüsse mahlen.
Die Tarte besteht aus einem Mürbeteigboden, Marmeladenfüllung aus Früchten Eurer Gusto, einer frangipanösen Mandel-Nusscreme und Mürbeteigstreifen.
Ja, man benötigt etwas Geduld, denn der Teig möchte oft im Kühlschrank ruhen, aber das nussige und marmeladenfrische Ergebnis entschädigt um ein Vielfaches.Bakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe FoodblogBakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe FoodblogMan muß das ganze ja positiv sehen: in den Pausen bleibt eine Menge Zeit um Magazine zu durchforsten, mit der Nachbarin zu schnacken oder Schingschangschong mit dem Gatten zu spielen, schon mal ein versöhnliches vorbereitendes Gleichkommtvieltarte-Gespräch mit den Hüften zu führen oder mal wieder mit der besten Freundin aus wilden Tanztagen zu telefonieren. Und hier folgt das Rezept:Bakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog Tart Slice

Rezept für Bakewell Tart – Tarte mit Mandelfüllung und Marmelade / Frangipane Tarte mit Mürbeteigboden

Für den Tarteboden Mürbeteig:
250g Weizenmehl
125g kalte Butter, in kleinen Würfeln
2 Eigelbe
70g Zucker
1 Prise Salz
2 EL kaltes Wasser

Für die Mandelfüllung (Frangipane) und Marmelade: 
Ca. 3 EL Lieblingsmarmelade, eventuell leicht erwärmt, falls sie störrisch und nicht streichfähig ist
60g zimmerwarme Butter
60g Zucker
1 Ei
30g Mehl
1/4 TL Backpulver
50g gemahlene Mandeln, gerne die ohne Haut gemahlenen

1 Ei, verquirlt, zum Bestreichen
Puderzucker zum Garnieren

1.) Eine Tarteform mit herausnehmbarem Boden (23cm Durchmesser) fetten. Beiseite stellen.
2.) Für den Tarteboden Mürbeteig das Mehl sowie Butterstücke in eine Schüssel geben. Mehl und Butter nun so zwischen den Fingerspitzen verkneten bzw. reiben, bis alle Butterstücke zu Ministreuseln wurden und die Konsistenz von Sand haben.
3.) Eigelbe, Zucker, Salz und kaltes Wasser dazu geben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten. Ca. 20 Minuten in den Kühlschrank geben.
4.) Den Teig nun auf leicht bemehlter Arbeitsfläche so ausrollen, dass ein mindestens 27cm großer Kreis entsteht (die Faustregel lautet hier: Durchmesser der Form plus zwei mal Randhöhe, denn der Tarteformrand soll schließlich auch mit Teig beseelt werden).
5.) Den Mürbeteigkreis langsam in die Form geben, dabei mit den Fingerrücken leicht in die Tarterandmulden drücken. Den Tarteboden nun mit der Marmelade bestreichen und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Alle Teigreste zusammenfassen, kneten und ebenfalls – eingewickelt in Frischhaltefolie – in den Kühlschrank geben.
6.) Unterdessen den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und kurz vor Kühlschrankzeitende die Füllung vorbereiten.
7.) Für diese Füllung Butter, Zucker, Ei, Mehl und Backpulver sowie die Mandeln Mithilfe verrühren. Vorsichtig auf die Tarte streichen. Das kann ein bisschen herausfordernd sein, weil die Marmelade gerne mittanzen möchte und das Verstreichen  holprig macht. Ich gebe die Mandelfüllung daher in kleinen Esslöffelportionen verteilt auf den Boden und streiche dann nur mit der Messerspitze rasch über die Oberfläche der Mandelmasse, bis alles gut verteilt ist. Die Tarte wieder in den Kühlschrank geben.
8.) Aus dem restlichen Tarteteig 8 Streifen schneiden. Hierzu den Teig erneut ausrollen und mithilfe eines Teigschneiders oder Messers gleichmässig dicke Streifen schneiden. Diese versetzt über die Mandelmasse legen und die Bakewell Tart 30 Minuten lang backen.
9.) Auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben, eventuell Mandelblättchen darüber geben oder das ganze mit Zuckerguss garnieren.

Bakewell Tart Mandeltarte Frangipanetarte Marmeladentarte Rezept Zuckerzimtundliebe FoodblogUnd hier das Rezept zum Ausdrucken:

Rezept für Bakewell Tarte
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Abkühlzeit
30 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

Eine feine englische Tarte mit Mandelfüllung und Marmelade / Frangipane Tarte mit Mürbeteigboden

Gericht: Dessert, Kaffee, Kuchen, Nachtisch, Süsses, Tarte
Länder & Regionen: Australien, Deutschland, england, Grossbritannien, Neuseeland, UK
Keyword: Backen, Backrezept, Bakewell Tarte Rezept, Englisches Kuchenrezept, Mandeltarte, Tarte, Tarte mit Marmelade
Portionen: 8 Portionen
Kalorien pro Portion: 340 kcal
Zutaten
Für den Tarteboden (Mürbeteig)
  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g kalte Butter in Würfeln
  • 2 St Eigelb
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Wasser eiskalt
Für die Füllung
  • 3 EL Lieblingsmarmelade evtl. erhitzt
  • 60 g Butter weich
  • 60 g Zucker
  • 1 St Ei Gr. M
  • 30 g Mehl
  • 1/4 TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln
außerdem
  • 1 St Ei, verquirlt Gr. M
  • Puderzucker zum Garnieren
Zubereitung
  1. Eine Tarteform mit herausnehmbarem Boden (23cm Durchmesser) fetten. Beiseite stellen.

  2. Für den Tarteboden Mürbeteig das Mehl sowie Butterstücke in eine Schüssel geben. Mehl und Butter nun so zwischen den Fingerspitzen verkneten bzw. reiben, bis alle Butterstücke zu Ministreuseln wurden und die Konsistenz von Sand haben.

  3. Eigelbe, Zucker, Salz und kaltes Wasser dazu geben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten. Ca. 20 Minuten in den Kühlschrank geben.

  4. Den Teig nun auf leicht bemehlter Arbeitsfläche so ausrollen, dass ein mindestens 27cm großer Kreis entsteht (die Faustregel lautet hier: Durchmesser der Form plus zwei mal Randhöhe, denn der Tarteformrand soll schließlich auch mit Teig beseelt werden).

  5. Den Mürbeteigkreis langsam in die Form geben, dabei mit den Fingerrücken leicht in die Tarterandmulden drücken. Den Tarteboden nun mit der Marmelade bestreichen und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Alle Teigreste zusammenfassen, kneten und ebenfalls – eingewickelt in Frischhaltefolie – in den Kühlschrank geben.

  6. Unterdessen den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und kurz vor Kühlschrankzeitende die Füllung vorbereiten.

  7. Für diese Füllung Butter, Zucker, Ei, Mehl und Backpulver sowie die Mandeln Mithilfe verrühren. Vorsichtig auf die Tarte streichen. Das kann ein bisschen herausfordernd sein, weil die Marmelade gerne mittanzen möchte und das Verstreichen holprig macht. Ich gebe die Mandelfüllung daher in kleinen Esslöffelportionen verteilt auf den Boden und streiche dann nur mit der Messerspitze rasch über die Oberfläche der Mandelmasse, bis alles gut verteilt ist. Die Tarte wieder in den Kühlschrank geben.

  8. Aus dem restlichen Tarteteig 8 Streifen schneiden. Hierzu den Teig erneut ausrollen und mithilfe eines Teigschneiders oder Messers gleichmässig dicke Streifen schneiden. Diese versetzt über die Mandelmasse legen und die Bakewell Tart 30 Minuten lang backen.

  9. Auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben, eventuell Mandelblättchen darüber geben oder das ganze mit Zuckerguss garnieren.

All the love in the universe,

Jeanny

P.S.: Auf der Instagram Seite der lieben Julia, die mein Buch Frühstücksglück illustriert hat, findet Ihr bis zum 24.1.2015 ein kleines Gewinnspiel <3 Juhu

Das könnte dich auch interessieren

29 Kommentare

  • Antworten Rezept für Feigen Frangipane Tarte | Zucker, Zimt und Liebe 5. Februar 2017 at 8:15

    […] süssen Tag heute mit den besten Menschen, die Ihr Euch ausmalen könnt! Hier übrigens noch mein Rezept für Bakewell Tarte, eine Mandeltarte mit Marmeladenfüllung, außerdem meine Rhabarber Frangipane sowie die […]

  • Antworten Pflaumen Pie Rezept plum pie | Zucker, Zimt und Liebe 11. September 2016 at 9:21

    […] Ähnliche Rezepte findet Ihr hier: Lust auf eine Steinobst Galette, einen Blaubeerpie oder eine Bakewell Tarte? Einfach auf die Links klicken. P.P.S.: Das „Ich back’s mir“-Thema meiner […]

  • Antworten Lisa Meinberg 1. Februar 2015 at 10:46

    Habe ihn gestern ausprobiert :) hat alles super geklappt, allerdings nehme ich nächstes mal Kompott oder eine andere Konfitüre. Meine war dann im Kuchen doch etwas geschmacklos. Die Tarte wird aber auf jeden Fall Teil des Standardrepertoires! Tolles Rezept :)

  • Antworten Cathy 31. Januar 2015 at 9:36

    Tolles Rezept!
    Jetzt fehlt mir nur noch eine Tarte-Backform um es auszuprobieren. :)

  • Antworten Amelie 30. Januar 2015 at 20:27

    Mmmhhh lecker. Danke für dein super Rezept. Schöne Grüße aus dem Grödnertal

  • Antworten family-cookies 27. Januar 2015 at 12:48

    Von dem Kuchen habe ich erstaunlicherweise noch nie gehört -aber das ist nun auch Geschichte. Der Kuchen ist nachgebacken, fast aufgegessen und ein großes Stück habe ich sogar per Post verschickt… SEHR LECKER!

  • Antworten Elizabeth @ SugarHero.com 23. Januar 2015 at 9:13

    This is so gorgeous, Jeanny! It looks beautiful and I’m sure it tastes amazing!

  • Antworten Die kleine Speisekammer 20. Januar 2015 at 21:39

    Heute habe ich mich über die Weihnachtsmannreste hergemacht und in einen Brownie verwandelt. Morgen kommen die Nussreste dran, die in deinem herrlichen Tarte Rezept landen und übermorgen schicke ich die Früchte vom Sommer, die noch in der Gefriertruhe auf mich warten in den Backofen. Hier nehme ich endlich mal dein Buch mit den süßen Rezepten zur Hand …
    Lieben Gruß
    Karen

  • Antworten derherdundich 20. Januar 2015 at 10:55

    das rezept klingt äußerst lecker und wird definitiv bald nachgebacken! so kann ich dann auch gleich die übrig gebliebenen zutaten der weihnachtsbäckereien verbrauchen ;-)

    • Antworten Jeanny 20. Januar 2015 at 11:03

      Ja, genau. Die Mandeln müssen wech :) Liebe Grüße!

  • Antworten Mandy 19. Januar 2015 at 16:21

    Und wieder zum Reinbeißen!

    Da mein Schatz eine Glutenunverträglichkeit hat, backe ich Deine Rezepte leider seltener nach als ich gern würde. Das Mehl eins zu eins ersetzen funktioniert oft nicht.

  • Antworten Mario Kaps 19. Januar 2015 at 14:45

    Butter & Mandeln sind ja ohnehin schon eine feine Kombination und dann alles noch in einen schönen buttrig-bröseligen Mürbteig verpackt und mit Marmelade abgerundet – ein tolles Rezept und das Ergebnis sieht einfach nur zum hineinbeißen aus…

    Viele Grüße
    Mario

  • Antworten Katrin 19. Januar 2015 at 11:47

    Ich liebe Tartes und glaube, dass es da draußen in der Tartewelt noch viele Leckereien gibt – eine davon ist dein Rezept, welches ich direkt mit meinem Vorrat an Himbeer-Aprikosenkonfitüre nachbacken werde – Danke!
    Liebe Grüße,
    Katrin

  • Antworten Jessi's Backwelt 19. Januar 2015 at 10:44

    Oh das sieht sehr lecker aus. Ein Grund mehr, sich endliche eine Tartebackform anzuschaffen ;)

  • Antworten flavouredwithlove 19. Januar 2015 at 10:22

    Liebe Jeanny,
    wie immer, ein ganz wunderbares Rezept mit tollen Bildern, die Lust machen sofort den „Backlöffel“ zu schwingen :)
    Liebe Grüße,
    Alex

  • Antworten Sabine 18. Januar 2015 at 21:23

    Oh lecker, das hört sich super an.
    ganz liebe Grüße
    Sabine

  • Antworten Sabine Korpan 18. Januar 2015 at 20:10

    Liebe Jeanny,
    Ein wunderbares Rezept :-)
    Herzlichen Glückwunsch zum Buch, es ist total schön.
    Da Früstückt man gleich nochmal so gerne…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten Jennie 18. Januar 2015 at 16:16

    Oh, das hört sich super lecker an!

  • Antworten einfachtilda 18. Januar 2015 at 11:43

    Lecker :-)

  • Antworten Antonella's Backblog 18. Januar 2015 at 11:23

    Uh da würde ich jetzt gerne ein Stückchen probieren! Sieht absolut himmlisch aus <3

    Schönenn Sonntag Jenni ! :)

    Liebe Grüße
    Antonella

  • Antworten tinainthemiddle 18. Januar 2015 at 11:22

    Klingt toll und sieht super lecker aus!
    LG, Tina

  • Antworten Krisi 18. Januar 2015 at 10:38

    Mhhm, sieht sehr lecker aus!Eine tolle Tarte!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten Anna S. 18. Januar 2015 at 10:37

    Sieht das wieder toll aus! Die Tarte muss ich unbedingt mal nachbacken :)

  • Antworten friedefreudeundeierkuchen 18. Januar 2015 at 10:08

    Köstlich, liebe Jeanny! Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag mit ganz viel FriedeFreude&Erholung

  • Antworten Renaade 18. Januar 2015 at 9:53

    Mandeln mit Marmelade? Das klingt nach einer fantastischen Kombination! Es sieht jedenfalls himmlisch aus!

    Allerliebste Grüße,
    Renaade

  • Antworten Sonja 18. Januar 2015 at 9:43

    Meine Güte, das sieht mal wieder zum Anbeißen aus… ;-)
    LG, Sonja

  • Antworten Alex Marr 18. Januar 2015 at 9:18

    Hallo,
    der sieht ja lecker aus.
    Wann kommt dein neues Buch?
    Schönen Sonntag
    Lg Alex

  • Antworten Delicious dishes around my kitchen 18. Januar 2015 at 8:55

    Die sieht so lecker aus

  • Hinterlasse einen Kommentar