Backen, Brot, Feste, Frühstücken, Gebäck, Picknick, Schokoladiges, Sonntagssüß, Stulle of the week

Rezept für Schokoladen Brioche Hefeknoten, der sich ganz fantastisch mit Butter und Fleur de Sel Karamellcreme bestreichen lässt

25. Januar 2015

Ich glaube ja fast, dieser Schokoladen Brioche Hefezopf oder Hefeknoten wurde mir vom Schicksal gesandt, um mich in Zurückhaltung wie Geduld zu schulen sowie dolle in den Wahnsinn zu treiben. Ein Geschenk des Askese-Ministeriums sozusagen. Wie um Himmels Willen soll man ein solches Backwunder in der Küche stehen haben und nur eine Scheibe davon essen, um ihn dann brav zurück zu lassen und anderer Dinge nachzugehen? Das geht doch gar nicht!Rezept Schokoladenbrioche Hefezopf Hefeknoten Zuckerzimtundliebe Foodstyling RecipeWas sind das eigentlich für Menschen, denen so viel Disziplin beschieden ist, obgleich das ganze Haus nach frischem Brot duftet? Die gleichen vielleicht, die auch eine Toffifee Packung öffnen, nur genau ein Toffifee daraus entnehmen, um den Rest dann wieder brav bis nächste Woche in den Schrank zu stellen?

Der Briochelaib stand nach dem Backen eine ganze Weile auf der Kücheninsel, die ich leider von meinem Lieblingssessel aus sehr gut einsehen kann und ich dachte fortan jede Sekunde an Schokoladenbrioche, Brioche mit Schokoladenstücken, Hefezopf, viel Butter, Karamellcreme, Schokoladencreme, Butter, Fleur de Sel, essen, schmieren, nein dick drauf schmieren, Buttermesser, dicke Scheiben, French Toast…

Briocherezept Rezept für Schokoladenbrioche Hefezopf Schokolade Hefeteig Foodblog Zuckerzimtundliebe Hefeknoten Hefezopf flechtenAch, ich bin zu brotwillensschwach und vielleicht will ich das auch gar nicht ändern. Gehört ja auch dazu, seine Schwächen zu erkennen. Meine ist gerade fluffiges Hefebrot und diese Schwäche will ich einfach mal akzeptieren und kämpfe nicht dagegen an. Schon mal gegen Schokoladenbrioche-vor-der-Nase-Jieper gekämpft? Zwecklos, ein Kampf gegen Windmühlen. Der Duft, der Ausblick, die Ideen, keine Chance.Briocherezept Rezept für Schokoladenbrioche Hefezopf Schokolade Hefeteig Foodblog Zuckerzimtundliebe Hefeknoten Hefezopf flechtenBriocherezept Rezept für Schokoladenbrioche Hefezopf Schokolade Hefeteig Foodblog Zuckerzimtundliebe Hefeknoten Hefezopf flechten
Briocherezept Rezept für Schokoladenbrioche Hefezopf Schokolade Hefeteig Foodblog Zuckerzimtundliebe Hefeknoten Hefezopf flechten

Rezept für Schokoladen Brioche Hefeknoten / Hefezopf aus sechs Strängen

700g „backstarkes“ Weizenmehl (Typ 550)
1 Pckg. Trockenhefe instant (7g, ohne Anrühren)
1,5 TL Salz
3 Eier (Gr. M), zimmerwarm, verquirlt
3 EL Honig (flüssig)
250ml Wasser, lauwarm
100ml Pflanzenöl (bspw. Sonnenblumenöl)
ca. 75g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Zum Bestreichen: 1 Ei

1.) Mehl, Trockenhefe und Salz in einer großen Rührschüssel mischen und eine Mulde formen.
2.) In diese Vertiefung nun verquirlte Eier, Honig, Wasser und Öl geben und mithilfe des Knethakens eines Rühr-/Küchengerätes oder mit den Händen einige Minuten lang zu einem geschmeidigen, elastischen Teig kneten. Er sollte nicht mehr kleben, aber auch nicht ganz trocken sein. Klebt er noch etwas, dann einfach nach und nach Esslöffelweise Mehl hinzufügen.
3.) Den Teig nun in eine leicht geölte Schüssel geben, mit einem klamm feuchten Geschirrhandtuch abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort ca. 90 Minuten lang gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößtert/verdoppelt hat.
4.) Den Teig einboxen, einmal durchkneten, dabei die Schokoladenstücke schnell einarbeiten (wirklich nur schnell unter den Teig bringen, nicht zu oft kneten bitte) und in sechs bleichgroße Stücke teilen. Jedes der Teilstücke nun zu ca. 20cm langen Teigsträngen formen/rollen.
5.) Drei der Teigstränge vertikal vor sich legen, die drei übrigen horizontal damit verweben. In der Mitte entsteht so eine Art quadratischer Teppich. Die drei Stränge, die von allen 4 Quadratseiten (nach unten, oben, rechts und links) abgehen, sodann ganz normal flechten. Wie einen Topf eben. Die so entstandenen 4 Zöpfe unter das Quadrat klappen. Gar nicht so leicht zu beschreiben. Ihr lieben, ich werde wohl mal ein Video drehen müssen, wie man das am besten flechtet. In Worten schwierig zu verfassen, ich hol das videographisch nach, versprochen.

Den Knoten auf das Backpapier geben, alles erneut abdecken und 45 Minuten lang gehen lassen.
Unterdessen den Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein Backblech mit Backpapier versehen und bereit halten.
6.) Den Zopf nun mit verquirltem Ei dünn bestreichen und 10 Minuten lang backen. Dann die Temperatur auf 190°C herunter regulieren und weitere 30 Minuten lang in den Ofen geben. Wenn man dann auf ihn klopft, sollte er hohl klingen. „Jemand da?“
7.) Tadaaaaa, wie das duftet, merkt Ihr es? Der Knoten kann jetzt ein ganz klitzekleines bisschen abkühlen, also schon mal die gute Butter, Karamellcreme, Schokocreme, Marmelade aus den Vorräten ziehen, sich mit Streichmessern bewaffnen und los geniessen.Briocherezept Rezept für Schokoladenbrioche Hefezopf Schokolade Hefeteig Foodblog Zuckerzimtundliebe Hefeknoten Hefezopf flechtenHabt einen wundervollen Sonntag, ein ausgiebiges Frühstück mit den Lieblingsmenschen und vielleicht noch ein bisschen Schnee unterm Spaziergangwinterschuh.

All the love in the universe,
Jeanny

P.S.: Noch mehr frühstücksglückliche Rezepte findet Ihr in meinem neuen Kochbuch Frühstücksglück. Das wird schon so dolle gekauft und nachgekocht/-gebacken, auf Instagram geteilt und geliebt, ich freue mich. Auf der Seite des Coppenrath-Verlags könnt Ihr mein Buch übrigens signiert ordern. Ich mal auch ein Herzchen rein.

Das könnte dich auch interessieren

53 Kommentare

  • Antworten Jani 27. März 2015 at 18:46

    Hallo liebe Jeanny,

    so – das Ding ist im Ofen. Ich habe allerdings etwas herumexperimentiert und die ZimtZuckerButter Mischung aus dem Zimtbrot zweckentfremdet.
    Mal schauen was draus wird 🙂
    Leider bin ich völligst am flechten gescheitert und habe dann nach einigen Versuchen einfach 3 Stränge genommen und ein banalen Flechtzopf gewagt. Selbst mit dem habe ich gekämpft aber ich hoffe das tut dem ganzen keinen Abbruch. Ich liebe Dein Frühstücksbuch. Das muss hier noch gesagt sein. liebste Grüße aus Berlin!!!

  • Antworten Julia 21. März 2015 at 22:39

    Hallo Jeanny,
    du bist so lustig! Es macht richtig Spaß, deine Rezepte zu lesen, man muss schon kräftig lachen. Danke dafür! Irgendwie ist es auch so, dass man sich fast nicht entscheiden kann, was man zuerst backen möchte, weil alles so toll klingt – und hinterher auch schmeckt! Übrigens ist die Flechterei von dem Toffifee-Brioche super erklärt und absolut verständlich, sogar ohne Video. Mach mal weiter so. Liebe Grüße!

  • Antworten Diana 26. Februar 2015 at 11:59

    Das erinnert mich an meine Kindheit 🙂 muss ich unbedingt mal wieder backen. Danke für die Erinnerung und ganz liebe Grüße aus meinem Urlaub Südtirol

  • Antworten niqui 31. Januar 2015 at 23:39

    Das Rezept klingt super und da ich Brioche (oder wie man in Köln sagt „Platz“) so gern esse, werd ich das sicher mal nachbacken.

    Aber ich hab zwei Fragen dazu:
    1. Was meinst du mit „Den Teig einboxen…)
    2. Den Teig beim Runterkühlen des Ofens von 220 Grad auf 190 Grad aus dem Ofen nehmen?

    LG niqui

    • Antworten Jeanny 1. Februar 2015 at 8:40

      Hallo und guten Morgen Niqui, „den Teig einboxen“ bedeutet, einmal mit der Faust hineinboxen 🙂 Den zweiten Satz den Du gerne wissen möchtest, finde ich leider im Text nicht.
      Hab einen feinen Sonntag!
      Jeanny

      • Antworten niqui 2. Februar 2015 at 14:07

        Danke schon mal für die eine Antwort!

        Bei der zweiten Frage habe ich mich missverständlich ausgedrückt…Das war kein Satz den du so geschrieben hast, Du schreibst unter 6. „Den Zopf nun mit verquirltem Ei dünn bestreichen und 10 Minuten lang backen. Dann die Temperatur auf 190°C herunter regulieren und weitere 30 Minuten lang in den Ofen geben.“

        Da hab ich mich gefragt, ob du den Brioche während des Runterkühlen des Ofens aus dem Ofen genommen hast, oder drin srehen lässt und nur die Temperatur runterregelst. Ist vielleicht auch ne dumme Frage…

        • Antworten Jeanny 3. Februar 2015 at 11:08

          Ah, ach so. Jetzt verstanden 🙂 Ich lasse das Brioche währenddessen im Ofen.
          Hab eine feine Woche!
          Jeanny

  • Antworten sabine 31. Januar 2015 at 17:16

    Was für ein Rezept , was für tolle Bilder. Ich hab den Duft dieses Brioche förmlich in der Nase und das Wasser läuft mir im Mund zusammen. Was für ein Pech dass ich mich gerade durch meine Frühjahrsdiät quäle.

  • Antworten Cathy 31. Januar 2015 at 9:20

    Das sieht soooo unglaublich gut aus.
    Gut, dass ich schon gefrühstückt habe, sonst müsste ich doch glatt erstmal backen. 🙂
    Und wo bitte ist das Rezept für die Karamellcreme? 😉

    • Antworten Jeanny 31. Januar 2015 at 11:09

      Hallo Cathy, lieben Dank 🙂 Die Karamellcreme habe ich nicht selbst gemacht, die war ausnahmsweise ein Mitbringsel (aber ein sehr feines) einer lieben Freundin aus Frongreisch 🙂 Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Anna Molly 27. Januar 2015 at 19:55

    Mhhh lecker! Werde ich demnächst ausprobieren und davon berichten 🙂
    Liebe Grüße!
    Anna

  • Antworten Ronja 26. Januar 2015 at 22:43

    Hallo liebe Jeanny,
    ich bin eben auf deinen blog gestoßen und ich muss sagen… Wow! Was für ein tolles design und welch großartig, leckere Rezepte! Da komme ich wirklich ins schwärmen!
    Ganz besonders gern mag ich auch Brioche. In meiner Familie überlebt ein ganzer Zopf ebenfalls nicht lange… muss er ja auch nicht, frisch schmeckt er einfach am allerbesten! <3
    Tunkst du das Hefewunder auch so gerne in Milch? *-* Bestimmt hast du es auch schon einmal probiert, oder? Es gibt nichts besseres 😉
    Ganz, ganz liebe Grüße!
    P.S. Ich mache Hefeteig für Zopf gewöhnlich mit Milch statt Wasser… Ich persönlich finde es geschmacklich einfach etwas besser, auch wenn er dann vielleicht nicht ganz so stark aufgeht… was meinst du? Sollte ich deiner Variante treu bleiben oder es mal mit Milch versuchen?
    Ganz liebe, herzliche und zuckersüße Grüße,
    Ronja

  • Antworten Lychee 26. Januar 2015 at 20:56

    Liebe Jeanny, schon lange habe ich nach einem Brioche Rezept gesucht und dann gestern ganz zufällig gefunden. Habe den ganzen Tag überlegt, ob ich das machen sollte und es bis abends-vorm Zubettbringen der Kinder-vor mir her geschoben. Bei. Zähneputzen meiner Tochter dachte ich dann:ach, ich les nochmal schnell, ob ich überhaupt alles da habe, sonst lass ichs und kauf erstmal ein. Tjaaaaaa, natürlich hatte ich alles da und hab dann beim Überfliegen vom Rezept gedacht, dass ich das schon bis Mitternacht noch schaffe 🙂
    Um 22Uhr habe ich angefangen und fand 1,5 Std zum Gehen ok, mit Backen dann kurz nach Mitternacht auch ok und lecker wirds-dann erst recht ok!
    Nach den 1,5 Std war es mittlerweile 24Uhr (ich habe löffelweise Mehl zugefügt, da der Teig immer und immer noch klebrig war und dann beschlossen, ihn klebrig zu lassen…und habe den Teig geteilt, da ich Rosinen und Schokolade machen wollte) und dann habe ich erst gelesen, dass ich nochmal 45 Min. Gehzeit habe!!!Ahhhh, egal dacht ich mir, is ja eh schon mittendrin. Das Flechten habe ich abgebrochen und auch die Idee verworfen mit Fäden zu üben-wg fortgeschrittener Stunde

    • Antworten Jeanny 27. Januar 2015 at 16:49

      Huhu Lychee, tausend Dank für den Kommentar 🙂 Lese immer sehr gerne darüber, in welchen Küchen meine Rezepte so zum Testen kommen.

      Oft hilft es, den Teig wenn noch zu klebrig lieber mit den Händen auf einer leicht bemehlten Fläche durchzukneten und Mehl hinzuzufügen, statt die Küchenmaschine weiter zu bemühen. Leicht klebrig darf er auch sein, sich aber deutlich vom Schüsselrand lösen und formbar sein. Video zum Flechten ist in Vorbereitung!
      Liebst,

      Jeanny

  • Antworten jumo 26. Januar 2015 at 19:22

    Leeiiiiiiider hatte ich genauso diese Brioche ‚himmelseingabe‘ samstag und musste mich verzweifelt durch Millionen von anderen Briocherezepten schlagen….haette ich doch nur bis Sonntag gewartet heeuuulll!!! Aber die Brioche wird garantiert naechstes Wochenende ausprobiert. Aber so wie ich deine Rezepte kenne wird der bestimmt wieder himmlisch lecker. Toffifee, gibts die noch????? Bon, und jetzt zum baguette parisienne! Bin genauso Brotverrueckt. LG jumo

    • Antworten Jeanny 26. Januar 2015 at 19:26

      Toffifee? Aber hallo natürlich gibts die noch. Auch wenn es schon alleine bei meinem Konsum ein Wunder ist, dass die Rohstoffe bis dato noch nicht ausgingen 🙂 Viel Freude mit dem Baguette parisienne, Judith 🙂

      LG
      Jeanny

  • Antworten Valérie 26. Januar 2015 at 10:45

    Ein schönes Rezept mit anregenden Fotos! Ich habe bisher immer nur Buttermilch-Brioche gemacht, die auch super einfach und lecker sind! Allerdings würde ich sagen, dass es jetzt mal Zeit für was neues ist und da kommt mir dein Rezept ganz Recht. Vielen Dank für die Inspiration!

    Lg Valérie
    http://globalspicedblog.tumblr.com/

  • Antworten herzblut02 26. Januar 2015 at 8:55

    Meine Güte sieht das lecker aus! Ich kannte Brioche bislang nur Naturell und kann davon schon nicht meine Finger lassen. Zum Glück ziehe ich demnächst mit meiner Patchwork Familie zusammen und kann mich dann in der Küche mit deinen Rezepten Vergnügen. Gegessen wirds dann zusammen!

    Hab einen schönen Sonntag!

    Glg von Sissi

  • Antworten Judith 26. Januar 2015 at 8:29

    Wunderschöner Text über ein Phänomen dass auch ich nur zu gut kenne! ^^
    Ich finde aber auch, über einen süßen, warmen und unglaublich gut duftenden Hefeteig geht einfach gar nichts!! Kein Wunder, dass du so süchtig bist gerade.
    Mach weiter so mit deinen tollen Rezepten, ganz liebe Naschkatzengrüße!
    Judith

  • Antworten family-cookies 25. Januar 2015 at 20:02

    … und ich hätte auch noch alles im Haus… wenn das morgen mal hier nicht nach diesem Brioche duftet…

  • Antworten Dörthe 25. Januar 2015 at 19:32

    Mhhhhh sieht der lecker aus! Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren…

    Liebe Grüße
    Dörthe

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 19:33

      Nur zu, liebe Dörthe, ist ganz ganz einfach 🙂
      Hab einen feinen Sonntagabend!
      Jeanny

  • Antworten missbonnebonne 25. Januar 2015 at 17:30

    Perfekt für ein Sonntagsfrühstück! Mein Plan für 2015 ist es, bei der nächsten großen Frühstückseinladung auch mal stolz was Selbstgebackenes zu präsentieren! Das hier wäre eine tolle Idee!

    Liebe Grüße &
    einen schönen Sonntagabend!!
    Jana

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 18:06

      Ein sehr schöner 2015 Vorsatz, wie ich finde 🙂 Und gar nicht schwer umzusetzen <3 Hau rein!

      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten juli 25. Januar 2015 at 16:35

    Das klingt ja wie geschaffen für einen wunderbaren Sonntag…ich hätte da allerdings noch 2 Fragen…kann man statt dem Öl auch flüssige Butter verwenden? Und nachdem du so verführerisch die Karamellcreme mit Salz ankündigst, gibt es davon zufällig auch ein Rezept?
    Danke schon mal!!

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 16:42

      Hallo Juli, Du kannst auch geschmolzene, handwarme (nicht mehr heisse) Butter verwenden, würde ich schätzen. Nehme meistens Öl, da schneller parat 🙂 Die Karamellcreme ist ein tolles Mitbringsel einer lieben Freundin aus Frankreich, also ausnahmsweise nicht selbst gemacht 🙂

      Liebe Grüße!

  • Antworten nike 25. Januar 2015 at 14:46

    frühstücksglück war gestern meine gute-nacht-lektüre. wunderschön ists geworden und hat mir die besten träume gebracht – und möhren scones zum frühstück <3

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 16:27

      Oh, ich freu mich so, liebe Nike 🙂 Danke!!!!

  • Antworten Seifenblasenoptimistin 25. Januar 2015 at 14:32

    Yummy, die Fotos sehen wirklich sehr lecker aus und ich werde es auf jeden fall nachbacken

  • Antworten Organisation mit Sabine 25. Januar 2015 at 13:01

    Oh, ein schönes Rezept. Ich suche schon lange eine „Unterlage“ für meine Karamellcreme. – Da gibt es für mich dann sicher auch keine Zurückhaltung 😉
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Antworten themagnoliablossom 25. Januar 2015 at 12:11

    So gut ist das! So gut! Karamellcreme auch noch <3

  • Antworten knitgudi 25. Januar 2015 at 11:51

    So ein witziger und süßer Blogeintrag – vor allem das Askese-Ministerium hat es mir angetan – völlig ohnmächtig und chancenlos bei mir 😉

    Herzliche Grüße
    Knitgudi

  • Antworten Sui 25. Januar 2015 at 11:45

    Das sieht ja echt mal wieder richtig gut aus! <3 Ich find' Toffifees ja nicht so lecker.. 😛 Aber am schlimmsten sind die Werbungen dazu.

  • Antworten Dandelion 25. Januar 2015 at 11:45

    Hallo Jeanny,

    ich weiß genau wovon du sprichst. Mir geht es nach dem Backen von Brioche auch so. Ich denke mir immer nein, du musst stark bleiben, du probierst jetzt nichts davon. Warte noch bis zum Nachmittag damit. Andererseits ist es dann nicht mehr so schön lauwarm – vielleicht wäre ein ganz kleines Stück zum Porbieren okay – ich muss ja schließlich wissen, ob ich es meinen Gästen anbieten kann.
    Tja und dann wird aus dem kleinen Stück noch ein kleines und noch ein weiteres.
    Ich bin wirkilch froh, dass ich nicht als einzige so verfressen bin 😀
    Bei mir gab es sie das letzte Mal im Mini-Format: http://dandelion01.blogspot.de/2014/03/schoko-und-rosinenbrioche.html

    Liebe Grüße,
    Julia

  • Antworten Krisi 25. Januar 2015 at 11:32

    Hui sieht das lecker aus.Ich habe auch gar keine Zurückhaltung, wenn es frisch nach Brot oder allgemein backwaren duftet. Oft schaffe ich es auch nicht die Abklühlzeit einzuhalten und schneide schon zu früh in das Brot oder den Kuchen…!Aber das ist es wert;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten Ein Dekoherzal in den Bergen 25. Januar 2015 at 11:10

    HAAALÖLLLEEE
    mhhhhh der duftet bis zu mir……
    WILL HABEN….
    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

  • Antworten friedefreudeundeierkuchen 25. Januar 2015 at 10:44

    Sieht super lecker aus und wunderschön geschrieben! Ich wünsche Dir einen erholsamen Sonntag! Liebe Grüsse, Jenni

  • Antworten Caro von Zuckergewitter 25. Januar 2015 at 10:11

    Sehr schön, jemand da? 😀 Hoffentlich hat keiner geantwortet…
    Tolles Rezept und wie immer ein-Lächeln-aufs-Gesicht-zaubernd geschrieben.

    Liebe Grüße, Caro

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 10:19

      Nee, hat keiner geantwortet 🙂 Hihi <3

  • Antworten Julia - Vintage with Laces 25. Januar 2015 at 9:52

    Hätte ich nicht gestern Abend ein Brot gebacken, würde ich mich sofort in die Küche stürzen und diesen Schokoladen Brioche Hefezopf anrühren. Der Anblick allein treibt mir schon einen köstlichen virtuellen Duft in die Nase :). Diese Leckerlichkeit kommt auf jeden Fall auf meine to-do Liste. Vielen Dank für’s Rezept!
    Unter 6 Toffifees geht bei mir nix und das auch nur bei großer Selbstbeherrschung :).

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 10:19

      Sehr gut, ich fühle mich sofort besser. Ich bin nicht die einzige ungezügelte Toffifeeeee 🙂

  • Antworten Melanie 25. Januar 2015 at 9:35

    Da läuft mir ja das Wasser im Mund zusammen! Überlege gerade, ob ich das zu meinem Geburtstag nachbacke…. leeeeeeecker!

  • Antworten miri von mirisjahrbuch 25. Januar 2015 at 9:13

    Wenn Du das nächste Mal sowas postest, musst du mir vorher ein kleines Paket mit einer Kostprobe schicken. Aus humanitären Gründen. <3

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 9:15

      Aus humanitären Gründen ist echt mal ein Briocheversandgrund allererster Sahne 🙂 Habt einen feinen Sonntag, ubermiris 🙂

  • Antworten Sabine Korpan 25. Januar 2015 at 9:12

    Liebe Jeanny,
    Dein Buch ist einfach nur genial 🙂
    Ich liebe es …
    Deinen Hefeknoten würde ich jetzt gerne auch vernaschen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 9:15

      Tausend Dank für das liebe Kompliment, Sabine 🙂

  • Antworten Katharina 25. Januar 2015 at 9:09

    Hahahahaha, ich erkenne mich wieder, vielen Dank!

  • Antworten marichen21 25. Januar 2015 at 9:02

    🙂 🙂 🙂 Wunderbar geschrieben!
    Ich musste so mit dem Toffifee-Vergleich lachen!
    Ein Toffifee – alle Toffifees! <3
    Habe einen wunderschönen Sonntag mit deiner Familie!
    Liebe Grüße
    Maria!

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 9:10

      Wünsche ich Dir auch, Maria. Und stimmt doch, mit dem Toffifee, gell? 🙂

      • Antworten marichen21 25. Januar 2015 at 9:13

        🙂 🙂 🙂
        Ja, da hat du vollkommen recht!
        Ich habe diese Disziplin auch nicht , und deshalb noch einen Bissen Schokolade-Brioche, und noch einen und noch einen und noch ……. <3

    Hinterlasse eine Antwort