Allgemein, Backen, Cookies, Feste, Gebäck, Kinder, Küchengeschenke, Picknick, Reisen, Snack, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für sizilianisches Mandelgebäck „Paste di mandorla“ – italienische softe Mandelkekse zum Kaffee (Werbung)

21. Februar 2020
Springe zu Rezept

Wenn ich gerade schon nicht in dieses Italien komme (bin Urlaubsreif), lade ich es einfach zu mir nachhause ein. Easy. Benvenuto, liebes Italia, mach es dir gemütlich. Kaffeegenuss wie in einer kleinen fabulösen italienischen Cafeteria rettet mir nämlich so ziemlich jeden Morgen. Noch bevor ich den Computer anschalte oder auch nur annähernd vorzeigetauglich bekleidet bin, geht der erste schlurfende Schritt zum Tchibo Esperto Caffè Kaffeevollautomaten.paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

Wasser einfüllen, Knopf drücken, grrrrrrr, das wunderbare Geräusch des Bohnenmahlens. Mein kleines Wohlfühl-Alltagsritual. Erster Kaffeeduft macht sich breit, es gluggert aus dem Wasserbehälter, ein Licht scheint auf mein Glas, welches schon ein bisschen vorfreudig bebt. Zehn Sekunden später halte ich meinen Milchkaffee oder Latte Macchiato in der Hand und bin bereit für ein erstes „Bongiorno„.

Dann bin ich besonders froh, wenn noch ein paar selbstgebackene softe Mandelkekse auf sizilianische Art„Paste di Mandorle“ oder „Pasticcini alle mandorle“ in meiner Keksdose neben dem Kaffeeautomaten den Vortag überstanden haben.paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

Was die Kaffeesorte angeht, gehöre ich definitiv zum Kaffeetyp „mild und aromatisch“ wie beim neuen Tchibo BARISTA Crema Blonde für Kaffeevollautomaten und Siebträger, den es seit Februar bei Tchibo gibt – zumindest so lange er Vorrat reicht – und seitdem auch bei uns.
Je heller die Röstung, desto mehr fruchtige Noten bleiben erhalten und desto zarter ist der Kaffee, habe ich mal gelernt und genau das finde ich bei diesem Kaffee aus schonender traditioneller Trommelröstung wieder. Ich liebe zwar Kaffee, aber zu intensiv ist too much für mich kleene Frau. Keine Bange aber, solltet Ihr auf etwas mehr Feuer stehen: es gibt die Tchibo BARISTA Kaffees auch als BARISTA Caffè Crema und Espresso Varianten.

paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

Tchibo BARISTA Kaffeebohnen Vollautomat
Bonus: der Tchibo BARISTA Kaffee ist Fairtrade-zertifiziert. Das heißt: es werden Projekte für Kleinbauern und Kooperativen zur Förderung des nachhaltigen Anbaus gefördert, höhere Einkommen für Kaffeefarmer, bessere Arbeitsbedingungen auf den Plantagen und ein nachhaltig umweltschonender Kaffeeanbau.Tchibo BARISTA Kaffeebohnen Vollautomat

Zurück zu den weichen Amarettini Keksen: die schmecken wirklich wie beim Italiener – verrückt, wie einfach man sie backen kann. Ohne Mehl. Ohne Butter. Ohne viel Rühren oder Ausrollen oder kompliziertes Formen. Alles in einen Pott schütten, rühren, rollen, wälzen, backen, fertig.paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulcepaste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce
Ich habe mich für die traditionelle sizilianische Dreieckshütchen-Form entschieden. Man kann das italienische Kaffeegebäck aber auch bepuderzuckert rund belassen und obenauf eine blanchierte Mandel (oder kandierte Kirsche, aber neeee nicht meine Tasse Kaffee) geben.paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

Die Kekse nach dem Abkühlen in ein luftdichtes Gefäß sperren (mein Tipp: wer sie nicht in Gläser füllt sondern geschlossene Dosen, kann sie besser vor Mitbewohnern verstecken und beschützen) und zu jedem Käffchen eines herausfischen für mehr Bella Italia im Alltag. Sie sind übrigens auch ein hübsches Geschenk, wenn man zum Kaffeeschnack bei der Freundin eingeladen ist.

Hier das Rezept:

Rezept für Pasticcini di Mandorla – italienische softe Mandelkekse

Zutaten (für ca. 25 Stück):

250g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
200g Zucker
2 mittelgroße Eiweiß
1 TL Honig
geriebene Schale einer halben unbehandelten Bio-Orange (oder Zitrone)
etwas Bittermandelaroma (optional)
ca. 100g Puderzucker zum Wälzen

Zubereitung:

  1. Gemahlene Mandeln und Zucker vermengen.
  2. Eiweiß (da viele Leser nachfragten: nein, das Eiweiß wird vorher nicht geschlagen), Honig, Orangenzesten sowie wer möchte ein paar Tropfen Bittermandel-Aroma dazu geben und mit den Händen oder einem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Hinweis: Der Teig ist sehr kompakt und klebrig, das gehört so, also keine Bange.
  3. Den Teig dann abgedeckt ca. 25 Minuten im Kühlschrank platzieren.
  4. Unterdessen den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen (ich verwende gerne kompostierbares Backpapier).
  5. Den Puderzucker eventuell sieben, wenn er etwas klumpig ist und auf einen Teller oder in eine Schale geben.
  6. Aus dem Teig nun einzelne Portionen abstechen, die ca. einen gestrichenen Esslöffel groß sind. Wer einmal als Referenzkugel abwiegen möchte: jede Teigkugel sollte ca. 20g wiegen. Diese zu kompakten Kugeln formen und jeweils rundherum im Puderzucker wälzen. Die Kugel aufs Blech setzen und mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger von oben drei Kuhlen in die Kugel kneifen, so entsteht die typische Dreiecks- oder Hütchenform.
  7. Die weichen Mandelplätzchen dann ca. 10-12 Minuten lang backen, sie sollten dann etwas gülden geworden sein und nicht mehr ganz superweich. Wichtig: die Backzeit ist das wichtigste am Amarettini-Game. Fest oder hart sollten sie jedoch noch nicht sein, sonst erlebt man später ein ziemlich knackiges ungeliebtes Wunder, sie werden beim Abkühlen nämlich fester. Nur Zahnärzte lieben das. Also nicht zu spät rausholen.
  8. Das Blech aus dem Ofen nehmen und bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  9. Die Kekse in luftdicht verschlossenen Dosen oder Gläsern aufbewahren und zum Kaffee genießen.

paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

paste di mandorla italienisches mandelgebaeck plaetzchen softe amarettini zuckerzimtundliebe tchibo barista blonde rezept foodstyling cookies backblog bakefeed italian recipes dulce

Rezept für weiche italienische Mandelkekse paste di mandorla

Ein feines einfaches italienisches sizialinisches Mandelgebäck Keks rezept für paste di mandorla Pasticcini di mandorle Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog soft italian almond cookies recipe Tchibo BARISTA Blonde
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Cookies, Gebäck, Kaffeegebäck, Kekse
Land & Region Italien, Sizilien
Portionen 25 Stück
Kalorien 105 kcal

Zutaten
  

  • 250 g gemahlene Mandeln (ohne Haut, also blanchiert)
  • 200 g Zucker
  • 2 Eiweiß (Gr. M)
  • 1 TL Honig
  • geriebene Schale einer halben unbehandelten Bio-Orange (oder Zitrone)
  • etwas Bittermandelaroma (optional)
  • 100 g Puderzucker zum Wälzen

Anleitungen
 

  • Gemahlene Mandeln und Zucker vermengen.
  • Eiweiß (da viele Leser nachfragten: nein, das Eiweiß wird vorher nicht geschlagen), Honig, Orangenzesten sowie wer möchte ein paar Tropfen Bittermandel-Aroma dazu geben und mit den Händen oder einem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Hinweis: Der Teig ist sehr kompakt und klebrig, das gehört so, also keine Bange.
  • Den Teig dann abgedeckt ca. 25 Minuten im Kühlschrank platzieren.
  • Unterdessen den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen (ich verwende gerne kompostierbares Backpapier).
  • Den Puderzucker eventuell sieben, wenn er etwas klumpig ist und auf einen Teller oder in eine Schale geben.
  • Aus dem Teig nun einzelne Portionen abstechen, die ca. einen gestrichenen Esslöffel groß sind. Wer einmal als Referenzkugel abwiegen möchte: jede Teigkugel sollte ca. 20g wiegen. Diese zu kompakten Kugeln formen und jeweils rundherum im Puderzucker wälzen. Die Kugel aufs Blech setzen und mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger von oben drei Kuhlen in die Kugel kneifen, so entsteht die typische Dreiecks- oder Hütchenform.
  • Die weichen Mandelplätzchen dann ca. 10-12 Minuten lang backen, sie sollten dann etwas gülden geworden sein und nicht mehr ganz superweich. Wichtig: die Backzeit ist das wichtigste am Amarettini-Game. Fest oder hart sollten sie jedoch noch nicht sein, sonst erlebt man später ein ziemlich knackiges ungeliebtes Wunder, sie werden beim Abkühlen nämlich fester. Nur Zahnärzte lieben das. Also nicht zu spät rausholen.
  • Das Blech aus dem Ofen nehmen und bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  • Die Kekse in luftdicht verschlossenen Dosen oder Gläsern aufbewahren und zum Kaffee genießen.

Notizen

Man kann die gerollten Teigkugeln auch rund belassen, statt sie in die Dreiecksform zu bringen und eine blanchierte Mandel obenauf drücken.
Keyword Amarettini rezept, biscotti rezept, italienische plätzchen, kaffee gebäck, Mandelgebäck, Mandelplätzchen, paste di mandorla

Ich wünsche Euch einen wundervollen und wie immer leckeren Tag mit den besten Menschen um Euch herum.

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

https://www.instagram.com/p/B86bwZvH3nK/?igshid=7uhn3ixvrtxn

Eure Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

18 Kommentare

  • Antworten Maya 26. November 2020 at 7:07

    Beste Plätzchen. Jemals! Hat mir niemand geglaubt, dass ich sie selber fabriziert habe 😂

  • Antworten Cornelia Liedtke-Schütz 21. November 2020 at 18:05

    Eigentlich hatte ich ,wie jedes Jahr ,meine Rezepte schon ausgesucht .Aber deines musste noch mit dazu . Zum Glück !!!!!!
    Ich bin begeistert, super lecker . Vielen Dank

  • Antworten Katha 30. September 2020 at 13:24

    Liebe Jeanny, leider bin ich jetzt süchtig nach diesen Keksen und du! Bist! Schuld. Danke ;)

    • Antworten Jeanny 30. September 2020 at 13:24

      Haaa, das tut mir sehr sehr leid :)

  • Antworten Petra Braun 30. September 2020 at 12:16

    Liebe Jeanny, ich möchte die Kekse gerne auch mal probieren. Wie lange kann man die dann ungefähr aufbewahren?
    Grüße Petra

    • Antworten Jeanny 30. September 2020 at 13:13

      Hallo liebe Petra! Ganz genau weiß ich es nicht, weil sie bei uns garantiert nie länger als zwei Wochen überleben. Zwei Wochen sind es also auf jeden Fall. Schön luftdicht in eine Dose packen.
      Viel Spaß dir beim Backen.
      Jeanny

  • Antworten Christina 4. August 2020 at 20:58

    Wie cool, ein ähnliches Rezept habe ich mir mal aus einem italienischen Blog kopiert weil es das nirgends auf deutsch gab. Ich schlage das Eiweiß immer leicht an und lasse die Masse über nacht ruhen.
    Ich kenne sie unter dem Namen Amarettoni morbidi (al limone).
    Das Eigelb kann man super für Pasteis de nata verwenden.

  • Antworten Tanja 4. April 2020 at 15:25

    Da wir dieses Wochenende eigentlich in Venedig gewesen wären, musste zum Kaffee daheim was Italienisches sein. Sie sind bei mir zwar eher „Flaschen“ geworden, aber total lecker. Danke für das Rezept!

  • Antworten Max 8. März 2020 at 11:38

    Nur lecker und so saftig! Zum Kaffee wirklich ein Genuss. Vielen Dank für dieses und die vielen tollen anderen Rezepte!
    Nach ca. 11 Minuten Backzeit waren die Kekse bei mir noch sehr weich. Ich hab sie aber wie empfohlen aus dem Ofen geholt und sie sind tatsächlich perfekt geworden! :)
    Die Eigelbe habe ich übrigens für eine cremige Carbonara verwendet. Eine Kombi, die es jetzt sicher öfter geben wird (:

  • Antworten Markus 25. Februar 2020 at 10:52

    Hi,
    kurze Frage. Das Eiweiß wird vorher nicht schaumig geschlagen?

    Gruß
    Markus

    • Antworten Jeanny 25. Februar 2020 at 11:02

      Hallo Markus, nein, wird es nicht.
      LG

      • Antworten Hedi 30. Juni 2020 at 23:32

        Meine sind leider total auseinandergelaufen. Was habe ich falsch gemacht?

        • Antworten Jeanny 30. Juni 2020 at 23:53

          Hallo Hedi! Hattest Du den Teig gut gekühlt? Wenn es warm ist und auch die Hände beim Formen den Teig etwas zu sehr aufweichen, könnte es eventuell ratsam sein, sie danach auch noch mal zu kühlen. Es ist ausserdem hilfreich, die Kugeln fest zu einem Hütchen zusammen zu pressen und somit in Form zu bringen.

          Lg
          Jeanny

  • Antworten Steffi 21. Februar 2020 at 19:37

    Hmmm. Die werden direkt ausprobiert. Hast du n Tipp für kompostierbares Backpapier? Ich nutze momentan einfach brotpapier und bestreiche es , es bleibt aber trotzdem alles kleben… hab noch kein kompostierbares gefunden 🤷‍♀️

    • Antworten Jeanny 21. Februar 2020 at 19:58

      Hallo Steffi, bei Brotpapier muss man etwas aufpassen, denn die sind nicht sonderlich hitzegeeignet und können im Ofen evtl anbrennen.
      Mein Backpapier ist von der Marke „If you care“ (Werbung unbeauftragt).
      Lg
      Jeanny

  • Antworten Rena 21. Februar 2020 at 13:21

    Oh, die sehen perfekt aus!
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • Antworten Maya 21. Februar 2020 at 10:38

    Liebe Jeanny, ich lieb diese Biscotti so in Cafes. Wäre nie darauf gekommen, dass man die auch selber backen kann. Meinst Du, man kann auch Haselnüsse verwenden? Maya

    • Antworten Jeanny 21. Februar 2020 at 10:39

      Liebe Maya,

      ich denke schon. Muß einfach eben wirklich fein gemahlen sein.
      Schönes Wochenende Dir und viel Freude beim Backen!

      LG, Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar