Allgemein, Backen, Fruchtiges, Gebäck, Kinder, Kuchen, Schokoladiges, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für Orangen-Marmorkuchen Gugelhupf – orange marble cake bundt cake

25. Januar 2020

Heute gibt es nach viel zu langer Zeit endlich wieder einen guten einfachen, ehrlichen Rührkuchen: mein Rezept für Orangen-Marmorkuchen Gugelhupf. Das schönste an diesen Kuchen ist doch: 

Orangen Marmorkuchen Gugelhupf Rezept orange marble bundt cake recipe einfacher kuchen bundkuchen napfkuchen rührteig foodstyling the bakefeed bundt of the month zuckerzimtundliebe foodblog deutscher backblog food photography food 52 styling

man hat eigentlich immer alles dafür im Haus. Kein schnickischnucki erforderlich und wenn ein Ei fehlt, kann man immer noch beim Nachbarn klingeln. Der möchte im Gegenzug vielleicht zum Kuchenplausch eingeladen werden, aber ich kann es ihm nicht verübeln.

Nun ist ja ausgesprochene Zitrus- und Orangenzeit gerade, in diesem Jahr haben es mir besonders Cara Cara Orangen angetan, die eine feine Mischung aus Orange und vielleicht Grapefruit sind, aber eben süss und saftig. Blutorangen, Clementinen, Pomelos, mein Obstlädchen glänzt in den schönsten Orangentönen derweil.

Orangen Marmorkuchen Gugelhupf Rezept orange marble bundt cake recipe einfacher kuchen bundkuchen napfkuchen rührteig foodstyling the bakefeed bundt of the month zuckerzimtundliebe foodblog deutscher backblog food photography food 52 styling

Manchmal zelebriere ich dies mit Blutorangen-Buttermilch-Gugelhupf:Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photographyoder auch feinen dreifach zitronigen Zitronenkuchen, nach dem weihnachtlichen Zimtgelage sind diese Kuchen einfach eine feine Abwechslung für einen frischen Start ins neue Jahr.

einfacher bester Zitronenkuchen Kastenform Rührteig lemon drizzle cake lemon glaze recipe foodstyling food stylist food photography backblog the bakefeed zuckerzimtundliebe

Heute also die Orangenvariante meines Marmorkuchens, gebacken in einer Gugelhupfform. Ich weiß schon jetzt, dass mich über alle Kanäle Fragen erreichen werden, wie man Napfkuchen heile aus der Form bekäme.

Es scheint, als schwöre da jeder auf seine eigenen Rituale, meins ist allermeist das von meiner Mutter übernommene: wirklich jeden Knick jede Falte und jeden Milimeter des Kuchenforminneren mit weicher Butter auszustreichen. Während meine Mutter das ganze dann mit Paniermehl auskleidete, verwende ich lieber Mehl. Klopfe überschüssiges Mehl aus und lasse den Teig dann nur in die Form tropfen, ohne ihn irgendwie dann noch zusätzlich in die letzten Ecken zu quetschen. Der verteilt sich schon. Ansonsten empfehle ich meinen Artikel zu Kuchenbacktipps und häufige Fehlerquellen, denn hierin verstecken sich noch Kniffe und Knaufs.

Orangen Marmorkuchen Gugelhupf Rezept orange marble bundt cake recipe einfacher kuchen bundkuchen napfkuchen rührteig foodstyling the bakefeed bundt of the month zuckerzimtundliebe foodblog deutscher backblog food photography food 52 styling

Orangen Marmorkuchen Gugelhupf Rezept orange marble bundt cake recipe einfacher kuchen bundkuchen napfkuchen rührteig foodstyling the bakefeed bundt of the month zuckerzimtundliebe foodblog deutscher backblog food photography food 52 stylingZum Wochenendschmaus empfehle ich zusätzlich dieses köstliche Marmorkuchenrezept, in welchem sich geriebene Orangenschale und Orangensaft befinden. Hebt die Laune – so wichtig fürs Seelenwohl. Viel Freude beim Backen und: lasst ihn Euch schmecken (am besten mit den Lieblingsmenschen versteht sich).

Rezept für Orangen-Marmorkuchen Gugelhupf – orange marble cake bundt cake (für eine Backform mit ca. 2 Liter Fassungsvermögen)

Zutaten:

Für den Marmorkuchenteig:

325g Mehl (Type 405) (plus mehr zum Vorbereiten der Backform)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
225g weiche Butter (plus mehr zum Fetten der Backform)
200g Zucker
geriebene Schale/Zesten einer unbehandelten (abgewaschenen) Orange
4 Eier (Gr. M), raumtemperiert
50ml frisch gepresster Orangensaft
80ml Milch

Für den dunklen Teig außerdem:

4 EL dunkles Backkakao-Pulver
1-2 EL Milch

zum Garnieren:

Puderzucker oder Puderzuckerglasur aus Orangensaft und Puderzucker

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform mit ca. 2 Liter Fassungsvermögen (etwa solch eine von Nordic Ware *Partnerlink) gut mit weicher Butter einfetten und zwar bis in jede Ritze und auch – das vergisst so manch einer – am Tubus innen. Wer hier büschn faul ist und schludert, darf seinen Kuchen später mit dem Löffel aus der Form essen. Kann man machen, ist aber nicht der Plan. Besonders Formen mit aufwändigem Muster muß man sehr sorgfältig fetten. Dann Mehl in die Form geben, so daß alles leicht bedeckt ist. Hier sieht man dann übrigens auch, wo keine Butter war. Dann unbedingt noch mal nachfetten. Überschüssiges Mehl ausklopfen.
  2. 325g Mehl abwiegen, mit Backpulver und Salz mischen und beiseite stellen.
  3. Nun in einer großen Rührschüssel 225g weiche Butter und den Zucker mit den Quirlen des Handrührgerätes* oder Eurer Küchenmaschine* mehrere Minuten lang cremig schlagen.
  4. Die raumtemperierten Eier eines nach dem anderen aufschlagen und nacheinander zum Teig geben. Das nächste also immer erst dann beimischen, wenn das vorherige gut eingemixt ist. Geriebene Orangenschale dazu geben.
  5. Zunächst erst die Hälfte der Mehlmixtur gefolgt von der Hälfte des Orangensafts und der Hälfte der Milch zum Teig geben und einmal mixen, dann den Rest der drei Einheiten.
  6. Ca. 40% des Teiges in eine zweite Rührschüssel umfüllen. Dunkles Backkakaopulver und Milch beimengen und zu einem glatten Teig verrühren.
  7. Die Hälfte des hellen Teiges in die Backform füllen, dann den gesamten Schokoladenteig und zuletzt noch mal die zweite helle Teighälfte. Ich lasse meine Form dann gerne 3-4 mal auf dem Tisch auftippsen. Eventuell mit einer Gabel einmal durch den Teig wirbeln und den Teig obenauf mit einem Teigspachtel* circa glatt streichen, was jedoch nicht Wasserwaagengleich geschehen muß.
  8. Den Kuchen nun für 50-55 Minuten auf mittlerer Einschubleiste in den Ofen geben. Ein Piekser mit dem Holzstäbchen zeigt wie immer, ob der Kuchen gar ist: kann das Stäbchen Teigfrei wieder herausgezogen werden, ist der Kuchen fertig.
  9. Den Marmorkuchen Gugelhupf abkühlen lassen und stürzen. Wer eine sehr filigrane Form hat, kann ihn vorher sachte etwas vom Rand und am inneren Tubus lösen.
  10. Puderzuckergekrönt oder mit Orangen-Glasur versehen servieren.

Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography

Orangenkuchen Marmorkuchen Gugelhupf Rezept - orange marble bundt cake Napfkuchen
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
 
Gericht: Gebäck, Gugelhupf, Kuchen, Kuchenbuffet, Kuchentafel, Marmorkuchen
Länder & Regionen: Deutschland
Keyword: Backrezept, bester gugelhupf, blood orange cake, blutorangenkuchen, bundform, Donauwelle Gugelhupf, einfaches Kuchenrezept, Marmorkuchen, Marmorkuchen Gugelhupf, Napfkuchen, Nordicware, Orangenkuchen, Orangenrezepte, saftiger gugelhupf
Portionen: 12 Portionen
Kalorien pro Portion: 313 kcal
Zutaten
Für den Kuchenteig
  • 325 g Mehl (Type 405) (plus mehr zum Vorbereiten der Backform)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 225 g weiche Butter (plus mehr zum Fetten der Backform)
  • 200 g Zucker
  • geriebene Schale/Zesten einer unbehandelten Orange
  • 4 Eier (Gr. M), raumtemperiert
  • 50 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 80 ml Milch
Für den dunklen Teig zudem:
  • 4 EL dunkles Backkakao-Pulver
  • 1-2 EL Milch
zum Garnieren:
  • Puderzucker oder Puderzuckerglasur aus Orangensaft und Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform mit ca. 2 Liter Fassungsvermögen gut mit weicher Butter einfetten und zwar bis in jede Ritze und auch - das vergisst so manch einer - am Tubus innen. Wer hier büschn faul ist und schludert, darf seinen Kuchen später mit dem Löffel aus der Form essen. Kann man machen, ist aber nicht der Plan. Besonders Formen mit aufwändigem Muster muß man sehr sorgfältig fetten.

    Dann Mehl in die Form geben, so daß alles leicht bedeckt ist. Hier sieht man dann übrigens auch, wo keine Butter war. In dem Fall unbedingt noch mal nachfetten. Überschüssiges Mehl ausklopfen.

  2. 325g Mehl abwiegen, mit Backpulver und Salz mischen und beiseite stellen.

  3. Nun in einer großen Rührschüssel 225g weiche Butter und den Zucker mit den Quirlen des Handrührgerätes* oder Eurer Küchenmaschine* mehrere Minuten lang cremig schlagen.

  4. Die raumtemperierten Eier eines nach dem anderen aufschlagen und nacheinander zum Teig geben. Das nächste also immer erst dann beimischen, wenn das vorherige gut eingemixt ist. Geriebene Orangenschale dazu geben.

  5. Jetzt erst die Hälfte der Mehlmixtur gefolgt von der Hälfte des Orangensafts und der Hälfte der Milch zum Teig geben und einmal mixen, dann den Rest der drei Einheiten.

  6. Ca. 40% des Teiges in eine zweite Rührschüssel umfüllen. Dunkles Backkakaopulver und Milch beimengen und zu einem glatten Teig verrühren.

  7. Die Hälfte des hellen Teiges in die Backform füllen, dann den gesamten Schokoladenteig und zuletzt noch mal die zweite helle Teighälfte. Ich lasse meine Form dann gerne 3-4 mal auf dem Tisch auftippsen. Eventuell mit einer Gabel einmal durch den Teig wirbeln und den Teig obenauf mit einem Teigspachtel circa glatt streichen, was jedoch nicht Wasserwaagengleich geschehen muß.

  8. Den Kuchen nun für 50-55 Minuten auf mittlerer Einschubleiste in den Ofen geben. Ein Piekser mit dem Holzstäbchen zeigt wie immer, ob der Kuchen gar ist: kann das Stäbchen Teigfrei wieder herausgezogen werden, ist der Kuchen fertig.

  9. Den Marmorkuchen Gugelhupf abkühlen lassen und stürzen. Wer eine sehr filigrane Form hat, kann ihn vorher sachte etwas vom Rand und am inneren Tubus lösen.

  10. Puderzuckergekrönt oder mit Orangen-Glasur versehen servieren.

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

 

Das könnte dich auch interessieren

9 Kommentare

  • Antworten Sandra 27. Mai 2020 at 21:40

    Ich habe gerade deinen Marmorkuchen mit Orange gebacken und er ist toll geworden und schmeckt fantastisch. Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße

    Sandra

  • Antworten Sandra 7. März 2020 at 21:09

    Huhu, ich gedenke, Deinen Marmorkuchen zu backen und ich kriege einfach partout das Muster nicht schön hin. Fülle natürlich erst hell ein und dann das eine Dritte dunkel darüber und Rauch dann senkrecht mit einer Gabel ein und ziehe sie immer wieder in hohen, spitzen Bogen durch den Teig und zu mir nach oben hin,bis ich irgendwann im Kreis durchbin. In der Regel habe ich dann aber eine Mischung von hell und dunkel an einigen Stellen. Ich möchte es aber getrennter haben, so, wie auf Deinen Fotos- Stellen aus nur dunkel und welche aus nur hell. Hast Du einen Tipp für mich? Wie machst Du das?

    Danke schonmal!

    • Antworten Jeanny 8. März 2020 at 10:32

      Hallo Sandra,

      ich swirle gar nicht so sonderlich viel. Manchmal nur einmal in Wellenform mithilfe eines Messers hindurch. Gebe erst die Hälfte des hellen Teiges hinein, dann Tropfenartig den dunklen darüber und ende mit dem hellen Rest.

      LG
      Jeanny

  • Antworten Katharina 5. Februar 2020 at 11:24

    Hallo, habe den Gugl am Wochenende gebacken und ich finde ihn einfach fantastisch! Vielen Dank für das tolle Rezept :)
    Liebe Grüße, Katharina

    • Antworten Jeanny 5. Februar 2020 at 11:37

      Liebe Katharina, ich freu mich dolle, lieben Dank für die Rückmeldung <3

      Jeanny

  • Antworten Angelika 28. Januar 2020 at 18:50

    Hallo. Unbehandelt glaube ich mal gelesen zu haben heisst, das Obst ist nicht konserviert und gewachst. Aber wer weiss das schon genau was damit gemacht wird. Na ja. Auf jeden Fall habe ich den Orangen – Marmorkuchen heute nachgebacken in meiner Ritterburgform. Die Menge hat wunderbar gepasst. Und der rohe Teig war schon ein Traum. Wenn er morgen so schmeckt wie er ausschaut und riecht, dann 👍🥰

    • Antworten Jeanny 29. Januar 2020 at 8:09

      Lasst ihn Euch schmecken, Angelika :)

  • Antworten Ruth P. 28. Januar 2020 at 7:17

    Ich wohne in den Staaten, und bin immer erstaunt über die ‘unbehandelte orange oder Zitronenschale’. Es gibt meines Wissens kein Merkzeichen oder Erkennung fur unbehandeltes Obst.ausser man kauft organisch.
    Tolle Rezepte, danke!

    • Antworten Jeanny 28. Januar 2020 at 8:07

      Hallo Ruth, das ist in Obstläden hier in der Regel so als unbehandelt deklariert.
      Hab einen feinen Tag
      Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar