Allgemein, Backen, Feste, Fruchtiges, Gebäck, Kuchen, Picknick, Sonntagssüß

Ein Blutorangen Buttermilch Gugelhupf Rezept

17. Januar 2016

Blutorangen hätten aber auch einen hübscheren Namen verdient, dachte ich mir so, als ich für  mein Blutorangen Gugelhupf Rezept dieses hübsche Fruchtfleisch einmal durchschnitt, um den Saft auszupressen. Zur Rettung der Namensgeber dieser Orangenfrucht sei gesagt, dass mir ehrlicherweise namentlich auch nichts besseres einfallen möchte. Liebesorange vielleicht, aber vielleicht klingt das auch ein bisschen zu schlüpfrig. Oder vielleicht Himbeerorange (Kulinariker schreiben der Blutorange nämlich bisweilen Himbeernoten im Geschmack zu)? Man weiß es nicht.Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography

Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photographyWas ich weiß ist: wenn immer ich Blutorangen in meinem kleinen Obstladen oder dem Supermarkt erspähe, greife ich schnell zu. Denn nicht nur als Teigzutat halten Sie fantastisch her, man kann hieraus auch tollen Zuckerguss für einfache Kuchen herstellen, die dringend mal einen kleinen Frischekick vertragen könnten und als Smoothiebestandteil sind sie eine Wucht. Man kann aus ihr fantastisch Marmeladen kochen oder aus faden Wintersalaten mit Blutorangen Fruchtfleisch wilde leckere Salatkreationen entstehen lassen.Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography
Diese Apfelsine mit rotem Fruchtfleisch und manchmal gar rötlicher Schale wächst im übrigen nur in Gebieten, die starken Temperaturschwankungen, nämlich Tagessonne und Nachtfrost ausgesetzt sind. Und wenn unsere Tage und Nächte beide kalt und ungemütlich werden, ist die Extraportion Vitamin C mehr als herzlich Willkommen.Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography

Der Blutorangen Kuchen aus der Gugelhupfform ist eine herrliche fruchtig-frische Alternative nach Weihnachtsgebäck und Winterkuchen. Gemeinsam mit den blühenden Hyazinthen auf meiner Fensterbank ist das Backwerk mir erst Augenschmaus, dann Gaumenfreude. Denn wer meinen Blog liest weiß, wie sehr ich schlichte einfache Rührkuchen liebe.
Man kann ihn entweder mit Puderzucker garnieren (ich liebe diese schlichten Kuchen so sehr!) oder aus Puderzucker und Blutorangensaft einen einfachen Zuckerguss für den Kuchen anrühren. Ich habe hier – weil es so schön fließt und dank meines Apfel-Mohn-Gugelhupfs große Fans finden konnte – mit Schmand, Puderzucker und Blutorangensaft gearbeitet.Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography

Rezept für Blutorangen Buttermilch Gugelhupf – ein einfaches Rührteig Rezept

Zutaten:
200g weiche Butter + etwas mehr Butter (geschmolzen) zum Fetten der Form
200g brauner Zucker (alternativ geht auch normaler Zucker)
4 Eier (Gr. M)
Abrieb einer halben unbehandelten Blutorange (oder Orange, falls keine Blutorange zur Hand)
300g Weizenmehl
2 TL Backpulver (ca. 8g)
1 Prise Salz
100ml Buttermilch
50ml (am besten frisch gepresster) Blutorangensaft oder Orangensaft

Puderzucker zum Garnieren oder Puderzucker und Schmand sowie 1-2 EL Blutorangensaft (oder Orangensaft)

1.) Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform (ich verwendete hier diese von NordicWare* Amazon Partnerlink) gründlich mit geschmolzener Butter fetten und mit Mehl ausstäuben. Hilft ja nichts, jetzt faul zu sein und dann den Kuchen später traurig mit dem Löffel aus der Form essen zu müssen, weil er sich von ihr nicht trennen konnte, gell (s. hierzu auch meine Backschule zu den häufigsten Fehlern beim Kuchenbacken).
2.) Butter und Zucker mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine cremig mixen. Die Eier nun nach und nach hinzufügen, dann die Orangenschalen.
3.) In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einem Messbecher Buttermilch abmessen und den Blutorangensaft hinzufügen.
4.) Nun abwechselnd in drei Schwüngen die Mehlmischung und Buttermilchmixtur zum Teig geben und mit dem Handrührgerät homogen vermischen. Aber nicht übermixen! Kann übrigens sein, dass der Teig an dieser Stelle etwas grisselig wird wegen der Säure im Saft. Aber keine Bange, alles wird wieder gut.
5.) Den Teig nun in die Form füllen. Diese ein paar Male auf die Tischkante klopfen, damit alle Luftblasen im Teig verschwinden. Eventuell leicht glatt streichen an der Oberfläche und für ca. 55-60 Minuten in den Ofen geben. Die Stäbchenprobe verrät, ob der Kuchen schon fertig ist. Hierzu ein Holzstäbchen in den Kuchen pieksen. Sind noch Teigreste am Stäbchen, benötigt er noch ein paar Minütchen.
6.) Den Kuchen abkühlen lassen und stürzen. Vor dem Verzehr mit Puderzucker oder einem Guss aus Puderzucker und Blutorangensaft verzieren. Hierfür 2 Esslöffel Schmand cremig rühren. So viel Puderzucker hinzufügen, bis eine cremige Masse entstanden ist. 1-2 Esslöffel Blutorangensaft hinzufügen und über den Kuchen geben.Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photography

Rezept fuer Blutorangen Gugelhupf blood orange pund cake with buttermilk Buttermilchkuchen Orangenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodstyling food photographyMein Tipp: Man kann dem Teig ebenfalls noch einen Esslöffel gemahlenen Mohns beifügen.

Habt einen süssen Tag mit den besten Menschen aus Eurem Leben, Ihr lieben!
Eure Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

25 Kommentare

  • Antworten Simone 17. Januar 2016 at 9:04

    Guten Morgen Jeanny,
    ich liebeee Blutorangen am besten frisch einfach so gegessen, im Müsli oder wie du schon schreibst im Salat. Aber der Kuchen hört sich auch gigantisch lecker an, den könnte ich jetzt auch zum Frühstück verputzen 😉
    Liebe Grüße und Dir einen schönen Sonntag!
    Simone 🙂

  • Antworten Leonie 17. Januar 2016 at 11:08

    Du hast ja eine tolle Guglhupf-Form, der sieht echt spitze aus! Mit Blutorange habe ich das noch nie versucht, klingt aber total lecker!
    Liebe Grüße
    Leonie von glowing mag

  • Antworten Sara 17. Januar 2016 at 11:16

    Du meine Güte, der sieht ja fantastisch aus! Ich bin auch ein großer Fan von einfachen Rührteigen, deshalb regelmäßiger Gast auf deinem Blog 🙂
    Das Rezept wird abgespeichert und nächstes Wochenende zum Geburtstagskaffee ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Sara

  • Antworten jultchik 17. Januar 2016 at 16:14

    Der Kuchen sieht fantastisch aus, ich liebe Orangen (alle Sorten) 🙂
    Das Bild strahlt Wärme und Gemütlichkeit)
    LG Jultchik

  • Antworten Tatjana 17. Januar 2016 at 16:36

    Der sieht ja hammerlecker aus, ich hoffe es gibt noch Blutorangen, irgendwie komme ich meistens zu spät.
    Falls ich Glück habe, back ich den Kuchen ganz sicher nach.
    Danke fürs Rezept
    herzlichst das Reserl

  • Antworten Daniela 18. Januar 2016 at 14:22

    Liebe Jeanny,
    Ich besuche regelmäßig deinen Blog und freue mich immer riesig über neue Gugelhupf-Rezepte. Klassisch, einfach aber doch mit dem gewissen Etwas… 🙂 weiter so!
    Liebe Grüße
    Daniela

  • Antworten Dandelion Dream 18. Januar 2016 at 14:45

    Der Kuchen hört sich super an! Und allein wegen der Farbe von dem Guss, muss ich das Rezept mal ausprobieren 🙂 Blutorangen stehen bei mir momentan auch hoch im Kurs. Gestern gab es sie in einer heißen Schokolade, das passt auch sehr gut zusammen 😉
    Liebe Grüße
    Julia

  • Antworten Sophie 18. Januar 2016 at 20:49

    Das klingt super lecker- ist direkt notiert und wird bald ausprobiert:)
    Liebe Grüße,
    Sophie

  • Antworten Natalie 19. Januar 2016 at 3:48

    Ich konnte natürlich mal wieder garnicht abwarten und hab den Gugelhupf sofort gebacken. Da ich als Kuchensüchtige meine Familie eh damit quäle dass immer Kuchen im Haus ist und die am Wochenende gebackenen Franzbrötchen schon verputzt waren passte das jetzt super rein. Mannomann, wir Kuchenexperten recken die Däumchen gen Himmel- leckerleckerlecker!

    • Antworten Jeanny 19. Januar 2016 at 7:11

      Oh, tausend Dank für das Kompliment, freut mich sehr 🙂

  • Antworten Simone 21. Januar 2016 at 19:19

    Habe den Gugelhupf soeben aus der Form gestürzt. Leider habe ich nicht so eine schicke Form wie Du, aber zur Not tut es eine nicht so schöne auch. Der Kuchen riecht auf jeden Fall so frisch. Jetzt warte ich ungeduldig darauf, bis er komplett ausgekühlt ist, damit ich die Glasur darauf geben kann.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!!
    Beste Grüße, Simone

    • Antworten Jeanny 22. Januar 2016 at 8:07

      Ich freu mich, Simone! Danke für den lieben Kommentar!

  • Antworten Schokoladen Gugelhupf mit Erdnusbutter Swirl | Seelenschmeichelei 30. Januar 2016 at 17:11

    […] Weil mein allererstes Rezept vor drei Jahren an dieser Stelle auch ein Gugelhupf war. Und weil ich Jeanny diese um*wer*fen*de Gugelhupfform nachkaufen musste. Weil: […]

  • Antworten Lora 5. Februar 2016 at 2:10

    Gorgeous cake!

  • Antworten Anna 17. Februar 2016 at 21:13

    Hallo Jeanny,
    ich liebe deinen Blog! <3
    Ich habe bisher den Walnus Apfel Gugelhupf und den Schokoladen-Gugelhupf mit Cheesecakefüllung gebacken. Die sind mir sehr gut gelungen und es schmeckt super! Meine Family und Freunden lieben die beiden Rezepte.
    Nun habe ich den Blutorangen Buttermilch Gugelhupf ausprobiert. Leider ist mir der Kuchen zusammengefallen. Kannst du mir sagen wie es passieren kann? Liegt es vielleicht daran, dass ich die Butter zu sehr geschmolzen (kurz in die Mokrowelle getan) verarbeitet habe?
    Vielen lieben Dank im Voraus 🙂
    Liebe Grüße,
    Anna

    • Antworten Jeanny 17. Februar 2016 at 21:41

      Hallo liebe Anna! Das ist ja schade. Von hier aus ist es allerdings büschn schwer zu sagen, woran es lag. Es könnte am Backpulver liegen, das nicht mehr aktiv war, am Backofen, der starke Temperaturschwankungen fährt. Und ja: bitte nie nie nie nie Butter in der Mikrowelle oder auf dem Herd schmelzen, wenn im Rezept weiche Butter verlangt wird. Hast Du richtig erkannt.
      Feinen Abend Dir und nächstes Mal klappt es bestimmt 🙂
      LG!
      Jeanny

  • Antworten Annelie 17. Februar 2016 at 22:38

    Ich habe ja schon viele Deiner Kuchen nachgebacken, aber so saftig und flauschig wie dieser hier ist mir noch keiner gelungen. Jammi! Wie eine Wolke 🙂 Mit Zitrone kann ich mir das auch gut vorstellen!
    Hab vielen Dank für dieses Rezept und für die zahlreichen anderen gleich mit! (Meine Mama liebt Deine Apfel-Galettes über alles!)

    Viele liebe Grüße!
    Annelie

    • Antworten Jeanny 18. Februar 2016 at 0:29

      Vielen lieben Dank für den zauberhaften Kommentar, Annelie 🙂

  • Antworten Bettina 28. Februar 2016 at 19:11

    Mmmh…ist der lecker? JAAAA…und wie! Saftig, luftig mit leichter Orangennote…köstlich!

    Vielen Dank, dass wir an diesem tollen Rezept teilhaben und vor allem unsere Lieben mit einer wirklich köstlichen Rührteigkuchen-Kreation beglücken können.

    Liebe Grüsse
    Bettina

    • Antworten Jeanny 28. Februar 2016 at 19:12

      Oh, das freut mich sehr, liebe Bettina 🙂 Liebsten Dank!
      Jeanny

  • Antworten Mimi 23. März 2016 at 9:51

    Liebe Jeanny,
    der Kuchen ist echt ein Traum und es hat auch alles wunderbar geklappt… Nur die Glasur wurde nicht so schön wie bei dir auf dem Bild (eher durchsichtig) und sie wurde auch nicht wirklich fest… Hast du da noch einen Tipp oder was könnte ich falsch gemacht haben?
    Liebe Grüße
    Mimi

    • Antworten Jeanny 23. März 2016 at 9:52

      Hallo Mimi, Schmand kann sich eventuell im Flüssigkeitsgehalt etwas unterscheiden. Dann müsste man definitiv einfach so lange mehr Puderzucker hinzufügen, bis die Konsistenz die gewünschte ist 🙂
      LG!
      Jeanny

      • Antworten Mimi 24. März 2016 at 7:48

        Ja so was hab ich mir schon fast gedacht, wollte aber deine Expertenmeinung einholen 🙂 Vielen Lieben Dank dafür 🙂 Bei dem Ananaskuchen werde ich dann mein neues Glück probieren!

  • Antworten Tine 9. April 2016 at 16:54

    Super Kuchen, danke für das tolle Rezept!

  • Antworten Lilli 26. Juni 2016 at 20:19

    Ich hab ihn mit normalen Orangen und in einer größeren Form gebacken. Einfach der hammer 🙂 ich hab dazu Pfirsich Zitronen jogurt gegeseen! Richtig genial der Kuchen! 2000 Dank für das Rezept <3

  • Hinterlasse eine Antwort