Backen, Cookies, Gebäck, Kinder, Kuchen, Sonntagssüß

Meine Wahl fällt auf…Amerikaner mit Orange, Chai-Glasur und Pistazien

11. November 2012

In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde gewählt und das Wort “Amerikaner” kroch in den letzten Tagen und Wochen so häufig durch TV- und Radio-Äther, daß meine Konnotationen in Richtung Backwarenwelt früher oder später einfach anspringen mußten.
Rezept_Chai_AmerikanerIch ticke ja so. Erinnerungen an Orte, Reisen, Begegnungen und Feste sind immer ganz stark mit den dazu gehörigen kulinarischen Begebenheiten verknüpft.

Die Hochzeit meines Onkels? Donauwelle (8 Stücke Donauwelle habe ich im zarten Alter von 9 Jahren wohl geschafft, hält sich das interfamiliäre Gerücht eisern)
Firmenfeiern in Berlin? Schicke Currywurst als Midnight-Snack.
Mein erstes Dinner in Boston? Suppe mit dem köstlichsten Corn bread der Welt.
Der Tag meiner letzten Examensklausur: Pizza, ganz schön scharf.

Mein Gedächtnis scheint Erinnerungen also an Geschmackserlebnisse zu haften und so kam es sicher, daß mich beim Wort “Amerikaner” der Geschmack kleiner, runder, zarter Gebäcke überrannte.
Als Kinder liebten wir diese Ufo-ähnlichen Küchlein. Besonders den süßen Zuckerguß, den wir auch gerne mit Smarties verzierten. In Amerika nennt man diese übrigens nicht Amerikaner (denn Landsleute essen ist nicht nett), sondern “black and white”-cookies.Rezept_Chai_AmerikanermitPistazienDas Grundrezept meiner Lieblings-Amerikaner habe ich bei lecker.de gefunden.
Ich habe diese klassische Form etwas abgewandelt und einen Amerikaner mit geriebener Orangenschale gebacken, dann mit leckerer Chai-Glasur und gehackten, ungesalzenen Pistazien verziert. Die Chai-Glasur ist sehr lecker und passt wundervoll zu Orangenaroma und Pistazien. Ein bisschen Orient im Gebäck. Man kann natürlich auch die klassische Zuckerglasur verwenden. Oder nur Schokolade, WÄHLT selber :)Rezept_Amerikaner_mit_Chaiglasur

Kleine Orangen-Amerikaner mit Chai-Glasur und Pistazien

Zutaten für ca. 12 Amerikaner (je nach Größe)

100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
250 g Mehl
1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
1 1/2 TL Backpulver
3-4 EL Milch
abgerieben Schale einer halben Orange

für die Glasur:
200g Puderzucker
3 EL Milch
1 EL Butter
1 Teebeutel Chai-Tee (oder Tee-Ei mit Chai-Tee-Mischung)

1.) Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auskleiden und beiseite stellen.
2.) Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Rührbesen cremig schlagen.
3.) Eier nacheinander unterrühren.
4.) Mehl, Puddingpulver und Backpulver mischen, dann unter den Teig rühren. Milch und Orangenzesten hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
5.) Den Teig nun mit Spritztülle oder Esslöffeln in Portionen auf das Backblech geben. Aber denkt daran, ordentlich Abstand zwischen den Portionen zu lassen, denn die Amerikaner fließen im Ofen zunächst in alle Himmelsrichtungen. Ich habe daher in zwei Schüben gearbeitet und zunächst 6 Portionen auf das erste Backblech gesetzt, dann noch eine Runde gebacken. Sicher ist sicher.
6.) Die Amerikaner 15-20 Minuten lang backen, dann erst etwas auskühlen lassen, bevor Ihr sie auf ein Abkühlgitter legt.
7.) Für die (wirklich sehr leckere) Chai-Glasur die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, dann die Milch dazufügen und den Topf nach leichtem Erwärmen (auf keinen Fall Erhitzen oder gar Kochen) vom Herd nehmen. Den Teebeutel in die Flüssigkeit legen und das ganze 3-4 Minuten lang ziehen lassen. Dann den Beutel leicht ausdrücken und entfernen. Puderzucker gut untermischen und so lange rühren, bis sich eine streichfähige Glasur ergibt.
Wie immer bei Puderzucker-Glasuren: Erscheint Euch die Glasur zu flüssig, einfach mehr Puderzucker hinzufügen. Ist sie zu dickflüssig, etwas Milch hinzugeben.Rezept_Chaiglasur

Ich wünsche Euch einen wundervollen Sonntag!
All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten Frau Süd (@FrauSued) 11. November 2012 at 9:54

    Das klingt fantastisch… die Krönung eines jeden Amerikaners (für mich aber bitte ohne Pistazien!) und damit hast Du mich auf die Idee gebracht den bevorstehenden Geburtstag meines Juniors im Stil von Kindheitssüssklassikern zu feiern, natürlich mit Amerikanern. Und Negerkusstorte (darf man überhaupt noch Negerkuss sagen?)

    Und ürbigens: ich kann Dir auch zu all meinen Erinnerungen die jeweiligen Gerichte, Kuchen, Gerüche erzählen und für viele Lieblinge die “ersten” Male. Zum Beispiel für weisse Lindorschokolade: Raststätte Heidiland (den Namen vergisst man eh nie!) in Chur auf dem Weg heim vom Lago Maggiore… zum Glück gibts die seit einigen Jahren nun endlich auch in Deutschland. Witzigerweise mag ich eigentlich nur Zartbitterschokolade, aber diese weisse ist eine ganz besondere. Und jetzt hab ich irgendwie ganz schön weit ausgeholt…

    Einen wundervollen Sonntag und ganz liebe Grüsse von
    Frau Süd

  • Antworten Clara OnLine 11. November 2012 at 10:25

    Guten Morgen Jeanny,
    hmm, sehen die lecker aus! Und die Idee mit den Pistazien & der Chai-Glasur ist weltklasse.
    Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag!
    Alles Liebe
    Clara

  • Antworten Ela 11. November 2012 at 10:52

    Ich würde sterben für einen dieser Amerikaner jetzt! Warum tust du uns das immer an? :)

    Kommt auf die Nachbackliste!!!

    Alles Liebe,

    Ela

  • Antworten die S. vom Blech 11. November 2012 at 11:19

    ich bin im moment sooo heiß auf amerikaner – und muss schmerzlich feststellen, dass es die im öffentlichen backwarenverkauf viel seltener gibt als früher … ich will deine, jääätzt!!!
    … oder muss sie nachher doch noch selber backen 😉
    zuckersüße backblechgrüße!

  • Antworten samtundsahne 11. November 2012 at 11:29

    liebe jeanny,

    da du ja kulinarisch auch gerne die welt bereist…und ich in deinem rezeptregister hiervon noch nichts entdeckt habe… klick dich doch heute mal kurz zu mir hin und backe es nach!!!!

    du wirst es zu 95% lieben!!!
    na gut, zu 99,5%

    http://samtundsahne.blogspot.de/2012/11/sonntagssues-soulfood-aus-down-under.html

    mit diesem rezept fliegen wir von deutschland aus, erst nach amerika (leider kennen alle meine amerikanischen freunde gar nicht dieses köstliche, von dir vorgestellte gebäck… obwohl sie doch namensgeber sind… tztztzt…)

    und dann nach sydney, australien…

    und bin schon gespannt wo wir nächsten sonntag gemeinsam hinfliegen…
    mit dem kulinarischen sonntagssüßen reiseexpress…

    lg nancy

    ps.
    ich geh nun in die küche und backe auch noch deine amerkaner…
    ich kann einfach nicht widerstehen…
    backen wir uns die welt schön!!!

  • Antworten sciencemade 11. November 2012 at 11:36

    Fantastische Bilder…da möchte man gerne sagen: “heute nehme ich mal…ähm… alle Amerikaner”. Nicht nur den einen den ich mir sonst hole! Gibt es denn auch eine kulinarische Erinnerung zum Amerikaner`?

    Liebe Grüße
    Nova

  • Antworten Björn 11. November 2012 at 11:55

    Ach schön, dass es nicht nur mir so geht.. Bist du also auch irgendwie.. foodverrückt.. 😀 Naja wie sollte es auch anders sein..
    Dass Amerikaner nicht Amerikaner heißen, ist ja wie mit den Berlinern – passend zum Karnevalsanfang muss das mal in den Raum geworfen werden. Immer wieder faszinierend und verwirrend. Diese unterschiedlichen Bezeichnungen.. :)
    Und wirklich tolle Bilder.. mir läuft das Wasser im Mund zusammen.. yummy!

    Herzliche Grüße
    Björn
    http://www.herzfutter.blogspot.com

  • Antworten Jolie Mauli 11. November 2012 at 12:30

    Ich mag die jetzt sofort probieren! Zum Glück gibt es kein Geruchs-Internet sonst würde ich jetzt wahrscheinlich dahinschmelzen.

    Liebe joliemaulische Grüße
    Nicola
    JolieMauli.wordpress.com

  • Antworten kupferfarben 11. November 2012 at 12:36

    die sehen köstlich aus!
    amerikaner habe ich noch nie selber gemacht und die abwandlung mit den pistazien spricht mich besonders an :)
    liebe grüße!
    christina

  • Antworten Stephi 11. November 2012 at 12:55

    Huhu,

    eigentlich sollte man die Amerikaner alleine wegen dem Guss nachbacken, das klingt so lecker, ich könnte gleich losbacken, wenn ich nicht schon nen Kuchen in der Küche stehen hätte =P

    LG, Stephi

  • Antworten Claudia 11. November 2012 at 12:57

    Liebe Jeanny, super lecker sieht das aus. Was würde ich nur ohne die sonntägliche Portion Zucker Zimt und LIebe machen. Amerikaner habe ich schon immer geliebt und dann noch mit Chai-Glasur. Danke Du hast mir heute den trüben, grauen im Dauerregen versinkenden Sonntag gerettet.

    liebe Grüße Claudia

  • Antworten Anna T 11. November 2012 at 15:21

    die amerikaner sehen wunderbar aus und werden definitiv nachgebacken, wir haben sogar chai teebeutel im haus. :) noch eine frage zu den bildern: was für eine kamera nimmst du? und fotografierst du eher mit oder ohne blitz? gruß anna

    • Antworten Jeanny 12. November 2012 at 9:39

      Hallo Anna, ich fotografiere mit einer Canon EOS 5D und niemals nie nicht nieeeemals mit Blitz. Ein fotografisches Hoch auf natürliches Licht!
      Liebe Grüsse!
      Jeanny

  • Antworten Susanne 11. November 2012 at 15:42

    Also mich haben ja gekaufte Amerikaner nie vom Hocker gehauen, but these little homemade americons mit Chai-Glasur (oh my!), die hätte ich nicht von der Bettkante gestossen.

    sweet kiss Susanne

  • Antworten Lara 11. November 2012 at 15:43

    Amerikaner hatte ich schon fast vergessen, liebe Jeanny. Eine tolle Idee, die Chai Glasur werde ich sicher auch mal auf Kuchen testen! Liebe Grüße,
    Lara

  • Antworten Jana 11. November 2012 at 15:44

    jamjam nommmmmnom. ich mag die gerne JETZT essen!

  • Antworten Teresa 11. November 2012 at 18:27

    Liebe Jeanny, das ist eine köstliche Idee! Amerikaner hab ich ewig nicht gemacht. Ich mag sie am liebsten ganz klassisch mit dickem Zuckerguss. Für mich heißt’s jetzt: Ab in die Küche! Danke und schönen Sonntag!
    Teresa

    • Antworten Jeanny 12. November 2012 at 9:37

      Ich freue mich sehr, daß ich nicht alleine bin mit dem dicken Zuckerguss-Jieper :) Liebe Grüße und vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Jeanny

  • Antworten nicolemarionjung 11. November 2012 at 18:55

    Amerikaner waren immer das Gebäck, dass ich beim Bäcker gekauft habe. Leider habe ich sie dann ohne Luft zu holen ganz aufgegessen und die gibt es immer viel zu groß, dass mir hinter her schlecht war. Auf die Idee, sie mal selber zu backen bin ich noch nicht gekommen, danke !Eine Frage, habe irgendwo gelesen, ich weiß es nicht mehr, dass es auch ein Chai Pulver gibt, hast Du davon schon gehört?

    LG Nicole

    • Antworten Jeanny 12. November 2012 at 9:37

      Hallo liebe Nicole, ja, Chaipulver gibt es auch als Gewürz. Das kannst Du für das Frosting auch nehmen, mit der Dosierung kenne ich mich allerdings nicht aus. Einfach langsam herantasten und abschmecken, das funktioniert gewiss! Allerliebste Grüsse und eine schöne Woche Dir!
      Jeanny

  • Antworten mundart 11. November 2012 at 18:58

    Oh ich liebe liebe liebe Chai!

    Danke, für das Rezept und die schönen Bilder!

  • Antworten Meike 11. November 2012 at 19:08

    Ui, Chai-Glasur klingt wirklich verlockend!

    Oh ja, das mit den Essens-Erinnerungen kenne ich. Bei mir war es als Kind sogar so schlimm, dass ich Bekannte meiner Eltern mit Essen assoziiert habe. Da gab es dann “Kochschinkengesicht” und “der mit den Hackfleischhaaren” (zu meiner Verteidigung: Ich war keine 5 Jahre).

  • Antworten Katharina 11. November 2012 at 21:21

    Chai-Amerikaner for President! Und die Welt wäre ein besserer Ort! :-)

    • Antworten Jeanny 12. November 2012 at 9:35

      :) Liebe Katharina, ich wäre dann auch ein bisschen für “Donauwelle for Kanzlerin” bei der nächsten deutschen Wahl :) Hab eine tolle Woche nach dem super schönen Wochenende. Liebe Grüße an Dich! Jeanny

  • Antworten Melanie 11. November 2012 at 23:38

    Hi Jeanny !

    Mmmhhhh , was für eine Augenweide diese Amerikaner !
    Ich mag Pistazien sehr gern…
    Deine Bilder sind wieder erste Sahne !
    Lg aus Wien,
    melanie

  • Antworten Cédric 12. November 2012 at 14:39

    Hi, die “Ufo-Amerikaner” schmecken mit Pistazie bestimmt super :)

  • Antworten 30 Days of Food, Day 12: Orange Pistachio Cookies / H&H Blog - House&Hold 13. November 2012 at 10:54

    […] For more images & the recipe, visit Zucher, Zimp & Liebe […]

  • Antworten winnieswelt 13. November 2012 at 21:53

    die Chai-Glasur hört sich toll an

  • Antworten Sabrina 14. November 2012 at 10:50

    Liebe Jeanny!

    Gestern nachgebacken und….FANTASTISCH!

    Letztes Jahr habe ich zu Weihnachten mal keine selbstgebackenen Plätzchen verschenkt, sondern Mini-Amerikaner mit schönen Weihnachtsmotiven auf dem Zuckerguss…kam super an!
    Und so lecker wie diese hier sind, wird es dieses Jahr wohl auch wieder welche geben 😉

    Herzliche Grüße aus Köln

    Sabrina

  • Antworten Franziska 15. November 2012 at 11:28

    Hey Jeanny! was für eine wundwerbare Idee- mal ganz anders und trotzdem noch traditionell 😉 Ich werde sie bestimmt bald mal nachbacken!

    LG Franzi

  • Antworten finfint. 15. November 2012 at 20:50

    Yummie, eine tolle Sache, mit dem Teebeutel.
    Donauwellen könnte ich ja auch ständig essen. 😉
    Es war toll, dich am Wochenende mal persönlich kennenzulernen.
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Antworten lizzi 16. November 2012 at 14:26

    donauwelle. amerikaner. donauwelle. ameri…. oh, ja was denn nun. zwei engelchen sitzen auf meine schultern,… also gut, bin gerade auf der recherche für den kindergeburtstag, da werden es jetzt definitv amrerikaner werden. und es müssen leider, leider smarties drauf ( sagt der 3 jährige diktator). aber die pistazien gibts für die mudddddies.

    oder dochh donauwelle für alle? *seufz*,… eins weiß ich auf jeden fall: mit deinen rezepten wirds lecker!

    • Antworten Jeanny 16. November 2012 at 18:55

      Liebe Lizzi, ich freu mich sehr :) Und ich würde auch Smarties essen, so ist es ja nicht :) Der kleine Diktator hat Geschmack. Feiert schön und habt einen bezaubernden Tag! Liebe Grüße,
      Jeanny

  • Antworten Gewürzkuchen… ein Rezept von der weltbesten Mama « 17. November 2012 at 12:06

    […] saftiger ;o) Ich habe vor kurzem auf Jeanny’s Blog Zucker, Zimt und Liebe ein Rezept für Amerikaner mit Chai-Glasur gesehen und ich denke, das auch diese Glasur hervorragend zum Kuchen passt. Den Kuchen habe ich […]

  • Antworten Kathi 20. November 2012 at 14:25

    Liebe Jeanny, habe am Wochenende Deine Amerikaner mit Chai Glasur gemacht …. da kann man nichts mehr dazu sagen … außer die waren der BÖRNER!!!!

  • Antworten Gewürzkuchen… ein Rezept von der weltbesten Mama | Backbube 2. Dezember 2012 at 18:56

    […] saftiger ;o) Ich habe vor kurzem auf Jeanny’s Blog Zucker, Zimt und Liebe ein Rezept für Amerikaner mit Chai-Glasur gesehen und ich denke, das auch diese Glasur hervorragend zum Kuchen passt. Den Kuchen habe ich […]

  • Antworten Paula Gue 6. Dezember 2012 at 21:32

    I sure wish this recipe could be translated to English! Those cookies look Devine! -Paula

  • Antworten Toni 12. Dezember 2012 at 11:59

    Oh man wie toll!!!! Habe eben erst deinen Blog gefunden und das hat ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert. Der erste Blog auf deutsch den ich gefunden habe und einfach nur WOW gedacht hab :) Ein kleines bisschen Heimat ist immer schön. Danke! xx

    • Antworten Jeanny 12. Dezember 2012 at 15:48

      Hallo Toni, jetzt hast Du MIR ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert :) Vielen Dank <3

  • Antworten franzi 23. Dezember 2012 at 14:21

    hi jeanny…
    habe grade deine amerikaner nachgebacken… bei mir ist der teig allerdings sehr sehr fest und läuft eigentlich so gar nicht auseinander… ist das normal, oder woran kann das liegen?
    probiert hab ich sie noch nicht… backen grade noch… 😉
    lg, franzi

    • Antworten Jeanny 23. Dezember 2012 at 14:31

      Hallo Franzi, Amerikaner Teig muss sehr zähflüssig sein, sonst würden die Teilchen so auseinanderlaufen, dass flache Kekse entstehen 😉 toitoitoi und lasst es Euch schmecken!

      Liebe Grüsse, Jeanny

      • Antworten franzi 23. Dezember 2012 at 18:07

        also sie sind leider etwas “knusprig”… kann aber auch dran liegen, dass ich wie immer nicht genau lese und einfach 200 grad heißluft gebacken habe… und nicht ober- unterhitze… 😀
        aber die glasur ist einfach göttlich!
        wird auf jeden fall nochmal richtig gemacht… 😉
        danke und schöne weihnachten!

  • Antworten leslie 31. Dezember 2012 at 20:36

    In English:

    Amerikaner with orange/chai glase and pistachios.

    100 g softened butter (just over 7 tbsp)
    100 g sugar (1/2 cup)
    1 package of Vanilla sugar
    1 pinch of salt
    2 eggs
    250 g Flour (2 and 1/4 cup)
    1 package Vanilla-Pudding mix dry
    1.5 tsp Baking powder
    3-4 TBSP milk
    grated peel of 1/2 an orange

    for the glaze:
    200 g powdered sugar (1 and 3/4 cup)
    3 TBS Milk
    1 TBSP Butter
    1 Chai tea bag or tea egg with chai blend

    1. Preheat oven to 200c = 390F
    line cookie sheet with baking paper (set aside)

    2. Whisk butter, sugar, vanilla sugar, and salt until creamy.

    3. Add eggs one at a time

    4. Mix together flour, pudding mix, and baking powder, then mix into the batter. Next add milk and orange zest and mix until smooth.

    5. drop 1 tbsp portions on baking sheet, cookies will spread out.

    6. Bake for 15-20 min, remove from oven and allow to cool.

    7. For the chai glaze: Melt the butter in a pan, then add the milk, and gently heat (simmer).
    Steep tea in the liquid for 3-4 minutes. THen remove tea bag. Now, mix in powder sugar until it becomes a spreadable glaze consistency. If its too thin, add more powder sugar. or if too thick add a bit of milk. Once glaze is on cookies, sprinkle tops with pistachios.

  • Antworten » Mini-AmerikanerMaras Wunderland 15. Februar 2013 at 13:59

    […] 2 ;o) und sie sehen viel süßer aus :o) Das Rezept stammt mal wieder (Achtung Überraschung!) von Jeanny. Ich habe es jedoch etwas […]

  • Antworten Lydia 22. März 2013 at 12:23

    habe sie gerade aus dem ofen geholt, sie sehen echt toll aus! LG

  • Antworten Mini-Amerikaner | schnin's kitchen 2. April 2013 at 12:08

    […] hab ich die Mini-Version gemacht, nach einem Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt & […]

  • Antworten schninskitchen 2. April 2013 at 12:16

    Liebe Jeanny,
    ich hab Deine Amerikaner für PamK verschickt. Und sie sind sehr lecker, wie früher vom Bäcker :-). Vielleicht magst Du ja mal gucken:
    http://schninskitchen.wordpress.com/2013/04/02/mini-amerikaner/
    Lieben Gruß
    Schnin

    • Antworten Jeanny 2. April 2013 at 12:36

      Sehr sehr mini süss :)))) Liebe Grüße an Dich und ganz viel Sonne!

      Jeanny

  • Antworten PAMK {Lecker Amerikaner} und warum ich geständiger Messi bin | Baby Rock My Day 3. April 2013 at 8:16

    […] Rezept stammt von Chefkoch.de und ist auch bei Zucker, Zimt und Liebe zu finden. Es kommt dem original schon recht nahe, da ich aber die Mini-Version gebacken habe, […]

  • Antworten Patrizia 17. Juli 2013 at 9:33

    Habe kürzlich deinen fabelhaften Blog entdeckt und mal direkt deine Amerikaner ausprobiert. Geschmacklich waren die super, aber sie waren fest, also eher Kekse als Amerikaner. Was könnte ich falsch gemacht haben?
    Kg, Patrizia

    • Antworten Jeanny 17. Juli 2013 at 9:39

      Liebe Patrizia, cookies sollten es eigentlich nicht werden (auch wenn sie super schmecken :)). Jeder Backofen backt ja etwas anders und ich vermute, dass die Amerikaner für Deinen Ofen dann ein paar Minuten zu lange gebacken wurden. Sie sollten noch leicht weich sein, wenn man sie aus dem Ofen holt, härten beim Abkühlen noch nach.

      Ganz liebe Grüße und hab einen schönen Tag!
      Jeanny

      • Antworten Patrizia 17. Juli 2013 at 10:54

        Danke für die schnelle Antwort. Ich probiere es einfach nochmal!

        P.S. Wie bleibst du bei all den süßen Leckerein so schlank?

  • Antworten lucie 7. September 2013 at 21:23

    recipe looks great. can you tell me how many grams is the vanilla pudding package?

  • Antworten Claudia 31. Oktober 2013 at 11:52

    Mhmmmm…die sehen so verdammt lecker aus!
    Schade, dass mein Backkünste nicht allzu gut sind…
    Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister-vielleicht bekomm ich die ja auch hin 😉

  • Antworten PAMK {Lecker Amerikaner} und warum ich geständiger Messi bin | BABY ROCK MY DAY 2. Dezember 2013 at 14:29

    […] Rezept stammt von Chefkoch.de und ist auch bei Zucker, Zimt und Liebe zu finden. Es kommt dem original schon recht nahe, da ich aber die Mini-Version gebacken habe, […]

  • Antworten Julia 17. Februar 2014 at 21:45

    Liebe Jeanny, die Amerikaner sind ein Traum und wirklich so schnell gebacken. Das klappt sogar am Montag nach der Arbeit noch ganz fix und die Kollegen werden sich morgen freuen.

    Danke für diesen Gute-Laune-Moment am Anfang der Woche!

  • Antworten Camellia holt 14. Juli 2014 at 17:26

    Wow this looks so lovely. Is there English instrctions available??? :)

  • Antworten Christmas Baking « Enchanted Pixie 19. Dezember 2014 at 11:17

    […] 1// Sugar Cookies 2// Red Velvet Fudge 3// Peppermint Mocha Cupcakes 4// Baked Apples 5// Red Velvet Pancakes 6// Eggnog Cheesecakes 7// Baked Custard with Cinnamon 8// Salted Caramel Apple Pie 9// Cookies with orange, Chai glaze and pistachios […]

  • Hinterlasse eine Antwort


    − drei = 2