Dessert, Fruchtiges, Herbst, Sonntagssüß, Soulfood

Brombeer-Birnen-Crumble

7. Oktober 2012

Meine Freunde werden jetzt vermutlich sehr überrascht sein. Birnen?!
Ohje, eigentlich umgehe ich Birnen weitläufig. Ich bin wohl mehr so der Apfeltyp, wenn man den berühmten Apfel-Birnen-Vergleich doch mal wagen möchte. Das Geschmacksprofil von Äpfeln ist mir näher und prägnanter, vielleicht habe ich aber bisher auch einfach zu fade Birnensorten in die Finger bekommen.
Man wird mich daher eher nur unwahrscheinlich mit einer Birne in der Hand antreffen, aber dieser Crumble hier hat mein Birnenaverses Herz mehr als erweichen können. Dieser Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland wäre bannig stolz auf mich.Die Birnen werden zunächst etwas eingekocht und dank Brombeerzugabe dann nicht nur hübsch und rot, sondern fruchtig und fast Gelee-artig. Getoppt mit leckeren Streuseln und herrlich nach Frucht und Zimt duftend. Ich musste mich diesesmal wirklich beeilen mit dem Fotografieren, Little H und mein Mann hatten den Löffel schon in der Hand, als der Ofen piepte.
Denn wenn es draußen etwas regnet und der Wind die ersten Eichenblätter in unseren Garten fegt, kann man etwas von innen wärmendes Süßes gut gebrauchen. Wir mögen ihn alle sehr, diesen crumble, der sich jetzt zur echten Alternative zum Apfel-Crumble oder zum Beeren-Cobbler in unserem Nachtisch-Repertoire empor hob. Rezept? Natürlich! Let’s get readyyyyyy toooooooooo cruuumbleeeee…

Birnen-Brombeer-Crumble
(für eine Auflaufform oder 6 kleine Schälchen)

Zutaten:
225g Mehl
100g Butter (kalt, in Stücken)
100g brauner Zucker
etwas Zimt, wer möchte (und ich möchte natürlich)

4 Birnen (oder Äpfel)
250 Brombeeren
100g Zucker
ausgekratzte Vanilleschote

1.) Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2.) Aus Mehl, Butterstücken, braunem Zucker und evtl. Zimt mit der Hand Streusel kneten (ich muß immer welche essen, Streusel sind so lecker) und bis zum Einsatz kurz in den Kühlschrank stellen.
3.) Birnen schälen, entkernen und in mundgerechte Würfel schneiden. Gemeinsam mit dem Zucker und der ausgekratzten Vanille in einen Topf geben, einmal alles mit dem Kochlöffel mischen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten lang weich köcheln. Dabei ab und an umrühren.
4.) Brombeeren hinzufügen, einmal kurz aufkochen lassen und die Früchte dann in die Auflaufform (oder kleinere Förmchen/Ramekins) verteilen. Die Streusel obenauf geben und im Ofen 30-35 Minuten lang (für kleinere Förmchen etwa 20 Minuten lang) backen.
5.) Aus dem Ofen holen und am besten direkt servieren. Pur oder mit Vanilleeis oder halbgeschlagene Sahne genießen. Lecker und von innen wärmend wie ein guter Glühwein. Nur eben ohne Glühwein.

Ich wünsche Euch einen tollen Sonntag!

Die Jeanny (jetzt auch in der Geschmacksrichtung „Birne“)

P.S.: Wie Ihr auf einem der Bilder seht: ich habe noch leicht geröstete Kürbiskerne über die Streusel gegeben, weil ich gerade welche in der Schublade gesehen hatte und sie so herbstlich aussahen. Passt wirklich gut zum Crumble.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten homeboundtheheartoflife 7. Oktober 2012 at 10:25

    ohhhhhhh yeah… i’m in looooooooooove with your cruuuuuuuuuuuuumble. ich wäre auch ready für eine portion 😉 tolle kombination und mal wieder herrlisch schöne bilder. lieben dank liebe Jeanny und dir auch noch einen lovley sunday, xoxo, Helene.

  • Antworten samtundsahne 7. Oktober 2012 at 10:40

    liebe jeanny,

    oh wie lecker!!! ich liebe crumble!!! hab jetzt sooooo appetit drauf…

    ich hab doch aber heut schon nen megaleckeren soulfood-apfelkuchen gemacht (s.post)…

    was mach ich nur… ich kann mich doch nicht ausnahmslos von süßkram ernähren heute… tztzt…

    mal sehen… auf alle fälle kommt dein crumble auf die todolist … dankeschön!!!

    schönes wochenende…

    lg nancy

    ps. deine fotos – wie immer – toll! toll! toll!

  • Antworten Persis 7. Oktober 2012 at 10:45

    Ich mag es gerne „crumbelig“, weil man dabei so prima auf dem Teller rummatschen kann, ohne schief angeguckt zu werden. Apropos Teller: das schnieke Gedeck lenkt mich gerade fuerchterlich vom Crumble ab. Gefaellt mir total gut!

    liebe Gruesse,
    Persis

  • Antworten Nadine 7. Oktober 2012 at 11:23

    Liebe Jeanny,
    ich bin auch so überhaupt nicht der Birnen-Typ. Diese krümelig-körnige Konsistenz … naja, vielleicht gebe ich diesem Obst mit deinem leckeren Rezept mal wieder eine Chance :). Der Crumble sieht auf alle Fälle wunderbar aus.

    Ich habe übrigens am Feiertag deinen Apfel-Karotten-Kuchen gebacken.Super lecker und ein richtig nahrhafter Herbstkuchen. Leider war er im Kern noch zu weich, obwohl ich ihn schon ein wenig länger im Ofen gelassen habe. Hattest du das auch schon?

    Liebe Grüße und einen herrlichen Sonntag,
    Nadine

  • Antworten Schwiegermutter inklusive 7. Oktober 2012 at 11:42

    So lecker! Ich liebe jede Art von Crumble, auf die Kombination Brombeere – Birne wäre ich nicht gekommen….muss ich wohl mal ausprobieren…..;-)

  • Antworten tomateninsel 7. Oktober 2012 at 11:53

    Ich liebe Crumble in allen Varianten. Deine Kombination klingt sehr lecker.

  • Antworten sciencemadeva 7. Oktober 2012 at 12:03

    Das sieht fantastisch aus…Genau das richtige für die kühlen Herbstage!
    Hätte jetzt auch gern einen…
    Liebe Grüße
    Nova

  • Antworten Katja 7. Oktober 2012 at 12:09

    Ah lecker…und so einfach. Und Obst lieben wir sowieso. Das probieren wir am nächsten Sonntag aus. Hoffentlich ist das Wetter dann etwas besser als heute…

  • Antworten NATALiJA (: 7. Oktober 2012 at 13:09

    das sieht sooooooooo wahnsinnig lecker aus :-)

  • Antworten lamiatrattoria 7. Oktober 2012 at 14:48

    Wunderbar, sieht schön herbstlich aus mit den dunklen Rottönen, man kann sich den Geschmack fast schon auf der Zunge vorstellen! :)

  • Antworten melanie 7. Oktober 2012 at 15:15

    Ich sehe dich irgendwie immer noch mit Kokosnusshälftenbikini in der Südsee…
    die Zeit rennt ja vielleicht.
    Ja, den Herrn Ribbeck kenne ich, fast persönlich, denn er wohnt hier „umme“ Ecke.
    Sehr lecker sieht das aus.
    Hast du nicht eine Quitten-Idee?
    Liebe grüsse!

  • Antworten Sheepcafe 7. Oktober 2012 at 16:16

    Hallo Jeanny,

    ich weiß was Du meinst, für ein gutes Stück Apfelkuchen mit Zimt und Streuseln tue ich fast alles. Aber die Birne und ich werden auch nicht wirklich BFF. Es gibt nur eine Sorte, welche ich esse und zum backen verwende und das ist die Abate Fetel. Die anderen Sorten sind mir viel zu mehlig und krümelig. :-(

    In diesem Sinne einen schönen Sonntag und liebe Grüße von der Apfelfront
    Sheepcafe

  • Antworten Petra 7. Oktober 2012 at 17:30

    Kann diese rosa Pfanne ins Ofen??

    • Antworten Jeanny 13. Oktober 2012 at 20:52

      Ja! Ich würde sie dem Ofen nicht opfern, wenn das nicht ginge, ist mein Lieblingsstieltopf :)
      LG! Jeanny

  • Antworten Mia 7. Oktober 2012 at 17:38

    Eine Portion nach Kiel bitte, Jeanny! :)
    Krumple ist in allen Variationen einfach so herrlich. Alles mit Streuseln ist toll! Und weil du mich so angefixt hast, muss ich uns jetzt zum Abendbrot Applecrumble machen, denn anderes Obst haben wir nicht da 😉

    Ich drücke dich!
    Mia

    • Antworten Jeanny 13. Oktober 2012 at 20:53

      Liebe Mia, Applecrumbles sind Seelenfutter deluxe und ich würde fast behaupten, gesünder als eine Tonne Nacho-Chips mit Dip :)
      Liebe Grüße an Dich <3
      Jeanny

  • Antworten Wochenrückblick #15 » ÜberSee-Mädchen 7. Oktober 2012 at 18:14

    […] das wieder einmal gut aus: Ein Brombeer-Birnen-Crumble auf Zucker, Zimt & […]

  • Antworten lebenslustiger 7. Oktober 2012 at 18:53

    Crumble ist das BESTE was es gibt. Mein absoluter Liebling. Wenn ich’s recht überdenke, backe ich eigentlich kaum noch Kuchen…Deine Beeren – Birnen Kombi muss ich sofort ausprobieren! LG, Anette

  • Antworten Melanie 7. Oktober 2012 at 19:04

    mmmmhhhhmmm
    wie genial lecker das aussieht !
    ich liebe crumbles seit ich in NYC war.
    das kalorienreiche dessert ist jede sünde wert…

    ich merk mir auf alle fälle das rezept, denn sowas muss ich unbedingt mal ausprobieren – zumal ich eher der birnentyp bin.
    geschmacklich und in figurtechnischen belangen 😉

    glg, melanie

  • Antworten suseinorge 7. Oktober 2012 at 20:17

    I love crumbles!
    Man kann echt alles unter die Streuseldecke packen!
    Lecker!

    • Antworten Jeanny 13. Oktober 2012 at 20:54

      Nicht wahr? Man könnte fast sagen, der Crumble ist die Pizza unter den Desserts: alles, was man an Obst noch findet, eignet sich. Und Nüsse! Herrlich.

      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Lolle Pampolle 7. Oktober 2012 at 21:08

    Oh Jeanny, das klingt einfach toll! Und deine Bilder sind immer so der Hammer! :)
    Ich bin ein totaler Birnen-Fan, deshalb kommt dieses Rezept auf jeden Fall auf die to-bake-Liste.
    Liebste Grüße und eine wunderschöne Woche!
    Anni

  • Antworten lttlptitfrancaise 7. Oktober 2012 at 21:54

    crumble ist echt lecker! Wenn ich mal wieder zeit finde, mache ich das auch :)

  • Antworten nicabel 8. Oktober 2012 at 13:56

    crumble…*sabber* man müsste nur einen Backofen haben. Doofe Studentenküche

  • Antworten Lena 8. Oktober 2012 at 18:11

    Wow sieht das lecker aus!

    http://joyfuldiary.blogspot.de/

  • Antworten myfairybread 9. Oktober 2012 at 16:54

    Brombeeren sind nun auf meiner Einkaufsliste, Birnen habe ich noch –
    ich freue mich – danke fürs Rezept!

    • Antworten Jeanny 9. Oktober 2012 at 19:44

      Sehr gerne geschehen. Lass es Dir schmecken 😉
      Lg! Jeanny

  • Antworten TheCookiez 9. Oktober 2012 at 20:35

    Sieht sehr lecker aus.
    Bei uns war der letzte Crumble mit Birne und ich mag beide sehr gerne.
    Kommt auf die Ausprobieren-Liste :)

    Viele Grüße,
    Cédric

  • Antworten Mein Kleiner Gourmet 12. Oktober 2012 at 21:05

    Also ich bin auch kein Birnentyp, mein Kleiner aber, und mit diesem Rezept könnte ich mich fast noch überzeugen lassen. 😉 Werde es dieses Wochenende mal ausprobieren müssen!! Die Fotos sind auch super schön! -Laura

  • Antworten Anne 13. Oktober 2012 at 20:44

    Mangels Birnen und Brombeeren wurde heute mit Äpfeln und Himbeeren (natürlich beides aus dem Garten) gecrumbled – unerwartet köstlich! Ich kann gut verstehen, dass du dich beeilen musstest, Fotos zu schießen 😉

  • Antworten celine 16. Oktober 2012 at 12:03

    MMM! lecker! nehme ich mir gleich ein Löffel und probiere!
    darf man fragen was das fuer eine süsse stielcasserole im letzen Foto ist?
    Lg aus der Provence
    Celine

  • Antworten Herbstsonnen-Sonntagssüß: Brombeer-”Schafsnasen”-Crumble « dinchensworld 21. Oktober 2012 at 18:10

    […] Stöbern durch meine Lieblings-Blogs ist mir dann wieder ein Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe über den Weg gelaufen. Und da mussten die restlichen Schafsnäschen dann dran glauben und zusammen […]

  • Antworten herbstliches Sonntagssüß: Brombeer-”Schafsnasen”-Crumble « dinchensworld 21. Oktober 2012 at 18:11

    […] Stöbern durch meine Lieblings-Blogs ist mir dann wieder ein Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe über den Weg gelaufen. Und da mussten die restlichen Schafsnäschen dann dran glauben und zusammen […]

  • Antworten Kind der Liebe 15. November 2012 at 17:44

    Grundsätzlich: seeehr gut – die Beeren duften allein schon so gut und dann noch Zimt…jamjam…meine Streusel sind allerdings nix worden…die wollten nicht so richtig knusprig braun werden und haben auch teigig geschmeckt…hat jm einen Tipp?

  • Antworten herbstliches Sonntagssüß: Brombeer-Schafsnasen-Crumble | dinchensworld 21. Mai 2013 at 21:06

    […] Stöbern durch meine Lieblings-Blogs ist mir dann wieder ein Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe über den Weg gelaufen. Und da mussten die restlichen Schafsnäschen dann dran glauben und zusammen […]

  • Antworten Wochenrückblick #15 » ÜberSee-Mädchen 1. August 2013 at 7:28

    […] das wieder einmal gut aus: Ein Brombeer-Birnen-Crumble auf Zucker, Zimt & […]

  • Hinterlasse eine Antwort


    5 − = drei