Backen, Fruchtiges, Kuchen, Sonntagssüß

Blaubeerkuchen mit ganz schön viel Zitrone – oder ist es ein Zitronenkuchen mit Blaubeeren?

22. Juli 2012

Unsere kleine „Da-Steht-jeden-Freitag-Napfkuchen-auf-dem-Küchentresen“-Tradition tut so gut. Nicht nur aus Gründen des süßen Hungers, ich liebe es, einfache Kuchen wie diese wieder neu zu entdecken. Napfkuchen sind nicht fancy und leuchten, sie kommen ohne Peanutbutter und Marshmallows aus. Sie brauchen keine Fähnchendeko oder goldene Zuckerperlen. So wie sie sind, sind sie wundervoll. Nachmittags, als Nachtisch oder zum Frühstück. Ich verrate jetzt ein supergeheimes Geheimnis: Meine Mutter mag Sandkuchen auf Butterbrot, hui. Habt Ihr so was schon mal gehört? Zumindest wissen wir jetzt, von wem ich diese Süß-Tendenz habe. Es sind wohl doch die Gene…

Auf Grundrezepten basierend kann man hier alles in den Teig mischen, was sich noch im Hause befindet. Getrocknete Pflaumen, gemahlene Nüsse, Kokosmilch. Zucchini, Rosinen, Fruchtsäfte, frisches Obst und geriebene Zitrusfrüchteschalen.
Einer ruft: „Ich mag Blaubeerkuchen“, der nächste: „Ich hab schon ewiglich keinen Zitronenkuchen mehr gegessen“.

Ihr Wunsch sei mir Befehl und ich hoffe inständig, Blaubeeren und Zitronen kommen gut miteinander aus. In diesem Kuchen habe ich den Blaubeeren nämlich ganz schön viel Zitrone zur Seite gestellt. Den Teig mit Zitronenzesten verfeinert, den Kuchen nach dem Backen mit Zitronensirup beträufelt und dann noch mit süß-saurer Zitronenglasur dekoriert.

Blaubeerkuchen mit dreifacher Zitrone (für einen Kastenkuchen), nach einem Rezept von Kim Laidlaw/Home Baked Comfort

Zutaten:
240g Mehl (plus etwas Mehl zum Vorbereiten der Form plus 1 TL Mehl für die Blaubeeren)
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
125g Butter, zimmerwarm
180g Zucker
1 EL Zitronenabrieb von der Bio-Zitrone
3 Eier
125ml Milch
125g Blaubeeren

Für den Sirup:
3 EL frisch gepresster Zitronensaft
3 TL Zucker

Für die Glasur:
60g Puderzucker
3 TL frisch gepresster Zitronensaft

1.) Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform (13x23cm) ausbuttern und leicht mehlen.
2.) Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Zitronenabrieb mixen, bis die Masse schön fluffig und hell ist. Eier nach und nach hinzufügen. Dann die Milch und alles schön vermischen.
3.) Die Mehlmischung hinzugeben und nur so lange einmischen, bis ein homogener Teig entstanden ist.
4.) Die Blaubeeren kurz in Mehl wälzen, dann sinken sie nicht so schnell und stark ab. Die Blaubeeren dann vorsichtig unter den Teig heben, diesen in die Kastenform füllen und ca. 50-60 Minuten lang backen (Stäbchentest!). Den fertigen Kuchen dann aus dem Ofen holen und nach leichtem Abkühlen aus der Form holen.
5.) Zitronensaft und Zucker ca. 3 Minuten lang bei mittlerer Hitze zu einem Sirup einkochen lassen. Den Kuchen mit einem Holzstäbchen einpieksen und den Sirup mit einem Backpinsel auf dem Kuchen verteilen, damit er sich so richtig schön in den Kuchen einsaugt.
6.) Für die Kuchenglasur Puderzucker und Zitronensaft verrühren und über den Kuchen geben. Voilà, hier ist das süße Leben.

Dieser wirklich tolle Kuchen ist wundervoll saftig. Er hält sich viele Tage und bleibt so lecker und leicht, ist nicht zu süß und man freut sich immer, wenn man auf etwas zitronige Glasur trifft.

Übrigens: Wenn die Blaubeersaison zu Neige geht (es wird passieren, das ist leider die Wahrheit), muß man trotzdem kein Zitronenkuchen-Regengesicht werden. Dann statt der Blaubeeren einfach einen Esslöffel Mohn zum Teig geben.

Und hier noch ein kleiner Spruch, den ich diese Woche las. Ich mußte etwas schmunzeln und ihn unbedingt mit Euch teilen. Das Leben ist zu kurz, um den süßen Dingen zu entsagen:

Habt einen sonnigen Sonntag, Ihr lieben, denn der Sommer kommt. Ferien! Eis! Kleider! Barfuß über den Rasen, Sand zwischen den Zehen. Limo mit Strohhalm, Sommersprossen, Fahren mit offenem Fenster und schöner Musik. Radeln, Blumen pflücken, den Grill anschmeißen und Wasserbömbchen werfen.

Alle Liebe des Universums,
Jeanny

P.S.: Habt Ihr schon sodapop Caros tolle Wanduhr-Idee gesehen? Diese kreative Supercaro wieder… hüpft doch mal rüber

Das könnte dich auch interessieren

79 Kommentare

  • Antworten Isabelle 22. Juli 2012 at 10:05

    Mmmmh. Liebe diesen Kuchen! Und den Spruch. Liebe Grüße von der Isabelle, die jetzt wieder an den Strand geht. Und heute abend bestimmt auch ans Dessertbuffet.

    • Antworten Jeanny 23. Juli 2012 at 13:51

      Ganz viel Spaß Euch, liebe Isabelle <3

  • Antworten Maya 22. Juli 2012 at 10:12

    Eindeutig ein Zitronenkuchen, in dem Blaubeeren noch einen kleinen fruchtigen Superkick geben. Tolle Fotos und ich krieg gerade richtig hunger..
    Liebe Grüße, Maya

  • Antworten Sanni 22. Juli 2012 at 10:16

    Schön saftig und frisch passt ja perfekt zur auferstandenen Sonne. Ich hab schon einen Badeanzug an und gleich gehts ins Freibad. Das Rezept wird abgespeichert. Lecker sieht es aus und würde meiner Familie supergut schmecken.
    Schönen Sonntag!

    Sanni

  • Antworten Carmen 22. Juli 2012 at 10:22

    Habe per Zufall alles da an Zutaten , unsere Heidelbeerbüsche quellen fast über, Somit noch schnell einen Kaffeee, dann beginn ich mit dem Blaubeerkuchen mit gaaaanz viiiiel Zitrone *kicher*
    Danke fürs Rezept!
    Lg Carmen

  • Antworten Saskia aus Bayern 22. Juli 2012 at 10:29

    Hallo liebste Jeanny!
    Oh ja wie lecker sieht der aus. Ich habe ein ganz ähnliches Rezept und dieser Kuchen gehört zu meinen lieblingskuchen. Ich mag trockene Kuchen unheimlich gerne. Da kann am Buffet eine dicke Torte und ein trockener Kuchen stehen…ich nehme immer ihn :)

    GEnieße den Sonntag mit hoffentlich viel Sonnenschein, Saskia <3

  • Antworten Petra 22. Juli 2012 at 10:32

    Ich liebe Zitronenkuchen, Jeanny. Zu meiner Schande: ich mache oft Fertigbackmischungs-Zitronenkuchen. Aber so wie du das beschreibst sieht es ja ganz einfach aus. Ich trau mich da ran, was meinst du?
    Dir schöne Ferien

    Petra

  • Antworten Arine 22. Juli 2012 at 10:51

    Das macht Lust auf Kuchen backen– und natürlich essen! So ein Mist, dass keine Butter im Haus ist. Dir auch einen schönen Sonntag. Die Sonne scheint ja sogar!

  • Antworten Eileen 22. Juli 2012 at 10:51

    Blaubeeren hab ich noch zu Hauf und mein Freund kann schon keine Blaubeer-Smoothies mehr sehen. Der wird sich über die neue Verwendungsmöglichkeit aber ganz schön freuen. Danke für die tollen Rezepte!
    Dir auch schöne sonnige Tage, Eileen

  • Antworten Ariane 22. Juli 2012 at 10:52

    Hach, nicht mal meinen Namen schreibe ich richtig, so sehr haben mich die Sonnenstrahlen geblendet …

  • Antworten Ina - cityglamblog.com 22. Juli 2012 at 10:57

    köstlich und eigentlich würde ich ihn am liebsten sofort nachbacken 😀

  • Antworten Maria 22. Juli 2012 at 11:14

    Blaubeeren mögen Zitrone ziemlich gerne, schon alleine farblich. Lasst ihn Euch schmecken :)
    Maria

  • Antworten Christina 22. Juli 2012 at 11:24

    Finde ich gut, will ich haben – die perfekte Kombi einfach! Meine Schwiegereltern essen Marmorkuchen auf Pumpernickel, ich kenne solche Anwandlungen also.
    Liebe Grüße!

  • Antworten Rina 22. Juli 2012 at 11:37

    Da krieg ich spontan Lust auf backen. Bei mir wirds aber Käsekuchen mit Himbeeren. Ach und den Spruch muss ich mir unbedingt merken.

  • Antworten Dani vom klitzeklein(en) Blog 22. Juli 2012 at 11:47

    ganz bezaubernd mal wieder frollein h.!
    ich komm‘ jetzt immer freitags vorbeigefahren.
    napfkuchen ist doch soviel besser als fisch und dank der zitronen- und blaubeermenge ja jetzt auch eine vollwertige und vitaminreiche mahlzeit.
    hoch die kuchengäbelchen auf napfkuchenfreitag!
    die liebsten grüße sendet
    dani
    ps: na gut, den fisch esse ich dann zum nachtisch, aber nur wegen omega 3 und so.

    • Antworten Jeanny 23. Juli 2012 at 13:55

      Omega 3 klingt gut. Wofür brauchste das? Gibt es sicher auch in Kapselform (Fischöl-Kapseln, lecker). Kann man dann mit einer Limo nach dem Kuchen runterspülen :)
      Liebe Grüße und ganz viel Spaß in …. bei ….. …. :)

  • Antworten kleurendurf 22. Juli 2012 at 12:26

    Herrlich! Da haben meine garteneigenen Blaubeeren doch schon eine Bestimmung gefunden, bevor sie reif sind.

  • Antworten kleurendurf 22. Juli 2012 at 12:27

    Da haben meine garteneigenen Blaubeeren doch schon eine Bestimmung gefunden, bevor sie reif sind. Herrlich!

  • Antworten 22. Juli 2012 at 12:56

    meine mama isst auch sandkuchen auf butterbrot!!! sehr lustig, meine liebe. und diesen kuchen: back ich. ganz bald. ich liebe „formekuchen“, wie man hier sagt. viel mehr als torte…

    herzgruß,

    • Antworten Jeanny 23. Juli 2012 at 13:56

      Formekuchen? Auch nicht schlecht. Wird ja schließlich in einer Form gebacken :) Woher kommst Du denn noch mal?
      Liebe Grüße! J

      • Antworten 29. Juli 2012 at 10:32

        och, das ist gar nicht sooo weit von dir weg, denke ich. aus der nähe von herborn… 😉

  • Antworten Miriam 22. Juli 2012 at 15:48

    Mhmmm….oh der sieht so lecker und verführerisch aus! Der kommt gleich auf die unbedingt-so-schnell-wie-möglich-nachmach-Liste. 😉
    Danke für deine immer wieder tollen Fotos … magst nicht mal einen Fotoworkshop in Wien machen? 😉

    • Antworten Jeanny 22. Juli 2012 at 15:58

      Das wäre auf jeden Fall eine Granate :) Dann gibts Kaiserschmarrn und Schnitzel-Shootings :)

      Liebe Grüße,
      Jeanny

      • Antworten Kathrin 23. Juli 2012 at 8:21

        Oder vielleicht in Innsbruck???? :-)

        Tolle Fotos liebe Jeanny und das Rezept wird sicher ganz bald mal verwendet….

        lg Kathrin

  • Antworten Nicola Kreger 22. Juli 2012 at 16:19

    Durch welches andere Obst könnte ich denn die Blaubeeren ersetzen???
    Johannisbeeren oder Himbeeren oder Brombeeren??
    LG!!

    • Antworten Jeanny 22. Juli 2012 at 16:32

      Welche Beeren auch immer Du magst. Besonders bei Hiimbeeren und Brombeeren jedoch aufpassen beim Einrühren. Am besten mehlen und dann nur ganz kurz unter den Teig rühren, sonst werden sie matschig.

      Liebe Grüsse!

  • Antworten leckerschmeckerzuckerbaecker 22. Juli 2012 at 17:02

    Oh, wie schön! So sehr ich auch den ganzen Schnickschnack, Cupcakes,… liebe, es geht doch nix über die Klassiker!
    Mal sehen, wann ich den backen werde :-)

  • Antworten Nicki 22. Juli 2012 at 17:37

    Das sieht ja lecker aus. Ich glaube das ist der perfekte Kuchen für´s Geschäft-ich überlege schon länger was ich dafür backen könnte :)

  • Antworten Lykkelig 22. Juli 2012 at 18:16

    Du bäckst die wundervollsten Kuchen, Du Küchenprinzessin*

  • Antworten Mara 22. Juli 2012 at 19:00

    Bei den Bildern kann einem nur das Wasser im Mund zusammen laufen. Das sieht sooooooo lecker aus! Und ist mal wieder direkt auf meine Nachbackliste gewandert. Wie so ungefähr jedes Rezept von dir. Lykkeligs Bezeichnung der Kuchenprinzessin trifft’s perfekt! ;o)

  • Antworten glasgefluester 22. Juli 2012 at 21:42

    hmmmm, bin sowieso gerade der Zitronenkuchenmanie erlegen- da passt dieser herrlich ins Beuteschema 😉 Danke Jeanny!
    und: danke auch für den Link mit der Uhr! Super cooles DIY!
    Schönen Sonntagabend!

  • Antworten caro 23. Juli 2012 at 8:45

    Ach Jeanny, das mit dem Mehl hättest du ruhig Freitag schon mal posten können … 😉 Jetzt gab’s bei uns versunkene Blaubeeren mit Zitronenkuchen-Dach! Hat aber trotzdem geschmeckt! Liebste Grüße und danke für deinen Support 😉 Sei geherzt!

  • Antworten hellboy2503 23. Juli 2012 at 9:21

    Sieht sehr lecker aus :-)

  • Antworten Jenny Keks 23. Juli 2012 at 11:17

    Yummy:) Den gleichen „Riecher“ hatte ich auch und zauberte einen kleinen „blueberryscheesecake“! Ein schuss Zitrone sollte ich auch noch ausprobieren;)
    http://muffin-mafia.blogspot.de/2012/07/blueberrycheesecake.html

  • Antworten Chrissi 23. Juli 2012 at 14:48

    Ich glaub den Kuchen backe ich heute oder morgen nach, wir gehen heute nämlich „Hoiba-zupfa“ (auf deutsch Blau-/Heidelbeeren pflücken) und da würde sich das ja anbieten :)
    Danke für das tolle Rezept – und ich möchte sowieso am liebesten alle deine Rezepte nachbacken 😉

  • Antworten Andrea 23. Juli 2012 at 16:17

    Liebe Jeanny,

    wir haben als Kinder auch leidenschaftlich gerne
    Rosinenkuchen auf Butterbrot gegessen –
    unabdingbar war gute Butter( vom Bauern geholt),
    dunkles Brot ( „Attendorner Brot“) und
    Rosinenkuchen von Martha-Oma gebacken…

    Dieses Vergnügen hatten wir, wenn wir die Großeltern besuchten…
    So geschehen in den Fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts!

    Mädels, probiert es – es ist kööööstlich!

    Liebe Grüße, Andrea

    p.s.: ich werde Deinen Zironenkuchen nachbacken
    und ein in memoriam-Essen veranstalten 😉

  • Antworten Marianne Hauck 23. Juli 2012 at 16:27

    Der schaut aber lecker aus. Den probier ich garantiert!

  • Antworten Sarah 23. Juli 2012 at 21:11

    Wie soll ich es bei so etwas wunderbarem schaffen, meine Blaubeer-Sucht im Zaum zu halten und noch dazu bin ich totale Zitronenliebhaberin: Zitronentarte, Lemon-Curd, Kuchen…Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

    • Antworten Jeanny 23. Juli 2012 at 21:24

      Sollst Du gar nicht, liebe Sarah :) Ausleben, wenn Dir Dein „Mood“ danach ist :) <3

      Happy evening to you,
      Jeanny

  • Antworten Oona 24. Juli 2012 at 9:37

    Alles was ich mag. Super!

  • Antworten Kuchenherzerl 24. Juli 2012 at 14:55

    Toll, toll, toll! Ein super Sommer-Sonnenschein-Rezept, das unbeding ausprobiert werden muss. Bestimmt ist dieser Kuchen auch in Form kleiner Cupcakes wahnsinnig lecker, mit zitronigem Zuckerguss – fein, fein!

  • Antworten Jasmin 24. Juli 2012 at 15:16

    Liebe Jeanny,
    den hab ich gestern nachgebacken.
    Das will was heißen – ich backe normalerweise nicht, (nicht aus Prinzip nicht, es ergibt sich einfach nicht :D) aber Deine tollen Fotos und Texte machen, dass ich mich bei 30° in die Küche stelle.
    (Dein Karameleis habe ich auch schon ausprobiert – LECKER!!)
    Der Kuchen wurde sehr lecker. Das mit dem Guss muss ich noch üben – der ist ein bisschen weggeflossen, hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan.
    Danke für Deine toll präsentierten Rezepte!
    Jasmin

    • Antworten Jeanny 24. Juli 2012 at 16:03

      Liebe Jasmin, Deine Nachricht freut mich so :) Scheint die Sonne jetzt noch mal so schön. Vielen lieben Dank. <3

      Liebste Grüße, Jeanny

  • Antworten Ina - cityglamblog.com 25. Juli 2012 at 11:06

    diese leckereien werde ich auch noch nachmachen 😀
    aber schau mal: Hier habe ich deine leckeren himbeerzucker-schweinsohren asprobiert!
    http://cityglamblog.blogspot.de/2012/07/delicious-day-himbeer-zucker-und-fur.html
    Köstlich und vielen dank nochmal für die anregung!

  • Antworten Vivi 25. Juli 2012 at 13:56

    Hey Jeanny,
    gerade gestern Abend hab ich in meiner neuerworbenen Kochbibel gelesen, wenn man Früchte, die in den Kuchen kommen, erst in Mehl wälzt, sinken sie nicht auf den Boden des Kuchens. Brauchte nach dieser Erleuchtung natürlich sofort brennend eine Kuchen-mit-Früchtestückchen-Idee. Und hab sie jetzt. Toll! :)
    kulinarische Grüsse aus dem regenrischen München – hier traut man sich zumindest, trotz Juli den Backofen anzumachen 😉
    Vivi

  • Antworten germanabendbrot 29. Juli 2012 at 12:25

    Da habe ich noch jede Menge Zitronen und Blaubeeren übrig, denke: „da findest Du doch NIE IM LEBEN ein Rezept für“ und schwupps! lande ich auf dieser Seite und bin verliebt. Jetzt weiß ich, was ich heute Nachmittag backe :)

  • Antworten Susanne 29. Juli 2012 at 17:38

    Ich hatte richtig Lust gleich loszubacken – hatte auch gerade Blaubeeren im Haus. Leider keinen Puderzucker, deshalb habe ich den Guss weggelassen. Aber auch ohne ist der Kuchen superlecker und saftig!

  • Antworten claudia 30. Juli 2012 at 9:25

    am Wochenende nachgebacken…. vielen Dank für dieses tolle Rezept. Der Kuchen war einfach lecker und paßt super in den Sommer !

  • Antworten leckerbox 30. Juli 2012 at 10:42

    Liebe Jeanny,

    gestern den ganzen Nachmittag auf dem Balkon gewuselt und den wieder fein gemacht, denn wir hatten gestern Prima Wetter. Und gestern Abend habe ich dann diesen tollen Kuchen noch in den Ofen geschoben. Ich konnte es nicht mehr bis nach Mittag aushalten, habe gerade ein halbes Stückchen verdrückt 😉

    Er ist megal lecker, obwohl beim nächsten Mal kommen glaube ich ein paar mehr Blaubeeren rein. Ach ja, und ich habe 4 Eier genommen da die recht klein waren, dafür frisch vom Bauernhof.

    LG
    Simone :-)

  • Antworten Janet 31. Juli 2012 at 22:23

    Hallo liebe Jeanny,

    Jeden Freitag Napfkuchen – was für eine schöne Idee! Findet mein Freund übrigens auch….
    Also hab ich direkt diesen Blaubeerkuchen hier nachgebacken und den Malle-Mandelkuchen auch – beide super!
    Jetzt hoffe ich dann bald auf das ultimative Marmorkuchenrezept 😉

    Vielen Dank für all die schönen Rezepte,
    Janet

  • Antworten Kassiopaia 3. August 2012 at 11:15

    Letztes Wochenende wurde der Kuchen nachgebacken und ich selbst sowie die WG-Mitbewohner haben sich draufgestürzt wie ausgehungerte Löwen. ^^ Wunderbar fluffig ist er geworden. Danke für das tolle Rezept!

  • Antworten lovely day. « nikesherztanzt 9. August 2012 at 9:29

    […] die liebsten menschen, kinderlachen, blaubeer-zitronen-kuchen, […]

  • Antworten Barbara von finfint. 12. August 2012 at 18:17

    Liebe Jeanny,
    gestern 1 Pfund Blaubeeren bei 14 Grad im schwedischen Wald gesammelt, dabei von 20 Mücken zerstochen, und wenn ich mir deine Bilder so anschaue, weiß ich’s doch, wofür’s gut ist. Blaubeerkuchen geht über alles, im Napf und mit Zitrone sowieso!
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Antworten Nachgebacken: Zitronen-Blaubeer-Kuchen « leckerschmeckerzuckerbaecker 16. August 2012 at 10:35

    […] möchte ich euch hier das Rezept von Jeanny (wie nahezu auch alle anderen Rezepte von ihr), wärmstens ans Herz […]

  • Antworten leckerschmeckerzuckerbaecker 16. August 2012 at 10:39

    Hallo Jeanny,
    ich bin jetzt auch dazu gekommen, deinen wundervollen Kuchen nachzubacken und er war wirklich suuuuper lecker!
    Vielen Dank und einen süßen Gruß,
    Carina

    • Antworten Jeanny 16. August 2012 at 23:09

      Das freut mich sehr :)))
      Liebe Grüße!

  • Antworten Eva 25. September 2012 at 17:09

    Nachgebacken, begeistert genossen und morgen ist mein Beitrag dazu online – danke für das schöne Rezept!

    Du hast ein wunderschönes Blog mit tollen Rezepten.

    LG Eva von Deichrunner’s Küche

  • Antworten susannij 27. Oktober 2012 at 18:16

    liebe jeanny, ich backe fast nie da meine mama die besten kuchen der welt macht 😉 dein zitronenkuchen sieht aber so gut aus, daß ich ihn heute pünktlich zum ersten schnee ausprobiert habe! und er ist was geworden, schmeckt soooooo gut und zitronig! danke für den kuchen & deine schönen bilder… lg aus dem süden, susanne

    • Antworten Jeanny 27. Oktober 2012 at 18:37

      Liebe Susanne, es freut mich so, das zu hören 😉 vielen Dank und hab ein schönes Wochenende!
      Jeanny

  • Antworten Edith 28. April 2013 at 22:48

    Hallo, habe gestern nach einem Zitronenrührkuchen-Rezept auf deinem Blog gesucht und dieses hier gefunden. Habs ein bisschen abgeändert (Beeren weggelassen) und als Blechkuchen gebacken. Das Ergebnis: der leckerste Zitronenrührkuchen ever!!
    Vielen Dank für deinen tollen Blog! und ja: auch ich bin kein Freund von Fondant und Lebensmittelfarbe (angucken: ja, essen: naja) sondern liiiiebe bodenständige, unkomplizierte und „ehrliche“ Kuchen…..lg aus Baden-Württenberg (sauer macht luschtig-gell), Edith

  • Antworten Sommerfrisch | herz-allerliebst 11. Juli 2013 at 20:25

    […] gab es heute bei uns sommerlich frische Zitronen-Heidelbeermuffins nach diesem leckeren Rezept. Die Teigmenge ist passend für 12 […]

  • Antworten Yummy Fruity Desserts 18. Juli 2013 at 17:17

    […] Lemon and Blueberry Cake from Zucker Zimt & Liebe […]

  • Antworten aimeeberrett 18. Juli 2013 at 18:53

    oh my goodness. I love lemon and blueberry together, this cake looks so good! My German isn’t very good anymore, so hopefully you can understand me – I love your blog already though just cause it is in German – reminds me of my time in Austria!

    • Antworten Jeanny 19. Juli 2013 at 11:58

      Thanks a lot ❤❤❤ made my day. Sunny day to you!

  • Antworten Gastpost – Le Büb und sein Herzkuchen | tastesheriff 28. Juli 2013 at 11:15

    […] Das Rezept für den Schokokuchen findet ihr hier, einen tollen Basis-Zitronenkuchen gibt’s bei Jeanny. (bei ihrem Rezept müsst ihr dann lediglich die Blaubeeren […]

  • Antworten Traumpaar: Blaubeere und Zitrone | extra prima good 1. September 2013 at 18:40

    […] In meinen “to do – Lesezeichen” schlummert seit geraumer Zeit ein Kuchenrezept: Blaubeerkuchen mit ganz schön viel Zitrone. Es entstammt dem feinen Kuchen-Blog “Zucker, Zimt & Liebe”. So kommen die Dinge […]

  • Antworten evabusemann 7. Februar 2014 at 15:09

    Ich habe diesen Kuchen gerade als „reinen“ Zitronenkuchen gebacken. Sehr lecker, schön locker und wunderbar zitronige Glasur. Ich hätte mir den Kuchen aber noch einen Hauch zitroniger gewünscht. Werde das beim nächsten Mal versuchen.
    Ein toller trockener Blaubeerkuchen ist auch der von Tarek Malouf mit Sauerrahm!
    Das war das erste Rezept von dir , das ich nachgebacken habe, aber sicher nicht das Letzte!
    LG Eva

  • Antworten Peony 22. Mai 2014 at 22:18

    Hallo wunderbare Jeanny,
    Diesen feinen Kuchen habe ich nun schon so oft gebacken, er gehört jetzt mit zur Familie! Er passt einfach immer & zu allen Gelegenheiten. Außerhalb der Saison nehme ich einfach TK Blaubeeren.
    Liebe Grüße & vielen Dank.

  • Antworten Sommer auf dem Teller | herz-allerliebst 29. Juni 2014 at 14:43

    […] mit einem erfrischenden Zitronenkuchen mit Him-und Blaubeeren nach dem Rezept der bezaubernden […]

  • Antworten Auch unfancy Erdbeeren haben eine Daseinsberechtigung! | STILGETREU 7. Juli 2014 at 7:35

    […] Immer-Geling-Rezept, abgewandelt von Jeannys Blaubeerkuchen. 240g Mehl 1/2 TL Salz 125g Butter 180g Zucker 2 Eier 125ml Milch 1 TL […]

  • Antworten Auch unfancy Erdbeeren haben eine Daseinsberechtigung! | 37qm Leben 13. Januar 2015 at 18:40

    […] Immer-Geling-Rezept, abgewandelt von Jeannys Blaubeerkuchen. 240g Mehl 1/2 TL Salz 125g Butter 180g Zucker 2 Eier 125ml Milch 1 TL […]

  • Antworten Frauke 23. Februar 2015 at 19:04

    Ich bin Blaubeerfieber… Und nach dem aktuellen Bericht (Februar 2015) habe ich die Links angeklickt und diesen Kuchen SOFORT nachgebacken… Er riecht wunderbar… Schneide ihn sicher nachher noch an;)
    Kommst du bei all deinen neuen Ideen überhaupt noch dazu, alte Klassiker wieder zu backen?!?!?

    • Antworten Jeanny 23. Februar 2015 at 22:05

      Hallo Frauke, tausend Dank für den Kommentar. Ich bin in der Tat so neugierig auf neue Rezepte, dass ich immer herum probiere. Klassiker gibt es oft an Geburtstagen, wenn sich jemand mal wieder einen Bienenstich oder Donauwelle wünscht. Mag ich auch sehr!

      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Göttliche Blaubeertarte für #ichbacksmir -wie aus einer FrustBackaktion etwas ganz Tolles wurde | Family Cookies 26. Februar 2015 at 8:07

    […] postet gerade auch bei Instagramm und ihrem Blog diverse Blaubeerbilder. Montag habe ich ihren Blaubeer-Zitronen-Kuchen ausprobiert, am Wochenende ist ihre Blaubeer Torta della Nonna an der Reihe (dann sind auch die […]

  • Antworten Göttliche Blaubeertarte für #ichbacksmir -wie aus einer FrustBackaktion etwas ganz Tolles wurde | Family Cookies 27. Mai 2015 at 22:05

    […] postet gerade auch bei Instagramm und ihrem Blog diverse Blaubeerbilder. Montag habe ich ihren Blaubeer-Zitronen-Kuchen ausprobiert, am Wochenende ist ihre Blaubeer Torta della Nonna an der Reihe (dann sind auch die […]

  • Hinterlasse eine Antwort