Allgemein, Backen, Gebäck, Kinder, Kuchen, Schokoladiges, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für einfache saftige Peanutbutter Swirl Brownies

23. Januar 2021

Heute gibt es ein Rezept für saftige, einfache Peanutbutter Swirl Brownies, ganz einfach zu machen und für alle Liebhaber der Schoko-Erdnussbutter-Kombination ein echter Hit.

Rezept für saftige, einfache Peanutbutter Swirl Brownies Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches BrownierezeptSchon die einfache Kombination aus Erdnussbutter und Schokoaufstrich auf Brot (hier liebevoll Schnickersstulle genannt) entlockt hier „aaaaaah“ und „ohhhh“ Geräusche des Genusses. Daher hat der saftiger, dichter Brownie wird dem ganzen noch eine kleine Genuss-Schippe aufgelegt. Zudem kann man sich als neues Quarantänehobby mit dem Erdnussbutter Verswirlen künstlerisch verewigen – zumindest, bis der letzte Krümel Brownie aufgegessen ist und eventuell dauert das sehr viel kürzer als eine Ewigkeit.Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept Rezept für saftige, einfache Peanutbutter Swirl Brownies

Tipps für das Backen von Peanutbutter Swirl Brownies

  • Vorweg, denn diese Fragen werden zu meinen Brownierezepten immer wieder gestellt: Nein, ich habe das Backpulver nicht vergessen (demnach wird hier keines verwendet) und nein, nur 85g Mehl sind kein Tippfehler.
  • Schokolade und weiche Butter gemeinsam über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen, aber dabei eher sachte und langsam bei mittlerer Temperatur arbeiten, als sich zu beeilen. Die Schokolade kann sonst verbrennen. Wichtig hier auch: bitte aufpassen, dass dabei kein Wasser an die Schokoladenmasse gelangt.
  • Die Schokoladen-Butter-Mischung gut verrühren und lauwarm abkühlen lassen, um die Eier nicht zu erschrecken
  • Zucker und Eier lange genug (mehre Minuten lang!) schaumig aufschlagen. Die Mixtur sollte sich danach volumenmäßig deutlich vergrößert haben und hell werden. An dieser Stelle wird Luftigkeit in den Teig gebracht.
  • Apropos Luftigkeit: Alles, was danach zum Teig kommt (nämlich Schokolade sowie Mehl und dunkles Backkakaopulver) wird nur noch mit einem Kochlöffel oder Silikonspatel sachte untergehoben. Auf keinen Fall mehr rühren und auch nicht mixen. Der Mixer hat nun so was von Pause. Auch wenn es mühsam erscheint: wer nun mixt und wild rührt, bekommt eine gummiartige Schokoteigkonsistenz und das ist auch nicht mehr rückgängig zu machen.
  • Für dieses Peanutbutter-Swirl Brownies Rezept wird eine quadratische gängige Brownieform von 20x20cm Kantenlänge verwendet. Man kann auch eine 23- oder 24cm Springform verwenden. Bitte nicht in einer größeren Form backen (etwa 20x30cm oder 26cm Springform), der Teig wäre hier zu flach.
  • Nicht wundern, wenn Brownies nach dem Backen noch etwas weicher wirken. Sie sollen dichter und feuchter sein als hiesige Rührkuchenteige.

Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept

Kann man das Brownie-Grundrezept variieren?

Ich habe dieses Brownie-Grundrezept schon vielfach abgewandelt, was die Toppings angeht. Man kann

  • Kekse oder
  • Äpfel
  • Birnen
  • Himbeere
  • Schokoriegelstücke

etc. obenauf geben statt der Erdnussbutter. Zudem kann man auf Erdnussbutter und Schokoteig noch gesalzene Erdnüsse geben oder nach dem Backen etwas Meersalz darüber streuen.Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept

Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches BrownierezeptHier folgend ein Beispiel für meine Himbeer-BrowniesHimbeer Brownies Rezept Beste Brownies Raspberry brownies Schokoladenkuchen Himbeerkuchen Himbeerrezepte Brownierezepte FOodblog Backblog Foodstyling Foodphotography Zucker Zimt und Liebe

Rezept für saftige, einfache Peanutbutter Swirl Brownies

Zutaten:

Für den Brownie-Teig:

185g gute Schokolade mit mind. 60% Kakaoanteil (bitte keine Vollmilchschokolade verwenden und das nicht nur wegen der Süße)
185g weiche Butter in Würfeln
3 ganze Eier (Gr. M) + 1 Eigelb (Gr. M)
225g Zucker
85g Mehl
40g dunkles Backkakaopulver (NICHT der helle, gesüßte Trinkkakao)

Für den Erdnussbutterswirl:

ca. 75g Erdnussbutter (ich habe eine cremige Variante verwendet)

Zubereitung:

  1. Die Schokolade fein hacken und gemeinsam mit den Butterwürfeln über einem warmen Wasserbad langsam zum Schmelzen bringen. Wichtig ist, dass kein Wasser an die Masse kommt und die Schoko-Butter-Mixtur lieber langsam erwärmt und langsam zum Schmelzen gebracht wird als zu heiß und schnell. Die Schokolade könnte sonst klumpig werden. Ich habe stets einen solchen Wasserbadkessel auf einem Topf mit Wasser (wichtig: die Kesselunterseite sollte das Wasser nicht berühren, die Schokolade nur durch die aufsteigende Dampfwärme zum Schmelzen gebracht werden) und stelle die Hitzezufuhr des Kochfelds auf 5 (von 9). Dabei immer mal wieder zwischendrin rühren. Sind Schokolade und Butter geschmolzen, den Topf zur Seite ziehen und die Mischung lauwarm abkühlen lassen. Wäre sie zu heiß, würde sie später die Eier erschrecken.
  2. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine quadratische Backform mit 20x20cm *Werbelink Kantenlänge mit Backpapier auslegen. Ich halbiere meine Backpapierbögen der Länge nach und lege sie über Kreuz, so daß auch die Innenseiten (nicht nur der Boden) abgedeckt sind. Man kann auch eine Springform von 23-24cm Durchmesser nutzen. Wichtig: bitte keine Form mit größerem Flächeninhalt (bspw. nicht 20x30cm) für diese Teigmenge verwenden, der Brownie wird sonst zu flach und kann seine Saftigkeit nicht wie gewünscht entfalten. 
  3. Eier, Eigelb und Zucker in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handmixers *Werbelink mehrere Minuten (!) lang cremig und hell mixen. Das Volumen sollte sich zudem vergrößert haben. Ab jetzt den Handmixer wegstellen, denn ab nun wird nur noch per Hand gearbeitet. Zu heftiges Mixen und Rühren würde zu einem absolut trockenen Kuchen führen. Also weg damit, stattdessen nur noch Kochlöffel oder Spatel zum vorsichtigen Unterheben der Zutaten verwenden.
  4. Zuerst die geschmolzene Schokoladenmischung dazu geben und unterheben. Bitte auf keinen Fall rühren (siehe Erklärung Punkt 3), sondern nur sachte mit einem Silikonspatel *Werbelink oder Kochlöffel von unten nach oben ziehen, bis der Teig homogen vermischt ist. Man würde sonst das Volumen des Teiges verlieren.
  5. Sodann Mehl und Backkakaopulver mischen und über den Teig sieben. Dann erneut nur vorsichtig unterheben. Hier braucht man kurz Geduld, denn zunächst könnte das ganze etwas trocken aussehen, wird aber, nur weiter vorsichtig unterheben und dies nur so lange, bis der Teig einheitlich ist. Den Teig nun in die vorbereitete Form gießen.
  6. Danach die Erdnussbutter nun in ca. sechs Klecksen auf den Teig geben. Sodann mit einem Messer vorsichtig in den Brownieteig verswirlen. Da der Teig etwas fester ist als die Erdnussbutter, ist das ganze etwas tricky. Keine Bange, wenn der Swirl hier etwas holprig aussieht und Schluchten hat: Nach dem Backen sehen die Swirlbrownies immer toll aus. Ich würde nur versuchen, nicht zu viel zu swirlen, weil man sonst obenauf hauptsächlich Erdnussbutter sieht und nicht mehr viel vom Brownie.
    Mein Tipp: wenn man die Erdnussbutter zuvor nur leicht erwärmt (bspw. bei geringer Stufe ganz kurz in der Mikrowelle oder in einer Schale auf der Heizung) und glatt rührt, lässt sie sich auf dem Schokokuchenteig leichter verteilen.Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept
  7. Die Brownies für 35 Minuten auf mittlerer Einschubleiste in den Backofen geben.
  8. Das hübsche Kuchenexemplar nur noch abkühlen lassen, würfeln und endlich genießen.
Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept

Rezept für Peanutbutter Swirl Brownies

Ein einfaches Rezept für original amerikanische, saftige Brownies mit Peanutbutter Swirl - peanut butter swirl brownie recipe - foodstyling zuckerzimtundliebe backblog
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Gericht Brownies, Gebäck, Kuchen, Schokokuchen, Schokolade
Land & Region Deutschland, USA
Portionen 16 Portionen
Kalorien 279 kcal

Equipment

  • Wasserbadkessel
  • Handmixer
  • Backform 20x20cm

Zutaten
  

Für den Brownie-Teig:

  • 185 g gute Schokolade mit mind. 60% Kakaoanteil bitte keine Vollmilchschokolade verwenden und das nicht nur wegen der Süße
  • 185 g weiche Butter in Würfeln
  • 3 ganze Eier (Gr. M) + 1 Eigelb (Gr. M)
  • 225 g Zucker
  • 85 g Mehl
  • 40 g dunkles Backkakaopulver NICHT der helle, gesüßte Trinkkakao

Für den Erdnussbutterswirl:

  • ca. 75 g Erdnussbutter ich habe eine cremige Variante verwendet

Anleitungen
 

  • Die Schokolade fein hacken und gemeinsam mit den Butterwürfeln über einem warmen Wasserbad langsam zum Schmelzen bringen. Wichtig ist, dass kein Wasser an die Masse kommt und die Schoko-Butter-Mixtur lieber langsam erwärmt und langsam zum Schmelzen gebracht wird als zu heiß und schnell. Die Schokolade könnte sonst klumpig werden. Ich habe stets einen solchen Wasserbadkessel auf einem Topf mit Wasser (wichtig: die Kesselunterseite sollte das Wasser nicht berühren, die Schokolade nur durch die aufsteigende Dampfwärme zum Schmelzen gebracht werden) und stelle die Hitzezufuhr des Kochfelds auf 5 (von 9). Dabei immer mal wieder zwischendrin rühren. Sind Schokolade und Butter geschmolzen, den Topf zur Seite ziehen und die Mischung lauwarm abkühlen lassen. Wäre sie zu heiß, würde sie später die Eier erschrecken.
  • Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine quadratische Backform mit 20x20cm Kantenlänge mit Backpapier auslegen. Ich halbiere meine Backpapierbögen der Länge nach und lege sie über Kreuz, so daß auch die Innenseiten (nicht nur der Boden) abgedeckt sind. Man kann auch eine Springform von 23-24cm Durchmesser nutzen. Wichtig: bitte keine Form mit größerem Flächeninhalt (bspw. nicht 20x30cm) für diese Teigmenge verwenden, der Brownie wird sonst zu flach und kann seine Saftigkeit nicht wie gewünscht entfalten.
  • Eier, Eigelb und Zucker in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handmixers mehrere Minuten (!) lang cremig mixen. Das Volumen sollte sich zudem vergrößert haben. Ab jetzt den Handmixer wegstellen, denn ab nun wird nur noch per Hand gearbeitet. Zu heftiges Mixen und Rühren würde zu einem absolut trockenen Kuchen führen. Also weg damit, stattdessen nur noch Kochlöffel oder Spatel zum vorsichtigen Unterheben der Zutaten verwenden.
  • Zuerst die geschmolzene Schokoladenmischung dazu geben und unterheben. Bitte nicht rühren (siehe Erklärung Punkt 3), sondern nur sachte mit einem Silikonspatel oder Kochlöffel von unten nach oben ziehen, bis der Teig homogen vermischt ist. Man würde sonst das Volumen des Teiges verlieren.
  • Mehl und Backkakaopulver mischen und über den Teig sieben. Dann erneut nur vorsichtig unterheben. Hier braucht man kurz Geduld, denn zunächst könnte das ganze etwas trocken aussehen, wird aber, nur weiter vorsichtig unterheben und dies nur so lange, bis der Teig einheitlich ist. Den Teig nun in die vorbereitete Form gießen.
  • Danach die Erdnussbutter nun in ca. sechs Klecksen auf den Teig geben. Sodann mit einem Messer vorsichtig in den Brownieteig verswirlen. Da der Teig etwas fester ist als die Erdnussbutter, ist das ganze etwas tricky. Keine Bange, wenn der Swirl hier etwas holprig aussieht und Schluchten hat: Nach dem Backen sehen die Swirlbrownies immer toll aus. Ich würde nur versuchen, nicht zu viel zu swirlen, weil man sonst obenauf hauptsächlich Erdnussbutter sieht und nicht mehr viel vom Brownie.
    Mein Tipp: wenn man die Erdnussbutter zuvor nur leicht erwärmt (bspw. bei geringer Stufe ganz kurz in der Mikrowelle oder in einer Schale auf der Heizung) und glatt rührt, lässt sie sich auf dem Schokokuchenteig leichter verteilen.
  • Die Brownies für 35 Minuten auf mittlerer Einschubleiste in den Backofen geben.
  • Das hübsche Kuchenexemplar abkühlen lassen, würfeln und endlich genießen.

Notizen

Wer möchte, kann vor dem Backen noch Erdnüsse (gesalzen oder ungesalzen) oder etwas Meersalz über den Teig streuen.
Keyword backblog, Brownie, Brownierezept, Brownies backen, deutscher foodblog, die besten brownies, Erdnussbutterbrownie, feedfeed, Foodstyling, Peanut butter swirl brownies, saftige brownies, schokokuchen rezept, the bakefeed, Zuckerzimtundliebe

Erdnussbutter Peanutbutter Brownies rezept Brownies Grundrezept saftiger Schokokuchen Erdnussbutter rezepte foodstyling food photography food 52 bakefeed feedfeedd backblog foodblog zuckerzimundliebe einfaches Brownierezept

Habe einen leckeren Tag

Eure Jeanny

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, dann freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos Eurer Werke auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  • Antworten Dennis 20. Februar 2021 at 12:04

    …und schon wieder ein Rezept, welches auf meine „Nachbacken-Liste“ kommt.
    Wird (hoffentlich) nächstes Wochenende in Angriff genommen.

    Ein Lob habe ich noch: Ich treibe mich gern auf solchen Food-Blogger-Seiten wie Deine herum.
    Und ehrlich gesagt nerven so einige. Da wird seitenlang um den heißen Brei herumgequatscht, viel überflüssiger Blödsinn geschrieben und bis man zum eigentlichen Rezept kommt hat man schon keinen Bock mehr. Und dann gibt es noch nicht einmal eine vernünftige Druckansicht.

    Ist bei Deinem Blog nicht der Fall. Hier ein paar Bilder, da etwas Text, und eine vernünftige Druckansicht.

    Vielen vielen Dank!!

  • Hinterlasse einen Kommentar