Backen, Gemüse, Herbst, Kuchen, Sonntagssüß

Ein Rezept für Süsskartoffelkuchen, wirklich wahr! Mit Walnüssen. Und Orangenfrischkäsecreme

16. Februar 2014

Ich vermute, mit der Rezept Überschrift „Süsskartoffelkuchen“ habe ich an dieser Stelle bereits 80% der Blogpostleser verloren.

Den restlichen 20%, die nicht hastig das Notebook zuklappten und schnell an die frische Luft liefen, um wieder zu sich zu finden, sage ich herzlichen Glückwunsch.
Denn hier verrate ich (vielleicht) ein feines Geheimnis. Ich spiele mal schnell Gräfin Zahl und flüstere Euch zu: „Schmeckt so saftig wie carrot cake. Aber pssst. Hammer Kuchenrezept“!Süsskartoffelkuchen Rezept Zuckerzimtundliebe Backen Springform Foodblog

Sollen die anderen doch denken, die Begriffe Gemüse und Kuchen seien unvereinbar und allerhöchstens für die Weltraumfahrt oder Kaninchen an ihrem Geburtstag eine Option.Süsskartoffelkuchen Rezept Zuckerzimtundliebe Backen Springform FoodblogWir wissen ja bereits: Karotten im Kuchen: Fantastisch. Rote Bete versteckt sich immer häufiger in Schokoladenkuchenteigen, Kürbis als Piefüllung findet man in vielen amerikanischen Cafés und sogar die Pastinake lässt sich zu einer Muffinzutat verarbeiten. Zucchinibrownies, gehobelte Gurken, und ihre farbenfrohen Vitamin-Freunde geben dem Kuchen einfach viel Saft und die Backwerke schmecken garantiert nicht nach Ratatouille. Ich schwöre, natürlich mit obligatorischer Indianerschwur-Handhaltung.
Süsskartoffelkuchen Rezept Zuckerzimtundliebe Backen Springform Foodblog

Und natürlich – denn ich habe schließlich Gemüse geraspelt – befindet sich an der Schwör-Hand auch heute ein Pflaster und natürlich konnte mich das leckere Ergebnis darüber hinweg trösten.

Süsskartoffel Kuchen mit Walnüssen, Zimt und Orangen Frischkäsefrosting (für einen Kuchen in einer runden Springform mit ca. 23cm Durchmesser)

Ca. 300g fein geraspelte (und natürlich geschälte, rohe) Süsskartoffel
275g Mehl
400g Zucker
2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt (oder mehr, wer möchte. Die Süsskartoffel verträgt das gut)
1 Prise Ingwerpulver
1 Prise Salz
4 Eier (Gew.Klasse M)
300ml neutrales Pflanzenöl (bspw. Sonnenblumenöl) ODER geschmolzene (abgekühlte) Butter

Optional 50g Walnüsse, grob gehackt

Für das Frosting:
25g Butter (zimmerwarm)
50g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Abrieb einer halben Bio-Orange
250g Puderzucker, gesiebt

Natürlich passt aber auch ein einfacher Zuckerguss sehr gut als Topping. Beispielsweise der Zimtguss des Apfelkastenkuchens von letzter Woche.
Eventuell Walnüsse als Garnitur

1.) Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine runde Springform mit ca. 23cm Durchmesser fetten und den Boden mit Backpapier versehen.
2.) Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Ingwer und Salz mischen. Beiseite stellen.
3.) Die Eier mit einem Handrührgerät oder mithilfe der Küchenmaschine leicht schaumig schlagen. Das Öl bzw. die geschmolzene Butter langsam dazu geben.
4.) Die Mehlmixtur nun in zwei Schüben einmischen. Dann – am besten mithilfe eines Kochlöffels – die Süsskartoffelraspel gut einmischen und zuletzt die Walnüsse dazu geben.
5.) Den Kuchen nun 30 Minuten lang backen. Die Temperatur dann auf 160°C reduzieren und ca. 25-30 Minuten lang weiterbacken. Sollte der Kuchen zu stark bräunen, ihn während des Backvorgangs mit Alufolie abdecken. Bei mir hat es übrigens eine Ewigkeit gedauert, bis er aufging. Also keine Bange, wenn das bei Euch erst mal auch so ist.
Ob der Kuchen gar ist, verrät die Stäbchenprobe. Vorsicht! Bei dieser Art sehr saftiger Kuchen kann eventuell etwas Teig am Stäbchen haften bleiben, obwohl er bereits fertig ist.
Den Kuchen dann aus dem Ofen holen, abkühlen lassen.
6.) Für die Frischkäsecreme den Frischkäse cremig rühren, dann die Butter samt Orangenzesten hinzugeben und den gesiebten Puderzucker mit dem Handrührgerät einmischen, bis sich eine streichfähige Masse ergibt. Eventuell möchtet Ihr weniger Puderzucker verwenden, seht einfach, wie Euch die Konsistenz und der Geschmack am besten gefällt.
7.) Den Kuchen mit Frosting bedecken und eventuell mit Walnüssen verzieren (ich hatte leider keine mehr, alle während der Kuchen im Ofen brutzelte vernascht, ohne es zu merken).

Süsskartoffeln gibt es bei uns zuhause übrigens als Ofenkartoffelvariante, als Chips, als Pommes und als Püree sowie Suppe. Zugegebenermassen auch ein bisschen, weil sie nicht nur gut schmecken, sondern weil das Schälen einfach etwas schneller geht, als einen Kürbis auszuhöhlen, eventuell zu schälen und klein zu schneiden. Oops. Verraten.

http://www.kulinarische-momentaufnahmen.de/lammrucken-mit-korianderkruste-suskartoffel-zitronenpuree-und-granatapfel/

Weitere fantastische Wasserimmundzusammenlauflass-Rezepte zu diesem Gemüse finden sich übrigens beispielsweise bei:

Essraum mit Süsskartoffel Chips
Dreierlei Liebelei mit Süsskartoffel Curry
Gourmet Guerilla mit Süsskartoffel Falafel
Applewood House mit Süsskartoffel Fritten
Nikes Herz tanzt mit Süsskartoffelburger
My cooking love affair mit Süsskartoffel mit Ziegenkäse auf Portulak
Chef Hansen mit Süsskartoffelsuppe und Pommeseinlage
Cucinapiccina mit Süsskartoffelpüree
relleo mein mit Linsensalat und gerösteten Süsskartoffeln
Katharina kocht mit Süsskartoffelküchlein
Kulinarische Momentaufnahmen mit Lammrücken und Süsskartoffel-Zitronenpüree und Granatapfel 

So. Habt einen feinen Sonntag, Ihr Hasen. Ich muß jetzt Kuchen essen!

All the love in the universe,
Jeanny

P.S.: Das Blumenstyling und die Kuchenanschneideidee sowie das daraus entstandene Foto stammen übrigens von meinem kleinen Lieblingsassistenten Little H. <3

Das könnte dich auch interessieren

86 Kommentare

  • Antworten Caro 7. Juni 2017 at 18:02

    An Süßkartoffel kann ic einfach nicht vorbeigehen!!!
    Werde ihn demnächst für mein Frühstück backen *-* Da ich vauf Milchprodukte verichte werde ich das ganze mal mit aufgeschlagener Kokossahne probieren… wird sicher super köstlich ;)
    Danke schonmal fürs Rezept – melde mich wenns was geworden ist!
    Appetietliche Grüße von La Gomera,
    Caro

  • Antworten Der Frühling hat endlich Einzug gefunden… | Die kleine Brezel 5. Mai 2016 at 8:03

    […] von Zucker, Zimt und Liebe. Wer mag kann sogar noch 125 g Blaubeeren hinzufügen oder Himbeeren oder Rhabarber. Diesem Kuchen […]

  • Antworten Bettina 5. März 2016 at 16:56

    Liebe Jeanny
    Ein weiterer äusserst delikater Kuchen wurde soeben verspeist. Der Süsskartoffel-Kuchen ist in der Tat ein wahrer Gaumenschmaus. Oft sind die einfachsten Kuchen die, von denen man gerne noch ein zweites Stückchen auf seinem Desserttellerchen haben will. Dieser Süsskartoffelkuchen ist sehr saftig. Die Walnüsse geben den nötigen Biss und Zimt & Ingwer verleihen ihm ein besonderes Aroma.
    Ich habe mich an die vielen Kommentare gehalten und die Zuckermenge auf 300 Gramm reduziert. Das reicht allemal. Und würde das Frosting fehlen…der Kuchen bekäme dennoch die höchste Punktzahl. Mein Frosting bestand aus 100 g Butter, 60 g Puderzucker und 200 g Frischkäse (plus 1 EL Kaffeesahne für die Cremigkeit)

    Vielen Dank für ein weiteres tolles Rezept von Dir.

    Liebe Grüsse
    Bettina

    • Antworten Jeanny 6. März 2016 at 8:57

      Oh vielen lieben Dank für die nette Rückmeldung, liebe Bettina :)
      Hab einen feinen Sonntag!
      Jeanny

  • Antworten Süsskartoffel-Kuchen mit Frischkäse-Frosting von “Zucker, Zimt & Liebe” | Gänseblümchen & Sonnenschein 22. April 2015 at 18:09

    […] und bin total begeistert. Das Originalrezept hab ich von Jeanny von diesem wunderbaren Blog: Zucker, Zimt & Liebe. Danke für dieses tolle Rezept, liebe […]

  • Antworten Anja 21. April 2015 at 21:02

    Hallo! Erstensmal, sensationeller Blog und grossartige Rezepte. Bin ein grosser Fan von dir! Habe heute diesen Süsskartoffelkuchen nachgebacken. Mhhhhh. So lecker. Kompliment. Ich hab ihn ein bisschen abgeändert, Mandeln statt Wallnuss, zum Beispiel (hatte nichts anderes da) Aber wirklich gut. Vielen Dank fürs mit uns teilen. Lieben Gruss aus Salzburg

  • Antworten Anja 15. April 2015 at 9:44

    Wunderbares Rezept, klasse Fotos! Das muss ich unbedingt nachmachen!!!! Vielen Dank. Und gratulation zu dem super-schönen Blog ❤️

  • Antworten Kreativ kochen - Desserts Teil 2: die Zutaten 16. Februar 2015 at 19:57

    […] oder, zusammen mit Orangensaft, in ACE-Drinks genutzt. Kürbis geht in eine ähnliche Richtung, Süßkartoffel auch. Gurke passt mit ihrer duftigen Frische sehr gut zu grünem Apfel und fast noch besser zu […]

  • Antworten Maria 11. Oktober 2014 at 18:45

    ich finde die Rezeptidee für einen Süßkartoffelkuchen grundsätzlich gut, jedoch suche ich ein Rezept, welches gänzlich ohne Industriezucker auskommt und nur von der Eigensüße der Süßkartoffel auskommt, um den Kuchen gesünder zu machen :)! Wäre eine Variante denkbar?

    • Antworten Jeanny 11. Oktober 2014 at 18:57

      Hallo liebe Maria,

      es ist ein bisschen schwierig, allen Ernährungsvorlieben der Leser meines Blogs gerecht zu werden. Zuckerfrei, glutenfrei, vegan, laktosefrei und co. sind ja nur einige Ernährungsweisen, die man aufzählen könnte. Jeder wie er mag, wie er es für sinnvoller oder gesünder oder leckerer hält :)
      Ich beschreibe die Rezepte auf meinem persönlichen Blog hier so, wie ich sie backe, wie ich sie mag und ich verwende Industriezucker. Habe die Erfahrung gemacht, dass Leser/-innen, die eine andere Ernährungsform bevorzugen, ohnehin sehr gut wissen, wie sie meine Rezepte für ihre Gusto und Zwecke abändern müssen, damit sie ihnen schmecken und gelingen. Nur mit der Süsse der Kartoffel zu arbeiten würde sicher funktionieren, jedoch sicherlich anders schmecken. :)
      Liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Maria 20. Oktober 2014 at 13:02

        Vielen Dank für deine rasche Antwort! Eine definierte Ernährungsform verfolge ich nicht, aber ich möchte versuchen, weniger Industriezucker zu konsumieren & fand die Süßkartoffel sehr verlockend :)! Vielleicht wären eingeweichte Datteln eine Alternative, oder gar Bananen. Du meinst, ich sollte einfach einen Versuch mit der gedachten Abwandlung starten :D? Ich habe in der Mittagspause direkt zwei Süßkartoffeln mit eingekauft :).

        LG Maria

  • Antworten Sara 14. April 2014 at 14:39

    Wow. Vielen vielen Dank für dieses Rezept. Der Kuchen ist so uuunglaublich lecker. Auf jeden Fall nun einer meiner Lieblingskuchen. Mjami.

    Mal noch eine Frage: Meinst du, den Kuchen kann man auch mal einfach mit geraspelter normaler Kartoffel machen? Klappt und schmeckt das?!

    Liebe Grüße, Sara

  • Antworten Süßkartoffelkuchen – ein sehr saftigster Rührkuchen | Die Küchenzuckerschnecke 8. April 2014 at 20:49

    […] ich das Rezept für diesen Süßkartoffelkuchen online bei Bunte entdeckt und später auch bei Jeanny von Zucker Zimt und Liebe und ich endlich Süßkartoffeln bekommen habe, musste ich diesen Kuchen […]

  • Antworten Kadda 31. März 2014 at 20:33

    WAHNSINN! Habe heute Muffins draus gemacht. WAHNSINN! Ich könnte mich reinlegen und… WAAHNSINN :D *g*

  • Antworten vanilleundliebe 29. März 2014 at 11:19

    ich habe mich verliebt !!! In mir schreit alles danach diesen Kuchen zu backen :) Der wahnsinn! Ich oute mich als Süsskartoffelliebhaberin ;)

  • Antworten gardaseepur 12. März 2014 at 12:19

    Komplimente ! Deine Rezepte werden immer extravaganter !

  • Antworten Sarah 9. März 2014 at 23:18

    wow. das werde ich bald ausprobieren.

  • Antworten Dani von Gingered Things 3. März 2014 at 16:25

    Oh nein! Leider hab ich meinen Mann gerade schon losgeschickt um Zutaten für einen Kuchen zu holen den ich für die Schwiegereltern backen wollte. Hätte ich dein Rezept 10 Minuten früher entdeckt, hätte ich es nur zu gern mal ausprobiert. Aber die Schwiegereltern kommen ja hoffentlich noch öfter zu Besuch ;)

    • Antworten Jeanny 4. März 2014 at 6:52

      Ja, die kommen bestimmt noch öfters. Oder Freunde. Oder man selber :)
      Ganz liebe Grüße, Daniela!
      Jeanny

  • Antworten Susanne 2. März 2014 at 4:49

    Liebe Jeanny,

    Ich gebe es zu: bei dem Wort Süsskartoffel hätte ich fast nicht weitergelesen. Aber mich hat das Wort Orangenkäsecreme gereizt! Und als ich dann einmal mit dem Lesen angefangen hatte… Ich liebe Möhrenkuchen, also werde ich auch diesen hier in jedem Fall testen. Allerdings habe ich noch nie Süsskartoffeln – egal in welcher Form – probiert :( Wird jetzt wohl höchste Zeit das nach zu holen!

    Vielen Dank für die Anregung!

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Antworten PapierTapir 28. Februar 2014 at 18:20

    Ich bin der Süsskartoffel verfallen, seit ich vor ca.20 Jahren das erste mal in den USA war. Früher konnte man die bei uns – v.a in der Provinz in der ich leben – ja so gut wie nirgends bekommen, aber das ist heutzutage ja gottseidank nicht mehr so. Und natürlich warten welche in der Vorratskammer auf ihren Einsatz. Ich denke, ich werden den Kuchen austesten : ) Dank und liebe Grüsse aus Regensburg Birgit

  • Antworten forest in may 28. Februar 2014 at 11:46

    Ich glaube, letztendlich bin ich wegen deiner Schreibweise bei dem Beitrag geblieben, die ist nämlich wunderbar humorvoll!
    So abwägig finde ich es wirklich nicht, dass Süßkartoffeln in einen Kuchen kommen. Aus den Gründen, die du auch bereits erwähnt hast: Karotten zum Beispiel, die ich auch in so gut wie jeden Kuchen packe.. :)

    Carina,
    http://www.forestinmay.com

  • Antworten Carina 25. Februar 2014 at 16:55

    Hallo Jeanny, mit welchem Programm schreibst du deinen Namen unten links in deine Bilder? Ich habe einen Mac und habe bisher kein Mac-Kompitables Programm dafür gefunden, vll. hast du einen Tipp für mich?!
    Danke im Voraus.
    LG Carina

    • Antworten Jeanny 25. Februar 2014 at 17:19

      Liebe Carina, das mache ich in Photoshop ;)

      Liebe Grüsse!
      Jeanny

  • Antworten SteffiR 22. Februar 2014 at 20:55

    Ich hab ihn heute probiert: So herrlich feucht und lecker,,,,,,super. Ich habe Weizenvollkornmehl genommen und auch Zucker gespart-nur 300g und im Frosting 150g. Das jedoch ist mir immer noch zu süß und zu reichlich. Ich werd ihn definitiv nochmal backen, dann vielleicht auch lieber mit etwas Schokoguss.
    Danke und liebe Grüße von Steffi

  • Antworten Samstagskuchen | Feierabend! 22. Februar 2014 at 14:49

    […] Zimt aufgegessen hatten, musste ein neuer Samstagskuchen her. Ich folge schon seit einigen Wochen diesem Blog hier, auf dem Jeanny regelmäßig sündhaft leckere Kuchen und anderes Backwerk vorstellt. Leider […]

  • Antworten Sabine 21. Februar 2014 at 21:21

    Hallo! Das Frosting funktioniert aber nicht mit so wenig Butter und frischkäse. Zumindest bekommt man dann nicht so eine dicke Schicht Frosting hin wie auf Deinen Fotos! Stimmen die Mengenangaben? Liebe Grüße
    Sabine

    • Antworten Jeanny 21. Februar 2014 at 21:41

      Liebe Sabine, doch doch, das Frosting auf den Fotos ist mit diesen Mengenangaben hergestellt und anschliessend in den Kühlschrank gehüpft ;)
      Wenn Du es dicker haben möchtest, kannst Du weiteren Puderzucker hinzufügen.

      Ganz liebe Grüsse,
      Jeanny

    • Antworten Jeanny 21. Februar 2014 at 21:52

      Oh noch mal gelesen, oder meinst Du statt der Verhältnisse die Menge?
      Ich ziehe das Frosting immer hoch beim Auftragen, streiche es nicht glatt und fest auf, es bekommt so ein hübsches Muster und sieht cremiger aus. Wahrscheinlich wirkt es daher sehr viel ;)
      Du kannst – wenn Du mehr Frosting möchtest – natürlich in gleichem Mischverhältnis die Mengen erhöhen.

      Hab ein feines Wochenende!
      Jeanny

      • Antworten SteffiR 22. Februar 2014 at 20:57

        Bei mir wars auch eine dicke Frosting-Schicht, obwohl ich Zucker gespart hab. Vielleicht hat Sabine eine große Form benutzt??
        LG Steffi

  • Antworten Wochenendklicks: Ich bin 1,75 und stecke zwischen zwei Zeitzonen fest. Geiler Dorsch, übrigens. | Flecken, helle. 21. Februar 2014 at 18:46

    […] vergöttere, hat die liebe Jeanny von Zucker Zimt und Liebe ausgerechnet an meinem Geburtstag das Rezept für einen Süßkartoffelkuchen gepostet. Klingt erstmal abgedreht, probiere ich aber definitiv […]

  • Antworten Anita 21. Februar 2014 at 18:44

    Hallo,

    ich war heute unterwegs um eigentlich Geburtstagsgeschenke für meinen Sohn zu kaufen. Wir haben einen wunderschönen Laden, wo es tolle Sachen zu kaufen gibt. Ich mit meinem Mann rein und direkt vor meiner Nase ein toll gedeckter Tisch mit vielen schönen Sachen deiner Coppenrathkollektion. Juchhu, mein Herz hüpfte vor Freude, denn dort habe ich dich tatsächlich noch dein Buch ergattern können. Überall ausverkauft, und da standen noch zwei Exemplare. Ich habe es jetzt das erste mal durchgeblättert und bin begeistert. Es ist sooooo schööööööööön geworden, toll Deine Rezepte und keine komplizierten Angaben und Zutaten. Ich bin ja auch leidenschaftliche Hobbybäckerin und zu Geburtstagen gibt es immer tolle Motivtorten, und die nächsten Geburtstage stehen jetzt vor der Tür, da wird erst mal fleißig aus deinem Buch nachgebacken.
    Und meinem Mann habe ich schon all die schönen Dinge gezeigt, die ich unbedingt noch haben muss, aus der schönen Kollektion ;-)

    So war es auch ein erfolgreicher Einkauf für mich, im Kinderladen.

    LG Anita

  • Antworten Rike 21. Februar 2014 at 8:34

    Der Kuchen muss gebacken werden (: Kann ich denn auch frischen Ingwer verwenden?

    • Antworten Jeanny 21. Februar 2014 at 12:18

      Natürlich kannst Du auch etwas frischen Ingwer dazu geben, Rike.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten marichen21 20. Februar 2014 at 9:59

    Liebe Jeanny!
    Alles Liebe und Gute zu deinem Geburtstag!
    Alles was dir gut tut, soll dir geschehen und Licht, Liebe, Fröhlichkeit, Zärtlichkeit, Kraft, Stärke und Mut sollen dich weiterhin auf deinem Lebensweg begleiten!
    Liebe Grüße, Maria!

  • Antworten Sarah 19. Februar 2014 at 21:31

    Hi Jeanny,
    ich habe heute denen Kuchen gebacken – ganz köstlich und auch wirklich unkompliziert in der Zubereitung. Ein Viertel vom Zucker habe ich weggelassen, merkt man eigentlich nicht, immer noch süß genug. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße, Sarah

    • Antworten Jeanny 19. Februar 2014 at 21:50

      Oh Danke vielmals für die Info, liebe Sarah ;)
      Schönen Abend!
      Jeanny

  • Antworten Toni 19. Februar 2014 at 20:41

    Leser verloren? Wohl eher gewonnen! Schon sooo lange auf meiner Liste, aber noch kein perfektes Rezept gefunden… und nach einer misslungenen Süßkartoffelsuppe gar nicht mehr dran gedacht.
    Ich teste das auf jeden Fall mal aus!

  • Antworten finfint.de 19. Februar 2014 at 15:02

    Liebe Jeanny, oh ja! Das kann ich mir mit Süßkartoffeln gut vorstellen. Ich habe letztens Muffins mit geriebenem Kürbis gemacht. Die waren auch ähnlich saftig wie unser geliebter Carrot Cake. Und Süßkartoffeln im Kuchen mit Zimt und Frischkäsefrosting: leckerschmecker hoch 10!

  • Antworten fjoer 19. Februar 2014 at 10:30

    Da ich eh auf Gemüsekuchen aller (na gut, beinahe aller) Art stehe, habe ich weiter gelesen. Gute Entscheidung! Ich werde langsam ein großer Fan deiner Seite :)

  • Antworten Jana 19. Februar 2014 at 5:16

    Witzig, bevor ich nach England bin kannte ich Süßkartoffel so gut wie gar nicht, und heute ist das schon das dritte Rezept damit in meinem Dashboard :)
    Ich kann mir das jedenfalls sehr gut vorstellen als Kuchen, und das Rezept speicher ich mir auf jeden Fall!

    Liebe Grüße ♥

  • Antworten karin 18. Februar 2014 at 8:34

    Der extrem hohe Zuckergehalt stört mich auch, aber Süsskartoffeln kommt bei uns fast wöchentlich wenn es welche zu kaufen gibt in irgendeiner Form am Tisch, gebacken, gegrillt, als Suppe, Püree u.s.w. Den Kuchen würde ich gerne backen aber wie gesagt der hohe Zuckergehalt hält mich ab. Danke fürs Rezept werd es einfach mal mit weniger Zucker probieren.
    LG Karin

  • Antworten Nora 17. Februar 2014 at 21:13

    Hey! Glaubst du ich kann auch Vollkorn oder Dinkelmehl nehmen? Und weniger Zucker verwenden? :)

  • Antworten Gabi 17. Februar 2014 at 17:34

    Süßkartoffeln sind in jedem Zustand (außer vielleicht roh) ;) der Hammer!
    Ganz ♥lichen Dank für dein Rezept und die superschönen Bilder!
    Liebe süßkartoffeliebende Grüße
    Gabi

  • Antworten Tanja`s Allerlei 17. Februar 2014 at 15:39

    Der sieht total lecker aus. Werde den auf jeden Fall ausprobieren. Rüblikuchen esse ich auch total gerne :) Als ich den das erste Mal für meine Eltern gemacht hatte, konnten die das auch nicht glauben, dass Kuchen mit Möhre so gut schmeckt :)

  • Antworten Caroline 17. Februar 2014 at 11:28

    Ich liiiebe Süßkartoffeln. Werden hier viel zu sehr vernachlässigt! Danke fürs Rezept, werde ich garantiert ausprobieren! Leckaaaaa!

  • Antworten Naschkatze 17. Februar 2014 at 8:59

    Eine traumhafte Kombination mit allem, was ich liebe! Walnüsse, Orange und Süßkartoffel! Muss auf jeden Fall probiert werden! ♥

  • Antworten shootingvienna 17. Februar 2014 at 8:38

    Das Wort Süßkartoffel hat gleich meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen :D Die Kombination finde ich klasse, werde den Kuchen aufjedenfall backen! DIe Bilder sind echt hübsch, finde das styling Klasse, lob an little H :)

  • Antworten Isabelle 16. Februar 2014 at 22:27

    Ganz große Süßkartoffel – und Jeanny-Liebe hier ♥♥♥

  • Antworten Silke 16. Februar 2014 at 21:46

    Liebe Jeanny,

    vielen Dank für dieses schöne Rezept! Nachdem ich letztens leider ein Süßkartoffelsuppentrauma erlitten habe (die Kokosmilch war schlecht, das ist geschmacklich furchtbar fies), freue ich mich darauf, die Süßkartoffel einmal in der süßen Variante auszuprobieren.

    Herzliche Grüße

    Silke

  • Antworten frau.plauscher 16. Februar 2014 at 21:38

    Das muss ich auch mal nachbacken! Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen!

  • Antworten Ella Erdbeer 16. Februar 2014 at 21:16

    Liebe Jeanny,
    da hast du recht, ich hab wirklich in der ersten Sekunde gezuckt und wollte gleich wegklicken….Süßkartoffeln und Kuchen?? Das ist nix für mich. Das war jedenfalls mein erster Gedanke. Aber dann hab ich deinen Post natürlich trotzdem gelesen :) Und ich hab das Rezept auch direkt gespeichert. Den Kuchen werde ich ausprobieren!! Ganz sicher :) Denn schließlich will ich kein „Bauer“ sein, der nichts isst, was er nicht kennt :) Neues bereichert und das kann dieser Kuchen bestimmt auch ;)
    Danke für das tolle Rezept.
    Liebste Grüße
    Theresa

  • Antworten Kerstin 16. Februar 2014 at 20:10

    <3 <3 <3

  • Antworten Zaubergenuss 16. Februar 2014 at 19:29

    „Süßkartoffelkuchen“… Klingt wirklich sehr gewöhnungsbedürftig! Aber wer nicht wagt…
    Wir sind gespannt!
    Viele Grüße, Andrea & Mirja

  • Antworten Schokohimmel 16. Februar 2014 at 19:28

    Oh man, das klingt wirklich lecker. Ich habe bisher einmal mit Gemüse gebacken – Kürbiskuchen. Aber Zucchini im Brownie wollte ich auch immer mal ausprobieren… und dann kommst du mit einem Süßkartoffelkuchen um die Ecke! Passt! (Süßkartoffel hatte ich übrigens gestern in Pommes-Form :-) ) Liebe Grüße

  • Antworten icingsugar2 16. Februar 2014 at 19:05

    Ich liebe Carrot Cake und ich liebe Süsskartoffeln… sieht man daran dass wir gestern und heute zum Abendessen etwas mit Süsskartoffeln essen ;) Also darf es für mich auch gerne Süsskartoffelkuchen sein (wie oft habe ich jetzt Süsskartoffel geschrieben?)
    GLG, rebecca
    icing-sugar.net

  • Antworten claudia 16. Februar 2014 at 17:35

    Liebe Jeanny,
    ein tolles Rezept…kann ich mir gut vorstellen. Zur Zeit backe ich mich durch dein Buch. Zwei Rezepte habe ich schon probiert und ich muß sagen, …..jummy!
    Meine Familie ist begeistert!
    Lieben Gruß von
    Claudia

  • Antworten Zuckersüß 106 | Zuckerbäckerei 16. Februar 2014 at 17:02

    […] Süßkartoffeln im Kuchen – den muss ich probieren! […]

  • Antworten Heike 16. Februar 2014 at 17:00

    Klingt ja sehr interessant.
    Habe gestern deinen magischen Kuchen nachgebacken und was soll ich sagen, super lecker, meint auch meine Tochter.
    LG Heike

  • Antworten Melli 16. Februar 2014 at 16:48

    Oh, ich liebe kaum ein Gemüse so sehr wie Süßkartoffeln! :-D

    Tausend Dank für dieses Rezept, das ich garantiert ausprobieren werde, und vielen Dank auch für die weiteren Rezeptetipps. :-)

    Einen guten Wochenstart wünscht dir
    Melli

  • Antworten Monika 16. Februar 2014 at 14:59

    Der Kuchen wurde getestet und für oberlecker befunden :) Ich habe ihn mit glutenfreiem Mehl gebacken und obendrauf Schokobuttercreme gestrichen – yumm!! Danke für das tolle Rezept!

    • Antworten Jeanny 16. Februar 2014 at 15:07

      Wow Monika bist Du schnell ;) und mit Schoki garantiert hammerlecker.
      Vielen Dank für die Rückmeldung ❤️

  • Antworten auchMaennerkoennenbacken 16. Februar 2014 at 14:51

    Klingt richtig lecker…
    Grad mit Kartoffeln kann man ja in der Patisserie oder Konditorei viel spielen und experimentieren. Könnte mir die Masse auch sehr gut in kleinen Mürbteigtartellets vorstellen, lauwarm mit ner Mascaponecreme servieren und als Garnitur nen karamellisierten Kartoffelchip.
    Muß ich auf Arbeit mal ausprobieren!
    Btw, echt tolle Bilder, die Du hier immer machst!
    Lg
    Alex

  • Antworten Salma 16. Februar 2014 at 14:46

    Huch, ich muss mich jetzt mal outen – ich habe noch NIE in meinem leben auch nur irgendwas mit süßkartoffeln gegessen :( ich geh mich gleich schämen.

    aber KUCHEN GEHT IMMER! vielleicht sollte ich meine anti-süßkartoffel-einstellung noch einmal überdenken ;)

    danke auf alle fälle für die anregung – und kompliment an den kleinen assistenten ;) die fotos sind super *g*

    ganz liebe grüße
    salma

    • Antworten Jeanny 16. Februar 2014 at 15:09

      Salma mein Herz! Süsskartoffelpüree ist nein Lieblingspüree ❤️ probier das unbedingt mal aus. Reibekuchen, Pommes, alles so fein ❤️

      Ganz liebe Grüsse an Euch!
      Jeanny

  • Antworten Kaja 16. Februar 2014 at 13:46

    Rezepte mit Süsskartoffeln sind super! Habe in New York auch ganz viele solcher Kuchenvarianten gesehen und probiert und natürlich auch unzählige sweet potatoe fries vernascht :) Super Rezept!

    Kaja

    http://recipe-suitcase.blogspot.com

  • Antworten Jutta von Kreativfieber 16. Februar 2014 at 13:24

    Hmmm…ich liebe Süsskartoffeln in Kuchen! Hab ich sogar schonmal als Cheesecake gemacht… der war so schnell weg dass er noch nicht mal aufs Foto konnte! Wandert sofort auf meine Backliste :) Hab einen schönen Sonntag!

  • Antworten Barbara 16. Februar 2014 at 13:03

    …von wegen verloren….ich war geradezu heiß darauf, das Rezept zu lesen, weil ich Süßkartoffeln (besonders die orange-gefärbte Sorte) sehr sehr sehr mag und dazu noch Orange und Frischkäse, das lässt das Herz höher schlagen. Über die Kalorien dieses Kuchens mache ich mir am Besten überhaupt keine Gedanken… Danke für das prima Rezept, Barbara

  • Antworten Frau Landgeflüster 16. Februar 2014 at 12:51

    Na, das klingt doch mal spannend. Dein Rezept werde ich bestimmt bald ausprobieren. Danke dafür!

  • Antworten Rommy 16. Februar 2014 at 12:12

    Tolles Rezept!!! Un Little H. hat super Ideen um den sowieso schon tollen Kuchen noch besser in Szene zu setzen.. ;)
    Schönen Sonntag!

  • Antworten giftmischerin86 16. Februar 2014 at 11:36

    Also ich liebe Gemüse im Kuchen! Hab auch so einen abgefahrenen Mais-Kuchen den man wohl in Mexico öfters macht, ich find ihn lecker :-) ich teste dein Rezept auf jeden Fall mal aus, wenn ich paar Kuchen-esser hier habe :-)
    Grüßle
    Claudia

  • Antworten Becky 16. Februar 2014 at 11:27

    Mich schreckt Gemüse im Kuchen auch schon lange nicht mehr ab, ganz im Gegenteil! Ich liebe die Kombination und habe schon viel Rote Beete, Kartoffeln, Zucchini, Kürbis, Avocado und so weiter süß verbacken. Dieser Kuchen sieht auch fein aus. :-)
    LG, Becky

  • Antworten gotsassaufeinemast 16. Februar 2014 at 11:24

    Ich habe die Süßkartoffel gerade erst für mich entdeckt, da passt dieses Rezept jetzt natürlich ganz wunderbar. Vielen Dank dafür.

  • Antworten Frau Feltis 16. Februar 2014 at 11:21

    Klingt super und wird definitiv ausprobiert, aber ich wollte mich vorher doch vergewissern: wirklich 400g Zucker? Das klingt ganz schön viel :-)

    • Antworten Jeanny 16. Februar 2014 at 11:34

      Liebe Frau Feltis, klingt mehr als es ist. Der Kuchen ist nicht zu süss (wenn man mal vom Frosting absieht ;))

      Ganz liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Frau Feltis 22. Februar 2014 at 18:13

        So, mittlerweile habe ich den Kuchen getestet und die Familie war begeistert! Allerdings habe ich 100g Zucker weggelassen. Durch das Frosting war er immer noch schön süß. Ich fand ihn übrigens am nächsten Tag noch leckerer, als er so richtig durchgezogen war – viel war da zwar nicht mehr übrig, aber für die Zukunft weiß ich, dass ich ihn für Feste usw. auch gut vorbacken kann (wenn ich ihn danach gut vor der Familie verstecke :-) ).

      • Antworten SteffiR 22. Februar 2014 at 20:48

        Ich hab nur mit 300g gebacken und das reicht auch.
        LG Steffi

  • Antworten aufdiegutealteart 16. Februar 2014 at 10:47

    Also mich schreckt Gemüse im Kuchen nicht ab :) Und das Rezept wird definitiv nachgebacken ;)

  • Antworten Carmen 16. Februar 2014 at 10:46

    Mmmhhh…lecker! Süsskartoffelkuchen! Hört sich super an und wird auf jeden Fall getestet! :)

  • Antworten Tatjana 16. Februar 2014 at 10:37

    …. ich bin noch da! das klingt ja gigantisch, den werde ich probieren, unbedingt.
    Toll, hast du den leckeren Kuchen in Szene gesetzt, die Waage ist ein Traum.
    Liebe Grüße von Tatjana, hab einen schönen Sonntag

  • Antworten backstimmung 16. Februar 2014 at 10:34

    Yummy, der sieht aber oberlecker aus! Ich wollte schon lange etwas mit Süsskartoffeln backen, ich liebe sie einfach! :-)
    Jetzt muss ich unbedingt dein Rezept ausprobieren (ich muss nur noch die Süsskartoffeln auftreiben) ;-) !
    Ganz liebe Grüsse
    Jasmin

  • Antworten Ronja 16. Februar 2014 at 10:33

    Da haben wir einmal Süßkartoffeln hier herumliegen und ich will ganz gesund eine Art Chili con Carne damit machen und dann kommt Jeanny mit Kuchen. Toll! Suppe oder Kuchen? Ich schätze mal beides ;) Dein Apfelkuchen von letzter Woche war übrigens ganz fantastisch :)
    Lg Ronja

  • Antworten Maria 16. Februar 2014 at 9:51

    Hmm, Gemüse und Kuchen sind für mich absolut nicht unvereinbar! :-)
    Das sieht herrlich aus und klingt super!
    Zucchinikuchen schmeckt ja auch ganz wunderbar!

  • Antworten MaLu's Köstlichkeiten 16. Februar 2014 at 9:48

    Gerade gestern sagte ich zu meinem Mann, dass wir unbedingt mal etwas aus Süßkartoffeln machen sollte. Et Voilà – da haben wir ein Rezept! Vielen Dank, Jeanny! Darauf wäre ich, zugegebenerweise, nicht gekommen. Tolle Idee!
    Liebste Sonntagsgrüße ( auch wenn’s draußen stürmt)
    MaLu

  • Antworten Monika 16. Februar 2014 at 9:46

    … also ich bin immer noch da :)
    ich bin seit letzter Woche am „Annähern“ an die Süßkartoffel – das Rezept kommt heute wie gerufen!! Die Cupcakes mit Schokobuttercreme und Süßkartoffel innendrinne waren leeecker … jetzt muss ich gehen und Deinen Kuchen backen :)
    Einen schönen Sonntag!!

  • Hinterlasse eine Antwort