Backen, Fruchtiges, Herbst, Kuchen, Sonntagssüß

Vanille-Apfelkuchen mit Zimtguss aus der Kastenform – auf der Suche nach dem Februarglück

9. Februar 2014

Lieber Februar, ich weiß, ich weiß. Eigentlich sollte ich irgendeine Form besonderer Zuneigung für Dich empfinden, bin ich doch schließlich ein Februarkind.
Ich suche also rasch nach einer kleinen Februareigenschaft, in die ich mich verlieben könnte.Rezept Apfelkuchen Kastenkuchen Rührkuchen Foodblog Zuckerzimtundliebe

Mal funkt ein kleines Februarlieben auf, wenn die ersten Sonnenstrahlen durch die noch leeren Wipfel auf meine Terrasse fällt und Lust auf Frühling macht. Dann könnte ich sofort die Kleider, Röcke und Sonnenbrillen aus der Schranktiefe hervor befördern und mich auf ein Spaghettieis verabreden. Mit weit offenen Fenstern raus aufs Land fahren und mir fast die ersten Sommersprossen aufsammeln. Doch dann weht wieder flugs eine verirrte Schneeflocke um meine Nase und der norddeutsche Wind lässt mich lieber schnell mit Wärmflasche unter meine Sofadecke hüpfen.Rezept Apfelkuchen Kastenkuchen Rührkuchen Foodblog Zuckerzimtundliebe

Der Saisonkalender zeigt sich noch betont erdfarben, Grünkohl, Pastinake und Sellerie seien jetzt en vogue, heißt es hier. Mag ich, ja wirklich, aber ich sehne mich dennoch nach Farbenvielfalt. Himbeerrot oder Blaubeerblau etwa wären sehr fein, aber darauf müssen wir uns wohl noch gedulden.
Außerdem werde ich in diesem Monat immer etwas älter und eine große Null kündigt sich an. Grummelgrummel.Rezept Apfelkuchen Kastenkuchen Rührkuchen Foodblog Zuckerzimtundliebe

Ich denke weiter nach und plötzlich fällt mir ein, was ich an diesem Monat lieben könnte.
Ja! Geburtstagstorte zum Ausgleich für neue Falten, Valentinstag, endlich wieder Ranunkeln und last but not least: Februar ist der Monat post Januar, in dem so viele aus Gründen der Neujahrsvorsatzflut auf Gaumenfreuden verzichten, heutzutage vor allem den „carbs“ den Rücken kehren möchten.
Jetzt in Monat Zwo ist das oft wieder passé und das schlechte Kuchenessgewissen hat an Fahrtwind eingebüßt, das Nasch-Naturell setzt sich wieder durch und ich darf Freunde und kuchenliebende Familienmitglieder mit sonntagssüssem Gebäck erfreuen… und zwar heute mit einem saftigen Apfelkuchen aus der Kastenform.Rezept Apfelkuchen Kastenkuchen Rührkuchen Foodblog Zuckerzimtundliebe

Keine Diva, keine Schönheit, einfach ein handfeste bodenständige Kuchenliebe zum Abschneiden, als Kakaobegleiter und Apfel-Verwendung.
Perfekt wenn – großes Augenrollen / Zaunpfahl / Zwinkern – der Mann beispielsweise nicht die Lieblings-Äpfel vom Einkaufen mitbrachte, sondern eher Elstar oder Boskoop (hüstel*). („Da stand Pink Lady drauf“ „Wirklich!“ „Ich habe extra die Verkäuferin gefragt“ „Dann MUSS das doch Pink Lady sein“ „Stimmt, sieht nicht aus wie Pink Lady, stand aber WIRKLICH dran“).
Dann denkt man erst „mh“, gefolgt von „hm“ und schließlich „oh ja!“ und es entsteht so etwas feines wie ein

Februarliebe Apfelkuchen mit Vanille und Zimtguss aus der Kastenform

Zutaten:
Für die Apfelfüllung:
3 mittelgrosse Äpfel (gerne leicht mürbe, á 150g vor der Verarbeitung)
1 EL Zucker
1/2-1 TL Zimt (je nach Zimtgusto)
Ausgekratztes Mark einer Vanilleschote (wie das duftet!)

Für den Rührteig:
160g Butter, sehr weich
200g Zucker
4 Eier (Größe M)
250g Mehl
1 Prise Salz
(und da so viele fragten: nein, kein Backpulver notwendig. Hab ich nicht vergessen, kommt einfach nicht in den Teig :))

100g Puderzucker
1 TL Zimt
ca. 2 EL Milch

1.) Den Ofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform (ca. 11 x 25cm) fetten oder mit Backpapier versehen. Ich gehe gerne auf Nummer sicher und lege die Form mit Backpapier aus. Dann kann man nach dem Backen und Abkühlen einfach das Papier anheben und den Kuchen aus der Form heraus befördern, ohne ihn stürzen zu müssen.
2.) Die Äpfel schälen, entkernen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Mit Zucker,  Zimt und Vanillemark mischen, dann ca. 20 Minuten lang beiseite stellen.
3.) Butter und Zucker mit dem Handrührgerät cremig rühren.
4.) Die Eier nach und nach hinzugeben und immer erst mit dem nächsten fortfahren, wenn das vorherige gut eingemischt wurde. Das Mehl mit dem Salz vermengen und ebenfalls zum Teig geben.
5.) Die gewürfelten Äpfel mitsamt der leckeren entstandenen Vanille-Zimtflüssigkeit gut unterheben und den Teig glatt in die vorbereitete Kuchenform füllen.
6.) Den Kuchen ca. 80-90 Minuten lang backen. Dann auskühlen lassen.
7.) Für den Zimtguss den Puderzucker sieben und mit Zimt mischen. Dann die Milch hinzufügen und alles zu einem glatten Guss verrühren. Wer ihn gerne etwas zähflüssiger mag, fügt einfach mehr Puderzucker hinzu.

Rezept Apfelkuchen Kastenkuchen Rührkuchen Foodblog ZuckerzimtundliebeDer Kuchen hält sich lange saftig. Wenn er denn überhaupt den ersten Nachmittag überlebt.

All the love in the universe,

Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

84 Kommentare

  • Antworten Sunny 23. September 2018 at 22:05

    Liebe Jeanny,
    ich bin vor Jahren zufällig über dieses Rezept gestolpert und habe es direkt ausgedruckt. Der Kuchen gehört seit Jahren zu meinen All-Time-Favourites, er ist einfach ideal für regnerische Tage. Außerdem hat der Kuchen so etwas simples an sich, er ist nicht verziert oder bunt – einfach ein wunderbarer Kuchen. Nach den vielen Jahren in denen ich ihn gebacken habe dachte ich, ich lasse dir mal ein liebes Dankeschön für diese tolle Rezept da :)

    Gruß Sunny

    • Antworten Angelika 14. Dezember 2018 at 16:53

      Habe den Apfelkuchen gestern gebacken. Es ist nix mehr übrig. Einfach nur superlecker. So saftig…👍
      Liebe Grüße aus Berlin Angelika

      • Antworten Jeanny 14. Dezember 2018 at 16:54

        Oh so ein lieber Kommentar, tausend Dank <3

  • Antworten Rezept Apple Pie mit Cranberries | Zucker, Zimt und Liebe 9. Oktober 2016 at 8:10

    […] Pfannkuchen aus dem Ofen, Apple Crumble gebacken im Apfel, Apfelpfannkuchenringe, Apfelpunsch, Vanille Apfel Kastenkuchen oder vielleicht Apfel Cheesecake mit Amarettiniboden.. worauf habt Ihr heute […]

  • Antworten Nicole 26. Juni 2016 at 17:00

    Heute gebacken – sehr sehr lecker! Danke für das tolle Rezept! :-)

  • Antworten Nachgebacken: Apfel-Zimt-Kuchen verfeinert mit Haselnüssen | Liebe & Kochen 12. April 2016 at 20:28

    […] ersten “Kontakt” mit der Bloggerwelt habe ich über den Blog Zuckerzimtundliebe gemacht. Dort habe ich immer wunderbare Rezepte gefunden, die einfach perfekt waren – sie […]

  • Antworten Jo 20. Oktober 2015 at 1:40

    Danke für dieses tolle Rezept! Einer unserer absoluten Lieblingskuchen. Schon oft nachgebacken. Schnell vorbereitet und wirklich saftig und lecker. Wir lassen allerdings meistens den Guss weg: schmeckt auch ohne ganz wunderbar!

  • Antworten cpoeters 24. Januar 2015 at 10:04

    Ein wunderbarer Kuchen! Man braucht WIRKLICH kein Backpulver, der Kuchen ist locker und saftig, vor alem man kann ihn schon lauwarm verspeisen. Ich hatte nicht genug Puderzucker für den Guss, habe einfach etwas Puderzucker obendrauf gestreut- sehr lecker.
    Danke für das schöne Rezept!

    C.P.

  • Antworten Karin Eppert 15. November 2014 at 15:33

    ein super guter Kuchen gebe allerdings doch noch 2 TL Backpulver dazu u. ein bisschen Rumaroma

  • Antworten Mailo 11. November 2014 at 11:24

    Wunderbares Rezept, muß ich umgehend ausprobieren. Danke.
    Kleiner Hinweis: Pink Lady Äpfel schmecken zwar pur ganz gut, sind aber als Backapfel ungeeignet. Kann man natürlich verwenden wenn man unbedingt möchte aber ideal ist es nicht.
    Boskop und Holsteiner Cox sind sehr gute Backäpfel, auch Elstar kann man nehmen. Dein Mann hat also alles richtig gemacht:-)

  • Antworten Miri 22. Oktober 2014 at 19:39

    Diese Rezept ist ja aus dem Februar. Deshalb bestätige ich nochmals, dass es auch im Herbst mit deutschen, frisch vom Baum gefallenen Äpfeln auch gut schmeckt :)

  • Antworten jlehm69 24. April 2014 at 17:09

    kann ich diesen leckeren Kuchen (habe ihn schon ein paar mal gebacken), auch heute schon für Samstag backen? LG

  • Antworten Jelly Belly 3. April 2014 at 12:36

    Sehr leckeres Rezept. Allerdings habe ich nur 160 Gramm Zucker genommen und etwas mehr Apfel. Der Kuchen ist dann immernoch süß genug und etwas saftiger.
    LG

  • Antworten Kim 22. März 2014 at 19:25

    Danke für dieses tolle Rezept! Ich musste es leicht abwandeln, weil ich keine Kastenform habe, jetzt wirds ein „klassischer“ Kuchen mit Apfelspalten obenauf :)
    Es duftet schon so himmlisch hier, das macht die lange Backzeit zu einer Qual!

    Deine Seite ist wirklich toll, es macht so Spaß, sie zu lesen und die tollen Rezepte nachzubacken :)
    Danke!
    Liebe Grüße Kim

  • Antworten Tanja 16. März 2014 at 21:32

    Gestern gebacken und heute schon weg ☺️ Schmeckt super, auch ohne Backpulver ;-) Nur Mut die Damen. Der Zimtzuckerguss passt super dazu. Gibt’s sicher bald wieder. Danke für das tolle Rezept

  • Antworten Nora 2. März 2014 at 10:49

    Hey Jeanny! ich habe den Kuchen nachgebacken, geschmacklich war er sehr lecker, aber leider wurde er so schwer und dicht – weiß du was ich meine? Fehlt vielleicht Backpulver? Ich habe die Eier auch einzeln untergerührt und das Mehl nur so lange bis es nicht mehr sichtbar war…Danke schonmal!

    • Antworten Jeanny 2. März 2014 at 10:50

      Liebe Nora, der Kuchen ist sehr dicht und saftig, ja :) Auf keinen Fall wie ein Sandkuchen mit Luft zwischen den Backen :)
      Ich backe ihn immer ohne Backpulver, aber Du kannst ihn gerne mal mit 2 TL Backpulver testen!

      Hab einen feinen Sonntag!
      Jeanny

  • Antworten Ina 27. Februar 2014 at 15:19

    Kastenkuchen ist toll, jede Sorte davon! Und vor allem – der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt :)

    LG Ina

  • Antworten Der linkische Mittwoch | ° Verenas Welt °° Verenas Welt ° 26. Februar 2014 at 15:21

    […] Omnomnom II: Vanille-Apfelkuchen mit Zimtguss aus der Kastenform […]

  • Antworten Verena 25. Februar 2014 at 15:12

    Orrr, sieht toll aus! Direkt gepinnt und gemerkt und auf die ToDo-Liste! Danke :)

  • Antworten Andrea 23. Februar 2014 at 18:19

    Wie blöd, dass ich den heute am Sonntag entdecke und zwar nachdem ich den letzten Apfel gegessen habe. Der kommt auf jeden Fall auf meine Backliste, Apfelkuchen ist immer spitze.

    Liebste Grüße
    Andrea

  • Antworten Michaela 22. Februar 2014 at 14:20

    habs heute endlich geschafft, ihn zu backen und kann nur sagen: wow!! so lecker, am liebsten würd ich gleich den ganzen essen :)

  • Antworten Johanna 18. Februar 2014 at 18:46

    Lecker! Den muss ich unbedingt backen :))

    Liebste Grüße,
    Johanna

  • Antworten Anja 16. Februar 2014 at 12:18

    …kann den Kuchen nur empfehlen. Vorallem ist diese Zimt-Puderzuckerglasur der Hit. Sowas von lecker. Backpulver habe ich zur Sicherheit auch reingemacht, da ich gedacht habe ich hätte es beim Abschreiben vergessen.

    Gruß
    Anja

  • Antworten Sarah 13. Februar 2014 at 13:43

    Oh, den werde ich definittiv nachbacken! Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen bei diesem Post! ;D
    Liebe Grüße,Sarah

  • Antworten miralinchen 13. Februar 2014 at 11:02

    …weil AUSWAHL alles ist, sollte der kryptische Satz heißen! :-D

  • Antworten miralinchen 13. Februar 2014 at 11:01

    Mmmmhhh… mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Habe soeben den perfekten Kuchen für den Post-Valentinstags-Besuch am Samstag von zwei lieben Freundinnen mit Babys gefunden! Und weil alles ist, werde ich mich auch gleich noch an Deinem Zauber-Schicht-Kuchen versuchen! :) THX!

  • Antworten Silvana 12. Februar 2014 at 19:43

    Es grüßt ein weiteres Februarkind, das mit gierigen Augen noch 40 Minuten warten DARF! Dann endlich kann ich die Leckerei aus dem Ofen befreien!!! Uuuuuuuuuj, was freue ich mich! Ich sage nur DANKE DANKE DANKE

  • Antworten Annette 12. Februar 2014 at 14:56

    Dein Rezept versöhnt mich -wenn auch flüchtig und nur so lange der Kuchen hält!- mit dem längsten Monat des Jahres :)

  • Antworten selfcarecoach 12. Februar 2014 at 11:48

    Vielen Dank für diesen erfrischenden Beitrag! Ich finde es echt toll, endlich mal wieder Frauen genussvoll über Essen reden zu hören (bzw. hier darüber zu lesen)! Diese Hingabe würde vielen Dauerdiäterinnen wirklich gut tun! Rezepte schön verpackt – klasse!

  • Antworten Tammy 11. Februar 2014 at 15:33

    Jenny, perfekter Zeitpunkt! Erst am Wochenende wünschte sich jemand für nächstes Wochenende einen Apfelkuchen :) Deiner wird es, allerdings mag ich Streusel-Verrückte auch noch Streusel drauf machen :D

  • Antworten Deniz 11. Februar 2014 at 14:10

    Hallo liebe Jenny,
    deinen Blog habe ich erst kürzlich entdeckt und es war liebe auf den ersten Blick oder Kuchen;)
    Gestern habe ich dein Buch gekauft, wunderbar wie einfach und liebevoll es geschrieben und aufgebaut ist. Danke dir..

    Deniz

    • Antworten Jeanny 11. Februar 2014 at 14:13

      Ganz herzlichen Dank für die lieben Worte ❤️❤️❤️

  • Antworten G'macht in Oberbayern 11. Februar 2014 at 11:12

    Liebe Jeanny, mmmmh, hätte am liebsten gleich am Sonntag losgelegt mit Backen, wenn ich nicht 10 min. vorher eine Roulade in den Ofen geschoben hätte…. Aber heute war er fällig. Die Bude duftet schon verboten verführerisch! Aber eine Frage: Kann es sein, dass Du das Backpulver vergessen hast? Oder kommt da wirklich keins rein? Ich hab mal vorsichtshalber doch 2 TL…
    Vielen lieben Dank für Deine ganzen tollen Rezepte. Meine Männer sind große Fans Deiner Zimtschnecken :-)
    Liebe Grüße! Marlies

    • Antworten Jeanny 11. Februar 2014 at 12:07

      Kommt wirklich keins rein ;)
      Habt einen leckeren Nachmittag, liebe Marlies!

      Jeanny

      • Antworten mrs-lucky 11. Februar 2014 at 12:31

        Gut, dass das noch jemandem aufgefallen ist. Ich rühre den Teig nämlich gerade zusammen und war versucht, da zur Sicherheit Backpulver mit einzurühren…

      • Antworten G'macht in Oberbayern 11. Februar 2014 at 12:42

        Hab den Kuchen gerade angeschnitten, ist einfach nur zum Dahinschmelzen (trotz Backpulver :-)! Danke, danke, danke!!!
        Herzliche Grüße! Marlies

    • Antworten Isus 24. Februar 2014 at 13:11

      Ich war auch unsicher, und da ich noch einen Rest (ca. 1 TL) Backpulver hatte, habe ich den an den Teig gegeben. Beim nächsten Mal probiere ich ihn ohne.

  • Antworten gardaseepur 11. Februar 2014 at 10:32

    Liebe Jeanny,

    für mich ist Febraur mit der schönste Monat des Jahres – weil er so kurz ist !!!
    Deine Berichte und Rezepte kommen immer im richigen Augenblick, nämlich wenn ich so richtig Lust auf Kuchen habe. Nur leider bin ich genau in diesen Momenten nie Zuhause…kein Ofen, keine Zutaten, keine Kuchen…….und was bleibt ist die grosse Sehnsucht nach einer solchen Leckerei….

  • Antworten Elaine 10. Februar 2014 at 21:36

    Liebe Jeanny,

    vielen Dank für das tolle Rezept! Eben gebacken, alles duftet und mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen!
    Der Kuchen sieht toll aus!
    Der Teig war ziemlich dick, was aber dem Prachtstück keinen Abbruch tat!

    Weiter so!
    Grüße aus der Hauptstadt

  • Antworten amy 10. Februar 2014 at 19:24

    köstlich zu lesen und köstlichst anzuschaun ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

  • Antworten Gabi 10. Februar 2014 at 17:56

    Ist noch Apfelkuchen da? Ich würd dann mal vorbeikommen und probieren… ;)
    Oder ich back selbst Einen, besser oder?
    Wunderbarer Kuchen und schöne Worte, die du da für *uns* hast!
    Liebe Grüße
    Gabi

  • Antworten Regina 10. Februar 2014 at 15:02

    Hallo :)
    Ich bin schon eine Weile lang stille Leserin und Nachbäckerin deines Blogs und muss dir jetzt endlich sagen: Dein Blog ist spitze. Ich mag deine Art zu schreiben wirklich sehr und es ist ein Wahnsinn, wie du es immer schaffst mich während des Lesens zum Schmunzeln zu bringen.
    Habe gestern auch deinen Kuchen nachgebacken und weil es ein wenig zu viel Teig war (hatte 4 kleine Äpfel – waren dann anscheinend doch zu viel ;) ) habe ich noch ein halbes Blech Muffins gemacht. Alles ohne Guss, dafür noch warm mit einem kleinen Kleks Sahne – ein Traum.

    Bleib wie du bist :)
    Liebe Grüße,
    Regina

  • Antworten Imke 10. Februar 2014 at 14:14

    Mmmh …. Danke für dieses leckere Rezept.
    Kommt gerade recht, hab noch alte Äpfel liegen.

    Schöne Grüße,
    Imke

  • Antworten Tammy 10. Februar 2014 at 9:54

    Der ist ja herrlich! Mit etwas Vanilleeis vielleicht sogar???

  • Antworten fjoer 10. Februar 2014 at 9:29

    Klingt Genial!

  • Antworten Puckynella 10. Februar 2014 at 8:09

    Gleich gestern noch nachgebacken. Vielen Dank für das Rezept, es war mal wieder seeeeehr lecker :)

  • Antworten Nana 10. Februar 2014 at 7:56

    Guten Morgen!

    Das Rezept klingt fantastisch, möchte ich auf jeden Fall diese Woche noch ausprobieren!
    Aber eine Frage habe ich: braucht der Kuchen wirklich 80-90 Minuten? Das kann ich mir kaum vorstellen, spätestens nach einer Stunde stelle ich ihn mir schwarz vor?
    Hilfe!

    VLG Nana

    • Antworten Jeanny 10. Februar 2014 at 11:05

      Hallo Nana, Zeit und Temperatur stimmt ;)
      Lg, Jeanny

    • Antworten Isus 24. Februar 2014 at 13:09

      Supertolles Rezept, seeeehr leckerer Kuchen, vielen Dank. Habe den Kuchen in einer Springform gebacken, und er war nach einer Stunde gar. Sonst wäre er wohl auch arg dunkel geworden.

  • Antworten Sandra Veit 9. Februar 2014 at 21:55

    Direkt gebacken und : SAGENHAFT!!!!!!! :-) Mhhhjammmiiiieeeeeee!!!! Danke für das tolle Rezept!!!!

  • Antworten Sigrid 9. Februar 2014 at 21:54

    Meine Familie (und ich natürlich auch) sind begeistert von dem Kuchen! Der ist einfach der Wahnsinn, hab‘ ihn heute gleich nachgebacken. Einfach ein super Rezept! :-)

  • Antworten Rosarood 9. Februar 2014 at 20:30

    Klingt sensationell lekker! Nun noch auf meine Biokistenlieferung morgen warten, und hoffen, dass die Kinder die Äpfel nicht lekker finden ;-)
    Kram,
    Maren

  • Antworten Yvonne 9. Februar 2014 at 19:36

    Momentan kann ich mich wirklich nicht in den Februar verlieben. Hier herrscht starker süddeutscher Wind und auch der Rest vom Wetter ist nicht gerade lieblich … (wenn es doch wenigstens das ein oder andere Schneeflöckchen wäre…)

    Ich glaube die große 0 ist gar nicht so schlimm… ich hab sie auch schon überlebt :D

    Der Apfelkuchen sieht wirklich fantastisch aus!!

  • Antworten juliaadm 9. Februar 2014 at 19:22

    JAmmi der sieht schöööön saftig aus! Und Apfel gepaart mit Vanille mhhhhhhhhhhhhh :) :)

  • Antworten dagmar0815 9. Februar 2014 at 16:48

    Das ist ein Kuchen nach meinem Geschmack, und weil ich bis auf die Vanilleschote alles da hatte, hab ich den gleich nachgebacken, die Schote wurde durch Pulver ersetzt, riecht auch sehr lecker. Vielen Dank fürs Rezept, ist eun wunderbarer Kuchen geworden!

  • Antworten zuhauseundunterwegs 9. Februar 2014 at 16:09

    apfelkuchen verbinde ich immer mit runden formen…witzig so ein apfel in einer kastenkuchenform zu sehen… hab einen feinen sonntag, LG daniela

  • Antworten Raspberrysue 9. Februar 2014 at 15:41

    Hach…der sieht so saftig und lecker aus, dass ich auch richtig Lust auf Apfelkuchen bekomme. Einfache Kuchen sind einfach die besten <3

  • Antworten Claudia 9. Februar 2014 at 15:29

    Daaanke, ganz wunderbar, saftig, knusprig und leeecker… nein er schafft es nicht bis zum nächsten Tag, nicht schlimm ..ich hab noch Äpfel…so läßt sich Sonntag genießen. Liebe Grüße Claudia

  • Antworten Anie 9. Februar 2014 at 15:16

    Klingt sehr lecker und da ich sowieso absoluter Fan von Apfel Zimt Mischungen bin, freue ich mich umso mehr über dieses tolle Rezept. Wird sehr Bald nachgemacht
    Lg Anie <3

  • Antworten Nadine von Live Love Bake 9. Februar 2014 at 15:09

    Hallo Jeanny! Und noch ein Rezept genau nach meinem Geschmack! Vanille, Apfel, Zimt? Ab in die Küche! Ich weiß zur Zeit gar nicht was ich als erstes backen soll! Aber es gibt wohl schlimmeres ;). Dir noch einen schönen Sonntag! Liebe Grüße, Nadine

  • Antworten insa 9. Februar 2014 at 14:44

    danke für ein weiteres tolles Rezept. ich hab dein buch auf meiner birthdaywunschliste (18.3.) und werde dann sicher noch viiiiiel mehr rühren und schmausen.

  • Antworten zaubergenuss 9. Februar 2014 at 14:01

    Die Idee mit dem Zimtguss finden wir sehr genial! Schmeckt bestimmt sehr köstlich!
    Viele Grüße, Andrea & Mirja

  • Antworten patricia 9. Februar 2014 at 13:53

    Dein Rezept hört sich so an wenn ich das unbedingt ausprobieren muss, denn ein Apfelkuchen in der Kastenform,das ist ja einmal etwas ganz nettes.
    Lieben Dank für deinen schönen Post.

  • Antworten marichen21 9. Februar 2014 at 13:45

    mhhh! *wasserimmundzusammenlauffreu*

  • Antworten andrea 9. Februar 2014 at 12:51

    liebe jeanny

    wie immer, habe ich mich auch heute sehr über dieses leckere rezept gefreut und bin auch schon dabei, dieses auszuprobieren – wird gerade ein mitbringsel für unsere einladung bei freunden

  • Antworten Tring 9. Februar 2014 at 12:39

    Als Rheinländer hat man da Februartechnisch gar keine Probleme – das ist Karnevalszeit! Insofern bei uns ein grandioser Monat ;-) Wobei sich die Zeit bis zum Straßenkarneval mit Apfelkuchen zu versüßen auch definitiv keine schlechte Idee ist ;-)

  • Antworten backfee 9. Februar 2014 at 12:21

    Ohhh das klingt verlockend und ist genau die erhoffte Antwort auf die heute Morgen gestellte Frage, was wir noch alles mit den letzten Äpfeln vom Apfelbaum anstellen könnten…

  • Antworten Ulla 9. Februar 2014 at 12:21

    Was für ein tolles REzept. Werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren.

  • Antworten mrs-lucky 9. Februar 2014 at 12:11

    Liebe Jeanne, der Apfelkuchen sieht lecker und saftig aus, den werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren. Gerade habe ich allerdings die „Semlors“ aus Deinem Buch „Zucher, Zimt und Liebe“ aus dem Ofen geholt. Leider sind sie nicht so aufgegangen, wie ich mir das vorgestellt hätte. Ich habe allerdings auch entgegen meiner Erfahrungen wie im Rezept Trockenhefe verwendet, damit hatte ich noch nie wirklich Glück. Beim nächsten Mal werde ich frische Hefe nehmen. Sie duften immerhin gut.

  • Antworten Maria Victoria 9. Februar 2014 at 11:40

    der kuchen sieht wirklich verdammt lecker aus!

    und grame dich nicht, der februar ist immer schwierig. heute sonnenschein morgen tiefstes dunkelgrau. da kann man schon mal bockig und himmelhochjauzend an einem tag sein.

    und noch was hat der februar bei vielen: man bucht den sommerurlaub oder fährt lastminute spontan in den urlaub, so wie ich in zwei wochen – wenn man all das grau nicht mehr aushält :) man kommt für 500 euro in ein fünfsternehotel nach ägypten mit all inklusive! hihi

    bai und einen wundervollen geburtstag trotz der nahenden null
    maria

    http://www.mariavictoriaphotography.com

  • Antworten frizzzante 9. Februar 2014 at 11:37

    Werde ich nächstes Wochenende nachbacken… freu mich schon darauf!

  • Antworten Cheriechen 9. Februar 2014 at 11:30

    Liebe Jeanny, vielleicht tröstet es dich: Ich bin ein Novemberkind und dann hast du diese ganze Zeit noch vor dir, die wir jetzt schon hinter uns haben..
    Beinahe hätte ich „trostlos“ geschrieben, aber es gibt ja Kuchen wie deinen..
    Liebe Grüße
    Cheriechen

  • Antworten Mia 9. Februar 2014 at 11:22

    Mhh das klingt wieder super lecker! Jetzt wo die Klausuren vorbei sind, hab ich auch endlich wieder Zeit, um so tolle Rezepte wie das hier mal nach zu backen :) Und dann auch dein Buch zu bestellen!
    Liebe Grüße und ich freu mich schon wieder auf nächsten Sonntag ;) Mia

  • Antworten Sandra 9. Februar 2014 at 11:12

    Apfelkuchenverliebt. Ich habe aus Deinem Buch auch schon den Apple Pie gemacht, der ist einfach Wahnsinn. Noch warm gegessen und der wird ab jetzt so oft es geht nachgebacken.
    Sonnige Grüße aus Kiel! Sandra

  • Antworten Alex 9. Februar 2014 at 11:02

    Hallöchen,

    so einen ähnlichen Apfelkuchen kennne ich, der ist wirklich „HIMMLISCH“.
    Als Tip, wenn man über die Äpfel etwas Zitronensaft gibt, macht das einen
    leckeren Geschmack.
    Übriges die Krapfre habe ich gestern gebacken, sie snid lecker.

    Dir nen schönen Sonntag,

    Alex

  • Antworten Sara 9. Februar 2014 at 10:53

    Oh Du liebe, was würde ich dafür geben, jetzt so ein Stück Apfelkuchen essen zu dürfen. Ich liebe einfache Kastenkuchen und den hier werde ich sehr gerne bald testen. Äpfel gehen ja schließlich immer!
    Sonntagsgrüße aus München,

    Sara

  • Antworten MaLu's Köstlichkeiten 9. Februar 2014 at 10:48

    Das hast du wundervoll geschrieben, Jeanny! Auch ich bin ein Februarkind und die Liebe zu diesem Monat hält sich von jeher in Grenzen. Aber in deinem Beitrag hast du ihn mir dann doch versüßen können.
    Danke und liebste Grüße MaLu

  • Antworten Maya 9. Februar 2014 at 10:32

    Wie für mich gemacht, Jeanny. Hammerhammerhammerkuchen!
    Schönen Sonntag zurück,

    Maya

  • Antworten Kristin Süd 9. Februar 2014 at 10:21

    Herrlich geschrieben liebe Jeanny und zum einen bekomme ich derzeit die Krise weil es bei uns derzeit nirgends meine geliebten Pink Ladys zu kaufen gibt (und mit unknackigen Äpfel kannste mich eh jagen!) und zum anderen weil auch ich – trotz Februarkinddasein – immer sehr mit dem Februar hadere. Das einzig positive dieses Jahr ist dass es nicht auch noch der Faschingsmonat ist, denn ich hasse Fasching! Und meistens fällt dieser so richtig unpassend auf meinen Geburtstag und dann deprimiert mich dieser Tag gleich noch mehr. Nur der oder die Geburtstagskuchen reissen es echt raus und Dein Apfelkuchen klingt einfach himmlisch und macht mich sicher nicht nur am Geburtstag glücklich!
    Ich wünsch Dir einen tollen Sonntag und einen fantastischen Februar!
    Herzliche Grüsse,
    Kristin

  • Antworten essenisfertich 9. Februar 2014 at 10:20

    Apfel geht immer, Zimt geht immer und Vanille sowieso! Kuchen ist schon gebongt. Hab einen schönen Sonntag. Ist dein Buch eigentlich schon vergriffen? Muss gleich mal bei amazon gucken, wollte es mir doch gern kaufen, wo ich es bei dir nicht gewonnen habe ;)

    Liebe Grüße, Christina

    • Antworten Jeanny 9. Februar 2014 at 10:24

      Liebe Christina, im Onlineshop des Verlages Coppenrath.de ist es auf jeden Fall noch orderbar <3
      Ganz liebe Grüße und hab einen feinen Sonntag!
      Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar