Allgemein, Backen, Cookies, Kinder, Kuchen, Reisen, Schokoladiges, Süßigkeiten

Eine kulinarische Reise nach Portland/Oregon und ein mitgebrachtes Rezept für Bananen Schokolade Donuts aus dem Backofen

30. August 2015

Dank dieses einfachen Rezeptes für leckere und super einfache Bananen Schokoladen Donuts aus dem Backofen (statt frittiert!) schwelge ich in multisensualen Portland Erinnerungen. Denn natürlich habe ich Euch von meiner Reise wieder Rezepte mitgebracht und dieses macht den Anfang. Bananen Schokoladen Donut Doughnut Rezept Schokoladenguss Bananenchips Portland Oregon Donuts aus dem Ofen nicht frittiert Zucker zimt und LiebeAus Gründen ausgerechnet dieses hier, denn der ein oder andere Donut lief uns in Portland natürlich über den Weg.  Doch zunächst gibt es pittoreskes Appetitmachen auf Portland, danach das Rezept. Denn ich möchte Euch sagen: dort! muß! man! als! Foodie! einfach! hin! Bananen Schokoladen Donut Doughnut Rezept Schokoladenguss Bananenchips Portland Oregon Donuts aus dem Ofen nicht frittiert Zucker zimt und Liebe
Portland als Paradies für Foodliebhaber und Oregon als atemberaubende Naturkulisse bereiste ich unlängst mit den wundervollen Roadtripspezis Angelika von Reisefreunde und Nina von Smaracuja.

Wenn ich bis noch vor zwei Monaten die Augen schloss und tagträumte, sah die Stadt ein bisschen aus wie ein bärtiger Kerl im Holzfällerhemd. Vor seinem Laden für Outdoor-Bekleidung und Zubehör. Mit Emaille-Tasse in der Hand, aus welcher der betörende Duft von Stumptown Coffee nebelt. Neben seinem VW Bus. An den ein Fahrrad montiert ist.Portland Oregon Reisetipp Ace Hotel Portland Oregon Reisetipp Ace Hotel Portland Oregon Reisetipp Ace Hotel Portland Oregon Reisetipp Ace Hotel Hotel Portland Oregon Ace Hotel Photo Booth

Wie nahe ich mit meiner Idee dieser Stadt am wirklichen Erfahren vor Ort liegen würde, sollte mich noch überraschen. Und hier kurz meine
Top 13 Gründe, Portland zu lieben. Und zu besuchen!

Portland, die hippe Stadt im Nordwesten der USA, die übrigens beinahe Boston benannt worden wäre (nur ein Münzwurf sollte darüber entscheiden) war schon lange ein Fähnchen auf meiner Traumreiselandkarte. Für meine Vorstellung schmeckte die Stadt nämlich sehr nach kreativen Foodtruck-Gerichten, tollen Kaffeeröstereien und coolen Baristas, zahlreichen lokalen Brauereien, kleinen Schokoladenmanufakturen sowie Restaurants, die um ein Top Ranking in der gourmetösen Burgerliga buhlen. Überhaupt tummelt sich die Metropole in viele Höhenlagen verschiedener Rankings: Sie gehört zu den Top 5 grünsten Städten, saubersten Städten, familienfreundlichsten Städten und fahrradfreundlichsten Städten.

1.) Richtig! Guter! Kaffee! – die Kaffeerösterszene und Baristastars
Stumptown Coffee
ist vielleicht der Inbegriff für neu entstandene Kaffeeröstkultur in den USA. Äußerlich betrachtet sind die Filialen Orte, um stundenlang zu sitzen, Kaffeeduft zu inhalieren und -Geschmack zu genießen. Menschen anzusehen, Baristas zu bestaunen und Gesprächen zu lauschen.Stumptown Coffee Portland Oregon Roadtrip Zuckerzimtundliebe best coffee Stumptown Coffee Portland

Aber Stumptown Coffee ist sicherlich mehr als ein hipper Ort zum Sehen und Gesehenwerden sowie morgendlicher Kaffeedealer. Es ist der Inbegriff von Kaffeequalität pur. Seit 1999 werden hier Kaffeebohnen geröstet und zwar von absoluten Experten, die Kaffee in- und auswendig kennen, genau wissen, wie lange die Röstung erfolgen muß, um gerade den optimalen Geschmack hervorzubrigen. Die wissen, dass 15 Sekunden mehr oder weniger rösten den Unterschied machen.Stumptown Coffee Portland
Reisetipps Portland Stumptown Coffee Reisetipps Portland Stumptown CoffeeReisetipps Portland Stumptown CoffeeReisetipps Portland Stumptown Coffee
Die sorgfältig mit den Bohnen umgehen, welche die halbe Welt reisten, um in die Rösterei zu gelangen. Alle Bohnen werden direkt bezogen, also nicht über Dritte (und dies stets kostentransparent), Kaffeepäckchen für den Verkauf handgeschöpft und -verpackt. Man wartet vielleicht etwas länger auf seinen Cappuccino als bei einem der großen Kaffeeketten, aber das Ergebnis ist jede Sekunde wert. Es war mir während meiner Woche in Portland morgens Grund genug, sehr früh aus dem Bett zu hüpfen und direkt dort den Kaffee zu genießen.Stumptown Coffee Portland Oregon

Portland Tip beste Cafes Stumptown Coffee Reisetipps Portland Stumptown Coffee
Ein weiteres Highlight der Kaffeekultur Portlands sind die heart coffee roasters. Puristisch schön, fast ein bisschen skandinavisch schick, legt diese Rösterei samt Cafe allerhöchsten Wert auf kompromisslose Kaffeequalität. Dazu kleine unaufgeregte aber sehr schmackhafte Frühstücksleckereien wie belegte Baguettes, Muffins oder Brownies.Reisetipps Portland heart roastersReisetipps Portland heart roasters Reisetipps Portland heart roasters
2.) Doughnuts – oder Schlange stehen für Doughnuts. Man muß schon früh aufstehen oder ein bisschen Geduld mitbringen, um im heißbegehrten Voodoo Doughnuts Store an das süsse runde Glück zu gelangen.Portland Oregon kulinarisch Cafe Restaurant Voodoo Doughnuts Portland Oregon kulinarisch Cafe Restaurant Voodoo Doughnuts
Doughnuts in Voodoopuppenform, Doughnuts mit Speck, Doughnuts mit Honey Loops, bunten Schokolinsen oder etwa Doughnuts mit Kaugummigeschmack Glasur werden hier in sargförmige Gebäckkisten gepackt und gehen im Sekundentakt über die Theke. Wer sich traut: der Tex-Ass Challenge Doughnut ist 6 mal so groß wie ein regulärer Doughnut. Schafft man es, ihn in 80 Sekunden oder weniger zu essen, erhält man sein Geld zurück. Bon appetit! Und wer sich noch mehr traut, lässt sich hier trauen. Voodoo Doughnuts bietet nämlich legal anerkannte äußerst kohlehydratreiche Trauungen an … vielleicht mit Doughnut- statt Ringtausch?Portland Oregon kulinarisch Cafe Restaurant Voodoo Doughnuts

So viel zum großen Rummel. Viele Portlandier bevorzugen hingegen qualitativ doch eher auf einen anderen Donut Star am süssen Portland Backwaren Himmel und schickten uns zu Blue Star Donuts. Blue Star Donut Portland Oregon Kulinarische Portland Reise Hipster bearded man Blue Star Donut Portland Oregon Kulinarische Portland ReiseGibt sich Voodoo Doughnuts eher schrill und bunt, sind die Blue Star Backwaren artisaner, feiner. Das Rezept für die Donuts stammt aus Frankreich, ist ein feiner Briocheteig, der 18 Stunden benötigt, um zum Donut zu werden, sämtliche Zutaten kommen von Bauern aus dem Umland. Blue Star Donut Portland Oregon Kulinarische Portland ReiseBlue Star Donut Portland Oregon Kulinarische Portland ReiseHier gibt es unter anderem vegane Donuts und diese Entscheidung zwischen den beispielhaft angeführten Sorten „Vegan pistachio cake with raspberry hibiscus„, „Cointreau Creme Brulee„, „Chocolate ganache„, „Blueberry Bourbon Basil„, „Passion Fruit Cocoa Nib„, „Blackberry Compote Peanut Butter Powder„, „Dulce de Leche Hazelnut“ und „Maple Bacon“ – wie soll man diese nur treffen?
Ninas Wahl fiel auf den Maple Bacon Donut. Gutes Mädchen!Blue Star Donut Portland Oregon Kulinarische Portland Reise Smaracuja Maple Bacon Donut

Wir entdeckten ausserdem eine Bakery, die das Kuchen- Keks und Pieherzchen höher schlagen liess: Blue Collar Baking. „We are not afraid of butter“ stand auf einem Schild vor der Tür. Da mußten wir natürlich rein, Kekse kaufen und Kuchenstaunen! Reise Portland Tipps Blue Collar BakingReise Portland Tipps Blue Collar Baking Reise Portland Tipps Blue Collar Baking Reise Portland Tipps Blue Collar Baking
3.) Fleisch – von Hamburgern, Salamerien und: Put a bacon on it
Spätestens seit meiner Reise nach Portland weiß ich: Bacon ist eine eigene Lebensmittelgruppe und passt wohl zu allem. Rogue bietet mit seinem Voodoo Doughnut Bacon Maple Ale Speck infused Bier an, Bacon auf Pancakes beim Brunch, Bacon auf süssen DonutsMaple jack bacon brittle Eis bei What’s the Scoop?, Speck auf Macarons bei Pix Patisserie und Speck pur.

Darauf verstehen sich die Macher von Olympia Provisons (früher: Olympic Provisions) aufs beste. Sie sind die Meister der Craft Charcuterie Szene Portlands, verarbeiten ihre Salami und Speck nach altgriechischen Methoden und räuchern beispielsweise über Apfelholz. Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterie Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland SalumerieDie Salumerie mit Restaurants bietet Wurstspezialitäten von absolut antibiotikafreiem Vieh an. Neben Chorizo, Speck und Salami kann hier auch eine Auswahl aus Bratwurst, Mortadella, Coppa oder Frankfurtern erworben werden. Ein großer Weihnachtswunsch meines Mannes: ein Salamiabo von Olympia Provisions, jeden Monat eine andere Sorte.Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterie
In den beiden Restaurants von Olympia Provisions darf man sich mittags an Wurstplatten, Käseauswahl-Platten, Sandwiches (mein Favorit: der Fresh Chorizo mit Rauke, Paprika, Manchego und Aioli auf Ciabatta) und Salaten den Bauch vollschlagen, abends warten Menüs mit großem Beilagenangebot auf hungrige Portlander und Reisende.Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterie Reise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterieReise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterieReise Portland Oregon Tipps Restaurant Olympia Provisions where to eat in Portland Salumerie charcuterie

Burgerrestaurants mit hochwertigen und kreativen Hamburgern finden sich nahezu überall in Portland. Sehr zu empfehlen: Die Portland Restaurantkette Lardo (Motto: Bringing Fatback 7 Days a week) mit Double Porkstrami Burger mit „Dirty Fries“ mit gebratener Wurst, Paprika, Rosmarin und Parmesan. Von den Superfritten werde ich noch lange tagträumen.

4.) Oder lieber doch kein Fleisch – veganer und vegetarischer Himmel
Portland ist sehr ökologisch bewusst. Wer der Fleischeslust oder Tierprodukten generell abgeschworen hat, findet in Portland also natürlich über 20 vegane Restaurants, noch mehr vegane oder vegetarische Foodcarts und Paleo Trucks. Portland Oregon where to eat Reisetipps Boxer Ramen Portland Oregon where to eat Reisetipps Boxer Ramen Portland Oregon where to eat Reisetipps Boxer Ramen Portland Oregon where to eat Reisetipps Boxer RamenPortland Oregon where to eat Reisetipps Boxer RamenAußerdem verfügen nahezu alle Restaurants auf ihren Speisekarten auch über vegane oder vegetarische Alternativen. Natürlich stammen die Zutaten aus dem Umland. Eat Local!
Die Blogger von Stumptownvegans stellen auf ihrer Seite regelmässig die besten veganen Restaurants und Cafés der Stadt vor. Ein tolles Veggie Ramen Angebot findet man etwa bei Boxer Ramen.

5.) Eis Eis Baby – wer kein Eis bei Salt and Straw gegessen hat, hat noch nie Eis gegessen, sagt man

Salt & Straw in Portland hat absoluten Eiskultstatus. Man sagt, wer hier noch nie Eis gegessen hat, habe einfach noch nie wirklich Eis gegessen. Mussten wir natürlich auf Wahrheitsgehalt prüfen.Reise Portland Tipps Blue Collar BakingDen Kultfaktor merkt man spätestens, wenn man auf der Suche nach dem Laden auf eine hungrige Schlange wartender Eisliebhaber stößt, die sich die Nase an der Scheibe plattdrücken und ob der Sortenvielfalt in Entscheidungsnöte kommen. Reise Portland Tipps Salt and Straw best ice cream Reise Portland Tipps Blue Collar Baking Reise Portland Tipps Blue Collar Baking Reise Portland Tipps Blue Collar BakingDie Inhaber Kim und Tyler erklären sich den Erfolg mit den drei Komponenten Glück, Strategie und Liebe. Und auch zum großen Teil die Leidenschaft, neue Sorten zu kreieren. Ihre eigene Neugier nach Geschmackskombinationen, die selbst kennende Eisconnaisseure von den Socken haut macht Salt and Straw zu etwas besonderem.Reise Portland Tipps Blue Collar BakingInspiration finden sie in Portland zu genüge, es ist genau die richtige Stadt für ihre Ideen. Sie treffen hier ständig auf foodbegeisterte, Entrepreneure, Imker, Bierbrauer, Kaffeeröster und Baristas, Salamiliebhaber, Käsehersteller und Schokoladengeniesser.
Um nur einige Eis- und Sorbet-Sorten von Salt & Straw zu nennen, die in diesem melting pot entstanden:
Garam Masala und Zimt
Fenchel Ahorn
Carrot Cake
Chocolate Caramel Chips
Zitrone Gurke
Erdbeer Rhabarber Pie
Birne Blauschimmelkäse
Almond Brittle mit gesalzener Ganache (mein Favorit)
Erdbeer Balsamico mit schwarzem Pfeffer
Stumptown Coffee
Honig Lavendel
Wie würdet Ihr Euch entscheiden?

6.) Hipsterbärte kraulen und in Outdoorläden stöbern
Es gibt sie wirklich und sie sehen genau so aus. Bärtige Kerle in Flanellhemden mit dunklen Brillen und der Aura, zwar vielleicht keine Bäume ausreissen, aber Mädchenherzen erobern zu können. Man findet Sie in Outdoorläden, Fahrradgeschäften und hinter den Cafetresen der Stadt. Fast hätte ich mir sogar ein paar Wanderschuhe gekauft, nur um noch ein bisschen länger in diesen Outdoorgeschäften verweilen und staunen zu können. Müsst Ihr ja niemandem verraten. Reise Portland Tipps Shopping Field Notes
Die tollsten Wanderschuhe der Welt gibt es bei Danner, Rucksäcke in allen Farben des Regenbogens, außerdem bunte Zelte, kuscheligste Schlafsäcke (nech, Angelika?), tolle Emailletassen und sonstiges hippes Outdoorzubehör bei Poler.

7.) Von der Bohne zur Tafel: Schokolade – und andere Süssigkeiten
Kleine Foodmanufakturen produzieren hier hochwertige Schokoladenprodukte. Wir haben Woodblock Chocolate Portland einen spontanen Besuch abgestattet, nachdem wir die feinen Schokoladenriegel in nahezu jedem Kaffee oder Outdoorshop erspäht hatten. Portland Oregon Woodblock Chocolate Manufacturer Bean to BarWoodblock ist eine familiengeführte „bean to bar“ (also von der Bohne bis zur Tafel) Firma. Jessica and Charley Wheelock haben ihre Schokoladenleidenschaft zur Manufaktur gemacht, rösten, sortieren Kakaobohnen, mahlen und konschieren hier noch von Hand. Sie schwören dabei darauf, dass Schokolade reifen müsse wie guter Wein, bevor sie handverpackt und zum Verkauf angeboten wird. Portland Oregon Woodblock Chocolate Manufacturer Bean to BarDie Schokoladen sind alle mit 70% Kakao hergestellt, denen noch Rohrzucker zugefügt wird. Purer Schokoladengenuss soll die Sinne betören, allenfalls Meersalz, Kakaosplitter oder getoasteter Sesam wird ihnen einverleibt. Die Schokolade wird übrigens gerne von anderen Portland Food Herstellern genutzt, etwa in der Eisdiele des Universums: Salt & Straw.Portland Oregon Woodblock Chocolate Manufacturer Bean to Bar Portland Oregon Woodblock Chocolate Manufacturer Bean to Bar

Naschkatzen ohne Schokoladenader finden bei Quin Candy aussergewöhnliche Bonbons und Lutscher: Karamellbonbons mit Popcorn, Pinot Noir Lollies oder Malzbiergummibärchen anyone?Portland Oregon foodie guide Quin Candy Portland Oregon foodie guide Quin Candy Portland Oregon foodie guide Quin CandyPortland Oregon foodie guide Quin Candy

8.) Foodtrucks – Essen auf Rädern tritt hier in großen Rudeln auf. Über 600 Stück der Food Carts findet man in der Stadt, die sich in sogenannten „pods“ zusammenschließen.Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork
Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon food carts Foodtruck Where to eat Pulled Pork Portland Oregon Foodtruck-4 Portland Oregon Foodtruck-5 Portland Oregon FoodtruckVon asiatischem Streetfood über vegane Spezialitäten, Hamburger, Mac’n’cheese, Südstaatenessen, Pulled Pork Sandwiches oder Eis findet hier jeder etwas, um seinen Hunger zu stillen. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Foodtrucks und ihre Standorte findet man online oder folgt einfach seiner Nase. Der nächste Wagen wartet bestimmt an einer Straßenecke.

9.) Bier – gegen chronische oder akute Unterhopfung bietet die „Brew City“ Portland über 60 Brauereien. Portland hat damit mehr Microbreweries als alle Städte weltweit. Man bezeichnet die Stadt daher auch gerne als „best city for happy hour“. Eine Brauerei-Übersicht für durstige Portland Besucher als Bierkarte findet Ihr hier. Wer nicht so auf Bier steht: die Barszene ist sehr lebendig und wir können Euch das Pépé le Moko sehr ans Herz legen: schön schummerig, tolles Barfood, beste Drinks.Pepe le Moko Portland Oregon bar guide Pepe le Moko Portland Oregon bar guide

10.) Kreative Szene – in Portland ist immer was los
Ob verrückte Feste wie das alljährlich stattfindende „World Naked Bike Ride“ („Nacktfahrradfahren“), die „biggest breakfast in bed Party“ oder bei der weltrekordeintragich auf einem öffentlichen Platz Betten platziert und darin gefrühstückt wurde: hier ist immer etwas verrücktes kreatives los. Toll ist auch die Initiative „Piano.Push.Play“ – welche alte Klaviere rettet, restauriert und der Öffentlichkeit zum freien Spiel zugänglich macht. Wir entdeckten drei dieser Klaviere und hatten einige male Glück, spontanen Konzerten vorbeilaufender Passanten lauschen zu können.

11.) Die Natur ist so nah – Hiking, Kirschhaine, Blumenpflückfelder, Weinland, Wasserfälle, Lucky Luke und der große Ozean
Ich hatte ja keine Ahnung, wie viele Landschaften wir drei Roadtrip Mädchen auf unserer Oregon Reise sehen würden. Lucky Lukesque Wild West Schluchten, dazwischen immer wieder Geisterstädte, Wasserfälle, Wälder, Seen, Berge und natürlich den Pazifischen Ozean. Nach unten grenzt der Staat ans sonnige Kalifornien, im Norden wartet Washington. Ein ganz schön großer Bundesstaat!
Mehr Bilder und Geschichten folgen hier in Kürze, aber so viel schon mal vorab: Die Naturschönheiten Oregons sind ab Portland leicht zu erreichen – hier die Entfernungen in circa Autominuten:
Columbia River Gorge: 35 Minuten
Weinregionen: 35 Minuten
Mount Hood: 75 Minuten
Pazifischer Ozean: 90 Minuten

12.) Steuerfreies Einkaufen
Amerikakenner wissen: nicht immer ist das, was auf dem Preisschild steht auch der Endpreis. Ja, diese Steuern! Nicht so in Oregon. Habe dann gleich mal bei Anthropologie, West Elm und Madewell mein Portemonnaie erleichtert. Fühlte sich irgendwie nämlich nach „Geld gespart“ an. Oder so ähnlich.

13.) Ab Deutschland einfach per Direktflug erreichbar
Denn Condor bietet jetzt endlich Flüge an – direkt aus Frankfurt nach Portland. Kein mehrfaches Umsteigen oder Anreisen nach Seattle. Nein, am Flughafen von Portland ankommen, Mietwagen schnappen und los gehts!
Hoteltipps: das Ace Hotel mitsamt Photobooth, Fahrradverleih und wahnsinnig tollen Designelementen. Zentral und doch recht erschwinglich eröffnet im Oktober das Society Hotel, eine ehemalige Unterkunft von Seeleuten. Wird gerade ausgiebig renoviert wird und das was man schon sieht ist fantastisch!

Doch erst mal zum versprochenen tollen einfachen Rezept für Bananen Schokoladen Donuts aus dem Backofen, ganz ohne Frittieren. Nennen wir sie doch einfach mal „Portland Chocolate Banana Donuts„. Sie werden in einer Donutbackform gebacken (ich verwende diese Donutbackform* Affiliate Link), wer keine hat muß nicht traurig sein und darf sie auch in Muffinformen backen.Bananen Schokoladen Donut Doughnut Rezept Schokoladenguss Bananenchips Portland Oregon Donuts aus dem Ofen nicht frittiert Zucker zimt und Liebe
Rezept für leckere Bananen Schokoladen Donuts aus dem Ofen ohne Frittieren – aka Jeannys „Portland Chocolate Banana Donuts“ (für ca. 12 kleine Donuts mit 7cm Durchmesser)

Zutaten:

Für die Donuts:
200g Mehl (gesiebt)
3 EL Backkakao (gesiebt)
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
100g Zucker
3 sehr reife Bananen (ergaben ohne Schale 300g)
125 ml Pflanzenöl
Eier (Gr.Kl M), leicht verquirlt

Für die Glasur:
150g Puderzucker
4 EL Backkakao
3 EL Milch
wer möchte: Bananenchips, gehäckselt zum Garnieren

Zubereitung:

1.) Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Donutbackform (*Partnerlink) leicht mit Butter einfetten und bereit halten.
2.) Mehl, Kakao, Backpulver, Salz und Zucker gut vermischen und beiseite stellen.
3.) In einer anderen Rührschüssel die Bananen zermusen (das funktioniert sehr gut mit Gabel oder einem kleinen Kartoffelstampfer). Pflanzenöl und verquirlte Eier zu den Bananen geben und alles vermengen.
4.) Nun die Mehlmischung zur Bananenmixtur geben und mithilfe eines Handrührgerätes rasch zu einem homogenen Teig verarbeiten. Die Masse dann in eine Spritztülle oder Gefrierbeutel füllen. Bei letzterem nun eine kleine Ecke abschneiden und den Teig vorsichtig bis ca. 3/4 Höhe in die Donutmulden der Backform füllen.
5.) Die Donuts nun ca. 12-15 Minuten lang backen, dann abkühlen lassen.
6.) In der Zwischenzeit die Glasur herstellen. Hierfür Puderzucker und Kakao mischen und sieben. Dann die Milch hinzufügen und zu einer glatten Masse verrühren.
7.) Abgekühlte Donuts mit der Oberseite in die Glasur tauchen, umdrehen und (am besten auf einem Abtropfgitter) leicht abtropfen lassen. Wer möchte, dekoriert sie nun mit den gehäckselten Bananenchips, alternativ Streuseln, Schokohobeln oder was auch immer man sich vorstellen mag.
8.) In die Donuts beissen und genießen.Bananen Schokoladen Donut Doughnut Rezept Schokoladenguss Bananenchips Portland Oregon Donuts aus dem Ofen nicht frittiert Zucker zimt und Liebe

Ich hoffe, meine kleine visuelle Reisemitnahme hat Euch gefallen. Ich zehre noch immer von den Erlebnissen. Mehr Eindrücke auch im Video über Portland findet Ihr bei meiner lieben Reisefreunde Mitreisenden Angelika, die außerdem noch eine superhübsche Portland Übersicht zusammengestellt hat.

All the love,
Eure Jeanny, dieses mal als Journey Jeanny unterwegs

Vielen Dank an Condor, Travel Portland und Travel Oregon, die uns bei Teilen (Flug und Unterkunft) unserer Reise unterstützt haben. 

Das könnte dich auch interessieren

35 Kommentare

  • Antworten #Foodblogbilanz 2015 – Besser spät als nie | Lebkuchennest 7. Januar 2016 at 22:19

    […] Foodie Trip nach Portland […]

  • Antworten Manon von Meet me at home 24. September 2015 at 18:20

    Liebe Jeanny,
    das sind so granatenhafte Fotos… ich bin ganz geflasht… und möchte jetzt eine Reise planen. Toll! Danke dafür!!!
    Liebste Grüße,
    Manon

    • Antworten Jeanny 24. September 2015 at 18:21

      Oh, tausend Dank 🙂 Und Reisen planen ist immer eine gute Idee!

  • Antworten Mareike 23. September 2015 at 23:05

    Hallo, hast du die Bilder alle mit deiner Reisekamera gemacht? 🙂 Liebe Grüße

    • Antworten Jeanny 24. September 2015 at 7:37

      Hi Mareike! In Portland hatte ich meine 5D im Gepäck 😉
      Liebe Grüsse!

      • Antworten Mareike 24. September 2015 at 15:56

        Ah ok! 🙂
        Gibt es auf deinem Blog ne Reise wo Du die Reisekamera mit hattest?

        Liebste Grüße

  • Antworten SHAREAT.ch 2. September 2015 at 14:50

    Wow! Die Fotos sind echt der OBERKNALLER!

  • Antworten Amy Cupcake 2. September 2015 at 9:47

    WOW, ein tolles Rezept und noch viel schönere Eindrücke/Fotos – bin ganz verzaubert 🙂

    LG

  • Antworten The Society Hotel 2. September 2015 at 7:56

    What a wonderful and thorough review of Portland. Love your vibrant photos too! Thank you very much for mentioning our hotel. We look forward to hosting adventurous travelers from around the world so they can discover all the delights of Portland, Oregon.

  • Antworten Benni :) 1. September 2015 at 12:37

    Und schon wieder so ein toller Reisebericht! Ich möchte immer auch sofort an jeden Ort, von dem du berichtest. 😉 Sooooo viel leckeres Essen! Bei Salt and Straw würde ich auf jeden Fall ganz unbedingt Strawberry Rhubarb Pie und Carrot Cake probieren. 🙂 Tolle Sorten!
    Süße Grüße,
    Benni 🙂

  • Antworten mareen 31. August 2015 at 12:13

    Oh ja, Portland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Ich habe mich auch ein wenig in die Stadt verliebt als ich dort war. Ein Paradies für jeden Foodie 😉 Sehr schöner Post, meine liebe Jeanny. Jetzt würde ich doch gleich am liebsten in den nächsten Flieger steigen und nochmals hin fliegen.
    Deine Donuts sehen super aus, doch muss ich sie heute leider verweigern, Bananen sind einfach nicht so meins 😉
    Liebe Grüße.
    xo.mareen

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 12:59

      Kein Problem, ich bin natürlich Bananenabweisenden Menschen gegenüber äußerst tolerant, hihi 🙂
      Hab eine feine Woche!

      Jeanny

  • Antworten Carla 31. August 2015 at 10:16

    Ahhh Portlandia my love. Wir waren letzten Oktober dort und ich träume mindestens einmal pro Woche davon, wieder dort zu sein. Almond Brittel von Salt &Straw ist wirklich der Knaller, aber das Verrücketeste, was ich dort probiert habe: Draculas BloodPudding mit ECHTEM Schweineblut (ja, es war Halloween). Nicht ganz so mein Geschmack, aber probiert haben wollte ich das unbedingt. Wer sich für die sensationelle Kaffeeszene interessiert, findet an jeder Ecke einen Topladen oder er begibt sich auf die ThirdWave CoffeeTour mit Lora http://www.thirdwavecoffeetours.com . Viele Tipps gibt es auch hier, da habe ich unsere Favoriten eingetragen 😉
    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=z3deOfCntTPw.kGP-cGJSr1w8 (lässt sich leider nicht per URL auf Portland fokussieren).
    Und wenn du wieder mal dort bist – unbedingt auf den Framer Market auf dem Unicampus gehen – Foodie Heaven … in einer unglaublich schönen Umgebung.

    Liebe Jeanny, vielen Dank für den kleinen Tagtraum – see you in Portland 😉

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:00

      Waaaas? Bloodpudding? Uahhhh. Du bist sehr mutig. An Halloween ist es bestimmt auch ganz toll dort, vielleicht sollte ich für Oktober noch mal buchen? 🙂
      Ganz lieben Dank für die Portland Tipps, Carla!

      Liebst,
      Jeanny

  • Antworten Doris - Mit Liebe gemacht 30. August 2015 at 20:26

    Liebe Jeanny,
    ja du hast es geschafft – ich will jetzt unbedingt nach Portland! So tolle Eindrücke – ich bin begeistert! Und ich sitze vor meinem Laptop und würde sooo gerne in die Donuts beißen – mmmh sehen die lecker aus!
    Alles Liebe,
    Doris

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:00

      Oh, ganz lieben Dank für den lieben Kommentar. Ich kann dieses Reiseziel nur jedem ans Herz legen!
      Liebste Grüße, Doris!
      Jeanny

  • Antworten susiskitchendiary 30. August 2015 at 19:41

    Wow, du machst super schöne Fotos, ich habe mich echt in deinen Blog verliebt. Vor kurzem habe ich ein Mikrowellenkuchenrezept gepostet, vielleicht schaust du mal bei mir vorbei.
    Liebe Grüße

  • Antworten Corinna 30. August 2015 at 19:01

    Ganz tolle Eindrücke von Portland!
    Und die Donuts sehen sooo lecker aus, OH MEIN GOTT!!!

    Das Rezept wird auf jeden Fall ausprobiert. Vor allem, dass die kleinen Kringel gebacken und nicht frittiert werden finde ich grandios!

    Lieben Gruß
    Corinna

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:01

      Gell? Frittieren kann ein büschn nervig sein. Und – frag meine Hand – man kann sich ganz schön wehtun dabei.
      Hab einen guten Wochenstart!
      Jeanny

  • Antworten Rebecca 30. August 2015 at 16:00

    Was für wundervolle Eindrücke! Habe richtig Lust bekommen, gleich mit dem Donutbacken loszulegen. Von der Vodoo-Bakery habe ich auch schon viel gehört und einen ihrer Verkaufsschlager imitiert: Den Donut mit Ahornsirup-Glasur und kandiertem Bacon. Geniale Kombi! Aber das Original würde mich auch echt mal interessieren – und all die anderen Läden, die du vorgestellt hast. Mjam.

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:02

      Huhu liebe Rebecca, haben den Donut nur bei Blue Star Donuts gesehen (und gekostet) – formidabel! Hat Dir Deiner auch so gut gemundet?
      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Eclectic Hamilton 30. August 2015 at 15:24

    WOW! Was für ein toller Post.
    Ich möchte sofort und auf der Stelle nach Portland zum Schlemmen, Essen und Genießen!!!

    Greetings & Love & a wonderful sunday
    Ines
    Blog: http://www.eclectichamilton.de

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:02

      Das freut mich aber sehr, liebe Ines! Dann hin.. 🙂

  • Antworten Alex 30. August 2015 at 11:26

    Hach, du hast mit diesem Post wieder mein Fernweh angefacht. So wunderschön das alles! Und so viel zu entdecken. Eine Freundin meinte bereuts sie war in Portland und musste ständig an mich dneken, da diese Stadt so gut zu mir passen würde. Dein Post hat mich noch mehr davon überzeugt, Portland auf meine Reiseliste zu setzen!!!
    Freue mich auch schon sehr auf die Outdoorbilder!

    • Antworten Jeanny 31. August 2015 at 13:02

      Fernweh ist ein schönes Weh, finde ich. Lädt zum Träumen ein. Hab eine feine Woche, liebe Alex!
      Jeanny

  • Antworten Thea 30. August 2015 at 11:13

    Oh, ich hab den Beitrag so genossen! Wirklich toll toll – das Rezept und die Eindrücke aus Portland. Ein Ziel, was ganz oben auf meiner Wunschliste steht! Danke für die tollen Tipps. Ganz liebe Grüße aus Berlin! Deine Thea

  • Antworten Fee ist mein Name 30. August 2015 at 11:00

    Ich behaupte einfach mal, das was da aus meinem Mundwinkel tropft, ist Speichel, so lecker, wie das alles aussieht ;)! Ein bisschen Neid ist vermutlich aber auch dabei. Aber nur ein bisschen. Immerhin hast du so viele tolle Bilder mitgebracht. Das entschädigt ;)!

  • Antworten Friederike 30. August 2015 at 10:35

    was für ein toller Beitrag!!
    und witzig, gerade heute habe ich in meiner Sonntagszeitung einen Artikel über das Radfahren in Portland gelesen, lg

    • Antworten Jeanny 30. August 2015 at 10:51

      Echt? So ein Zufall 🙂 Vielen lieben Dank, Friederike

  • Antworten Daniel 30. August 2015 at 10:06

    Danke für das fettärmere Doughnut Rezept! Klingt lecker auch mit Banane. Wie lange muss ich sie in der Muffinform backen wenn ich keine Donutform habe?
    Gruss aus Hameln, Daniel

    • Antworten Jeanny 30. August 2015 at 10:08

      Hi Daniel, ich denke, sie müssen schon mindestens 5 Minuten länger im Ofen bleiben, wenn Du sie in der Muffinform backst. Am besten mit einem Stäbchen immer mal wieder testen, ob sie schon gar sind. Dann sollte kein Teigrest am Holzstäbchen kleben bleiben 🙂
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Karo 30. August 2015 at 9:49

    Wie genial sieht das aus! Ich muss unbedingt nach Portland! Hatte ja keine Ahnung davon. Vielen Dank für die Reisetipps..

    • Antworten Stefan 10. Mai 2016 at 21:19

      Portland! Genial!! Da muss ich auch noch unbedingt hin! Die Donuts, einfach weltklasse!!!

    Hinterlasse eine Antwort