Backen, Feste, Fruchtiges, Gebäck, Kuchen, Sommer, Sonntagssüß

Rezept für Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung – ein einfacher Kuchenklassiker

3. Mai 2015

Biskuitrolle ist wirklich einer der Kuchenklassiker, die bei Festen meiner Kindheit auf keiner Kuchentafel fehlen durften. Ein Kuchenbuffet samt gerollter Biskuitböden mit Himbeercreme oder Zitronenfüllung, in der Schokoladenvariante mit Mokkamascarponecreme nach Tiramisu Art oder einfach nur mit Marmelade und Sahne gefüllt.Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig

Ganz egal in welcher Variante er daher kam, meine Festlaune war gerettet, denn Biskuitrollen waren einfach meine Lieblingsrouladen.Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig

Nicht nur die vielen Geschmacksmöglichkeiten, die man der süßen Rolle einverleiben kann, sondern auch noch ein anderer Grund spricht ganz dringend für diese Biskuitteig Kuchenschönheiten: er ist einer der einfachsten Kuchen überhaupt. Ja, wirklich!
Wenige Zutaten, die man noch dazu meist zuhause hat, 10 Minuten Backzeit, ein bisschen Rolle vorwärts, Rolle rückwärts, füllen, kühlen, zack.

Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig
Ich weiß, dass sich viele Kuchengeniesser nicht richtig an dieses Backwerk trauen. Es rangiert hinter vieler Naschkatzen Backangstliste in Bangepunkten gemessen direkt nach Hefeteig und ich möchte Euch heute gerne sagen: nur Mut, ran an die Rührschüsseln!
Fragen wie „Wie backt man eine Biskuitrolle?“, „Wie macht man Biskuitteig?“ oder „Selbstgemachte Biskuitrolle, soll ich mich wirklich trauen?“ seien ab heute aus dem Satzschatz verbannt.

Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig

Das Rezept ist so einfach, dass Ihr mich (theoretisch) nachts wecken könntet und ich würde Euch das Rezept (theoretisch) auf Knopfdruck (theoretisch) abspulen. Also wenn mein Kreislauf mitmacht, der es im allgemeinen nicht so mit Spontanweckung hat.

Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig

Ich mag diese Variante mit Quarkfüllung sehr gerne. Sie schmeckt sehr frisch und kann auch mit anderen Beeren wie Erdbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Ananas oder einer Mischung variiert werden. Alternativ kann die der Biskuitboden auch mit Marmelade oder Lemoncurd bestrichen und nur mit geschlagener Sahne bedeckt aufgerollt werden, dem Teig könnte durch Matchapulver saftiges Kermitgrün und Teegenuss geschenkt werden und Ihr seht schon: die Möglichkeiten sind unendlich.

Rezept für Himbeer Biskuitrolle mit Quarkfüllung

Für den Biskuitteig:
5 Eier (Gr.Kl M), zimmertemperiert, getrennt
1 EL Zitronensaft
1 Prise Salz
125g Zucker
100g Weizenmehl
25g Speisestärke

Für die Füllung:
5 Blätter Gelatine
400g Quark, Magerstufe
100g Zucker
250ml gekühlte Sahne
ca. 200g Himbeeren

Puderzucker zum Garnieren

1.) Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier versehen.
2.) Für den Biskuit die Eiweiß steif schlagen. Während des Schlagens Zitronensaft und etwas Salz hinzufügen.
3.) In einer weiteren Rührschüssel Eigelbe mit Zucker cremig schlagen.
4.) Mehl und Stärke mischen, dann über die Eigelbmischung sieben und alles gut verrühren.
5.) Ein Drittel des steifen Eiweiß dazu geben und gut einrühren. Dann den Eiweissrest luftig unterheben.
6.) Den Teig auf das Backblech streichen, umso gleichmässiger, desto besser. Aber nicht zu viel hin- und herstreichen, wir möchten die Luftigkeit des Eiweiß nicht verlieren.
7.) Den Biskuit ca. 10 Minuten lang backen. Dann sofort auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen. Manche schwören hier auf feuchte Küchentücher, meine sind nie feucht, aber mit Zucker bestreut. Das Backpapier an der Oberseite abziehen (funktioniert am besten, wenn man es kurz mit etwas Wasser bestreicht), eventuell sehr kross gebackene Ränder mithilfe eines scharfen Messers abschneiden und den Kuchen wie eine Roulade von der langen Seite her eng im Küchentuch aufrollen. So kühlt der Biskuitboden nun ca. 15 Minuten lang ab.
8.) Für die Füllung die Gelatineblätter wie auf der Packung des Herstellers beschrieben einweichen. Den Magerquark sowie Zucker mit dem Handrührgerät schlagen. Die Gelatine leicht auswringen und tropfnass bei geringer Hitze in einem Topf auflösen (sie darf nicht kochen!). Zuerst 4 Esslöffel Quarkmasse hineinrühren, dann diese Mixtur wieder zum restlichen Quark geben und mit einem Schneebesen verrühren.
Die Schüssel in den Kühlschrank stellen, bis die Masse geliert. Die Sahne – eventuell unter Zuhilfenahme von Sahnesteif, wer mag – steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.
9.) Den Biskuit wieder aufrollen und gleichmässig mit der Quarkcreme bestreichen, dabei aber einen Rand zu allen Seiten frei lassen, sonst gibt es beim Aufrollen später eine kleine Schweinerei.
Mit den Himbeeren bedecken und erneut aufrollen. Mindestens 4 Stunden lang kühlen, dann 10 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank holen. Mit Puderzucker bestreuen, vielleicht noch ein paar Himbeerschönheiten krönen und genießen.

Und hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig
Drucken
Einfache Biskuitrolle mit Himbeere Quarkfüllung

Ein Rezept für Biskuitrolle mit Quarkfüllung und Himbeeren - easy jelly roll recipe von (c) www.zuckerzimtundliebe.de

Zutaten
Für den Biskuitteig
  • 5 Stck Eier (Gr. M), zimmertemperiert und getrennt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 100 g Weizenmehl
  • 25 g Speisestärke
Für die Quarkfüllung
  • 5 Blatt Gelatine (weiß)
  • 400 g Magerquark
  • 100 g Zucker
  • 250 ml kalte Schlagsahne
  • 200g g frische Himbeeren
Außerdem
  • Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier versehen.

  2. Für den Biskuit die Eiweiß steif schlagen. Während des Schlagens Zitronensaft und etwas Salz hinzufügen. In einer weiteren Rührschüssel Eigelbe mit Zucker cremig schlagen.

  3. Mehl und Stärke mischen, dann über die Eigelbmischung sieben und alles gut verrühren.

  4. Ein Drittel des steifen Eiweiß dazu geben und gut einrühren. Dann den Eiweissrest luftig unterheben.

  5. Den Teig auf das Backblech streichen, umso gleichmässiger, desto besser. Aber nicht zu viel hin- und herstreichen, wir möchten die Luftigkeit des Eiweiß nicht verlieren.

  6. Den Biskuit ca. 10 Minuten lang backen. Dann sofort auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen. Manche schwören hier auf feuchte Küchentücher, meine sind nie feucht, aber mit Zucker bestreut. Das Backpapier an der Oberseite abziehen (funktioniert am besten, wenn man es kurz mit etwas Wasser bestreicht), eventuell sehr kross gebackene Ränder mithilfe eines scharfen Messers abschneiden und den Kuchen wie eine Roulade von der langen Seite her eng im Küchentuch aufrollen. So kühlt der Biskuitboden nun ca. 15 Minuten lang ab.

  7. Für die Füllung die Gelatineblätter wie auf der Packung des Herstellers beschrieben einweichen. Den Magerquark sowie Zucker mit dem Handrührgerät schlagen. Die Gelatine leicht auswringen und tropfnass bei geringer Hitze in einem Topf auflösen (sie darf nicht kochen!). Zuerst 4 Esslöffel Quarkmasse hineinrühren, dann diese Mixtur wieder zum restlichen Quark geben und mit einem Schneebesen verrühren.

    Die Schüssel in den Kühlschrank stellen, bis die Masse geliert. Die Sahne – eventuell unter Zuhilfenahme von Sahnesteif, wer mag – steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.

  8. Den Biskuit wieder aufrollen und gleichmässig mit der Quarkcreme bestreichen, dabei aber einen Rand zu allen Seiten frei lassen, sonst gibt es beim Aufrollen später eine kleine Schweinerei.

    Mit den Himbeeren bedecken und erneut aufrollen. Mindestens 4 Stunden lang kühlen, dann 10 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank holen. Mit Puderzucker bestreuen, vielleicht noch ein paar Himbeerschönheiten krönen und genießen.

Rezept einfache Biskuitrolle mit Himbeeren und Quarkfuellung zuckerzimtundliebe kuchenrezept sonntagssuess himbeerrolle biskuitteig
Habt einen süssen Tag! Und verratet mir gerne Eure Biskuitvarianten, ich bin ganz Ohr (und Appetit).

All the love,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

67 Kommentare

  • Antworten Rezept für Cheesecake Biskuitrolle | Zucker, Zimt und Liebe 19. Februar 2017 at 8:15

    […] Ein weiteres Rezept für Biskuitrolle findet Ihr hier und wer Lust hat auf Cheesecake: wie wäre es mit meinem Rezept für Chai Cheesecake? Oder […]

  • Antworten Carolin 1. Mai 2016 at 0:28

    Hallo Jeanny,
    wie lange dauert es ungefähr, bis die Füllung fest ist bzw. geliert ist?
    Liebe Grüße
    Carolin

  • Antworten Maja 12. Oktober 2015 at 10:36

    Hallo Jenny,

    ich habe dieses Wochenende die Biskuitrolle exakt nach deinem Rezept gebacken. Als der Biskuitteig aus dem Ofen kam war er wunderschön, ließ sich gut einrollen und wirkte luftig leicht. Ich habe ihn dann wie beschrieben in dem „Zuckerhandtuch“ auskühlen lassen. Als ich ihn am nächsten Morgen aufgerollt habe, ist er leider an jeder Biegestelle gebrochen 🙁 und der Zucker klebte an vielen Stellen fest 🙁 wirklich alles sehr unschön. Geschmacklich war der Teig super, aber der Rest passte leider gar nicht. Und auch die Quarkmasse hat mir überhaupt nicht gefallen: über Nacht im Kühlschrank ist die Masse zu einem Klotz geworden und mit Sahne unterheben war nix mehr. Mit dem Pürierer hab ich die Masse wieder beweglich gemacht und ich Sahne untergehoben.
    Woran lag das alles? Muss man die Biskuitrolle nach 15 Min wieder aus dem Handtuch befreien? Darf die Masse nicht so lange in den Kühlschrank?
    Viele Grüße
    Maja

    • Antworten Jeanny 13. Oktober 2015 at 9:28

      Hallo liebe Maja, wie Du schon richtig vermutest: am nächsten Tag war der Teig schon etwas trockener, um ihn aus seiner Biegung heraus zu bewegen. Nur abkühlen lassen, dann füllen und wieder einrollen. Was die Füllung angeht: wenn man Gelatine über Nacht in den Kühlschrank stellt, wird sie sehr sehr fest. Wird leider nicht funktionieren. Wer mit der Zubereitung von Gelatine Schwierigkeiten hat, kann auch aus gelatinefreie Mascarpone eine Creme herstellen. Hierfür 150g Sahne mit Vanillezucker und 125g Zucker aufschlagen. 400g Mascarpone nach und nach dazu geben, eventuell Früchte unterheben.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Jessica 23. August 2015 at 9:42

    Hallo Jeanny,

    ich bin immer noch ganz aus dem Häuschen angesichts Deiner Biskuitrolle, der Teig war so schön fluffig und samtig, ich hätte mich am liebsten gleich mit eingerollt. 🙂

    Jetzt würde ich den Teig gerne für einen Geburtstag als Schokoversion mit Kakaopulver pimpen, hast Du damit schon Erfahrung? Kann ich einfach einen Teil des Mehls durch Kakaopulver ersetzen?

    Liebe Grüße

    Jessica

    • Antworten Jeanny 23. August 2015 at 10:06

      Versuche mal, dem Teig 2-3 EL Backkakao beizufügen (entsprechend weniger Mehl) 😉 gutes Gelingen und bon appetit ❤️

  • Antworten Dirk 22. Juli 2015 at 14:16

    oh mein Gott…… das war das erste was mir eingefallen ist, als ich die Bilder zu diesem Post gesehen habe 🙂

    bisher habe ich solche Sahne/Biscuit-Rollen nur immer gekauft, aber wenn ich das so sehe, muss ich das auch mal selber machen. Danke für die Anregung.

  • Antworten Mein Lieblings Blaubeer Pie Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 19. Juli 2015 at 8:48

    […] aufs Neue trage ich neue hübsche Körbchen voller Beeren vom Markt nachhause. Beerentartes, Beeren Bisktuitrollen, Beerengalettes, Streuselkuchen oder Muffins, Kastenkuchen, Mandelkuchen aus Schweden mit […]

  • Antworten Biskuitrolle mit Johannisbeeren & Cassis Glasur | 17. Juli 2015 at 6:47

    […] mein Kopf ist leer / Ich kann nicht mehr (Ich kann nicht mehr)“ (Rezept Biskuitteig gefunden bei Zucker Zimt und Liebe, Füllung selbst […]

  • Antworten Eis, Eis, Baby: Eis und Eistorte aus dem Kühlschrank | AEG – Geschmackssachen 15. Juli 2015 at 14:00

    […] Sommer wie ein Besuch im Freibad oder der Duft von Sonnenmilch. Ein weiteres Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe zeigt, wie einfach die Zubereitung des Klassikers sein kann. Die Quarkfüllung lässt sich mit […]

  • Antworten sabo 24. Juni 2015 at 11:04

    Hallo Jeanny,
    danke, danke, danke … für das „foolproof“ Biskuitboden Rezept. Endlich hatte ich mal sowas wie eine Rolle.
    Hab aber ein wenig mit Farben & Co gespielt.
    LG,
    Sabo
    http://www.sabotagebuch.de/wordpress/2015/06/24/wassermelonen-biskuitrolle/#

  • Antworten Wassermelonen-Biskuitrolle | sabo (tage) buch 24. Juni 2015 at 10:57

    […] Mal musste als Grundrezept das von Zimt, Zucker und Liebe herhalten. An dem Rezept für den Teig habe ich nicht rumgeschnitzt, nur an der weiteren Verwendung […]

  • Antworten Brigita Graf 11. Juni 2015 at 12:59

    Hm, lecker! Ich muss noch kurz loswerden das ich es echt klasse finde, dass deine Pinterest Seite größtenteils auf deutsch ist. Großes Lob, mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Biggi

  • Antworten Daniela 28. Mai 2015 at 15:38

    Hefeteig? Baumkuchen! 😀

    Spaß beiseite, dein Rezept liest sich gut und die Fotos machen Lust, es dir nachzutun!

    Danke und liebe Grüße.

  • Antworten Lea 24. Mai 2015 at 20:54

    Heute habe ich mich getraut, die 1. gelungene Biskuitrolle meines Lebens. Sie war sehr lecker! Meinen Gästen und mir hat es super geschmeckt. In meiner Variante waren Himbeeren und Blaubeeren. Ich kann sie nur empfehlen! ❤️

    • Antworten Jeanny 24. Mai 2015 at 21:14

      Oh ich freue mich 😉 Tausend Dank für die liebe Rückmeldung, Lea.

  • Antworten Stefanie 24. Mai 2015 at 18:17

    Ich habe bisher nur einmal versucht, Biskuitboden selbst zu backen und das hat leider nicht geklappt, aber ich werde es mal mit diesem Rezept probieren, denn die Biskuitrolle sieht richtig lecker aus. Auf einen gekauften Fertigboden möchte ich jedenfalls auf keinen Fall zurückgreifen. Ich hoffe, dass es mit dem Gelatine-Ersatz klappt, da ich mit Agar Agar bisher auch gemischte Erfahrungen gemacht habe. Mal klappt es und mal nicht und ich weiß dann nicht so recht, was ich falsch gemacht haben könnte. Wobei es in einer Biskuitrolle vielleicht nicht ganz so schlimm wäre, wenn die Füllung nicht zu 100% fest ist.

  • Antworten Sunita 20. Mai 2015 at 19:43

    Hallo Jeanny, sag mal ich habe jetzt Agartine verwendet für deine Rolle und frage mich gerade ob ich sie denn jetzt auch noch einfrieren kann :O. Ich benötige nämlich die Rolle erst am Samstag und hatte vorher keine Zeit. In einigen Foren wird davon abgeraten aber ganz ehrlich. Wird es dadurch so viel schlechter?

    Vielleicht interessant für unsere Vegetarier 😉

    • Antworten Jeanny 21. Mai 2015 at 8:54

      Liebe Sunita, ich muß zugeben, ich bin überhaupt keine Einfrierexperting. Ich habe gerade mal zwei TK-Fächer an meinem Kühlschrank, bin also leider nicht firm damit. Wenn Du ihn jetzt schon gebacken hast, einfach mal ausprobieren und sag mir unbedingt bescheid, lerne ich auch noch was.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Sunita 28. Mai 2015 at 19:35

        Aaaaaalso:
        Agartine sollte um sicher zu gehen 4 Minuten gekocht werden. Ich hatte es nur 2 Minuten gekocht (nach Anweisung der Packung) und dann eingefroren. Beim auftauen schmeckte der Kuchen recht gut, jedoch war der nicht ganz so fest wie am Anfang. Liegt wohl an den fehlenden Minuten beim kochen. Zur Not wenn ihr euch unsicher seid, soll es einfach eine leicht angefrorene Variante sein xD. Und wenn wer meckert, dann ist es einfach KUNST hahahaha.

        Hatte Mandarinen verwendet und es war total lecker!

  • Antworten Marcel 13. Mai 2015 at 12:37

    Hi Jeanny,

    super toller Blog und hervorragende Fotos!!! Da teilen wir auf jeden Fall eine Leidenschaft! Bzw. eigentlich sogar gleich zwei! Ich liebe Kochen und Backen und fotografiere gerne!
    Schau doch mal auf meinem Blog vorbei und vielleicht können wir so ein paar tolle neue Anregungen bekommen! 😉
    Ich freu mich auf weitere geniale Rezepte von dir!
    LG Marcel -> leckerhoch2

  • Antworten Laura 12. Mai 2015 at 1:08

    Ih bin gerade auf deinen Blog gestoßen und die Biskuitrolle sieht sooooo lecker aus! Leider esse ich keine Gelatine, werde es aber auf jeden Fall mit Argatine probieren. 🙂

  • Antworten Pauline 11. Mai 2015 at 10:06

    Eine vielleicht etwas trottlige Frage: Wird das Geschirrtuch beim Abkühlen mit eingewickelt oder bleibt es außen drum? 🙂

  • Antworten Anja 9. Mai 2015 at 20:38

    Bei mir ist es leider total mißglückt. Ich glaube die Temperatur war zu hoch . Der Biskuit war ganz starr, ist leider gebrochen beim aufrollen und die Füllung quillt raus. Und das zum Muttertag… Schade. Liebe Grüße

    • Antworten Jeanny 9. Mai 2015 at 20:48

      Hallo Anja, na so was. Habe die Biskuitrolle heute so oft auf Instagram gefunden und mich so gefreut. Ich vermute, er war für Deinen Backofen zu lange im Rohr!

  • Antworten Carola 9. Mai 2015 at 9:51

    Hallo Jeanny,

    Morgen haben wir das Haus voll und ich habe eben beschlossen, Dein Rezept zu testen. Das ist dann doppelte Premiere: Biskuitrolle und Gelatine. Uff, bin schon etwas nervös :-)! Ich werde berichten, ob es was geworden ist. Anstatt Himbeeren werde ich aber Erdbeeren nehmen.
    Drück mir die Daumen ;-)!
    Liebe Grüsse, Carola

    • Antworten Jeanny 9. Mai 2015 at 9:54

      Alle Daumen gedrückt 🙂 Habe die Rolle jetzt schon einige male nachgebacken auf Instagram entdeckt, hat immer gut funktioniert. Also nur Mut und einen schönen Tag Euch allen!

      Jeanny

  • Antworten Christina 8. Mai 2015 at 23:33

    Hey Jeanny,
    ich hab da mal eine andere Frage, woher hast du denn die schönen Tassen?Lieben Gruß,
    Christina

    • Antworten Jeanny 9. Mai 2015 at 6:10

      Hallo liebe Christina, die kommen von ASA, Serie „manuale“.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Yvonne 8. Mai 2015 at 17:25

    So eine Biskuitrolle liebe ich ja. Vor allem weil die so dick mit Sahne gefüllt ist…ist ja sehr mein Ding!

    Toll sieht die aus,
    Yvonne

  • Antworten Ella 7. Mai 2015 at 22:31

    Oh, hab grad den Post über mir gelesen … aber um beim Quark zu bleiben (statt Sahne-Mascarpone) – meinst du, ob das so ginge? Oder wie es mir Ricotta ist?

    Furchtbar – wenn man die Backkönigin solche Löcher in den Bauch fragt … Sorry!!! 🙂

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2015 at 7:34

      Hallo liebe Ella, Du kannst auch die Schlagsahne mit Sahnesteif schlagen und unter den Quark (mit Zucker) heben, dann in den Kühlschrank stellen bis zur Weiterverarbeitung. Die Masse ist dann eben nicht so schnittfest wie die gelierte. Einfach mal ausprobieren und keine Angst 🙂

      Ganz liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Ella 7. Mai 2015 at 22:28

    Liebe Jeanny,

    Sie kam, ich sah sie, und war überzeugt!
    Merci für dieses feine Basic-Rezept, um das ich bisher wirklich einen gewaltigen Bogen geschlagen habe! Heute wurde die Prachtroulade mit Begeisterung angeschnitten … 🙂

    Nur ein kleiner Wermutstropfen war dabei – die Füllung. Ich habe mich auf Marmelade beschränkt – obwohl mir die Quarkvariante mehr getaugt hätte … Aber da ich keine Gelatine esse und bislang keine Erfahrung mit Agaragar und Co gemacht habe, fiel das leider flach.
    Ginge es denn nicht, dem Quark (ähnlich wie bei Käsekuchen) etwas Gries beizugeben? Oder einfach nur die Füllung pur ohne die Gelatine zu verwenden? Hättest du da einen Rat für mich?

    Vielen Dank schon mal vorab!
    Ella

  • Antworten Tina 7. Mai 2015 at 21:36

    WOW, die Roulade sieht ja echt lecker aus! Leider sind mir Rouladen noch nie gelungen. Vielleicht klappts bei mir mit diesem Rezept!

    LG, Tina

  • Antworten Katie 7. Mai 2015 at 10:20

    Oh, wie superlecker schaut das aus. Und ich fühle mich etwas ertappt. Ertappt, weil ich schon so oft in meinem Backbuch die Seite mit der Biskuitrolle angeschmachtet habe, mich aber jedes Mal für ein anderes Backwerk entschieden habe.

    Ja, bisher habe ich es mir nicht zugetraut. Aber wenn Du sagst, es ist gar nicht so kompliziert, wie es anmutet, dann sollte ich es doch wirklich mal probieren. Danke fürs Mut machen 🙂

    Ach ja, und zwei Fragen noch: Wie könnte ich die Gelatine denn am Besten ersetzen? Und ist Biskuitrolle zum Einfrieren geeignet? Ich werde bald Mama und möchte vorher unsere Tiefkühltruhe ordentlich füllen – auch mit Kuchenleckereien, damit wir für die ersten Besuche gerüstet sind.

    Liebe Grüße
    Katie

    • Antworten Jeanny 7. Mai 2015 at 10:45

      Hallo liebe Katie, es gibt auch Rezepte ohne Gelatine, nur mit Mascarpone und Sahne etwa. Einfach mal googlen 🙂
      Ich bin nicht die Einfrier-Queen, habe nur zwei kleine Gefrierfächer, mehr nutzen wir irgendwie nicht. Aber man kann die Rolle einfrieren, keine Bange.

      Liebe Grüße und toitoitoi fürs Mamawerden 🙂
      Jeanny

  • Antworten Clarimonde 5. Mai 2015 at 15:54

    Mmmmhhhh, sieht das lecker aus! So eine richtig tolle Frühlingsnascherei.
    Also wenn du das jetzt so oft sagst, dass es so einfach ist, muss ich glaube ich doch mal eine Biskuitrolle machen 😮 Bisher hab ich mich immer davor gedrückt weil ich dafür glaube ich ein bisschen zu grobmotorisch bin. -aber das schaut soooo lecker aus, das muss ausprobiert werden!

    Liebste Grüße,
    Clarimonde
    Lady Windermere’s Pan

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2015 at 7:35

      Trau Dich, liebe Carimonde 🙂 Selbst wenn man der größte Grobmotoriker des Universums ist, was kann passieren? Vielleicht sieht die Rolle dann nicht sooooo 100% gleichmässig aus, aber schmeckt trotzdem Bombe. Und das zählt ja. Ich bin übrigens auch nicht der Neurochirurg unter den Hobbybäckerinnen. Wirklich. Feine Marzipanröschen formen oder ähnlich? Könnte ich nie. Also einfach wagen 🙂

      Liebst,
      Jeanny

  • Antworten hauptstadtpuppi 5. Mai 2015 at 9:11

    Ich nehme dich beim Wort und werde mich am Wochenende an eine Biskuit-Rolle wagen!
    Das Ergebnis wirst du dann bewundern dürfen! ;O))))
    Ich hoffe, es ist wirklich so einfach wie du sagst, ansonsten gibt es eben Biskuit-Crumble mit Quark zum Muttertag! :O)

    Danke für das (einfache) Rezept,
    liebe Grüße, Ines!

    • Antworten Jeanny 5. Mai 2015 at 9:53

      Liebe Ines, das klappt, tschakkaaaaa, Du bist doch ne Powerpuppi. Daumen gedrückt, happy day nach Ballin,
      Jeanny

  • Antworten Simone 4. Mai 2015 at 20:37

    Mmmmmh! Das sieht super köstlich aus ♥

  • Antworten Nicole 4. Mai 2015 at 15:30

    oh, ich möcht jetzt sofort ein Stück!!!
    Mich plagen Halsschmerzen und das würde mich jetzt aufheitern….
    Naja…. Alles Liebe, Nicole

  • Antworten Jenny 4. Mai 2015 at 14:37

    WAHNSINN!!
    Ich hab mich am Wochenende das erste mal an Biskuit rangetraut, ganz ohne Zucker und Weißmehl und es ist echt gut gelungen. Meine Creme muss ich noch perfektionieren, aber ich habe alles ohne Gelatine gemacht. Das nächste mal definitiv mit 🙂
    Liebe Grüße
    Jenny

  • Antworten Doris 4. Mai 2015 at 8:29

    Liebe Jeanny,
    mmh sieht die lecker aus! Das stimmt – bei mir zu Hause gabs die auch oft – also wirklich ein Klassiker. Leider habe ich mich selber noch nicht wirklich darüber getraut – vielleicht sollte ichs doch mal ausprobieren und Kindheitserinnerungen wecken…
    Einen wunderschönen Tag,
    Doris

  • Antworten Motte 3. Mai 2015 at 18:50

    Hmm, ein einfacher Klassiker sagst du… Ich habe eine Rolle noch nie gemacht, dachte immer, es sei nicht ganz so leicht… Aber das sieht ja so wahnsinnig gut aus, dass es wohl an der Zeit ist, es einmal auszuprobieren!! … Köstlich!
    x Motte
    http://mottesblog.blogspot.de/

  • Antworten Lizzy 3. Mai 2015 at 15:53

    Das sieht aber lecker aus! Ich gehöre auch zu denen, die noch nie eine Bisquitrolle gemacht haben. Allerdings nicht weil ich mich nicht rantraue, sondern weil mir meist die Füllung nicht zusagt. Leider ist auch in diesem Rezept wieder Gelatine drin und davor ekelts mich einfach… kann man die irgendwie ersetzten? Einfach weglassen oder evtl. Sahnesteif nehmen?
    Lieben Gruß Lizzy

    • Antworten Jeanny 3. Mai 2015 at 16:46

      Hallo Lizzy, es gibt auch Rezepte, die nur mit Quark und Sahne oder Mascarpone auskommen, einfach mal Biskuitrolle ohne Gelatine googlen 🙂
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Kathy 3. Mai 2015 at 15:37

    Das sieht sehr lecker aus und bei den schönen Bildern denkt man direkt an den Sommer. Warme Temperaturen, Sonnenschein und ein Stück kühle Biskuitrolle =)

  • Antworten Franzi 3. Mai 2015 at 15:06

    Liebe Jeanny,
    Ich muss gestehen, ich habe mich auch noch nie an eine Biskuitrolle rangetraut…
    Dummerweise habe ich keine Gelatine im Haus 🙁 (und es ist Sonntag) – und außerdem ist noch ein Stück von deinem Blaubeer-Bananen-Brot übrig 🙂
    Vielleicht klappt es ja mal nächste Woche…
    Liebe Grüße und Dir noch einen schönen halben Sonntag!
    Franzi

    • Antworten Franzi 19. Juli 2015 at 14:37

      Liebe Jeanny,
      tausend Dank für dieses tolle Rezept!!! Ich habe die Biskuitrolle gestern endlich mal nachgebacken (wie gesagt meine Erste!) und frage mich, warum ich es noch nicht früher getan habe: Das Rezept ist wirklich idiotensicher und der Geschmack ist traumhaft!! Die süße Creme und die Himbeeren passen einfach perfekt zusammen! Ich habe sehr viel Lob für die Biskuitrolle bekommen und werde sie ganz sicher bald mal wieder machen. Danke, dass du mir mit diesem Rezept meine Angst vor Biskuitrollen genommen hast!
      Liebe Grüße, Franzi

  • Antworten Minnja 3. Mai 2015 at 14:32

    Oh das sieht so lecker aus. Biskuitrollen liebe ich seit meiner Kindheit. Dieses Rezept klingt toll und Himbeeren sind auch noch drin. Ich werde es ausprobieren.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    minnja

  • Antworten Benni :) 3. Mai 2015 at 12:41

    Hey Jeanny,
    die sieht toll aus und ich muss dir Recht geben: Biskuitroulade ist so ein schnelles Gebäck, mache ich immer, wenn sich spontan Besuch ankündigt oder ich unter der Woche nicht viel Zeit aber Kuchenentzug habe! Zu der Frage nach unseren Rezepten, lustigerweise habe ich vor zwei Wochen auch eine Biskuitroulade gebloggt: http://flavourites.kaffanke.at/?p=183
    Süße Grüße,
    Benni 🙂

  • Antworten Mia 3. Mai 2015 at 10:19

    Ich mag Biskuitrollen ja total gerne, aber bei meinen zwei Versuchen bisher ist der Teig immer beim wieder Auseinanderrollen gebrochen. Meine Theorie ist inzwischen, dass er vielleicht zu dick war – kannst du mir vielleicht sagen, wie dick der Teig in etwa auf dem Blech sein sollte (am besten vor dem Backen)? Ich werde das auf jeden Fall noch mal ausprobieren, kann ja nicht sein dass das so einfach ist und ich es partout nicht hinkriege 😉
    Mein Liebling ist übrigens bisher wahrscheinlich ähnlich wie dein Rezept, aber mit einer Waldbeerenmischung 🙂

    • Antworten Jeanny 3. Mai 2015 at 10:27

      Hallo liebe Mia, oh je, schwer zu sagen. Ich denke, das waren so 1,5-2cm, habe aber nicht gemessen 🙂 Ich denke, es kommt neben der Dicke auf die Elastizität des Teiges an. Ist Deine Version denn stark gerissen? Oder mehr ein kleiner Schönheitsfehler?

      Feinen Tag Dir!
      Jeanny

  • Antworten Anita 3. Mai 2015 at 9:59

    Ja, ich als wirklich erfahrene Backtante, habe mich auch lange nicht an eine Biskuitrolle rangetraut, aber vor einem Jahr habe ich es das erste Mal gewagt und es war echt simpel. Seitdem geht es wirklich ruckzuck. Mein Favorit ist auch eine Quark-Sahne-Creme, aber mit Zitronengeschmack und frischen Heidelbeeren.
    Immer wieder ein gern gesehener Klassiker und bei den Kindern ist die Rolle mit Erdbeeren sehr beliebt.

    Viele Grüße
    Anita

  • Antworten Alexandra 3. Mai 2015 at 9:47

    Meine letzte Biskuitrolle habe ich nach dem Rezept meiner Oma zu Schulzeiten gebacken (und die sind schon ein ganzes Weilchen her). Es wäre daher wieder einmal an der Zeit…. Dein Rezept macht auf jeden Fall Hunger auf mehr!

  • Antworten Dandelion 3. Mai 2015 at 9:38

    Liebe Jeanny,
    Himbeeren sind momentan (gleich nach Rhabarber) mein liebstes Obst und deine Buskuitrolle sieht super aus. Ich habe mich bis jetzt noch nicht daran getraut, weil ich immer befürchte, dass der Teig beim Aufrollen bricht. Ist dir das schon mal passiert?
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Julia

    • Antworten Jeanny 3. Mai 2015 at 9:41

      Hallo liebe Julia, ist mir noch nie passiert mit diesem Teig. Wenn er aus dem Ofen kommt ist er noch schön flexibel und man kann ihn aufrollen. Dann gewöhnt er sich schon mal an die Rolle vorwärts später, nachdem er befüllt wurde 🙂 Also trau Dich! Das ist ein absolut schönes Gefühl, wenn es dann geklappt hat und Du weißt, dass Du ab jetzt immer selber Biskuitrolle backen kannst <3
      Hab einen schönen Sonntag!
      Jeanny

  • Antworten Anny@UnderTheRooftopCook 3. Mai 2015 at 9:17

    Mhmmm, lecker sieht das aus. Die gab es früher immer zu allen Sommerfesten mit Zitronencreme. Ich habe mich aber in der Tat noch nicht rangetraut (auch wegen der Gelatine …). Aber deine dein toller Post macht Mut und Appetit. 🙂

    • Antworten Jeanny 3. Mai 2015 at 9:26

      Hallo liebe Anny, es gibt auch Rezepte ohne Gelatine, die mit Quark und geschlagener Sahne arbeiten. Einfach mal ausprobieren 🙂
      Feines Wochenende Dir!
      Jeanny

  • Antworten Sanne 3. Mai 2015 at 9:14

    Hallo,
    ich habe so ein „deppensicheres“ Rezept für einen Biskuit-Tortenboden, den ich jahraus jahrein mit verschiedenen Cremen und Früchten machen. Ist im handumdrehen fertig und gelingt immer. Völlig unverständlich, wieso da manche noch zu den nicht wirklich schmackhaften (= grauslichen) Fertigböden greifen.
    LG Sanne

    • Antworten Jeanny 3. Mai 2015 at 9:24

      Hallo Sanne, ich glaube einfach, viele wissen gar nicht, wie einfach sie das selber backen können und kaufen deswegen fertige Böden. Oder haben keine Zeit oder haben noch nie andere Biskuitleckereien gekostet. Vielleicht wagen sich ja jetzt ein paar Leser mehr an den Teig, dann wäre ich sehr froh!
      Hab einen feinen Sonntag,
      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort