Backen, Dessert, Fruchtiges, Frühstücken, Kochbuch, Sonntagssüß, Soulfood

Erdbeer-Blaubeer-Cobbler, dazu: ein Song

29. April 2012

„The Supremes! Jeanny, heute abend spielen die Supremes“. Ah, die Supremes…
Während meine Freundin dank musikliebender Eltern sofort sämtliche Farb-/Frisuren- und Kleider-Details aller Supremes-Plattencover vor Augen hat und losswingt, suche ich innerhalb meiner Hirnareale für Musikgeschichte verzweifelt nach Bildern. Nach Liedern und überhaupt nach einer Idee davon, in welchem Jahrzehnt die Supremes durch die Radios hüpften und was mich somit auf diesem Konzert erwarten würde. Ich weiß es jetzt. Glamour pur. Die Golden Girls der Soul-Ära standen direkt vor mir auf der Bühne in ihren blauen discoglitzernden Diva-Roben. „Baby love oh baby love“ bekomme ich seit Freitag Nacht nicht mehr aus dem Kopf.
Baby love oh baby love begleitete mich sogar beim Teigkneten für meinen Cobbler, der ein bisschen ist wie die Supremes: Süße Früchtchen, die allerdings außen auch schon ein bisschen knusprig geworden sind. Ein sehr uriges Dessert, aber auch schön fruchtig und beschwingt.Unter Cobbler versteht man Obstdesserts, die – anders als etwa mit Streuseln belegte Crumbles oder mit Zuckerkruste versehenen Crisps – mit einer Art Scone- oder American Bisquit Teig bedeckt und dann gebacken werden. Eigentlich ist es ein bisschen so, als würde man einen Scone mit Fruchtkompott essen, nur eben anders herum.
Der mit Sahne zubereitete Teig verschmilzt während des Backens leicht mit dem Kompott der Früchte. Schnappt Euch Euer Lieblingsobst der Saison, Eure Lieblingsmenschen des Lebens und serviert dieses fruchtige Dessert an einem schönen Sommertag im Garten. Vielleicht mit Creme Fraiche oder mit Eis.

Das Rezept für diesen Erdbeer-Blaubeer-Cobbler habe ich einem wundervollen Backbuch entnommen: LEON Backen. Wer das erste LEON Buch (LEON – Natürlich Fast Food) kennt, wird LEON Backen mindestens genau so sehr lieben. Für mich ist es wie ein Wimmelbuch für Erwachsene, liegt bei meinen Bildbänden im Wohnzimmer und um so öfter ich darin blättere, desto mehr tolle, natürliche Rezepte, Anekdoten, Illustrationen und persönliche Bilder entdecke ich hierin. LEON Backen ist ein buntes hübsches Sammelsurium an süßen und herzhaften Rezepten für jeden Tag oder besondere Anlässe. Frühstück, Desserts, Brote, Konfitüren, Konfekt, vereint in einem ganz außergewöhnlich gestalteten Buch.
Rezept für Erdbeer-Blaubeer-Cobbler (für eine 1-1,5 Liter Auflaufform), aus LEON Backen

Zutaten:
250g Blaubeeren
500g Erdbeeren, gesäubert, vom Grün befreit und geviertelt
50g Zucker
4 EL Stärke
200g Mehl
4 TL Backpulver
1 Prise Salz
50g Butter in Würfeln
150g Sahne
evtl. etwas Zucker zum Bestreuen des Teigs kurz vor dem Backen

1.) Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Beeren mit dem Zucker, der Stärke mischen und in der Auflaufform kurz ziehen lassen.
2.) Den Teig aus Mehl, Backpulver, Salz und Butter kneten. Am besten mit der Hand. Die Sahne hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 10 Minuten ruhen lassen.
3.) Dann 2cm dick ausrollen und mit einem Glas oder Ausstechförmchen Kreise daraus ausstechen.
4.) Die Früchte in der Auflaufform mit dem Teig belegen. Die Teigkreise eventuell mit etwas Zucker bestreuen und 35-40 Minuten lang im Ofen backen.

Baby love, oh Baby love. Mein neuer Lieblingssoundtrack zum beschwingten Teigkneten. Und: Der Cobbler ist grandios. Wird garantiert bis zum letzten Krümelchen aufgegessen.

All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

32 Kommentare

  • Antworten Mein Lieblings Blaubeer Pie Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 19. Juli 2015 at 8:49

    […] ab in den Sommermonaten. Was nicht verbacken wird, landet in Shakes oder wandert in Eis, Crumbles, Cobbler, Desserts, Müsli, Porridge, Joghurt, Wasser. Natürlich auch pura natura in den Mund. Nur mit […]

  • Antworten romy 13. Mai 2012 at 12:48

    das buch habe ich mir gerade die woche gekauft, sogar original englisch – im angebot ;) und ich ärger mich gerade, dass ich mir nicht auch teil 1 und 2 gekauft habe…arghhhh….
    und wieder sooo schöne fotos von dir :)
    lg romy

  • Antworten luumi 7. Mai 2012 at 17:22

    ich bin überwältigt von diesen köstlichkeiten und deinem talent auch noch alles so perfekt abzulichten! wahnsinn!!

  • Antworten homeboundtheheartoflife 4. Mai 2012 at 13:51

    liebe liebste jeanny,
    ich war ewig nicht mehr am kommentieren… meine letzte woche sah nicht rosig aus, aber ich hab mich immer über deine posts gefreut! :-)
    dein cobbler ist ein träumchen… pack irgendwo beeren rein und ich bin happy.
    und vor dem leon buch stand ich letztens und dachte noch ‚das wär was für mich‘.
    so, ich mach mir jetzt den michael kiwanuka an {obwohl die supremes echt genial sind} und starte in mein we.
    dicker drücker and lots of sun on your we,
    xx helene

  • Antworten Wibke von FINGERFABRIK 3. Mai 2012 at 18:40

    Wie? Die Supremes waren in Bremen? Wieso wusste ich das nicht?! Damn! Da wär ich doch glatt mitgekommen!
    Liebst,
    Wibke

    • Antworten Jeanny 4. Mai 2012 at 8:48

      Liebe Wibke, leider nein :) Ich bin dorthin gekarrt worden. Ostsee. Baltic Soul Weekender :))) Liebe Grüße!

      Jeanny

  • Antworten rike 2. Mai 2012 at 9:33

    Oh die supremes… die würde ich aber auch liebendgerne live vor mir sehen, ah ich liebe diese Musik, ganz besonders bei diesem Wetter, Sommer, Sonne, Fliederduft weht in die Küche…ein Traum und dann dazu den Fruchtcobbler PERFEKT!
    Viele Grüße rike

  • Antworten Ina 1. Mai 2012 at 10:06

    also mehr talent als du habe ich nun auch nicht ;D
    es mahct einfach wahnsinnig spaß zu dekorieren und vorzubereiten und wenn man dabei nich ein „thema“ hat doppelt ^^
    wünsch dir einen tollen 1. mai!

    LG
    ina
    cityglamblog.com

  • Antworten Nessie 30. April 2012 at 21:37

    Jeanny, Dein Cobbler sieht sehr lecker aus. Das ist hier ja eine sehr beliebte Nachspeise. Mal eine unbescheidene Frage: Hast Du meinen Post unter Deinem Rezept fuerden Kalten Hund gelesen? Es waere total lieb, wenn Du mir antworten koenntest. Danke schoen…
    LG Nessie

  • Antworten Susan 30. April 2012 at 13:44

    Tolles Buch! Ich habe das erste auf englisch und daß man „fast food“ auch so gesund und natürlich interpretieren kann, hat mich umgehauen. Das Backbuch brauche ich also auch!!!! Danke, Jeanny!

    Gruß, Susan

  • Antworten Ina 30. April 2012 at 7:32

    das sieht einfach wieder köstlich aus :D yam yam yam !

    liebe grüße
    ina
    cityglamblog.com

  • Antworten klitzeklein 29. April 2012 at 22:27

    ohhh ja, das buch hatte ich letztens auch in der hand!
    hach, da steckt liebe drin <3.

  • Antworten Mia 29. April 2012 at 18:26

    Jeanny… Du bist es ja inzwischen schon gewohnt von mir… Ich sabbere!
    Hab mich grad heut morgen in so einen herrlichen Fruchtauflauf von Leila Lindholm verknallt und du gibst mit jetzt den Rest. Nächste Woche ist das fällig!
    Liebe Grüße!
    Mia

  • Antworten Diana 29. April 2012 at 18:26

    Hui, jetzt hab ich Huuuuuuunger… Bei mir gabs am Samstag nur schnelles Sauerkirsch-Sorbet, weil ich nicht viel Zeit habe. Das wird aber auf jeden Fall mal nachgemacht!
    Du inspirierst wirklich, liebe Jeanny. :)

  • Antworten die S. 29. April 2012 at 16:39

    oooh, das leon „fast food“ steht schon so lange auf meinem zettel – und jetzt gibts das auch in der backvariante? liste wird länger …
    süßen gruß von der S. vom blech!s

  • Antworten nike 29. April 2012 at 15:35

    erst mal danke für meinen sonntagssoundtrack… lovely music jetzt auch hier!
    um das leon kochbuch schleiche schon ewig rum … und jetzt wohl auch noch um das backbuch …
    der cobbler sieht zu gut aus, lecker nach sommer! ich verschwinde dann mal in der küche! :)
    gruß & kuß
    nike
    (ich seh übrigens nur noch sternchen…)

  • Antworten Jana 29. April 2012 at 15:18

    An den Büchern bin ich im Buchladen auch schon hin- und hergeschlichen. Hilft wohl nichts, müssen in meinen Kochbuchschrank. Leckeres Rezept, Jeanny!
    Jana

  • Antworten rhabarber. « nikesherztanzt 29. April 2012 at 15:16

    […] ein dankeschön an jeanny für meinen sonntagsnachmittagssoundrack – hier laufen die supremes rauf und […]

  • Antworten martina 29. April 2012 at 14:23

    Baby love oh baby love uhuhuuuuuuu,
    das mach ich wohl mal schnell nächste Woche für mein Abendessen, wenn meine Eltern zu Besuch kommen. Das passt ja sowas von gut…. Baby love oh baby love uhuuuuuuuuhuhuuuuu……
    sonnigsten Sonntag ever!
    Liebe Grüße
    Martina.

  • Antworten Schwiegermutter inklusive 29. April 2012 at 13:05

    Meine ältere Tochter hat am Wochenende Geburtstag und will eine Rockstar-Party…bis jetzt dachte ich an Katie Perry usw…aber Quatsch, sie wird zu Diana Ross gestylt!!! Nur, wo krieg ich auf die schnelle die Afro-Perücke her?? Cobbler liebe ich übrigens und der sieht besonders gut aus!! Lg aus der Wüste

  • Antworten Larissa 29. April 2012 at 13:02

    Buchtipp: grandios. Rezept: notiert. Lust: aber HALLO. Tolles Dessert, frisch und fruchtig. Der Sommer kann kommen :)

    Schönes Wochenende Dir und den Männern,
    Larissa

  • Antworten Die Raumfee 29. April 2012 at 12:45

    Gerade am Sonntag würde ich mir immer so sehr wünschen, es gäbe Geruchs-Blogging, damit man all die leckeren Sachen auch riechen kann. Wie gut, dass Du diesen herrlichen Nachtisch so unglaublich appetitlich fotografiert hast, dass es sogar fast ohne geht, weil man meint, man könnte es riechen…. hach…

    Herzlicher Gruß,
    Katja

  • Antworten Schwänchen 29. April 2012 at 12:11

    So inviting, so exciting… Würde fast sagen: I hear a symphony :) Liebste Grüße von Swinging Swanni <3

    http://www.youtube.com/watch?v=TMkdO3BpnuM&feature=related

  • Antworten Stephi 29. April 2012 at 12:10

    Das schaut voll nach Soulfood aus – hätte ich jetzt auch gern eine große Portion =)

  • Antworten Sanni 29. April 2012 at 11:45

    Die Bücher sehen wirklich sehr toll aus! Ich mag Kochbücher, die nicht nur gute Rezepte sondern auch ein individuelles Layout haben. Ab auf die Wunschliste oder ne, direkt in den Warenkorb! Danke und Euch ein schönes, langes Wochenende!

    Sanni

  • Antworten nadel&gabel 29. April 2012 at 11:29

    Hmm, bei diesem wunderbaren Anblick läuft einem das Wasser im Munde zusammen!

  • Antworten backbube 29. April 2012 at 11:24

    Oh, dann muss ich mir das Buch wohl doch zulegen. Ich schleich schon seit Wochen drum herum und überleg ob ichs mir kaufen soll.

    Von dem Cobbler darfst du mir gern was schicken, da hab ich gar nix dagegen ;o)

  • Antworten Mia 29. April 2012 at 11:09

    LEON kenn ich als London-Fan schon sehr gut, ich hatte gar nicht gesehen, daß die jetzt auch ein Backbuch draußen haben. Super!!! Lohnt sich doch gleich immer mehrfach, auf Deinen Blog zu hüpfen.

    Liebe Grüße aus München!
    Mia

  • Antworten Petra 29. April 2012 at 11:07

    Baby love, oh Jeanny love müsste das doch eigentlich heißen, oder?
    Ich liebe ja schon Crumbles, der Cobbler könnte also auch was für mich sein, oder? Supertolle Fotos. Immer natürlich, aber heute noch mehr. Die einsame Blaubeere da mag man sofort in den Arm nehmen und knuddeln. Heeehe.

    Schönen Sonntag!
    Petra

  • Antworten TheCookiez 29. April 2012 at 11:02

    Bist du gerade im Blograusch? Du postest ja am fließenden Band.
    Sieht super lecker aus und wird vielleicht bald ausprobiert :)

    • Antworten Jeanny 29. April 2012 at 11:03

      Huch, ne, hab das letzte mal am Donnerstag geposted, oder?

      Falls Du google reader benutzt: Der jagt meine ganz alten Posts ständig hoch – ungefragt :) – und ich wundere mich dann immer, warum an einem Tag so viele Kommentare zu alten Rezepten kommen :)

      Schönen Tag Dir!
      Jeanny

      • Antworten TheCookiez 29. April 2012 at 11:05

        Nein, ich habe gerade eine E-Mail bekommen (mehrere auf einmal), das es was neues von dir gibt :)

        Viele Grüße!

    Hinterlasse einen Kommentar