Backen, Herbst, Kochen

Flammkuchen mit Zwiebeln, Äpfeln und Ziegenkäse – ohlalaaa

18. Januar 2012

Jaja, eigentlich wäre der Herbst der optimale Zeitpunkt gewesen, um diesen Flammkuchen zu backen. Apfelsaison, herzhafte Jieperzeit, Bikinisaison vorbei. Aber welche Saison ist eigentlich gerade draußen? Kohl- und Pinkel? Rüben? Dazu fällt mir gerade leider nichts ein und außerdem schickt sich das Wetter draußen gerade an, ein besseres Herbstwetter im Frühjahr zu erzeugen, als es der Herbst hätte hinbekommen könenn. Die Flora ist verwirrt (Tulpenwachstum im Garten), die Fauna ist verwirrt (wie, sollen wir jetzt wieder in den Süden fliegen?) und dann darf ich ja doch mal im Januar ein Apfelrezept notieren. Es sei mir verziehen
.

Der aus dem Elsass stammende Flammkuchen ist einfach toll, weil man – ähnlich wie beim Pizzabacken – nach Herzenslust und Vorratslage variieren kann. Gemüse, Pilze, Nüsse, Käse, Obst. Ich gerate ins Schwärmen. Eigentlich so vielfältig wie eine Pizza, sagen wir mal einfach ‚französische Pizza‘. Nur der Boden sollte etwas dünner sein als bei der der italienischen Cousine Pizza und der Belag ist üblicherweise nicht Tomatensauce, sondern eine Creme aus Sauerrahm oder Schmand. Auch wenn ich keinen Ofen habe, der wirklich noch Flammen werfen kann – darin liegt zumindest meine große Hoffnung – diese Flammkuchenvariante aus dem Ofen mit Zwiebeln, Apfelscheiben und Ziegenkäse hatte mich in einer Living at Home Sonderausgabe angesehen und immer wieder gerufen „back mich!“. Jetzt wurden Herz und Magen weich und ich folgte dem Ruf. Wandelte das nach Jeanny-Geschmack ab und was soll ich sagen? NON, je ne regrette rien. Nachmachen? Unbedingt. Rezept folgt hier:


Apfel-Zwiebel-Ziegenkäse-Flammkuchen
(anlehnend an ein Rezept aus Living at home)

Zutaten (für 4 kleine Flammkuchen):
20 g Hefe (frisch)
1 TL Zucker
250 g Mehl
7 El Olivenöl
1 Prise Salz
2 Äpfel
4 rote Zwiebeln
250 g Ziegenfrischkäse
2 El Milch
Rosmarin, gehackt
Pfeffer
Ziegenkäserolle
Kresse zum Garnieren

1.) Hefe, Zucker und 150ml lauwarmes Wasser schnell verrühren. Dann Mehl, 3 EL Olivenöl und Salz hinzufügen. Alles mit dem Knethaken des Küchengerätes bzw. des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Ich höre immer dann auf, wenn sich der Teig vom Schüsselrand gelöst hat und sich praktischerweise selber zu einer glatten Kugel formte.
2.) Teigschüssel gut mit zwei Geschirrtüchern abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort ca. 45 Minuten lang ruhen lassen.
3.) Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze (niemals Umluft bei Flammkuchen!) vorheizen.
4.) Zwiebeln Spalten oder in Scheiben schneiden und in 2 EL Öl 1 Minute lang anbraten.
5.) Äpfel vom Kerngehäuse befreien und in dünne Scheiben schneiden. Dann in 1EL Öl 2 Minuten lang anbraten.
6.) Ziegenfrischkäse mit der Milch und Rosmarin anrühren, leicht salzen und pfeffern.
7.) Teig vierteln und jeweils ganz flach auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen. Die Teigfladen dann mit dem Frischkäse, den Äpfeln und Zwiebeln belegen. Ziegenkäserolle in Stücke rupfen und über dem Flammkuchen verteilen. Dann Pfeffern und für ca. 12-15 Minuten auf unterster Schiene in den Ofen schieben.
8.) Sich schon mal an den Tisch setzen, Serviette umbinden und wenn der Ofen piept, die Flammkuchen vom Blech befreien, fein mit Kresse bestreuen und tout de suite genießen.

Oder wie wäre es mit der Variante: Flammkuchen mit Feigen, Ziegenkäsescheiben und Rucola. Auch très yummy! Und wenn Ihr Hamburger seid: auf auf in die Tarterie St. Pauli schlendern: Cheffe Fabio Häbel backt hier nämlich die besten Flammkuchen nördlich des Breisgau. Und für leckere Belagideen schaut mal im lovely blog meinlykkelig vorbei, dort wurde kürzlich nämlich auch leckerer Flammkuchen gebacken.

Lasst es Euch schmecken, egal wo Ihr heute seid und was Ihr heute genießt.
All the love in the universe,

Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

31 Kommentare

  • Antworten ichbacksmir im Mai – mit neuem Thema – Flammkuchen | tastesheriff 10. Mai 2015 at 10:30

    […] Rosmarin und Honig findet Ihr bei die Seelenschmeichelei und bei meiner liebste Jeanny findet Ihr einen Flammkuchen mit Zwiebeln, Äpfel und Ziegenkäse. Und auch bei Dreierlei Liebelei oder the cookingknitter werdet Ihr […]

  • Antworten Apfelkern 10. März 2013 at 13:02

    Ein tolles Rezept! Wir haben es ausprobiert und waren verzaubert – so lecker und so ein schöner, umkomplizierter Teig, den man bestimmt auch mit anderen feinen Sachen gut belegen kann. Aber Äpfel und Zwiebeln sind, egal zu welcher Jahreszeit, einfach eine perfekte Kombination. (Nur unser Ziegenfrischkäse musste mit etwas mehr Milch angerührt werden.)
    Vielen Dank für diesen Beitrag und weiter so!

  • Antworten Jeanelle Pridemore 4. März 2013 at 2:40

    What kind of apples did you use?

    • Antworten Jeanny 4. März 2013 at 17:14

      Hi Jeanelle, you can use any apple. I prefer firm and rather sweet than sour ones for this recipe.

      • Antworten Jeanelle Pridemore 5. März 2013 at 1:22

        Thank you! Would you recommend serving them cold, or are they better enjoyed warm? I am looking for recipes to serve at an outdoor wedding. I think these would impress my guests.

        • Antworten Jeanny 5. März 2013 at 19:32

          Definitely warm ;) have a wonderful day ❤

  • Antworten Federweiser und Flammkuchen…. | 24. September 2012 at 11:44

    […] von zuckerzimtundliebe (für drei hungrige Mäuler […]

  • Antworten Brettchen of the week #2 | GESCHMACKSKNOSPEN 18. Februar 2012 at 14:18

    […] Auf zur Quelle. […]

  • Antworten agatha 10. Februar 2012 at 21:01

    So gut wie alle guten Flammkuchen werden nördlich des Breisgaus gebacken!
    (z.B. Elsass)

  • Antworten lou 25. Januar 2012 at 17:17

    geile scheiße. muss ich unbedingt probieren!!

  • Antworten homeboundtheheartoflife 22. Januar 2012 at 13:12

    DAS sieht superlecker aus. ich werd’s für ein ladies lunch ausprobieren und nachmachen. ein bezaubernd schöner blog übrigens mit tollen fotos!!! einen schönen sonntag und liebe grüße, helene

    • Antworten Jeanny 22. Januar 2012 at 13:33

      Helene, das schönste am Bloggen ist neben den entstandenen Köstlichkeiten und dem Auslebenkönnen von Fotohobbies doch noch immer, daß man hierdurch auf hammerschöne andere Blogs trifft, die einem den regnerischen Sonntagnachmittag versüßen werden. Danke :) Happy Sunday! Jeanny

      • Antworten homeboundtheheartoflife 22. Januar 2012 at 15:30

        Jeanny, ich dank DIR für diese tolle entdeckung {und hiermit dann auch klitzeklein} ;-) {und lieben dank fürs ‚follow back‘}, liebe grüße, helene

  • Antworten Julie 19. Januar 2012 at 17:39

    oh, ich bin im blogleseverzug und entdecke ja jetzt erst dieses wunderwerk. daumen hoch. wenns bei mir den flachen kuchen gibt, dann darf auch gern ein sprizer zitrus in den schmand ;)-belag.

  • Antworten Saskia aus Bayern 19. Januar 2012 at 12:05

    Ohhhhhhhhhh Jeanny….so schön das du wieder da bist!! Ich habe Dich jetzt erst gefunden. Ich hab Dich und deine tollen Rezepte soooo vermisst!
    Ich freue mich auf ganz viele Deiner tollen neuen Rezepte…

    Ganz liebe Grüße Saskia <3

  • Antworten Daria 18. Januar 2012 at 14:52

    You are my baking queen und meine Inspiration. Flammkuchen: auf der Liste. Super schön fotografiert übrigens. Viel Spaß morgen in Berlin, ich bin ganz gespannt

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:33

      Und ich erst. Mein Herzchen pochert schon. Hörst Du es? Ich bin ganz aufgeregt. Lampenfieber und Vorfreude. Ich werde berichten.
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten nike 18. Januar 2012 at 13:12

    mir läuft das wasser im mund zusammen & mein magen knurrt beim anblick deiner tollen fotos !
    passt hervorragend zum wetter … und zum nachtisch schokoladen kirsch strudel – oh happy day!

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:32

      Nachtisch? Geht immer. Ich bringe den Flammkuchen mit, Du den Strudel? DATE! :)
      Lass es Dir gutgehen, bist Du schon im Faschingsfieber? :)

      Grüße von hier nach da, Jeanny

  • Antworten Susanne 18. Januar 2012 at 10:17

    Oh jee, wie komme ich jetzt ganz schnell an all die Zutaten? Mir rinnt der Sabber schon fast aus dem Mund… Grandios. Unsüß. Und mit Ziegenkäse. Und den Schmand gibt’s auch von Minus*L. Mein laktoseintolerantes Herz lacht.

    Sie machen mich glücklich, Frau Horstmään, und das schon am frühen Mittwoch Morgen.

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:31

      Hallo nach L-free Hamburch, Schmand brauchst Du gar nicht für die Flammkuchen. Nur L-freie Milch und Ziegenkäse :) Und glücklich gemacht haben klingt verdammt gut. Karmapunkte*** I like!
      Liebe Grüße Euch kunterbunte Familie! Jeanny

  • Antworten Nova 18. Januar 2012 at 10:17

    Ohhh das ist eine super idee, vielleicht fahr ich gleich mal los und besorge schmand. Hab gerade schon deinen Apfelstrudel gebacken und schon unglaublich viele andere Rezepte! Du bist einfach großartig…
    Liebe Grüße
    Nova

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:30

      Hallo Nova, das ist ganz lieb, danke :) Aber Schmand brauchst Du gar nicht. Nur Ziegenfrischkäse und Milch. Aber Ziegenfrischkäse hat man ja auch nicht immer im Haus. Lieben Dank fürs mitlesen und für das tolle Kompliment.
      Hab eine schöne Woche! Jeanny

  • Antworten Claire 18. Januar 2012 at 10:11

    Hallo Jeanny! Das hast Du nicht nur hübsch gemacht und fotografiert, ich bin mir sicher es schmeckt auch so gut. Apfel und Zwiebel ist eine leckere Kombi! Danke für das Rezept, ich werde am Sonntag testen und berichten.
    Liebe Grüße aus Dortmund! Claire

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:28

      Ja, berichten! Immer! Ich bin gespannt und wünsche Dir/Euch guten Hunger :)
      Jeanny

  • Antworten susanne 18. Januar 2012 at 9:33

    Bezaubernde Jeanny ;) Lecker Flammkuchen. Ich glaub‘ ich brauch endlich eine Mandoline, mit der Hand bekomm‘ ich Äpfel einfach nicht so hübsch und vor allem bequem so schön dünn. Bin jetzt übrigens Deine neuste Leserin und freu‘ mich auf noch gaaanz viele tolle Rezepte. Wenn ich das sagen darf: Schade, dass Du so weit weg wohnst…Liebe Grüße Susanne

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:28

      Ja, aber ich wohne doch (leider) nicht in St. Barth, sondern in Deutschland :) Alles ist möglich. :) Habe die Äpfel übrigens mit der Hand geschnitten. Ohne Blut! Aber so ein Küchengerät wäre wirklich nicht zu verachten :) Auch eines, das die Möhrchen von alleine raspelt, wenn man carrot cake macht wäre klasse. Ab auf die Liste für den Weihnachtsmann!
      Liebe Grüße! J

  • Antworten Rike 18. Januar 2012 at 9:27

    Phänomenal! Ganz großes Flammkuchen-Kino!!

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2012 at 20:26

      Ja, dann könnte man eigentlich zum Nachtisch auch Popcorn servieren, oder? Passt auch so gut zum Couchen :)

    • Antworten Bekka 30. Oktober 2016 at 19:29

      Omg!!! Köstlich!
      Da kann die Schinken-Schmand-Variante echt einpacken! ;-)
      Die Kombi aus der Käsecreme (hatte nur Feta aus Schafsmilch da, tat dem Geschmack keinen Abbruch), dem zarten Hauch des Rosmarins, die süß-sauren Äpfel (hatte „Roten Boskopp“ da, perfekt! :-P ) und natürlich die angebratenen, roten Zwiebeln… ein GEDICHT!
      Hatte dieses Rezept schon länger gepint, und heute wars dann endlich soweit! :-)
      In Zukunft wird es wohl die Halb und Halb Variante geben. Mein Mann bevorzugt doch eher die Fleischvariante. :’D
      Vielen Dank für das tolle Rezept! :-)
      LG Bekka

      • Antworten Jeanny 31. Oktober 2016 at 11:00

        Hui, das freut mich sehr :) Tausend Dank für das nette Feedback, Bekka!
        Liebst,
        Jeanny

    Hinterlasse einen Kommentar