Allgemein, Backen, Backschule, Beeren, Dessert, Feste, Fruchtiges, Gebäck, Kuchen, Picknick, Sommer, Sonntagssüß

Angel Food Cake – ein herrlich luftiger Kuchen für Geburtstage oder Sonntagnachmittage auf der Terrasse

22. Mai 2016

Angel Food Cake, also Engelskuchen, ist eine ganz schön fluffig leichte flauschige Kuchenange-legenheit. Ja, flauschig trifft es wohl am besten. Genau so wie man sich wünscht, dass sich Wolken wohl anfühlen mögen oder Baby Koalas. Er ist bisweilen so überfluffig, dass ich am liebsten mein Gesicht darauf legen und ein kleines Nickerchen machen würde und einfach der perfekte Kuchen für Sonntagnachmittage auf der Terrasse mit den liebsten Kuchenessern. Angel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog Zuckerzimtundliebe
Man ist ja überaus erstaunt, wie einfach er zu backen ist und vor allem: mit welch wenigen Zutaten er auskommt. Am meisten arbeiten für so einen Kuchen noch die fleissigen chicken, denn Angel Food Cake ist ein ganz schöner Proteinprotz und benötigt viel geschlagenes Eiweiß, um zu dem zu werden, was er ist: Fluffig, superflauschig und ultrasanft. Die restlichen Zutaten Mehl, Stärke und Puderzucker werden nur untergehoben – es handelt sich hier also um einen wahren magic cake.Angel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog Zuckerzimtundliebe
Ihr benötigt für dieses Kuchenrezept allerdings eine spezielle Angel Food Cake Form. Ich habe diese Form hier (*Amazon Partnerlink) und ja, Ihr seht richtig. Diese Backform hat Füsse. Dank dieser kann man sie nach dem Backen ganz einfach direkt umdrehen und auskühlen lassen. Wichtig wichtig popichtig, er MUSS (!) umgedreht auskühlen und abhängen wie eine Fledermaus, sonst erdrückt er sich selber wie ein gestrandeter Wal (schnief), wird platt, fest und alles andere als fluffig. Der Kuchen huscht mit so einer Form mit losem Boden dann wie von alleine aus der Form.Angel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog ZuckerzimtundliebeAngel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog ZuckerzimtundliebeWichtig ist beim Backen von Angel Food Cake außerdem, die Form auf gar keinen Fall vorher zu fetten, auch wenn ich in meinen anderen Rezepten ja immer wieder predige, wie wichtig das gründliche Fetten als Vorbereitung fürs Backen sei. In diesem Fall wäre es jedoch fatal, denn Angel Food Cake mag sich gerne an der Form festhalten und ein bisschen empor wandern, was ihm nicht möglich ist, wenn der Berg zu glitschig ist.Angel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog ZuckerzimtundliebeIch habe übrigens schon vor Jahren mal recherchiert, ob man den Kuchen wohl alternativ in einer Gugelhupfform backen könne und die allermeisten Erfahrungsberichte im Internet verneinen dies leider. Liegt vermutlich an den vielen Tälern, Höhlen und Mustern, die eine Gugelhupf so mit sich bringt. Aber die Angel Food Backform ist wirklich nicht teuer und die paar Kröten haben sich für mich schon dolle ausgezahlt.
Ich mache den Kuchen auch sehr gerne, wenn ich Kuchen Schicht-Desserts zubereiten möchte. Den fertigen Engelskuchen hierfür einfach würfeln und mit Mascarponecreme und Beeren oder Tiramisu Stil mit Mascarponecreme, Espresso, Kahlua und Kakao schichten. Oder einfach etwas Vanillejoghurt über die Kuchenwürfel geben und mit Maracuja krönen. So lecker! Eurer Fantasie seien hier keine Grenzen gesetzt, aber hier schon mal das Grundrezept für Angel Food Cake, an dem Ihr Euch dann dekorativ ausleben dürft.

Angel Food Cake Rezept

Zutaten für den Kuchenteig:
65g Stärke
85g Mehl
275g Puderzucker
12 Eiweiß – perfekt getrennt ohne einen Fitzel Eigelb (von Eiern Gr. L)

Zum Dekorieren:
300ml Schlagsahne
2 EL Puderzucker
frische Beeren oder anderes Obst, auch essbare Blüten machen sich hierauf schön oder vielleicht Zuckerperlen

1.) Den Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Angel Food Cake Form*(Amazon Partnerlink) bereitstellen und wie oben beschrieben: auf keinen Fall fetten. Der Kuchen braucht eine Kletterwand zum Emporsteigen.
2.) Stärke, Mehl und 60g des Puderzuckers 3 fach fein sieben. Ich weiß ich weiß, so was lässt man beim Nachbacken von Rezepten gerne mal weg. In diesem Fall bitte ich Euch aber: lasst diesen Schritt nicht aus. Er ist essentiell für das Gelingen des luftigen Angel Food Cake, sonst gibt es später traurige Regengesichter an der Kuchentafel. Für das Sieben verwende ich übrigens ein solches Mehlsieb (*Amazon Partnerlink).
3.) Die Eiweiß mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine in einer sehr sehr großen Schüssel leicht steif schlagen. Dann die restlichen 215g des Puderzuckers langsam einrieseln lassen und die Masse so lange weiterschlagen, bis sie steif und perlmutt glänzend ist.
4.) Nun ein Drittel der Mehlmixtur darüber sieben (ja, schon wieder sieben) und mit einem Kochlöffel vorsichtig (!) unterheben. Wir möchten die Luft, die wir mühevoll in die Eiweiß geschlagen haben, nicht wieder verscheuchen. Dann den Rest Mehlmischung darüber sieben und ebenfalls homogen unterheben.
5.) Den Teig nun in die Form geben und ganz sachte glatt streichen. Die Form samt Teig ca. drei mal auf die Arbeitsfläche tippen, so dass alle Luftlöcher verschwinden, dann ab in den Ofen damit und zwar 25-30 Minuten lang.
6.) Den Kuchen dann aus dem Ofen holen, umdrehen und ihn auf den lustigen Füssen der Form verkehrt herum ca. drei Stunden lang vollständig auskühlen lassen. Hat Eure Form keine solche Ausruh-Füsse, kann man sie auch einfach über eine Flasche stülpen und so ruhen lassen. Ist der Kuchen ganz ausgekühlt und noch nicht von alleine gestürzt, einfach mit einem Messer vorsichtig einmal rundherum vom Rand lösen und den Kuchen aus der Form holen. Tadaaaaaa, fertig.
7.) Vor dem Servieren kann man den Kuchen mit geschlagener Sahne umhüllen, aber auch einmal horizontal durchschneiden und füllen, danach dann nach Herzenslust mit Beeren oder anderem Dekokram aufhübschen.Angel Food Cake Rezept leichter Biskuitkuchen mit Sahne und Beeren Sommerkuchen Backrezept einfacher Kuchen Foodblog Backblog Zuckerzimtundliebe
Wer sich jetzt fragt, was mit dem restlichen Eigelb wohl anzustellen sei, dem empfehle ich meine kleine Backschule zum Thema Eierüberschuss. Apropos Eier: hier ein Video vom sehr fantastisch lustigen Heimwerkerking Fynn Klieman, der eine Eierverschenkmaschine gebaut hat.

Habt einen bezaubernden (und natürlich leckeren) Tag mit viel Sonne und Freunden zum Klönschnack!

Liebst,

Eure Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

34 Kommentare

  • Antworten Julia | themagnoliablossom 22. Mai 2016 at 10:37

    Hach, ist das schöööööön <3

  • Antworten Julia | themagnoliablossom 22. Mai 2016 at 10:37

    Hach, ist der schöööööön <3

  • Antworten Rena 22. Mai 2016 at 12:20

    Ich wünschte, ich wäre besser im Kuchen backen, dann würde ich uns diese Köstlichkeit für heute Nachmittag zaubern 🙂
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • Antworten Lisa 22. Mai 2016 at 12:21

    hallihallo!
    Der Kuchen sieht so unfassbar lecker und fluffig aus, davon hätte ich jetzt auch gerne ein Stück!
    Schönes Wochenende und Liebe Grüße
    Lisa

  • Antworten Annette 22. Mai 2016 at 12:39

    Die Einleitung ist schon ein Traum. Jetzt sitze ich hier sabbernd vor dem Monitor, lach

  • Antworten HappyFace313 22. Mai 2016 at 21:04

    🙂 Mhm, sieht der aber lecker aus!
    Da läuft mir – wie Annette – das Wasser im Mund zusammen und ich kann ihn schon förmlich schmecken…die Erdbeeren…köstlich!
    Ganz liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend 🙂

  • Antworten Simone von Aus der Lameng 22. Mai 2016 at 22:19

    Toll, das sieht ja soooo fluffig aus, muss ich unbedingt mal probieren. Muss mir dann aber erst mal so eine Form besorgen.

    Liebe Grüße,
    Simone

  • Antworten biggi 22. Mai 2016 at 22:58

    Was hast Du denn dann mit den 12 Eigelb gemacht ? Hm.. ob das auch mit Liquid Eiweiss geht ? Bin grad überfordert was sonst mit dem Eigelb anstellen 😉

    • Antworten Jeanny 23. Mai 2016 at 10:24

      Hallo Biggi, habe in meinem Blogpost hier einen anderen verlinkt, in dem ich Ideen für übriges Eiweiß und Eigelb gesammelt habe 🙂
      Lieben Gruß!
      Jeanny

  • Antworten danièle 23. Mai 2016 at 9:26

    War vor Jahren unseren Lieblingskuchen… er wird es wieder!

    Hier einen Tip die ich von einer japanische Freundin habe (damals gab es ja keinen Formen mit Füsse!)
    Zum abkühlen die Kranzforme auf eine Flasche stülpen, so schwebt der Engelcake!!

  • Antworten Grit 25. Mai 2016 at 11:28

    Am Wochenende will ich diesen Kuchen unbedingt backen. Freu…

    Aber ist es richtig, dass man kein Backpulver braucht?

    • Antworten Jeanny 26. Mai 2016 at 9:49

      Ja, liebe Grit, das stimmt. No Backpulver 🙂
      Lieben Gruß und bon appetit!
      Jeanny

  • Antworten Angela Rissel 28. Mai 2016 at 14:57

    Hallo…..

    Das Angel Food Cake Rezept klingt ja WAHNSINNIG LECKER!!!!!
    Ich möchte es nachbacken und hätte da ne kleine Frage…
    Kann ich den Kuchen heute backen über Nacht im Kühlschrank lassen, und morgen frisch mit Sahne dekorieren?
    Ich habe etwas „Angst“ dass der kuchen dann an Fluffigkeit einbüßt, nach einer Nacht im Kühlschrank!!??

    Gibt es da Erfahrungen?

    Über eine Antwort würde ich mich SEHR freuen!!

    Liebe Grüße, Angela

    • Antworten Jeanny 28. Mai 2016 at 15:12

      Liebe Angela, ich würde den Kuchen nicht im Kühlschrank platzieren. Pack ihn einfach in eine Kuchendose oder wickle vorsichtig Alufolie drum herum 🙂
      Hab einen feinen Tag!
      Jeanny

  • Antworten Angela 28. Mai 2016 at 15:15

    Alles klar!
    Lieben Dank für die superschnelle Antwort!
    Dann werde ich mal in die Küche huschen und loslegen!
    =)

  • Antworten Franzi 29. Mai 2016 at 14:51

    Liebe Jeanny,
    ich kenne den Kuchen unter dem Namen „Chiffon Cake“ und habe damit auch schon so meine Erfahrungen gemacht und möchte deswegen noch ein paar Tipps hinzufügen – ich hoffe, du bist einverstanden 😉
    Man darf die Form, wie du ja schon geschrieben hast, AUF KEINEN FALL EINFETTEN! Ich habe das mal gemacht, weil mir beim ersten Backen der Rand des Kuchens komplett abgerissen und in der Form hängengeblieben ist. Mit dem Einfetten ist der Chiffon Cake natürlich komplett eingesunken… 🙁
    Beim dritten Anlauf hat es dann geklappt, ich habe nur den Boden der Form zum besseren Herauslösen eingefettet und den Kuchen lange auf einer flachen (!) Unterlage auskühlen lassen. Ich vermute nämlich, dass mein erster Versuch schiefging, weil ich den Kuchen auf einem Teller mit erhöhtem Rand habe auskühlen lassen und ich schätze, dass er dadurch instabil wurde, woraufhin der Rand abgerissen ist…
    Das mit den zwölf Eiweiß finde ich perfekt – ich habe nämlich ständig Eiweiß übrig, in unserer Gefriertruhe lagern noch mindestens acht Stück 😉
    Liebe Grüße, Franzi

  • Antworten Kathrin 29. Mai 2016 at 23:26

    huhu :),

    der Kuchen sieht echt super aus – ist die Angel Cake Form essentiell oder kann man den Kuchen auch in einer normalen Gugelhupf/runden Form mit Loch in der Mitte backen?

    • Antworten Jeanny 30. Mai 2016 at 9:23

      Hallo Kathrin, wie im Text beschrieben: eher leider nicht. Insbesondere Gugelhupf mit seinen vielen Rillen und Mustern in der Form würde nicht funktionieren und ich habe sehr lange recherchiert. Bei den allermeisten, die es mit normaler Backform versuchten, ging es leider in die Hose. Sorry. Versuchen kannst Du es natürlich, ich würde aber eher davon abraten 🙂
      Schöne Woche Dir!
      Jeanny

      • Antworten Marie 7. Juni 2016 at 11:23

        Hallo ihr Lieben 🙂
        Bei mir hat es mit einer normalen Gugelhupfform fantastisch funktioniert ^^ Ich wünsche gutes Gelingen! Marie

  • Antworten Die Backprinzessin 31. Mai 2016 at 10:54

    Hallo, ich habe gerade auf deiner Seite diesen tollen Kuchen gefunden. Habe ihn lustigerweise letzte Woche auch gebacken. Mein Rezept ist ein bisschen anders, mit 10 Eiern und viel weniger Zucker.

    Ich muss dir recht geben, es geht nur mit einer speziellen Engelskuchenform bzw. sollte die Backform einen losen Boden haben.

    Dein Blog ist übrigens sehr schön…
    Lg Sabine

  • Antworten Verena 4. Juni 2016 at 22:13

    Liebe Jeanny, das ist ja mal wieder ein super geniales Rezept!! Habe Form und Mehlsieb online besorgt, ist schwups per Post gekommen und ich hab grad gestern Abend das Rezept nachgebacken. Heute Morgen früh dekoriert (allerdings ein bisschen weniger Puderzucker und noch ein bisschen Quark untergejubelt…) und den Kuchen zu einem Brunch serviert.. OMG alle liebten diesen Kuchen!! So fluffig und leicht, der ass sich ganz von allein ??? danke danke für deinen Blog!!! Hab übrigens auch noch den Blaubeerblechkuchen nachgebacken und mich – das 1. Mal überhaupt!!! – an ein Heferezept gewagt. Und es hat geklappt!! Alles genauso, wie es sein soll. Danke, liebes Jeanny-Backgenie!

    • Antworten Jeanny 5. Juni 2016 at 5:17

      Oh, ich freu mich wie Bolle 🙂 Tausend Dank für das liebe Feedback!
      J <3

  • Antworten FrauSchweizer 8. Juni 2016 at 21:48

    omg!!!! Ich habe mir die Form direkt bestellt- nur aufgrund der Bilder. Jezt habe ich so einen Kuchen hunger….

  • Antworten Matilda 11. Juni 2016 at 10:05

    Mein Angle-Cake hat sich leider schon nach 3 Minuten aus der Form verabschiedet (gleiche Form, nicht eingefettet)
    Mal sehen, was das noch wird. Hast du eine Idee woran das Liegen könnte ?

    • Antworten Jeanny 11. Juni 2016 at 10:07

      Während des Backens oder danach?

      • Antworten Matilda 11. Juni 2016 at 11:13

        Danach, also davor hatte ich die Form ja nicht umgedreht. Ich bin allerdings davon ausgegangen das er nach dem Backen kopfüber mindestens 2 Stunden in der Form bleibt. Und das hat nicht funktioniert. Das war bei mir tatsächlich wie stürzen

        • Antworten Jeanny 11. Juni 2016 at 11:31

          Hej Matilda! Der Kuchen war sehr wahrscheinlich noch nicht durchgebacken! Wenn Du ihn jetzt mal aufschneidest, wird er innen vermutlich noch nicht ganz durch sein, richtig?

          • Matilda 12. Juni 2016 at 7:21

            Wir haben ihn gestern nachmittag gegessen. Durchgebacken war er eigentlich, auch wenn 1-2 Minuten länger eventuell kein Schaden gewesen wären. (Unseren Ofen hab ich aber eigentlich ganz gut im Griff) ich hatte schon das Schlimmste befürchtet. Geschmeckt hat er eigentlich ganz gut, auch wenn man natürlich gemerkt hat das der Kuchen an Flauschigkeit einbüßen musste. Danke, nochmal auf alle Fälle. Ich probier das nochmal.

  • Antworten Henrike 11. Juni 2016 at 14:13

    Wow! Das sieht aber toll aus. Mit viel Liebe gemacht! Würde gern ein Stück probieren! 🙂 Gruß Henrike

  • Antworten Kate Moritz 25. September 2016 at 12:07

    Hallo Jeanny,
    Hmmmmm, sieht der Kuchen LECKER aus 😊 da möchte man ihn sofort ausprobieren. Dazu benötige ich aber noch die richtige Form 😇 Jetzt habe ich bei Amazon gesehen das es verschiedene Größen der Backformen gibt. Welche hast Du den hergenommen bzw. auf welche trifft Dein Rezept zu? Die Große oder Kleine? Auf eine Antwort freue ich mich 😊

    • Antworten Jeanny 25. September 2016 at 12:19

      Hallo liebe Kate, klick mal im Artikel auf meine Empfehlung, genau diese Form habe ich 🙂
      Lieben Gruß!
      Jeanny

  • Antworten Birgit 21. Oktober 2016 at 9:32

    Da meine Gugelhupfform keinen Kuchen so schnell hergibt habe ich es einfach gewagt und es hat prima funktioniert. Wie angeklebt hing der Teig in der umgedrehten Form fest. Eine watteweiche Konsistenz gab es am Ende. Noch toll garniert mit Sahne und Obst und fertig war das Prachtsdtück.

    • Antworten Jeanny 21. Oktober 2016 at 13:02

      Spitze, dass es auch so geklappt hat 🙂
      Feines Wochenende!
      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort