Allgemein, Backen, Brot, Frühstücken, Gebäck, Herbst, Kinder, Picknick, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für süsse, softe Zuckerzimt-Brezeln – soft sugar cinnamon pretzels recipe

8. November 2020
Springe zu Rezept

Lasst doch mal kurz zusammen dieses Rezept für softe, süsse Zuckerzimt-Brezeln backen. Zucker Zimt und Brezeln quasi.

Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeed

Ich habe hier kurzerhand mein Laugengebäck-Rezept zum süssen Hefeteig-Rezept umgewandelt und das ganze in Brezel Format gebacken, bevor ich die Teilchen noch mit flüssiger Butter einstrich und in Zuckerzimt wälzte. Ich hatte definitiv schon schlechtere Ideen, darf ich vielleicht zugeben, denn sie fanden hier reißenden Absatz.

Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeedAnders als bei Laugengebäck (oder auch Bagels) habe ich mir für dieses Brezelrezept das Bad im Natronwasser vor dem Backen erspart, denn ich wollte gar nicht unbedingt, dass sie eine Laugengebäck artige Haut bekommen. Schließlich sollten sie noch Butter aufnehmen können und sich schnitzelesque in Zuckerzimt wälzen lassen.Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeed

Die süssen Zimtbrezeln erhielten vor dem Backen also einen Aufstrich aus verquirltem Ei und Milch und ab dafür. Wer es morgens nicht so mit dem Aufstehen hat, kann den Teig übrigens am Vorabend kneten, in den Kühlschrank geben und am nächsten Morgen weiter machen mit dem Formen und Backen. Ist der (übrigens ziemlich einfache) Hefeteig erst mal fertig, geht es auch schon ganz flotti. Ich muß Euch jedoch ein kleines Geständnis machen. Wie so oft bei Hefeteig-Gebäck schmeckt auch diese softe Brezn am Tag des Backens am allerbesten und wartet nicht gerne auf ihren köstlichen Einsatz.Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeed
Die Zuckerzimt-Brezeln am Tag davor backen und am bnächsten mit ins Büro nehmen ist also in dem Fall nicht ratsam, wie ich finde (da können sich die Geschmäcker aber unterscheiden, na klar).Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeed

Hier das Rezept:

Rezept für superweiche süsse Zucker-Zimt-Brezeln aus Hefeteig / soft sweet sugar cinnamon pretzels

Zutaten (ergibt 8 Brezeln):

Für den Hefeteig:

250ml Milch
75g Butter
ca. 500g backstarkes Mehl (Type 550)
1 Packung Instant-Trockenhefe
75g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (Gr. M), leicht verquirlt

Zum Bestreichen vor dem Backen:

1 Ei (Gr. M), leicht mit 1 EL Milch verquirlt

Für das Dippen in Zuckerzimt:

75g geschmolzene Butter
1 Teller voller Zucker, gemischt mit Zimt

Zubereitung:

  1. Zunächst den Hefeteig vorbereiten. Hierfür Butter und Milch auf dem Herd lauwarm erwärmen (nicht kochen lassen, die Hefe findet zu heiße Flüssigkeit eher unschön), bis die Butter geschmolzen ist. Die Milch sollte handwarm sein. Wurde sie aus Versehen zu heiß, einfach kurz abkühlen lassen.
  2. Mehl, Hefe, Zucker und Salz in eine Rührschüssel oder die Schüssel einer Küchenmaschine (*Werbelink) geben und kurz einmal vermengen. Ei und die warme Milch dazu geben und alles mehrere Minuten lang kneten, bis der Teig schön geschmeidig ist und nicht mehr allzu sehr klebt. Er sollte sich vom Schüsselrand lösen und schön elastisch sein. Ist er noch zu feucht, nach und nach etwas Mehl dazu geben, aber bitte nicht zu viel, da vertut man sich gerne mal! Der Teig soll nicht trocken werden. Ich hole ihn nach 500g Mehl und dem Geknete meistens einmal aus der Schüssel und knete ihn per Hand noch einmal auf leicht bemehlter Unterlage durch.
  3. Den Teig nun in einer sauberen Schüssel platzieren, ganz wenig Öl obenauf geben und einmal wenden. Frischhaltefolie darüber spannen, dann am besten noch ein Geschirrtuch darüber legen, damit der Hefeteig muckelig warm ruhen kann und ca. eine Stunde lang an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich in etwa verdoppelt haben.
  4. Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier (oder solchen Dauerbackmatten *Werbelink) belegen. Wer nur ein Backblech hat, backt nacheinander auf diesem einen, auch kein Ding.
  5. Den Teig einmal einboxen, aus der Schüssel holen und dann in 8 etwa gleich große Portionen (a ca. 100g) teilen. Aus den Teiglingen mit den Händen zunächst eine schöne Kugel formen, dann zu einer langen Schlange walken. Meiner Erfahrung nach muß die Schlange auf jeden Fall länger sein, als man erst mal denkt, denn man muß die Teigendedn zwei mal umschlingen und zur Brezel formen. Ich rolle die Schlangen vorsichtig (damit sie nicht reißen) ca. 60-70cm lang. Die Teigschlange vor sich legen und zwar in „U-Form“. Die beiden Enden zwei mal umeinander drehen, den so entstandenen Teigwirbel dann nach unten umklappen, um eine Brezelform zu erhalten. Mit den restlichen Teigstücken ebenso verfahren.
  6. Die Brezeln auf zwei Backblechen verteilen und abgedeckt noch mal 20 Minuten lang gehen lassen. 
  7. Ei mit Milch verquirlt mit einem Backpinsel (*Werbelink) über die Brezeln des ersten Blechs streichen und auf mittlere Position in den Backofen schieben. Dort backen die süßen, soften Brezeln ca. 13-15 Minuten lang. Ruhig ein Auge darauf haben, jeder Ofen backt schließlich anders. Mit dem zweiten Blech ebenso verfahren.
  8. Während die Brezeln backen, die Butter kurz schmelzen lassen, Zucker und Zimt in einem großen, tiefen Teller vermengen. Die Oberseiten der fertigen Brezeln dann noch ofenwarm mit der Butter bepinseln und im Zuckerzimt dippen.
  9. Am besten sollten die Brezeln Tag des Backens verzehrt werden. Der Teig kann am Vorabend vorbereitet und direkt zum langsamen Gehen über Nacht im Kühlschrank geparkt werden.

Softe Zuckerzimt Zimtzucker Brezeln Brezelrezept backrezept Brezeln selber machen süsse Brötchen süsse Brezeln soft cinnamon sugar pretzels foodstyling food photo backblog zuckerzimtundliebe frühstücksrezept brunchrezept bakefeed feedfeed

Rezept für superweiche süsse Zucker-Zimt-Brezeln aus Hefeteig / soft sweet sugar cinnamon pretzels
Vorbereitungszeit
1 Std. 20 Min.
Zubereitungszeit
15 Min.
 

Brezeln selber machen, süsse Brezeln aus einfachem Hefeteig in zuckerzimt, Zuckerzimt Brezeln, soft pretzels recipe, zuckerzimtundliebe Backblog Foodblog

Gericht: Brotzeit, Brunch, Frühstück
Länder & Regionen: Deutschland, USA
Keyword: Brezel Rezept, Brezeln, Brezeln selber machen, Einfacher Hefeteig, frühstücksrezepte, Hefeteig, Hefeteig mit Trockenhefe, soft cinnamon sugar pretzels, soft pretzels recipe, Softe Brezeln, Süsse Brezeln, süsse brötchen, the bakefeed, Zuckerzimt Brezeln
Portionen: 8 Portionen
Zutaten
Für den Hefeteig:
  • 250 ml Milch
  • 75 g Butter
  • ca. 500 g backstarkes Mehl (Type 550)
  • 1 Päckchen Instant-Trockenhefe
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Gr. M, leicht verquirlt
Zum Bestreichen vor dem Backen:
  • 1 Ei Gr. M, leicht mit 1 EL Milch verquirlt
Für das Dippen in Zuckerzimt:
  • 75 g geschmolzene Butter
  • 1 Teller voller Zucker gemischt mit Zimt
Zubereitung
  1. Zunächst den Hefeteig vorbereiten. Hierfür Butter und Milch auf dem Herd lauwarm erwärmen (nicht kochen lassen, die Hefe findet zu heiße Flüssigkeit eher unschön), bis die Butter geschmolzen ist. Die Milch sollte handwarm sein. Wurde sie aus Versehen zu heiß, einfach kurz abkühlen lassen.
  2. Mehl, Hefe, Zucker und Salz in eine Rührschüssel oder die Schüssel einer Küchenmaschine (*Amazon Partnerlink) geben und kurz einmal vermengen. Ei und die warme Milch dazu geben und alles mehrere Minuten lang kneten, bis der Teig schön geschmeidig ist und nicht mehr allzu sehr klebt. Er sollte sich vom Schüsselrand lösen und schön elastisch sein. Ist er noch zu feucht, nach und nach etwas Mehl dazu geben, aber bitte nicht zu viel, da vertut man sich gerne mal! Der Teig soll nicht trocken werden. Ich hole ihn nach 500g Mehl und dem Geknete meistens einmal aus der Schüssel und knete ihn per Hand noch einmal auf leicht bemehlter Unterlage durch.
  3. Den Teig nun in einer sauberen Schüssel platzieren, ganz wenig Öl obenauf geben und einmal wenden. Frischhaltefolie darüber, dann am besten noch ein Geschirrtuch, damit der Hefeteig muckelig warm ruhen kann und ca. eine Stunde lang an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich in etwa verdoppelt haben.
  4. Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier (oder solchen Dauerbackmatten *Amazon Partnerlink) belegen. Wer nur ein Backblech hat, backt nacheinander auf diesem einen, auch kein Ding.
  5. Den Teig einmal einboxen, aus der Schüssel holen und dann in 8 etwa gleich große Portionen (a ca. 100g) teilen. Aus den Teiglingen mit den Händen zunächst eine schöne Kugel formen, dann zu einer langen Schlange walken. Meiner Erfahrung nach muß die Schlange auf jeden Fall länger sein, als man erst mal denkt, denn man muß die Teigendedn zwei mal umschlingen und zur Brezel formen. Ich rolle die Schlangen vorsichtig (damit sie nicht reißen) ca. 60-70cm lang. Die Teigschlange vor sich legen und zwar in "U-Form". Die beiden Enden zwei mal umeinander drehen, den so entstandenen Teigwirbel dann nach unten umklappen, um eine Brezelform zu erhalten. Mit den restlichen Teigstücken ebenso verfahren.
  6. Die Brezeln auf zwei Backblechen verteilen und abgedeckt noch mal 20 Minuten lang gehen lassen.
  7. Ei mit Milch verquirlt mit einem Backpinsel über die Brezeln des ersten Blechs streichen und auf mittlere Position in den Backofen schieben. Dort backen die süßen, soften Brezeln ca. 13-15 Minuten lang. Ruhig ein Auge darauf haben, jeder Ofen backt schließlich anders. Mit dem zweiten Blech ebenso verfahren.
  8. Während die Brezeln backen, die Butter kurz schmelzen lassen, Zucker und Zimt in einem großen, tiefen Teller vermengen. Die Oberseiten der fertigen Brezeln dann noch ofenwarm mit der Butter bepinseln und im Zuckerzimt dippen.
  9. Am besten sollten die Brezeln Tag des Backens verzehrt werden. Der Teig kann am Vorabend vorbereitet und direkt zum langsamen Gehen über Nacht im Kühlschrank geparkt werden.

Habt einen wundervollen (und leckeren) Tag

Jeanny

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

10 Kommentare

  • Antworten Sandra 15. November 2020 at 18:51

    Ich hatte vorsichtshalber die Rezeptmenge verdoppelt für unseren Sonntagnachmittagsbesuch. Wie sich herausstellte, war das eine gute Idee. Kein Krümelchen luftiger und wattiger Hefeteig und erst recht kein Krümelchen Zimtzucker werden den nächsten Sonnenaufgang erleben. Danke für dieses wunderbare Rezept.

  • Antworten Mrs. Braun 15. November 2020 at 17:11

    Hallo Jeanny,

    ich habe das Rezept leider noch nicht ausprobiert. Aus Bayern kenne ich ja nur die Laugen Brezn :). Bei nächster Gelegenheit werde ic Dein Rezept aber mal nachbacken.

    lg

  • Antworten Tina 14. November 2020 at 0:16

    Hallo Jeanny,

    kann man die Milch mit pflanzlicher Milch ersetzen?

    LG

    Tina

    • Antworten Jeanny 14. November 2020 at 9:40

      Hallo Tina, ich gebe nur vorsichtig Tipps bei Rezeptabänderungen, wenn ich es selber nicht getestet habe. Jede Änderung von Zutaten oder Zutatenmengen kann beim Backen – anders als beim Backen – den Teig in seiner Konsistenz und Fluffigkeit verändern. Könnte mir pflanzliche Milch vorstellen (ohne Gewähr wie gesagt), müsstest Du aber leider selber testen. Gib mir doch gerne bescheid, ob es klappte!
      LG

      Jeanny

  • Antworten Melanie Peters 9. November 2020 at 17:38

    Juhu… ich hab eine Freundin die eine Glutenallergie hat, kann man daher auch mandelmehl nehmen??

    • Antworten Jeanny 9. November 2020 at 18:24

      Hallo Melanie, ohme es getestet zu haben: ich fürchte in dem Fall leider nein, sorry

      Lg
      Jeanny

      • Antworten Elisabeth 14. November 2020 at 19:59

        ISch habe die leckere Brezeln heute gebacken und für mich festgestellt, dass das Schlingen der Brezel überflüssig ist, denn die Form verliert sich schon sehr durch das Aufgehen. Das kann man ja auch auf deinen Bilder erkennen. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht den Strang aufrollen oder einfach den Teig als Kugel belassen. Ich würde auch das Bestreichen mit der Ei-Milch-Mischung weglassen unter dem Zimt und Zucker sieht man es gar nicht.
        Mir fehlt bei der Zubereitung des Teig, wann die geschm. Butter dazukommt. Erwärmen ich sie in einem Topf mit den Milch?

        • Antworten Jeanny 15. November 2020 at 5:24

          Hallo oder guten Tag erst mal :) Ach doch, die Brezelform sieht man schon, je nachdem, wie lange man den Teigstrang erst rollte, ist diese mehr oder weniger ausgeprägt. Je länger man diese rollt, desto mehr Brezelform, ich mag es aber kompakter, dann hat man mehr dicken, fluffigen Teig.
          Der erste Teil der Butter wird – wie in Schritt 1 beschrieben – gemeinsam mit der Milch erwärmt, bevor sie zum Teig kommt, richtig. Dann wird nach dem Backen noch mal (s. Schritt 8) mit Butter bepinselt, um Zucker und Zimt haftbar zu machen.
          Auf das Bestreichen mit der Ei-Milch-Mischung würde ich persönlich nicht verzichten, es geht bei dieser nicht nur ums Aussehen, sie bindet zusätzlich den Teig quasi von außen ab während des Backens und verhindert schnelleres Austrocknen.
          Einen feinen Sonntag!
          VH

          • Elisabeth 16. November 2020 at 14:01

            Vielen Dank für deine Rückmeldung. Das die Milch-Ei-Mischung ein Austrocknen verhindert, habe ich nicht bedacht. Danke für den Hinweis.
            Was ich bei meinem ersten Kommentar vergessen habe: Die Brezeln sind sehr lecker.

    • Antworten Jesse-Gabriel 12. November 2020 at 21:03

      Einfach Glutenfreies Mehl verwenden, das klappt!
      Jesse-Gabriel

    Hinterlasse einen Kommentar