Backen, Fruchtiges, Kuchen

Nektarinen Pistazien-Frangipane

3. Juni 2012

In letzter Zeit – ich gestehe – gab es hier sehr viel gebackenes und gerührtes Rotes zu sehen. Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren.
Darf ich das an dieser Stelle kurz ändern? Denn bunt ist ja ziemlich angesagt gerade. Im Angebot hätte ich heute: orange mit etwas grün und nussbraun. Zu verdanken einem Nektarinenüberschuss und spontanem Kuchenhunger.
Vor einigen Wochen zeigte ich hier die Zuckerzimtundliebe-Lieblings-Apfelfrangipane, die ín meinem Haus bereits viele hungrige Apfelliebhaber erfreute und deren Rezept ich immer wieder gerne „sofort rausrücken“ muß. Und da ich gerade so einen Pistazien-Run habe, wurde aus der Mandeltarte eine Pistazienfrangipane mit Nektarinen, die nach Sommer ruft. Kennt Ihr noch diese Garten-Tischdecken- Windundwetter-Festhalte-Clips, die bestimmt auch auf einen tollen offiziellen Namen hören (Tischdeckenwindbefestigung? Outdoor-Tischwäschen-Wegflug-Verhinderer?)? Ich hatte letzte Woche, als ich mit Team „Post aus meiner Küche“ in meinem sonnigen Garten saß und wir gemeinsam aßen und schnackten plötzlich daran zurückdenken. Die gab es früher bei Oma, gerne in Kirschenform oder als Apfelsinen. Gibt es die wohl noch? Vielleicht auch in hübsch?
Sie würden heute nämlich sehr gut zu meinem Sonntagssüß passen, denn draußen ist es für einen Tag im Juni eher windig und man würde doch so gerne draußen die Nektarinenfrangipane essen.

Nektarinen Pistazien-Frangipane

Zutaten:
1 Rolle Blätterteig aus dem Kühl- (nicht Tiefkühl!-) Regal
150g gehobelte Mandeln
40g ungesalzene Pistazien
150g Zucker
1/4 TL Salz
2 verquirlte Eier
1TL Vanilleextrakt flüssig
evtl. etwas Mandelaroma
2 EL geschmolzene Butter
3-4 Nektarinen, in dünne Spalten geschnitten
1EL brauner Zucker zum Bestreuen der Tarte
1 EL gehackte Pistazien und Mandelhobel zum Garnieren

1.) Backofen auf 160°C vorheizen. Dann die gehobelten Mandeln sowie Pistazien gut auf einem Backblech verteilen und ca. 10 Minuten lang im Ofen rösten.
2.) Mandeln und Pistazien fein mahlen, am besten in einer Küchenmaschine. Dann Zucker und Salz hinzufügen und weiter mahlen. Eier, Butter, Vanille- und Mandelaroma hinzufügen und zu einer streichfähigen Creme mischen.
3.) Blätterteig entrollen. Den Teig zum Kreis schneiden und gut verteilt mit einer Gabel pieksen, die Ränder umklappen (dabei am besten die Ecken zusammenkneifen, damit alles auch gut hält) und auf einem Backkpapier-belegten Backblech im obersten Drittel des Backofens bei 220°C ca. 8 Minuten lang vorbacken. Aus dem Ofen holen und leicht wieder in sich zusammen sacken lassen. Ofen auf 180°C herunter schalten.
4.) Eine dünne Schicht Pistazien-Mandelcreme aufstreichen.
5.) Die Nektarinenspalten fächerförmig obenauf legen, das ganze mit Pistazien und Mandelhobeln belegen, mit dem braunen Zucker bestreuen und die Tarte dann ca. 35-40 Minuten lang weiterbacken.Lecker, schnell zubereitet, frisch und durchaus wandlungsfähig. Klappt auch super mit Kirschen, Pflaumen oder Aprikosen. Pflücken, schnippeln, rühren, backen, genießen. Geling- und genusssicher, genau die Art Rezept, die ich liebe.Habt einen zuckersüßen Sonntag, Ihr lieben.
All the love in the universe,

Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

61 Kommentare

  • Antworten Theresa 3. Juni 2012 at 10:56

    Sieht sehr, sehr lecker aus!! Ich hab gestern auch seit langem mal wieder für meine Familie gebacken: einen Beerenkuchen (was sonst) mit Limetten-Icing. War glaub ich auch ganz lecker :) Viele Grüße, wie war das Blogger-Treffen?

  • Antworten Andrea Maier 3. Juni 2012 at 11:14

    Lecker schaut’s aus !!!

  • Antworten berlinickerin 3. Juni 2012 at 11:53

    Okay, vielleicht muss ich mir also doch spontan was für die Erdbeeren einfallen lassen, denn jetzt habe ich Kuchenhunger. 😀

    Oh, und nachdem ich jetzt auch gleich einen Erinnerungsflash an das Tischtuch mit den Erdbeerbommeln bei meiner Oma hatte, musste ich gleich mal losgooglen: In modern und hübsch heißen sie anscheinend Tischtuchklammern, was ein langweiliger Name ist… Hmm.

  • Antworten Schwiegermutter inklusive 3. Juni 2012 at 11:55

    Sieht mal wieder super lecker aus!!! Und wie immer toll präsentiert! Lg aus der Wüste!!

    • Antworten Schwiegermutter inklusive 4. Juni 2012 at 5:51

      Da fällt mir gerade noch ein – diese Tischdeckenhalter, die gibt es und zwar wo?? Bei Tchibo!!! Dieser Tage sind es allerdings Magnete, die zwar nicht super schön sind, aber zumindest etwas schöner als die, die meine Oma hatte…..

      • Antworten Jeanny 4. Juni 2012 at 8:42

        Aber wie heißen sie wohl :) Hast Du eine Idee? Tischdeckenbeschwerer vielleicht?
        Liebe Grüße nach Dubai aus Bremen,
        Jeanny

        • Antworten Schwiegermutter inklusive 4. Juni 2012 at 8:46

          Mmh, keine Ahnung, wie die genau heißen, als ich meine (hüstle) letztes Jahr bei Tchibo gekauft habe, habe ich gar nicht auf die Verpackung geschaut, wie sie die jetzt genau nennen….;-)

          • Jeanny 4. Juni 2012 at 8:50

            Die nennen sie bestimmt TCM Tischdeckenwegfluggartensausenamsonntagnachmittagomaistauchdabeschwerer!

  • Antworten Romy 3. Juni 2012 at 12:01

    Das sieht aber echt toll aus. Und so schön einfach!
    Hihi, diese Tischdecken-Beschwerer-Früchte habe ich von meiner Schwiegermutter mal geschenkt bekommen :)
    Ich versuche mich gerade an Key Lime Pie…. bin ja gespannt ob das was wird bzw. schmeckt 😉
    Schönen Sonntag,
    LG Romy

  • Antworten Die Raumfee 3. Juni 2012 at 12:13

    Ha! Genau darauf habe ich gewartet. Denn hier warten ca. 30 Nektarinen auf eine sinnvolle Verarbeitung…. Danke!

    Herzlicher Gruß,
    Katja

  • Antworten Kiki 3. Juni 2012 at 12:19

    Super Inspiration für die Tolle-Früchte-Saison. Ich weiss vor allem nie, was ich zwischen das Obst und den Teig machen / streichen / schmieren soll. Jetzt hab ich ja was zum Ausprobieren, und schön variieren kann man das auch noch.

  • Antworten ina 3. Juni 2012 at 12:36

    sieht ja köstlich aus 😀 KÖSTLICH!!!!!

  • Antworten rosaundlimone 3. Juni 2012 at 12:51

    Ohhhhh sieht das lecker aus und dann noch soooooo schön, das ist ja fast (aber nur fast ;)) zu schade zum Essen. Danke für das Rezept, das müssen wir unbedingt auch einmal ausprobieren. Frangipane, allein der Name klingt ja schon klasse!
    Wunderschönen und leckeren Sonntag und liebe Grüsse
    rosa & limone

  • Antworten Emm▲ 3. Juni 2012 at 13:58

    Es sieht so lecker aus!
    Muss ich unbedingt mal nach backen!
    :)

    Alles Liebe,
    Emm▲ ♥

  • Antworten Annette [blick7] 3. Juni 2012 at 14:14

    Mit Nektarinen und Pistazien hört es sich noch verlockender an, als mit Äpfeln. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Die Bilder und Dein Blog gefallen mit ausgesprochen gut! LG, Annette.

  • Antworten nike 3. Juni 2012 at 14:50

    mhhhh, traumhaft! wenn ich nicht gerade einen triple chocolate cream cake verspeist hätte, würd ich jetzt gerne etwas obst auf blätterteig haben. aber so in einer stunde würde es bestimmt passen … 😉
    hoffe, ihr hattet ein phantastisches wochenende
    allerliebste grüße, nike

  • Antworten finfint 3. Juni 2012 at 15:44

    Liebe Jeanny, jetzt entdecken wir die Nektarinen wieder. Mmmh!! Wir hätten wegen dem (absolut berechtigten) Hype um Erdbeeren und Rhabarber fast vergessen, dass da noch was kommt… Eine tolle Idee! Und diese Frangipane sieht traumhaft aus. Aber weißt du, was das Beste auf diesen Traumfotos ist? Die Kuchenschaufel! Wuuunderschön! Kann man die kaufen? Ist die noch aus Omas Besteckschublade? Ich habe mich total verknallt!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße
    Barbara

    • Antworten Jeanny 5. Juni 2012 at 10:16

      Liebe Barbara, den Kuchenheber hab ich meiner Oma kurzerhand entwendet (aber sie weiß das :)). Ein echtes Vintage Stück also. Also: mal zu Oma oder auf den Flohmarkt springen :)
      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten lebenslustiger 3. Juni 2012 at 18:27

    Ahhhh – sieht wieder oberlecker aus…♥ Anette

  • Antworten glasgefluester 3. Juni 2012 at 20:26

    hmmm, sehr lustig- denn bei mir gabs dieses Wochenende fast nur rosa und rot :-) Also- perfekte Abwechslung. Ganz im Sinner der momentanen Colourblock Mode 😉
    Dir einen tollen Sonntagabend liebe Jeanny!

    • Antworten Jeanny 4. Juni 2012 at 8:46

      Ja, es wird bunter mit zunehmendem Jahresfortschritt, bevor wir uns dann zu Ende hin wieder den Erdfarben widmen und Kakao brauchen, um uns den kalten Tag zu versüßen :) Ich liebe ja rot und rosa, kann man nix gegen sagen. Selbst bei Joghurts bin ich eher ein roter Typ. Ich glaube wirklich, ich kaufte mir noch nie einen Pfirsisch oder Mango oder Nektarinenjoghurt. Erdbeere und Himbeere ist meins. Ach ja, und Kokosjoghurt. In meinem Supermarkt scheint es aber noch jemanden zu geben, der genau diesen Kokosjoghurt liebt, der ist nämlich fast immer weg. Wenn ich Glück habe, hamster ich die Vorräte aus dem Kühlregal weg :)

      Hab eine schöne Woche!
      Jeanny

      • Antworten glasgefluester 4. Juni 2012 at 21:00

        Jaaaaaa, auf den steh ich auch total! Gottseidank wohne ich glaube nicht in Deiner Nähe, sonst wär ich am Ende noch die Schuldige, grins…
        Dir auch ne traumhafte Woche!

  • Antworten annette 3. Juni 2012 at 21:13

    das sieht einfach wunderbar aus liebe Jeanny! ich freue mich jetzt auch schon wieder auf die ersten Nektarinen – eine tolle Idee mit den Pistazien dazu – wird gemerkt :-)
    viele Grüße
    Annette

  • Antworten homeboundtheheartoflife 3. Juni 2012 at 21:38

    Jeanny, es ist dir mal wieder ein träumchen gelungen… ich hatte heut eher ein kleines malheur in der küche {chai pancakes}, aber es hat trotzdem geschmeckt {soll ja auch mal passieren ;-)}, dicker drücker, xo Helene

    • Antworten Jeanny 4. Juni 2012 at 8:43

      „Augen zu und durch“ :) Hauptsache, lecker. Muß ja nicht immer ein van Gogh draus werden, aus so einer Pancake Sause. Waren sie grün? Welche Farbe haben Chai pancakes?
      Liebe Grüße und tolle Woche in die Fastnachbar-Stadt,

      Jeanny

      • Antworten homeboundtheheartoflife 4. Juni 2012 at 18:58

        haha, da haste recht… gott-sei-dank waren sie nicht grün, eher bräunlich {und fast zu schwarz, da die pfanne zu heiss war} 😉 naja, beim nächsten mal halt, dir auch eine genial schöne woche, :-***

  • Antworten Carmen 4. Juni 2012 at 7:08

    Oh, ich freu mich immer so über deine Bilder und Rezepte, obwohl ich eigentlich lieber gärtnere als koche oder backe….
    Du solltest ein Buch heruasgeben, selten soooo schöne Fotos in einem Kochbuch entdeckt! ich würds nur schon wegen der Bilder kaufen!
    LG Carmen

    • Antworten Jeanny 4. Juni 2012 at 8:41

      Das ist ja ein liebes Kompliment, Carmen. Danke :) Huiii.. So fängt die Woche schön an.
      Liebste Grüße an Dich,
      Jeanny

      • Antworten Kuchenherzerl 8. Juni 2012 at 11:45

        Oh ja, ein Jeanny-Back- und Bilderbuch! Die Verlage müssten Dir ja, nach Deinem Interview auf Birgits neuem Blog, eh die Türe einrennen, die wären ja schön blöd, wenn nicht. Und wenn die nicht wollen, dann wäre ich doch stark für eine Foto-Serie 😉

        Liebe Grüße,
        Catharina

  • Antworten immerabgelenkt 4. Juni 2012 at 8:29

    Ich finde die Rezepte alle ganz wunderbar und die Bilder machen wirklich Appetit. Leider ist mein Versuch einiges in glutenfreier-Variante nachzubacken ganz schön nach hinten losgegangen. Aber ich geb noch nicht auf. :-)

  • Antworten Ce.leb 4. Juni 2012 at 8:36

    Liebe Jeanny, die dinger gibt es immernoch und – muss ich mich jetzt verstecken?- ich hab sogar welche auf dem balkon, damit die tischdecke hält. und außerdem sehen die roten kirschen einfach zu süß aus, an der rotkarierten tischdecke ;). letztens gab es übrigens süße bei strauss innovation, in äpfelchenform, etwas retro.. aber so süß! gabs glaub ich auch online!
    viele grüße,
    ce.leb

  • Antworten Rike 4. Juni 2012 at 8:41

    Ein Rezept, für das ich dich nur knuuuuutschen kann, my Dear!

  • Antworten Stephan 4. Juni 2012 at 12:10

    lecker und mal wieder tolle Bilder 😉

  • Antworten Annes Kitchen 6. Juni 2012 at 8:29

    Boah bin ich froh daß Thea von Sister Mag soeben das Behind the Scenes vom Apron shoot auf Facebook gepostet hat – so hab ich deinen Blog nämlich entdeckt! Super schöne Fotos! Ich liebe vor allen die holzene Backgrounds, wo hast du die denn her? Ich suche verzweifelt nach solch Teilen, aber hab keinen Platz in meiner mini Londoner Wohnung um ganze Tische zu kaufen und zu benutzen… LG Anne

    • Antworten Jeanny 6. Juni 2012 at 9:01

      Hi Anne, das SisterMag ist wundervoll, gell. Wie schön, daß es Dich herführte. Ich nutze verschiedene Untergründe. Mein liebster, da echtes, altes HOlz und gelebt ist eine alte Persil-Holzkiste, die ich in Dänemark auf der Heimreise aus dem Urlaub am Straßenrand kaufte. Mein Mann mußte sofort auf die Bremse treten und die Kiste noch ins Auto packen. Ich drehe sie um und fotografiere darauf. Dann habe ich natürlich auch einen weißen Esstisch und helle Eichenbohlen, die ich zusammengehämmert habe. Alles nicht groß, ca. 1m². Das steht, wenn es nicht benutzt wird, an der Wand hinter meinem Sessel und wartet auf neue Einsätze.

      Hab einen schönen Tag in London nach den Queen-Feierlichkeiten :)
      Jeanny

  • Antworten leichtlebig 6. Juni 2012 at 18:31

    Das sieht richtig gut aus!

  • Antworten Ronja 7. Juni 2012 at 17:48

    Liebe Jeanny, deine Blogvorstellung ist online, ich hoffe sehr, sie gefällt dir :)
    Lg Ronja

  • Antworten Carla 8. Juni 2012 at 12:15

    Liebe Jeanny,

    das sieht so wunderbar lecker aus … ich möchte das unbedingt für unser Cafe nachbacken. Ich frage mich nur, ob die Menge für eine 28er Tarte-Form reicht. Kannst du mir da auf die Schnelle helfen?

    LG, Carla

    • Antworten Jeanny 8. Juni 2012 at 13:41

      Liebe carla, wenn der Blätterteig gross genug ist und Du noch eine Nektarine dazu nimmst, muesste es klappen. Backe das selber nie in Form, sondern frei auf dem Backblech 😉

      Ich freue mich sehr und hoffe, die Frangipane schmeckt 😉

      Alles liebe, Jeanny

      • Antworten Carla 8. Juni 2012 at 13:45

        Liebe Jeanny,
        vielen Dank für die schnelle Antwort … na, dann mach ich mal auf den Weg zum Markt. Dir ein leckeres und sonnenreiches Wochenende.
        LG, Carla

  • Antworten Inspirationsquelle 9. Juni 2012 at 17:41

    Liebe Jeanny,
    ich habe sie heut nachgebacken die superleckere Frangipane: mit Nekarinen und Aprikosen, ein Gedicht! Danke für deine Mühe und das Rezept!!
    lg iris

  • Antworten Nicki 10. Juni 2012 at 9:21

    Sieht super lecker aus-das werde ich sicherlich auch mal nach machen. Ich liebe solche Arten von Kuchen.

  • Antworten Kim 12. Juni 2012 at 20:23

    Sehr schöne Bilder, noch schönerer Tortenheber und ich bin mir fast sicher, dass deine Frangipane so schmeckt wie sie ausschaut, myaaaaaam!

  • Antworten invisibly 14. Juni 2012 at 9:52

    sehr schöne bildkompositionen!
    sieht unglaublich lecker aus…!

  • Antworten Anna 16. Juni 2012 at 16:31

    Grade ausprobiert! Mmhhhhh sehr sehr lecker <3 danke!

  • Antworten Monsieur Koko 6. Juli 2012 at 21:25

    Danke für dieses tolle Rezept. Ich hab’s heute nachagebacken und meine Gäste waren begeistert. Ich habe – immer noch im very berry Wahn – Ribisel verwendet. Und die Säure der Früchte harmoniert wunderbar mit der Süße der Mandelpaste. Wen’s interessiert kann hier nachlesen: http://monsieurkoko.blogspot.co.at/

    Ein wunderschönes Wochenende aus Wien wünsch ich Dir, lg
    Birgit

  • Antworten Lindsay Marie 8. Juli 2012 at 2:12

    Wish I spoke German so I could understand! :)

  • Antworten Nektarinen-Frangipane « alles kiwi 19. August 2012 at 22:35

    […] ist auch mit dabei. Sie hat 2 Rezepte in der Zeitschrift veröffentlichen dürfen und genau die Nektrarinen-Frangipane ist […]

  • Antworten Andrea 28. August 2012 at 15:04

    Liebe Jeanny, schade – habe gerade dein Rezept getestet. Leider habe ich wohl was falsch gemacht, aber bei mir ist es nicht gelungen. Der Rand ist überhaupt nicht aufgegangen und sieht eher einem Pizzarand ähnlich. :-(

    • Antworten Jeanny 28. August 2012 at 16:04

      Hallo Andrea, Dein Blätterteig ist also nicht aufgegangen. Hast Du tiefgefrorenen oder den aus der Kühltheke genommen? Wichtig ist auch, daß man – wenn man Blätterteig schneidet – diesen wirklich schneidet und nicht quetscht. Sonst verschließen sich die Lagen. Tut mir leid, daß Dein Blätterteig nicht aufgegangen ist!

      Liebe Grüße!!
      Jeanny

      • Antworten Andrea 28. August 2012 at 17:37

        Hallo Jeanny, danke für deine Antwort. Geschnitten habe ich ihn ja nur quer. Hast du den Rand vielleicht auch noch mal eingeschnitten? Das Tezept im Lecker Backen ist etwas anders. Dort steht man soll den Rand einrollen. Bei dir steht umklappen – macht das einen Unterschied?
        Viele Grüße Andrea

        • Antworten Jeanny 28. August 2012 at 17:57

          Hallo Andrea, umklappen oder umrollen ist eigentlich egal und meint das gleiche :) (der Text wurde für die LECKER Bakery nur überarbeitet). Ich habe den Teig nicht eingeschnitten. Nur einen Kreis aus dem eckigen Teig geschnitten.
          Ich denke, dann lag es wohl leider am Blätterteig.

          Liebe Grüße!

  • Antworten Schnelle Apfeltarte mit Frangipane und köstlichem Vanilletopping | Strickpraxis 18. Oktober 2013 at 15:58

    […] Inspirationsquelle für diese Tarte war übrigens der blog “Zucker, Zimt und Liebe“, ich habe das Rezept jedoch […]

  • Antworten Zehnter Streich – Pflaumenfrangipane | Für aller Munde 8. Dezember 2013 at 16:27

    […] angeht, so handelt es sich dabei um mein persönliches Ergebnis diverser Experimente, die ich mit diesem Rezept angestellt habe. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe für […]

  • Antworten Plunder mit Marillen, Nektarinen und gerösteten Mandeln | Wiener Wohnsinn 25. Juli 2014 at 8:53

    […] und absolut göttliche Plunderteig Dings entstanden. Inspirieren hab ich mich vom bezaubernden Nektarinen Frangipane Rezept meiner allerliebsten Jeanny von Zucker Zimt & Liebe. ( ich habe sie bei der Wiener BLOGST kennen […]

  • Antworten Lesestoff am Wochenende - Heute mit Pfirsichen und Nektarinen | nadelwild 25. Juli 2014 at 10:54

    […] geht’s mit einer Nektarinen Pistazien Frangipane. Ich musste erst mal googeln, was eine Frangipane eigentlich ist. Wenn ich es richtig verstanden […]

  • Antworten Lesestoff - Heute gibt es Pfirsiche und Nektarinen 25. Juli 2014 at 10:58

    […] geht’s mit einer Nektarinen Pistazien Frangipane. Ich musste erst mal googeln, was eine Frangipane eigentlich ist. Wenn ich es richtig verstanden […]

  • Antworten Rhabarber Haselnuss Tarte mit Pistazien – ein Frangipane Tarte Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 19. April 2015 at 9:31

    […] dieser Tarte gerne gleich, verdopple das Rezept einfach. Es ist im übrigen eine Variante meiner Nektarinen-Frangipane Tarte und wer keine Pistazien zuhause hat oder mag, kann auch einfach mehr Haselnüsse nehmen, wer […]

  • Hinterlasse eine Antwort