Allgemein, Backen, Gebäck, Herbst, Kinder, Kuchen, Picknick, Schokoladiges, Sonntagssüß, Soulfood

Rezept für Nuss-Marmorkuchen mit Zimtguss – ein Klassiker aus der Kastenform

5. September 2020
Springe zu Rezept

Hier ein überaus nussiges Kuchenrezept, denn: dass sich langsam aber sachte der Herbst anschleicht, merke ich neben dem neuen Licht von draußen, fallendem Laub und Lust auf Kuschelpullis definitiv auch daran, dass sich mein Jieper etwas weg von Sommerfruchtigem hin zu Schokoladigem, Nussigem und Zimtösem bewegt.Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52

Rezepte für Kuchen und Gebäck, mit denen man sich Sonntagnachmittags strickbesockt auf die Couch packen möchte. Mitsamt Schmonzetten aus dem Fernseher oder Büchern. So wie dieses Rezept für Haselnuss-Marmorkuchen mit dickem Zimtguss eben. Kein Schnickischnack, einfach saftiger Nusskuchen als Rührkuchenteig wie von Misses Oma früher.

Dieser Nuss-Marmorkuchen ist so etwas wie die Übergangsjacke unter den Kuchen, so zwischen Obstgebäck und Vanillekipferl.

Ich würde eine Wette, dass Oma Elvira sich auch hierzu einen Klacks Sahne genehmigt hätte, so was von jederzeit gewinnen.Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52

Ich hingegen gönne mir richtig dicken Zimtguss obenauf und weil zu dickem Zimtguss dick abgeschnittene Kuchenstücke besonders gut passen, eben auch dick abgeschnittene Kuchenstücke.Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52

Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52Natürlich kann man seinen Marmorkuchen hier wie gewohnt schichtweise abwechselnd als Nusskuchen und Kakao-Nusskuchenteig einfüllen, etwas verswirlen und dann backen. Ich wolle mal „halbe halbe“ vertikal getrennt ausprobieren und der Sohn kam mir zu Hilfe. Denn meinem ursprünglichen Plan, die Form beim Einfüllen einfach schräg zu halten, erst den einen teig komplett, dann den anderen obenauf zu geben, traute auch er nicht so ganz (er kennt mich und und meine Schusseligkeit ab und an eben ganz gut).

Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52Zack, holte er die Bastelschere heraus und schnitt ein dickes Stück Pizza-Karton Backform-lang zurecht, stellte es vertikal zentriert in die Form, dann füllten wir rechts und links davon beide Teige ein. Es kann hilfreich sein, eine zweite Person zu haben, welche die Pappe während des Teigeinfüllens festhält. Traute mich erst kaum, den Karton herauszuziehen. Hat jedoch geklappt, ich bin begeistert. Hier das Rezept:

Rezept für Nuss-Marmorkuchen mit Zimtguss

Zutaten:

Für den Nusskuchenteig:

250g Mehl
1 Packg Backpulver
1 Prise Salz
250g sehr weiche (aber nicht geschmolzene!) Butter
200g Zucker
4 Eier (Gr. M), raumtemperiert
250g gemahlene Haselnüsse oder eine Mischung verschiedener gemahlener Nuss-Sorten
125ml Milch

Für den Kakaoteig außerdem:

4 EL Backkakaopulver (bitte keinen hellen Trinkkakao verwenden)
1 EL Milch

Für die Zimtglasur:

1 EL Schmand oder Créme Fraîche, leicht verrührt
Puderzucker (Menge je nach gewünschter Konsistenz. Für einen dicken Guss einfach sehr viel mehr Puderzucker nach und nach einrühren)
1/2 – 1 TL Zimt

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine solche Kastenbackform mit 30cm Länge *(Werbelink) mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter fetten und Mehl auskleiden. Wer den Marmorkuchen wie ich halb heller Teig-halb dunkler Teig aussehen lassen möchte, bastelt sich am besten aus einer stabilen Pappe eine Trennwand zum einfacheren Einfüllen des Teiges.
  2. Mehl, Backpulver und Salz abwiegen und vermengen, dann beiseite stellen.
  3. In einer Rührschüssel die weiche Butter samt des Zuckers mit den Quirlen des Handmixers* oder mithilfe Eurer Küchenmaschine mehrere Minuten lang hell aufschlagen. Teig, der am Rand festhängt, dabei immer mal wieder zum Rest des Teiges schubsen, damit auch alles gleichmässig verrührt wird. Wichtig ist, hier ausgiebig lang zu mixen, denn an dieser Stelle kommt die Luftigkeit in den Teig. Alles, was danach kommt, wird immer nur noch kurz so lange gemischt, bis es gerade so homogen eingemengt wurde.
  4. Die Eier eines nach dem anderen zum Teig dazu geben und das nächste immer erst dann einschlagen, wenn das vorherige im Teig verschwunden ist. Sollte der Teig an dieser Stelle etwas „grisselig“ werden, hilft es oft, schon etwas von der Mehlmixtur beizumischen.
  5. Mehlmischung und die Hälfte der Milch dazu geben und nur so kurz mixen, bis keine Mehlinseln mehr zu sehen sind. Bitte nicht übermixen, der Kuchen wird sonst trocken und unluftig.
  6. Restliche Milch und Nüsse dazu geben und wie im Schritt zuvor kurz untermischen.
  7. Die Hälfte des Teiges nun in eine andere Rührschüssel füllen (ich wiege den Teig gerne ab und halbiere genau, denn mein Halbieren mit bloßem Augenmaß hatte es in der Vergangenheit oftmals etwas versemmelt). Kakao und Milch dazu geben und homogen mixen.
  8. Man kann den Kuchen nun klassisch zum Marmorkuchen werden lassen oder wie ich vertikal halbiert einfüllen. Eine dicke, Form lange Pappe basteln, senkrecht mittig in die Form stellen und die Teige getrennt voneinander rechts und links der Pappe einfüllen. Die Pappe nun vorsichtig aber bestimmt herausziehen.
  9. Den Kuchen ca. 55-60 Minuten lang auf mittlerer Einschubleiste backen. Da jeder Ofen anders backt und auch die Backform Einfluß auf die Backzeit nehmen kann, am besten individuell ein Auge auf den Kuchen haben und mithilfe des altbekannten Stäbchentests schauen, wann er fertig ist.
  10. Den Kuchen nach dem Abkühlen aus der Backform holen.
  11. Für den Zimtguss Schmand oder Creme Fraiche in einem Schälchen kurz glatt verrühren. Nach und nach mehr Puderzucker dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wer einen so dicken Guss anrühren möchte wie ich, muß einfach mehr und mehr Puderzucker einrühren. Zuletzt den Zimt dazu geben und das ganze über den Kuchen fliessen lassen. Wer diesen Guss für das Rezept verwendet, sollte eventuell übrigen Kuchen in den Kühlschrank geben.
Rezept für Nusskuchen als Nuss-Marmorkuchen aus der Kastenform mit Zimtglasur - hazelnut marble loaf cake recipe
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
1 Std.
 
Gericht: Backen, Backrezept, Gebäck, Kastenkuchen, Kuchen, Marmorkuchen, Nusskuchen
Länder & Regionen: Deutschland, Österreich
Keyword: bake from scratch, die besten kastenkuchen, easy loaf cake recipe, einfache kastenkuchen, einfacher Rührkuchen, Einfacher Rührteig, food 52, Foodstyling, Haselnusskuchen, hazelnut cake, Kastenkuchen, Kuchen für Kindergeburtstag, Kuchen für Kuchenbuffet, marble cake recipe, Marmorkuchen, Marmorkuchen Kastenform, Marmorkuchen Rezept, Nuss-Marmorkuchen, Nusskuchen, saftiger marmorkuchen, the bakefeed
Portionen: 12 Portionen
Kalorien pro Portion: 455 kcal
Zutaten
Für den Nusskuchenteig:
  • 250 g Mehl
  • 1 Packg Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g sehr weiche aber nicht geschmolzene! Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier Gr. M, raumtemperiert
  • 250 g gemahlene Haselnüsse oder eine Mischung verschiedener gemahlener Nuss-Sorten
  • 125 ml Milch
Für den Kakaoteig außerdem:
  • 4 EL Backkakao (bitte keinen hellen Trinkkakao verwenden)
  • 1 EL Milch
Für die Zimtglasur:
  • 1 EL Schmand oder Créme Fraîche leicht verrührt
  • Puderzucker Menge je nach gewünschter Konsistenz. Für einen dicken Guss einfach sehr viel mehr Puderzucker nach und nach einrühren
  • 1/2 - 1 TL Zimt
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenbackform mit 30cm Länge mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter fetten und Mehl auskleiden. Wer den Marmorkuchen wie ich halb heller Teig-halb dunkler Teig aussehen lassen möchte, bastelt sich am besten aus einer stabilen Pappe eine Trennwand zum einfacheren Einfüllen des Teiges.
  2. Mehl, Backpulver und Salz abwiegen und vermengen, dann beiseite stellen.
  3. In einer Rührschüssel die weiche Butter samt des Zuckers mit den Quirlen des Handmixers oder mithilfe Eurer Küchenmaschine mehrere Minuten lang hell aufschlagen. Teig, der am Rand festhängt, dabei immer mal wieder zum Rest des Teiges schubsen, damit auch alles gleichmässig verrührt wird. Wichtig ist, hier ausgiebig lang zu mixen, denn an dieser Stelle kommt die Luftigkeit in den Teig. Alles, was danach kommt, wird immer nur noch kurz so lange gemischt, bis es gerade so homogen eingemengt wurde.
  4. Die Eier eines nach dem anderen zum Teig dazu geben und das nächste immer erst dann einschlagen, wenn das vorherige im Teig verschwunden ist. Sollte der Teig an dieser Stelle etwas "grisselig" werden, hilft es oft, schon etwas von der Mehlmixtur beizumischen.
  5. Mehlmischung und die Hälfte der Milch dazu geben und nur so kurz mixen, bis keine Mehlinseln mehr zu sehen sind. Bitte nicht übermixen, der Kuchen wird sonst trocken und unluftig.
  6. Restliche Milch und Nüsse dazu geben und wie im Schritt zuvor kurz untermischen.
  7. Die Hälfte des Teiges nun in eine andere Rührschüssel füllen (ich wiege den Teig gerne ab und halbiere genau, denn mein Halbieren mit bloßem Augenmaß hatte es in der Vergangenheit oftmals etwas versemmelt). Kakao und Milch dazu geben und homogen mixen.
  8. Man kann den Kuchen nun klassisch zum Marmorkuchen werden lassen oder wie ich vertikal halbiert einfüllen. Eine dicke, Form lange Pappe basteln, senkrecht mittig in die Form stellen und die Teige getrennt voneinander rechts und links der Pappe einfüllen. Die Pappe nun vorsichtig aber bestimmt herausziehen.
  9. Den Kuchen ca. 55-60 Minuten lang auf mittlerer Einschubleiste backen. Da jeder Ofen anders backt und auch die Backform Einfluß auf die Backzeit nehmen kann, am besten individuell ein Auge auf den Kuchen haben und mithilfe des altbekannten Holzstäbchentests schauen, wann er fertig ist.
  10. Den Kuchen nach dem Abkühlen aus der Backform holen. Für den Zimtguss Schmand oder Creme Fraiche verrühren. Nach und nach mehr Puderzucker dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wer einen so dicken Guss anrühren möchte wie ich, muß einfach mehr und mehr Puderzucker einrühren. Zuletzt den Zimt dazu geben und das ganze über den Kuchen fliessen lassen. 

Nusskuchen Marmorkuchen Rezept kastenkuchen einfacher rührteig kuchen für kindergeburtstag hazelnut marble cake recipe foodstyling food photo zuckerzimtundliebe backblog deutscher foodblog Herbstrezepte Nusskuchenrezept Marmorkuchenrezept bakefeed bake from scratch food 52

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten ina whatinaloves.com 8. September 2020 at 9:50

    ohhhhh das sieht wiedermal so gut aus liebe jeanny! ich habe jetzt großen kuchenhunger!

  • Antworten Katha 5. September 2020 at 15:00

    Was für ein Mega-Kuchen? Ist schon im Ofen, hat alles super geklappt. Kann ich den Guss auch am nächsten Tag darüber geben?

    • Antworten Jeanny 5. September 2020 at 15:06

      Liebe Katha, das gute an der Glasur ist: sie hält den Kuchen noch länger frisch, weil sie ihn im Prinzip ummantelt und vor Luft schützt. Aber wenn du den Kuchen gut geschützt aufbewahrst, kannst du ihn auch erst am nächsten Tag mit dem Guss versehen, klar.
      Bon appetit Euch

      Jeanny

  • Antworten Annette 5. September 2020 at 11:48

    lach, du hast es wieder geschafft, nun sitze ich sabbernd vor deinem Marmorkuchenbild :-D

  • Hinterlasse einen Kommentar