Post aus meiner Küche, Reisen, Snack, Weihnachten

Zucker, Zimt plus Brezeln = Weihnachtliche gebrannte Zuckerzimtbrezn: Eine Müncheninspirierte Post aus meiner Küche

8. Dezember 2013

Ein ganz schön fix gezaubertes, besonderes kleines Geschenk aus meiner Küche ist jedes Jahr wieder das große Glas zuckerzimtgebrannter Salzbrezeln. Dies eignet sich nämlich auch gut als Last Minute Mitbringsel zu Adventseinladungen. Zuckerzimtundliebe Weihnachtsrezept Brezeln Zimtzucker Küchengeschenk Postausmeinerküche PAMKMir selber schenke ich dabei auch vorsichtshalber eine Ladung des knusprigen Gebäcks, denn der nächste Weihnachtsschmonzetten-Marathon wartet gewiss.
Lasst mal kurz nachdenken, was doch bestimmt wieder mein hungriges Weihnachts-Herzchen zum Schmelzen bringen wird:

Lieblings Weihnachtsfilm Nummer 1: Liebe kennt keine Ferien. Muss einfach sein. Ausserdem: Tatsächlich Liebe, Bridget Jones, Das Leuchten der Stille (großer Taschentuchalarm!). Der kleine Lord und ich gestehe: Sissi stillen mein Mädchenschulromantikerinnenbegehr ebenfalls und ich wünschte wünschte wünschte, die alten ZDF Weihnachtsserien-Klassiker Nesthäkchen, Anna, Silas, Timm Thaler und Co würden mir ebenfalls wieder Anlass geben, allsekündlich zum ein oder anderen Fernseh-Couch-Snack zu greifen.

Zuckerzimtundliebe Weihnachtsrezept Brezeln Zimtzucker Küchengeschenk Postausmeinerküche PAMKMein Dilemma beim Schmonzettenschauen ist dabei stets: Erst wandern Schokoladen oder schokolierte Erdnüsse in meinen Mund, dann habe ich Jieper auf Salziges, dann wieder Süsses. Ein Teufelskreislauf und meine ganz persönliche, dramatische Sofageschichte. Schokolade, Chips, Gummibärchen, Salzstangen usw.
Gottseidank vereint dieser Zuckerzimt-Brezn Snack – Salzige Brezeln umhüllt von einer Zucker und Zimt Kruste- beides.
In diesem Jahr erinnern mich die Brezeln dolle an München, wo ich gemeinsam mit anderen Foodbloggern mit Siemens Home einen wundervollen kulinarischen Entdeckertag verbringen durfte.

Eine Leckereientour über den Viktualienmarkt in die Schrannenhalle erbrachte uns das Vergnügen, Weisswürschtl, Brezn, Obazda, Schmalznudeln und mehr machten uns zu grinsenden Foodies. Wir drückten uns bei Maelu die Näschen platt vor Törtchenstaunen und Macaronskohldampf und konnten uns auch nicht davon abhalten lassen, Knödel in vielen Varianten zu degustieren.Zuckerzimtundliebe München Enjoysiemens Siemenshome Maelu Macaron PyramideZuckerzimtundliebe Weihnachtsrezept Brezeln Zimtzucker Küchengeschenk Postausmeinerküche PAMK Allianzarena EnjoySiemens SiemensHome München Zuckerzimtundliebe Weihnachtsrezept Brezeln Zimtzucker Küchengeschenk Postausmeinerküche PAMK Allianzarena EnjoySiemens SiemensHome München Zuckerzimtundliebe Weihnachtsrezept Brezeln Zimtzucker Küchengeschenk Postausmeinerküche PAMK Allianzarena EnjoySiemens SiemensHome MünchenIn der Siemens Lounge der Allianz Arena (leider ohne Schweini & Co.) durften wir dann selber zeigen, wieviel Lebkuchenherzenbackpotenzial in uns steckt.
Vielleicht hätte Guido Maria Kretschmar laut gerufen: „Das Nietenherz, das tut NICHTS für sie“, aber ich war in Blinglaune und experimentierfreudig. Fertig war das Lebkuchenherz-Nieten-Armband.Zuckerzimtundliebe SiemensHome Enjoysiemens Lebkuchenherz Armband Nieten Zuckerperlen

Wir kochten gemeinsam in einer riesigen Siemens Traumküche und Blick auf das Bayern München Fußballfeld, schnackten uns die Zungen muskelkatrig, lachten, shoppten, fotografierten. Es war ein wundervoller Tag! Vielen lieben Dank für die Einladung und die leckere, sehr entspannte Auszeit, liebes Siemens Home Team.

Und nun das Rezept für den Zuckerzimtbrezel Weihnachtssnack zum Verschenken, welches ich von einem Rezept Donna Hays abwandelte:

Zuckerzimtbrezeln / gebrannte Brezeln
Zutaten:

200g Zucker
2 TL Zimt
1 Eiweiß
250g Salzbrezeln

1.) Den Ofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
2.) Zucker und Zimt mischen, beiseite stellen.
3.) Das Eiweiß mit dem Rührbesen schnell schaumig schlagen. Es sollte nicht zu Eischnee werden! Nun zu den Brezn geben und rasch durchrühren.
4.) Zucker und Zimt darüber geben und mischen. Ich mache das am liebsten in einer verschließbaren Schale. Dann einmal gut durchshaken und auf den Backblechen flach verteilen.
5.) Die Brezeln sofort ca. 20 Minuten lang im Ofen backen. Dabei ab und an die Blechpositionen wechseln. Wie das duftet!
6.) Die Brezeln aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Habt einen feinen und süssen zweiten Advent. Ohne Weihnachtsstress, dafür mit ganz viel Zucker, Zimt und Liebe.

All the love in the universe,
Jeanny

P.S.: Ich danke Igor und Siemens Home für die tolle Zeit in München mit den Bloggermädels (und -Jungs).
Liebe Missen Livelifedeeply-now, tastesheriff, 23qmStil, Dreierlei Liebelei, Gourmet Guerilla, Schöner Tag noch, Alice im kulinarischen Wunderland, Cucina Piccina, feedmeupbeforeyougogo und alle anderen Teilnehmer: es war so schön mit Euch. Wann sehen wir uns wieder?

Das könnte dich auch interessieren

43 Kommentare

  • Antworten Schokoladenganachetrüffel Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 4. Dezember 2016 at 11:25

    […] Schokoschmaus oder Geschenke aus der Küche gefälligst? Schokolade mit gebrannten Mandeln, kleine Zucker und Zimt Brezn, OreoTrüffel oder Ziegenfrischkäse Schoko Trüffel findet Ihr hinter den […]

  • Antworten salzige zimtzucker-brezeln... 30. September 2016 at 9:19

    […] […]

  • Antworten Anonymous 18. September 2015 at 12:03

    […] […]

  • Antworten Es knuspert schon unter PAMK Weihnachtsbaum… | Post aus meiner Küche 17. Dezember 2014 at 10:09

    […] Bei Zuckerzimtundliebe findet Ihr ein Rezept für weihnachtlich gebrannte Zucker-Zimt Brezeln: […]

  • Antworten Ina 27. November 2014 at 18:47

    Eine wirklich tolle Idee! Wie viele Brezeln nimmst du für das Zucker/Zimt gemisch? 2 Packungen oder hast du hier eine bestimmte Gramm Anzahl?
    Vielen Dank!
    LG Ina

    • Antworten Ina 27. November 2014 at 18:49

      Habe ich überlesen. Meine Frage habe ich so eben selbst beantwortet. Bitte entschuldige! Sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr 🙂

  • Antworten 7 Tipps für eine Winter-Auszeit– das Gut Ising 5. Januar 2014 at 16:01

    […] 3. Plätzchen essen. Wer sagt eigentlich, dass man nicht auch nach Weihnachten Plätzchen essen kann? Das Löffelei gibt es jetzt auch das ganze Jahr über und nicht nur an Ostern. Natürlich ist es noch viel effektiver, Plätzchen selber zu backen. Ich nehme mir es jedes Jahr vor, aber irgendwie schaffe ich es nie im Dezember, deswegen mache ich es im Januar. Es macht ja auch immer eine Riesensauerei, dauert Stunden, man trinkt literweise Glühwein dazu und vergisst am besten dann noch die Plätzchen im Ofen und alles war umsonst. Den Glühwein lasse ich im Januar weg. Ein wirklich tolles, einfaches, optisch unglaublich ansprechendes Rezept, das auch ein schönes Geschenk ist, habe ich auf dem Foodblog „Zucker Zimt und Liebe gesehen“ – Zuckerzimtbrezeln. […]

  • Antworten jultchik 22. Dezember 2013 at 15:40

    Hallo liebe Jeanny, vielen Dank dür das Rezept, die Brezeln sind köstlich.
    Einfache Rezepte sind immernoch die besten:)
    Ich wünsche Dir frohe Feiertage.

  • Antworten Sanny 17. Dezember 2013 at 22:06

    Liebste Jeanny,

    Dein Brezelrezept ist mein absulutes Rezepthighlight 2013!

    Ich hab schon fast 2 Kilo Brezelchen gebacken, verschenkt und selbst die ein oder andere verputzt

  • Antworten Anne 17. Dezember 2013 at 14:31

    Ein wirklich schöner Post.

    Liebe Grüße,
    Anne von frisch-verliebt.blogspot.com

  • Antworten Silke 16. Dezember 2013 at 15:36

    Liebe Jeanny,
    vielen Dank für das geniale Rezept. Ich bin total vernarrt in Salzbrezeln und die ZuckerundZimt-Version ist genial. Ich habe nun schon einige Bleche gemacht und an Freunde und Nachbarn verschenkt. Was soll ich sagen: Man liebt oder hasst sie!! Die Liebenden sind in der Überzahl und ich produziere fleißig nach. Selten hat mich ein Rezept so begeistert, dafür vielen vielen Dank!!
    Viele Grüße von Silke

    • Antworten Monika 3. Januar 2014 at 10:51

      Hallo – erstmal Kompliment für den tollen Blog – ich habe dieses tolle Rezept nachgemacht, obwohl sie lecker geschmeckt haben, sahen meine Brezeln nicht ganz so lecker aus – ich habe das Eiweiß wirklich nur ganz kurz geschlagen – es war keinesfalls steif – und trotzdem sah es ein bisschen „schaumig“ auf den Brezeln aus – die Zimt/Zucker-Mischung war nicht klar zu erkennen – schade – kann mir jemand sagen, was ich falsch gemacht habe??
      Herzliche Grüße Monika

  • Antworten Dienstagsmädchen 15. Dezember 2013 at 18:21

    Das perfekte Naschirezept für meinen zimtverliebten Freund. Die werd‘ ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

  • Antworten SoLa 15. Dezember 2013 at 11:10

    Jeanny, du bist der Hit!! Vielen Dank für diese wundervolle Idee dieser Zimtbrezeln!! Die dürfen an meiner Hochzeit zum Kuchenbuffet nicht fehlen, denn ein großes Thema unserer Hochzeit ist die Brezel 😉 Toll!

    Liebste Grüße
    Sonja

  • Antworten Anna 14. Dezember 2013 at 20:21

    Tausend Dank für diese Idee, die ich schon letzte Woche entdeckt habe – morgen starte ich meine Weihnachtsbäckerei und diese Brezeln werden es zuerst in den Ofen schaffen. Mal sehen, ob sie es dann auch bis abends zum Filmabend schaffen oder ob ich sie vorher erledige… 😉 Danke für diese immer tollen Rezepte!

  • Antworten Saskia 11. Dezember 2013 at 19:10

    ich wagel mal morgen mit dem kleinen piraten zum Supermarkt und kaufe brezn :))

    mmmhhh ich will das es hier auch gut duftet ♥ ich knutsch dich

  • Antworten Cookinator 11. Dezember 2013 at 14:24

    Vorsicht, macht definitiv süchtig!! Bin dieser Leckerei „ZimtBrezn“ seit heut morgen verfallen,…
    warum das so ist?
    eine ernährungswissenschaftliche Vermutung unter „Natürliche Drogen, BackWahn und Advent“ auf meinem Blog …

    eine angenehme Glühweinzeit wünsche ich allen Foodies 🙂

  • Antworten littlelesslittle 10. Dezember 2013 at 17:36

    Das sieht ja richtig süß aus <3 Ich glaube, wenn ich dann endlich mal für die Weihnachtsbäckerei starte Zuhause, kommt das direkt mit auf die Liste !

  • Antworten classiccleanchic 9. Dezember 2013 at 18:09

    Oh je, die muss ich probieren und dann zu trotzkopf schnabbulieren, die Idee ist mir gerade bei nesthäckchen gekommen. Seit ich in frühester Jugend nesthäckchen und trotzig gelesen und gesehen hab, gehören diese beiden Serien und Bücher zusammen. Trotzig gefiel mir aber noch ein ticken besser 😉 großes lob an deinen schönen Blog und diese großartige Idee mit den zimtbrezeln…würde ich nicht grad beim friseur sitzen würde ich glatt brezn kaufen gehen 😉 alles Liebe

  • Antworten kitchencatblog 9. Dezember 2013 at 11:57

    Oh wie lecker!!! Und nun keine Salzbrezeln im Haus. Argh. Das muss sich ändern und sofort nachgemacht werden. Ich rieche ja schon den Zimt!!!!

    Liebe Grüße!
    Ramona

  • Antworten Nadine I Dreierlei Liebelei 9. Dezember 2013 at 6:55

    Jeanny, das sieht so unglaublich gut aus, das werd ich dem Mann machen, der mich schon seit dem Sommer alle drei Tage frägt, wann ich ihm wieder eine Schoko-Brezel-Tarte mache – ich schätze, das ist ein würdiger Ersatz. Ich tät mich dann auch direkt nach der Zubereitung wieder in einen Zug zu euch setzen, gell? Wann und wo?

    Ich drück dich! Nadine

    • Antworten Juliane 14. Dezember 2013 at 18:59

      Dann komme ich direkt mit und wir naschen Jeanny gemeinsam diese fantastisch aussehenden Brezelchen weg 😉

      Liebe Grüße, Juliane

  • Antworten Nani 8. Dezember 2013 at 19:34

    Eine tolle Idee! Mein absolut liebster Weihnachtsfilm ist „Tatsächlich Liebe“, natürlich geht das nicht ohne Knabberzeug und Taschentüchern. Da freu ich mich schon auf diesen tollen Snack, denn den werd ich auf jeden Fall nachmachen!!

    Noch einen schönen Adventssonntag.

    Liebst
    Nani

  • Antworten Stephanie 8. Dezember 2013 at 18:30

    Die werd ich auch mal machen. Genau das richtige Knabberzeugs für einen gemütlichen Fernsehabend..

    Liebe Grüße

  • Antworten Tatjana 8. Dezember 2013 at 16:11

    ….omg, klingt das gigantisch lecker, ich würde das jetzt sofort nachmachen hätte ich Salzbrezn daheim, aber das mach ich morgen Abend nach, das ist sicher, danke für diese irre Idee.
    Liebe Grüße von Tatjana

  • Antworten boulancheriechen 8. Dezember 2013 at 15:39

    Das muss ich ausprobieren..!

  • Antworten Barbara (Barbaras Spielwiese) 8. Dezember 2013 at 15:37

    Schön! Das ist echt mal was anderes.
    Ach ja, ich oute mich auch: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel geht immer.

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:16

      Ich oute mich auch: den habe ich noch NIE gesehen. NIE!

  • Antworten claudi661 8. Dezember 2013 at 13:54

    Mmmmh, wie toll ist das denn. Sieht aber super lecker aus. Mein Lieblingsweihnachtsfilm ist: Ist das Leben nicht schön..mit James Stewart und Donna Ried von 1946…LG Claudi

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:16

      Oh den kenne ich gar nicht, Claudi. Muß ich unbedingt sofort googlen 🙂

      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Sonja 8. Dezember 2013 at 13:46

    Traumhaft!!!! Aber wo bekommt man die grünen Weihnachtsbäume ????

    Lg
    Sonja

    • Antworten Jeanny 8. Dezember 2013 at 13:56

      Liebe Sonja, da, wo es Eisenbahnbasteleien gibt 🙂

  • Antworten Nora&Laura 8. Dezember 2013 at 12:46

    mhm das klingt nach einem sehr tollen rezept und die brezeln sehen so lecker aus!! muss ich unbedingt bald probieren!

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:15

      Ja, unbedingt 🙂 Lieben Dank!

  • Antworten Sybille 8. Dezember 2013 at 11:16

    Liebe Jeanny, leckerleckerlecker. Ich kann mir genau vorstellen, wie das duftet und schmeckt. Ich liebe salzig süss Kombis immer!
    Danke für das Rezept,

    Sybille

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:15

      Einige sind erst überrascht und zögerlich, wenn sie sich die Kombi aus salzig und süss vorstellen. Man muß es wirklich mal testen.

      Ganz liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Rebecca 8. Dezember 2013 at 11:02

    Die Bilder sind wirklich wahnsinnig schön geworden, liebe Jeanny. Siemens, da hab ich euch neidvoll aus der Ferne bei Instagram betrachtet. 😉

    Sah nach jeder Menge Spaß aus!!!

    GLG und einen schönen Sonntag
    Rebecca

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:14

      Liebe Rebecca, wir hatten eine wirklich bezaubernde Zeit zusammen. Schon am Vortag viel gebummelt gefuttert und Kleinigkeiten geshopped. Kann nicht immer Bloggertreffen in München sein? 🙂

      Ganz liebe Grüße an Dich,
      Jeanny

  • Antworten Katharina 8. Dezember 2013 at 10:58

    Knusperknäuschen, ein tolles PAMK Geschenk!

  • Antworten Juliane 8. Dezember 2013 at 10:56

    Wow. Ich könnte jede Woche umkippen vor WOWSINDDIEBILDERSCHÖNSCHWINDEL. Tolltolltoll, bekomme Lust auf München und die Brezeln. Mein Lieblingsfilm ist übrigens Michel an Weihnachten. Nicht schmonzettig, aber jedes Jahr wieder schön.
    Schönen Sonntag Dir aus Berlin,

    Juliane

  • Antworten sciencemade 8. Dezember 2013 at 10:55

    Ich glaube, die Brezln würden es bei mir wohl gar nicht erst schaffen, den Vorspann zu überstehen… aber zum glück kann man ja recht schnell für nachschub sorgen. Wird noch vor Weihnachten getestet.
    Einen wunderschönen dritten Advent,

    Nova

    • Antworten Jeanny 13. Dezember 2013 at 0:13

      Liebe Nova, vielen Dank 🙂 Unbedingt ausprobieren und eine heimliche zweite Portion machen 🙂

      Hab einen schönen Tag!
      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort