Backen, Feature, Herbst, Kuchen, Picknick, Sommer, Sonntagssüß, Weihnachten

Ein köstliches Rezept für nach Zimtschnecken schmeckenden Zimtschneckenkuchen im Kastenformat

11. Januar 2015

Dieser Zimtschneckenkuchen ist wohl in Wahrheit eine riesige Zimtschnecke im Rührkuchenpelz. Klingt komisch, ist aber so.Rezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipe

Macht schon mal einen auf Fasching, obgleich hier oben im Norden ja karnevals-vergnüglicherseits lediglich Kindergarten- und Grundschulkinder wie die Marienkäfer, Minions, Darth Vaders oder Prinzesscken zu sichten sind.
Der Norddeutsche hat es wohl nicht so mit rheinländischen Faxen und ist ohnehin durch die Kohlfahrt-Saison schon zu Beginn des Jahres ausser Gefecht gesetzt. Sollten Sie mal in der Hansestadt Bremen und umzu zu Gast sein und an allen Ecken und Enden lustige Menschengruppen mit Bollerwagen bewaffnet Schnapsgläschen schwingen sehen, dann ist Kohlfahrtzeit, also bitte nicht wundern. Das soll so!


Rezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipeUnser Kuchenjeck hier ist perfekt für alle, die es nicht so mit Hefeteig haben oder am Sonntag zwar das Gefühl Zimtschneckenjieper verspüren, aber keine Hefe oder aber für die Backwarenliebhaber vom sehr ungeduldigen Naturell. Kurz gesagt: er ist die ganz schön einfache Rührteig Variante des nicht nur in Schweden heißgeliebten Hefeschneckengebäcks mit Zimtfüllung, ist ratzfatz schnell gebacken und speisebereit.

Ich mag außerdem die schönen Marmormuster, die sich ergeben. Vielleicht könnte man daraus spasseshalber ja mal seine Zukunft deuten, wenn man gerade kein Bleigieß Kit in der Tasche hat.Rezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipe

Ich starte das Jahr also ganz nach gewohnter Zimtmanier und sehr gelassen mit einem leicht nachzubackenden Kuchenrezept. In meinem Kopf spuken viele Rezepte für die kommenden Monate und ich kann es kaum erwarten, diese Kuchenideen zu meinem eigenen Fleisch und Speck machen zu können. Rezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipeRezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipe

Rezept für Zimtschneckenkuchen / Rührkuchen / Kastenkuchen

225g Butter, zimmerwarm
200g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier (Gr. M)
325g Mehl
1 TL (5g) Backpulver
3 EL Milch

Für die Füllung außerdem eine Zuckerzimtmischung aus
60g Zucker
1 EL Zimtpulver (klingt viel, aber die Füllung in der Mitte braucht ja Schmackes)

1.) Eine Kastenform (ca. 9 x 24cm) mit Backpapier auslegen oder fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2.) Butter, Zucker und Salz mithilfe eines Handmixers cremig mischen.
3.) Die Eier nach und nachzugeben und immer erst mit dem nächsten fortfahren, wenn das vorherige gut eingemischt wurde.
4.) Das Mehl samt Backpulver ebenfalls rasch einmischen und zuletzt die Milch hinzufügen.
5.) Ein Drittel des Teiges in die Kastenform geben. Das ganze sodann mit der Hälfte der Zuckerzimtmischung gleichmässig bestreuen. Vorsichtig ein zweites Teigdrittel darüber geben und in etwa gleichmässig verstreichen. Nun bis auf 1 EL (diesen Rest brauchen wir für die Kuchenkruste) die zweite Hälfte Zuckerzimt darauf geben und – richtig geraten – das letzte Drittel Teig obenauf geben.
6.) Mit dem Esslöffel Zuckerzimt bestreuen und ab in den Ofen, und zwar für 60 bis 70 Minuten (Holzstäbchenpieksprobe hilft wie so oft).
7.) Zack, fertig! Auskühlen lassen, aus der Form befreien, losessen, Nachbarn rufen, am nächsten Morgen das letzte Stück mit auf die Arbeit oder in die Uni nehmen und sich freuen, wie einfach leckeres Glück sein kann.Rezept Zimtschneckenkuchen Zimtschnecke Rührkuchen Kastenkuchen Zuckerzimtundliebe Foodblog Backblog einfacher Kuchen zimtkuchen Cinnamon swirl loaf recipeHabt Ihr Kuchenrezeptwünsche? Oder Frühstücksrezeptwünsche? Oder Nachtischwünsche? Immer raus damit. Ich bin gerade voller Lust, Energie und Back-/Kochlaune und gespannt auf alles leckere, das 2015 durch meine Küche huschen wird.
Genießt den Sonntag, trotz des Sturmes da draußen. Der ist nichts anderes als ein weiterer guter Grund, drin zu bleiben und sich mit Kuchen auf dem Sofa zu verkrümeln.Zuckerzimtundliebe Zimtschneckenkuchen Rührkuchen Kastenkuchen Foodblog

All the love,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

108 Kommentare

  • Antworten MaLu's Köstlichkeiten 11. Januar 2015 at 8:37

    Das gefällt mir, Jeanny! Zimtschneckenkuchen ohne Hefe. Nicht dass ich die Schnecken mit Hefe nicht liebte, aber oft muss es doch schnell gehen und dann muss ein Rührkuchen her.
    Ich, als geborene Zuckerschnute, würde auch noch Zimtzuckerguss darüberkippen 😀 . Wenn schon, denn schon!
    Ein tolles Rezept, das am Sonntagmorgen gute Laune macht.
    Habt es schön heute 🙂
    Liebe Grüße
    Maren

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:17

      EEEEben. Manchmal darf es auch etwas rascher gehen, wenn der Magen knurrt oder keine Hefe da ist, gell.
      Feinsten Sonntag Dir und lieben Dank für den netten Kommentar,

      Jeanny

  • Antworten ElbLuft und Liebe 11. Januar 2015 at 8:50

    Der klingt ja köstlich! Werde gleich mal gucken, ob wir genug Butter im Haus haben und dann wird der Kuchen gleich heute zum Nachmittagskafee gebacken.

    Herzallerliebst

    ANNi

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:16

      Hab einen feinen Sonntag und toitoitoi für ausreichende Buttervorräte <3

    • Antworten Britta 26. Januar 2015 at 15:05

      Hallo all ihr Back – und vor allem Verzehrfreunde! ich hatte am vergangenen Sonntag auch nicht genug Butter zu Hause und musste improvisieren – mit Sahne und das Ergebnis war fast noch besser …. Der Kuchen ist soooooo fantastisch- ich kann nicht mehr aufhören zu Essen.

      Liebe Grüße
      B.

  • Antworten Daniela 11. Januar 2015 at 8:50

    Der sieht so geil (sorry) aus, dass ich den am liebsten vom Bildschirm lecken würde. Genau mein Ding, vielleicht schaffe ich es ja sogar heute, ihn zu backen. Dankedanke!
    Dani

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:16

      Mach ruhig, mach ruhig 🙂 Hihi

  • Antworten Katharina 11. Januar 2015 at 8:51

    Liebe Jeanny, der ist so perfekt wie deine Bilder!

  • Antworten diebackzwillinge 11. Januar 2015 at 9:03

    Geniale Idee! Hefeteig muss sich ja immer erst stundenlang ausruhen 🙂 Einen feinen Sonntag für dich!

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:16

      Eben. Ich mag Hefeteig auch, man muß sich ein büschn Zeit nehmen und lieb zu ihm sein, aber manchmal ist es auch fein, mal nicht so lange warten zu müssen, gell. Habt einen feinen Sonntag, Ihr Backzwillinge!

  • Antworten Sabine / Insel der Stille 11. Januar 2015 at 9:05

    Mhh – das klingt wunderbar, wo wir doch Zimtschnecken so sehr lieben…
    Liebe Grüße und einen zimt-zucker-süßen Sonntag!
    Sabine

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:15

      Euch auch einen zuckerzimtundlieben Sonntag!

  • Antworten Rena 11. Januar 2015 at 9:10

    Da sitze ich riesen Zimtfan grade mit meinem Zimtmüsli am Frühstückstisch, lese dieses geniale Rezept und weiß, was ich jetzt dann gleich nach dem Frühstück mache: nämlich genau diesen Kuchen backen! Danke 🙂
    xx Rena http://www.dressedwithsoul.com

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:15

      Hui, freu ich mich. Lass ihn Dir gut schmecken, so von Zimtfan zu Zimtfan <3

  • Antworten Sonja 11. Januar 2015 at 9:12

    Hihi, wie süß geschrieben… Und -wie immer- zauberhafte Fotos, liebe Jeanny!

  • Antworten weareyeah 11. Januar 2015 at 9:13

    Lecker lecker! 😉 wird nachgebacken – meine Kollegen werden sich freuen! Danke fürs Rezept!

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 9:14

      Sehr gerne, freue mich, dass es gefällt 🙂
      Einen feinen Sonntag noch!

      Jeanny

  • Antworten Sally 11. Januar 2015 at 9:30

    Liebe Jeanny,

    wundervolles Rezept! Wäre nicht ein Ei zu wenig im Haus, würde ich schon in der Küche stehen 😉 Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben 🙂 Dann also morgen Abend zur leckeren Entspannung. Ich liebe (!) Zimt und dessen Schnecken 😉

    Eine Frage habe ich aber noch: Kann ich dafür auch eine Gugelhupfform verwenden? Eine Kastenform hab ich leider nicht 🙁

    Zuckersüße Grüße zu Dir!
    Sally

  • Antworten Silja 11. Januar 2015 at 9:43

    Klingt megalecker & wird auf jeden Fall ausprobiert! Was Wünsche angeht: Ich fände einen „Picknick-Blogpost“ super – nicht wegen des Frühlingsflairs (naja vielleicht ein bisschen ;)), sondern hauptsächlich wegen des Mitnehm-Aspekts: Muffins für die Kollegen? Kuchen der auch am zweiten Wandertag noch schmeckt? Sowas 🙂

  • Antworten cabanedelatsissette 11. Januar 2015 at 10:21

    kann es sein, dass du in der Rezeptangabe bei dem Zimt eine null vergessen hast? Weil 1EL Zimt ergibt keinen Sinn…
    Ansonsten sehr schöne Idee 🙂 Und wird auf jeden Fall nachgemacht!

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 10:27

      1 Esslöffel Zimt 🙂 Findest Du das zu wenig? 10 Esslöffel Zimt wären huiiiiii – da brennt es einem ja die Zunge wech 🙂

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 10:28

      Der letzte Esslöffel Zuckerzimt (nicht nur Zimt) kommt auf den Kuchen 🙂

  • Antworten Jade 11. Januar 2015 at 10:57

    Göttlich – habe ihn eben aus dem Ofen geholt! 1000 Dank für das himmlische Rezept und einen herrlichen Sonntag,

    bis bald, herzlichst Jade

  • Antworten hungryjoey 11. Januar 2015 at 11:13

    Liebe Jeanny, ich liebe Zimtschnecken! Und ein Rezept dass dann noch superleicht geht -perfekt!! Schönen Sonntag wünsche ich dir!

  • Antworten Tatjana 11. Januar 2015 at 11:22

    omg was ist das wieder für eine hammermäßige süße Sünde, ich werde es mir ausdrucken und nachmachen, sofort nach meiner Diät, hoffentlich kann ich so lange warten.
    Danke für das geniale Rezept
    herzlichst Tatjana

    • Antworten Tatjana 30. Januar 2015 at 6:21

      …..ich mümmel gerade diesen oberleckeren Zimtschneckenkuchen (schon zum Frühstück) in mich hinein, ganz spät am Abend noch gebacken, so einfach und doch so genial, danke noch mal für das Rezept.
      Herzlichst das Reserl (was eigentlich auf Diät ist)

  • Antworten doktorfisch24 11. Januar 2015 at 11:38

    Bei wieviel Grad soll er in den Ofen…?

    • Antworten Jeanny 11. Januar 2015 at 11:42

      Steht in Punkt 1.) 😉
      175 Grad Celsius Ober- und Unterhitze

  • Antworten friedefreudeundeierkuchen 11. Januar 2015 at 11:49

    Das sieht sehr einladend aus! Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

  • Antworten Julia 11. Januar 2015 at 13:33

    Oh ja, ich! Ich will mich schon seit Ewigkeiten an Schokoladensoufflé versuchen, aber irgendwie schrecken mich immer die vielen vielen Eier ab, die dafür herhalten müssen, oder aber die Rezepte klingen so als ob man dabei ganz viel falsch machen könnte. (Und die Kommentare darunter erst, in denen dann beschrieben wird, was alles schiefgegangen ist.) Mein Wunsch wäre also ein eiereinsparendes, nachahmbares Schokosoufflérezept. 😉

    Liebste Grüße nach Bremen!

  • Antworten Klaine 11. Januar 2015 at 13:35

    Der sieht lecker aus und wird gleich gebacken! Dankeschön für das Rezept!
    Liebe Grüße!

  • Antworten marian w. s. 11. Januar 2015 at 17:28

    Klingt lecker, werde ich wohl nicht drum herum kommen und nachbacken.

  • Antworten MilenaS 11. Januar 2015 at 17:37

    Danke für das tolle Rezept! Ich habe den Kuchen heute Morgen hier gesehen und beschlossen, ihn am Nachmittag zu backen. Ist wirklich ein Gruselwetter draussen. Ich habe ein Teil des Butters mit Magerquark ersetzt. Das mache ich oft, wenn im Rezept so viel Butter erwähnt ist. Unser Kuchen war ober-oberlecker und wurde gleich zum Geburtstagskuchen meiner Zaubermaus (nächsten Freitag ist’s soweit) erkoren.
    Hast Du gut gemacht! Danke!
    Lieber Gruss
    Milena

  • Antworten Caro 11. Januar 2015 at 17:40

    Liebe Jeanny,
    am Freitag habe ich das Frühstücksglück erhalten und heute morgen schon den Ofenpfannkuchen gebacken. Ich bin begeistert! Ein zauberhaftes Buch!
    Caro

  • Antworten muddelchen 11. Januar 2015 at 19:41

    Danke für das tolle Rezept. Ich liebe Zimt und ich liebe Zimtschnecken und warum nicht auch mal als Kuchen. Den werde ich auf jeden Fall mal nachbacken, freu mich schon drauf. Vielen Dank!

  • Antworten Silke Behrens 11. Januar 2015 at 19:53

    Liebe Jeanny, das ißt ja wohl oberhammerlecker schmecker fein. Ich habe heute morgen deinen Post gelesen und gleich mal geschaut, ob alles da ist. Schnell gebacken als der Krümel mit Papa beschäftigt war und schon halb aufgefuttert. Sehr lecker, wird wieder gemacht und gehört ab sofort zu den Lieblings rezepten. Danke für da schöne Rezept. Silke

  • Antworten Astrid 12. Januar 2015 at 10:49

    Liebe Jeanny,
    ein tolles Rezept! Meine Küche duftet herrlich nach Zimt, bei dem graustürmischen Herbstverlängerungswetter ist das Balsam für die Seele! Ein Tässchen Tee dazu – prima!
    Sag mal, von welchem Hersteller benutzt Du eigentlich Backformen?

    Zimtduftige Grüße
    Astrid

    http://www.slowmoment.wordpress.com

    • Antworten Jeanny 12. Januar 2015 at 11:05

      Oh, ganz gemischt, liebe Astrid. Habe Kaiser Backformen, Tarteformen von Rice und Staub, Wilton Formen, Nordic Ware, Reiss… das ganze Repertoire 😉
      Liebe Grüsse!

      • Antworten Astrid 27. Januar 2015 at 15:32

        Ich habe zwar schon meiner Begeisterung ob dieses grandiosen Zimtkuchens Ausdruck verliehen – aber die folgende Anekdote muss ich Dir einfach noch erzählen!
        Letzte Woche waren wir bei Freunden zum Raclette-Essen eingeladen. Dem Gastgeber hatte ich schon einige Tage zuvor mit Fotos des Zimtkuchens (er liebt Zimt!) eine seeehr lange Nase gemacht, und das hielt er mir auch den gaaanzen Abend vor! Da man mich mit sowas nicht aus der Ruhe bringt, habe ich nach der Raclette-Orgie die gastgeberische Küche erobert, in den Vorräten die Backzutaten für einen HALBEN Zimtkuchen aufgetan und dann „flux“ nachs um halb zwölf einen HALBEN Zimtkuchen ins Rohr geschoben. Nach quälend langen 50 Minuten war die allgemeine Freude sehr groß und der Kuchenexzess wurde nur noch durch die ebenfalls flux angerührte Zimtsahne gekrönt.
        Fazit: Dein Zimtkuchen eignet sich selbst für einen spontanen unstillbaren Mitternachtszimtjiper!

        Liebe Grüße
        Astrid

        • Antworten Jeanny 27. Januar 2015 at 16:47

          Haaa, wie cool ist das denn! Dich lade ich auch mal ein 🙂 Zack ist sie in der Küche und rührt mal schnell einen Kuchen zusammen. Ganz ganz fabelhaft, vielen Dank für diese Anekdote <3

          Liebste Grüße, Astrid!
          Jeanny

  • Antworten Benni :) 12. Januar 2015 at 14:41

    Wow, der sieht einfach so gut aus, dass man das gar nicht in Worte fassen kann!!! 🙂
    Und jetzt kommt das fiese: meine Mum darf für zwei Monate kein Weißmehl und keinen Zucker mehr essen, kann den Kuchen also NICHT sofort nachbacken :'( (ich geh noch zur Schule, wohne also noch Zuhause)
    Aber in eineinhalb Monaten wird das erste, das ich backe dieser genialer Kuchen sein!!!
    Ich hätte einen Wunsch: ich weiß, es ist eigentlich nicht so deins, aber könntest du vielleicht Mal einen „gesunden“ Kuchen machen, der trotzdem schmeckt? Also mit Vollkornmehl und wenig Zucker. Jaaaaa, das geht, hab letztens super-leckere-gesunde-Apfel-Bananen-Dinkel-muffins gebacken! 🙂
    Benni

  • Antworten Frauke 12. Januar 2015 at 17:08

    Das hört sich nach einem Rezept für mich und meine Freundin an -ja, der Zimtschneckenjieper….
    Danke, auch für die wie immer tollen Bilder

  • Antworten Kruemel 12. Januar 2015 at 18:46

    Ein super Rezept, welches sofort nachgebacken wurde. So ein leckererZimtduftin der Luft und später eine fluffigen,leckeren Kuchen auf dem Teller.

  • Antworten Franse l(i)ebt Meer 12. Januar 2015 at 21:09

    Ach Jeanny, das ist wieder mal ein Knüller! Mir gefällt bei dir so sehr, dass ich die Rezepte sehr gut auf Traubenzucker ummodeln und damit jegliche Bauchschmerzen umgehen kann.
    Jetzt hab ich bei dir grad nochmal nach Käsekuchen gesucht und viel gefunden. Immer mit Boden, egal ob Keks- oder gebackenem Boden, aber weißt du was ich seit Eeeewigkeiten suche? Käsekuchen ohne Boden. Ich hab bei meiner Großmutter einen solchen Kuchen als Kind häufiger gegessen, doch bodenlos findet man ihn wirklich nie bzw. sehr selten.

    Liebe Grüße,
    Franse

  • Antworten Ingrid 12. Januar 2015 at 22:03

    Lieben Dank für dieses einfach, wie auch tolle Rezept, habe ich heute nachgebacken und bin voll zufrieden, schmeckt herrlich nach Zimt und ist super einfach. LG Ingrid

  • Antworten Anne 12. Januar 2015 at 23:19

    Vielen dank für das Rezept! Hab ich direkt ausprobiert da ich zimtschnecken liebe. Super lecker, musste das Rezept direkt weitergeben :). Lohnenswert zu backen auch einfach nur um den Duft im Haus zu haben ;)….mmmmh

  • Antworten puderzuckerdose 12. Januar 2015 at 23:55

    Kurz und bündig: Der wird nachgebacken!

  • Antworten andrea 13. Januar 2015 at 8:57

    Hallo,
    Ich würde mir mal ein paar Ideen für chia seeds wünschen! Ob als Frühstück.
    Oder Brote selber backen.
    Versuche mich immer wieder, bloss das richtige Rezept das wirklich saftig ist, ist mir noch nicht in die Finger gerutscht!
    LG ani

  • Antworten Goldbaeckchen 13. Januar 2015 at 12:11

    Jeanny, deine Worte sind traumhaft und dein Zimtschneckenkuchen verführt mich dazu, heute einfach mal einen kleinen Backtag einzulegen und die Unisachen in die Ecke zu werfen. Der Sturm hat mich heute fast vom Rad gefegt und da kommt doch so ein Seelentröster gerade recht! Ich bin gespannt auf deine weiteren Rezepte und Texte und werde mir baldigst dein neues Buch gönnen! 🙂 Hab einen schicken Tag – auch wenn Bremens Wetter es einen nicht einfach macht! 😉
    Liebste Grüße Birte von Goldbaeckchen

  • Antworten Isil 13. Januar 2015 at 23:10

    Schaut super aus, werde auf jeden Fall das Rezept ausprobieren, muss nur die Mengen etwas erweitern, habe nur 30er Kastenformen. Dieses Rezept entspricht ja voll deinem Blognamen:)
    @Franse l(i)ebt Meer wenn du ein Käserezept ohne Boden suchst, im LECKER Heft September 2014 ist ein ganz leckeres Heidelbeer-Käsekuchen ohne Boden. Kann ich nur empfehlen und das Heft kann man noch bestellen.

    Jeanne vielen Dank für dieses Rezept, bitte öfter so schnelle/einfache Rezepte.

    Liebe Grüße Isil

  • Antworten Brigitte 14. Januar 2015 at 7:49

    Der erste Rührkuchen, den ich jemals gemacht habe. Alleine schon wegen des Duftes ist er ein Erlebnis. Geschmacklich ein wahres Gedicht! Der Teig ist jedoch sehr kompakt – ist das so, oder hab ich mich da irgendwo vertan? In gebackenem Zustand jedoch saftig (aber nicht fluffig) – ein absoluter Gaumenschmaus! Danke für dieses wunderbare Rezept!
    Liebe Grüße aus Wien
    Brigitte

    • Antworten Jeanny 14. Januar 2015 at 19:45

      Liebe Brigitte, der Teig ist eher schwer und kompakt, alles richtig gemacht 🙂
      Liebe Grüße zurück ins wunderschöne Wien!
      Jeanny

  • Antworten Sabrina 15. Januar 2015 at 8:48

    Wow, was für ein mega Rezept! Werde ich am Wochenende direkt nachbacken und vielleicht den Kolleginnen mitbringen. Falls was übrig bleibt 🙂

  • Antworten one pic a day | 16 | myriam kemper 16. Januar 2015 at 15:00

    […] – jetzt geht es mit einer gemütliche Tasse Kaffee ab ins Milchschaumgebirge! Dazu ein Stück Zimtschneckenkuchen und das Wochenende kann kommen. Wie sieht es bei euch […]

  • Antworten Irmi 17. Januar 2015 at 13:26

    Hallo Jeanny,

    das ist wirklich ein super leckeres Rezept – möchte es heute unbedingt nachbacken.

    Darf ich fragen, welche Backform Du für diesen Kuchen genommen hast?

    In der Größe habe ich nirgends eine passende Form gefunden.
    Ich selbst hab leider nur längere Kastenformen, die Menge mag ich aber ungerne vergrößern. Mal sehen, wie ich das Problem löse….

    Danke jedenfalls sehr dafür, bin schon gespannt wie es schmecken wird!

    Viele Grüße!

    • Antworten Jeanny 18. Januar 2015 at 7:43

      Liebe Irmi, das ist eine ganz normale Kastenbackform von Kaiser 😉 wenn Deine leicht andere Maße hat, ist auch nicht schlimm. Einige Leser haben ihn sogar in Gugelhupfformen gebacken 😉

      Lg!
      Jeanny

  • Antworten jenniferlebenseinblicke 17. Januar 2015 at 16:49

    Neben Schokolade liebe ich Zimt. Ein weiteres leckeres Rezept auf meiner Liste. Danke dafür.
    Viele Grüße
    Jennifer

  • Antworten Nadine 18. Januar 2015 at 7:26

    Meine Liebe, Hefe hätte ich da gehabt… Nur an Butter und Eiern mangelt es mir – Anfängerfehler! Rezept wird dann wohl erst nächsten Sonntag auf den Kuchenteller wandern, merci aber heute schon dafür! Bis nächste Woche!
    Nadine

  • Antworten Sonja 18. Januar 2015 at 9:55

    Ich habe den Kuchen unter der Woche gleich nachgebacken. Kuchen mit Zimt geht immer. Er war oberlecker und ich werde ihn mit Sicherheit öfters backen.
    Danke !
    Da ich eben meinen Sonntagskuchen aus dem Ofen genommen habe werde ich die Tarte erst nächste Woche backen. Es hört sich so an als würde ich die auch mögen ;-))
    LG Sonja

  • Antworten Corinna 18. Januar 2015 at 17:32

    Oh, Zimtschnecken sind schon ein Gedicht! Mal sehen, wie dieser Kuchen wird.

  • Antworten Petra Wiggers 19. Januar 2015 at 12:02

    Ich habe den Kuchen vorige Woche gebacken. Sehr, sehr lecker. Den Kuchen kommt hier bestummt öfter auf den Tisch! LG Petra

  • Antworten ANITA 23. Januar 2015 at 17:39

    Sehr sehr lecker und die perfekte Variante für Zimt Schnecken Liebhaber Innen !
    Neben dem Guglhupf mit gebräunter Butter DAS Rezept schlechthin!
    DANKE

  • Antworten Zypresse 23. Januar 2015 at 18:06

    Bei mir duftet jetzt das ganze Haus nach diesem duftig lockeren Kuchen – Danke, ein tolles Rezept!

  • Antworten jancama 25. Januar 2015 at 13:01

    Ein super leckerer und schnell gemachter Kuchen – happy sunday – vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Antworten Jeanny 25. Januar 2015 at 16:27

      Sehr gerne geschehen, danke für das liebe Kompliment 🙂

  • Antworten Spaziergang am See und Zimtschneckenkuchen | rotzgoere 25. Januar 2015 at 13:22

    […] Hier geht es zum Rezept auf Zucker, Zimt und Liebe […]

  • Antworten Sonntags im Januar | Unddaslebengehteinfachimmerweiter 25. Januar 2015 at 16:05

    […] Sonntag. Einfach ohne Wecker ausschlafen. So wie heute eine Runde am Hafen laufen. Selbstgebackenen Zimtschneckenkuchen essen. Oh, wird das jetzt bald ein Backblog oder […]

  • Antworten Zimtschneckenkuchen nach Zucker Zimt und Liebe | self-made garden 27. Januar 2015 at 8:41

    […] genaue Rezept findet ihr hier auf der Seite von Zucker Zimt und […]

  • Antworten Sylvie 29. Januar 2015 at 10:09

    Guten Morgen,
    ich habe diese Köstlichkeit nachgebacken und dieser Kuchen gehört jetzt schon in die all time favorites…vielen lieben Dank für das Rezept..
    Ich hatte den Zimt-Zucker sehr freigiebig auf verteilt, nicht nur auf dem Teig, sondern auch daneben… mit dem Ergebnis einer knusprigen Karamellkruste, zusammen mit dem saftigen Innenleben ein Traum! 😉
    Liebe Grüße

    • Antworten Jeanny 29. Januar 2015 at 10:16

      Freut mich sehr und tolle Idee mit der Karamellkruste. Kruste ist immer gut, Karamell eh. Also Traumkombi 🙂

  • Antworten Anna 29. Januar 2015 at 17:26

    Oh der Teig eignet sich auch ganz wunder für Mini-Gugles. Einfach die Teigmengen vierteln und dann die Hälfte in die Förmchen geben, Zimt-Zucker drauf und dann den Rest vom Teig….Mhhhhhh

    • Antworten Jeanny 29. Januar 2015 at 17:27

      Oh, superschöne Idee. Danke, liebe Anna 🙂

  • Antworten Glutenfreier Zimtkringelkuchen | vertragichs 31. Januar 2015 at 15:53

    […] ich ja auch gerne auf anderen Blogs stöbere, bin ich auf dieses Rezept […]

  • Antworten Julia 1. Februar 2015 at 19:02

    Dieses Rezept hat uns am Wochenende aus einfachsten Zutaten eine leckere Nascherei beschert, danke! Wem die 200g Zucker ebenfalls etwas opulent erscheinen, 175g reichen auch und der Kuchen wird definitiv noch süß genug. 😉

  • Antworten Arina 3. Februar 2015 at 17:54

    bäckt gerade im ofen 🙂

  • Antworten Backfieber | Out the blue… 5. Februar 2015 at 11:40

    […] Rührteig mit Zimtzuckermischung zwischen einzelnen Teigladungen. Das Rezept gibt es übrigens hier. Und da gibt es auch viel schönere Fotos als hier bei mir […]

  • Antworten Reiksen 8. Februar 2015 at 13:19

    Ein tolles Rezept! Ich habe ihn grade aus dem Ofen geholt- wenn er so schmeckt, wie er aussieht: himmlisch!
    Danke! 🙂

  • Antworten Karin Rietz 17. Februar 2015 at 15:25

    Ganz vielen zuckerundzimtlieblichen Dank, mein Mann und ich sind total begeistert! <3

  • Antworten Zimtschneckenkuchen | Farbküche86 22. Februar 2015 at 13:34

    […] jetzt möchte ich euch den Zimtschneckenkuchen zeigen den ich leicht abgewandelt hab von ZuckerZimtundLiebe […]

  • Antworten Rafael 15. März 2015 at 12:40

    Der Zimtschneckenkuchen ist soeben erfolgreich in den Backofen gewandert 🙂 Ich freu mich und bin gespannt wie er mir den Sonntagnachmittag versüßen wird. Vielen dank für das tolle Rezept.

    Vg aus Saarbrücken

    • Antworten Jeanny 15. März 2015 at 17:11

      Sehr gerne geschehen, lasst ihn Euch schmecken 🙂

  • Antworten Tina 15. März 2015 at 17:00

    Haben heute den Zimtschneckenkuchen gebacken und was soll ich sagen … manchmal sind es die einfachen Dinge im Leben, die einem Freude bereiten 😀 . Er ist wirklich seeeeehrrr lecker! Ich musste nur aufpassen, dass er oben durch die Zucker-Zimt-Kruste nicht zu dunkel wurde. Danke für dieses unkomplizierte Rezept!

    • Antworten Jeanny 15. März 2015 at 17:10

      Sehr gerne und Du hast recht: die einfachen Dinge im Leben 🙂

  • Antworten Meike 14. Juni 2015 at 5:48

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept, Jeanny. Ich habe den Kuchen schon vor einiger Zeit nachgebacken und er ist sofort auf meine All time favourites – Liste gewandert. Einfach himmlisch.

  • Antworten Zypresse 6. Juli 2015 at 13:54

    Nun melde ich mich nochmals. Der Zimtschneckenkuchen hat definitiv das Zeug ein echter Kassiker zu werden. Sooo duftend, sooo lecker.

    Ganz begeistert ist im übrigens auch die Demenzgruppe meiner Mama. Die alten Damen und Herren mögen einfach den Geruch schon so, wenn der Kuchen backt. Genau das Richtige für die Senioren, da werden Assoziationen frei, Erinnerungen geweckt.

    Und ich habe vor drei Wochen mehrere Gläser voll mit Zimtschneckenkuchen gebacken, klappte sehr gut mit diesem Rührteig – und jetzt habe ich immer noch Kuchen für ein Überraschungspicknick oder auch als kleines Mitbringsel im Haus!

  • Antworten Mareike 28. Juli 2015 at 8:16

    Oh man, ich fahr gleich los und hol die Zutaten – der muss am Wochenende zum Abschluss eines Grillevents sein! Mir läuft das Wasser im Mund zuammen! Danke für das tolle Rezept und LG von Mareike

  • Antworten #blueberrybloggers – von kanada, wunderbaren menschen und der ‚wilde blaubeeren‘ diät | 23qm Stil 25. September 2015 at 15:46

    […] bekommen, dass ich spontan den schnellsten Blaubeerkuchen der Welt gebacken habe, angelehnt an den Zimtschneckenkuchen von Jeanny, nur eben nicht mit Zimt, sondern mit Blaubeeren. Das Schöne ist nämlich, dass die wilden […]

  • Antworten Doreen 28. September 2015 at 14:21

    Super leckerer Zimtschneckenersatz! Bei den nun ersten Anzeichen von Herbstwetter

  • Antworten Fluffiger Pflaumen-Zimtschneckenkuchen: eine Hommage an Zucker, Zimt und Liebe | Törtchenfieber 16. Oktober 2015 at 8:33

    […] (sucht mal auf Instagram #zimtschneckenkuchen ;D), und das zurecht: er ist einfach soo lecker! Hier findet Ihr das Rezept. Heute habe ich für Euch eine spät-sommerliche Variante des Kuchens mit […]

  • Antworten Zimtschneckenkuchen | Cupcakesⁿ 14. November 2015 at 10:42

    […] Mal habe ich klassische Zimtschnecken gebacken. Diesmal habe ich den Zimtschneckenkuchen von Jeanny […]

  • Antworten Low Carb Cinnamon Roll Cake 20. Dezember 2015 at 16:00

    […] Originalrezept gefunden auf http://www.zuckerzimtundliebe.de […]

  • Antworten Zimtliebe in Kastenform – Zuckerstücke 3. Januar 2016 at 21:03

    […] Rezept findet ihr hier. […]

  • Antworten Sabrina 18. Januar 2016 at 10:05

    Liebe Jeanny,
    endlich konnte ich den Kuchen mal nachbacken. Meine lieben Kolleginnen waren hin und weg (auch die Nicht-Zimtschnecken-Fans… ja, das gibt’s wirklich!!!). Großes Kompliment.
    Ich habe dich mit dem Rezept bei mir verlinkt und hoffe, das ist okay.

    Viele Grüße
    Sabrina

  • Antworten #foodblogbilanz2015 – Das Jahr im Rückblick – girlontravel 4. Februar 2016 at 23:42

    […] liebe den Zimtschneckenkuchen von Jeanny, den ich dieses Jahr gleich mehrfach gebacken habe. Außerdem hat mich der Text von Anna […]

  • Antworten Zimtkuchen – Vanessa's & Tina's Blog 8. Februar 2016 at 7:14

    […] von Zucker, Zimt und Liebe: Zimtschneckenkuchen Habe ich auch mal einen Zimtkuchen gebacken, vielen Dank für dein tolles Rezept […]

  • Antworten Franzi 18. Februar 2016 at 18:51

    Liebe Jeanny,
    gestern habe ich den Zimtschneckenkuchen nachgebacken und er ist super lecker geworden, ich liiiebe diese Zimt-und-Zucker-Schicht!!! ❤️ Meine Mutter findet da auch und deswegen ist der Kuchen schon halb leergegessen. Macht nichts, du hast ja noch andere tolle Rührkuchen-Rezepte in petto – was meinst du, wie schwer mir die Entscheidung gestern gefallen ist, welchen der Kuchen ich nun nachbacken soll. 😉
    Das Chia-Bananenbrot mit Himbeeren und der Apfel-Kastenkuchen sind für demnächst geplant…
    Vielen Dank für die tollen Rezepte!
    Liebe Grüße, Franzi

    • Antworten Jeanny 19. Februar 2016 at 16:33

      Oh, tausend Dank, liebe Franzi 🙂 Hab ein feines Wochenende!

  • Antworten Elisa 22. Februar 2016 at 19:23

    Da ich nur 130g normales Mehl da hatte, habe ich mit Vollkornmehl aufgestockt. Und gleich noch 50g weniger Zucker genommen, damit ihn auch die Kinder ohne schlechtes Gewissen mitessen können (und man selbst ein paar Stück mehr). Hat super geklappt und es ist ober-lecker geworden! Danke für das Rezept!

  • Antworten Andreas Ortmeier 10. März 2016 at 0:35

    Meine 3. Kuchenback-Lektion. Und wieder gelungen. Gleich noch einen zweiten Zimtschneckenkuchen gebacken. Der erste war gleich weg. Sehr feines Rezept. Danke.

    • Antworten Jeanny 10. März 2016 at 7:15

      Sehr schön, freut mich total! Der Kuchen ist bei wirklich vielen Lesern gut angekommen. Auf Instagram hat er sogar einen eigenen Hashtag #zimtschneckenkuchen 🙂
      Hab eine feine Woche, Andreas!
      Jeanny

  • Antworten Apfelkern 20. März 2016 at 10:16

    Der Zimtschneckenkuchen erschien mir als der perfekte Umzugskuchen: stabiler Rührkuchen, keine weitere Glasur nötig und doch gleichzeitig kein langweiliger Standardkuchen. Ich muss sagen, dass sich das alles bewahrheitet hat. Super einfach zu backen, alle Umzugshelfer happy und es sind sogar noch Kuchenreste für mich da, um das Überleben in den ersten Tagen zu sichern. Danke für das tolle Rezept! Er ist schön weich, fluffig und doch saftig mit schön viel Zimt.

    • Antworten Jeanny 20. März 2016 at 11:22

      Juhu, ich freue mich 🙂 Schönes Einleben im neuen Zuhause!
      Liebst,
      Jeanny

  • Antworten #foodblogbilanz2015 – Das Jahr Im Rückblick | Girlontravel 21. März 2016 at 22:19

    […] liebe den Zimtschneckenkuchen von Jeanny, den ich dieses Jahr gleich mehrfach gebacken habe. Außerdem hat mich der Text von Anna […]

  • Antworten Andreas Ortmeier 26. März 2016 at 11:36

    Jetzt hat auch meine Tochter das Zimtschnecken-Virus erfasst:
    http://kleinedivainparis.blogspot.de/2016/03/rezept-zimtschneckenkuchen.html

    Frohe Ostern!

  • Antworten Tolle Kastenkuchen - Seite 2 3. Juni 2016 at 18:42

    […] Zimtschneckenkuchen holla the woodfairy Zitieren […]

  • Hinterlasse eine Antwort