Backen, Cheesecake, Dessert, Feste, Fruchtiges, Herbst, Kuchen, Sonntagssüß

Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Backrezept – Apple cheesecake recipe – Apfelkäsekuchen

28. September 2014

Backrezept für Apple Cheesecake Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Zuckerzimtundliebe Apfelkuchen Apfelrezept Cheesecakerezept Herbstkuchen Herbstrezept New York CheesecakeDieser Beitrag über mein Apfel Cheesecake Rezept mit Amarettiniboden soll mit einem Geständnis starten: Ich habe als Kind manchmal Äpfel gemopst. Ich kann mich ganz konkret an zwei solcher Vorfälle erinnern.

Nicht, dass meine Eltern keine Äpfel gekauft hätten, ich denke sogar, neben Kirsch- und Zwetschgenbaum im eigenen Garten befand sich auch ein fruchttragender Baum, aber die Äpfel in genau diesem Garten, der auf meinem sehrfrühmorgendlichen Dorfweg zum Zug lag, waren besser als Disco und Cinderella 89 zusammen:
Groß, ziemlich saftig und vor allem: eiseiskalt. Und ich mußte noch nicht mal in den Garten klettern, die hingen so über die Reling und ich konnte im Vorbeigehen zulangen.Apple Cheesecake Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Zuckerzimtundliebe Apfelkuchen Apfelrezept Cheesecakerezept Herbstkuchen Herbstrezept New York Cheesecake Amarettiniboden

Ist das überhaupt Diebstahl? Und: ist das nicht schon dolle verjährt? Plus: ich war garantiert noch eine ziemlich kleene Jeanny, U14 und U1,60m. OK, ich krame mal besser gleich die Karte meiner Apfelmops-Rechtsschutzversicherung hervor.
Ich würde als Ausgleich, sollte es zu nachträglichen Juristereien kommen, auch gerne adäquat mit irgendetwas schönem zurückzahlen. Ausgleichsgüter in Form von Apfelpfannkuchen, Apfeltartes, Apfelkastenkuchen, Apfel-Schokokuchen, Apple Pie, Apfelstrudel, Apfelmus, Apfeltaschen, Apfelgelee, Äpfel in Rotwein oder wie hier:
Apple Cheesecake mit Amarettiniboden zahlen. Dann stoßen wir mit Kirsch-Apfel-Punsch oder Apfelsaft an und alles wieder gut, hoffe ich, werte Nachbarn.Apple Cheesecake Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Zuckerzimtundliebe Apfelkuchen Apfelrezept Cheesecakerezept Herbstkuchen Herbstrezept New York Cheesecake Amarettiniboden

Und bevor mich jemand hier böse schimpft, hier ein Hinweis: liebe Kinder, das macht man nicht, auf keinen Fall, ist verboten, nicht nachmachen, gell.
Auch nicht, wenn man die Nachbarn so gut kennt und dort täglich ein- und ausgeht wie ich damals. Lieber selber Apfelbäume anpflanzen, eine Apfelbaumpatenschaft übernehmen oder Äpfel am Markt kaufen und den Mixer schwingen.
Entweder mit diesem apfelhaften Cheesecake oder Ihr hüpft mal zu Claras Blog tastesheriff vorbei, hier tummeln sich gerade im Rahmen ihrer „ich backs mir“ Kolumne viele feine Apfelrezepte.
Apple Cheesecake Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Zuckerzimtundliebe Apfelkuchen Apfelrezept Cheesecakerezept Herbstkuchen Herbstrezept New York Cheesecake Amarettiniboden

Cheesecake und Zimtapfelstücke passen super zusammen, besonders, wenn sie beide gemeinsam auf einem Boden aus Amarettini– und Vollkornkeksen chillen und vielleicht nicht nur Euch, sondern auch die Nachbarn erfreuen, die man doch mal mit zwei Stücken des kostbaren Käsekuchengutes überraschen kann. Apple Cheesecake Apfel Käsekuchen mit Amarettiniboden Zuckerzimtundliebe Apfelkuchen Apfelrezept Cheesecakerezept Herbstkuchen Herbstrezept New York Cheesecake Amarettiniboden
Rezept für Zimt-Apfel Cheesecake mit Amarettini Boden / Cinnamon Apple Cheesecake recipe

150g Amarettinikekse (die festen knusprigen kleinen, nicht die softe Variante)
150g Vollkorn-Butterkekse
120g Butter, geschmolzen

450g Doppelrahmfrischkäse Natur (bspw. von Philadelphia, Exquisa oder ähnlich)
150g feiner Zucker
3 Eier (Gr. M)

5 kleine Äpfel (ungeschält abgewogen ca. 500g), geschält und gewürfelt
40g Zucker
1 EL Stärke
1 TL Zimt
1 EL Butter (wer möchte, gerne gesalzene Butter)

1.) Den Ofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Backform von 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. Der Rand muß nicht extra gefettet werden.
2.) Für den Boden beide Kekssorten fein mahlen. Funktioniert entweder mit der Küchenmaschine oder einem Nudelholz/Fleischhammer als Klopfinstrument sehr gut. Die geschmolzene Butter hinzufügen und homogen mischen, sollte eine Konsistenz von leicht nassem Sand erhalten.
Sowohl Boden als auch Rand mit der Keksmischung bedecken. Ich gebe immer erst eine Hälfte auf den Boden, drücke eifrig mit der Rückseite eines Löffels fest und arbeite mich dann langsam den Rand hoch, am besten bis kurz unter den Formrand. Wichtig ist nur, dass alles – wie beim „Kuchenbacken“ im Sandkasten – schön fest angedrückt wird, das muß nicht kerzengerade und perfekt aussehen.
Die Form nun in den Kühlschrank stellen.
3.) Frischkäse und Zucker mit einem Handrührgerät mixen. Die Eier nach und nach dazu geben. Die Masse dann (vorsichtig!) in die aus dem Kühlschrank befreite Kuchenform fliessen lassen und den Kuchen 1 Stunde lang im Ofen backen lassen.
4.) Den Kuchen dann bei leicht geöffneter Ofentür auskühlen lassen. Stellt man ihn in warmem Zustand in den Kühlschrank, würde aufgrund des Kondenswassers der Boden aufweichen und das ist ja schließlich mööööööö.
5.) Den Kuchen mindestens 4 Stunden lang in den Kühlschrank geben. Kurz vor dem Servieren das Apfeltopping zubereiten: Dafür Zucker und Stärke mit Äpfeln und Zimt mischen und bei mittlerer Hitze langsam und geduldig (ca. 6-8 Minuten lang) dünsten, bis die Äpfel leicht weich sind. Etwas Biss sollten sie allerdings noch haben. Zum Schluß die Butter dazu geben und schmelzen lassen.
6.) Die Apfelstücke dann über den Kuchen geben und servieren. Kuchenreste – und das sei hier nur theoretisch erwähnt – können noch 2 Tage lang im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Und noch schnell mit dem Handy ein kleines Dekofoto geschossen. Knallerbsen sind so hübsch, oder?Knallerbsen HerbstdekoHabt ein feines Wochenende mit Kuchengabelklimpern und Spaziergängen durch Herbstlaub und schaut Euch doch mal an, was an Apfelkuchen für tastesheriffs ‚ichbacksmir‘ Initiative zusammen kamen.

All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

47 Kommentare

  • Antworten Ute Tripke 13. November 2015 at 20:46

    Hallo Jeanny, bin erst heute dazu gekommen, diesen genialen Kuchen nachzubacken. Erst dachte ich, da muss noch irgendein „Pfiff“ dran. Hab‘ aber tatsächlich gar nichts verändert – und siehe da – superlecker! Danke für das tolle Rezept! LG Ute

  • Antworten Lara 22. Februar 2015 at 11:26

    Hallo Jeanny, der Kuchen sieht wirklich klasse aus und ich möchte ihn diese Woche nachbacken! Ich hätte eine Frage: du hast ja beschrieben, dass die Äpfel kurz vor dem servieren auf den Kuchen gegeben werden sollten. Kann man sie auch schon morgens draufmachen, wenn der Kuchen erst nachmittags gegessen wird oder matscht dann irgendwas durch?
    Vielen Dank! :)

  • Antworten Jara 10. Januar 2015 at 15:13

    Ein wirklich wunderbar leckerer Kuchen! Ich habe den zu Weihnachten gemacht und statt Amaretti Spekulatius für den Boden verwendet. Alle Gäste waren hin und weg, vorallem von der Idee mit den warmen Zimt-Äppfeln. Der Kuchen wurde schon für die nächsten Familientreffen bestellt ;) Danke!

  • Antworten beautyandthekitchen 24. Oktober 2014 at 8:55

    Dieser Apfelkuchen klingt so, so gut – da bekomme ich gleich Lust, den nachzubacken :)

  • Antworten Zimt-Apfel Cheesecake | CarinasKüchenBlog 17. Oktober 2014 at 11:32

    […] besuche ich den Blog von Jeanny (ZuckerZimtundLiebe) . Den Zimt-Apfel Cheesecake mit Amarettini Boden muss ich probieren, waren meine ersten Gedanken beim Lesen des Rezepts. Schnell alle Zutaten […]

  • Antworten Wochenendklicks: Quotes on Shit, eine Portion Zucker Zimt und Liebe und Tel Aviv Surfer Girls | Flecken, helle 11. Oktober 2014 at 9:37

    […] eine Woche, aber ich bin immer noch sprachlos wie ein Mensch eine solche Perfektion kreieren kann: Apfel-Käsekuchen mit Amarettiniboden. Jeanny, du bist doch nicht von dieser Welt! Ich glaube nicht, dass es einen Kuchen gibt, mit dem […]

  • Antworten Katrin 10. Oktober 2014 at 20:32

    Liebe Jeanny, was für ein wunderbares Rezept. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das Topping leider vollkommen misslungen ist und ich dachte, du könntest mir vielleicht helfen: Nachdem ich Zucker und Stärke in der Pfanne zum Schmelzen gebracht habe, wurde beides binnen sehr kurzer Zeit STEINHART. Ganz schrecklich. Und dieser steinharte Klops klebte dann an meinem Rührlöffel.. Und der Besuch stand freudestrahlend vor der Haustür. Hast Du eine Idee, wie das passieren konnte? Ich habe es gleich danach erneut versucht und- wieder wurde die Masse ganz hart. Zu stark erhitzt? Zu viel Stärke? Was könnte es sein? Herzliche Grüße, Katrin

    • Antworten Jeanny 11. Oktober 2014 at 11:23

      Liebe Katrin, oh je oh weh. Ich denke, dass Dein Zucker zu schnell geschmolzen ist. Du kannst beim nächsten Mal auch einfach Zucker und Stärke zu den Äpfeln geben und alles gleichzeitig in der Pfanne weich werden lassen. Hoffe, das hilft.
      Liebste Grüße!
      Jeanny

      • Antworten Swantje 12. Oktober 2014 at 13:32

        Ha! Diesen Kommentar hätte ich vor dem Backen lesen sollen … Beim ersten Versuch gings mir genau so wie Katrin. Beim zweiten war ich zu ungeduldig und hab die Äpfel schon vor dem Schmelzen dazugegeben, so dass Stärke und Zucker weiße Klumpen wurden. Die aber hab ich einfach rausgefischt, nochmal nachgezuckert und gleich gibt es Cheesecake!

        • Antworten Jeanny 12. Oktober 2014 at 13:37

          Liebe Swantje, habe das Rezept jetzt so geändert, dass alle auf der sicheren Seite sind. Zucker kann störrisch werden :) Also einfach direkt mit den Äpfeln mischen und in der Pfanne dünsten. Euch einen guten Appetit meine liebe!

          Jeanny

      • Antworten Katrin 13. Oktober 2014 at 12:23

        Hallo Jeanny! Vielen lieben Dank! Und danke Swantje auch an Dich! Ich war schon ganz beschämt, dass NUR bei mir das butterweiche Topping zu einem Fossil wurde.

  • Antworten Judith 6. Oktober 2014 at 17:59

    Liebe Jeanny,

    ich bin – wie immer – begeistert!! Dieser Kuchen war soooo dermaßen gut. Ich musste mich zügeln, um nach dem zweiten Stück aufzuhören. Die Mischung aus Käse und der warmen Apfelmasse…ein Knaller. Ich (und meine Familie, die mitgenießen durfte) danken dir. Was für ein wunderschöner Herbstnachmittag in der Sonne mit diesem Kuchen…

    Beste Grüße, Judith

    • Antworten Jeanny 6. Oktober 2014 at 18:09

      Oh, lieben lieben Dank :) Freut mich so sehr!
      Habt eine feine Woche,

      Jeanny

  • Antworten Cathy 6. Oktober 2014 at 7:38

    Das sieht wunderbar aus und Amarettini-Boden allein klingt schon wunderbar!
    Ich hoffe ich kann meine Schwester überreden, dass sie diesen Kuchen zum Geburtstag haben möchte. <3

  • Antworten Bine Guellich 4. Oktober 2014 at 14:54

    Liest sich KÖSTLICH! Danke für das Rezept.
    Und Äpfel habe ich schon geklaut! Halb so wild! ;-)
    GLG Bine

  • Antworten veriaie 4. Oktober 2014 at 10:29

    Hallo Jeanny,

    danke für das tolle Rezept.
    Wann kommt beim Topping die Butter dazu? Das hast Du leider nicht beschrieben.
    Mein Cheesecake wartet nämlich im Kühlschrank sehnlichst darauf, das Topping aufgesetzt zu bekommen… :-)

    Lieben Gruß, veriaie

    • Antworten Jeanny 4. Oktober 2014 at 11:34

      Danke für den Hinweis :) Huchchen. Habe es nun ergänzt, vielen Dank Dir! Hab ein wundervolles Wochenende <3

      Jeanny

      • Antworten veriaie 4. Oktober 2014 at 11:49

        Gerne doch und vielen Dank! Dann kann ich loslegen…

        Dir auch ein tolles Wochenende!

        Lieben Gruß, veriaie

      • Antworten veriaie 5. Oktober 2014 at 13:27

        Hallo Jeanny,

        der Kuchen war wirklich super lecker und die Begeisterung meiner Mitkuchenesser war riesengroß!

        Herzlichen Dank noch mal und lieben Gruß,
        veriaie

  • Antworten veriaie 4. Oktober 2014 at 9:58

    Hallo Jeanny,
    danke für das tolle Rezept!
    Wann kommt bei der Herstellung des Toppings die Butter dazu? Das hast Du leider nicht beschrieben.
    Danke und Gruß,
    Veriaie

  • Antworten johannaerwardt 2. Oktober 2014 at 16:50

    Uii den muss ich unbedingt probieren, der sieht wahnsinnig lecker aus :)
    Alles Liebe,
    Johanna

  • Antworten Tammy 2. Oktober 2014 at 12:55

    Ich liebe Käsekuchen mit Keksböden!! Und dann sieht Deiner auch so wunderschön aus!! Einfach traumhaft.

  • Antworten Schokohimmel 30. September 2014 at 19:37

    Hab ich schon mal erwähnt, dass ich Keksböden ganz, ganz, ganz wahnsinnig toll finde? ;-)

    • Antworten Jeanny 30. September 2014 at 20:15

      Oh ja, gerade gesehen: Oreo Keksböden sind auch ganz fantastisch, gell :))

  • Antworten Sina's Welt Lifestyle-Blog 30. September 2014 at 16:53

    WOW! Sieht aus, wie aus einem Märchengarten entsprungen :)

    • Antworten Jeanny 30. September 2014 at 17:59

      Oh ja, schmeckt auch märchenhaft gut :) <3 Liebe Grüße, Sina :)

  • Antworten Loop 30. September 2014 at 15:48

    ★der Herbst in Kuchenform★
    Meine Schwester und ich habe diesen Kuchen gestern Abend gebacken und heute morgen das Topping angerührt. Der durchgekühlte Käsekuchen mit den warmen Äpfeln ist ein Gedicht! Eine super Kombination aus knusprigem Boden, cremigem Käse und zimtigen Äpfeln.

    Leckkkkker!!!! ♥

    • Antworten Jeanny 30. September 2014 at 17:59

      Oh, das freut mich wirklich sehr :) Vielen Dank für die liebe Rückmeldung!
      Jeanny

  • Antworten julesbread 29. September 2014 at 21:17

    Wow, das sieht unfassbar lecker aus!

    • Antworten Jeanny 30. September 2014 at 18:00

      War es auch, war es auch :) Liebsten Dank für den netten Kommentar!
      Jeanny

  • Antworten Heike 29. September 2014 at 12:34

    Hi, Jeanny!
    Das Rezept hat mir so gut gefallen, dass ich heute morgen schon um 8:00h die Zutaten eingekauft habe! Das gute Stück ist gebacken und muß jetzt nur noch abkühlen. Bin schon ganz gespannt, wie’s schmeckt!
    Lieben Gruß, Heike

    • Antworten Heike 1. Oktober 2014 at 21:37

      Hi, Jeanny!
      Mittlerweile ist der Kuchen nachgebacken und auch schon gegessen! Der war sooo superlecker und wird bestimmt noch sehr oft bei uns auf dem Kaffeetisch stehen! DANKE für das tolle Rezept! Herzlichst, Heike

  • Antworten glueckseeligkeit 29. September 2014 at 10:21

    Sieht köstlich aus liebe Jeanny. Und die Kombination aus Apfel und Amarettini geht eh immer und überall <3 Liebste Grüße, Anja von glückSEEligkeit

  • Antworten Zwirbeline 28. September 2014 at 20:42

    Der sieht sehr lecker aus.
    Lg Zwirbeline

  • Antworten Sabine Korpan 28. September 2014 at 18:18

    Liebe Jeanny,
    Ein sehr leckeres Apfel Rezept, sieht klasse aus der Kuchen.
    Nachbars Äpfel schmecken doch am besten ;-)
    Ich bekomme immer reilich geschenkt…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten tamipink 28. September 2014 at 13:21

    Das hört sich total lecker an und die Bilder sind echt spitze geworden! :-)

    lg, Tami

  • Antworten Franzi 28. September 2014 at 12:52

    Schwupps, das Rezept ist gepinnt! So toll sieht das aus, der Kuchen wird auf jeden Fall nachgebacken!!!!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!!

  • Antworten Salma 28. September 2014 at 12:42

    Meine Güte, wenn ich nur geahnt hätte, dass ich mich quasi in krimineller Gesellschaft befunden habe, wäre ich doch niiiieeeeee zu Shoot the Food gekommen *hihi*

    Wenn ich jetzt auf die schiefe Bahn gerate, und irgendwann mal selber ins Apfel-Deal-Business abrutsche, weiß ich, wer schuld dran ist ;)

    Aber der Kuchen sieht echt VERBOTEN lecker aus!!!! :D

    Liebste Grüße aus Wien!!!
    Salma

  • Antworten Krisi 28. September 2014 at 12:19

    Hui, der Kuchen sieht aber wunderbar aus mit dem Äpfeln oben drauf=) Schmeckt sicher auch ganz herrlich, yum!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

  • Antworten Britti 28. September 2014 at 12:13

    Moin!
    Jaaaa – der golden Herbst ist da!
    Danke für das ‚lecker zu lesende‘ Apfelkuchen-Rezept!
    Viele Grüße + einen schönen Sonntag!
    Britti

  • Antworten Raspberrysue 28. September 2014 at 11:58

    Liebe Jeanny, ein Knaller-Rezept mal wieder, und sooo hübsch! Ich habe auch fleißig für Claretti gebacken und freue mich auf die ganzen leckeren Apfelkuchen-Rezepte. Aber eins mit Amarettini UND Zimt? …das gehört ganz klar zu den Favoriten. Zum Glück ist die Apfelkuchensaison noch lang. :) Viele Grüße, Carina

  • Antworten Corinne von Coco's Cute Corner 28. September 2014 at 11:57

    Erstens ist dieser Vorfall bestimmt verjährt und zweitens, wenn du einfach so zulangen konntest, sind dir die Äpfel de facto zugeflogen und in deinen Schoss gefallen. Also alles in Butter und du brauchst dir keine Sorgen machen. Das kann ich als Juristin mit gutem Gewissen sagen. ;-)
    Alles Liebe,
    Corinne

  • Antworten HunteSternchen* 28. September 2014 at 11:55

    Oh schade, habe gestern auch einen Apfelkuchen gebacken, einfach & schnell (weil wir zum Glück liebe Nachbarn haben, die uns ihre Äpfel aus dem eigenen Garten schenken ; ) , so dass wir nicht über den Zaun steigen müssen, hehe…), hätte ich doch dein gut aussehendes Rezept schon gehabt! Aber die Bäume hängen noch voll, werde dein Rezept (wir lieben Käsekuchen) noch ausprobieren und die Nachbarn damit überraschen. Hübsche Knallerbsen. Ist mal jemand aufgefallen, dass sie ganz niedliche kleine Krönchen tragen? …und sowieso, wer ist als Kind nicht mal der Verlockung reifer, förmlich vor der Nase hängender Früchte erlegen, na? Liebe Grüße von HunteSternchen*

  • Antworten zauberweib 28. September 2014 at 11:48

    oooohhhhh klingt das legga! und sieht auch so aus! :) *rumsabber*

  • Antworten strawberry-colored 28. September 2014 at 11:42

    Ohhh lecker *.* Ich mag Apfelkuchen dieser Art total gern!!! Einen ähnlichen habe ich diesen Monat auch auf meinem Blog, da sich im September alles um den Apfel gedreht hat. Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen. Ich würde mich richtig freuen :]

    Liebe Grüße & einen schönen Sonntag ♥
    strawberry-colored

  • Antworten Kaja 28. September 2014 at 11:18

    Ich kann mich auch noch genau an einige Kirschen Diebstähle erinnern und Äpfel waren sicher auch mal dabei ;)

    Toller Kuchen, klingt wirklich fabulös! Und die Bilder sind wie immer ein Food-Träumnchen!

    Schönen Sonntag! LG, Kaja

  • Hinterlasse einen Kommentar