Getränke, Zuckerzimtundliebe liebt

10 einfache Tricks, um mehr Wasser zu trinken – meine Erfahrungen mit dem Projekt: Wasserwoche von Gerolsteiner {enthält Werbung}

3. September 2014

{Enthält Werbung} Das Projekt: Wasserwoche ist in vollem Gange, endlich, lange vorbereitet, viel darüber nachgedacht, den Kalender mit hellblauen Herzen bekritzelt und Gerolsteiner Flaschen schon mal in Stellung gebracht.
Dies ist für mich als Latte Macchiato Fan und Softdrinknaschkatze eine echte Challenge: seit Montag fülle ich meinen Körper nämlich für eine ganze Woche lang (übrigens im wunderschönen Meran/Südtirol) lediglich mit gesundem Mineralwasser aus dem Hause Gerolsteiner auf. Und das in Mengen, an die ich mich zugegebenermassen erst einmal gewöhnen muss.
Gerolsteiner Projekt Wasserwoche Zuckerzimtundliebe Infused Water

Ich ging daher lieber nicht ohne Schlachtplan in die Woche, suchte bei jedem, der sich nach meiner Ankündigung hier als Ohnehin-nur-Wassertrinker bekannte nach dienlichen Tipps.
Die folgenden 10 Tricks und Tipps für mehr Wasserkonsum wurden mehrheitlich erwähnt, von mir gesammelt und zusammengefasst und hängen seit geraumer Zeit an unserer Küchenpinnwand, auf dass sie mir in Fleisch und Blut oder besser gesagt: Lippen und Zunge übergehen (und vielleicht auch den Rest der Familie anstecken) mögen.

1.) Immer und überall im Haus eine Bottel voll Wasser greifbar haben und vor allem: gut sichtbar aufstellen. Neben dem Rechner, auf dem Esstisch, auf dem Nachttisch.
Zack: Keine Faulpelzausreden mehr möglich und die visuelle Präsenz des Mineralwassers führen einfach dazu, dass man öfter zugreift.
Wichtig ist hier auch, dass man immer gut bevorratet ist und nicht der Mangel an Mineralwasser im Vorratsraum dazu führt, weniger zu trinken oder zu anderen Getränken zu greifen.
Tolle Idee einer Freundin hierzu: am Computerbildschirm eine Post it Notiz befestigen, auf der „Wasser, Wasser, Wasser“ steht, damit man das Ziel zusätzlich ständig vor der Nase hat.

2.) Auch unterwegs immer gut Wassergerüstet sein: Flaschen in der Handtasche (praktisch hier: kleine und leichte 0,75 Liter Flaschen!) und in der Getränkehalterung des Autos oder Rads überbrücken lange Flüssigkeitszufuhrpausen!

Projekt Wasserwoche Gerolsteiner Mineralwasser-5

3.) Tagebuch über die Wasserzufuhr führen. Oftmals hat man am Ende des Tages überhaupt keinen Schimmer, wieviel man getrunken hat, weil es eher flüchtig konsumiert wird. Es gibt hierfür extra Apps, so wie die Mobile Mineralwasser App „TrinkCheck„, aber auch ein einfacher Zettel im Notizbuch dürfte genügen, um einen Überblick über das erreichte Wasserpensum zu erhalten.
Bis man sich an Wassertrinken gewöhnt hat, kann gerade zu Beginn ein solches Visualisieren und Überprüfen sinnvoll sein.

4.) Strohhalme benutzen. Kennt jeder aus dem Kino, wo man ja gerne unfassbar große Getränkebecher in die Hand gedrückt bekommt und es wider Erwarten dann doch schafft, sie zu leeren. Mit dem Strohhalm zu trinken ist um so vieles leichter, man trinkt automatisch mehr.

Gerolsteiner Projekt Wasserwoche Zuckerzimtundliebe Infused Water

5.) Direkt nach dem Aufwachen ein Glas Mineralwasser trinken. Der Körper hat eine lange Flüssigkeitspause in der Nacht hinter sich und braucht erst mal wieder ein bisschen Treibstoff. Wichtig hier (s. Punkt 1): unbedingt auf dem Nachttisch in greifbarer Nähe Wasser zur Hand haben, sonst wird das wieder nichts mit uns Pappenheimern.

6.) Vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken und da man ja gerade so schön im Schwung ist: während der Mahlzeit gleich eines hinterher jagen. Das schließt übrigens Zwischenmahlzeiten mit ein. Schöner Nebeneffekt hier: sättigt zugleich und dürfte der Linie zuträglich sein, auch wenn diese im herannahenden Herbst nicht mehr allzu wichtig erscheint.

7.) Vor dem Zubettgehen ein Glas Wasser trinken: ein Glas noch, Ihr schafft das! Außerdem lässt es sich mit gutem Gewissen viel seliger Schlummern und vielleicht davon träumen, wie ein junges Reh über saftige Wiesen und plätschernde Bäche zu hüpfen. In der Almhütte wartet schon George Clooney, aber ich schweife wohl etwas ab.

8.) Dem Wasser auf die Geschmackssprünge helfen: Wem es gleich ergeht wie mir und das fleissige Wassertrinken leichter fällt, wenn ab und an ein leichtes natürliches echtes Aroma frischer Früchte oder Kräuter die Geschmacksnerven erfreut, dem seien flavorisierte Wasserfreuden ans Herz gelegt.
Eine immense Vielfalt an Zutaten (Kräuter wie Minze, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Obst und Beeren, Gewürze wie Zimt oder Vanille) und noch mehr Kombinationsmöglichkeiten aus diesen findet Ihr in meinem Post hier.
Sie lassen fast vergessen, dass das Projekt: Wasserwoche eine Challenge ist. Es fühlt sich mehr an wie ein Fest überraschender neuer zarter Genussmomente.

Gerolsteiner Projekt Wasserwoche Zuckerzimtundliebe Infused Water Gerolsteiner Projekt Wasserwoche Zuckerzimtundliebe Infused Water

9.) Jedes ausgetrunkenen Glas Wasser direkt wieder Auffüllen, nach dem Trinken ist vor dem Trinken!

10.) Sich einen Wassertrink Sparringpartner in Crime suchen: gemeinsames Anspornen, gemeinsames mit Wasser auf der Terrasse anstossen ist geteiltes Wassertrinken. Schön auch, wenn sich andere Familienmitglieder anschließen und sich im Alltag ans Wassertrinken erinnern.

Bis jetzt läuft es sehr reibungslos, ich merke jedoch, dass ich mich noch ganz bewusst ans Trinken erinnern muss. Wenn man es nur lange genug macht, so meine Hoffnung, tritt ein Gewöhnungseffekt ein, Wassertrinken wird zum Habitus und das Wasser läuft nahezu automatisch unbewusst in mich hinein.

Ich bin sehr gespannt, was die über 2000 anderen Teilnehmer (auch die Gewinner meines Beitrages hier) über diese Challenge berichten, welche #projektwasserwoche Erfahrungen und Tipps sie bei Instagram, Facebook oder Twitter teilen. Auf www.projekt-wasserwoche.de finden sich übrigens tolle Tipps und spannende Gewinnspiele.
Außerdem möchte ich noch kurz sagen: es ist nie zu spät, um teilzunehmen. Schnappt Euch Euren eigenen Starttag, Eure ganz persönliche Wasserwoche. Ab dann heißt es für sieben Tage ausschließlich Mineralwasser trinken. Keine Softdrinks, keinen Saft und der Latte Macchiato am Nachmittag bleibt ebenfalls unberührt.

All the love in the (water-filled) universe,
Jeanny

P.S.: Vielen Dank an Gerolsteiner, dass ich an dieser Challenge teilhaben und darüber berichten darf. Ihr kamt mir mit Eurer Challengeidee wie gerufen!

Das könnte dich auch interessieren

45 Kommentare

  • Antworten Betty 20. Januar 2018 at 22:28

    Hallo Jeanny,
    deine erfahrungen und Tipps waren sehr spannend für mich! Einiges daovn setze ich bereits erfolgreich ein un dmöchte es auch nicht mehr missen, wie ein Glas Wasser vor dem Schlafen und direkt nach dem Aufstehen.
    Was ich allerding snicht mag, ist Wasser direkt vor und nach dem Essen. Das brauche ich nur, wenn ich generell zu wenig getrunken habe und wenn das Essen zu trocjen ist. Ansonsten ist es auch für die Verdauung nicht so geeingt, weil dadurch einfach die Magensäfte sehr verdünnt werden und die Verdauung erschwert wird. Also lieber zwischen den Mahlzeiten genug trinken sodass beim essen nicht so ein Durst aufkommt.
    Liebe Grüße!

  • Antworten Kirsten Stiens 22. März 2016 at 1:24

    Habe gerade Eure ganzen Nachrichten gelesen.Werde Sie auch annehmen und versuchen mehr am Tag zu trinken.Denn ich trinke auch zu wenig am Tag ,bekomm es auch nicht hin.Habe Rheuma da ist es sowieso besser viel zu trinken,obwohl mir schon Salbe aus der Apotheke sehr geholfen hat.
    Habe mir Eure schönen erlebnisse ausgedruckt und werde es an meine Pinnwand heftet.

  • Antworten Chia Bananenbrot Projekt Wasserwoche | Zucker, Zimt und Liebe 28. November 2015 at 11:28

    […] positiv überrascht, dass ich mir das Mineralwassertrinken anscheinend gut antrainiert habe. Meine 10 einfachen Tricks, um mehr Wasser zu trinken habe ich wohl längst verinnerlicht. Der wichtigste Tipp ist aus meiner Sicht, immer eine Flasche […]

  • Antworten Lisa 14. Juli 2015 at 9:05

    Super Tipps!!!!!
    Das mit dem Strohhalm funktioniert wirklich!!!
    Ich trinke immer zu wenig und bekomme davon Kopfweh.

    Liebe Grüße
    Aus
    Niederösterreich

  • Antworten Philipp 29. Juni 2015 at 10:28

    Tipp Nummer 11:

    Holt euch eine schöne Flasche mit Fruchteinsatz und trinkt euer Wasser mit frischen Früchten.
    Schmeckt super und macht so das Trinken leichter!
    Habe meiner Frau die MyBottle geschenkt und seitdem trinkt sie viel mehr und auch gerne.

  • Antworten Peter 29. Mai 2015 at 9:46

    Vielen Dank für die guten Tipps. Ich denke die meisten von uns sollten mehr Wasser trinken.
    Schön, dass Du dazu ermutigst. Eine Faustregel besagt: 0,03L pro Kg Körpergewicht. D.h. eine Person mit einem Gewicht von 60 Kg, sollte am Tag 1,8 Liter reines Wasser trinken. Und jemand mit 100 Kg , sollte am Tag 3 Liter reines Wasser trinken. Also weiter fleißig Wasser trinken:-)

  • Antworten Marietta 15. Dezember 2014 at 13:03

    Ich habe auch immer dabei eine Flasche Wasser. Ich mache das seit einem Jahr und fühle mich viel besser. So soll jeder machen :)

  • Antworten beautytime15 15. November 2014 at 16:35

    Ich müsste mir wirklich mal angewöhnen mehr Wasser zu trinken. Von jetzt ist immmer eine Flasche dabei egal wo’s hingeht. Ich glaube wenn man einmal dran gewöhnt ist klappt das von ganz alleine mit dem Wasserkonsum. :)
    Lg beautytime15 :)

  • Antworten Villa Lebenslust Blog 9. September 2014 at 19:47

    So tolle Fotos, da bekommt man wirklich Lust umgehend was zu trinken :) Die Wasserflasche neben meinem Rechner – DIE BRINGTS ! :) – weil ich dodrt arbeite oder in der Freizeit ständig auf diversen tollen Blogs hängen bleibe und dann ewig davor sitze, diese Flasche ist täglich leer.
    Liebe Grüße
    Susie

  • Antworten carinafoto 8. September 2014 at 20:49

    Bei den schönen WasserFotos muss man gleich trinken.
    Viel Glück wünscht
    Karin

  • Antworten Sport und Fitnessblogs am Sonntag, 07.09.2014 7. September 2014 at 12:03

    […] kann man nie genug trinken. Daher habe ich mich sehr über diese 10 Tipps von Zucker Zimt und Liebe gefreut. Damit kannst Du Deinen Wasserkonsum mühelos […]

  • Antworten scarlett59 7. September 2014 at 11:08

    Tolle Tipps – mal sehen, ob sie mir auch helfen können! ;-)
    Ich bin nämlich auch jemand, der defintiv zu wenig trinkt; und dann auch noch meist Kaffee. Allerdings kommt nur ein Teil der Tipps für mich infrage, da ich zimmerwarme Getränke auf den Tod nicht ausstehen kann und nur gekühlt trinke – also hilft es nicht, überall in der Wohnung Flaschen zu verteilen :-(

  • Antworten Fazit – Projekt Wasserwoche | Marion und Co 6. September 2014 at 7:46

    […] gibt es einen tollen Beitrag zu dem Projekt Wasserwoche bei “Zucker Zimt und Liebe” (ein toller Blog, tolle Fotos! Da denke ich manchmal, ich sollte einfach einpacken… […]

  • Antworten Eleni Anthea 5. September 2014 at 23:18

    Super Sache dass du versuchst mehr Wasser zu trinken. :-)
    Aber als angehende Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagerin kann ichs leider nicht nachvollziehen warum du Plastik Flaschen kaufst wos doch auch Glasflaschen gibt bzw nicht einfach Leitungswasser trinken magst. Tut mir leid :-( Ist doch auch total lecker wenn man zB nen Minzehalm oder eine Zitrone in den Krug hinein gibt. Und Sprudel ist nicht besonders gesund für den Magen weils ihn so aufbläht wenn dus aus gesundheitlichen Gründen machst. Aber ich finds toll dass du dich der Herausforderung mehr Wasser zu trinken stellst :-) :-)

  • Antworten Gesine 5. September 2014 at 20:39

    Die Tipps sind wirklich super. Mir fällt es auch immer sehr schwer viel Wasser zu trinken.Vielen Dank für den guten Post mit tollen Tipps!

  • Antworten Projekt: Wasserwoche | Mein Diabetes und ich! 5. September 2014 at 17:37

    […] Aufmerksam auf diese Challenge wurde ich durch den Beitrag von Zucker, Zimt & Liebe, bei dem weitere 50 Wochenvorräte verlost wurden. Leider hatte ich hier auch kein Glück, aber das soll mich nicht davon abhalten, 7 Tage lang nur Wasser zu trinken. Und damit möchte ich morgen anfangen! Jeanny von Zucker, Zimt & Liebe nimmt an der aktuell laufenden Wasserwoche teil und hat gleich ein paar Tipps, wie man einfach mehr Wasser trinken kann. […]

  • Antworten die Füchsin 4. September 2014 at 19:14

    Super Tipps, vor allem der mit dem Strohhalm.

  • Antworten corbitcorin 4. September 2014 at 16:49

    Oh nein :( Ich hab die Wasserwoche verpasst! Aber dafür hast du da ein paar schöne Tipps zusammen gestellt. Hoffentlich komme ich auch bald mal wieder dahin hauptsächlich Wasser zutrinken! Bevor ich von zu Hause ausgezogen bin, hätte ich das nämlich im Griff… aber sobald man für sich selber einkaufen muss und einen die bunten Verpackungen der zuckerhaltigen Getränke angrinsen war alles verloren :D

    Ich drücke dir die Daumen, dass du das durchziehst!

  • Antworten Christel 3. September 2014 at 21:48

    Hallo Jeanny,
    der Post ist wie für mich gemacht… 1. Wenigtrinker und 2. Kaffee oder Orangensafttrinker ;)) Ja ich weiß, nicht gerade die beste Kombi, aber ich gelobe Besserung!! Vor allem dein Flavoured Tip finde ich toll! Ich versuchs!! ♥
    Danke für die Tips!
    Liebe Grüße
    Christel

  • Antworten richensa 3. September 2014 at 19:37

    Bei uns gibt es nur Leitungswasser zu trinken, kein gekauftes mehr, denn wir zahlen alle genügend für das Leitungswasser. Wenn es nicht stark gechlort ist o.ä. gibt es wenig Gründe, dieses nicht zu trinken.
    Habe gerne hier gelesen, dieses Product-placing veranlasst mich, das Blog aus meiner Leseliste zu nehmen, schade…

  • Antworten Sarah 3. September 2014 at 12:33

    Mir sind 1,5 l sogar zu wenig am Tag. Aber es stimmt, bei uns stehen an 2-3 gut sichtbaren Stellen Wasserflaschen umher und da denkt man automatisch ans Trinken. Früher habe ich mir auch ganz gezielt vorgenommen: „So, und diese 1,5l Flasche schaffst du heute!“. Heute ist das absolut kein Problem mehr :)

  • Antworten Carla 3. September 2014 at 12:32

    Ich hätte nie gedacht, dass es mir so leicht fällt, so viel Wasser zu trinken. Noch vor ein paar Wochen habe ich manchmal abends festgestellt, dass ich nur zwei Tassen Kaffee am Tag getrunken habe und ansonsten nichts. komisch, dass sich mein körper gar nicht dagegen gewehrt hat. Wahrscheinlich war er schon so sehr dran gewöhnt. Das dürfte dann jetzt nicht mehr passieren, schon am dritten Tag, dürstet es mich schon nach Wasser, wenn die eine Flasche leer ist :D
    Und ich habe noch einen Tipp: Trinkt aus großen 0.4 oder 0.5l Gläsern! Da kommt auch nochmal viel mehr zusammen, als wenn man nur aus den kleinen normalen Gläsern trinkt. :)

    An dieser Stelle auch nochmal danke, jeanny, ich hab nämlich meinen Wasservorrat bei dir gewonnen! :)

    Liebe Grüße und weiterhin toi toi toi für die Challenge! :)
    Carla

  • Antworten Greta 3. September 2014 at 11:47

    Wo gibt es denn so hübsche Karaffen? Ich suche schon lang nach einer größeren Karaffe, die auch für Limonade geeignet ist.
    Liebe Dank & viele Grüße
    Greta

  • Antworten Liv 3. September 2014 at 12:44

    Hallo Jeanny,

    das sind super Tipps. Ich versuche mir seit geraumer Zeit das Trinken anzugewöhnen. Teilweise trinke ich nicht mal einen halben Liter am Tag. Im Moment versuche ich bei der Arbeit auf einen Liter zu kommen und nachmittags dann auch nochmal. Nachmittags klappt leider nicht immer. Den Tipp mit den Wasserflaschen in der ganzen Wohnung finde ich sehr gut. Ich werde diesen Monat mal versuchen das alles umzusetzen :)

    Liebste Grüße von der Dörrpflaume Liv von Liv For Sweets

  • Antworten lovelyolivblog 3. September 2014 at 11:24

    Eine super Aktion von der ich noch gar nichts gehört Hatte! Ich versuche immer viel Wasser zu Trinken und mag es auch sehr gerne, trotzdem vergisst man es leider oft.

  • Antworten goyls 3. September 2014 at 10:58

    ich muss darüber auch noch schreiben, aber ich finde die aktion auch super!! hab ja gewonnen :) und ich finde die kleinen flaschen sehr praktisch. auch für unterwegs. hab eigentich immer eine dabei :)

  • Antworten sycoraxa 3. September 2014 at 10:54

    Nach drei oder vier Tagen wird es viel leichter, viel zu trinken. Der Körper verlangt lautstark mittels Durst nach Flüssigkeit. (Ein Gefühl, das ich auch schon fast vergessen hatte :))

  • Antworten Sabine Korpan 3. September 2014 at 11:33

    Liebe Jeanny,
    Ein toller Bericht über Deine Wasserwoche :-)
    Ich bin schon lange ein Fan vom Geroldsteiner Wasser, für mich hat es den besten Geschmack.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  • Antworten 3. September 2014 at 10:24

    Liebe Jeanny,

    toller Post mit hilfreichen Tipps, habe auch schon einiges von der Challenge lesen dürfen, ne feine Sache – also Wasser marsch!

    Weiterhin wollte ich mal einen herzlichen Gruß hier lassen, denn ich lieeebe deinen Blog, vor allem deine großartigen Fotos und bin schon seit einiger Zeit treuer Leser.

    PS: Wenn dir mal nach “grün” ist, dann besuche gerne mal meinen Blog, den ich gemeinsam mit einer lieben Freundin kürzlich gestartet habe unter http://www.es-gruent-so-gruen.de/.

    Würde mich freuen, lg Mä ***

  • Antworten Angie 3. September 2014 at 10:18

    Tolles Projekt und gute Tipps! Meine persönliche „Wasserwoche“ dauert jetzt schon ca 9 Monate an – seit ich bzw meine Tochter keine Kohlensäure und nix allzu saures abkann. Solang ich stille bleibt es also beim stillen Wasser, das ab und an mal mit Saft gemischt wird…
    Bei uns stehen jetzt auch immer 3 Wasserkästen im Voratsraum und mindestens 2 volle Flaschen am Nachttisch und am Sofa (bin ein Flaschenkind und Besitzer zweier Kater die gerne mal meine Getränke probieren…)

  • Antworten Ela 3. September 2014 at 10:06

    Wer keinen Sprudel im Wasser mag oder braucht, kann aber auch sehr gut zum Wasserhahn greifen und Leitungswasser trinken oder zumindest eine Kombination aus Mineralwasser und Leitungswasser. Ich will nicht wissen, wie man die Umwelt belastet, wenn man literweise Mineralwasser jeden Tag trinkt und dann auch noch in Plastikflaschen. Ich finde außerdem, dass Markenwasser von Gerolsteiner und Co. (die man aus der Werbung kennt) auch wirklich sehr teuer ist und bei mehreren Flaschen pro Tag den Geldbeutel unnötigerweise belastet. Mir fehlt da der Mehrwert. Da ich kein Sprudelgerät habe und ab und zu auch Mineralwasser für Schorle kaufe, nehme ich dann lieber Wasser in Glasflaschen und bezahle dafür auch deutlich weniger. Plastikflaschen nur im Notfall ;)

    • Antworten Kathi 3. September 2014 at 12:40

      Danke dafür, das lag mir auch auf der Zunge (oder den Fingern). Sicher sollte man darauf achten, genug zu trinken. Ansonsten ist es aber einfach eine gute Marketing-Aktion von Gerolsteiner…
      Mein Liebling momentan: https://www.soulbottles.com/de/ :) Gerade n Deutschland ist Leitungswasser hervorragend, es ist wirklich schade, dass so wenige Menschen das auch nutzen.

    • Antworten zauberweib 3. September 2014 at 19:32

      Kann mich dir und Kathy nur anschließen. „Gesundes“ Wasser und Plastikflasche schließt sich mE schon mal gegenseitig aus. Vom Müllberg ganz zu schweigen – der kommt da ja noch obendrauf. … Oder der Plastik-Kontinent im Meer…

      Die Tipps zum Wassertrinken hier sind super. Was mir gut geholfen hat: Ich hab einen 0,5-Liter-Trinkkrug immer bereit stehen, da trink ich automatisch öfter – ohne, dass ich alle halbe Stunde gleich nachfüllen müsste :)

  • Antworten strawberry-colored 3. September 2014 at 9:36

    Ich finde das eine so so gute Aktion! Ich habe schon ein paar andere Blogger auf Instagram gestalkt nach ihrer „Wasserwoche“ ;D
    Ich bin überzeugter Wassertrinker und kaufe lustigerweise auch ausschließlich Gerolsteiner. Im Winter gibt es zwischendurch auch mal leckeren Tee, im Sommer gesunde Smoothies aber ansonsten trinke ich nur Wasser!
    Was ich mal ausprobieren werde: Wasser mit leckeren Früchten. Das schaut bei dir soo lecker aus *.* :)

    Liebe Grüße
    strawberry-colored

  • Antworten soliveyourlive 3. September 2014 at 9:03

    Tipp 11

    Und immer daran denken wie wichtig/ gesund natürliches Wasser für uns ist :) Das sollte dann gleich nochmal einen extra Motivationsschub geben!

    • Antworten Jeanny 3. September 2014 at 9:09

      Absolut! Macht gesund UND schön. Doppelschub quasi <3
      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten biiirgit 3. September 2014 at 9:03

    strohhalm ist eine gute idee.. ich hab zum beispiel zuhause eine flasche die ich ständig mit mir rumtrage. und wenn ich nur vom arbeitsplatz in die küche gehe. auch unterwegs fühl ich mich unwohl wenn ich nichts zu trinken dabei habe.
    trotzdem glaube ich dass ich zu wenig trinke.. strohhalm hilft da auch wirklich ja! :)
    liebe grüße b.

  • Antworten sassi 3. September 2014 at 8:58

    seit ich mal aufgewacht bin, weil der kater 3 cm neben meinem kopf mein glas am nachttisch leer geschlabbert hat, steht da keines mehr. :D :D :D wer weiß, wie viele gläser wir gemeinsam getrunken haben! hihi!

    aber die restlichen tipps kann ich nur unterstreichen. ich mache auch kreuze für jedes glas und habe immer eine flasche direkt beim pc stehen. ich merke auch wirklich, dass ich dadurch im büro viel mehr trinke als zuhause. da klappt das noch nicht wirklich gut.

    liebe grüße aus wien!

    • Antworten Jeanny 3. September 2014 at 9:08

      Dein Katerchen macht also auch mit beim Projekt Wasserwoche :))
      Liebste Grüße zurück!

      J

  • Antworten Claudia 3. September 2014 at 8:56

    Ui, diese Tipps kann ich nur gut gebrauchen! Ich habe nämlich auch das Problem, dass ich viel zu wenig trinke! Vielen Dank für die hilfreichen Tipps!
    @Blogpost: Du hast ein Foto vergessen einzufügen (Nachttisch), die Anmerkung ist noch im Post drin!

    Liebe Grüße, Claudia

    • Antworten Jeanny 3. September 2014 at 18:02

      Herzlichen Dank, liebe Claudia. Hab ich dank Dir dann sofort löschen können :) Merci mille <3
      Jeanny

  • Antworten Martha 3. September 2014 at 8:54

    OH, das sind wirklich tolle Tips. Besonders der mit dem Strohhalm, habe ich auch schon bemerkt.
    Daumen gedrückt!
    Martha

    • Antworten Jeanny 3. September 2014 at 18:01

      Gell, das Wasser zischt sich damit weg wie nichts :)
      Liebste Grüße, Martha!

  • Antworten ulle2309 3. September 2014 at 9:18

    Ich finde die Tricks super! Ich versuche auch jeden Morgen erstmal ein Glas Wasser zu trinken. Jetzt hast du mich neugierig gemacht und ich lese deinen Beitrag über Wasser mit Zimt, Rosmarin und Vanille (???) :)

    Liebe Grüße aus London

  • Hinterlasse einen Kommentar