Allgemein, Backen, Blechkuchen, Dessert, Feste, Gebäck, Kinder, Kuchen, Picknick, Sommer, Sonntagssüß

Puddingschnecken-Kuchen vom Blech – ein süsser Hefekuchen, der gerne eine ziemlich große Puddingschnecke wäre

27. Juni 2020

Dieses Rezept für Pudding-Blechkuchen denkt wohl, es sei eine riesige Puddingschnecke aus Hefeteig mit Puddingfüllung-Klecksen obenauf.Puddingschnecken Kuchen vom Blech Blechkuchen einfacher Hefeteig skoleboller cake foodstyling food 52 bakefeed zuckerzimtundliebe backblog butterkuchen für Buffet Puddingfüllung rezept custard sheet cake recipe

Springe zu Rezept

Man könnte auch sagen, es handelte sich hierbei um eine Paarung aus Norwegischen Skoleboller Puddingteilchen, meinem Blechkuchen-Hefeteig Rezept, das ich auch für „Streuselkuchen vom Blech wie von Oma“ verwende (Oma Elvira nämlich, die hätte das ganze mit Puddingklecksen auch nicht von der Tischkante gestoßen) und dank der Mandelblättchen ähnelt es zudem dem für Bremen typischen Butterkuchen.Puddingschnecken Kuchen vom Blech Blechkuchen einfacher Hefeteig skoleboller cake foodstyling food 52 bakefeed zuckerzimtundliebe backblog butterkuchen für Buffet Puddingfüllung rezept custard sheet cake recipe

Zugegebenermaßen würde ich beim nächsten Mal mehr Puddingmulden einbauen, aber mein erster Versuch hier war ein etwas zaghafter. Man sollte nur darauf achten, zwischen den Puddingarealen noch etwas Platz zu lassen, damit nichts überschwappt und zu einem großen Vanillemeer wird.

Die Puddingfüllung ist eine klassische Konditor-Vanillecreme, auch Crème pâtissière genannt. Klingt komplizierter, als es ist. Wer nicht vergisst, fleissig zu rühren, schafft das locker.

Skoleboller skolebrod norwegische hefeschnecken mit vanillecreme füllung creme patisserie konditorcreme zuckerguss und kokosnuss norwegian custard buns recipe foodstyling backerezept einfacher hefeteig hefegebäck teilchen vanillefüllung foostylist food photography backblog foodblog buns

Wie es Hefeteig so an sich hat, sollte man ihn am besten am Tag des Backens verzehren, denn allzu lange bleibt er nicht soft. Noch mal zugegebenermaßen ist das Rezept zwar ein leichtes, ringt dem Bäcker jedoch etwas Geduld und Wartezeit ab. Aber ich verspreche Euch, wenn er auf dem Tisch steht, weiß man, dass er alle Zeit wert war. Hier gab es nur begeisterte Testesser.

rezept Streuselkuchen Blech Hefeteig wie von Oma Bäckerei zuckerzimtundliebe sheetcake streusel cake recipe german cake kuchenklassiker foodstyling food stylist bakefeed feedfeed food52 Backrezept Kuchenbuffet

Und seht Ihr die vielen kleinen Vanillemark-Punkte im Pudding? EineWucht.Puddingschnecken Kuchen vom Blech Blechkuchen einfacher Hefeteig skoleboller cake foodstyling food 52 bakefeed zuckerzimtundliebe backblog butterkuchen für Buffet Puddingfüllung rezept custard sheet cake recipeHier das Rezept für meine ziemlich große Puddingschnecke als Blechkuchen:

Rezept für Puddingschnecken-Kuchen vom Blech – ein Hefekuchen, der halb Skoleboller ist, halb Butterkuchen

Zutaten:

Für die Puddingfüllung (Crème pâtissière / Konditorcreme-Füllung)*:

300ml Milch
Mark einer Vanilleschote
3 Eigelb (Gr. M)
75g Zucker
2 EL Stärke

Für den Hefeteig:

225ml Milch
500-525g backstarkes Mehl (Type 550)
1 Würfel frische Hefe
100g Zucker
1 Ei (Gr. M)
80g weiche Butter in Würfeln
1 Prise Salz

außerdem:

gehobelte Mandeln
Zucker oder Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Zunächst die Puddingfüllung zubereiten, denn diese muß erst noch abkühlen. Eigelbe, Zucker und Stärke mit einem Schneebesen in einer kleinen Schale gut verrühren. Die Milch mit ausgekratztem Vanillemark in einem kleinen Topf auf dem Kochfeld zum Köcheln bringen. Sobald die ersten Milchblasen zu sehen sind, die Milch unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen zur Eigelbmischung geben und sofort rasch glatt rühren. Dann alles zusammen zurück in den Topf kippen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel erhitzen, bis sich ein dicklicher Pudding ergibt. Bitte das Rühren nicht vergessen, sonst setzt das ganze am Topfboden an und die Herdplatte nicht zu heiß hochfahren, weil man hofft, es ginge schneller. Lieber Geduld üben, dafür keinen verbrannten Pudding ernten. Den Pudding in eine Schale füllen, die Oberseite rasch dicht mit Frischhaltefolie abdecken, damit keine Haut entsteht. Bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Für den Hefeteig die Milch nur handwarm erwärmen. Bitte nicht zu heiß werden lassen, wir möchten die Hefe ja nicht verjagen. Die warme Milch dann in eine kleinen Schale geben, den Hefewürfel hinein bröseln und mitsamt eines Esslöffels des abgewogenen Zuckers glatt verrühren.
  3. 500g Mehl in eine Rührschüssel (wer mit Küchenmaschine arbeitet: direkt in die Schüssel des Geräts) geben und mittig eine tiefe Mulde formen. Die Hefemilch hineingießen, etwas vom Mehl drumherum darüber stupsen, mit einem Geschirrtuch abdecken und 10 Minuten warten. Dann restlichen Zucker, das Ei, die weiche Butter in Würfeln sowie eine Prise Salz dazu geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine (meine bevorzugte Methode) oder mit den Händen mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Er sollte sich deutlich vom Schüsselrand lösen, schön elastisch und geschmeidig werden. Sollte er noch allzu klebrig sein, kann man gerne nach und nach etwas mehr Mehl beifügen, aber zu trocken sollte er definitiv nicht werden, also sachte vorgehen.
  4. Den Teig zu einer Kugel formen, in eine nur ganz leicht mit wenig Öl ausgekleidete Schüssel* Werbelink geben, den Teig dann einmal wenden, so daß auch obenauf etwas Öl ist. Dann gut abgedeckt an einem zugfreien, warmen Ort für ca. 60 Minuten gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich circa verdoppelt haben.
  5. Ein tiefes Backblech (bitte einmal ausmessen, Bleche sind leider unterschiedlich groß, das Rezept hier ist auf 28 x 38cm Innenmaß des Blechs ausgelegt. Viel größer sollte das Blech nicht sein, sonst wird der Kuchen zu flach und kann keine Pudding-Kuhlen beherbergen) mit Backpapier auslegen.
  6. Den Teig einmal in der Schüssel mit Eurer Faust einboxen, dann herausnehmen und entweder in etwa blechgroß ausrollen und ins Blech hieven oder aber direkt im Blech mit einem kleinen Blechroller* Werbelink gleichmässig bis in alle Ecken rollen. Dann noch mal mit Küchenhandtuch abgedeckt 25-30 Minuten lang gehen lassen.
  7. Gegen Ende der Gehzeit den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  8. Auf dem Hefeteig nun mit dem Boden eines Trinklases oder großen Stößel tiefe Mulden drücken. Diese sollten etwas Abstand zueinander haben und am besten nicht ganz am Blechrand platziert werden. Sollte das Glas am Teig haften, gerne zwischendrin mal leicht in Mehl dippen. Die Puddingfüllung entweder mit Spritzbeutel oder einem Esslöffel bis leicht unter den Rand (soll ja nicht überlaufen) in die Mulden geben. Ihr könnt ruhig ein paar mehr Mulden prägen, als ich es hier getan habe, danach ist man immer schlauer :) Dazwischen Mandelblättchen und Zucker oder Hagelzucker auf den Teig streuen und den Kuchen für 30 Minuten auf mittlerer Einschubleiste backen. Sollte etwas Puddingfüllung übrig sein, kann man sie einfach so pur weglöffeln.
  9. Der Kuchen sollte (wie so viele Hefeteilchen) am besten am Tag des Backens verzehrt werden, danach wird er etwas fester.
Rezept für Puddingschnecken-Blechkuchen
Portionen: 16 Portionen
Kalorien pro Portion: 243 kcal
Zutaten
Für die Puddingfüllung (Crème pâtissière / Konditorcreme-Füllung):
  • 300 ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 3 Eigelb Gr. M
  • 75 g Zucker
  • 2 EL Stärke
Für den Hefeteig:
  • 225 ml Milch
  • 500-525 g backstarkes Mehl Type 550
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei Gr. M
  • 80 g weiche Butter in Würfeln
  • 1 Prise Salz
außerdem:
  • gehobelte Mandeln
  • Zucker oder Hagelzucker zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Zunächst die Puddingfüllung zubereiten, denn diese muß erst noch abkühlen. Eigelbe, Zucker und Stärke mit einem Schneebesen in einer kleinen Schale gut verrühren. Die Milch mit ausgekratztem Vanillemark in einem kleinen Topf auf dem Kochfeld zum Köcheln bringen. Sobald die ersten Milchblasen zu sehen sind, die Milch unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen zur Eigelbmischung geben und sofort rasch glatt rühren. Dann alles zusammen zurück in den Topf kippen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel erhitzen, bis sich ein dicklicher Pudding ergibt. Bitte das Rühren nicht vergessen, sonst setzt das ganze am Topfboden an und die Herdplatte nicht zu heiß hochfahren, weil man hofft, es ginge schneller. Lieber Geduld üben, dafür keinen verbrannten Pudding ernten. Den Pudding in eine Schale füllen, die Oberseite rasch dicht mit Frischhaltefolie abdecken, damit keine Haut entsteht. Bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Für den Hefeteig die Milch nur handwarm erwärmen. Bitte nicht zu heiß werden lassen, wir möchten die Hefe ja nicht verjagen. Die warme Milch dann in eine kleinen Schale geben, den Hefewürfel hinein bröseln und mitsamt eines Esslöffels des abgewogenen Zuckers glatt verrühren.
  3. 500g Mehl in eine Rührschüssel (wer mit Küchenmaschine arbeitet: direkt in die Schüssel des Geräts) geben und mittig eine tiefe Mulde formen. Die Hefemilch hineingießen, etwas vom Mehl drumherum darüber stupsen, mit einem Geschirrtuch abdecken und 10 Minuten warten. Dann restlichen Zucker, das Ei, die weiche Butter in Würfeln sowie eine Prise Salz dazu geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine (meine bevorzugte Methode) oder mit den Händen mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Er sollte sich deutlich vom Schüsselrand lösen, schön elastisch und geschmeidig werden. Sollte er noch allzu klebrig sein, kann man gerne nach und nach etwas mehr Mehl beifügen, aber zu trocken sollte er definitiv nicht werden, also sachte vorgehen.
  4. Den Teig zu einer Kugel formen, in eine nur ganz leicht mit wenig Öl ausgekleidete Schüssel* Werbelink geben, den Teig dann einmal wenden, so daß auch obenauf etwas Öl ist. Dann gut abgedeckt an einem zugfreien, warmen Ort für ca. 60 Minuten gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich circa verdoppelt haben.
  5. Ein tiefes Backblech (bitte einmal ausmessen, Bleche sind leider unterschiedlich groß, das Rezept hier ist auf 28 x 38cm Innenmaß des Blechs ausgelegt. Viel größer sollte das Blech nicht sein, sonst wird der Kuchen zu flach und kann keine Pudding-Kuhlen beherbergen) mit Backpapier auslegen.

  6. Den Teig einmal in der Schüssel mit Eurer Faust einboxen, dann herausnehmen und entweder in etwa blechgroß ausrollen und ins Blech hieven oder aber direkt im Blech mit einem kleinen Blechroller* Werbelink gleichmässig bis in alle Ecken rollen. Dann noch mal mit Küchenhandtuch abgedeckt 25-30 Minuten lang gehen lassen.
  7. Gegen Ende der Gehzeit den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  8. Auf dem Hefeteig nun mit dem Boden eines Trinklases oder großen Stößel tiefe Mulden drücken. Diese sollten etwas Abstand zueinander haben und am besten nicht ganz am Blechrand platziert werden. Sollte das Glas am Teig haften, gerne zwischendrin mal leicht in Mehl dippen. Die Puddingfüllung entweder mit Spritzbeutel oder einem Esslöffel bis leicht unter den Rand (soll ja nicht überlaufen) in die Mulden geben. Ihr könnt ruhig ein paar mehr Mulden prägen, als ich es hier getan habe, danach ist man immer schlauer :) . Sollte etwas Puddingfüllung übrig sein, kann man sie einfach so pur weglöffeln. Dazwischen Mandelblättchen und Zucker oder Hagelzucker auf den Teig streuen und den Kuchen für 30 Minuten auf mittlerer Einschubleiste backen.

  9. Der Kuchen sollte (wie so viele Hefeteilchen) am besten am Tag des Backens verzehrt werden, danach wird er etwas fester.

Puddingschnecken Kuchen vom Blech Blechkuchen einfacher Hefeteig skoleboller cake foodstyling food 52 bakefeed zuckerzimtundliebe backblog butterkuchen für Buffet Puddingfüllung rezept custard sheet cake recipeHabt einen feinen und leckeren Tag

Eure Jeanny

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich dolle über Kommentare oder Fotos auf Instagram (am besten mit #zuckerzimtundliebe und @zuckerzimtundliebe taggen, damit ich es auch nicht übersehe).

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon Partnerlink bedeutet, dass ich, solltet Ihr auf meine Empfehlung hin etwas erwerben, eine klitzekleine Provision erhalte. 

 

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten Bettina 2. Juli 2020 at 22:52

    Super! Die Kuhlen hab ich mit den Fingern gemachten obwohl ich mehr Creme genommen habe, dürfte es für unseren Geschmack noch mehr sein….

  • Antworten Romina 30. Juni 2020 at 16:51

    Vielen Dank für dieses großartige Rezept. Ich liebe Puddingteilchen und das ganze als Kuchen…hmmm…ich kann es kaum erwarten ♥

  • Hinterlasse einen Kommentar