Allgemein, Kochen, Mittagessen, Reisen

Indisches Butter Chicken – ein leckeres und einfaches indisches Hühnchen Curry-Rezept

21. April 2017

Butter Chicken? Ja! Ich liebe die indische Küche so sehr wie andere asiatische Gerichte und bin ganz schön froh, dass der Rest meiner Familie diese kulinarische Liebe mit mir teilt. Der Mensch lebt schließlich nicht vom Kuchen allein und ob man es glaubt oder nicht, zwischendurch wird hier natürlich auch ganz normales kuchenloses Mittag- und Abendessen gegessen.Butter Chicken Rezept Indische Küche Indisch kochen Indisches Curry mit Hühnchen Garam Masala Koriander Naan Brot zuckerzimtundliebe foodblog asiatisch kochen bestes curry foodstyling broste copenhagen serie grod

Die Auswahl der Mittagessen ist bei uns in der Familie kunterbunt gemischt: Natürlich gibt es Lieblings-Pastagerichte, das klassische Schnitzel mit Bratkartoffeln und Gurkensalat, mal gibt es Pfannkuchen zu Mittag oder schnelles Shakshuka, ganz viele verschiedene Suppen aber eben auch asiatische Küche wird heißgeliebt.
Dieses indische Gericht „Butter chicken“ haben wir auf einer unserer Reisen an den Indischen Ozean auf den Seychellen zum ersten mal gekostet. Dort wurden allabendlich beim Buffet verschiedene Currys aus aller Herren Länder mit verschiedenen Zutaten angeboten. Vegetarische Curries, Vegane, solche mit Chicken, Rind oder Lamm, scharf oder weniger scharf, thailändisch oder Indisch, wir waren allabendlich im Curryhimmel. Mein Sohn stand sehr auf das eher milde Curry Indische Butter chicken (murgh makhani ) mit Reis und seitdem ist es uns hier ein heiß geliebtes Mittagessen geworden. Wie der Name schon sagt, steckt in dem Rezept Butter. Und ich verrate schon gleich: außerdem Sahne. Aber von nichts kommt nichts, nech.

Butter Chicken Rezept Indische Küche Indisch kochen Indisches Curry mit Hühnchen Garam Masala Koriander Naan Brot zuckerzimtundliebe foodblog asiatisch kochen bestes curry foodstyling broste copenhagen serie grodIch könnte mich reinlegen in dieses supertolle nordindische Gericht! Und natürlich ist es nach Gusto etwas abwandelbar. Wer keinen Knoblauch mag, lässt ihn weg. Wer ganz viel Koriander will, übersät das Curry nach dem Kochen mit dem Kraut. Mehr Zimt? Kein Problem. Dazu kann man Reis reichen aber auch einfach nur Naan-Brot oder Papadams. Das Curry wärmt von innen und ist für mich damit eindeutig ein ganz schön feines Soulfood. Ingwer, Joghurt, Tomate und Limette machen es schön frisch, die Gewürze heizen gut ein, wobei ich es nicht sehr scharf finde, sondern eher eben einheizend wie eine innerliche Sauna. Butter Chicken Rezept Indische Küche Indisch kochen Indisches Curry mit Hühnchen Garam Masala Koriander Naan Brot zuckerzimtundliebe foodblog asiatisch kochen bestes curry foodstyling broste copenhagen serie grod
Dabei ist es sehr einfach zuzubereiten, man muß nur daran denken, das Geflügel am Vorabend schon in der Joghurt-Gewürzmarinade einzulegen, der Rest geht am nächsten Tag ruckizucki und erfüllt das ganze Haus mit dem Duft eines Asienurlaubes. Wo mir gerade einfällt, endlich mal wieder Urlaub zu buchen.Aber vorher lasse ich Euch schnell das Rezept für unser heutiges Mittagessen gerne hier:

Rezept für Indisches Butter chicken (reicht für 3 Personen, die Reis, Naan und noch Eis zum Nachtisch essen. Wer richtig viel Hunger hat oder mehrere Personen bekocht, kann das Rezept gerne verdoppeln)

Für die Chicken Marinade:
500g Hähnchenbrustfilet
1 TL scharfes Paprikapulver
1 EL Limettensaft
1 TL Salz
150g griechischer Joghurt
1 Stück Ingwer,daumengroß
1 Zehe frischer Knoblauch
1 EL Garam Masala Gewürzmischung (ein Pulver, findet man mittlerweile im Gewürzregal in Supermärkten aber natürlich auch in Asia Läden oder Online* Amazon Partnerlink)

Außerdem:
4 EL Butter
1 kleine Zwiebel
500g passierte Tomaten
1 TL Salz
2 TL Cayennepfeffer
1 TL Zimt
1 EL Honig
150 ml Sahne

einige Korianderblätter (optional)
Basmati Reis nach Wunsch und/oder Naan-Brot

1.) Die Hähnchenbrust in Stücke schneiden.
2.) Aus Paprikapulver, Limettensaft, 1 Teelöffel Salz, dem griechischen Joghurt, Garam Masala Pulver, 1 Stück fein gehackter Ingwer und 1 gepresster Knoblauchzehe eine Marinade herstellen. Das Fleisch mit der Marinade mischen und über Nacht im Kühlschrank mit Frischhaltefolie überdeckt ziehen lassen.
3.) Am nächsten Tag den Ofen auf 200°C vorheizen, das marinierte Hühnchen in einer Auflaufform 25 Minuten lang garen.
4.) Unterdessen die Zwiebel klein hacken und in einem Topf bei mittlerer Hitze mit 2 Esslöffeln der Butter glasig anschwitzen.
5.) Die passierten Tomaten, den Zimt, das Salz sowie den Cayennepfeffer hinzugeben. Alles 20 Minuten lang abgedeckt köcheln lassen, dabei ab und an mal umrühren.
6.) Nun die restlichen 2 Esslöffel Butter, den Honig sowie die Sahne beigeben und weitere 3 Minuten köcheln. Das Fleisch samt Marinade in die Soße geben, dabei mit einem Löffel kurz auseinander klamüstern, die Geflügelstücke hängen sehr aneinander. Kurz umrühren und erneut wenige Minuten mitköcheln lassen.
7.) Mit Koriander bedecken und zu 
Reis und / oder Naan-Brot servieren.

Und hier das Rezept noch mal zum Ausdrucken:

Drucken
Butter Chicken Rezept - Indisches Curry

Ein Rezept für indisches Butter Chicken - ein Hähnchen-Curry nach Indischer Küche von www.zuckerzimtundliebe.de 

Zutaten
Für die Chicken-Joghurt-Marinade
  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 EL frischer Limettensaft
  • 1 TL Salz
  • 150 g griechischer Joghurt
  • 1 Stück Ingwer, daumengroß, fein gehackt
  • 1 Zehe frischer Knoblauch
  • 1 EL Garam Masala Gewürzmischung
Außerdem
  • 4 EL Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 500 g passierte Tomaten
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Honig
  • 150 ml Sahne
Zudem
  • Koriander
  • Reis und / oder Naan-Brot
Zubereitung
  1. Die Hähnchenbrust in Stücke schneiden.

  2. Aus Paprikapulver, Limettensaft, 1 Teelöffel Salz, dem griechischen Joghurt, Garam Masala Pulver, dem Stück fein gehackter Ingwer und gepresster Knoblauchzehe eine Marinade herstellen. Das Fleisch mit der Marinade mischen und über Nacht im Kühlschrank mit Frischhaltefolie überdeckt ziehen lassen.

  3. Am nächsten Tag den Ofen auf 200°C vorheizen, das marinierte Hühnchen in einer Auflaufform 25 Minuten lang garen.

  4. Unterdessen die Zwiebel klein hacken und in einem Topf bei mittlerer Hitze mit 2 Esslöffeln der Butter glasig anschwitzen.

  5. Die passierten Tomaten, den Zimt, das Salz sowie den Cayennepfeffer hinzugeben. Alles 20 Minuten lang abgedeckt köcheln lassen, dabei ab und an mal umrühren.

  6. Nun die restlichen 2 Esslöffel Butter, den Honig sowie die Sahne beigeben und weitere 3 Minuten köcheln. Das Fleisch samt Marinade in die Soße geben, kurz umrühren und erneut wenige Minuten mitköcheln lassen.

  7. Mit Koriander bedecken und zu Reis und / oder Naan-Brot servieren.

Butter Chicken Rezept Indische Küche Indisch kochen Indisches Curry mit Hühnchen Garam Masala Koriander Naan Brot zuckerzimtundliebe foodblog asiatisch kochen bestes curry foodstyling

Ich hoffe, Ihr mögt asiatische Küche so sehr wie ich. Wenn Ihr das Rezept nachkocht, freue ich mich darüber in den Kommentaren zu lesen oder es auf Instagram zu erspähen. Einfach mit @zuckerzimtundliebe und #zuckerzimtundliebe markieren, damit ich nichts übersehe.

Habt ein feines Wochenende!
Liebst

Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

10 Kommentare

  • Antworten Steffi 22. April 2017 at 21:08

    Gestern entdeckt und heute gleich ausprobiert. Es war wirklich super schnell gemacht und unglaublich lecker! Ich bin begeistert, das gibt es jetzt sicher häufiger. Danke für das tolle Rezept!

    • Antworten Jeanny 22. April 2017 at 21:32

      Oh, ganz ganz lieben Dank für das feine Feedback, Steffi. Makes my day!
      Feinen Abend,
      Jeanny

  • Antworten Tom 22. April 2017 at 19:38

    WOW! Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen! Ich könnte mir gut vorstellen, dass ein paar frische Chilischoten dem ganzen etwas Pepp verleihen. Ich liebe es, wenn es etwas schärfer ist 🙂

  • Antworten Renaade 22. April 2017 at 7:06

    Liebste Jeanny,
    Das Rezept ist schon ausgedruckt und ich freue mich auf nachkochen. Sehr, sehr.
    Dankeschön!

    Liebste Grüße aus dem Norden,
    Renaade

    • Antworten Jeanny 22. April 2017 at 21:32

      Liebe Renaade, lass es Dir schmecken. Den Buttersösschen gehen ja immer, nech 🙂
      Feines Wochenende Euch!
      Jeanny

  • Antworten Susanne 21. April 2017 at 13:55

    Das hört sich einfach großartig an! Ich hab mir das Rezept gleich mal ausgedruckt und werde es für Sonntag auf den Zettel schreiben! Der Mann wird begeistert sein!
    Ich drück dich – habt ein feines Wochenende! *** Susi

  • Antworten Pepper 21. April 2017 at 11:46

    Ich hab diese regionalen Currys auf den Malediven auch so gern gegessen! Die Linseneintöpfe waren da auch immer so genial! By the way, willst du nicht mal wieder ein Reisegewinnspiel machen, ich hab dringenden Maledivenurlaubsbedarf!

    Ich werde das Curry am Samstag gleich mal ausprobieren. Allerdings überlebt Essen in meiner Gegenwart zur Zeit aus Gründen nicht lange genug für Fotos 😉 Aber vielleicht fotografiere ich dann den leeren Teller 😀
    Die Waldmöwe isst sowas ja überhaupt nicht, aber wenn ich mich nach ihr richten würde, würden wir sieben mal die Woche Spaghetti Napoli essen…

    • Antworten Jeanny 21. April 2017 at 12:38

      Hach ja, das war ein feines Gewinnspiel, liebe Pepper, nech 🙂
      Allerdings würde ich wohl selber gerne mitmachen wollen, hab nämlich böses Fernweh!

      Feines Wochenende Euch mit der sweeten Waldmöwe!
      Jeanny

  • Antworten Nicole 21. April 2017 at 10:45

    Ich liebe solche Gerichte. Mein zweiter Vorname ist „asiatisch“, wenn Du verstehst… 🙂
    Ich finde aber mit dem Ingwer bist Du etwas zu geizig. 🙂 Da kann man ruhig mehr dran hauen. Und die Idee mit dem TL Zimt habe ich auch noch nicht gehört. Macht aber durchaus Sinn und passt auch sehr gut dazu. Tolles Rezept und wiedermal noch bessere Bilder. Der Hammer…!

    Aber leider ist das für mich nicht umzusetzen, da das nichts für meine Kids ist. Also doch wieder Pfannkuchen-Suppe…

    LG & ein wundervolles Wochenende

    Nic

    • Antworten Jeanny 21. April 2017 at 10:54

      Hallo liebe Nicole, ganz lieben Dank für Deine Nachricht!
      Ja, klar kann mehr Ingwer rein, wer möchte. Bin auch Ingwer-Fan und habe nichts dagegen einzuwenden.
      Happy Pfannkuchen-Suppe Euch und ein schönes Wochenende

      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort