Allgemein, Beeren, Dessert, Fruchtiges, Frühstücken, Picknick, Snack, Sommer, Sonntagssüß, Soulfood

Wie macht man Porridge? Haferbrei Ideen und ein Rezept für Blaubeer Porridge mit Banane, Kokos, Mandeln und Honig

10. April 2016

Nennen wir das Porridge Kind doch mal beim Namen: good old Haferschleim oder Haferbrei is in the house. Egal ob als Porridge, Overnight Oats oder Bircher Müesli, Haferflocken zum Quellen zu bringen und zum Frühstücksglück werden zu lassen ist gerade wieder in aller Munde.
Wobei diese gekochten Haferflocken Breie und ich nicht immer Freunde waren. In der Kindheit wohl vor allem aufgrund haptischer Überwindungsschwierigkeiten nicht gerade mein Lieblingsfrühstück aller Träume, entdeckte ich das Porridge kürzlich wieder für mich, als magenschonendes angebracht erschien und die Lust auf ein wirklich reichhaltig gesundes Frühstück meine schon beim Aufstehen in Gedanken gustatorisch bunt ausgemalten Käsebrötchenpläne durchkreuzte.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas
Was ich erst heute weiß und man mir als kleine Jeanny verheimlichte: Porridge (oder Oatmeal), das in Schottland seinen Ursprung fand, muß gar nicht nach nichts schmecken, nein, das kann man ganz lecker als alles schmecken lassen, was einem so in den Sinn kommt oder aus dem Kühlschrank heraus purzelt. Und wenn Ihr mein Rezept lest, werdet Ihr denken: was? So einfach? Ran an den Herd. Wenn Ihr Euch schon immer mal fragtet,wie man diese wunderschönen Frühstücksgemälde aus Instagram, Pinterest und Co selber zusammenrühren könnt, hier meine kleine Fibel.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas
Die Möglichkeiten, sich sein eigenes Unikat an Haferbrei herzustellen sind schier grenzenlos. Hier ein kleines Baukastenideenset für Euer nächstes Porridge. Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas

Man benötigt
Haferflocken. Am besten die blütenzarten, die (sorry) schleimen büschn schöner aus. Das habe ich nicht schön formuliert, ich ringe noch nach adretteren Worten, vielleicht fallen sie mir (oder Euch) gegen Ende des Beitrages noch ein. Es gibt mittlerweile übrigens in Supermärkten Haferflocken, die schon mit Porridge betitelt werden. Sind auch einfach nur Haferflocken. Nur mal so. Alternativ kommt auch Quinoa immer mehr in Mode als Porridge Basis.
Flüssigkeit. Klassischerweise Wasser oder Milch oder eine Mischung hieraus. Immer häufiger nicht nur für vegane Porridgeliebende findet man online auch Rezepte mit Mandelmilch. Ich halte mich gerne an Wasser, reicht mir vollkommen was die Vollmundigkeit des Endproduktes betrifft. Andere hingegen schwören auf Milch, da das Porridge cremiger werden soll. Ebenfalls möglich sind Säfte als flüssige Basis. Apfelsaft etwa mit etwas Zimt und Haferflocken ergibt einen feinen Applepie Geschmack und Porridge mit Kokosflocken freut ich gewiss über Ananassaft als Grundlage. Das wäre dann fast ein Pina Colada Porridge, nur eben ohne den Schnappes. Wieviel Flüssigkeit? Ganz einfach. Haferflocken mit einem Glas abmessen, in die Schale geben, und die doppelte Menge (also zwei Gläser) Flüssigkeit dazu gießen.
Obst: kleine Apfelstücke, die beim Kochen schön weich werden und mit den Flocken verschmelzen? Perfekt. Beeren? Im Frühling und Sommer unschlagbar und natürlich aufgrund ihrer vielen Nährstoffe auch noch Superpower Superfood Zutaten für einen guten Start in den Tag. Aber auch Trockenfrüchte wie Rosinen, geschnittene getrocknete Pflaumen, Cranberries oder Aprikosen machen sich gut. Keine Angst, auch die werden im Porridge weich. Ihr seht schon, alles was Ihr zuhause noch im Obstkorb findet darf während des Köchelns auch schon mit hinein in das leckere Haferfrühstück.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas
– wer Genießer und verrückt genug ist, könnte jetzt noch etwas geschlagene Sahne unter das Porridge heben.
Toppings: Hier darf man sich dann – falls man das nicht schon zuvor schon getan hat – dann endgültig kulinarisch so verrückt austoben. Ich habe gerade das Bild des wilden Schlagzeugers der Muppet Show. Hieß der „Tier“? So ähnlich könnte man das machen. Seinen Vorratsraum oder -Schrank nach den Zutaten durchsuchen, die dem ganzen Porridge Gericht noch das Krönchen, die Körsche, aufsetzen würden. Da wären in etwa:

  • Nüsse wie Mandeln oder Walnüsse, in der Pfanne kurz geröstet oder pur
  • Samen wie Chia* (Amazon Partnerlink, nur falls Ihr in Eurem Supermarkt oder Reformhaus keine findet), Kerne (Kürbis- oder Sonnenblumenkerne beispielsweise)
  • noch mehr Obst
  • Honig oder Ahornsirup
  • Sirup (Holunderblüte bspw.)
  • geriebene Orangen-, Limetten- oder Zitrusschalen (unbehandelt natürlich)
  • Gewürze wie Zimt oder Ingwer
  • gehobelte Schokolade oder (etwas gesünder) Kakao Nibs
  • schönes crunchiges karamellisiertes Granola/Müsli
  • Erdnussbutter
  • Schokocreme
  • Marmelade
  • griechischer oder isländischer Joghurt
  • und und und und und noch vieles mehr.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas

Denn sky is the limit und Ihr seid die Porridge Bestimmer in Eurer eigenen Küche.

Wie lange muß Porridge kochen? Ca. 4-6 Minuten lang. Erzählt mir gerne mal, welche Porridge Varianten Ihr sehr gerne mögt. Ich bin neugierig wie ein Flitzebogen.
Wer zum ersten mal Porridge machen möchte und sich gerne von meinem Rezept in den Start leiten möchte: hier ist es. Das Rezept für Blaubeer Porridge a la Jeanny.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas

Ein Rezept für Blaubeer Porridge – blueberry porridge recipe (für ca. 2 Portionen)

Zutaten:

100g zarte Haferflocken
ca. 475ml Wasser
1 Prise Salz
125g frische Blaubeeren, geputzt und eventuell entstielt
1 TL Chiasamen (optional)

außerdem wenn Ihr möchtet
4 Erdbeeren
1 Banane
1 Prise Chiasamen
Kokoschips oder geraspelte Kokosnuss
Gehackte Mandelkerne
etwas Honig

1.) Haferflocken, Wasser, Salz, 100g der Blaubeeren und Chiasamen in einen Topf geben. Einfach, gell? Sag ich doch!
2.) Das ganze einmal kurz verrühren und zum Köcheln bringen. 4-6 Minuten lang unter ab und an mal umrühren köcheln lassen. Wenn die Blaubeeren so weit sind und langsam aufplatzen gerne mithilfe einer Gabel zerdrücken. Das ist kein Muss, aber ich mag es, wenn sich der Saft der Beeren mit den Haferflocken vermischt und sich auch die Farbe ein bisschen ins blaue bewegt.
3.) 2 Gläschen oder Schalen bereit stellen. Ich habe nun Erdbeeren halbiert und in die Gefässe gegeben. Das Porridge nun darüber geben, mit den Toppings Eurer Wahl (Bananen, restliche Blaubeeren, Nüsse, Kokos, Chia, Honig) belegen und sofort loslöffeln. Kann man sicher auch kurz offen etwas abkühlen lassen, dann zuschrauben und mit ins Büro nehmen für den Blaubeerhunger oder Konzentrationstiefs zwischendurch.Blaubeer Porridge Rezept wie macht man Porridge blueberry oatmeal haferbrei haferschleim chia banane erdbeere kokos mandeln honig zuckerzimtundliebe foodblog frühstück frühstücksglück clean wating gesundes frühstück essen im glas

Ich wünsche Euch einen wundervollen, farbenfrohen Tag!
Liebst,

Jeanny

 

Das könnte dich auch interessieren

43 Kommentare

  • Antworten Eva-Maria 24. September 2016 at 19:00

    Ich esse auch sehr gerne Porridge. Meine Deluxe Variante: Porridge mit Milch kochen (50 g Haferflocken und 200 g Milch da ich es lieber fast flüssig mag) mit etwas Zucker, Zimt und Vanillemark. Nebenbei 1 Banane in Scheiben schneiden, in einer kleinen Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen, die Bananenscheiben mit etwas Zucker bestreuen, mit der zuckrigen Seite in die Pfanne legen und bräunen lassen, vor dem wenden die andere Seite mit Zucker bestreuen, wenden und auch die andere Seite bräunen. Porridge in einen tiefen Teller geben, mit Zimt bestreuen, karamellisierte Bananenscheiben darauf verteilen – und essen.

  • Antworten Sabrina Sommer 13. September 2016 at 17:55

    Hallo Jeanny,
    soeben hae ich meinen Haferbrei für die nächsten zwei Tage vorbereitet. Hier das Rezept:
    100g Haferflocken mit 200ml Soyamilch aufkochen und quellen lassen. Derweil einen Apfel klein schneiden und die Schale einer Biozitrone abreiben. Beides zum Brei hinzufügen und mit Honig, gehackten Mandeln und einer Prise Zimt abschmecken. Schmeckt warm und kalt sehr lecker.
    LG Sabrina

  • Antworten Beerenjagd | extra prima good 11. August 2016 at 12:21

    […] Von der Hand in den Mund, gerne in diesem Kuchen, vor allem aber gerade in Begleitung einer meiner größten Helden auf dem Frühstückstisch – Porridge! […]

  • Antworten Dennis 24. Juli 2016 at 9:47

    Hallo Jenny,
    es ist immer wieder lustig zu sehen, wie Worte und Bezeichnungen von Essen bestimmte Assoziationen vervorrufen und den Erfolg des Produktes bestimmen. Ich hatte in einer Gastfamilie in Neuseeland das erste mal das Wort ‚Porridge‘ zu Ohren bekommen, da ja Neuseeländer häufig einen britischen Stammbaum haben. Ich war sehr interessiert daran. Als ich es, grandios zubereitet, das erst mal kosten konnte, waren die Errinnerung an Oma in meinem Kindesalter sofort da. Haferbrei war bei Ihr tägliches Frühstück! So also auch bei mir immer in der Ferienzeit. Es lag nicht an der DDR oder an bestimmten mangelnden Produkten. Traubenzucker durfte ich mir noch in Maßen zusätzlich hinzufügen. Ich habe es aber auch, entgegen vieler anderer Meinungen, schon als Kind geliebt! Und auch wiederentdeckt!

    Vielleicht noch ein kleines Beispiel, dass die ursprüchliche Bezeichnung von Produkten die Schönere ist:
    Das früher gebräuchliche Wort z.Bsp. von ‚Headset‘ für die Telefonistinnen war ‚Sprechgarnitur‘ ! Großartig!

    Viele Grüße.

  • Antworten |Lifestyle| Sunday Happiness #11 - Dreaming in Berlin 24. April 2016 at 17:30

    […] Wie einfach das mit dem Superfrühstück Porridge funktiniert könnt ihr hier nachlesen. […]

  • Antworten Meike 15. April 2016 at 12:48

    Hallo Jeanny,

    ich liebe Porridge über alles. Vor einem guten Jahr habe ich es für mich entdeckt. Am liebsten mit Milch und Wasser gekocht und garniert mit Chiasamen und einem ordentlichen Klecks Marmelade 🙂

    Viele Grüße, Meike

  • Antworten Leni & Marlena 12. April 2016 at 15:41

    Hi Jeanny,
    vielen Dank für deine Inspiration! Ich (Marlena) esse auch sehr häufig Porridge zum Frühstück. Am liebsten mit zermatschter Banane und ganz viel Zimt 🙂 Aber deine Idee mit den Blaubeeren werde ich jetzt auf jeden Fall ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße, Marlena
    http://www.veggiejourney.de/

  • Antworten Femke Möller 12. April 2016 at 7:44

    Yummy! So tolle Fotos mal wieder 🙂 Bei meiner Lieblingskombi koche ich geriebenen Apfel und Zimt mit und vermische den Haferbrei wenn er etwas abgekühlt ist mit griechischem Joghurt, etwas Honig und gehackten Haselnüssen, dazu noch eine etra Prise Zimt und für den Bärenhunger oder wenn ich viel auf dem Zettel habe noch eine geschnittene Banane für die extra Energie- Liebste Grüße
    Femi

    • Antworten Jeanny 12. April 2016 at 10:48

      Mhhhhhh, Apfel und Zimt! Tolle Idee 🙂 Vielen Dank!
      Liebst, Jeanny

  • Antworten Marion 11. April 2016 at 17:28

    Ich esse es am liebsten so: Einen Apfel reiben, 1 Ta Haferflocken, 1 Ta Wasser, 1 Ta Milch, 1 TL Honig und Zimt nach Belieben. Alles miteinander mischen, aufkochen lassen und so lange köcheln, bis einem die Konsistenz beliebt. Lässt sich auch gut am Abend vorbereiten und morgens einfach nur noch einmal, unter Zugabe von etwas Milch, erwärmen. Die Menge reicht für meinen Sohn und mich zum Frühstück und schmeckt uns seeeeeehr gut 😀

    • Antworten Jeanny 12. April 2016 at 10:49

      Ich glaube, ich werde Porridge süchtig 🙂

  • Antworten Ines 11. April 2016 at 10:58

    Ich koche Haferflocken nie. Ich überbrühe sie mit der 2-3 fachen Menge an Flüssigkeit. In der Zeit wie sie ziehen und quellen, schnippele ich mein Obst. Nach 10 Minuten sind die Haferflocken schön gequollen und dürfen mit Obst und Joghurt gekrönt werden.

    • Antworten Jeanny 12. April 2016 at 10:49

      Auch eine gute Idee, da brennt dann auch garantiert nichts an 🙂 Danke!
      Jeanny

  • Antworten Julia Erdbeerqueen 11. April 2016 at 10:49

    Das sieht ja super lecker aus. Ich weiß nicht, ob ich es mir jemals kochen würde, aber das mit den Kokochips als Topping ist auf jedenfall eine sehr gute Idee. Die hatte ich auch grade auf meinen Pfannkuchen.

    Liebe Grüße,
    Julia

  • Antworten undiversell 11. April 2016 at 10:20

    Schreib doch einfach, das Porrige wird cremiger mit zarten Haferflocken, obwohl ich es auch gern mag, wenn Haferflocken so schön schleimig sind 🙂 LG Undine

  • Antworten Theresa 10. April 2016 at 22:18

    Oh ja, ich hab Haferflocken auch für mich wieder entdeckt. Als Kind gab es die immer mit ganz viel Zucker. Unfassbar süß und ungesund 🙂 Mittlerweile esse ich sie entweder mit Apfel und Zimt oder Banane und Kokosraspeln. Soooo lecker!

    • Antworten Jeanny 11. April 2016 at 10:37

      Stimmt. Haferflocken mit Zucker. Ich erinnere mich SEHR 🙂

  • Antworten Jachmann Natalie 10. April 2016 at 20:31

    Hallo ihr,

    ich schwöre ja auf einen EL Kokosmilch, dass macht den Porridge dann schön cremig. Borbonvanille darf natürlich auch nie fehlen und Cylon-Zimt . Auf meiner Homepage habe ich einige Rezeptideen.

    http://www.nataliejachmann.de/ernährung/kulinarische-highlights/

  • Antworten Dora 10. April 2016 at 20:15

    Wenn man es NOCH schleimiger haben will, versuchs mal nur mit Chia-samen.
    Das ganze erinnert dann, nach einer Nacht im Kühlschrank, stark an Froscheier…..Schmeckt aber lecker;) Und dem Tip mit der Kokosmilch kann ich mich nur anschliessen.
    Mandelmilch ist auch nicht verkehrt, hier mit Kakao:
    http://minimalistbaker.com/overnight-chocolate-chia-seed-pudding/

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 20:17

      Ja, Chia Pudding mag ich auch 🙂 Besonders mit ganz viel Kiwi und Banane 🙂 Lecker!!!!

  • Antworten Dandelion Dream 10. April 2016 at 19:44

    Awww liebe Jeanny, ich finde deine Fotos so wunderschön (und das Rezept für den Porridge klingt natürlich mega lecker, aber die FOTOS!). Wirklich das würde ich mir am liebsten ausdrucken und in die Küche hängen. Mit den Büchern sieht es echt besonders schön aus ♥
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 20:17

      Oh, das ist ja mal ein liebes Kompliment, merci und schönen Abend!
      Jeanny

  • Antworten Annett 10. April 2016 at 18:35

    Haferbrei hat so was schönes“erdendes“ für mich. Ich stelle mir alles am Abend vorher zusammen,flocke den Hafer, Leinsamen, Hanf, Buchweizen und dann ab in den Topf ,Wasser dazu und stehen lassen.Am Morgen gebe ich Obst(was so da ist…) und Gewürze mit in den Topf und köchel los. Ein Löffel Leinöl rundet alles ab und für die Optik und den Biss gibt es ein paar Nüsse obendrauf.
    Einen schönen Sontag noch ?
    Annett

  • Antworten hopefray 10. April 2016 at 14:15

    Was ich schon alles in mein Porridge gegeben habe… die Möglichkeiten sind wirklich unbegrenzt. Krönung war dann wahrscheinlich der herzhafte Porridge mit Erbsen und Parmesan 🙂
    Letztlich bleibe ich aber doch lieber bei der süssen Variante. Deiner ist ein Paradebeispiel!
    Alles Liebe
    hope

  • Antworten Sina 10. April 2016 at 13:33

    Porridge ist so unglaublich lecker und durch die Variations-Möglichkeiten auch niemals langweilig!
    Was auch super lecker ist, ist wenn man die Haferflocken in vorher gekochten (Chai-)Tee statt bloß Wasser kocht – das gibt auch eine super leckere Note mit den Gewürzen..dazu liebe ich dann Äpfel und auch Mandelmus schmeckt spitze dazu 🙂
    Liebste Grüße
    Sina

  • Antworten nic 10. April 2016 at 13:23

    *ggggg* Man hat Dir auch verheimlicht daß ein echter Schotte das nur gesalzen und im Gehen zu sich nimmt – wie „echte Männer“ halt :)) ♥nic

  • Antworten Tina 10. April 2016 at 11:27

    Ich esse Porridge sehr gerne und finde deine Ideen sehr appetitlich 🙂
    LG, Tina

  • Antworten Carla 10. April 2016 at 11:18

    Porridge ist wirklich wunderbar 🙂 Ich mochte die schleimige Konsistenz auch lange nicht, aber mit zarten Haferflocken und nach etwas Eingewöhnung war ich dann überzeugt. Ich mache mein Porridge meistens in der Mikrowelle, mit Wasser als Flüssigkeit, und rühre danach noch einen Schuss Milch unter. Und natürlich Gewürze und Obst und Nüsse und wonach auch immer mir gerade der Sinn steht. Zerdrückte Banane, Kakaopulver und obendrauf Mandeln ist meine Deluxe-Version für Morgen, an denen mir das Aufstehen besonders schwer gefallen ist 😉
    Toller Artikel auf jeden Fall!
    Liebe Grüße
    Carla

  • Antworten Silja 10. April 2016 at 10:54

    Yummy! Ich hätte noch eine sommerliche Wochenend-Deluxe Variante parat: Kokosporridge mit Ananas! Haferbrei einfach aufkochen und mit etwas Karibik ablöschen 🙂 Heißt im Klartext: Entweder Kokosdrink (gibt’s z.B. von Alpro, hat die Konsistenz normaler Milch nur eben mit Kokosgeschmack) oder normale Milch plus etwas Kokospürre (das was in der Kokosmilchdose ganz oben schwimmt). Ananas und Kokosraspel obendrauf und am besten in der Morgensonne auf dem Balkon genießen!

    PS: Könnte mir für etwas dezenteren Kokosgeschmack auch gut vorstellen, statt normalem Wasser einfach Kokoswasser zu benutzen!

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 11:04

      Oh jaaaa, das brauch ich jetzt. Augen zu und Karibikfeeling vor den Augen 🙂 Danke fürs Teilen, Silja!
      Liebst,
      Jeanny

  • Antworten Lydia 10. April 2016 at 10:45

    Hallo Jeanny,

    das ist ein tolles Rezept und wird die Woche glatt mal probiert! 🙂
    Anbei mal mein Lieblingsrezept für Porridge:

    – 1 Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit 1 TL Erdnussmus (ich nehme das von dm, das besteht zu 100% aus Erdnüssen) verrühren; im Kühlschrank zwischenlagern
    – 2,5 EL zarte Haferflocken mit ein wenig geriebener Vanille (ich hab Vanille im Glas von Dr. Oetker); 0,5-1 TL Backkakao sowie 50ml Wasser und 150ml Milch in einem Topf verrühren, zum Kochen bringen und dann bei geringer Hitze ca. 5min köcheln lassen (dabei immer fein rühren ?), bis die Konsistenz dickflüssig ist bzw. deiner Vorstellung entspricht
    – Bananen-Erdnuss-Mischung aus dem Kühlschrank holen, Porridge drüber geben
    – 1 TL Erdnussmus sowie Kokosflocken nach Geschmack darüber streuen
    – alles verrühren und genießen ?

    Super simpel und total lecker! 🙂

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 11:05

      Bananeeeeenliebe 🙂 Und Erdnussliebe. Das ist ja fast ein Elvis Presley Porridge (der Erdnuss und Banane in Kombi wohl sehr liebte).
      Danke liebe Lydia <3

      • Antworten Lydia 10. April 2016 at 14:24

        Sehr gern ? Erdnussmus geht einfach immer und die Mischung mit Banane ist besonders großartig! Ich hoffe, dir schmeckt’s ?

    • Antworten Mara 28. November 2016 at 10:30

      Das habe ich grade nachgemacht- und ich bin voller Liebe ;-))
      Aber ich habe noch die Blaubeeren aus der „Original“-Variante drüber gemacht, auf die hatte ich mich doch schon so gefreut.
      Hmmmm…. gleich vorgemerkt für Morgen.
      Und Übermorgen.
      Und…

  • Antworten Saana 10. April 2016 at 10:11

    In meinem Heimatland Finnland ist Haferbrei ebenfalls das Frühstück Nr. 1. Schnell, einfach und günstig – sehr beliebt in Familien mit Kindern. Ich entdeckte den Brei für mich mit 17 wieder und esse seitdem unter der Woche nichts Anderes mehr als Start in den Tag. 10 Jahre Haferbrei – ja, mag einseitig klingen, aber hach! Man kann variieren wie man lustig ist. Wer den Hunger länger fernhalten und eine gute Portion Protein auch zum Frühstück hinzufügen möchte: fettarmen körnigen Frischkäse daruntermischen. Klingt erstmal gewöhnungsbedürftig, kann aber genauso mit süßen Toppings kombiniert werden (getrocknete Heidelbeeren + Haferkleie + Nussmus = ♡). Ich bin eine absolute Haferbreienthusiastin und bringe meine deutschen Freunde seit Jahren dazu, Haferbrei (oder welchen auch immer, man kann ja allerlei Flocken verwenden: Roggen, Reis, Buchweizen..) auszuprobieren. Demnächst möchte ich mal die herzhafteren Lunchversionen probeschmecken, die in der letzten Zeit im Interner wild geposter werden.

  • Antworten Lea89 10. April 2016 at 9:33

    Lust auf Haferbrei!!! Danke fürs Rezept

  • Antworten Maya 10. April 2016 at 9:32

    Oh, mit so einem Kuchenersatz kann ich gut leben. Sieht toll aus und macht echt Lust auf gesundes Frühstück. Ich liebe ja Granola, Portidge mag ich unbedingt mal testen.
    Liebe Grüsse, Maya

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 9:46

      Ja, Granolas, besonders richtig schön knackige Stücke, mag ich auch 🙂
      Hab einen feinen Tag!
      Jeanny

  • Antworten Markus 10. April 2016 at 9:14

    Liebste Jeanny,

    bin gerade erst aufgestanden und hab mir gedacht, was mach ich denn jetzt zum Frühstück. Da ich tatsächlich bis auf die Erdbeeren alle Zutaten da habe gibt’s bei mir jetzt gleich mal ganz spontan dein Rezept.

    Hab einen schönen Sonntag,
    dein Bub

    • Antworten Jeanny 10. April 2016 at 9:27

      Beste Idee 🙂 Bon appetit! Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort