Allgemein, Backen, Brot, Frühstücken, Gebäck, Kinder, Picknick, Schokoladiges, Sonntagssüß

Rezept für Hot Cross Buns mit Schokoladenstücken und Aprikosenglasur – ein britisches Schokobrötchen Ostergebäck

28. Februar 2016

Zugegeben, so ganz traditionell habe ich diese Hot Cross Buns jetzt nicht zubereitet. Eigentlich werden die Heißwecken, die im Vereinigten Königreich von Grossbritannien bis nach Australien und Neuseeland gerne am Karfreitag gebacken und noch warm (hot) gegessen werden, häufig mit Rosinen zubereitet. Chocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe FoodblogAber wir sind ganzfamiliär ja wie schon oft hier gebeichtet ausgesprochene Rosinenpuhler (muss was genetisches sein) und außerdem gibt es tausend sehr gute Gründe, für diese Hefeteig Teilchen Schokoladenzutaten zu verwenden. Einer ist zum Beispiel, dass ich gerade ne kleene Schnupfennase und Hustenmaschine bin und mir selber dringendlich Schokoladenmedizin und weiches warmes Gebäck verschrieben habe (hatschi). Außerdem habe ich die Brötchen nach dem Backen noch mit warmer Aprikosenmarmelade glasiert. Lecker!Chocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe Foodblog

Ich finde es so überaus spannend, über ursprüngliche Gebäcksorten zu lernen, Geschichten ihrer Entstehung zu recherchieren und herauszufinden, wie manche der Rezepte die ganze Welt eroberten. Süsse Hefebrötchen isst man schließlich auf der ganzen Welt. Im skandinavischen Raum werden gerne Zimt oder Kardamom beigefügt oder mit Marzipan gefüllt, woanders wiederum Sukkade.
Auch hier im Bremer Raum kennt man eine Variante: der (nicht die) Hedwig/Hedewig mit Rosinen, was von „hede weggen“ (=heiße Wecken) abgeleitet wurde. Er wurde gerne am Dienstag vor Aschermittwoch verspeist und zwar so: Der Hedewig wurde halbiert, auf die untere Hälfte wurden heiße Butter und etwas Zimt gegeben. Dann wurde das ganze wieder zugeklappt, in einen tiefen Teller gegeben und mit heißer Milch übergossen, sodann genüsslich ausgelöffelt.

Chocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe Foodblog Ostern OstergebäckStatt Rosinen oder Schokolade wären natürlich auch getrocknete Cranberries, Äpfel oder Steinobstsorten als Zutaten denkbar. Ihr seid Eure eigenen Heißweckenchefs.
Und wer partout niemals mit Aprikosenkonfitüre Freundschaft schließen möchte, lässt diese als Guss nach dem Backen einfach weg.
Ob Ihr Butter dazu liebt, Erdbeermarmelade, Schokoaufstrich für noch mehr Schokoflash in Eurem Leben oder Erdnussbutter, das überlasse ich Euch. Aber ich empfehle Euch sehr, die Hot Cross Buns (der Name kommt nicht von ungefähr) noch heiß und weich zu essen. Ab in den Hefeteig und wer dazu Fragen hat, in meiner Backschule darüber, wie man Hefeteig backt gibt es allerhand Tips. Chocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe Foodblog Ostern OstergebäckChocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe Foodblog Ostern Ostergebäck

Rezept für Hot Cross Buns mit Schokolade / Schokobrötchen Rezept
Zutaten:
300ml Vollmilch (ersatzweise fettarme Milch)
50g Butter
ca. 500-525g Mehl, am besten backstarkes Weizenmehl (Type 550)
1 Packung Trockenhefe (7g)
1 Prise Salz
evtl. 1/2 TL Zimt
4 EL (ca. 75g) Zucker
1 Ei

75g Schokotropfen, backstabile Schokostücke oder grob gehackte Schokolade

Für die Kreuze:
75g Mehl
1 TL Zucker
4-5 EL Wasser

3 EL Aprikosenkonfitüre (oder Orangenkonfitüre)

Zubereitung:
1.) Milch und Butter auf dem Herd kurz erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Auf keinen Fall jedoch kochen lassen. Vom Herd nehmen und handwarm abkühlen lassen.
2.) Zunächst nur 500g des Mehls, Trockenhefe, Salz, Zucker und eventuell Zimt, falls gewünscht, mischen. Ist die Milchmischung handwarm, darf sie samt Ei zur Mehlmixtur. Mit den Händen (dauert sehr lange) oder mithilfe einer Küchenmaschine so lange kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Mit der Küchenmaschine und Knethaken dauert das ca. 7-8 Minuten. Ist der Teig zu feucht und löst sich partout nicht zum Schüsselrand, um zu einer Kugel zu werden, nach und nach mehr Mehl hinzufügen. Aus der Schüssel holen, mit den Händen auf leicht bemehltem Untergrund noch 1-2 mal durchkneten und in einer leicht geölten Schüssel abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort ca. 1 Stunde und 15 Minuten lang gehen lassen, bis er sich sichtlich vergrößert hat.
3.) Den Teig sodann einmal mit der Hand einboxen, aus der Schüssel holen und in ca. 12 gleich große Stücke teilen. Aus jedem der Teigstücke eine Kugel formen, dabei die Schokoladenstücke einfügen. Die Brötchen mit ca. 1cm Abstand voneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und erneut ca. 30 Minuten lang abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Unterdessen den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
4.) Für die Kreuzpaste Mehl und Zucker mischen. Das Wasser Esslöffelweise dazu fügen und vermengen, bis eine dicke Paste entstanden ist. Sie sollte nicht zu dünnflüssig sein, sonst läuft sie uns weg, aber auch nicht zu zäh, sonst lässt sie sich nicht auf die Brötchen spritzen. Die Mehlpaste mithilfe einer Spritztülle (ich nutze gerne diese Garnierspritze * Amazon Partnerlink) oder aufgeschnittenem Gefrierbeutel kreuzförmig auf die Buns geben. Jetzt sind sie langsam Hot Cross buns, fehlt nur noch das Hot. Die Buns kommen nun in den Ofen und zwar ca. 20 Minuten lang auf mittlerer Schiene.
5.) Aus dem Ofen holen und die Aprikosenkonfitüre in einem kleinen Topf leicht erwärmen und mithilfe eines Backpinsels über die noch warmen Brötchen pinseln.Chocolate Hot Cross Buns Rezept süsse Hefebrötchen mit Schokolade Schokoladenbrötchen Heisswecke Backrezept Brötchenrezept zuckerzimtundliebe Foodblog Ostern Ostergebäck

Mein Tipp: Wer es nicht schafft, alle Brötchen rechtzeitig unter die hungrigen Meute zu kriegen, solange sie heiß sind, kann sie später auch noch mal toasten oder einen schönen Bread and Butter Pudding daraus machen (wie ich es hier mit Franzbrötchen getan habe).

Ist das nicht ein feines Ostergebäck, das natürlich auch an anderen Tagen ganz fabelhaft schmeckt? Schließlich ist nach Ostern vor Ostern. Und man muß zwischendurch ja immer mal testen, gell.
Feinsten sonnigen Tag Euch!
Liebst,

Jeanny

P.S. Tausend Dank für das rauschenden überragende Feedback zu meinem Brownierezept mit Kinderschokolade von letzter Woche. Happy!

Das könnte dich auch interessieren

25 Kommentare

  • Antworten Caroline 28. Februar 2016 at 8:54

    Ich habe eine kleine Frage: Was genau ist backstarkes Mehl? Muss man das verwenden oder kann man auc normales Mehl nehmen? 🙂
    Gute Besserung und liebe Grüße,
    Caroline

    https://carolinespassion.wordpress.com/

    • Antworten Jeanny 28. Februar 2016 at 8:58

      Hallo Caroline, backstarkes Mehl ist Mehl vom Type 550 (steht immer auf den Mehlpackungen drauf). Es ist ein kleberreiches Mehl und bestens geeignet für Hefeteige. Kannst Du natürlich auch mit Deinem üblichen Mehl backen. Geht eventuell nur nicht so toll auf.
      Liebst,
      Jeanny

      • Antworten Caroline 1. März 2016 at 21:13

        Oh vielen Dank für die hilfreiche Antwort! 🙂

  • Antworten scrapkat 28. Februar 2016 at 12:15

    Hmmm wie fein! Das kommt auf meine Liste für´s Osterbrunch 🙂
    Vielen Dank für die Anregung!
    Gruß scrapkat

    • Antworten Jeanny 28. Februar 2016 at 14:00

      Oh das klingt fein 🙂 Hab einen feinen Sonntag!

  • Antworten Julia | themagnoliablossom 29. Februar 2016 at 19:47

    <3

  • Antworten Noni 1. März 2016 at 20:26

    Hallo,

    Schöne Bilder und die Anleitung ist auch toll geschrieben. Leider geschmacklich eher nicht so… Satt gemacht hat es trotzdem 🙂 Werde mich beim nächsten mal wieder an ein traditionell englisches Rezept halten 🙁

    • Antworten Jeanny 1. März 2016 at 20:48

      Hallo Noni, ich bin so neugierig: was genau war daran anders und mich würde interessieren, wo der Unterschied Deiner beschriebenen „traditionellen“ Rezepte liegt? Habe jetzt mal online 20 Rezepte durchforstet und die Rezepte sind alle doch sehr sehr sehr ähnlich, unterscheiden sich maximal in Mengenangaben für Sultaninen 🙂 Hier schmecken sie allen übrigens wunderbar, aber ist nicht schlimm, Geschmack ist ja immer so eine Geschmackssache, gell 🙂
      LG und feine Woche Dir nach Österreich!
      Jeanny

  • Antworten Malte 1. März 2016 at 22:03

    Boah, die sehen aber ziemlich perfekt aus. Echt toll. Cross Buns stehen schon lange auf meiner Backliste, nachdem ich sie das erste Mal in einem Magazin oder Kochbuch von Jamie Oliver gesehen habe. Ich werde mich bald mal daran versuchen. Bei uns dann auch ohne Rosinen #highfive

  • Antworten │Hoch die Hände – Wochenende│ | Das Zauberkarussell 4. März 2016 at 14:42

    […] Hot Cross Buns mit Schokolade und Aprikosenglasur [von Zucker Zimt & […]

  • Antworten Bettina 4. März 2016 at 15:37

    Moin, hier in Bremen enthalten Hedwigs auch noch Succade/Zitronat , meine Grosseltern assen sie auch gerne noch warm mit Butter und Mettwurst , klingt merkwürdig – schmeckt aber trotzdem lecker 😉 Die Variante mit Schokolade kommt auf jeden Fall auf die Liste für den Osterbrunch !
    LG und Danke für die tollen Rezepte !!! Bettina

  • Antworten Hot Cross Buns mit Schokoladenstücken und Aprikosenglasur – rezepted.com 6. März 2016 at 7:35

    […] Für anglophile Liebhaber von Ostergebäck. » zum Rezept bei Zucker, Zimt & Liebe […]

  • Antworten Sabrina 7. März 2016 at 15:20

    Schwups, der Ostersonntag bzw. Osterbrunch ist gerettet :-). Dankeschön!
    Liebe Grüße, Sabrina

  • Antworten Hobbykoch 7. März 2016 at 16:42

    Genau so ein Rezept habe ich gesucht, klasse, vielen Dank. Du hast dir wirklich viel Mühe gemacht mit der Erklärung, aber so ist es gut, so kann auch ich das alles nachbacken 🙂 Da ich nicht zu viel Zucker verwenden möchte, hast Du da noch eine Alternative für mich?

    Gruß sagt Claudia

    • Antworten Jeanny 8. März 2016 at 11:06

      Hallo liebe Claudia, mit Zuckerersatz bin ich überhaupt nicht firm, tut mir leid. Möchte nur ungerne Empfehlungen geben, von denen ich keinen blassen Schimmer habe.
      Feinen Tag Dir!
      Jeanny

  • Antworten Maike Reimer 13. März 2016 at 12:03

    Meine gerade im Ofen und riechen köstlich. Ich liebe Deine Rezepte und bislang sind sie alle gut gelungen 🙂 Deine Bücher sind sozusagen im Dauerbetrieb. Es gibt dochnichts schöneres, als morgens durch den Duft von frischen Brötchen oder Gebäck geweckt zu werden.
    Leider habe ich keine Backfeste Schokolade im Haus gehabt,aber ich denke, sie werden auch so schmecken.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    LG Maike

    • Antworten Jeanny 13. März 2016 at 12:19

      Liebe Maike, ganz herzlichen Dank für die nette mail 🙂
      Habt einen leckeren Nachmittag mit Euren Buns <3
      Liebst,
      Jeanny

  • Antworten Kathrin 17. März 2016 at 9:40

    Diese Brötchen sind so unglaublich lecker!! Ich habe zwar das Keruz weggelassen, aber dafür auf 100g Schokotropfen erhöht 🙂 Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept!
    Kathrin

    • Antworten Jeanny 17. März 2016 at 9:40

      Mehr Schokolade ist auf jeden Fall immer eine fantastische Idee 🙂 Lieben Dank für das nette Feedback, Kathrin 🙂
      Feinen Tag Dir,

      Jeanny

  • Antworten Emma und Ewig 19. März 2016 at 21:32

    Oh, was für ein Zufall!
    Bis vor zwei Tagen war ich noch in England und habe mir diese Köstlichkeit dort für teuer Geld gekauft. Jetzt kann ich sie mir, wann immer ich möchte zuhause nachbacken!<3
    Danke dafür!
    Emma

    • Antworten Jeanny 20. März 2016 at 11:25

      Ja, toll, gell 🙂 Und so viele davon, ganz alleine für Dich (wenn Du magst)
      Feinen Sonntag Dir!
      Jeanny

  • Antworten Yvonne 20. März 2016 at 21:10

    Liebe Jeanny,

    das Rezept ist ein Traum. Als Freundin des britischen Gebäcks habe ich die Schokobrötchen heute nachgebacken und dank deiner super Anleitung sind sie total gelungen. Anstelle von Zimt habe ich Zitronenabrieb reingetan, es schmeckt königlich 🙂

    Freue mich schon viele weitere Rezepte von dir auszuprobieren.

    Viele Grüße
    Yvonne

    • Antworten Jeanny 21. März 2016 at 9:16

      Oh wie ich mich freue. Ganz lieben Dank für das liebe Feedback!

  • Antworten schlechte Witze und heiße Hasen – stepanini 24. März 2016 at 14:30

    […] Hot bunnies [das Grundrezept stammt von Jeanny] […]

  • Hinterlasse eine Antwort