Backen, Cheesecake, Kuchen, Schokoladiges, Sommer, Sonntagssüß

Polka Dot Cheesecake – Der Brownie-Käsekuchen als Himbeer-Blaubeer Pünktchen Schnitte

16. Juni 2013

Ein Polka Dot (also Pünktchen-) Cheesecake sollte es werden. Sehr bildlich und bunt hatte ich mir dies auf einer sehr langen Zugfahrt nachhause in meinen Backträumen ausgemalt. Am nächsten Tag wurde sofort der Frischkäse aus dem Kühlschrank befreit, Eier beim kleinen Eierauto erworben und der der Mixer bemüht.Polka Dot Brownie Cheesecake Rezept Zuckerzimtundliebe Blaubeer Himbeer

Aber leider war ich zu ungeduldig, nachdem der Ofen seine Arbeit geleistet hatte. Ich fischte den Kuchen zu rausch ans Tageslicht und das Ergebnis folgte auf den Punkt. Ein Polka Dot Cheesecake mit kleinem Schönheitsfehler wurde es letztendlich, denn: eine Schlucht Käsekuchenriss zieht sich durch das Backwerk und jeder der nicht aufpasst, könnte (sich) ganz leicht hineinstürzen und im Schlaraffenland versinken.
An alle Obstfreunde: keine Sorge. Beim Backen dieses Kuchens wurden keine Beeren verletzt.Zuckerzimtundliebe Brownie Cheesecake Polka Dot Himbeere Blaubeere 8Natürlich hätte ich das jetzt kaschieren können, in dem ich ganz galanterweise ein riesiges Messer darüber lege, den Abgrund mit Beeren auffülle, Grafikprogramme zum Überdecken bemühe oder nur die Sahnestückchen präsentiere, aber die ganze, ungeschönte Wahrheit ist ja:
Auch das Leben als Superkuchen ist nicht gänzlich faltenlos und trotz Abkühlungsriss schmeckt er einfach ganz fantastisch. Auch ohne Schönheits-OP mag ich ihn sehr und mochte ihn Euch keineswegs vorenthalten. Ich habe ein großes Herz auch für imperfekte Kuchengenüsse, kleine schwarze Schafe und faltige Diven aus dem Ofen.Polka Dot Brownie Cheesecake Rezept Zuckerzimtundliebe Blaubeer Himbeer

Entzückend: Man könnte fast denken, die kleinen Beeren hätten sich als süsses Heer auf der  Käsekuchenmasse formiert und wie kleine Trüffelschweinchen gewittert, dass sich unter der frischen Kuchencreme noch ein Schokoladenschatz befindet: Der Brownieboden, den man erst auf den zweiten Gabelstich finden wird.
Die lautlose Kuchenbewertung meines Gatten bestand aus Schumi-mässigem Daumen (nach ganz schön oben) und recht häufigem Kühlschranköffnen.
Und hier ist es, das Rezept zum gattentesterprobten Schluchtenbeerenbrownie-Käsekuchen:

Beeren-Brownie Käsekuchen

200g Zartbitterschokolade, grob gehackt
200g Butter in Stücken
3 EL Backkakao
450g Zucker
4 Eier
100g Mehl
1/4 TL Backpulver
1 Prise Salz
500g Doppelrahm-Frischkäse, zimmerwarm
300g Schmand
Beeren nach Eurer Gusto. Für die Himbeeren habe ich Tiefkühlhimbeeren verwendet, da diese nicht so schnell ausbluten beim Backen.

  1. Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine rechteckige Back- oder Auflaufform (ca. 20x30cm) mit Backpapier auslegen.
  2. Schokolade und Butter über einem Wasserbad erhitzen, bis sich eine cremige, sündhaft schöne, homogene Schokoladenmasse ergibt. Wie immer aufpassen dass Euer Wasserbadgefäß über dem köchelnden Wasser hängt und dieses nicht berührt.
  3. Den Kakao hinzugeben und gut verrühren. Die Hälfte des Zuckers einrühren, dann 2 Eier.
  4. Mehl, Backpulver und Salz mischen und in die Schokoladenmasse sieben. Gut einrühren, am besten mit einem Kochlöffel, nicht mit dem Handrührgerät.
  5. Den Teig in die vorbereitete Form geben und 15 Minuten lang vorbacken. Der Teig wird nach 15 Minuten noch nicht fest sein und genau so soll das auch sein. Also: keine Bange! Den Boden aus dem Ofen holen, den Ofen dann auf 160°C Ober- und Unterhitze stellen.
  6. Frischkäse und die restlichen 225g Zucker mit dem Handrührgerät cremig mischen. 2 Eier hinzugeben und schließlich den Schmand. Diese Masse sehr vorsichtig auf den Schokoboden geben, glatt streichen.
  7. Die Beeren nun nach Belieben wild oder in Mustern sachte auf die Käsemasse drapieren und alles ca. 1 Stunde lang backen. Dann jedoch nicht gleich aus dem Ofen fischen, sonst erschreckt sich der Käsekuchen und kühlt zu schnell ab. Dann – siehe Fotos – können große Risse die Ästhetik des Kuchens beeinflussen (nicht jedoch den Geschmack). Also am besten noch 1-2 Stündchen bei leicht geöffneter Ofentür im Ofen ausharren lassen, danach kommt er über Nacht in den Kühlschrank.
  8. Ca. 15 Minuten vor Verzehr aus dem Kühlschrank holen und falls etwas übrig bleiben sollte, gerne bis zur nächsten Runde wieder in die Kühlung stellen.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag, Ihr lieben. Egal, ob ihr mit einer Falte mehr aufgestanden seid oder nicht. Life is beautiful.

All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

71 Kommentare

  • Antworten Smillas Geschick 16. Juni 2013 at 10:06

    Waaah, wie cool, ein Kuchen gewordener Polka Dot Traum :))
    Grandiose Idee!

  • Antworten klanzundkecker 16. Juni 2013 at 10:09

    wow – der sieht ja wunderschön aus – wenn der so schmeckt, wie er aussieht…

  • Antworten tastesheriff (@tastesheriff) 16. Juni 2013 at 10:12

    faltenfrei ist doch ganz und gar langweilig!! Ich bin verzückt von dieser kleinen Lachfalte.. mittig im Polka Dot Land.. das war der Rausch vor Freude, der den Kuchen zum Zerbarsten brachte!!
    Wie wunderbar lecker dieses Exemplar doch daher kommt.. ganz ohne Botox….
    Cheesecake mit Brownieboden.. ich werd verrückt!!! Das ist ja wie Ostern und Weihnachten an einem Tag!
    Love it!!
    Knutscher
    Deine Claretti

  • Antworten nike 16. Juni 2013 at 10:21


    wer narben hat, hat was erlebt …

  • Antworten Nora 16. Juni 2013 at 10:38

    ach jeanny, so liebenswert wieder und da ich dich jetzt ja ganz „in echt“ kennenlernen durfte weiß ich ja, dass du auch im wahren leben lieb zu unperfekten pünktchen (wie mir)bist. der kuchen sieht lecker aus!

    ich schicke ganz liebe grüße nach Deutschland! diesmal ipad-enderweise aus dem schoenen burgenland!

    nora

  • Antworten amy 16. Juni 2013 at 10:45

    ich liebe diese perfektion des unperfekten 😉
    eine himmlischschöne kuchenidee!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

  • Antworten Katharina 16. Juni 2013 at 10:59

    Leckerchen, komm zu mir. Ich bin ohnehin schon Käsekuchenfan, aber das als Polkadotversion wäre mir nie eingefallen. So tolle Idee, Jeanny. Der Kuchen muß auf unseren Sonntagstisch diesen Sommer.
    Hab einen schönen Sonntag,

    Katharina

  • Antworten Maya 16. Juni 2013 at 11:00

    Ach Du große Neune. Kaum beschließt man mal, ein bisschen das Süsse sein zu lassen kommst Du wieder mit einem Kuchen um die Ecke, der von den Socken haut!
    Bikini Figur muß wohl warten!
    Liebe Grüße, Maya

  • Antworten Salma 16. Juni 2013 at 11:17

    meine güte, wie lecker fruchtig frisch der aussieht 😀

    und so eine kleine falte tut doch niemandem weh 😉 man könnte das ja auch als SEHR große lachfalte bezeichnen, dann klingt das sowieso wieder viiieeel charmanter 😉

    glg
    salma

  • Antworten frau_k_aus_hh 16. Juni 2013 at 11:19

    wie liebevoll und herzlich du die wesensarten deines backwerks beschreibst. wunderschön! lg, anja

  • Antworten minzzucker 16. Juni 2013 at 11:31

    Ach, ich der schön! Ich bin eh im Polka-Dot-Fieber: Pünktchen auf der Kleidung, auf dem Geschirr,… Und jetzt auch noch auf dem Kuchen! Und dann noch die Kombi Browni und Käsekuchen. Das sind die weltallerbesten Kuchen für mich.
    Und die Krater im Käsekuchen kenn ich auch. Im Wasserbad gebacken funktioniert bei mir zur Zeit ab meist ganz schluchtenfrei.
    Herzliche Grüße,
    Dani

  • Antworten Zimtgold 16. Juni 2013 at 11:36

    Äußerst NICE, Jeanny! 😉

  • Antworten Sarah 16. Juni 2013 at 12:21

    Der würde meinem Freund bestimmt auch schmecken!Der ist nämlich sowohl Käsekuchen- als auch Brownieverrückt!;)
    Sieht übrigens auch mit Käsekuchenschlucht sehr hübsch und vorallem lecker aus!;)
    Liebe Grüße,Sarah

  • Antworten Ann-Katrin 16. Juni 2013 at 12:27

    hach nein, wie herrlich der aussieht! Ein beerig-gepunkteter Käsekuchen! Eine wundervolle Idee mal wieder von Dir! Man merkt förmlich, wie viel Liebe du in den Kuchen mit eingebacken hast :) Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich dir ! Ann-Katrin

  • Antworten Sophie 16. Juni 2013 at 12:33

    Oh wie lecker der aussieht!
    (Und wie gemein von dir uns dieses Rezept an einem Sonntag zu zeigen wo hier doch nichts auf hat!)

    • Antworten GIGIpetra 16. Juni 2013 at 13:52

      Das war genau mein Gedanke!! Jetzt muss ich bis zum nächsten Wochenende warten bis genug Lebensmittel und Genießer im Haus sind! 😉

  • Antworten Adriane 16. Juni 2013 at 12:35

    Auch optisch der Wahnsinn! Gerade für Brownie-Fans ein echter Gaumenschmaus ;).

  • Antworten Paloma 16. Juni 2013 at 12:55

    Oooooh der Kuchen sieht wirklich zuckersüß aus!!
    Auch ich bin ein anonymer Polka-Dot-Suchtie – das bezaubernde Muster schleicht sich immer wieder auf Tassen, Tellern, Besteck, Handyhüllen, Taschen, Schuhen und Co. ein, ohne dass ich wirklich etwas dafür kann 😉
    Auf einem Cheesecake hatte ich es bisher aber noch nie, aber dank deinem tollen Rezept wird das nun augenblicklich nachgeholt!

    Liebe Grüße!
    Paloma

  • Antworten Claudi 16. Juni 2013 at 13:06

    Irgendwie beruhigend, dass auch dir nicht immer alles ganz perfekt gelingt. Und dass du es nicht vertuschen magst, sondern ganz bewusst zu Kuchenfalten stehst, macht dich noch ein Stück symphatischer.
    Mir gefällt die Polka-Dot-Schlucht und sie schmeckt gewiss hervorragend :-)

    LG,
    Claudi

  • Antworten Jana 16. Juni 2013 at 13:54

    Wie schön der ist, meine Güte. Idee des Jahres, Frau zuckerzimtundliebe!
    Ganz liebe Grüße, Jana

  • Antworten Susanne 16. Juni 2013 at 13:55

    Verliebt! Kann nicht jeder Tag mit so einem Kuchen anfangen? Das wünsch ich mir einfach zum Geburtstag. Und Weihnachten!
    XOXO,

    Susanne

  • Antworten Frida 16. Juni 2013 at 14:24

    Selbst nach zwei Töpfchen Creme Brulee (die mir eine liebe Köchin-Freundin heute vorbei gebracht hat) bekommeich bei dem Anblick ganz großen Appetit auf ein Stück Kuchen! Gut, dass das örtliche Hofcafe heute Erdbeer(kuchen)fest hat…. :-)

  • Antworten Tammy 16. Juni 2013 at 14:33

    Der klingt herrlich und sieht einfach köstlich authentisch aus!

  • Antworten Wiebke 16. Juni 2013 at 16:03

    Liebe Jeanny,

    durch Dich habe ich angefangen, zu backen. Ich habe mich an Eischnee und Teige, ans Rühren und Teigausschlecken gewagt und ich muss jetzt einfach mal sagen: alle deine Rezepte sind einer voller Erfolg. Die Cantuccini (schreibt man die so? Ich muss gestehen, ich habe eher auf die leckeren Bilder geschaut als auf den Namen!) waren im Winter so beliebt auf meiner Arbeit und auch der Pfirsich-Schmand-Kuchen hat Familie und kollegen begeistert.

    Auch dein Polka Dot-Kuchen wird bald nachgebacken, es findet sich ja immer ein Anlass. Sonst wird einer erfunden. ZB der Polka Dot-kuchentag!

    Bitte bitte, liebe Jeany höre nicht auf, uns in diese Kuchenschlaraffenlande zu zaubern!

    Liebste Grüße,
    Wiebke

    • Antworten Jeanny 16. Juni 2013 at 16:32

      OH, danke schön für den sehr lieben Kommentar :) Keine Bange. Ich kann gar nicht aufhören, noch immer viel zu hungrig und neugierig auf die Welt des Backens <3

      Dir einen schönen Restsonntag, hoffentlich mit Sonne!
      Jeanny

  • Antworten Ela 16. Juni 2013 at 16:38

    Wie immer sind deine Rezepte einzigartig und mit so viel Liebe beschrieben und photographiert :) Großes Kompliment!
    LG
    Ela

  • Antworten Mareike 16. Juni 2013 at 19:10

    Der sieht wunderhübsch und unheimlich lecker aus! Und ich als alles andere als perfekte Bäckerin finde es wahnsinnig sympathisch, auch bei anderen zu sehen, dass Kuchen und Torten mit kleinen Schönheitsfehlern trotzdem ins Rampenlicht dürfen :).

    Liebe Grüße,
    Mareike

  • Antworten glasgefluester 16. Juni 2013 at 19:50

    Hallo liebe Jeanny,

    ich habe sooo lange keine Zeit mehr gehabt, um nmir meine so geliebten Blogs anzusehen, aber als heute deine Mail in mein Postfach flatterte, mit den Polka Dots, da war mir alles egal. Ich habe einen Berg Wäsche zum Aufhängen liegen lassen und die Küche klebt noch vom gerade beendeten Holundersirup Chaos, aber trotzdem: DEN musste ich mir ansehen! Und: es hat sich gelohnt.! Der Kuchen wird gepinned und (wahrscheinlich mit ebenso tiefem Krater) nachgebacken. Denn: er sieht einfach himmlisch aus! Danke für das Rezept und deine wie immer traumhaft witzige Geschichte drumrum!
    Liebe Glasgeflüstergrüße
    von Britta

  • Antworten Edina 16. Juni 2013 at 20:26

    Der Kuchen sieht fantastisch aus!
    Und ich muss zugeben erst beim
    zweiten Hinsehen habe ich den Riss entdeckt….
    Ich kann nur zu gut verstehen, das so etwas ganz
    schnell passiert.
    Ich backte fürs Wochenende auch einen Cheesecake
    und aus diesem brach ein Vulkan aus, kein kleiner Riss,
    doch der schmeckte so gut das er im Nichts und Nu verschwand…

    LG,
    edina.

  • Antworten Susanne 16. Juni 2013 at 21:10

    Wie ich schon sagte: erinnert mich an das Dots-Spiel auf Iphone 😉 Nun sehe ich, Du träumst nicht nur von den Punkten, Du isst sie auch. Lass es Dir schmecken!! Ach ja, und Superkuchen werden sowieso überbewertet 😉

  • Antworten Trudi 16. Juni 2013 at 21:42

    Oh mein Gott!!! Das ist ja wohl der absolute Must-Have-Kuchen für mich als Patchworkerin…… und dann noch Käsekuchentraum und Browniesuchtbefriedigung in einem….. den backe ich mir am Mittwoch!!
    Liebe Grüße
    Trudi

  • Antworten Anna Steinchen 16. Juni 2013 at 22:34

    Sieht wie immer super lecker aus! Da läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Richtig sommerlich <3

  • Antworten Sara 16. Juni 2013 at 23:26

    Oh so eine schöne Idee :-) Und vor allem die Kombi Brownie Cheesecake ist mega gut !! Kommt auf meine To Back Liste für alle Tage an denen man etwas Süßes für die Seele brauch! Ich hoffe dir gehts gut und dass Frankfurt ein voller Erfolg war :-)

    Lieber Gruss aus Mainz!

  • Antworten Femi 17. Juni 2013 at 5:02

    Sind es nicht die kleinen ;akel die liebenswert sind? Ich finde so einen kleinen riss im Kuchen völlig unproblematisch- sieht so oberlecker aus- der wird nachgemacht! Danke fürs Rezept
    liebste Grüße Femi

  • Antworten Nicest Things 17. Juni 2013 at 8:34

    Wie geil!!! …huch, pardon 😀 Das wäre der perfekte Kuchen für meinen 30. Geburtstag dieses Jahr, natürlich unbedingt MIT Falte (also einfach ganz schnell aus dem Ofen nehmen, ja?). Um zu zeigen, dass auch – oder gerade – Dinge mit Falten toll sind! Und jetzt wünsche ich mir nur noch, heute Nacht von einer riesigen Käsekuchenschlucht zu träumen, in die ich mich mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht selig hineinstürze…

  • Antworten Dandelion 17. Juni 2013 at 9:39

    sieht zum Reinbeißen lecker aus! Meine zwei Lieblinge sind sowieso Cheescake und Schokokuchen und das kombiniert ist ja echt ein Traum. Das werde ich auf jeden Fall nachbacken. Die Pünktchen sind auch total süß.
    Liebe Grüße

  • Antworten süß und köstlich 17. Juni 2013 at 10:04

    WOW! Der Kuchen sieht toll aus!!! :) Fruchtig, käsig, schokoladig…was will man mehr?! :-)

    Ganz liebe Grüße
    Janet

  • Antworten sarahsuperwoman 17. Juni 2013 at 10:59

    Jetzt hab ich Hunger bekommen.. ich liebe Cheesecake und dann noch mit leckeren Früchten. Gott im Himmel! 😀 Auf jeden Fall sehen die Farben der Verstecke der Beeren wirklich sehr süß aus :)
    Hab eine wundervolle Woche!
    Liebste Grüße,
    Sarah

  • Antworten Conny 17. Juni 2013 at 13:38

    Entzückend! Ich überlege, ob Dein Kuchen nicht der passende Anlass wäre, mir dieses zuckersüße Polkadot-Kleid zu bestellen, das ich neulich sah. Ich mein… wo kämen wir denn hin, wenn man so ein Sahnestückchen nicht angemessen gekleidet verzehrte? Und das Beste: Ist der Kuchen erst vernascht, wär auch bestimmt keine Falte mehr im Kleid zu sehen.

    Hab einen wunderbaren Tag, liebe Grüße in die andere Hansestadt
    Conny

  • Antworten groschenroman 19. Juni 2013 at 20:52

    Riß hin oder her, der Kuchen sieht himmlisch aus – und schmeckt bestimmt auch so.

  • Antworten Corinna 21. Juni 2013 at 10:47

    Wie schön! Und soooo verlockend!!!!
    Ich weiß, Zucker und Fett braucht man für den Geschmack, aber das Rezept ist schon recht … üppig! 😉
    Kann man da wohl etwas von dem Zucker weglassen, und beim Frischkäse eine kleinere Fettstufe wählen, ohne den Kuchentraum zu zerstören?

    • Antworten Jeanny 21. Juni 2013 at 10:48

      Hallo liebe Corinna, ich würde eher keinen Frischkäse mit geringerer Fettstufe nehmen. Gefahr ist dann immer, dass er eventuell nicht richtig fest wird :)
      Den Zucker kannst Du sicher etwas reduzieren :)
      Viel Freude beim Backen!
      Jeanny

  • Antworten kate 22. Juni 2013 at 11:43

    der plan war: mache die doppelte masse und kaufe die zutaten doppelt ein. die ausführung war leider: für die cheesecake-masse das doppelte einkaufen versiebt. musste deshalb improvisieren und habe 600 g frischkäse, 250 g magerquark und 400 g schmand verwendet. weiß jetzt nicht, wie das original schmeckt ;), aber der kuchen is ne bombe. absolut geil. (hab aber in den boden nur 400 g und in die cheesecake-masse nur 250 g (braunen rohrohr-)zucker getan).

    ich danke dir für deine mega rezepte inkl. der aussagekräftigen fotos.

    polka dot musste ich übrigens erstmal googlen. 😉

  • Antworten backfee 23. Juni 2013 at 16:18

    Das ist so UNFASSBAR niedlich! Wird als nächstes nachgebacken!

  • Antworten Tonia 28. Juni 2013 at 10:14

    Den finde ich ja herrlich!!! Bin erst drauf aufmerksam geworden und dann sehe ich auch noch den Brownie-Boden… Yamm!

  • Antworten gepunkteter Käsekuchen | backzwang 28. Juni 2013 at 20:31

    […] Bildern, die einem die Tränen in die Augen treiben, weil sie so schön sind) diesen schnuckeligen Polka Dot Cheesecake gesichtet habe. Im Gegensatz zu Jeanny habe ich einen Mürbeteigboden verwendet und wesentlich […]

  • Antworten Maria 29. Juni 2013 at 9:54

    Liebe Jeanny,
    ich habe mich dermaßen in Deinen Kuchen verliebt, daß ich ihn gleich backen mußte trotz kuchenunwilliger Kinderbande und kalorienbewußtem GöGa.
    Jetzt ruht er gerade noch im Backofen und warten auf seinen eisigen Gang zum Kühlschrank.
    Was mich immer wieder wundert – bei mir wird Cheesecake oben braun, obwohl ich die Temperatur im Ofen schon reduziere auf 150 Grad und ein Ofenthermometer benutze (ich weiß also, die Temperatur stimmt!).
    Bin schon gespannt, wie er schmeckt – der Boden ist ja sehr sündig!
    Danke auf alle Fälle für das schöne Appetitmacherbild und das Rezept!
    Schönes WE
    Maria

  • Antworten Mia 6. Juli 2013 at 12:06

    Superleckerer Kuchen. Schon zwei mal gebacken, einmal fürs Kindergartenfest von unserem Großen und einmal gestern. Wie ein echter amerikanischer Cheesecake eben. Danke!

    Gruß aus der Sonne,
    Mia

  • Antworten Jennifer 11. Juli 2013 at 15:57

    Ich hab den Kuchen vorgestern nachgebacken und muss sagen, dass war ja sehr meditativ, die ganzen Zutaten über dem Wasserbad zu verrühren. Aber puh, der geht ja auch dermaßen auf die Hüften! Also er war suuuuperlecker, aber ich hab dafür gesorgt, dass der nicht zu Hause stehen bleibt, sondern mit vielen Menschen geteilt. Da hat man ja ruckzuck 5 Kilo mehr auf der Waage. Ganz toll war aber auch, dass der Kuchen so richtig weiß geblieben ist, das kannte ich bisher noch nicht.
    Ich würde beim nächsten Mal vielleicht weniger Butter und Zucker verwenden, aber ansonsten kann ich nur sagen, dass es sich absolut gelohnt hat, das Rezept zu probieren!

  • Antworten funcake99 15. Juli 2013 at 14:36

    Hallo Jeanny! Wie auch Jennifer vor mir, habe ich den Kuchen am Samstag nachgebacken. Von der Optik ist dieser Kuchen wirklich grandios. Außerdem fand ich es sehr spannend das Herstellen der Browniemasse im Wasserbad.
    Aber ich finde, es war alles TO MUCH, vielleicht kam es nur mir so vor, weil ich wusste was da alles drin ist, aber ich kann nur sagen: Ich hab nichtmal EIN Stück gepackt und war voll bis oben hin – ein riesen schlechtes Gewissen noch dazu! Außerdem finde ich den Brownieboden zu dick im vergleich zum Käsekuchenbelag.
    Ich werde den Kuchen zwar nicht mehr in dieser Variente nachbacken, aber irgendwie hat mich dieses Rezept zum Tüfteln angeregt. Ich möchte den Boden entweder durch die Rezeptur von dem Boden eines russ. Zupfkuchens ersetzen, oder aber ich tüftel mit dem Verhältnis Schokolade-Butter und Zucker-Mehl rum…
    Ich sehe schon: Ich schreib mal wieder zu viel ;D
    Liebe Grüße!

  • Antworten Amelie 15. Juli 2013 at 22:46

    Hallo Jeanny, ich möchte den Kuchen für meine lieben Nachbarn backen. Daher meine Frage: Wieviel Stückchen Kuchen ergibt denn das Rezept und was für eine Form nehme ich am besten? Danke dir – auch für die tolle Rezeptidee! Lieben Gruß!

    • Antworten Jeanny 15. Juli 2013 at 22:48

      Liebe Amelie, der Kuchen ist durch Brownieboden und american cheesecake Masse obenauf sehr mächtig. Ich würde sagen, davon bekommt man SEHR viele Nachbarn satt. Die meisten schaffen ein kleines Stück :)

      Verwendet wurde eine rechteckige Back- oder Auflaufform (ca. 20x30cm).

      Liebe Grüße und viel Freude!
      Jeanny

  • Antworten In der Tarte 26. Juli 2013 at 9:40

    Hallo liebe Jeanny,

    dein Polka Dot Cheesecake gefällt mir sehr gut – mhmmm… Ich würde gerne eine Tarte daraus kreieren und auf meinem Blog posten. Natürlich mit einem Verweis auf dein Orginalrezept. Wäre das in Ordnung für dich?

    Sonnige Grüße
    Franziska

    • Antworten Jeanny 26. Juli 2013 at 9:52

      Klaro :) Bin gespannt darauf <3
      Liebe Grüße und sonniges Wochenende!
      Jeanny

  • Antworten Kristl 7. August 2013 at 17:46

    Ich habe das Küchlein gerade im Ofen und Angst:
    Beim aufgeben der Käsemasse wollte ich die Flüssigkeit langsam aufgießen und dann verteilen, dummerweise ist ein Teil im Teilversunken… Ich bin gespannt. Aber es riecht schon ganz verführerisch. Da hoffe ich doch, meine Kollegen nehmen, den tauchenden Käse nicht übel.

  • Antworten Brownie Cheesecake mit Kirschen | 23. September 2013 at 19:44

    […] Idee zum Kuchen habe ich von Jeanny’s Blog Zucker, Zimt & Liebe. Da kann man herrlich verweilen und sich Inspiration holen für neue Küchenschweinereien. Also […]

  • Antworten Steffi 2. November 2013 at 15:03

    Er ist zwar schon im Ofen, aber vielleicht liest Du gerade Deine Kommentare. Auf welche Schiene muss er? Ich habe vier. Hab mal mit der zweiten von unten angefangen. Man darf aber sicher zwischendurch nicht die Tür aufmachen … Ui. Wenn Du das gerade liest, wäre ich supidankbar für einen Hinweis! Bei DER Zutatenliste kann er ja nur superlecker werden. Habe eine kleine runde Form (Johannisbeeren im Kreis gelegt) und eine kleine eckige (Himbeeren) genommen … Daumen drück! Liebe Grüße!

    • Antworten Jeanny 2. November 2013 at 15:15

      Gerne in der Mitte, liebe Steffi :)

  • Antworten Steffi 2. November 2013 at 15:40

    Oh, eine Antwort, cool, danke, so schnell!!! Er hat noch 12 Minuten. Ne Mitte gibt´s ja bei vier Schienen nicht :)

    • Antworten Jeanny 2. November 2013 at 15:49

      Eine der beiden mittigen, wahrscheinlich den zweiten von unten hätte ich gewählt, aber wird schon. Lasst es Euch schmecken :)

      J

      • Antworten Steffi 2. November 2013 at 15:54

        Danke! Das hab ich ja auch gemacht, supi, wird schon! Danke für das tolle Rezept und die famos schnellen Tipps!

  • Antworten Anna 7. Dezember 2013 at 18:19

    Liebe Jeanny,
    Ich würde dein Rezept sogerne nachbacken, aber bei mir sind noch zwei Fragen offen: Wie soll der Zuck zwischen Boden und Cheesecake Masse aufgeteilt werden? Jeweils 225g?
    Und in deinem Rezept sind 4 Eier angegeben aber du verwendest nur zwei?
    Danke für deine Antwort, jetzt schon mal

  • Antworten Brownie-Käsekuchen mit Himbeeren - Küchenkuss 31. März 2014 at 21:15

    […] Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe hat wieder einmal gebacken und dabei eine Köstlichkeit aus dem Ofen gezaubert, die jeden Kuchenliebhaber in die Knie zwingt: Käsekuchen mit saftigem Brownieboden, auf dem es sich Beeren bequem gemacht haben, oder kurz gesagt, ein Polka Dot Cheesecake. […]

  • Antworten Jenny 23. August 2014 at 15:04

    Liebe Jeanny,
    lange, ja viel zu lange hat es gedauert, aber jetzt ruht er im Ofen, der Pünktchen-Traum. Und dazu, wegen zu kleiner Form, ein lieblingseisdealermäßiges Blueberry-Cheesecake-Eis in meinem Gefrierschrank. Und Bauch :)
    Vielen Dank für das herrliche Rezept!
    Lieben Gruß
    Jenny

    • Antworten Jeanny 23. August 2014 at 15:07

      Freut mich sehr :) Hab ein leckeres Wochenende!
      Jeanny <3

  • Antworten Carolin 26. August 2014 at 20:18

    Hallo :-)
    Frage: bei einer 20cm Springform- Hälfte des von dir angegebenen Rezeptes?
    Liebe Grüße :)

  • Antworten Vani 20. Januar 2015 at 10:58

    i love it!!!! <3 :-)

  • Antworten Jill 1. Mai 2015 at 11:11

    Hey,
    ich würde den Kuchen gerne für eine Examnesprüfung backen und entsprechend verziehren. Werde aber nur 4 Stunden Zeit haben ihn zu backen. Muss er zwingend in den Kühlschrank? Oder kann man ihn auch direkt nach dem backen Essen? Lieben Dank für die Antwort und die tollen Rezepte!

    • Antworten Jeanny 1. Mai 2015 at 11:17

      Hallo Jill, muß definitiv mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank, besser noch über Nacht. Sorry :/
      Liebe Grüße und toitoitoi für die Prüfung!
      Jeanny

    Hinterlasse eine Antwort


    vier − = 1