Backen, Feste, Kuchen, Küchengeschenke, Sonntagssüß, Soulfood

Saftigster Mandelkuchen, mal schwedisch und zweifelsohne der einfachste Kuchen überhaupt

10. Februar 2013

Schwedischer Kuchen Mandeln Rezept Zuckerzimtundliebe Besuchskuchen einfachIch flunker nicht. Diesen feinen Kuchen hier, den kriegt JEDER hin. Keine Ausrede. Noch nicht mal “hab keinen Mixer” kann hier Ausweichargument werden, denn dieser Kuchen aus dem schönen skandinavischen Traumland wird mit der Hand gerührt. In einer Schüssel. Mit sehr wenigen Zutaten.
Der Kuchen ist wundervoll dicht und saftig und für mich das beste Beispiel dafür, dass es nicht immer komplizierte Kuchenschichten mit Tamtam und Schischi sein müssen. Er ist perfekt, so wie er ist.
I Schweden gilt dieser Kuchen als Besuchskuchen. Ich frage mich jetzt: kriegt man so einen Kuchen von Menschen, die einen besuchen? Oder ist dies das typische Süß auf dem sommerlichen Gartentisch, wenn man Besuch erwartet?
Fest steht: ich hätte sowohl gerne öfter Kaffeebesuch als auch das Bedürfnis, Schweden öfter zu besuchen. Westschweden steht beispielsweise noch ganz groß auf meiner Sehnsuchtsliste.Mandelkuchen Schweden einfach Rezept Zuckerzimtundliebe FoodblogWenn Ihr also jemanden besucht, egal ob einen Schweden oder einen Nichtschweden, bringt doch mal einen schwedischen Besuchskuchen mit. Oder lasst Euch von Schweden besuchen. Oder fahrt nach Schweden, egal, aber probiert unbedingt diesen zackigen Mandelkuchen, der zu meinem klassischen Kuchenbuffet-Repertoire gehört. Er ist nicht nur sehr saftig, er bleibt es auch eine ganze Weile lang und wenn er es trotz Eures Appetits schafft, den Tag zu überstehen, schmeckt er auch noch am nächsten Tag wie ein Sommernachmittag in Göteborg.Mandelkuchen Schweden einfach Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog

Schwedischer Mandelkuchen
Zutaten:

115g Butter + etwas Butter zum Fetten der Form
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
200g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
120g Mehl
eine Hand voll gehobelte Mandeln
2 EL Zucker zum Bestreuen

1.) Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform (20-24cm) oder ofenfeste Pfanne leicht ausbuttern.
2.) Die Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und beiseite stellen.
3.) Zucker und Zitronenschale in die Rührschüssel geben. Mit einem flachen Löffel oder Mörser gut miteinander verreiben. Welch Duft! Ein Traum.
4.) Die Eier nacheinander hinzugeben und mithilfe eines Schneebesens gut verrühren. Salz und Vanille dazu geben. Dann das Mehl einrühren.
5.) Flüssige Butter dazugeben, alles zu einem schön geschmeidigen Teig verarbeiten und in die vorbereitete Form geben.
6.) Mandeln auf dem Teig verteilen und alles mit 2 EL Zucker bestreuen.
7.) Ca. 25-30 Minuten lang backen, abhängig von der Größe Eurer benutzten Form und Euren Ofeneigenschaften. Haben ja ab und an ihren eigenen Charakter, diese Einbaugeräte.Mandelkuchen Schweden einfach Rezept Zuckerzimtundliebe Foodblog

Und jetzt sag mal einer, das war nicht einfach. Ein Herz für Schweden und meine Verabschiedung heute daher:

Hej då, habt einen schönen Sonntag!
All the love in the universe,
Jeanny

P.S.: Mandelkuchen mal mallorquinisch? Bitte hier entlang <3 und
P.P.S.: die tollen Topflappen hat mir sweet Susanne von Serendipity Strick gestrickt, nachdem ich schon ganz schön lange gesucht habe. Glückliche neue Topflappenbesitzerin ich.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten nicolapen 10. Februar 2013 at 11:08

    Wunderbar herrlicher Kuchen! Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag!

    Alles Liebe
    JolieMauli

  • Antworten backbube 10. Februar 2013 at 11:15

    Oh yummie yummie yummie

    der wird später gleich nachgebacken. <3

    ein wunderschönes wochenende wünsch ich dir ;)
    and you know: the backbube-universe loves you

    hugs & kisses,
    markus

    ps: thx für deinen zuckersüßen geburtstagspost

  • Antworten Katharina 10. Februar 2013 at 11:20

    oh yes, den würde ich auch nehmen. Ich habe den in Schweden zwar noch nie gegessen, aber auf der anderen Seite wurde ich auch noch nie von Schweden besucht. Ich liebe einfache Rezepte, vielen Dank!
    XOXO, Katha

  • Antworten leckerbox 10. Februar 2013 at 11:22

    Sieht lecker aus…Dir/Euch auch einen schönen Sonntag! Hier ist traumhafter blauer Himmel, es geht jetzt erst mal an die frische Luft!
    LG
    Simone :-)

  • Antworten Sanni 10. Februar 2013 at 11:23

    Liebe Jeanny, willst Du mich adoptieren? Deine Familie muß sich ja fühlen wie im Schlaraffenland! Lucky family. Sieht toll aus, Deine Fotos sind so einzigartig!

    Schönen Sonntag Dir,
    Sandra

  • Antworten silvia | candid moments 10. Februar 2013 at 11:26

    Oh wow! Klingt wirklich ganz einfach und schaut sooo köstlich aus! Muss ich unbedingt nachbacken. Danke fürs Rezept und die schöne schwedische Stimmung, in die Du uns versetzt. :)
    Einen süßen Sonntag wünscht
    silvia

  • Antworten Elke 10. Februar 2013 at 11:27

    Tack!! Muss ich unbedingt ausprobieren, den Besuchskuchen ;-) Hej hej! LG, Elke

  • Antworten Ina Whatinaloves 10. Februar 2013 at 11:27

    ohhhhh das ist ja wundervoll! etwas ähnliches (nur als auflauf) hab ich letztens mit kirschen gemacht! aber den rezept werde ich auch noch ausprobieren. mandeln gehen immer ^^

  • Antworten Noelsmama 10. Februar 2013 at 11:34

    God dag liebste Jeanny,

    :))) das ja mal wieder ein prima Kuchen! Für uns Mütter ist der Sonntag Nachmittag gerettet;) schneller leckerer Kuchen auf der Kaffeetafel( mehr zeit zum spielen und herrlich Wetter genießen;))
    Euch einen schönen Sonntag!

    Liebe Grüße vom Bookholzberg :)

  • Antworten amy 10. Februar 2013 at 12:24

    mmmh, manchmal sind die einfachsten sachen die leckersten! deine “kuchenpfanne” ist toll!!!
    genieß einen schönen sonntag!
    sonnige grüße an dich
    amy

  • Antworten vonkuchenundkeksen 10. Februar 2013 at 12:35

    Liebe Jeanny,
    in Stockholm habe ich mich in schwedischen Mandelkuchen verliebt. Und jetzt macht mein schweden- und mandelkuchenbegeistertes Herz gerade einen kleinen Sprung in die Luft!
    Danke für die kleine große Sonntagsfreude :)
    Liebe Grüße
    Ida

  • Antworten Christina 10. Februar 2013 at 12:37

    Wenn das keine Gedankenübertragung ist!
    Ich blogge über die blitzschnellste, einfachste Mandel-Tarte und kaum bin ich fertig, sehe ich in meinem Reader Deinen blitzschnellsten, einfachsten Mandelkuchen! Da musste ich zweimal hinsehen, hab es kaum glauben können!
    Und siehe da: Meine Tarte ist doch ganz anders und ich behaupte: noch schneller und einfacher! ;-)
    Fehlt nur noch der Geschmackstest und ich bin mir sicher, dass Dein Kuchen da gut mithalten kann! .-)
    Süße Sonntagsgrüße
    Christina

  • Antworten mellimille 10. Februar 2013 at 13:06

    Zu diesem Besuch-Kuchen fällt mir auch spontan ein Lied ein….

    ääähm…räusper……hüstel….losgehts….:

    “Hätt ich dich heut erwartet,
    hätt ich Kuchen da,
    Kuchen da,
    Kuchen da.
    Hätt ich dich heut erwartet,
    hätt ich Kuchen da.
    Na wie gehts, na wie stehts, na wie gehts….”

    Liebe Grüße…
    Melli

  • Antworten Svenja 10. Februar 2013 at 13:37

    Während ich diesen Kommentar verfasse, steht dieser Kuchen schon bei mir im Ofen (die Küchenuhr gibt an, dass er noch ca. 17 Minuten im Ofen bleiben muss)! Und da es wirklich so ein einfaches Rezept ist, wird dieser Kuchen demnächst auch sicherlich in meiner Studentenwohnheimküche nachgebacken :).
    Vielen lieben Dank für ein dieses Stück Schweden am sonnigen Sonntag,
    Svenja

  • Antworten finfint. 10. Februar 2013 at 13:41

    Ja, ja, jaaa! Also, ich komm auf jeden Fall zu Besuch!
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Antworten Nessi 10. Februar 2013 at 13:56

    Also hätte ich nicht gerade vor ca. 5 Minuten den wundervoll saftigen Apple Carrot Gugelhupf aus der Lecker Bakery aus dem Backofen geholt, würde ich sofort den Schneebesen schwingen und diesen super lecker aussehenden Mandelkuchen nachbacken! Er steht jetzt auf meiner “Muss ich unbedingt bald backen” Liste ganz schön weit oben:) Vorher sind allerdings am Valentinstag die kleinen Himbeer-Handpies dran;)
    Danke für das tolle Rezept, ich freue mich riesig drauf, es bald auszuprobieren…vielleicht ja schon nächsten Sonntag!

    Grüße von Vanessa

  • Antworten Mareike 10. Februar 2013 at 14:29

    Hmm, der sieht lecker aus! Aber vor allem finde ich deine Pfanne so schön … Ich glaube, ich muss mir auch mal so eine feuerfeste, ofengeeignete Pfanne besorgen!

    Liebe Grüße,
    Mareike

  • Antworten Wiwi 10. Februar 2013 at 14:33

    Der Kuchen wird probiert! :) Und wie schön – indischblau! Ich liebe indischlaues Geschirr! :)

  • Antworten Tatjana 10. Februar 2013 at 14:50

    ..genial den werde ich machen,
    danke fürs tolle Rezept, die Bilder sind der Hammer.
    Alles Liebe von Tatjana

  • Antworten Conny 10. Februar 2013 at 15:45

    Hui. Was Schwedisches, das ohne Inbusschlüssel gelingt.
    Träumchen!

  • Antworten silke 10. Februar 2013 at 16:23

    takk sa mykket für dieses herrliche Rezept, ich werde gleich ein bisserl Schweden-Stimmung zaubern, alle Zutaten sind im Haus, juchuuuu!
    Deine Fotos sind mal wieder ein Traum :-)
    Einen gemütlichen Sonntag Dir,
    Silke

  • Antworten Edina 10. Februar 2013 at 16:23

    Hallöchen Liebe Jeanny,
    ich finde den Kuchen super lecker, denn Mandeln mag ich auch gerne. Er kann sich aber auch sehen lassen, trotz den wenigen Zutaten und seiner Einfachheit. Bin der Meinung das oft die einfachsten Sachen auch die leckersten sind.

    LG!

  • Antworten SoLa 10. Februar 2013 at 16:52

    Die Schweden habens halt drauf :D Habe auch noch ein einfaches Streuselkuchen-Rezept unserer Freunde aus Mittelschweden, den ich demnächst online stellen werde :) Sieht echt sehr lecker aus!

    Liebe Sonntagsgrüße

  • Antworten Bianca 10. Februar 2013 at 17:24

    Oh, sieht daas lecker aus. Auch eine tolle Idee aus einem Laden bei uns zuhause: Der Ratz-Fatz-Kuchen, bei dem in einem Weckglas schon alle Zutaten drin sind …

  • Antworten Silke 10. Februar 2013 at 17:30

    Boahh… schade das ich das jetzt erst sehe, zu spät für Kuchen. Aber nächste Woche mal… ganz bestimmt.
    Danke für das tolle Rezept!

    LG, Silke

  • Antworten julia I mintlametta 10. Februar 2013 at 17:57

    oh wie lecker! jetzt muss ich ihn nur noch nachbacken und selbst da bin ich guter dinge, dürfte dies dir zufolge ja jedem gelingen also auch mir, die ich backtechnisch noch nie über ‘trockenes mit guss’ hinausgekommen bin … * lg julia

  • Antworten pinkchillies 10. Februar 2013 at 18:38

    Ha! Den werde ich nach backen. Ob es wohl auch mit glutenfreien Mehl gelingt? Bestimmt! Oder aber, Du backst für uns alle einen Kuchen und schon kommen wir alle vorbei ;-)

    Einen schönen Sonntagabend wünsche ich Dir!

    Liebste Grüße
    Christine

  • Antworten tine2468 10. Februar 2013 at 18:42

    Ich war fleißig – Fasching hin oder her – jetzt geht’s ans genießen.
    Freu mich auf diesen lecker schmecker Ratz Fatz Mandelkuchen.
    Einen schönen Abend mit einem dreifach kräftigen Hellau!!!
    Liebe Grüße Christine

  • Antworten helene fischnaller 10. Februar 2013 at 19:58

    Nachdem ich einfache Rezepte und Schweden liebe, wird der Kuchen nächste Woche ausprobiert.
    Liebe Grüße Helene und Co

  • Antworten Creeny 10. Februar 2013 at 21:59

    Auch wenn ich grad noch pappsatt vom Asiabuffet bin…ich glaub, so ein klitzekleines Kuchenkrümelchen würde noch reinpassen ;)
    Der sieht soooo lecker aus, der köstliche Duft springt einem fast schon in die Nase beim Gucken! Bald, bald hab ich wieder Zeit für Sonntagskuchen, dann wird nachgebacken.

    Liebe Grüße!

  • Antworten sandraannachristen 10. Februar 2013 at 22:52

    Hallo,

    ich liebe einfache und trotzdem leckere Kuchen.

    Bin schon seit langem Fan von deiner Seite, jetzt habe ich endlich meinen Blog online und würde dich sehr gern in meiner Blogroll aufnehmen?

    http://fraubuntkocht.blogspot.de/

    Echt schöner Blog!!

    LG von Frau Bunt

  • Antworten glasgefluester 10. Februar 2013 at 23:00

    Hallo Jeanny,
    mann- das sieht wieder mal so toll aus! Danke für das Rezept und die wie immer traumhaften Fotos!
    Räusper- wo hast du diese traumhafte Emaillepfanne her??????? die hätt ich auch so gerne!!! (Kann man da wirklich direkt drin backen?)
    Liebste Sonntagsabendsgrüße
    B.

    • Antworten Jeanny 11. Februar 2013 at 7:10

      Huhu Du liebe ;) kommt vom Flohmarkt und ob man darin backen darf ;)))
      Lg an Dich!! J

      • Antworten glasgefluester 11. Februar 2013 at 19:55

        oooh, wie beneidenswert! Ich find nie so schöne Sachen aufm Flohmarkt ;-)
        Dankeschön für die Auskunft, ich bleib dran, grins…
        Liebe Grüße!!!

        • Antworten Jeanny 11. Februar 2013 at 20:03

          Meine Männer rücken jeden Sonntag aus zum Flohmarkt und manchmal kommen sie auch nur mit Lucky Luke Heften zurück :) Manchmal aber mit echten Schätzchen für mich <3

          • glasgefluester 11. Februar 2013 at 20:06

            Hihi, die Hefte haben sie sich dann aber auch verdient :-)

  • Antworten Super Foodie Adventure 11. Februar 2013 at 0:32

    Mmm, sieht total lecker aus :)

  • Antworten Claudia 11. Februar 2013 at 6:30

    Oh ja, das klingt super lecker! Den werd ich auch mal probieren :O) Danke schön für das tolle Rezept!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Montag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

  • Antworten Barbara 11. Februar 2013 at 7:00

    Hallo,
    einen sehr ähnlichen Kuchen habe ich auch schon öfter gemacht (Rezept von Dan Lepard – er schreibt von einem Kuchen, wie man ihn hofft, bei I*kea zu finden…).
    Geht wirklich fix und schmeckt sehr lecker ( und wird hier ab und zu als schnelle Kuchenbasis für Bienenstich “missbraucht”

    Ein Grüßle,
    Barbara

  • Antworten tagebucheinerpinselschwingerin 11. Februar 2013 at 12:11

    Reblogged this on Tagebuch einer Pinselschwingerin und kommentierte:
    Ein total schoener und immer interessanter Blog mit obaleckeren Rezepten ♥

  • Antworten Siglinde vom Ideentopf 11. Februar 2013 at 14:37

    ich war soeben für 4 Tage in Stockholm und deshalb probier ich den doch sofort mal aus
    danke fürs Rezept – Siglinde

  • Antworten Nadja 11. Februar 2013 at 15:14

    Liebe Jeanny,
    da meine Tochter krank ist und ewig Mittagsschlaf macht, habe ich an einem Montag Mittag überraschend Zeit gehabt, Deinen Kuchen auszuprobieren. Ich bin restlos begeistert… und die Latte für Mandelkuchen liegt bei mir recht hoch…
    Danke für dieses easypeasy-Rezept, das sicher ein Dauerbrenner bei uns wird. Und als bisher ganz stille Mitleser- und Nachbackerin möchte ich Dir hiermit überhaupt mal sagen, wie begeistert ich immer wieder von Deinen Rezepten und Deinem Blog bin!

    Herzlichste Grüße von Nadja

  • Antworten Karin L 11. Februar 2013 at 16:59

    Ups! Eine Schwedische kuche die ich nicht kenne och nie gegessen habe? Ob ich doch in Schweden seit 40 Jahre wohne!!!!
    Aber jemanden backt sicher dieser Kuche :-) Aber spielt keine rolle, ob es nur einfach und gut ist!

    Ps. Aber jetzt wohne ich in Thailand :-)

  • Antworten meinesichtderwelt 11. Februar 2013 at 17:58

    Super Rezept, so einfach, dass sogar ich das hinbekommen werde – so LECKER! Vielen Dank & schönen Wochenstart wünscht Doris

  • Antworten Yasmin 11. Februar 2013 at 19:52

    der wird gleich übermorgen ausprobiert. so als zweitkuchen zur tea time. perfekt ;)

  • Antworten PurpurBête 11. Februar 2013 at 22:07

    oh toll: ohne Backpulver! Der wird baldigst glutenfrei nachgebaut! *Lesezeichenspeicher*

    • Antworten PurpurBête 14. Februar 2013 at 20:35

      Hab ich getan! Und an “Gesunde” verfüttert (also außer mir nat.). Vier Frauen, ein Kuchen, kein Krümel übrig. Lecker!!
      Übrigens hab ich für obendrauf Mascobado-Zucker genommen *schleck*

  • Antworten Igor 13. Februar 2013 at 15:07

    Das kommt direkt auf meine to-do Liste!! Danke für die Inspiration!

  • Antworten Nessie 14. Februar 2013 at 12:01

    Liebe Jeanny,
    Ein prima Rezept. Leider isst Kind Nr. 2 keine Nuesse/Mandeln, etc. Meinst Du, der Kuchen schmeckt auch “pur”, nur mit Zucker bestreut – oder fehlt dann der Clou?
    Danke fuer’s Antworten und liebe Gruesse aus Schottland,
    Nessie

    • Antworten Jeanny 14. Februar 2013 at 12:20

      Hallo Nessie, kann man auch ohne essen. Aber besser mit ;)

      LG!

  • Antworten Judith 14. Februar 2013 at 19:36

    So, den mach ich jetzt in Herzchenform :-)
    Auf dass er gelingen möge!

    • Antworten Judith 15. Februar 2013 at 12:16

      …und er ist sooooooooooo lecker!
      Der Kuchen schmeckt echt toll, vielen lieben Dank für das Rezept! :-)

  • Antworten Josephine Chaos 15. Februar 2013 at 14:58

    wie gut, dass ich dank frau klitzekleins mini-donoughts sowieso zum supermarkt muss – bring ich gleich noch das zeug für diese sabberschnitte mit… :)

  • Antworten laura saffioti 17. Februar 2013 at 20:38

    Das sieht Fantastisch aus <3

  • Antworten Wochenrückblick #30 » ÜberSee-Mädchen 17. Februar 2013 at 22:21

    […] Saftig & einfach ist genau mein Ding wie bei diesem schwedischen Mandelkuchen, außerdem 2x Beeren-Baiser-Kuchen (und 2x köstliche Food-Photos), Zitronentarte und Ombre-Kuchen […]

  • Antworten Corileinchen 18. Februar 2013 at 11:32

    Der klingt wirklich, wirklich sehr lecker :)
    Und sieht auch so aus, da bekomm ich direkt Lust aufs Backen und noch mehr aufs Essen natürlich

  • Antworten Franzis 18. Februar 2013 at 12:20

    Mhmm…you made my sunday! Der Kuchen war so lecker und war richtig gut für Seele und Gemüt bei dem grauen kalten Wetter! Danke!

  • Antworten bookloverin 18. Februar 2013 at 18:26

    Habe den Kuchen heute nachgebacken und er ist wunderbar. Sehr fein und aromatisch! Ich muss mich die ganze Zeit beherrschen um nicht schon wieder in die Küche zu gehen und mir noch ein Stück davon zu holen. Vielen Dank für das Rezept!

  • Antworten Sarah 20. Februar 2013 at 9:23

    Vielen Dank für das tolle Rezept liebe Jeanny!

    Da wir letzte Woche von Stockholm nach Växjö gezogen sind, in die nähe der Schwiegereltern, kann ich jetzt endlich auch mal was selbstgebackenes zur fika auf den Tisch stellen. Ich fühl mich schon immer ganz schäbig wenn ich die gekauften Muffins raushole, weil meine Schwiegermutter so eine grandiose Bäckerin ist (anscheinen sind das die meisten schwedischen Frauen!)

    Da werd ich noch zur super Schweden-Mutti dank dir ;)

    Liebe Grüße aus der wunderschönen Kälte,
    Sarah

  • Antworten Sophia 1. März 2013 at 17:50

    Was fuer wunderschoene Fotos und was fuer ein wunderbarer Kuchen!

  • Antworten Birgit 10. März 2013 at 17:39

    Ich sage nur WOW! War heuer bereits in Schweden, doch bei meiner Gastfamilie habe ich so einen herzhaft zubereiteten Mandelkuchen nicht bekommen – deine Fotos sehen echt lecker aus!

    Da ich im Mai wiederum in den Norden reise, habe ich mir Dein Rezept bereits ausgedruckt, dann backe ich den Kuchen mal bei meiner Gastfamilie (wahrscheinlich mache ich zuhause noch einen Probe-Backtag) nach, die werden „Augen machen“!

    Danke für Deine ausführliche Beschreibung und ich freue mich schon ein Feedback nach meinen Backtag geben zu können.

    Liebe Grüße aus München sagt Birgit

  • Antworten Anna T 20. März 2013 at 16:48

    Hallo, ich habe den Kuchen heute nachgebacken – schnell & einfach gemacht und sehr lecker. Ich werde vielleicht den Zucker drauf das nächste Mal weglassen und noch ein paar mehr Mandeln drauf tun. Aber sonst dickes Lob & Danke fürs Rezept!

  • Antworten Anja 29. März 2013 at 8:51

    Liebe Jeanny, Dein Rezept kam letzten Sonntag wie gerufen, als sich Spontan-Besuch ankündigte. Leider hatte ich keine Mandeln im Haus, also mussten Cashewkerne herhalten. War eine sehr leckere Variante! Das nächste Mal dann mit Mandeln (jetzt habe ich immer welche im Haus). Frohe Ostern!

  • Antworten Mara 7. April 2013 at 18:35

    Super lecker, heute Nachmittag entdeckt und sofort probiert! Ganz lieben Dank für das tolle Rezept! Und geht sogar auch ohne Besuch lol

  • Antworten Kassandra 9. April 2013 at 15:25

    Das Original habe ich schon mehrfach gebacken – bei akutem Kuchenhunger. Vielen Dank dafür.

    Heute gab es die aus Haushaltszuckermangel geborene ostwestfälische Variante:
    Statt 200 g Normalzucker 175 g Rohrohrzucker, gemischt mit abgeriebener Zitrone und einer kräftigen Prise Zimt. Ansonsten habe ich mir keine Abwandlungen beim Teig erlaubt.

    In die gebutterte Form habe ich einige traurige Mandelkrümel gestreut und den Teig eingefüllt. In der Obstschale lag noch eine Birne – im Seniorenalter, aber zu neuen Aufgaben motiviert. In Spalten und mit etwas Zitronensaft mariniert landete sie auf dem Teig. Weiter wie gehabt: Mandeln und etwas Zucker oben drauf.

    Eventuell muß der Kuchen etwas länger backen, weil das Obst doch etwas mehr Feuchtigkeit abgibt.

    Das Ergebnis war durchaus passabel.

  • Antworten Anne 28. April 2013 at 22:34

    Heute nachgebacken, damit die Familie begeistert und für absolut perfekt befunden.

    Vielen lieben Dank für das Rezept!

  • Antworten Antje Gayck-Bernhardt 9. Mai 2013 at 18:37

    Hallo,
    ich liebe Deine Rezepte. Sie sind alle toll. Mein absoluter Liebling ist aber der Orange-Ricotta-Hupf. Aber ich wollte gern was anderes wissen: ist das eine Emaille-Schüssel ?-Und hast Du die einfach in den Ofen gestellt ?-Oder ist das nur für`s Bild ? Ich würd meine Emailleschüsseln gern als Tarteformen benutzen, aber ich trau mich nicht so recht..
    Danke und noch einen schönen Abend
    Antje

    • Antworten Jeanny 9. Mai 2013 at 18:40

      Hallo liebe Antje, lieben Dank für das Kompliment!
      Ich habe den Kuchen in dieser Emaille-Pfanne gebacken und die ist explizit ofenfest (steht zumindest auf deren Boden). Ob das bei allen Emaille-Pfannen der Fall ist, weiß ich leider nicht…
      Liebe Grüße,
      Jeanny

  • Antworten Miriam 2. Juni 2013 at 18:00

    Liebe liebe Jeanny,

    der Artikel ist schon was her, ich weiß. Aber könntest Du mir vielleicht verraten, wo man solche Emaille-Pfannen bekommt?

    Liebste Grüße und mach´ weiter so! :-D
    Mimi*

    • Antworten Jeanny 2. Juni 2013 at 18:01

      Liebe Mimi, die Pfanne stammt vom Flohmarkt :) Die ist wirklich richtig alt! Oder Oma fragen :)
      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Daniela Schäff 23. Juni 2013 at 22:50

    Super einfach, schnell und Super lecker!!!

  • Antworten Charlotte 30. Juli 2013 at 16:28

    Sieht so schön aus! Darf ich mal fragen – wo Sie Ihrer Pfanne gekauft haben? Danke :)

    • Antworten Jeanny 31. Juli 2013 at 6:11

      Hallo liebe Charlotte, die habe ich auf einem Flohmarkt erstanden. Wirklich schon ganz schön alt :)

      Liebste Grüße!
      Jeanny

  • Antworten Julia 2. September 2013 at 13:53

    I can only speak English, but this looks wonderful! Can anybody translate the ingredients into English?

  • Antworten butterfly 3. Januar 2014 at 15:26

    Ich habe den Kuchen heute in einer 24er Form gemacht und sogar länger gebacken als angegeben und trotzdem ist er total klebrig und überhaupt nicht durch. :(

    • Antworten Heike Rossi 24. Februar 2014 at 10:59

      ja das passiert bei mir auch sehr oft. Habe ihn jetzt schon oft gebacken, mal gelingt er, aber immer öfters nicht……. obwohl ich mich immer genau ans Rezept halte. Ich weiss auch nicht, warum das so ist……..

  • Antworten Mandelkuchen ala Jeanny {Rezept} | Casa di Falcone 5. Februar 2014 at 11:00

    […] Original Rezept findet Ihr in Jeannys Backbuch oder auf ihrem Blog. Ich habe den Kuchen ein wenig anders gebacken […]

  • Antworten Was sind eigentlich ... Mandeln 18. September 2014 at 10:33

    […] Gericht: Bärlauchpesto mit Mandeln (Rezept). Oder wie wäre es mit einem saftigen Mandelkuchen (Rezept) und Mandel-Cantuccini (Rezept) beim nächsten Kaffekränzchen?! Zu guter Letzt noch etwas für alle […]

  • Antworten MissAmsterdam 8. November 2014 at 16:11

    Super Kuchen und wie der duftet mmmmmmmh

  • Hinterlasse eine Antwort


    − 3 = drei