Backen, Cheesecake, Kuchen, Picknick

Miniatur Orange-Ricotta-Gugelhupf – kleine süße italienische Dinger “Torta della Nonna” style

8. Mai 2012

Warum ist eigentlich alles so süß, was “in klein” daher kommt?
Babies, Welpen, Schokoriegel, Autos, Gugelhupfe. Ganz automatisch spitze ich bei Begegnungen mit Miniaturformaten den Mund, neige den Kopf leicht zur Seite und hauche ein dezentes “oh!!!!!! wie süß” zwischen meinen Lippen hervor. Frauending? Mutterinstinkt? Ich habe noch nie einen Mann beim Anblick eines kleinen Kuchens in Verzückung geraten sehen. Ich gehöre eben zur zarten Mädchensorte und liebe Mini-Gugelhupfe. Die sind nicht nur ausserordentlich fotogen und pitoresk, sondern auch sehr fein und lecker als kleines Kaffeehupferl zum Latte Macchiato. Darüber hinaus äußerst transportabel und man kann sie irre gut hinter dem Rücken in der Hand verstecken, wenn man nicht beim Naschen erwischt werden möchte.
Ich habe meinem Sohn sogar schon verbotenerweise (Müttermafia is watching you!) ein Minigugl in die Kindergarten-Frühstücksbox geschmuggelt. Kind hat dies jedoch sofort als gesetzeswidrig identifiziert, wieder mit nachhause gebracht und mich, die outlaw-Mutter, gerügt. Law and Order, mein Sohn wird Sheriff!Ich finde, kleine Sünden (und kleine Gugels) sind erlaubt. Genießen ist in, Verzicht ist out. Sich lieber ab und an was kleines gönnen, auf seinen Körper hören und bewußt genießen, als sich ständig gegen seine kulinarische Lust zu wehren und dann doch irgendwann zu verzagen und im nächsten Kiosk das Schokoriegel-Regal zu räumen. Die Balance finden und sich etwas Gutes tun, ohne sich hierfür selber zu ärgern.
Hier
könnt Ihr Eurer Diät einen Abschiedsbrief schreiben, ich liebe diese Idee. “Diät – ohne mich” heißt die Devise der Kampagne von du darfst und hier kommt mein Rezept für kleinen Genuss zwischendurch:

Italienische Orange-Ricotta-Gugelhupfe mit Marzipan
(für 16 kleine GUGLs, nach einem Torta della Nonna-Rezept von Leila Lindholm, nur ohne Zitrone. Verdoppelt Ihr die Zutatenmengen, könnt Ihr in einer 24cm-Springform bei 175°C in ca. 25-30 Minuten einen Kuchen statt kleiner Gugelhupfe backen. Für den Kuchen dann gerne noch Pinienkerne vor dem Backen auf den Teig streuen)

150g Marzipan
75g weiche Butter
3 frische Eier, raumtemperiert
125g Ricotta, raumtemperiert
Abrieb einer halben Orange
15g Mehl

Zusätzlich zum Einbuttern der Miniformen:
20g Butter für die Minigugl-Förmchen und etwas Mehl

1.) Den Ofen auf 210°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2.) Mini Gugl-Form sehr gut ausbuttern und mehlen. Überschüssiges Mehl ausklopfen.
3.) Marzipan und Butter mit einem Handrührgerät cremig mixen, ein Ei nach dem anderen hinzufügen.
4.) Ricotta und Orangenabrieb hinzufügen. Dann das Mehl beimischen.
5.) Teig in einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle oder einen Gefrierbeutel mit kleinem, hineingeschnittenen Loch füllen und in die Gugl-Formen füllen. Dabei darauf achten, daß keine Luftlöcher entstehen. Ruhig also mit einem kleinen Löffel den Teig noch einmal antipsen, damit die Förmchen auch perfekt mit Teig ausgekleidet sind.
6.) Gugls ca. 14 Minuten lang backen.
7.) Auskühlen lassen und dann behutsam aus der Form nehmen.
8.) Direkt vor dem Geniessen mit Puderzucker bestäuben.Da der Teig Ricotta  enhält, lagere ich diese Gugelhupfe bis 30 Minuten vor Verzehr vorsichtshalber im Kühlschrank und puderzuckere sie erst kurz vor dem Essen.

Habt einen bezaubernden Tag, Ihr lieben.
All the love in the universe,

Jeanny

P.S.: Aufgrund der zahlreichen Nachfragen: Die Mini-Gugl Backform samt tollem Rezeptbuch findet Ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten Sabine 8. Mai 2012 at 9:15

    Hier oben würde man sagen “nee wat süß” (würde mein Freund übrigens auch sagen, könnte ich wetten, obwohl Mann und nicht Frau).
    Meine Frage: Was für eine Form hast du dafür benutzt?

  • Antworten Birgit 8. Mai 2012 at 9:36

    Hallo liebe Jeanny,
    jaaaa, ich liebe auch alle Minibackformen. Und Deine sehen soooo süß aus!

    Diese Fotos mit ihrem edelen, puren Erscheinungsbild sprechen mich unwahrscheinlich an.

    Habe ich Dir als “stille Leserin” eigentlich schon einmal gesagt, wie toll ich Dich und Deinen Blog finde?
    Einfach bezaubernd…

    Nun noch eine Frage zur Minigugelhupfform:
    ich besitze mehrere aus Silikon. Kauf sie immer bei Joschi (“Pfannengundel” ist das Stichwort bei Googel für seinen Onlineshop, weiß gerade nicht die genaue Adresse). Doch diese Gugelhupfform scheint bei ihm von einer Firma zu kommen, mit derem Material ich nicht zufrieden bin. Die kleinen Teilchen kleben ständig darin fest und zerfallen dann beim stürzen.
    Von welcher Firma besitzt Du denn die Form? Das wüsste ich gerne von Dir.

    Ich danke Dir für Deine Antwort und wünsche Dir einen tollen Tag.

    Gruß Birgit

  • Antworten Wibke von FINGERFABRIK 8. Mai 2012 at 9:37

    “oh!!!!!! wie süß” 😉 das schreit nach puppenstuben-kaffeeklatsch! verrätst du mir, wo ich die mini gugelhupfformen bekommen kann?
    liebst,
    wibke

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 9:53

      Huhu nach OL, habe diese Form hier http://www.amazon.de/Feine-Kuchenpralinen-Backideen-kleine-Gugelhupfe/dp/3517087459/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1336467075&sr=8-1 von GUGL (kennst Du den Onlineshop Der Gugl für Mini-Guglhupfversand? Die Inhaberin hat ein Buch geschrieben, tolle Rezepte und Bilder drin!).

      Happy day und liebst Grüße aus der Nachbarstadt,
      Jeanny

      • Antworten Wibke von FINGERFABRIK 8. Mai 2012 at 10:17

        nein wie fein! nee, kante ich noch nicht. aber da hast du mich jetzt auf was gebracht. gleich bestellt. vielen dank. musste übrigens sehr über die schmuggelware im kiga schmunzeln. hab das letztens auch mal mit kleinen nutella-marshmallow-taschen versucht. hat der große wieder mit gebracht… wär mir früher nicht passiert! wahrscheinlich sind die armen kinder heute von der “keine-süßigkeiten-polizei” schon komplett eingeschüchtert 😉 nächstes mal also wieder die karotte…

  • Antworten Frl. Shafi 8. Mai 2012 at 9:53

    Woah, das letzte Foto mit dem Mini-Matrix-Gugl. Der will direkt in meinem Mund hopsen!!!

    Das könnte auch ein wunderbares Rezept für mich und den Lieblingsmann sein, vor allem ihn habe ich schon bei der ersten Zutat. “Schatz, da ist Marzipan drin!” öffnet hier alle Genusstürchen 😉

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 9:55

      Die Matrix? :) Matrix? Sech mo… mit oder ohne Herrn Reeves. Egal, hauptsache mit Marzipan <3

      LG!
      die Jeanny

      • Antworten Frl. Shafi 8. Mai 2012 at 10:29

        Wenn man den so klitzeklitzeklein kriegt, dass er in den Gugl passt, dann MIT. :))

  • Antworten Christin 8. Mai 2012 at 10:06

    oh die sehen aber lecker aus…ich persönlich komme mit den Mini-Formen leider nicht so klar, aber ich habe jetzt quasi “Midi-Formen” entdeckt…da geht dann alles glatt und kein Gugl bricht auseinander :).
    Werde dein Rezept auf jeden Fall bald mal ausprobieren…da läuft einem ja schon beim Lesen und Anschauen der Bilder das Wasser im Mund zusammen :).
    Lieben Gruss

  • Antworten glasgefluester 8. Mai 2012 at 10:10

    Wie suess sind die kleinen denn bitte?!? Schleck!
    Und jeanny- deine fotos, hach, immer wieder sooooo superschoen!
    Oh-oh uebrigens die Arie mit “das darf ich doch nicht mitnehmen” haben wir auch immer. Unser kleiner Mann rebelliert dann auch immer. Wuenschte, er wär bei den eigenen “Regelverstoessen” auch so strikt 😉
    Liebste Grüße!

  • Antworten Sanni 8. Mai 2012 at 10:13

    So supersupersuperschön. Das Bild mit dunklen Untergrund ist wow. Dramatisch! Für die kleinen Drama Queens unter den Gugelhupfs. Leckerleckerlecker!
    Grüße aus München, packe gerade für den Urlaub..
    Sanni

  • Antworten Isabelle 8. Mai 2012 at 10:26

    Da kann ich auch nicht anders! Kreiiiiiisch! Sind die süüüüüüüüüüß! Und dann noch Ricotta! Orange! Sommer! Sonne! Bella Italia!

    Ich werde mir jetzt mal gleich so’ne Miniguglform bestellen bevor die Deutschlandweit gleich ausverkauft sind. Danke für deine wunderbaren Bilder und Rezepte, liebe Jeanny!

  • Antworten Sarah 8. Mai 2012 at 10:31

    Oh wie niedlich sehen die denn aus =)

  • Antworten Sandra Gu 8. Mai 2012 at 10:33

    Das Set hatte ich mir auch letztes Monat bei Weltbild mitgenommen, wirklich toll. Vorallem verschwinden die mit einem Happen im Mund. Das reinigen ist etwas nervig, weil die Formen so kleine sind… hatte sie nicht gebuttert und gemehlt, funktionierte trotzdem wunderbar. Hatte letzte Woche welche mit Waldmeister :-)
    Die Fotos sind wirklich unglaublich toll! Ich werde dann diese hier auch mal versuchen, vielen Dank für die Idee!

  • Antworten Isabelle 8. Mai 2012 at 10:36

    Ach so, noch vergessen: Müttermafia! Hochgezogene Augenbrauen bei Erzieherinnen! Phhhh! Sollen die sich doch ihr fundiertes Halbwissen in Sachen gesunder Ernährung …

  • Antworten Rosarood 8. Mai 2012 at 10:59

    Oh, da werde ich beinah schwach…und packe meine Backsachen wieder aus der Umzugskiste *lach*….super Idee mit diesen kleinen Förmchen..ist ja wie ein Keks…
    ein Gugl-Keks….und in der Geschmacksvariante sicher himmlisch ;o)

  • Antworten rosaundlimone 8. Mai 2012 at 11:09

    Hihihi Du bist echt witzig, “ich finde kleine Sünden (oder kleine Gugels)”… könnte von uns stammen 😉 Sooooo schöne Bilder und ein richtig lustiger Text, macht Spass bei Dir.
    Ganz liebe Grüsse
    rosa & limone

  • Antworten homeboundtheheartoflife 8. Mai 2012 at 12:03

    ich schwelge mal wieder in deinen bilder und würd ‘ne handvoll von den kleinen süßen nehmen… soll ich was beeriges beisteuern? 😉 drücker nach bremen, xx Helene.
    p.s. selbst in hamburch keine sicht von benetton chinos, dafür aber eine stinkende strasse vor der alten post {abercrombie ist jetzt da und verpestet die luft ;-)}

  • Antworten Anne 8. Mai 2012 at 12:47

    Seeehr lecker, werde ich gleich mal nachbacken – ich liiiiiiebe Ricotta und Marzipan :)
    Allerdings noch eine kurze Frage – ist das Mehl, das du bei Punkt 4 erwähnst nur noch der Rest von den 15g, mit dem ich die Formen bestäube?
    Danke

    Anne

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 13:19

      Hallo Anne, nein, das Mehl kommt so in den Teig. Aber Du hast recht, ich werde das schnell noch mal deutlicher vermerken :)
      Danke! Und liebe Grüße,
      Jeanny

      • Antworten Anne 8. Mai 2012 at 13:24

        Super, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Habe gerade festgestellt, dass ich alles bis auf das Marzipan daheim hab, ich geh dann also ncohmal einkaufen^^

  • Antworten Kiki 8. Mai 2012 at 13:25

    Sehr süss sehen die aus! Ich hab diese Miniform auch, aber habe sie leider erst einmal benutzt. Und die Reaktion auf alles was mini ist – genau so bin ich auch. Eine Frage hätt ich noch: das vorletzte Foto links – diese hübschen kleinen Schälchen, wo bekommt man die denn? Die sehen toll aus!

  • Antworten Dana 8. Mai 2012 at 14:21

    “Oh wie süß” dachte ich gleich bei deiner Miniatur-Kuchenplatte – die ist ja total niedlich. Gar nicht süß dagegen finde ich strenge Kindergartenregeln. Ein bisschen Naschen kann doch nicht so schlimm sein, oder?

    Lieben Gruß,
    Dana

  • Antworten Herr Schmidt 8. Mai 2012 at 15:38

    Hi, hab ich’s übersehen oder gibt es keine Druckversion?
    Schade, die Seite ist (wie die Gugelhüpfchens) sooo mächtig!

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 16:14

      Klinke ich heute abend rein :) Liebe Grüße!

  • Antworten Zuckerwandlerin 8. Mai 2012 at 15:40

    Die sind ja süß! Ich liebeliebeliebe gugelhupfe, allein schon wegen der wunderhübschen Form – da kann man ja nicht widerstehen :)
    Sieht wirklich toll aus, und dein Beitrag in dem sistermagazine gefällt mir auch total gut!
    Du machst so schöne Fotos, zum beneiden! 😉
    Liebe grüße,
    Zuckerwandlerin

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 19:05

      Lieben lieben Dank, liebe Zuckerwandlerin :)))

  • Antworten passionforfashionandmore 8. Mai 2012 at 17:10

    Ich liebe auch alles was klein und fein ist, besonders auch so leckere süsse Gugelhupfe! Danke für’s Rezept!

    Olivia

    • Antworten Jeanny 8. Mai 2012 at 19:06

      Liebe Olivia, die sind immer so flugs weggegessen, dass man mit dem Nachbacken kaum hinterherkommt :)
      Liebe Grüße an Dich!
      Jeanny

  • Antworten Hanna 8. Mai 2012 at 19:42

    Leeeecker! Ich hab die auch mal gebacken, nach nem andern Rezept! Super schnell im Mund *lach*

  • Antworten Ina 8. Mai 2012 at 20:59

    ohhh mein gotttt die sehen ja köstlich aus 😀 einfach hinreißend!!! ich glaub bei denm backformen muss ich auch mal vorbeischauen ^^

    liebe grüße
    ina
    cityglamblog.com

  • Antworten backbube 8. Mai 2012 at 23:12

    Hallo Jeanny,

    weisst du was ich mir gedacht habe, als ich das Bild von deinen Mini-Gugls gesehn hab??? “Oh!!!!!! wie süß” . Ja das habe ich gedacht. Und das als Mann, ich steh dazu. Ich schlängel jedesmal bei meinem Buchhändler um diese Minigugl-Förmchen herum und vielleicht sollte ich endlich mal zuschlagen ;o).

    Freu mich wie immer über die nächste Leckerei auf deinem Blog und man kanns nicht oft genug sagen: Die Bilder sind wunderschön. ;o)

    Gruß,
    Markus

  • Antworten Kati 9. Mai 2012 at 6:23

    Oh Jeanny, das ist so gefährlich! Die sind ja zuckersüß! Mal wieder absolut schöne Bilder und eine wirklich gefährliche Anregung!
    Muss dann jetzt aber ganz dringend mal shoppen…=)
    Lg Kati

  • Antworten Gundel Augustin 9. Mai 2012 at 6:34

    Ich habe auch diese Gugl-Form, muss aber leider sagen, dass bei einer Temperatur von 210 Grad, meine Gugls immer einen seifigen Geschmack haben, der von der Silikonform kommt, ich back jetzt immer bei 180 Grad und da funktioniert es.
    Viele Grüße
    Gundel

  • Antworten edith 9. Mai 2012 at 20:22

    Oh ja die sind so süß, und fotogen sind sie auch,die kleinen Gugelhüpfchen.Gestern haben mir die Minis meinen Nachmittag versüßt,du glaubst das nicht?na dann schau mal auf meinen Blog nach.Liebe Grüße Edith.

  • Antworten Julia 9. Mai 2012 at 21:55

    Suuuper, endlich mal ein Mini-Gugelhupf-Rezept mit so wunderbaren Dingen wie Ricotta und Orange. Wird am Wochenende direkt ausprobiert! :-)

  • Antworten eine kleine sonntagsflüsterei | glasgefluester 13. Mai 2012 at 10:16

    […] lässt. Und mir erlaubt, solche Fotos zu machen, wie zum Beispiel die von Jessica, von coco, Jeanny, von Susanne. Sind sie nicht alle wunderschön? Nun ja, letzte Woche erreichte uns Anhänger der […]

  • Antworten Kristina Loeffler 15. Mai 2012 at 19:13

    Liebe Jeanny,

    als absoluter Mini-Gugelhupf-Fan bin ich von diesem Rezept hingerissen.

    Himmlisch lecker!

    Viele Grüße ✿⊱╮
    Kristina

  • Antworten Amelie 4. Juni 2012 at 12:11

    Jeanny, ich bin restlos begeistert!
    Seit das “kleine Laster” in Münchens Innenstadt unterwegs ist und ich mir immer wie ein kleines Mädchen beim Vorbeischlendern am Lodenfrey die Nase an der Auslage der vielen Gugls platt drücke, bin ich ganz verzückt von diesen kleinen Verführungen und wollte diese endlich nachbacken. Als du dann deinen tollen Post veröffentlich hast, war es um mich geschehen und gestern hatte ich endlich die Zeit, das Backverlangen in die Tat umzusetzen. Beglückt wurden neben meiner selbst, die Eltern, liebe Freundinnen und heute morgen auch noch alle Kollegen, die alle ganz entzückt von dieser Leckerei waren. Danke für das tolle Rezept!

  • Antworten cassa 29. Januar 2013 at 16:15

    Also, bei mir sind die leider nichts geworden. Teig war extrem flüssig und der Geschmack ….naja… was hab ich bloss falsch gemacht. Sicher, dass nur 15g Mehl? Gibt es da beim Marzipan Qualitätsunterschiede, oder spielt das keine Rolle?
    *Schluchz* hatte mich so gefreut als ich die Bilder sah….

    • Antworten Jeanny 29. Januar 2013 at 18:46

      Hallo liebe Cassa!
      Ich habe die Teilchen schon ein paar mal gemacht und andere Leser auch, klappte eigentlich immer 1a. Sorry, dass es bei Dir nicht klappte. Richtig süss ist dieser Kuchen nicht, torta della nonna ist eher dezent süß.
      Ich weiß nicht, was da schief gelaufen ist. Marzipan kauf ich auch immer mal von der einen, mal von der anderen Marke. Glaube nicht, dass es daran lag. Sorry!

      LG, Jeanny

      • Antworten cassa 30. Januar 2013 at 9:24

        Guten morgen Jeanny, danke für dein schnelles Feedback. Ich probiere es einfach noch mal. Dein Blog ist jedenfalls klasse und der ein oder andere Käsekuchen schon nachgebacken. Himmlisch!

  • Antworten In love with … Mini-Gugelhupf oder Midi? | FloVoCasa 4. Februar 2013 at 16:47

    […] Sorten sind es geworden … Orange-Ricotta von Zucker, Zimt und Liebe, Apfel-Zitrone von der Küchenchaotin und kleine Schokoladenvulkane nach einem angepassten Rezept […]

  • Antworten erika 12. März 2013 at 13:03

    schauen wirklich suess aus!

    aber wirklich nur 15 g mehl?

    danke!

  • Antworten Patrizia 20. Juli 2013 at 19:24

    Liebe Jeanny, ich bin über die Lecker Bakery auf dich gestoßen und muss dir sagen, dass ich deinen Blog einfach nur zauberhaft finde. Wenn ich die Zeit hätte, dann würde ich jeden Tag ein Rezept von dir ausprobieren. Bisher nur die Amerikaner geschafft. Mein Sohn hat nächste Woche Geburtstag und liebt Marzipan. Da kommen mir deine Babygugel sehr entgegen. Schmeckt man den Marzipan gut heraus? Oder dominiert der Ricotta? Mein Sohn mag nämlich kein Käsekuchen.
    Danke vorab für deine Antwort.
    Lg, Patrizia

    • Antworten Jeanny 20. Juli 2013 at 20:08

      Liebe Patrizia, lieben Dank 😉
      Deinem kleinen einen süssenGeburtstag. Ich finde, die Gugls schmecken eher marzipanig als käsekuchig 😉
      Liebe Grüsse!

  • Antworten Trendreport: Gugelhupfbuffet statt Hochzeitstorte – und ein Gewinnspiel mit “Ohsopretty”! | Hochzeitsblog Lieschen heiratet 23. September 2013 at 12:20

    […] waren da diese unltimativ leckeren Gugelhupf-Rezepte auf dem zuckersüßen Food-Blog von Jeanny (hier, hier und hier) und so stand ziemlich schnell […]

  • Antworten Zitronen Kuchen | Cucina Diamanti 21. Februar 2014 at 10:37

    […] Kühlschrank hatte, die dringend verbraucht werden musste und ich schon länger mit dem Rezept von Zucker, Zimt und Liebe geliebäugelt habe, hab ich mich an die kleinen Küchlein gemacht und dabei ein ganz wenig […]

  • Antworten Emma 19. April 2014 at 16:14

    Hallo liebe Jeanny.

    Klasse Rezept. Leider ist die Masse bei mir zu porös geworden und die Gugl sind trotz Butter und Mehl nicht aus der Silikonform gekommen

    • Antworten Jeanny 20. April 2014 at 17:50

      Liebe Emma, ich selber bin nicht der allergrößte Fan von Silikonformen, aber habe diese ebenfalls in Silikon gebacken, da ich keine kleenen Minigugls als Metallförmchen habe.
      Wichtig ist auf jeden Fall, dass gut gebuttert wird und dass man die Gugls gut auskühlen lässt, bevor man sie herausfischt.

      Ganz liebe Grüße und ein feines Osterwochenende!
      Jeanny

  • Antworten Mini-Double Cheesecakes | Emma's Lieblingsstücke 16. November 2014 at 19:20

    […] nämlich diese kleinen Double-Cheesecakes …unten mit Ricotta und Marzipan (abgeändert nach: Zucker, Zimt und Liebe) und oben drauf ein Schoko-Frischkäse-Frosting…lecker, […]

  • Hinterlasse eine Antwort


    6 + fünf =