Backen, Fruchtiges, Picknick, Sonntagssüß

Schnelle, leckere Rhabarber handpies

22. April 2012

Überall blitzen sie uns gerade entgegen die hübschen roten Rhabarber-Sträuße. Aus dem Garten, am Markt, aus den Frauenzeitschriften im Kochressort. Tolles Gemüse! Schön säuerlich und auch wenn man daraus etwas Süßes zaubert, die Säure blitzt dann zwischen dem ein und anderen Bissen doch immer mal durch und kitzelt die Zunge. Vielleicht ist das medizinisch unüblich und betrifft nur mich, aber bei mir prickeln dann sogar die Kiefergelenke. Wie dem auch sei, ich halte das nicht für behandlunsbedürftig, sondern erfreue mich ruhig weiter an den roten Rhabarberstangen. Beispielsweise als Kompott mit Schlagsahne-Fool, in Cupcakes, gepaart mit Erdbeeren in einem Marmeladenglas oder eben innerhalb schneller Blätterteig-Teilchen.

Handpies? Kuchen für “schnell auf die Hand” würde ich mal frei übersetzen wollen und in Klammern dahinter setzen: “die so was von einfach und schnell gemacht sind, daß niemand eine Ausrede finden kann, diese nicht backen zu können”. Punkt. Sogar mein Mann, wie so viele andere Männer eher Rhabarber-avers, hat den Michael Schumacher-Daumen nach oben gezeigt und ich würde behaupten, die kann man nicht nur schnell auf der Hand essen sondern auch nett zu einem Picknick am See mitbringen.
Wenn ich hineinbeiße, denke ich sofort an einen Besuch bei Freunden am Tegernsee. Dort habe ich zum ersten Mal Rhabarberschorle mit Blick auf die Berge genossen und fröhlich gelaunt der Sonne erlaubt, mir Sommersprossen auf die Nase zu zeichnen.

Rhabarber-Handpies
Zutaten (für 8 Stück)

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
ca. 4 Stangen Rhabarber
120g Zucker
1 Msp Zimt
1 EL brauner Zucker
1 Ei
1 TL Wasser

1.) Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2.) Rhabarber säubern, von den (giftigen!) Blättern befreien und in 0.5×0.5cm große Würfel schneiden. Mit 120g Zucker bei mittlerer Temperatur im Topf köcheln lassen, bis der Rhabarber Saft zieht. Er sollte noch nicht zerfallen, nur weicher werden und Saft freigeben. Dabei ab und an umrühren. Dann vollständig abkühlen lassen.
3.) Währenddessen Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und erst 10 Minuten lang temperieren lassen, bevor man ihn ausrollt.
4.) Aus dem Kreis mit einem Glas oder einem Dessertring acht Kreise ausstechen. Etwas Rhabarber samt Saft in die Mitte geben und den Kreis dann zuklappen.
5.) Die so entstandenen Halbkreise sodann mit einer Gabel zusammenzwicken und mit einer Mischung aus dem verquirlten Ei und Wasser bestreichen. Mit braunem Zucker bestreuen und ca. 10-15 Minuten lang im Backofen backen.
6.) Am besten noch warm genießen (kalt schmecken sie aber auch fabelhaft) und wer mag, pudert noch Puderzucker darüber.Habt einen zucker- (oder rhabarber-) süßen Sonntag, Ihr lieben.
Lege mich jetzt auf die Couch mit Rhabarberteilchen und der neuen Lantliv bewaffnet. Bequemes Kissen, weiche Decke, draußen Regentröpfchen, die manchmal langsam, manchmal blitzschnell das Fenster hinunterflitzen.

All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

45 Kommentare

  • Antworten Tina 22. April 2012 at 10:42

    Wie toll sieht dieser Rhabarber aus. Das wäre glatt ein Bild, das ich mir in die Küche hängen würde. Dramatisches Hammerfoto. Toll! Und der Rest sieht auch lecker aus. Das süß-saure liebe ich auch sehr an Rhabarber.

    Schönen Sonntag!
    Tina

  • Antworten Mimi 22. April 2012 at 10:55

    Ja, finde das Foto auch so genial! 😀 Darf ich fragen mit welcher Kamera sowie mit welcher Einstellung Du es aufgenommen hast und kann man Deine Fotos ggf. auch kaufen? Das wäre sooooo toll 😀
    Dann wollte ich Dich fragen wie Du das vom Zeitmanagement mit Kind alles so schaffst (also mit dem kochen, bloggen, den Projekten)? Hast Du einen Trick parat? ;-D

    Wunderschönen Tag & liebe Grüße
    Mimi*

    • Antworten Jeanny 22. April 2012 at 18:42

      Klar darfst Du fragen :) Ich fotografiere mit einer Canon Digitalen Spiegelreflexkamera und immer bei Tageslicht. Backe daher meist am Abend, am nächsten späten Vormittag wenn Kinderfrei wird fotografiert, dann abends bearbeitet und getextet.
      Für mich ist wichtig: Familie hat immer Priorität und der Rest gleicht sich an :)
      Dir auch einen tollen Sonntagabend, Abendsonne kommt hier gerade raus und tut so, als sei dies ein wundervoller Sonnentag gewesen. Die Wahrheit ist: Gewitter und Regen ohne Ende. Jetzt schön. Puh!

      LG, Jeanny

      • Antworten Mimi 23. April 2012 at 13:26

        Danke für die lieben Ausführungen! 😀 Welches Modell ist das denn von Canon?

        Schöne Woche & liebste Grüße von Mimi*

      • Antworten Martina 2. Mai 2012 at 6:54

        Kann mich nur anschließen!! Und auch mich würde das Canon-Model interessieren!! Und vielen Dank für das tolle Rezept! Liebe Grüße aus Karlstein Martina

        • Antworten Jeanny 2. Mai 2012 at 6:57

          Guten Morgen :)
          Schlicht und ergreifend eine EOS 450D zumeist mit lichtstarkem Lieblingsobjektiv und immer immer immer Naturlicht. Aber: nächste Woche kommt die neue Kamera. EOS 5D. Vorfreude wie an Weihnachten ist hier gerade angesagt :)

          Habt eine schöne Restwoche!
          LG, Jeanny

  • Antworten Verena 22. April 2012 at 10:57

    Die sehen so köstlich aus. Springen mir förmlich aus dem Bildschirm in die Hand. Wunderbares Rezept, und wieder mal so, daß auch ich das Gefühl habe, ich könnte das ja auch. Na so was. Danke!
    Reni

  • Antworten Jenny 22. April 2012 at 11:02

    Die darf man dann bestimmt noch in Erdbeermarmelade stippen, gell? Nomnom :)
    Lecker! Liebe Grüße! Jenny

  • Antworten Fantastin 22. April 2012 at 11:11

    Ohh super! War gerade auf der Suche nach einem Rezept für die Rhabarberstangen, die in meiner Küche auf mich warten. Ich habe auch meistens Blätterteig im Haus und bin dennoch nicht auf diese Idee gekommen – der Wald und die Bäume und so… Meinen Blätterteig hab ich letztens einmal mit Apfelmus gefüllt und einmal mit Sauerkirschen und bin so wie du oben beschrieben hast, verfahren. War beide Male sehr lecker. Also wer keinen Rhabarber im Haus hat – wie kann das nur passieren? :) – kann auch anderes Obst nehmen.

    Mein Mann ist übrigens total Rhabarberaffin und hat mich regelrecht dazu gezwungen welchen mitzunehmen gestern im Supermarkt :) Ich mag ihn auch, bin nur immer etwas abgeschreckt, wenn ich mein… tjoa ich ordne das jetzt mal als Obst(?) ein… vor dem Essen erst noch zubereiten muss, aber für den seltenen und besonderen Rhabarbergeschmack nehm ich das ein paar Male im Jahr gerne auf mich.

    LG und noch ein schönes Restwochenende,
    Nicole

  • Antworten martina 22. April 2012 at 11:13

    Das sieht ja na der Alternative zum Rhabarber-Kuchen aus!!! Wie wunderbar! Ich liebe Rhabarber in allen Formen. Heute gibt’s ihn noch zum Schweinefilet à la Jaimie!!! 😉
    Sonnige Grüße
    Martina.

  • Antworten tanjascookingcorner 22. April 2012 at 11:28

    Super Idee, die Handpies sehen wie süße Empanadas aus! ♥ Ich mag Rhabarber sehr sehr gerne, in Blätterteig habe ich diese noch nicht gehüllt, und das muss unbedingt baldigst nachgeholt werden! :)

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Sonntag,
    Tanja

  • Antworten katharinakocht 22. April 2012 at 11:30

    Rhabaaarbaraa, der Lenz ist da! 😉
    Das mit dem Kiefer-Bitzeln kenne ich auch. Aber das muss so, glaube ich. Genau wie das komische Gefühl auf den Zähnen hinterher.

    Einen wunderschönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Katharina

  • Antworten Kiki 22. April 2012 at 11:46

    Hallo Jeanny, sieht wie immer sehr lecker aus! Ich habe unter http://dinnerfornone.wordpress.com/2012/04/22/hat-trick den Versatile Blogger Award an dich weitergegeben. Konnte leider nicht rausfinden, ob du ihn schon vorher erhalten hast…

    • Antworten Jeanny 22. April 2012 at 18:23

      Merci, liebe Kiki :)))
      Schönen Sonntag Abend, Tatort oder ZDF Schmonzette :) ?

  • Antworten Lena 22. April 2012 at 11:50

    Wunderschöne Bilder hast du heute!

    Ich werde heute nachmittag erstmal einen Rhabarber Crumble zaubern und dazu gibts leckeres selbstgemachtes Eis. Mhhhm.

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Lena

    • Antworten Jeanny 22. April 2012 at 18:22

      Crumble, oh ja! Wie lange hatte ich keinen Crumble mehr. Den hätte ich heute bei Gewitter sehr gut gebrauchen können <3
      Liebste Grüße zurück, Lena!
      Jeanny

  • Antworten nike 22. April 2012 at 12:39

    ♥ rhabarber ♥
    hab auch welchen hier & wenn alle schokolade verarbeitet & verpackt ist, schau ich mal, was ich mit ihm anstelle … kompott oder sirup … am besten beides!
    geniess deinen sonntag

  • Antworten rosaundlimone 22. April 2012 at 13:21

    Das sieht soooooooo lecker aus hmmmmmmm, danke für das tolle und einfache Rezept, wir lieben Rhabarber.
    Wunderschönen Sonntag und ganz liebe Grüsse
    rosa & limone

    • Antworten Jeanny 22. April 2012 at 18:21

      Von hier nach da auch liebste Grüße. Rhabarber wollte ich schon vor Jahren mal selbst anpflanzen. Ich muß mir das mal in den Kalender schreiben, sonst vergess ich das wieder :)
      LG, Jeanny

  • Antworten Isabelle 22. April 2012 at 13:28

    Ich weiß nicht, was wohl leckerer ist, die Pies oder die Fotos! Soooooo schön! Mein Traum wäre ja auch ein Piemaker, ich liebe kleine Pies, egal ob süß oder herzhaft.

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    • Antworten Jeanny 22. April 2012 at 18:20

      Klein ist irgendwie immer lecker, oder? Wieso ist das eigentlich so? :)
      Liebste Grüße, Isabelle!
      Jeanny

  • Antworten berlinickerin 22. April 2012 at 15:31

    Und ich bin gerade gestern auf dem Markt um Rhabarber rumgeschlichen und habe ihn dann doch nicht gekauft. Oh, verflixt. Aber das nächste Mal und dann wird dieses Rezept probiert bei nächster Gelegenheit mit mehreren Mitessern.

  • Antworten Daniel B. 22. April 2012 at 15:38

    sehr schöne aufmachung :)

  • Antworten Carla 22. April 2012 at 18:19

    Fotos wie aus einer Zeitschrift! Die machen Appetit :)
    Mit Blätterteig kann man so viel machen! Also am besten immer eine Rolle im Kühlschrank liegen haben, oder?

    Schönen Sonntag noch,
    Carla

  • Antworten amy 22. April 2012 at 18:46

    ich mache ständig etwas mit blätter- oder auch filoteig, nur mit rhabarber habe ich den noch gefüllt, das wird aber die nächsten tage passieren 😉
    ich hab übrigens zur zeit ein give away bei mir … und du bist herzlich eingeladen mitzumachen 😉
    genieße einen schönen restsonntag …
    alles liebe
    amy

  • Antworten Nic und Ginger 22. April 2012 at 19:16

    Hmmmmm, das klingt lecker! Werde ich wohl die Tage mal ausprobieren müssen :-) Ein bisschen Frühling auf den Teller zaubern 😀
    LG
    Nic

  • Antworten susanne 22. April 2012 at 19:20

    Schade, diesen kleinen Dinger hab ich wohl verpasst 😉 Sind auch praktisch beim Autofahren, denke ich. Aber ne Banane tuts auch im Notfall – ist natürlich kein Vergleich zu Deinen süß-säuerliche Köstlichkeiten! Schön war’s bei Euch! Danke für den schönen Tag + Frühstück! Liebste Grüße Susanne

  • Antworten nerdbarbie 22. April 2012 at 21:06

    Das klingt ja unheimlich toll. Werde ich demnächst definitiv mal ausprobieren, denn ich liiieeebe Rhababer und immer nur Kompott ist auf Dauer doch ein wenig langweilig. 😉

  • Antworten Anne 22. April 2012 at 21:31

    Ein Herz für Rhabarber! Will die Tage endlich Tartelettes backen :)

  • Antworten lebenslustiger 23. April 2012 at 6:24

    Blätterteig oder etwas mit Streuseln sind auch meine absoluten Rhabarberlieblingscompanions!!! Einen zauberhaften Frühlingswochenstart – heut’ wird an “Post aus meiner Küche” gewerkelt…ui ui… – wünscht Anette

  • Antworten emmabee 23. April 2012 at 12:31

    hallo liebe jeanny,
    handpie, ich liebe dieses wort!!! ist das eine eigenkreation?
    heute habe ich die “post aus meiner küche” auf den weg zu dir gebracht… ich hoffe es kommt alles gaaaaaanz schnell, sicher und “hübsch” bei dir an… – so hat das päckchen meine hände heute verlassen! ;-)…
    viele liebe grüße und viel freude damit,
    deine
    *bee

    • Antworten Jeanny 23. April 2012 at 13:13

      :) Ich habe Deines auch soeben versandt und hoffe, Du hast Freude damit. Ich hoffe auch, die Post spielt damit nicht Volleyball, sonst gibts ne Kiste voller Krümel :) Könnte man zur Not eventuell noch über Eis sprenkeln <3

      Das hat mir super viel Freude bereitet, etwas für Dich zu kredenzen. Hab einen wundervollen Tag,
      Jeanny

    • Antworten Jeanny 23. April 2012 at 14:49

      Ach jaaa, biddebidde noch mal kurz in den Kühlschrank stellen. Bidde :))))))))))))))))

      LG, die Jeanny

  • Antworten postausmeinerkueche 23. April 2012 at 19:07

    Schiiiniiii, Rharbarber gehört zu meinen Lieblingen. Umso verliebter bin ich in deine köstliche Idee. Du schaffst es, dich immer wieder aufs neue zu toppen. Knutscha!

    • Antworten Jeanny 23. April 2012 at 19:08

      Frau K., wenn se hier mit dem Postausmeinerküche-Account posten, sieht dette so aus, als ob ich auf meine eigenen posts kommentieren würde :) Hihi.

      Danke Dir <3 Viel Spaß Dir bei der Tour durch "Europa"

  • Antworten Ascentive 27. April 2012 at 3:52

    Rhabarber gehört zu der Gemüsesorte, die ich hier in SoCal echt vermisse. Ich muss bei Gelegenheit mal zum Farmers Market und schauen, ob der hier überhaupt angeboten wird. Dann kann ich auch die Handpies machen :)

    ~Anja~

  • Antworten Kerstin 4. Mai 2012 at 7:10

    Liebe Jenny,
    ich finde diese “Post für Dich Aufkleber” sooo süß!!! Magst Du mir mal bite sagen wo die her stammen?
    GLG Kerstin

    • Antworten Jeanny 4. Mai 2012 at 7:53

      Hallo 😉 klar verrate ich das. Die hab ich bei small caps berlin im online shop gekauft 😉

      Liebe Grüße,
      Jeanny

  • Antworten luumi 7. Mai 2012 at 17:27

    machst du auch herzhafte sachen? ich hätte so gerne experimentelle anregungen in diesem bereich, seitdem ich diesen artikel zur wirdkräuter-verarbeitung gelesen habe. oder hast du irgendeinen tipp?

  • Antworten Es ist heiß | Laubgeschwätz 6. Juni 2013 at 10:19

    […] essen gab es: Spargelquiche ohne Chèvre und abgewandelte Erdbeertaschen (beträufelt mit Ingwersirup) aus Blätterteig. Rote-Bete-Püree von Ottolenghi (aus “Jerusalem”) zur Vorspeise: 900g gekochte […]

  • Antworten Chaya 27. April 2014 at 16:05

    these look delicious!

  • Antworten Martina 28. April 2014 at 8:35

    Was gibt es da noch zu sagen??? Alles wurde gesagt… trotzdem muss ich auch noch mal sagen: Die Bilder sind wir immer sensationell! Das Rezept reizt zum Nachbacken! Ich liebe Deinen Blog!
    Herzliche Grüße aus Karlstein
    Martina

  • Antworten Rhabarber Haselnuss Tarte mit Pistazien – ein Frangipane Tarte Rezept | Zucker, Zimt und Liebe 19. April 2015 at 9:36

    […] noch Rhabarber übrig hat und auf Ideensuche ist: auf dem Blog hier findet Ihr noch Rezepte für Rhabarber Hand Pies, Rhabarber Strudel mit Vanillequark, Erdbeere-Rhabarberkuchen mit Waldmeisterstreuseln und […]

  • Hinterlasse eine Antwort


    + vier = 5