Backen, Kuchen, Schokoladiges, Soulfood

Mille Crêpes – ein Crêpe-Kuchen mit Schokoladenganache- und Himbeermarmeladenfüllung

8. April 2012

Crêpes an und für sich und solo betrachtet sind ja schon wundervoll. Filigran und französisch, hübsch anzuschauen. Rollbar, füllbar, stapelbar und mit verschiedenen Cremes, Pasten oder Marmeladen paarwillig. Ein Kuchen aus vielen dieser einzeln bezaubernden Crêpes ist die Multiplikation dieses Wunders und nicht nur ein Hingucker, sondern auch eine Genussexplosion.
“Mille Crêpes” sagen die Franzosen zu diesem Kuchen-Wunderwerk. Gut, tausend Crepes sind es nicht ganz, aber man denkt danach vielleicht noch tausendfach an den Genuss. Oder denkt, man hätte seit tausend Jahren nicht so lecker gesündigt. Ein bisschen fleissig muß man schon sein, wenn man diesen hübschen Traum genießen möchte. Es lohnt sich, also nur zu. Je nach Pfannengröße ergeben sich aus dem Teig 20-24 Crêpes und ich gebe zu, ich mußte da erst hineinfinden. Den “Dreh” rauskriegen, wie man so schön sagt. Dann lief es irgendwann wie am Schnürchen. Lernkurveneffekte nennt dies der BWLer und das heißt, ich kann jetzt wohl auf dem Weihnachtsmarkt einen Crêpesstand eröffnen. Ich bin komplett drin. Es klingt wie ein Klischee, aber es ist wahr: der letzte Crêpe war der allerbeste.

Die Crêpes sind mit Sahne und einem Hauch Kokosmilch verfeinert, die Schokoladenganache, die nebst Himbeermarmelade die einzelnen Eierpfannkuchen miteinander verbindet, um daraus einen Turm zu bauen, ist wie eine Schicht geschmeidig aufgestrichener Trüffelmasse. Klingt lecker, oder?
Wenn schon, denn schon, war hier wohl Mutter des Gedanken, Ihr möget mir bitte verzeihen. Denn ich möchte nicht zählen, wieviel Energie in jedem Stück Mille Crepes steckt. Ich sag nur. 12 Eier, 250g Schokolade, 600ml Sahne, Kokosmilch. Drum genießt jedes Stück, die Chancen stehen gut, daß dieser Kuchen für immer ein Teil Eurer sein wird. Teil Eurer Hüftregion, Teil Eures Herzens, Teil Eures kulinarischen Erinnerns, Teil Eurer Freude.Mille Crêpes Kuchen mit Schokoladenganache
(Rezept als pdf hier ausdrucken)

Zutaten

Für die (ca. 20-24) Crêpe:
12 Eier
480 ml Sahne
240 ml Kokosmilch
2 TL Vanilleextrakt
240g Mehl
1/4 TL Salz
60g Puderzucker
5 EL Butter, geschmolzen (zum Einreiben der Pfanne)

Für die Ganache:
250ml Sahne
260g hochwertige Schokolade Eurer Wahl (nur bitte keine weiße Schokolade)

zudem:
1/2 Glas Himbeermarmelade
ca. 5 EL Kakao zum Bestäuben

1.) Alle Crêpes-Zutaten in einer Schüssel mit dem Mixer zu einer homogenen Masse mischen. Geschmolzene Butter und Pinsel bereithalten zum einfetten der Pfanne zwischen den Crêpes Gängen.
2.) Eine Pfanne mit Butter einpinseln, bei mittlerer Hitze auf den Herd stellen und dann je ca. eine halbe Kaffeetasse voll Teig in die Pfanne gleiten lassen. Am besten hält man die Pfanne dabei leicht schräg und lässt den Teig durch sanftes Schwenken leicht in der Pfanne verteilen. Dann backen, bis der Teig gegart ist, was nicht lange dauert, man merkt, daß er fertig ist, wenn er an der Oberfläche matt und an den Seiten bräunlicher wird und sich leicht wenden lässt. Wenden und noch mal kurz weiterbacken. Dann zum Auskühlen auf einen Teller geben.
3.) So weiter verfahren, bis kein Teig mehr übrig ist. Crêpes vollständig auskühlen lassen.
4.) Für die Ganache Schokolade in kleine Stücke brechen. Die Sahne bis zum Siedepunkt erhitzen und über die gebrochene Schokolade gießen. Kurz stehen lassen und dann geschmeidig rühren. Leicht abkühlen lassen, sie sollte aber noch fliessend sein.
5.) Nun kann mit dem Zusammenstellen begonnen werden. Hierfür ein Crêpe auf einer Tortenplatte oder einem schönen Teller platzieren. Dünn mit noch flüssiger Ganache bestreichen. Dann mit etwas Himbeermarmelade versehen (ich habe sie auftropfen lassen). Abwechselnd ebenso fortfahren und mit einem Crepe (ohne Schokoladenaufstrich) enden lassen. Je schneller man hierbei ist, desto besser, die Ganache wird etwas weniger streichfähig mit der Zeit.
6.) Den Kuchen dann in den Kühlschrank stellen, damit er sich festigen und setzen kann.
7.) Die restliche Ganache ebenfalls in den Kühlschrank geben, damit hieraus eine streichfähige Frosting-Masse wird. Den Kuchen erst außen, dann oben mit der Ganache versehen. Nach Herzenslaune mit Kakao bestäuben.
8.) Bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern, anschneiden, staunende Blicke ernten und genießende Blicke hinterher serviert bekommen.

Ich wünsche Euch und Euren Lieblingsmenschen ein wundervolles Osterfest. Hoffentlich habt Ihr was schönes gefunden. Liebe? Schokolade? Schokoeier? Zeit für die Familie?

All the love in the universe,
Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten Sabine 8. April 2012 at 12:16

    boahhhh – wie lecker sieht DER denn aus? Ich hätte gerne direkt JETZT ein Stück davon…..man sieht regelrecht wie gut der schmecken muss

  • Antworten Tintinnia 8. April 2012 at 13:03

    What to die for ❤

  • Antworten Tintinnia 8. April 2012 at 13:04

    What to die for! ❤ Muss ich haben!

  • Antworten Daria 8. April 2012 at 13:07

    Du fleissiges Lieschen, der sieht boah wow aus. Wie lange hast Du an dem gesessen? Und wie viel davon gegessen? Super schön, merci für das Rezept!

    Frohe Ostern,
    Deine Daria

  • Antworten homeboundtheheartoflife 8. April 2012 at 13:09

    uijuijuijuijui… der wahnsinn. das will ich definitiv nicht selber machen ;-) aber essen/geniessen/zelebrieren würd ich diesen traum schon. der past doch perfekt auf die oster dessert tafel… ich träum dann mal ein wenig. und wünsch dir, liebste Jeanny, noch ein sonniges osterfest {im hesseland}. xx H.

  • Antworten madamechoufleuse 8. April 2012 at 13:10

    Frohe Ostern Du Back-und-Ideen-Wunder <3

  • Antworten kochfrau 8. April 2012 at 13:19

    Wie schön und gleichzeitig filigran. Grosse Kompliment an deine Geduld.

  • Antworten Sanni 8. April 2012 at 13:19

    Jeanny Du bist ja verrückt. Und genial. Der schmeckt bestimmt so saulecker. Lädtst Du mich ein? Ich krieg den bestimmt nicht so hin!

    Frohes Osterfest Dir, Hotte und Little H,
    Sanni

  • Antworten nike 8. April 2012 at 13:42

    chapeau! chapeau, frau horstmann! das sieht zauberhaft aus!
    so etwas in der art schwebt mir für den nächsten kindergeburtstag vor, allerdings mit erdbeeren & bei weitem nicht so filigran … ❤
    meine hüften freuen sich gerade über den möhren cheesecake! irre lecker, fotos gibt´s später bei mir zu sehen, erstmal muß das gute stück jetzt an die lieblingsmenschen verteilt werden!
    sonnige grüße & einen tollen tag & deinen bunnies!
    xoxo
    nike

    • Antworten nike 8. April 2012 at 13:46

      ähm, dir und deinen bunnies natürlich!

  • Antworten Christina 8. April 2012 at 14:03

    Wie muss ich mir denn die Konsistenz vorstellen? Verbinden sich denn die Crepes gut mit der Ganache?
    Liebe Grüße und frohe Ostern!

  • Antworten Nadine 8. April 2012 at 14:11

    Blog entdeckt, Blog gelesen, Blog gespeichert ♥

  • Antworten RikiSchokoloko 8. April 2012 at 14:18

    Du Süß-Königin. Kann ich bei Euch einziehen?

  • Antworten Schwiegermutter inklusive 8. April 2012 at 14:52

    Mmh, die sehen ja verboten lecker aus. Bin Meisterin im Crepes-Backen, oder besser gesagt, habe 1,5 Jahre in Wien gewohnt und da Palatschinkenbacken gelernt…die müssen entgegen den deutschen Eierpfannkuchen auch hauchdünn sein…also, wenn du einen Job als Weihnachtsmarktcrepebäckerin hast, ich bin dabei…;-)

  • Antworten seiltanz 8. April 2012 at 15:01

    Was für eine coole Idee :-) Und dass das lecker sein muss, steht ja ausser Frage :D

  • Antworten finfint 8. April 2012 at 16:05

    Wahnsinn! Das ist wie kalter Hund, bloß mit Crêpes. Sieht super saftig aus. Eine tolle Idee. Ich habe ja fünf Jahre in Frankreich gewohnt, und nie ist mir ein solch toller Kuchen dort über den Weg gelaufen. Nun entdecke ich ihn bei dir, und er ist wunderschön. Vielen Dank für den Tipp und ganz viel Spaß beim Verzehren an der Ostertafel! Liebe Grüße
    Barbara

  • Antworten scrapbella 8. April 2012 at 16:25

    Oh ich liebe diese Variante von Crepes. Habe sie vor ein paar Jahren in New York bei Dean&Deluca entdeckt und seitdem schon öfter die Mühe auf mich genommen und ihn nachgemacht. Einfach göttlich und jede Sekunde der Arbeit wert.
    Viele Grüße Scrapbella …die passende Geschenkidee!
    http://www.scrapbella.com

  • Antworten glasgefluester 8. April 2012 at 17:42

    Booooaaaaahhhh! Das scheint ja die verfeinerte Version der Pfannkuchentorte von Petterson und Findus zu sein!
    Menno, kannste nich schnell rumkommen und uns auch sowas zaubern? :-)
    Ganz tolle Ostertage auch für dich liebe Jeanny!

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 12:17

      Jaaa, wenn Petterson doch noch mal heiraten sollte oder sich mal an Weihnachten nicht den Knöchel verstaucht, gibts ne Mille Crepe Torte zur Feier des Tages :)))

      Euch auch noch einen schönen freien Ostermontag, habt Ihr fleissig gesammelt? Und gefunden?

      XO, Jeanny

      • Antworten glasgefluester 9. April 2012 at 12:37

        ja! komischerweise hat der Osterhase dieses Jahr nur IN der Wohnung versteckt. Obs dem genauso zu kalt war draussen, wie uns? ;-)

  • Antworten klitzeklein 8. April 2012 at 17:58

    ich werde dich dann mit glühwein und heißem kakao versorgen, während du den “wieviele-crêpes-kann-ich-in-einer-stunde-herstellen-rekord” brichst und wir dich dann auf händen und mit gefüllten mägen durch die weihnachtsmarktmeute tragen.
    jeanny, you are crazy!
    kann nicht jetzt schon ende november sein sein?

    • Antworten Fräulein Text 8. April 2012 at 19:47

      crazy wie ein crepe :)

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 10:56

      :))) nichts lieber als das ;) du machst dann gluehwein pops, ich die crepes, fraeulein text crazy hot clementinen-cider. ;)
      Schoenen ostermontag euch lustigen deern,

      Jeanny

  • Antworten leckerbox 8. April 2012 at 18:13

    Sieht wahnsinig gut und nach viel Arbeit aus…danke für das Rezept :-)

  • Antworten Miriam 8. April 2012 at 18:14

    Wahnsinn!!! Ein gigantisches Meisterwerk!
    Sieht mal richtig genial aus!
    Dir und deinen Lieben noch einen schönen restlichen Ostersonntag!
    Lg, Miriam

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 12:16

      Danke, Miriam. Hatten wir, hatten wir. Little H ist über die WIese gehüpft und hat das goldene Ei gefunden, stolz wie Oscar. Wir haben viel gegessen und gequatscht. Mit vielen Kindern an einem Tisch und Schoggi-Trubel.

      Liebe Grüße und Dir noch einen schönen freien Ostermontag,
      Jeanny

  • Antworten Tatjana 8. April 2012 at 20:18

    …deine Fotos sind der Hammer und alles schaut dazu auch noch superlecker aus, ein genialer Blog.
    Liebe Grüße von Tatjana

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 12:14

      Danke, Tatjana :)))) Geht runter wie Öl :)

      Wunderschönen Tag Dir!
      Jeanny

  • Antworten Nicki 9. April 2012 at 9:31

    Ich bin sprachlos. Das sieht nicht nur grandios aus, sondern war auch super viel Arbeit *Hutzieh*
    Ich bin leider nicht so der Held im Crépe backen, obwohl es mir jetzt schon in den Fingern juckt um das nachzubacken …

    LG
    Nicki

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 12:14

      Liebe Nicki, es kann nicht viel schief gehen. Selbst wenn ein Crepe nicht astrein superschön aussieht, kann man sich ihn getrost sofort genehmigen. Schmecken wird er auf jeden Fall :) Also: einfach ausprobieren. So mach ich das ja auch. Ich bin keine Bäckerin oder Konditorin, nur die Jeanny :)

      Einfach ausprobieren!

      Liebste Grüße und schönen freien Ostertag Dir,
      Jeanny

  • Antworten Diana 9. April 2012 at 11:48

    Ich liebe deinen Blog! *_* Obwohl ich im Kochen mal absolut nicht begabt bin, hab ich gestern deine Flammkuchen ausprobiert, und es ist sogar mir gelungen (wenn auch nicht ganz so ästhetisch wie dir…).

    Ich hab allerdings auch eine Frage: Als was definierst du “hochwertige Schokolade”? Irgendwelche speziellen Marken/Sorten? :)

    • Antworten Jeanny 9. April 2012 at 12:12

      Danke, liebe Diana :) Au ja, der Flammkuchen. Den könnte ich ja die Woche mittag mal wieder essen. Danke fürs Erinnern :)

      Hochwertigere Schokolade ist für mich solche, die nicht zu Größtteilen aus Zucker besteht, sondern Kakao. Es muß nicht unbedingt Valrhona sein, aber eine gute Lindt mit 70% Kakao ist schon eine prima Alternative.
      Wie immer gilt aber auch hier: erlaubt ist, was schmeckt und gefällt. Ganz wie Ihr mögt.

      Liebste Grüße und noch einen schönen Ostermontag,
      Jeanny

  • Antworten freudefinder 9. April 2012 at 13:44

    oh das ist ja wie eine Streichelheit für die Seele. Ganz großes Kompliment. Könnt ich jetzt leider gebrauchen – der knallblaue Himmel war gestern, heute ist Gemiesel angesagt. Dir noch ein restliches wundervolles Osterfest mit einem jubelnden Halleluja im Herzen.

  • Antworten Julie 9. April 2012 at 17:10

    Da bleibt mir nur ein anerkennendes wow!!! Jeanny, ich hoffe, dein fest war herrlich wie dieser crêpes-traum!

  • Antworten lebenslustiger 9. April 2012 at 21:03

    Oh wieder mal der Wahnsinn!!! Soviel Arbeit – aber superpretty das Ergebnis und sicher traumhaft lecker…

  • Antworten backbube 9. April 2012 at 22:21

    ich muss dir wirklich ein kompliment machen. das ist mit abstand der perfekteste kuchen, den ich gesehn hab. ich würd locker 10€ für ein stück davon zahlen. ich weiß schon warum dein blog mein lieblingsblog geworden ist. ich bin immer wieder begeistert von deiner akkuraten und dennoch liebevollen arbeit, deinen fotos und der art wie du die beiträge schreibst. love your blog. greets, markus

  • Antworten Jeanny 10. April 2012 at 8:09

    Dankedankedanke :)

  • Antworten Vallartina 10. April 2012 at 21:55

    WOW! Eigentlich war ich ja auf der Suche nach Erfahrungsberichten von Blogger/innen mit Küchenmaschinen einer bestimmten Firma, da lacht mich diese Verlockung an!
    Danke für die vielen leckeren Rezepte hier!
    und weiterhin viel Spass am Backen und Kochen!
    Gruss aus Mexiko

  • Antworten phoenics 11. April 2012 at 17:57

    Mhhhh… da läuft einem ja schon beim Lesen des Rezepts das Wasser im Munde zusammen! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren (müssen), weil mein Freund Crepes leidenschaftlich gern ist. Der Kuchen wird dann vermutlich nicht lange überleben, aber sein genießerischer Blick ist es mir allemal wert :) Danke für dieses tolle Rezept!

  • Antworten kinderbuchblog 21. April 2012 at 16:59

    Wow, toll! Kannst du mir verraten woher die tolle Tortenplatte ist? Ist ebenfalls genau nach meinem Geschmack…

  • Antworten jenabovetherainbow 4. Mai 2012 at 13:45

    Amazing photos <3 Amazing recipe! I will def try this out!

  • Antworten Französischer Sommer: Matcha-Mille Crêpes mit Pflaumenmus und Aprikosencrème - KeksTester 28. August 2012 at 15:14

    […] von traditionell bis modern, etwa als Teil eines Crêpes-Variations-Desserts bei Aurélie oder als Schokoladenganache-Kalorienbombe. Ihnen allen ist gemein, dass die Zubereitung ein wenig Geduld benötigt, da mehre Lagen […]

  • Antworten Französischer Sommer: Matcha-Mille Crêpes mit Pflaumenmus und Aprikosencrème | matcha.net 30. August 2012 at 18:49

    […] von traditionell bis modern, etwa als Teil eines Crêpes-Variations-Desserts bei Aurélie oder als Schokoladenganache-Kalorienbombe. Ihnen allen ist gemein, dass die Zubereitung ein wenig Geduld benötigt, da mehre Lagen Crêpes […]

  • Antworten Julia 8. September 2012 at 19:39

    Ich finde deinen Schreibstil bezaubernd (bin beim Stöbern auf kekstester.de hier gelandet) und du klingst total sympathisch. Der Kuchen ist einfach nur der Wahnsinn und ich habe Hammermäßig Respekt vor dieser Arbeit!

    Eine tolle Inspiration :)

    • Antworten Jeanny 8. September 2012 at 20:10

      Hui, vielen lieben Dank für so einen lieben Kommentar am Abend :)
      Tut gut :)

      Dir ein schönes Restwochenende,
      Jeanny

  • Antworten Katzenfutter oder Eindruck schinden schwer gemacht | missboulette 25. November 2012 at 9:04

    […] die Kinderseite ZDFtivi zu besuchen. Ansonsten klingen „erwachsene“ Versionen mit Matcha, Schoko und noch mehr Schoko ebenfalls […]

  • Hinterlasse eine Antwort


    7 + = fünfzehn