Backen, Feste, Kuchen, Sonntagssüß

Der Prinzesschen-Kuchen, gebacken in einer Konservenbüchse

28. Januar 2012

Was hier folgt, ist eine kleine Geschichte vom hässlichen Entlein, ein Hans Christian Andersen-Märchen für süße Backwaren. Denn in meinem Vorratsschrank neben hübschen Zuckerperlen und Marzipan, Gläsern gefüllt mit saftigen roten Schattenmorellen und hübsch verpackten Risottoreis-Päckchen aus dem letzten Italienurlaub stand sie, die kleine Dose gefüllt mit Dosentomaten. Unscheinbar und der Papierwickler durch die lange Reise von San Marzano nach Bremen schon etwas zerfleddert. Immer wieder übersehen und immer weiter in die hintere Ecke der Schublade gerückt. Bis es geschah: Aus der kleinen Tomatenbüchse wurde ein kleines hübsches Prinzesschen-Törtchen mit cremigem perlmuttfarbenen Frosting und Zuckerschmuck. Sind wir jetzt dramaturgisch bei Aschenputtel gelandet? Auch gut.

Was ich Euch nämlich eigentlich erzählen möchte: Dieser Prinzesschenkuchen wurde in einer Dose gebacken, die vorher Tomaten aus San Marzano beherbergt hatte. Ja, so eine aus dem Supermarkt, die man doch ab und an praktischerweise benutzt, weil die Tomaten darin immer noch schmackhafter und schöner sind als die meisten aus dem Supermarkt. Zählt das schon zu Recycling? Gut für meinen biologischen Fußabdruck?
I like.

Warum ich das gemacht habe, wo ich doch – wie man sich denken kann – Muffin-, Cupcake-, Minidonut-, Minigugelhupf-, Minikastenformen in Hülle und Fülle habe?
Ich liebe die Größe dieses Küchleins. Es sieht – anders als Cupcakes – schon richtig aus wie ein Kuchen, eben nur en miniature. Es hat ein wunderschönes Format, wenn man jemandem eine petite Freude machen möchte. Wenn jemand Geburtstag, aber keinen großen Hunger hat. Wenn man jemandem einen Kuchen backen möchte, aber nicht mehr genug Eier für einen großen Batzen im Kühlschrank findet. Und wenn ich ehrlich bin: Der Anblick dieses Miniaturkuchens nährt auch ein bisschen mein romantisches Jeanny-Mädchenherz.
Und das Bezaubernde kann ja manchmal so einfach sein:

Prinzesschenkuchen aus der Konservendose a la Jeanny (für zwei süße Kuchen)
Zutaten:

  • 60g Mehl
  • 70g Zucker
  • 3/4 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 20g zimmerwarme Butter
  • 60ml Vollmilch
  • 1 Ei
  • etwas Vanille-Extrakt

1.) Mittelgroße Konservendosen (piepegal, was da vorher drin war) sowohl vom Deckel als auch Boden befreien. Achtung, Fingerchen! Am besten geht das mit den elektrischen Dosenöffnern, welche Dosen kantenfrei öffnen. Dose vollständig reinigen und trocknen lassen. Dann buttern oder mit Backspray aussprühen.
2.) Zwei mal drei Lagen Alufolie auf ein Backblech mit Backpapier stapeln, die Konservendosen mittig darauf stellen und die Alufolie an den Seiten der Dosen schön feste andrücken. Man umwickelt sie also von unten mit Folie, damit der Teig nicht ausläuft (jetzt mag man sich fragen, warum die Dose überhaupt von unten geöffnet wurde. Antwort: Weil man den Kuchen sonst später nie wieder aus der Dose kriegen würde. Gell.).
3.) Ofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
4.) In einer Rührschüssel Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz zu einer sandigen Masse verrühren. Die Hälfte der Milch hinzufügen. Die andere Hälfte der Milch mit dem Ei und dem Vanilleextrakt verquirlen und zum Teig geben. So lange mixen, bis sich eine homogene Teigmasse gebildet hat.
5.) Teig bis zur Hälfte in die Konservendosen geben und ca. 30 Minuten lang backen. Die Dauer hängt von der Größe und dem Durchmesser Eurer Dose ab. Aber keine Bange, der Stäbchentest sagt Euch, wann der Kuchen fertig ist. Alles wird gut!
6.) Aus dem Ofen holen und auskühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Dose schieben.
7.) Nach Belieben mit Frosting versehen (mein Lieblings-Frosting-Rezept findet Ihr zum Beispiel hier) und hübsch dekorieren. Perlen, Schokoraspel, Kerzen … Oder einfach mit Zugerguß bzw. Puderzucker garnieren und verschenken.

Habt einen wundervollen Tag, morgen, zum virtuellen Kaffeeklatsch bei Sonntagssüß, ziehe ich meinen neuen Lieblingsrock (lang, Plissee, pink!) an und fühle mich wie eine Prinzessin, wenn ich den kleinen Kuchentraum vernasche.

Liebste Grüße und all the love in the universe,

Jeanny

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

  • Antworten Frau Nord 28. Januar 2012 at 13:04

    liebe J, dein neuer look ist super. viele liebe grüße, frau nord

  • Antworten Daria 28. Januar 2012 at 13:11

    Du bist die Peggy Porschen Norddeutschlands :)))) Das sieht sehr aus, das Törtchen. Und die Sache mit der Büchse – muß ich mir merken. Toll, danke!

    Schönes Wochenende zurück! Daria

    • Antworten Jeanny 29. Januar 2012 at 17:05

      Holy, schön wäre das. Mit einem bakery store in peggy pink 😉

  • Antworten Jana 28. Januar 2012 at 13:14

    Grandiose Idee und wieder mal so schön dekoriert und fotografiert. Fotografierst Du eigentlich auch Familien und Kinder? Dann hätte ich einen Auftrag für Dich, sag mal.
    Jetzt habe ich Appetit bekommen. Wieder einmal…

    Danke für die vielen schönen Fotos, Jenny!
    Jana

  • Antworten tastesheriff 28. Januar 2012 at 13:26

    Wow….. Grossartig… heute gibts bei uns nur Konservenfood damit ich das nachmachen kann…. mal gucken was ich so habe.. Vielleicht ein Pfirsich, Erbsen, Mais, Ananas Grateeeeng? hihi!!
    Ich find es ne ganz tolle Idee.. Triple-like von mir…
    Wenns mal etwas mehr sein soll, empfehle ich die RIEEESEN Grünkohlkonserven aus der Metro.. Müsste doch auch klappen…
    Liebste Grüsse
    Clara

    • Antworten Jeanny 28. Januar 2012 at 13:29

      Haaaa. Bin gerade fast vom Stuhl gefallen vor Lachen. Danke Dir :)
      Happy weekend, Clara!

  • Antworten nike 28. Januar 2012 at 13:28

    i´m totally in ♥ ! wunderschön!

    • Antworten Jeanny 28. Januar 2012 at 13:31

      Ach Du liebe Nike. Wenn ich Dich nicht hätte :) Wirklich mal, ebenfalls true story. Wie kann ich das eigentlich gut machen? Mh?

      Hab ein schönes Wochenende und happy Umzugs-packing!
      Jeanny

      • Antworten nike 28. Januar 2012 at 13:51

        dein, wie phoenix aus der asche auferstandene blog reicht vollkommen, liebste jeanny! da ist meine backlust gleich mit aufgeblüht! you´re my inspiration!
        und sonst … ein jeanny backbuch! und einen jeanny kalender mit meinen liebsten motiven für die neue küche (noch 1 monat!!!!) 😉

  • Antworten Kathrin 28. Januar 2012 at 19:26

    Liebe Jeanny,

    seit einiger Zeit lese ich Deinen Blog. Deine Ideen grandios, Deine Rezepte traumhaft und Deine Fotos *hach* so schön.

    lg Kathrin

    • Antworten Jeanny 28. Januar 2012 at 21:19

      *hach* danke schön 😉 makes my evening 😉
      Schönes Wochenende Dir!

      Jeanny

  • Antworten Sabine 28. Januar 2012 at 19:28

    Das sieht ja klasse aus! Ich hätte nur Bedenken, dass ich den Kuchen nicht aus der Form bekomme. Klappt das echt reibungslos?
    Ich werde es auf jeden Fall versuchen!!! :o)
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Antworten Jeanny 28. Januar 2012 at 21:22

      Ja, ging easypeasy. Als der Kuchen ausgekühlt war, löste er sich vom Rand. Falls eine Ecke bockig ist, gerne mit einem flachen Messer eine Runde drumherum drehen 😉
      Schönen Abend Dir, Sabine!
      Jeanny live von der Couch

  • Antworten homeboundtheheartoflife 28. Januar 2012 at 19:43

    ooooooooooh, was für ‚ne entzückende {das darf man ja sicherlich beim prinzesschen-traum sagen} idee. die zutaten hätt ich, und das event dafür würde montag folgen {ein geburtstag}, nur das mit dem frosting könnt leider nicht klappen {ich bin schon auf dem sofa in jogginghose und geh nicht mehr vor die tür ;-)}, aber aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben… ich werd diesen süßen traum nachbacken, ganz bestimmt, aber erst einmal freu ich mich weiter über deine schönen fotos, Jeanny. have a lovely weekend, xo helene

  • Antworten Fee 28. Januar 2012 at 20:14

    oh wie wundervoll. ich werde das probieren. definitiv!!

  • Antworten Frau Süd (@FrauSued) 28. Januar 2012 at 20:56

    Oh ich will jetzt sofort einen Prinzessinenkuchen haben! Und wenn ich dafür auf einer Erbse schlafen muss, denn der sieht so süss, läkka und prinzessinenhaft aus! Und die Idee wird meine Kinder sicher begeistern („ich kann zaubern und einen Kuchen aus einer ollen Dose wachsen lassen“)

    Alles Liebe von
    Frau Süd

  • Antworten Anne 28. Januar 2012 at 22:46

    Der ist ja wirklich im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüß! Tolle Idee mit der Dose!

  • Antworten Sabine aus Bad Driburg 29. Januar 2012 at 11:35

    Das ist ja eine tolle Idee. Und du machst super Bilder, da kann man ja vor Neid erblassen. Ich bin ja nicht die geborene Bäckerin, aber soo schöne Bilder kann ich für meine Handarbeiten auch gebrauchen. LG Sabine aus Bad Driburg
    PS: werde dich mal bei mir verlinken, damit ich weiterhin tolle süße Sachen zu sehen bekomme.

  • Antworten Olga 29. Januar 2012 at 13:41

    Hallo Jeanny,

    ich bin gerade zufällig über Deinen Blog gestolpert, er ist wirklich zauberhaft! Deinen Backtipp probiere ich gleich mal aus. Heute habe ich gerade zwei Dosen gehackte Tomaten geöffnet, das sind jetzt die besten Voraussetzungen. Im Grunde ist es das Format, das ich mir schon so oft gewünscht habe. Aber ich bin natürlich nie drauf gekommen, sondern habe mir mit Kinderbackutensilien einigermaßen weitergeholfen. Vor allem gefällt mir die Höhe der Konservenbüchse, da muss ich dann nicht nach dem Backen „hochstapeln“ 😉

    Liebe Grüße und einen schönen, süßen Sonntag
    Olga

  • Antworten Ingrid - Maarje Blog 29. Januar 2012 at 15:01

    Wie schön! Bin begeistert!
    Liebe Grüße, Ingrid

  • Antworten rike 29. Januar 2012 at 17:35

    Weiße Torte aus der Blechdose – ein traumschönes Märchen, Du Zuckerschnute! Wie hat das Törtchen denn geschmeckt? Prinzessinenlike? Alles Liebe!

  • Antworten Marlene@kompromisslos toll 30. Januar 2012 at 9:36

    Liebe Jeanny, voll schööön und prinzesschenmäßig, dieses Küchlein! Und eine gute Größe, genau richtig für ein kleines Geschenk, Du hast recht…. :-)

    Lieben Gruß!

  • Antworten Lolle Pampolle 30. Januar 2012 at 13:55

    Schöne Idee mit dem Kleinen aus der Büchse! Sieht einfach zuckersüß aus! :)
    Liebste Grüße!
    Anni

  • Antworten rosaundlimone 30. Januar 2012 at 14:51

    Total niedliche Idee, der Kuchen sieht einfach nur schnuckelig aus und ist wirklich ein ganz tolles Mitbringsel für eine Freundin oder ein Geburtstagskind!!!!! Danke Dir und ganz liebe Grüsse. rosa & limone

  • Antworten Romy 31. Januar 2012 at 9:49

    wie toll ist der kuchen denn 😀
    die nächsten geburtstage stehen ja schon an.
    nur das frosting und ich – wir sind noch keine richtigen freunde… :( aber ich gebe nicht auf. ich schiebe das auf meinen doofen handmixer…
    LG, Romy

  • Antworten Der kleine Engel 3. Februar 2012 at 3:08

    Geniale Idee mit der Dose. Auf eine solche Idee muss man erst mal kommen. :)

    Werde anfangen, meine kleinen Dosen zu sammeln!

  • Antworten www.flowersonmyplate.de 6. Februar 2012 at 12:55

    Wow, das sieht wirklich zuckersüß aus und wunderhübsche Fotos! Aber ehrlich gesagt habe ich ein bisschen Bedenken etwas in einer Blechdose zu backen… man hört da ja immer so einiges, dass sich etwas löst oder übertragen wird und so? Nichtsdestotrotz ist er aber wunderschön und absolut putzig! :)

    • Antworten Jeanny 15. Februar 2012 at 15:53

      HUhu :) Wir leben noch :) Habe die Kuchen schon ein paar Mal gebacken und sie schmecken auch nicht nach Metall. :) Ich hoffe, da wird nichts übertragen. Fingers crossed…

      Liebe Grüße!
      Jeanny

  • Antworten TheNewDiplomatsWife (@thenewdiplomats) 15. Februar 2012 at 15:49

    yum yum yum, love these!

  • Antworten astrid 11. März 2012 at 11:07

    So, auch ausprobiert für den Geburtstag einer Freundin, total niedlich, gab grosses „oh“, „ah“, „wie süss“, schmeckte wohl auch lecker.
    Der Kuchen war zwar schön aufgegangen, ist aber beim Abkühlen etwas in sich zusammengefallen. Sah man dann aber nicht, dank Schokoglasur ;).

  • Antworten tina 3. April 2012 at 15:31

    aber das doofe problem ist, dass sich die meisten dosen nur von einer seite öffnen lassen……heutzutage ja sogar schon ohne dosenöffner (-; aber die untere seite, die schafft mein dosenöffner nicht…..die lässt sich einfach nicht öffnen…..(-; kommt der kuchen wohl auch so aus?!

  • Antworten Und dann ist sie auf einmal 6 » Lottenklamotten 20. Juni 2012 at 12:45

    […] Deko ist von Bertine und Blue Box Tree Partie. Der Prinzessinenkonservendosenkuchen wurde nach einer Idee der lieben Jeanny gebacken (auch wenn ich anscheinend zu wenig Teig genommen […]

  • Antworten betty-ann manghi 23. September 2012 at 22:39

    adorable!

  • Antworten Claem 21. Januar 2013 at 14:45

    Naja also mein Grund dieses Rezept als einen großartigen Fund zu bezeichnen passst nicht so wirklich ins Prinzessinnen-Klische, denn ich möchte meinem Bruder zum 16. Geburtstag einen Kuchen in Form einer Bierflasche schenken und dazu eignen sich zwei übereinander gestapelte ,Prinzessinen- Kuchen‘ geradezu perfekt.;-)

  • Hinterlasse eine Antwort


    + eins = 9